Kunstmesse noch bis Sonntag geöffnet

Inspirierender Geruch nach Ölfarbe auf der Art Karlsruhe

Autor: 
Tilmann Krieg
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
24. Februar 2018
»Ironie des Schicksals«, die Inszenierung einer Weltkatastrophe des Künstlers Bernd Reiter auf der Kunstmesse in Karlsruhe.

(Bild 1/3) »Ironie des Schicksals«, die Inszenierung einer Weltkatastrophe des Künstlers Bernd Reiter auf der Kunstmesse in Karlsruhe. ©Tilman Krieg

Aktuelle Kunst und Werke der klassischen Moderne sind noch bis Sonntagabend, 25. Februar, auf der Art Karlsruhe zu sehen. In vier Hallen stellen rund 300 Galerien aus.

In Halle 2 ereignet sich eine veritable Katastrophe: Eine russische MIG landet krachend auf der Cadillac-Limousine des amerikanischen Präsidenten. Das Begleitfahrzeug der Bodyguards steht zerborsten, hochkant auf dem Heck in diesem Trümmerfeld. Vom Präsidenten und vom russischen Piloten sind keine Spuren mehr zu entdecken. Die multimediale Installation des Kölner Künstlers Bernd Reiter ist wohl die spektakulärste Inszenierung auf der diesjährigen Art Karlsruhe am Stand des legendären Berliner Galeristen Michael Schultz. Reiter thematisiert mit seiner Installation »Ironie des Schicksals« einen heraufziehenden Krieg zwischen den Supermächten. 

Lust an Chaos und Zerstörung

Auf Monitoren, die in die Trümmerteile eingebaut sind, laufen Kampf- und Greuelszenen aus den aktuellen Kriegen der Welt. Im Gegensatz zu manch anderen Kolossalinszenierungen wirkt diese nicht hohl, sondern durchaus packend und bleibt doch ambivalent. Denn wieviel Faszination und Voyeurismus steckt auch in unserer eigenen Lust an Chaos und Zerstörung!

Die Art Karlsruhe ist nach Köln die wichtigste Kunstmesse in Deutschland und daher für internationale Galerien ebenso Anziehungspunkt, wie auch für Galeristen und deren Künstler, die in der Region verortet sind. Mitbegründer und seit 15 Jahren Kurator ist der Karlsruher Galerist Karl Ewald Schrade. Wer es angesichts der strengen Selektion schafft, dabeizusein, erreicht hier viel interessiertes Publikum. 

Es fällt auf, wie viele bekannte Künstler aus der Region dort bei renommierten Galerien vertreten sind: Jürgen Brodwolf, den Großmeister poetischer Kunst aus Farbtuben,  zeigt die Hamburger Galerie St. Gertrude neben Arbeiten von Hannah Höch und Horst Janßen. Die Ulmer Bege Galerie präsentiert in einer Solo-Show neue Arbeiten von Armin Göhringer. Dessen kraftgeladene und zugleich fragile Holzskulpturen entstehen ausschließlich mit der Kettensäge. 

Urgestein Waydelich bester Laune

Ein paar Stände weiter trifft man bei der Galerie Zaiß Raymond Waydelich in bester Laune. Das Urgestein elsässischer Kunst sprüht wie eh und je von Ideen. Seine Doppelausstellung in Kunstverein und Städtischer Galerie wird Offenburgern noch lebhaft im Gedächtnis sein.

- Anzeige -

Aus Zell am Harmersbach reist seit vielen Jahren Galerist Gentges mit der Galerie Arthus an, aus Freiburg stammt die Galerie Artkelch, die sich kenntnisreich mit der Kunst australischer Aborigines einen Namen gemacht hat. Ein ungewöhnlicher Akzent auf dieser Messe. Viele dieser regionalen Künstler haben sich international durchgesetzt und sind bei Sammlern hochbegehrt. 

Und natürlich trifft man hier auch – und das ist ja das Besondere an so einer Messe – auf den Gängen und in den Ständen, die großen Stars der Szene. Markus Lüpertz, die elegante und imposante Erscheinung eines Malerfürsten, gilt als solcher. Oder auch der Meister politischer Kunst Klaus Staeck. Der ehemalige Präsident der Berliner Akademie der Künste, legt noch immer den Finger in die Wunden der Gesellschaft.

»Arbeiter, die SPD will Euch Eure Villen im Tessin wegnehmen«, war eine seiner berühmten Plakatikonen. Wenn auch inzwischen erwiesen sein dürfte, dass moderne Kunst vermutlich eher an den Wänden dieser Villen zu finden sein dürfte, als an den Wänden moderner Hartz IV-Bezieher. 
1,3 Millionen muss man für die Installation des Flugzeugs auf den Cadillacs hinlegen. 

An vielen Ständen findet man Werke klassischer Moderne, die oft im sechsstelligen Bereich liegen. Sammler können hier rare Lieblingsstücke finden, Arbeiten der »Brücke«- Künstler Erich Heckel, Otto Mueller und Ernst Ludwig Kirchner, Ikonen der Pop Art wie Andy Warhol, Tom Wesselmann und Allen Jones, oder Künstler der Gruppe Zero, wie Heinz Mack, Otto Piene und Günther Uecker.

Diese 15. Art Karlsruhe setzt einen Schwerpunkt auf Skulptur und bildhauerische Arbeiten. Zahlreiche Skulpturenplätze schaffen Luft zwischen den Galeriekojen und zeigen Arbeiten in beeindruckender Vielfalt. Gleichzeitig ist aber auch eine Renaissance der Malerei spürbar, die nie wirklich verschwunden war, aber in manchen Jahren durch neuere Tendenzen in den Hintergrund der Wahrnehmung trat. 

Malerei ist aber gleichsam das Urmaterial der Kunst, die Arbeit mit Farben auf Malgrund der unmittelbarste Ausdruck künstlerischen Schaffens. An manchen Ständen riecht man diesen inspirierenden Geruch noch nicht ganz durchgetrockneter Ölfarbe. Besonders intensiv am Stand der Berliner Galerie Kornfeld, die eine Solo-Show der großformatigen Arbeiten von Christopher Lehmpfuhl zeigt. 

Hände als Werkzeug

Lehmpfuhl hat den internationalen Durchbruch längst geschafft mit seinen dick-pastosen Städte- und Landschaftsmalereien, die allein durch das Gewicht der Farbe eine stabile Aufhängung verlangen. Der Maler ist gleichzeitig sein eigenes Werkzeug, denn er malt mit den Händen »plein air« mit pastoser Ölfarbe. Ein Besessener, der hier bescheiden inmitten seiner expressiven Veduten sitzt und mit dem Galeristen scherzt. Denn – und auch das muss noch gesagt werden – Ernst ist das Leben und heiter die Kunst.
Die Kunstmesse ist noch heute, Samstag, und morgen, Sonntag, jeweils von 11 bis 19 Uhr geöffnet.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Dietrich Mack.
15.01.2021
Kulturkolumne
Der Lockdown kann auch positive Seiten haben. Mangels anderer Abwechslung lädt er zum ausgiebigen Lesen ein. An tröstlicher Lektüre mangelt es nicht. Um Weihnachten war auch genügend Zeit für das Lesen von Rundbriefen. Nicht alle waren tröstlich, dafür umso peinlicher. 
Musiker Dominik Faitsch.
13.01.2021
Neue Lieder des Wolfacher Singer/Songwriters
Der Singer/Songwriter Dominik Faitsch hat seinen Musikstil geändert. Mehr Groove für seine aussagekräftigen Texte. Jetzt will er alle zwei Monate ein neues Lied auf den Streaming-Plattformen veröffentlichen, die dann als EP veröffentlicht werden sollen. 
Auguste Rodins Skulptur „Der Denker“ wurde aus Bronze gefertigt.
09.01.2021
Ausstellung in der Fondation Beyeler
Die Fondation Beyeler in Riehen bei Basel zeigt in einer umfangreichen Skulpturenschau die Affinitäten und die Unterschiede zwischen dem Jahrhundertbildhauer und dem Dadaisten. Beide haben den Torso zum gültigen Kunstwerk erhoben.
José F.A. Oliver
09.01.2021
Kulturkolumne
Eine Hand hat fünf Finger, zwei Hände zehn. Simpel und hoch komplex. Diese körperlichen Aha-Erlebnisse müssen wohl die Ursprünge der Zahlen gewesen sein. Einst, bei den Höhlenmenschen, wie sie aus historischer Sicht gerne genannt werden.  
Jürgen Stark.
08.01.2021
Kulturkolumne
In Zeiten des kollektiven Hausarrests surft man automatisch mehr auf sinnlosen Seiten, um sich unnützes Wissen anzueignen. Bevor Amazon mit Paketstapeln zweimal klingelt, landet man auf Tablets oderPC-Panorama-Monitoren zum Beispiel Volltreffer wie diese: „kuriose-feiertage.de“.
Gottfried Berger hat das Lahrer Veranstaltungsangebot ausgebaut.
31.12.2020
Abschied vom Lahrer Rathaus nach über 21 Jahren
Leiser Abschied nach mehr als 21 Jahren: Der Lahrer Kulturamtsleiter Gottfried Berger geht zum Jahresende in den Ruhestand. In seiner Amtszeit initiierte er die interkommunale Puppenparade Ortenau und holte sehenswerte Bildhauerkunst in die Stadt.
Jürgen Stark.
31.12.2020
Kulturkolumne
Nervig, wenn man Problem mit seinem Telefondienstleister besprechen will, und in der Warteschleife der Servicehotline landet. Ernster sind die Sorgen von Kulturschaffenden, die sich am Ende des Jahres 2020 in der sozialen Warteschleife befinden. Die Politik macht neue Hoffnung.
Exzellente Tanzkunst vor kleinem Publikum: John Neumeiers Beethoven-Projekt war Anfang Oktober im Festspielhaus Baden- Baden live zu sehen.
30.12.2020
Rückblick auf das Kulturjahr 2020
Nur wenige Aufführungen mit kleinem Publikum zwischen zwei Lockdowns: So erlebten Musiker, Schauspieler, Tänzer und auch Museen das Pandemiejahr 2020. Wo es möglich war, erschlossen sich die Kulturschaffenden digitale Welten.