Eindrücke eines Stadtschreibers

»Istanbul ist nicht nur eine Wahrheit...«

Autor: 
José Oliver
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
30. August 2013

(Bild 1/3) ©José Oliver

Es ist oft windig am Bosporus und dieser erste Brief hängt an einer Angel. Ich weiß nicht, wie weit ich ausholen muss, um sie gezielt zu werfen. Mit welchem Schwung, in welchem Bogen? Vielleicht bin ich es ja, der Köder ist. Das Wasser beißt sich ohne Unterlass ans Land und kaut die Gedanken zurück in die See. Das Los der 18-Millionen-Metropole auf zwei Kontinenten war letzten Endes immer von ihm aus besiegelt worden. Dem Meer. Das schönste Wort der türkischen Sprache sei jedoch kein kriegerisches, sondern yakamoz: »Der Mond, der sich im Wasser spiegelt«. Die jungen Männer, die nachts in seine Wellen springen, werden dereinst als Väter davon erzählen. Nur sie wahrscheinlich. Denn Frauen sah ich bisher keine, die unter den Blicken des Ufers gebadet hätten. Ich gehe Fischbrötchenessen. Die kleinen Holzhocker wirken heimisch, die Makrelen made in Norway.

Am Hafenkai von Tarabya liegt festgestampft ein täuschend echter Kunstrasenteppich. Die Illusion ist nahezu perfekt. Dahinter ein Betoncafé. In der Bodenkuhle eines Maulbeerbaumes sackt ein alter Schäferhund. Ein Knäuel wüst zerrupfter Zotteln. Das Ohr markiert. Er schläft. Ganz anders die Stadt, die niemals ruht. Der Flaneur denkt unweigerlich an Straßenfäulnis, Mottenfraß, an Hundefänger. Auch die Hardcore-Polizisten sind auf Fang aus. Unberechenbare Wespenschwärme. Die Luft ist aufgeheizt im Zentrum Istanbuls. Hier hingegen funkelt Asien mattglanzfriedlich übers Wasser. Ein herbeigezupfter Perlenturm. Nur ausgerollt.
Die Lichter glitzern nachtblaudunkel, hennarötlich, kupferneu. Die Stille der Moscheen mahnt prophetengrün, auch wenn die Müezzine nicht zum Gebet einladen. Manchmal lässt der Wind jedoch die Stimmen hinken. Dann gleichen die Rufgesänge einem Bandsalat des Himmels.

Vor kurzem begegnete mir der Satz: »Nimm von einer Geschichte, die man dir erzählt, die Hälfte, dann bist Du im Schatten der Wahrheit.« Mir wurde klar: Istanbul ist nicht nur eine Wahrheit. Istanbul ist ein Menschenatlas voller Wirklichkeiten und eines ganz gewiss: Schnittwundrand und Narbe der Geschichte.

Auf der Wasserstraße kreuzt seit ein paar Tagen die Kriegsmarine. Offensichtlicher als sonst. Tausende von syrischen Flüchtlingen sind bereits gestrandet. Die meisten hat die Stadt verschluckt. Schwarzarbeit ist billiger. Istanbul beugt in jedem Augenblick die Tempi. Ein Lehrstück für das, was Weltgeschehen ist an der Peripherie Europasiens. Verdrängtes weist ins verordnete Schweigen. Verschwundenheiten paaren sich mit bewahrtem Ata-Stolz und Religionsgepräge. Nur allmählich wird mir ein Gespür für die Schachspielregeln der Landessprache. Der türkischen Grammatik.

Es scheint als könnte man die Wörter unendlich aneinanderreihen. So wie diese Stadt ihr Maul aufsperrt und sich ins Hinterland verfrisst. Die Hüttennot der Slums; die schon am Reißbrett blankpolierten Bankhäuserminarette; die wohlstandskühlen Miniatur-Dubais für die, die börsendienen. Die Spiegelglas-Serails von Levent oder Maslak. Im Wettbewerb um die Historie, wo einst Byzanz ins Marmara-Meer trotzte und später Konstantinopel wurde und verging.

Die Griechen und Armenier sind auch nicht mehr. So wenig wie die anderen der Weltzusammenkunft. Von den Kirchen und Synagogen will ich noch nicht sprechen. Nur von den Roma, den zwangsumgesiedelten. Sie klettern Stadtbezirk um Stadtviertel hinauf und karren Altpapier wie Muli. Überall indes klingt Anatolien an und auf der Istiklal, der Einkaufsmeile, sind gar kurdische Weisen zu vernehmen.

- Anzeige -

Doch die Offenheit ist Scheingebet. In den Seitengassen von Beyoglu versagen sich ihm deshalb die Jungen. Und ihre Eltern. Die gen Westen zugewandten. Unweit von Gezi, gleich neben Taksim. Präsent. So wie unentwegt Touristendampfer am Goldenen Horn die schweren Anker setzen. Für ein paar Stunden Orient. Wunschbazar.  Nichts ahnen freilich die meisten Passagiere von den gottesfürchtigeren Ritualen in Teilen Fatihs oder von der jüngsten Wandersprache, die unvermeidlich in die frommen Viertel überschwappt. Die leichte russische Damenzunge für den ältesten Zeitvertreib der Hafenstädte.

In Kadiköy in Asien – köy heißt Dorf und kadi meint das Richteramt – steht vor einem Laden eine Schaufensterpuppe in Kindergröße. Blauäugig stumm erzählt sie von dem, was rumort. Sie trägt die Flecktarnuniform des Krieges. Mit Halbmondstern und Schulterklappen. Früh übt sich. Manche sagen, die sich häutende Ära hieße Postdemokratie. Nicht nur hier.

 

STICHWORT

Stadtschreiber

Der Hausacher Dichter José F. A. Oliver ist für vier Monate Stadtschreiber in Istanbul. Am Ende jeden Monats fasst er seine Eindrücke und Beobachtungen zusammen. In der für ihn eigenen lyrischen Art. Die nächste Folge lesen Sie Ende September.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

60er-Jahre-Party im Offenburger Ritterhaus 2012: Joe Neckermann (vorne v.l.), Erwin Busam, Pit Köther; (2. Reihe v. l.), Claus Kaiser, Peter Oehler und "Wendy" Dieter Wendling; Jess Haberer, Peter Heiler, Gerald Gaißer und Marlon Grieshaber (Kulturbüro), sitzend Regina Brischle vom Museum. 
19.04.2021
Porträt
55 Jahre lang hat Dieter „Wendy“ Wendling Musik gemacht. Jetzt mit 70 Jahren tourt er nicht mehr, aber in seinem Studio ist er weiterhin aktiv und freut sich über Auftritte mit den Musikerkollegen aus der Ortenau.
Kolumnist Jose F. A. Oliver
19.04.2021
Offenburg
Ich könnte Wörterpurzelbäume schlagen vor Erstaunen. Ach, herrjeh, herrjeh ... April, April!
Charles Baudelaire auf einem Foto aus dem Jahr 1855.
18.04.2021
Kultur
Der vor 200 Jahren geborene französische Lyriker Charles Baudelaire hat die Dichtkunst verändert. Er war auch ein Verehrer von Richard Wagner und verteidigte ihn im Skandal um den „Tannhäuser“ in Paris in seinen Briefen und Aufsätzen.
Jürgen Stark
17.04.2021
Kulturkolumne
„Der Song ist meine Hoffnung, wir benötigen Freude und Stärke.
Szene aus "Metamorphosen" nach Ovid des Theaters Eurodistrikt Baden-Alsace und der Tanzcompagnie Szene 2wei Lahr
16.04.2021
Neuried - Altenheim
Rund 400 Zuschauer haben an Ostern die Onlinepremiere von Edzard Schoppmanns Bearbeitung des Versepos’ „Metamorphosen“ des römischen Dichters Ovid angesehen.
Festival-Chef Jose F. A. Oliver ist mit dem Leselenz 2020 sehr zufrieden.
16.04.2021
Hausach
Auch wenn der Hausacher Leselenz 2020 nicht in gewohnter Weise stattfinden konnte, so ist Festivalchef José F. A. Oliver zufrieden. Digital wurden Lyrik-Fans weltweit erreicht.
Die niederländischen Brüder Arthur und Lucas Jussen bei einem Streaming-Konzert (Hausfestspiel Festspielhaus Baden-Baden; Oster-Edition 2021) im Festspielhaus Baden-Baden am Donnerstag, 1. April 2021
16.04.2021
Kultur
Die Hoffnungen hatten sich nicht erfüllt. Wieder mussten die Osterfestspiele auf dem Corona-Altar geopfert werden. Kein internationales Flair in Baden-Baden, keine Zuschauer, keine großen Konzerte, von Opern ganz zu schweigen. So gab es zum zweiten Mal ein „HausFestSpiel“ als Livestream.
Die Gruppe Masaa mit Sänger Rabih Lahoud (links) bei der „East West Symphony“-Premiere im März 2017 in Lahr. Im Hintergrund Musiker der Philharmonie Baden-Baden.
16.04.2021
Neue CD
Die Fans der Weltmusik-Projekte von Bernd Ruf müssen wegen der Corona-Pandamie auf die nächste Premiere bis 2023 warten. Bis dahin können sie sich mit einer CD-Einspielung der „East West Symphony“ mit der Gruppe Masaa und der Philharmonie Jena trösten.
Jürgen Stark. 
14.04.2021
Kulturkolumne
Mit ihrem Comic-Bestseller „Persepolis“ entlarvt die fanzösische Feministin Marjane Satrapi das Kopftuch als Instrument der Unterdrückung der Frauen im Islam und wirbt gleichzeitig für Toleranz und Gleichberechtigung für alle und jeden.
"The Beatles, London, 1967", in der Kunsthalle Messmer
13.04.2021
Kultur
Die Kunsthalle Messmer in Riegel präsentiert eine ganz besondere Schau: Fotografien von Linda McCartney. 120 Aufnahmen zeigen das Porträt einer Ära.
Durbacher Jazz-Nights: Der Pianist Martin Tingvall spielte im Studio in Rheinau.
12.04.2021
Durbach
Das zweite Streaming-Konzert der Durbacher Jazz-Nights präsentierte den Pianisten Martin Tingvall. Er begeisterte mit Stücken vom neuen Album des Tingvall-Trios.
Kamera läuft: Der Konzertfilm mit der Freiburger Funkband Fatcat und Hannah Wilhelm in Friesenheim.
11.04.2021
Friesenheim
Neue Ausgabe: Die Freiburger Funkband „Fatcat“ mit der Lahrer Sängerin Hannah Wilhelm. Drehort war dieses Mal die Sternenberghalle in Friesenheim.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Ines Grimm und Julian Schrader begrüßen ihre Kunden im freundlichen Ladengeschäft in der Acherner Hauptstraße.
    16.04.2021
    hörStudio Schrader in Achern: Inhabergeführt, modern und unabhängig
    Hören, sehen, fühlen, schmecken, riechen: Jeder der fünf Sinne sorgt für viel Lebensqualität. Besonders das Hören ist elementar. Lässt es nach, ist das meist ein schleichender Prozess und kann ein Weg in die Einsamkeit sein. Wenn das Hörvermögen Unterstützung benötigt, helfen die Experten des...
  • azemos-Firmensitz in Offenburg im Senator-Burda-Park/BIZZ.
    15.04.2021
    azemos Newsroom: Hintergründe zu Börse, Finanzpolitik und die Arbeit von Experten
    Die Pandemie hat die Welt fest im Griff. Allein die Börsen scheinen „Inseln der Glückseligen“ zu sein. Drohen neue Blasen? Im Newsroom klärt die azemos vermögensmanagement gmbh auf.
  • Patrick Kriegel ist Steuerberater und Geschäftsführer.
    14.04.2021
    Steuerberatungsgesellschaft Patrick Kriegel GmbH: Die aktiven Berater und Gestalter
    Die Kanzlei wurde vor 14 Jahren gegründet und besteht mittlerweile aus einem 25-köpfigen Team, das die Mandanten in allen Themen rund ums Steuerrecht und darüber hinaus unterstützt. Im Vordergrund stehen die individuelle Betreuung und Beratung der Mandanten. Dies ist die Philosophie der Kanzlei.
  • Sichern Sie sich Ihr Jeep-Teen-E-Bike zum Aktionspreis mit einer Ersparnis von 650 Euro
    07.04.2021
    Mit Rückenwind ins Frühjahr starten
    Was machen wir in den Ferien? Über dieser Frage grübeln aktuell wohl viele Familien. Eine spannende Alternative zum üblichen Reisen könnten in diesem Jahr Fahrradausflüge mit E-Bikes sein. Mit dem exklusiven Aktionspreis von Baden Online und der Elektro Mobile Deutschland GmbH sind auch die Teens...