Kunstmesse noch bis Sonntag geöffnet

Inspirierender Geruch nach Ölfarbe auf der Art Karlsruhe

Autor: 
Tilmann Krieg
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
24. Februar 2018
»Ironie des Schicksals«, die Inszenierung einer Weltkatastrophe des Künstlers Bernd Reiter auf der Kunstmesse in Karlsruhe.

(Bild 1/3) »Ironie des Schicksals«, die Inszenierung einer Weltkatastrophe des Künstlers Bernd Reiter auf der Kunstmesse in Karlsruhe. ©Tilman Krieg

Aktuelle Kunst und Werke der klassischen Moderne sind noch bis Sonntagabend, 25. Februar, auf der Art Karlsruhe zu sehen. In vier Hallen stellen rund 300 Galerien aus.

In Halle 2 ereignet sich eine veritable Katastrophe: Eine russische MIG landet krachend auf der Cadillac-Limousine des amerikanischen Präsidenten. Das Begleitfahrzeug der Bodyguards steht zerborsten, hochkant auf dem Heck in diesem Trümmerfeld. Vom Präsidenten und vom russischen Piloten sind keine Spuren mehr zu entdecken. Die multimediale Installation des Kölner Künstlers Bernd Reiter ist wohl die spektakulärste Inszenierung auf der diesjährigen Art Karlsruhe am Stand des legendären Berliner Galeristen Michael Schultz. Reiter thematisiert mit seiner Installation »Ironie des Schicksals« einen heraufziehenden Krieg zwischen den Supermächten. 

Lust an Chaos und Zerstörung

Auf Monitoren, die in die Trümmerteile eingebaut sind, laufen Kampf- und Greuelszenen aus den aktuellen Kriegen der Welt. Im Gegensatz zu manch anderen Kolossalinszenierungen wirkt diese nicht hohl, sondern durchaus packend und bleibt doch ambivalent. Denn wieviel Faszination und Voyeurismus steckt auch in unserer eigenen Lust an Chaos und Zerstörung!

Die Art Karlsruhe ist nach Köln die wichtigste Kunstmesse in Deutschland und daher für internationale Galerien ebenso Anziehungspunkt, wie auch für Galeristen und deren Künstler, die in der Region verortet sind. Mitbegründer und seit 15 Jahren Kurator ist der Karlsruher Galerist Karl Ewald Schrade. Wer es angesichts der strengen Selektion schafft, dabeizusein, erreicht hier viel interessiertes Publikum. 

Es fällt auf, wie viele bekannte Künstler aus der Region dort bei renommierten Galerien vertreten sind: Jürgen Brodwolf, den Großmeister poetischer Kunst aus Farbtuben,  zeigt die Hamburger Galerie St. Gertrude neben Arbeiten von Hannah Höch und Horst Janßen. Die Ulmer Bege Galerie präsentiert in einer Solo-Show neue Arbeiten von Armin Göhringer. Dessen kraftgeladene und zugleich fragile Holzskulpturen entstehen ausschließlich mit der Kettensäge. 

Urgestein Waydelich bester Laune

Ein paar Stände weiter trifft man bei der Galerie Zaiß Raymond Waydelich in bester Laune. Das Urgestein elsässischer Kunst sprüht wie eh und je von Ideen. Seine Doppelausstellung in Kunstverein und Städtischer Galerie wird Offenburgern noch lebhaft im Gedächtnis sein.

- Anzeige -

Aus Zell am Harmersbach reist seit vielen Jahren Galerist Gentges mit der Galerie Arthus an, aus Freiburg stammt die Galerie Artkelch, die sich kenntnisreich mit der Kunst australischer Aborigines einen Namen gemacht hat. Ein ungewöhnlicher Akzent auf dieser Messe. Viele dieser regionalen Künstler haben sich international durchgesetzt und sind bei Sammlern hochbegehrt. 

Und natürlich trifft man hier auch – und das ist ja das Besondere an so einer Messe – auf den Gängen und in den Ständen, die großen Stars der Szene. Markus Lüpertz, die elegante und imposante Erscheinung eines Malerfürsten, gilt als solcher. Oder auch der Meister politischer Kunst Klaus Staeck. Der ehemalige Präsident der Berliner Akademie der Künste, legt noch immer den Finger in die Wunden der Gesellschaft.

»Arbeiter, die SPD will Euch Eure Villen im Tessin wegnehmen«, war eine seiner berühmten Plakatikonen. Wenn auch inzwischen erwiesen sein dürfte, dass moderne Kunst vermutlich eher an den Wänden dieser Villen zu finden sein dürfte, als an den Wänden moderner Hartz IV-Bezieher. 
1,3 Millionen muss man für die Installation des Flugzeugs auf den Cadillacs hinlegen. 

An vielen Ständen findet man Werke klassischer Moderne, die oft im sechsstelligen Bereich liegen. Sammler können hier rare Lieblingsstücke finden, Arbeiten der »Brücke«- Künstler Erich Heckel, Otto Mueller und Ernst Ludwig Kirchner, Ikonen der Pop Art wie Andy Warhol, Tom Wesselmann und Allen Jones, oder Künstler der Gruppe Zero, wie Heinz Mack, Otto Piene und Günther Uecker.

Diese 15. Art Karlsruhe setzt einen Schwerpunkt auf Skulptur und bildhauerische Arbeiten. Zahlreiche Skulpturenplätze schaffen Luft zwischen den Galeriekojen und zeigen Arbeiten in beeindruckender Vielfalt. Gleichzeitig ist aber auch eine Renaissance der Malerei spürbar, die nie wirklich verschwunden war, aber in manchen Jahren durch neuere Tendenzen in den Hintergrund der Wahrnehmung trat. 

Malerei ist aber gleichsam das Urmaterial der Kunst, die Arbeit mit Farben auf Malgrund der unmittelbarste Ausdruck künstlerischen Schaffens. An manchen Ständen riecht man diesen inspirierenden Geruch noch nicht ganz durchgetrockneter Ölfarbe. Besonders intensiv am Stand der Berliner Galerie Kornfeld, die eine Solo-Show der großformatigen Arbeiten von Christopher Lehmpfuhl zeigt. 

Hände als Werkzeug

Lehmpfuhl hat den internationalen Durchbruch längst geschafft mit seinen dick-pastosen Städte- und Landschaftsmalereien, die allein durch das Gewicht der Farbe eine stabile Aufhängung verlangen. Der Maler ist gleichzeitig sein eigenes Werkzeug, denn er malt mit den Händen »plein air« mit pastoser Ölfarbe. Ein Besessener, der hier bescheiden inmitten seiner expressiven Veduten sitzt und mit dem Galeristen scherzt. Denn – und auch das muss noch gesagt werden – Ernst ist das Leben und heiter die Kunst.
Die Kunstmesse ist noch heute, Samstag, und morgen, Sonntag, jeweils von 11 bis 19 Uhr geöffnet.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Schutzmasken aus Papier in einer Ausstellung über die Geschichte der Pest und ihre globalen Auswirkungen, die in Herne gezeigt wurde.
vor 16 Stunden
Giovanni di Boccaccio und Francesco Petrarca
Die großen Epedemien vergangener Zeiten prägten auch das Leben und das Werk berühmter Dichter und Philosophen. Giovanni di Boccaccio und Francesco Petrarca beschrieben im 14. Jahrhundert in ihreen Novelllen und Kanzonnen die Grausamkeit der Pest.
Dietrich Mack.
28.05.2020
Kulturkolumne
Noch vor kurzem haben wir mit politischem Argwohn auf Thüringen geschaut und die Ereignisse im Schatten der Wartburg mit Tannhäuser verglichen, dessen Schicksal auf Erden bekanntlich nicht glücklich endete. Doch nun drängt sich der Vergleich mit Lohengrin auf. 
26.05.2020
Programm der Straßburger Philharmoniker
Die Straßburger Philharmoniker verlängern den Mahler-Zyklus bis ins kommende Jahr. Zudem wurden zahlreiche namhafte Solisten eingeladen wie den Schlagzeuger Martin Grubinger.
26.05.2020
Hermann-Hesse-Museum im Tessin
Collina D´Oro – das Museum Hermann Hesse in Montagnola im Tessin ist immer einen Besuch wert. Der eigens angelegte Rundgang folgt den Spuren des Dichters.
25.05.2020
Matineekonzert im Innenhof des Burda-Stiftes
Das Offenburger Streichtrio bot am Sonntagmorgen ein 45-minütiges Konzert im Hof des Burda-Stiftes in Offenburg. Die Musiker versprachen eine Corona-Version der „Kreuzgangkonzerte“
25.05.2020
Interview mit Christoph Sonntag
Mit einer Comedy-Night wird der Comedian Christoph Sonntag am 5. Juni im Vinotorium der Oberkircher Winzergenossenschaft live auftreten und mittels Facebook und Youtube in die Wohnzimmer übertragen. Das Event ist für einen guten Zweck. Was dahintersteckt und wie man mitmacht, erklärt Sonntag im...
24.05.2020
Ausstellungseröffnung: Deutsche und koreanische Positionen
Zwei ganz unterschiedliche künstlerische Positionen und vier sehr verschiedenartige Künstler: Die Villa Haiss in Zell a.H. eröffnet mit einer spannenden Ausstellung.
22.05.2020
Kultur-Kolumne
Jürgen Stark erinnert an drei von 46 „Helden“ aus Musik, Theater oder Film, die im ersten Halbjahr 2020 bereits gestorben sind. 
22.05.2020
Poetry Slam auf dem Messegelände
Offenburger Poetry Slam: Am Donnerstag duellierten sich die Poeten auf dem Offenburger Messeplatz im Autokino. Sieger wurde NichtGanzDichter.
Mit Maske: Hugo Egon Balder.
22.05.2020
Interview mit Hugo Egon Balder
Mit Show- und Quizformaten wurde Hugo Egon Balder dem breiten Fernsehpublikum bekannt. Der 70-Jährige war auch erfolgreich als Musiker und Schauspieler unterwegs. Im Interview bedauert er kreativen Stillstand und den Verlust von Freiheiten. 
19.05.2020
Künstler in der Corona-Krise
Carsten Dittrich stammt aus Oberkirch, ist diplomierter Puppenspieler und Schauspieler. Im Interview erzählt er, wie er die Corona-Krise erlebt, wie er die Durststrecke übersteht – und warum er von der Politik enttäuscht ist.
18.05.2020
Seelbacher Festspiele setzen in diesem Jahr aus
Die Seelbacher Festspiele pausieren Corona-bedingt in diesem Jahr. Die geplante Neuinszenierung des „Jedermann“ von Hugo von Hofmannsthal wurde erstmal auf 2021 verschoben.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Mehr als 50 Attraktionen erwartet die Besucher bei Funny World in Kappel-Grafenhausen.
    vor 17 Stunden
    KInderspielparadies in Kappel-Grafenhausen öffnet ab Freitag, 29. Mai, wieder / Tickets vorab reservieren
    Das In- & Outdoor Spieleparadies in Kappel-Grafenhausen öffnet ab Freitag, 29. Mai, wieder seine Tore für seine großen und kleinen Besucher. Ein besonderes Highlight zur Wiedereröffnung ist die neue Attraktion „mexikanischer Adler Flug“. 
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.05.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.
  • Schöne Outdoor-Möbel bringen Farbe in den Garten.
    18.05.2020
    Mit Bühler Einrichtungen "Freiräume" nach Wunsch gestalten
    Kaum blitzt im Frühling die Sonne noch etwas schüchtern durch die Wolken, freuen sich Garten- und Terrassenbesitzer darauf, schon bald wieder ihr Outdoor-Wohnzimmer nutzen zu können. Für Ihre grüne Oase sind Sie noch auf der Suche nach schicken und eventuell nicht ganz alltäglichen Hinguckern? Dann...
  • Schulabschluss in der Tasche - und was nun? IHK und Wirtschaftsjunioren Ortenau helfen bei der Orientierung.
    14.05.2020
    Mit IHK und Wirtschaftsjunioren: Die Zukunft beginnt jetzt!
    Ausbildung? Weiterführende Schule? Ein Studium - oder vielleicht eine tolle Kombi zwischen Theorie und Praxis? Die letzten Schulwochen sind angebrochen und du hast noch keinen blassen Schimmer, wie es weitergehen soll? Dann probier’ doch einfach aus, was dir Spaß macht! Mit der Beratung der...