Ausstellung im Europa-Park

In »Ottos Welt« trifft Picasso auf den Ottifanten

Autor: 
Hans-Dieter Fronz
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
30. November 2017
Kunst und Requisiten: Otto Waalkes stellt im Europa-Park aus.

Kunst und Requisiten: Otto Waalkes stellt im Europa-Park aus. ©Benedikt Spether

Der Europa-Park ermöglicht einen Blick in »Ottos Welt«. In der Ausstellung sind mehr als 100 Kunstwerke des prominenten Ostfriesen Otto Waalkes zu sehen. 

Man kennt ihn von ungezählten Fernsehauftritten, etlichen Kinofilmen und millionenfach verkauften Tonträgern. Otto, der Außerfriesische, wie er sich gerne nennt. Er ist Clown und begnadeter Spaßmacher, aber auch Musiker und Schauspieler. Weniger bekannt ist hingegen, dass er auch ein Talent zum Künstler hat. Otto malt Bilder in Öl und Acryl, die sich nicht schlecht und zu guten Preisen verkaufen.

Denn Otto ist von der Muse geküsst. Ursprünglich wollte der selbsternannte Götterbote mit dem Flügelkäppi Kunsterzieher werden. Anfang der 1970er-Jahre studierte er an der Hochschule für bildende Künste in Hamburg. Das Studium finanzierte er durch Auftritte als Leadsänger und –gitarrist der Rockband The Rustlers. Wie er in einem Interview verriet, geht er hin und wieder sogar freiwillig ins Museum. Um zu schauen, wie die Künstlerkollegen es machen.

In den letzten Jahren wurde Ottos Kunst in verschiedenen Ausstellungen gezeigt: in Galerien in Hamburg und Werl zum Beispiel. Oder in Mainz. Dort gab es 2015 im Alten Postlager so etwas wie die erste große Retrospektive: »Otto Waalkes – Die Ausstellung. Sein Lebenswerk«. Jetzt ist Otto in der Mercedes-Benz-Hall im Europa-Park-Rust zu Gast. Und stellt sich mit seiner Präsentation in eine illustre Reihe klangvoller Namen wie James Rizzi, Janosch oder Chagall.

Requisiten für die Fans

- Anzeige -

Mehr als 100 Gemälde, Zeichnungen und Druckgrafiken hat er nach Rust mitgebracht. Der originale Leuchtturm seiner Bühnenshow und Souvenirs aus einer langen Karriere, Bühnenkostüme und Requisiten für die Show, Fotografien und Plakate sind atmosphärisches Beiwerk für seine Anhänger. Im Shop werden Fan-Artikel und Merchandising-Produkte zuhauf angeboten, denn selbstverständlich ist die Ausstellung auch ein großer Marktplatz. Speziell für die Europa-Park-Besucher hat Otto eine Serie von Zeichnungen geschaffen, die in einer Sonderedition käuflich erworben werden können.

Aber wie ist sie denn nun, die Kunst von Otto? Vor allem humorvoll und bunt. Und übrigens so knuddelig wie sein Markenzeichen, der Ottifant, der sich bei ihm allenthalben ins Bild mogelt. So etwa, wenn Otto nach dem Motto »Genie trifft Genie« die Kunstgeschichte gegen den Strich bürstet und bekannte Motive gleichsam ottifantisch umdeutet. Da liebkost Picassos Mädchen mit der Taube bei ihm anstelle des Federviehs einen Ottifanten. Und zu den Klängen von Manets berühmtem Flötenspieler (der in Ottos Version dem Komiker verdächtig ähnlich sieht) tanzt eine beschwingte Ottifantin im Petticoat. 

Auch Gauguins Südseefrauen schließen Bekanntschaft mit der Spezies. Wie der Kunstfälscher Wolfgang Beltracchi hat Otto alle Stile und Bildsprachen von der Moderne bis heute drauf: von Edward Hopper über Roy Lichtenstein bis Keith Haring. Den Kopf stehenden Ottifanten à la Baselitz erwarten wir in Bälde.

In witzigen Comiczeichnungen aus dem apokryphen »Buch Otto« kreiert der Künstler auch ganz neue Spezies. Wie den Spaghettihund oder den Fledermaulwurf, eine Wiesenmischung aus Fledermaus und Maulwurf. Sein Stachelschwein schaut in Gestalt eines borstigen Schweinskopfs mit dem Rüssel nach oben als Kaktus aus dem Blumentopf. Die Lachmöwe lacht sich darob eins im Flug. Ottos Tierleben kennt auch getigerte Ottifanten oder welche mit Zebrastreifen. In seiner Sicht führt die Evolution vom Affen über eine Urform des Ottifanten bis hin zur Krone der Schöpfung: der Gattung Homo Ottoensis mit Flügelkäppi.
Stolze Preise
Ottos erster, größter und neugierigster Fan ist übrigens er selbst. »Beim Malen kann ich kaum stillstehen, ich bin so ungeduldig und will endlich wissen, wie das Bild aussieht, wenn es fertig ist«, hat er einmal witzig bemerkt. Meistens lohnt es sich ja, das Warten – gerade auch im pekuniären Sinn. Der Shop bietet neben jeder Menge Plüsch-Ottifanten, Flügelkäppis und Kaffeetassen mit Ottifanten-Motiv auch eine Vielzahl von Reproduktionen malerischer Motive zu stolzen Preisen. Eine Reproduktion des Aquarells »Nighthawks« nach Hopper etwa kostet –handsigniert, in einer Auflage von 199 Stück – 1400 Euro. Wobei das Preisschild offen lässt, ob inklusive Rahmen oder nicht.

Ausstellung »Ottos Welt«, Europa-Park Rust, Mercedes-Benz Hall. Bis 7. Januar, täglich von 11 bis 19 Uhr.

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Wortspiel: Zehn Jahre "dichter:innen" in der Buchhandlung Akzente
vor 1 Stunde
Seit zehn Jahren lädt José F.A. Oliver im Rahmen der Literaturtage »Wortspiel« zum Dialog der Dichter in die Buchhandlung Akzente ein. Für die Jubiläumsveranstaltung am Donnerstag konnte er Jan Wagner gewinnen, den aktuellen Träger des Georg-Büchner-Preises.  
Daniel Craig (r) und Rachel Weisz 2013 bei der Verleihung der Golden Globe Awards in Beverly Hills.
New York
vor 3 Stunden
Nach sieben Jahren Ehe erwarten die britische Schauspielerin Rachel Weisz (48) und James-Bond-Darsteller Daniel Craig (50) ihr erstes gemeinsames Kind. «Daniel und ich sind so glücklich. Wir werden einen kleinen Menschen bekommen. Wir können es kaum erwarten, ihn oder sie zu treffen», sagte Weisz...
Das Denkmal «Spargelfrau» vor dem Haupteingang des Schlosses in Schwetzingen.
Schwetzingen
vor 3 Stunden
Spargel verleiht der kleinen Stadt Schwetzingen bei Heidelberg kulinarischen Stellenwert: Seit 350 Jahren wird das Gemüse in der badischen Stadt angebaut - damit gilt Schwetzingen einigen als das älteste Spargelanbaugebiet Deutschlands.
Das Gemälde der liegenden Frau heißt Le Désir (Das Verlangen) und stammt von 1908.
Genf
vor 3 Stunden
Beim Rundgang durch eine Ferdinand-Hodler-Ausstellung in Genf wechselt die Museumsbeleuchtung zwischen schummrig, farbig und hell. Besucher sollen so wie der berühmteste Schweizer Maler bei seinem geliebten Naturspaziergängen verschiedene Stimmungen spüren.
Helene Fischer bei der Echo-Verleihung.
Berlin
vor 4 Stunden
Falls sie all ihre Echos zurückschicken wollte, ginge das Paket kaum durch die Tür: 17 Mal hat Helene Fischer (33) den Musikpreis gewonnen, der sich als deutsche Antwort auf den Grammy versteht. Seit einer Woche hagelt es Kritik gegen den Echo.
Pumuckl (Christian Schleinzer) ist bei Meister Eder (Ferdinand Dörfler) eingezogen und spielt ihm manchen Streich.
München
vor 7 Stunden
Wer hat's gesagt? «Alles, was sich reimt, ist gut» oder «Iiiih, Käse, das ist ja verfaulte Milch!». Kinder der 1970er und 1980er Jahre wissen, um wen es geht.
Barbara Lison ist Direktorin der Stadtbibliothek in Bremen.
Kultur
vor 9 Stunden
Bremen (dpa) Aktenberge im Büro. Barbara Lison, Bundesvorsitzende des Deutschen Bibliotheksverbandes und Mitglied der Weltvereinigung der Bibliotheksverbände IFLA, reist von einer Konferenz zur nächsten. Ihr Ziel: den Imagewandel der Bibliotheken stärken.
Der Unternehmer: Horst Weitzmann (76) genießt es, in seiner Büroetage von Kunst umringt zu sein.
Festspielhaus Baden-Baden
vor 14 Stunden
Das Festspielhaus Baden-Baden feiert an diesem Wochenende sein 20-Jähriges. Den Unternehmer Horst Weitzmann könnte man als »Mann der ersten Stunde« bezeichnen. Wie es dazu kam, erzählt er im Gespräch mit der Mittelbadischen Presse.
Der Autor Dieter Lattmann im Jahr 2011. Lattmann war maßgeblich an der Einführung der Künstlersozialversicherung beteiligt.
Berlin/München
19.04.2018
Der Schriftsteller Dieter Lattmann ist im Alter von 92 Jahren gestorben. Dies teilte der Verband deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller (VS) in Berlin mit.
Chris Dercon hört nach nur siebenmonatiger Intendanz wieder auf.
Berlin
19.04.2018
Nach dem Abgang von Chris Dercon als Volksbühnen-Chef sind jetzt Details zum vertraglichen Ende der Intendanz veröffentlicht worden.
Kollegah (r) und Farid Bang beim Echo: Die Proteste werden immer lauter.
Berlin
19.04.2018
Ein erster Sponsor springt ab, immer mehr Preisträger distanzieren sich, hinter den Kulissen brodelt es weiter: Der Eklat um den Musikpreis Echo zieht Kreise. Auslöser war die Trophäe für ein als judenfeindlich kritisiertes Rap-Album.
Im Kino soll es die übliche Geschlechtertrennung nicht mehr geben.
Riad
19.04.2018
In Saudi-Arabien ist das erste öffentliche Kino seit mehr als 35 Jahren eröffnet worden. In der Hauptstadt Riad feierten zahlreiche geladene Gäste das historische Ereignis, zu dem eine Vorstellung des Hollywood-Blockbusters «Black Panther» geplant war.