Beziehungsdrama »Der letzte Vorhang«

Intensives Spiel auf dem Ledersofa

Autor: 
Jürgen Haberer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
28. Februar 2014

Ihre Liebe reicht nur für eine kurze Affäre: Suzanne von Borsody (links) und Guntbert Warns im Stück »Der letzte Vorhang«. ©Jürgen Haberer

Das Stück »Der letzte Vorhang« kommt beinahe ohne Handlung aus und hinterlässt doch einen nachhaltigen Eindruck. Suzanne Borsody und Guntbert Warms genügen am Dienstagabend in der Stadthalle Lahr Worte und Gesten, um die Geschichte einer gescheiterten Beziehung zu erzählen.

Lahr. Richard und Liesbeth haben sich vor mehr als drei Jahrzehnten auf der Schauspielschule kennen gelernt. Auf der Bühne waren sie lange ein erfolgreiches Paar, im richtigen Leben hat es nur zu einer kurzen Affäre gereicht, obwohl sie wohl die ganze Zeit über ineinander verliebt waren. Liesbeth ist nach 20 Jahren ausgestiegen. Sie hat einen Arzt geheiratet, ist mit ihm an die Côte d‘Azur geflüchtet. Richard hat alleine weitergemacht, zwischen Trunksucht und Selbstüberschätzung aber irgendwie das Maß verloren, sich mehr und mehr zum Kollegenschreck entwickelt.
In drei Wochen steht die Premiere seiner aktuellen Inszenierung an, es ist das Stück, das am Anfang der gemeinsamen Kariere von Richard und Liesbeth stand. Das Publikum im Lahrer Stadttheater wird Zeuge, wie er seine aktuelle Partnerin in die Verzweiflung treibt und in die Flucht schlägt. Nun kann eigentlich nur noch Liesbeth helfen, die er seit zehn Jahren nicht mehr gesehen hat. Sie reist aus Südfrankreich an, zieht das Ding allen Verwerfungen zum Trotz mit ihm durch. Die Premiere läuft gut, eine weitere Vorstellung wird es aber nicht geben. Für Richard und Liesbeth ist endgültig der letzte Vorhang gefallen.
Die Geschichte des von der Niederländerin Maria Goos geschriebenen Theaterstücks, muss sich das Publikum im fast ausverkauften Saal selbst erarbeiten. Maria Goos konzentriert sich ganz auf das Aufeinandertreffen der beiden Figuren, ihren immer wieder aufbrechenden Konflikte, die Verletzungen der Vergangenheit, den Versuch einer gemeinsamen Aufarbeitung und die damals wie heute zum Scheitern verurteilten Annäherungsversuche.
Tragische Beziehung
Vergangenheit, Gegenwart, Fiktion und Suggestion wirbeln wild durcheinander, währen zwei Vollblutschauspieler rund um ein Ledersofa schonungslos in die Abgründe einer tragischen Beziehung hinabsteigen. Wie früher fließt reichlich Alkohol, alte Wunden werden neu aufgerissen, die nach wie vor vorhandene Anziehungskraft kann sie nicht heilen. Richard geht Zigaretten holen und wird nicht zurückkommen. Liesbeth kehrt zurück an die Côte d’Azur.
Suzanne Borsody und Guntbert Warns liefern sich auf der Bühne knapp zwei Stunden lang ein großartiges Gefecht. Sie ziehen alle Register des Sprechtheaters, überzeugen mit einem ungemein intensiven Spiel in Gesten und Mimik. Sie vollführen einen großartig angelegten Tanz auf dem Drahtseil, springen hinein in groteske, manchmal urkomisch anmutende Dialoge und Bilder, die immer auch berühren.
Das Publikum fühlt mit, es lacht und leidet mit den beiden nur allzu menschlichen Figuren, die vieles im Leben falsch gemacht haben, das Rad der Zeit aber nicht mehr zurückdrehen können.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Dietrich Mack
02.12.2021
Kulturkolumne
Heute Abend wird der Große Zapfenstreich für Angela Merkel zelebriert. Mit diesem militärischen Zeremoniell werden nur wenige Zivilpersonen zum Abschied geehrt: Bundespräsident, Bundeskanzler, Verteidigungsminister
Szene aus dem Stück „Schneeheide 44“. 
01.12.2021
Neuried - Altenheim
„Schneeheide 44“: Im Rahmen des Erinnerungswochenendes wurde dieses Theaterstück über vier Widerstandskämpferinnen im Theater „Eurodistrict Baden-Alsace“ aufgeführt.
Haushaltsleitern gehörten zu den wenigen Requisiten des Stücks „Freundschaft“.
01.12.2021
Kehl
Hamburgs Theater-Größe Gilla Cremer geht in ihrem Schauspiel der Frage nach, was „Freundschaft“ bedeutet. Ihr zur Seite steht Pianist Gerd Bellmann. Am Montag gastierte das Duo in der Kehler Stadthalle. Das vergnügliche Solo endete mit frenetischem Beifall.
Die Phrasierung und Dynamik von Dinis Schemanns Klavierspiel rissen das Publikum mit. 
30.11.2021
Offenburg
Pianist Dinis Schemann eröfffnete seinen Konzertabend in der Oberrheinhalle mit Beethoven und Schubert und ließ ihn mit südamerikanischen Tango- und Samba-Rhythmen ausklingen.
Hausherrin Celine (Christine Neubauer) lässt sich von der Pistole des Einbrechers nicht beeindrucken.
30.11.2021
Offenburg
Christine Neubauer und Christine Urspruch machten das leichtfüßige Boulevardstück „Celine“ für das Theaterpublikum in der Offenburger Oberrheinhalle zum Genuss.
Mit dem Gemälde „Die bekleidete Maya“ von Francisco de Goya wirbt die Fondation Beyeler auch auf Plakaten für ihre Ausstellung. 
25.11.2021
Kultur
Francisco de Goya in seiner ganzen Vielfalt: Die große Retrospektive der Fondation Beyeler in Riehen bei Basel legt den Fokus auf die Modernität des letzten bedeutenden Hofmalers.
Elina Garanca mit ihrem Lieblingsbegleiter Malcolm Martineau am Klavier.
25.11.2021
Kultur
Der kontrastreiche Liederabend der prominenten Mezzosopranistin im Festspielhaus Baden-Baden verzückte das Publikum und wurde als Lichtblick in dunklen Zeiten empfunden.
Bei der Aufführung der „Petite Messe solennelle“ in der Lahrer Stiftskirche agierte Solistin Cornelia Lanz (im Vordergrund) mit Tänzern der inklusiven Kompanie „Szene 2wei.
24.11.2021
Lahr
Die Kantorei Lahr, das Collegium musicum und die Tanzkompanie „Szene 2wei“ boten unter der Leitung von Hermann Feist eine beeindruckende Aufführung der „Petite Messe solennelle“.
Kann auch mal rabiat werden: Barbara Ruscher beim Auftritt in der Offenburger „Carnegie Hall“. 
23.11.2021
Offenburg
Die Kölner Kabarettistin Barbara Ruscher beschäftigte sich bei ihrem Auftritt in der Offenburger Reithalle mit Rasern und Rappern, Ernährungswahn und Kindergeburtstagen.
Die Philharmonie am Forum mit den Solisten Samirah Memarzadeh und Peter Stöhr (vorne, Mitte) in der Sankt Mattias Kirche. 
23.11.2021
Offenburg
Mit drei Konzerten stellte die Philharmonie am Forum unter Leitung von Rolf Schilli ein beachtliches Herbstprogramm vor. Als Solisten glänzten Samira Memarzadeh und Peter Stöhr.
Schauspieler Jens ­Wawrczeck fesselte mit seiner Schilderung der Vogelangriffe.
22.11.2021
Achern
Hochspannung im Acherner Bürgersaal. In seiner Reihe „Hitch & ich – Ein Fall für Jens Wawrczeck“ las der Schauspieler Daphne Du Mauriers Meistererzählung „Die Vögel“.
Das ist ungewöhnlich: Das Orbis Quartett beherrscht nicht nur seine Streichinstrumente virtuos, es kann auch singen.
20.11.2021
Kehl
Wie unterhaltsam die sogenannte ernste Musik sein kann, demonstrierte das Orbis Quartett mit seiner temperamentvollen Italienreise in der Kehler Stadthalle.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • An den Standorten Offenburg, Oppenau und Achern schnüren die Mitarbeiter des Autohauses Roth ein pralles Servicepaket. 
    30.11.2021
    Ihr Dienstleister in Offenburg, Oppenau und Achern
    Die Teams des Autohauses Roth an den Standorten Offenburg, Oppenau und Achern geben ihr ganzes Know-how, wenn es um besten Service geht. Was für ein umfassendes Leistungspaket täglich abgeliefert wird, ist jetzt in einem neuen Imagefilm zusammengefasst.
  • Seit 2011 befindet sich der Sportspezialist in der Freiburger Straße 21 in Offenburg.
    29.11.2021
    Offenburg: Seit 75 Jahren eine Heimat für jede Sportart
    Ob Bekleidung, Schuhe oder Ausrüstung: Auf 3500 Quadratmetern Fläche hat SPORT KUHN alles, was Sportler brauchen. Der Offenburger Spezialist für In- und Outdoor ist seit 75 Jahren bekannt für Know-how und Beratung. Das Team zählt heute 60 Mitarbeitende.
  • Die S&G Automobil AG ist der älteste Mercedes-Benz Partner der Welt. Schon 1898 rief Ernst Schoemperlen in Karlsruhe seine Automobil-Centrale ins Leben. Seit 1928 gibt es S&G auch in Offenburg.
    26.11.2021
    Historie von S&G Offenburg startet im vorletzten Jahrhundert
    Bereits 1898 schlug die Geburtsstunde der heutigen S&G Automobil AG, des ältesten Mercedes-Benz-Partners der Welt. Damals rief Ernst Schoemperlen in Karlsruhe seine „Automobil-Centrale“ ins Leben – der Auftakt für ein Stück Automobilgeschichte, die ihresgleichen sucht.
  • Mit Pfeiffer & May haben die Kunden einen verlässlichen Partner für ihr Bauprojekt. 
    21.11.2021
    Bei Pfeiffer & May in Offenburg perfekt beraten
    Mit Pfeiffer & May werden Badträume wahr: individuell und passgenau. Der Bäderprofi mit Standorten in Offenburg und Achern berät professionell und umfassend - und begleitet die Kunden bis zur Fertigstellung ihres Projekts.