Eindrücke eines Stadtschreibers

»Istanbul ist nicht nur eine Wahrheit...«

Autor: 
José Oliver
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
30. August 2013

(Bild 1/3) ©José Oliver

Es ist oft windig am Bosporus und dieser erste Brief hängt an einer Angel. Ich weiß nicht, wie weit ich ausholen muss, um sie gezielt zu werfen. Mit welchem Schwung, in welchem Bogen? Vielleicht bin ich es ja, der Köder ist. Das Wasser beißt sich ohne Unterlass ans Land und kaut die Gedanken zurück in die See. Das Los der 18-Millionen-Metropole auf zwei Kontinenten war letzten Endes immer von ihm aus besiegelt worden. Dem Meer. Das schönste Wort der türkischen Sprache sei jedoch kein kriegerisches, sondern yakamoz: »Der Mond, der sich im Wasser spiegelt«. Die jungen Männer, die nachts in seine Wellen springen, werden dereinst als Väter davon erzählen. Nur sie wahrscheinlich. Denn Frauen sah ich bisher keine, die unter den Blicken des Ufers gebadet hätten. Ich gehe Fischbrötchenessen. Die kleinen Holzhocker wirken heimisch, die Makrelen made in Norway.

Am Hafenkai von Tarabya liegt festgestampft ein täuschend echter Kunstrasenteppich. Die Illusion ist nahezu perfekt. Dahinter ein Betoncafé. In der Bodenkuhle eines Maulbeerbaumes sackt ein alter Schäferhund. Ein Knäuel wüst zerrupfter Zotteln. Das Ohr markiert. Er schläft. Ganz anders die Stadt, die niemals ruht. Der Flaneur denkt unweigerlich an Straßenfäulnis, Mottenfraß, an Hundefänger. Auch die Hardcore-Polizisten sind auf Fang aus. Unberechenbare Wespenschwärme. Die Luft ist aufgeheizt im Zentrum Istanbuls. Hier hingegen funkelt Asien mattglanzfriedlich übers Wasser. Ein herbeigezupfter Perlenturm. Nur ausgerollt.
Die Lichter glitzern nachtblaudunkel, hennarötlich, kupferneu. Die Stille der Moscheen mahnt prophetengrün, auch wenn die Müezzine nicht zum Gebet einladen. Manchmal lässt der Wind jedoch die Stimmen hinken. Dann gleichen die Rufgesänge einem Bandsalat des Himmels.

Vor kurzem begegnete mir der Satz: »Nimm von einer Geschichte, die man dir erzählt, die Hälfte, dann bist Du im Schatten der Wahrheit.« Mir wurde klar: Istanbul ist nicht nur eine Wahrheit. Istanbul ist ein Menschenatlas voller Wirklichkeiten und eines ganz gewiss: Schnittwundrand und Narbe der Geschichte.

Auf der Wasserstraße kreuzt seit ein paar Tagen die Kriegsmarine. Offensichtlicher als sonst. Tausende von syrischen Flüchtlingen sind bereits gestrandet. Die meisten hat die Stadt verschluckt. Schwarzarbeit ist billiger. Istanbul beugt in jedem Augenblick die Tempi. Ein Lehrstück für das, was Weltgeschehen ist an der Peripherie Europasiens. Verdrängtes weist ins verordnete Schweigen. Verschwundenheiten paaren sich mit bewahrtem Ata-Stolz und Religionsgepräge. Nur allmählich wird mir ein Gespür für die Schachspielregeln der Landessprache. Der türkischen Grammatik.

Es scheint als könnte man die Wörter unendlich aneinanderreihen. So wie diese Stadt ihr Maul aufsperrt und sich ins Hinterland verfrisst. Die Hüttennot der Slums; die schon am Reißbrett blankpolierten Bankhäuserminarette; die wohlstandskühlen Miniatur-Dubais für die, die börsendienen. Die Spiegelglas-Serails von Levent oder Maslak. Im Wettbewerb um die Historie, wo einst Byzanz ins Marmara-Meer trotzte und später Konstantinopel wurde und verging.

Die Griechen und Armenier sind auch nicht mehr. So wenig wie die anderen der Weltzusammenkunft. Von den Kirchen und Synagogen will ich noch nicht sprechen. Nur von den Roma, den zwangsumgesiedelten. Sie klettern Stadtbezirk um Stadtviertel hinauf und karren Altpapier wie Muli. Überall indes klingt Anatolien an und auf der Istiklal, der Einkaufsmeile, sind gar kurdische Weisen zu vernehmen.

- Anzeige -

Doch die Offenheit ist Scheingebet. In den Seitengassen von Beyoglu versagen sich ihm deshalb die Jungen. Und ihre Eltern. Die gen Westen zugewandten. Unweit von Gezi, gleich neben Taksim. Präsent. So wie unentwegt Touristendampfer am Goldenen Horn die schweren Anker setzen. Für ein paar Stunden Orient. Wunschbazar.  Nichts ahnen freilich die meisten Passagiere von den gottesfürchtigeren Ritualen in Teilen Fatihs oder von der jüngsten Wandersprache, die unvermeidlich in die frommen Viertel überschwappt. Die leichte russische Damenzunge für den ältesten Zeitvertreib der Hafenstädte.

In Kadiköy in Asien – köy heißt Dorf und kadi meint das Richteramt – steht vor einem Laden eine Schaufensterpuppe in Kindergröße. Blauäugig stumm erzählt sie von dem, was rumort. Sie trägt die Flecktarnuniform des Krieges. Mit Halbmondstern und Schulterklappen. Früh übt sich. Manche sagen, die sich häutende Ära hieße Postdemokratie. Nicht nur hier.

 

STICHWORT

Stadtschreiber

Der Hausacher Dichter José F. A. Oliver ist für vier Monate Stadtschreiber in Istanbul. Am Ende jeden Monats fasst er seine Eindrücke und Beobachtungen zusammen. In der für ihn eigenen lyrischen Art. Die nächste Folge lesen Sie Ende September.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Burkhard Damrau (von links), Elisabeth Sonntag und Detlef Nier als wegen ihrer Erfolgslosigkeit in den Himmel verbannte Teufel.
vor 13 Stunden
Achern
Eine fünfköpfige Delegation der Leipziger Pfeffermühle brachte das Acherner Publikum mit märchenhaften und durchgeknallten Nummern zum Lachen.
Alfred Henrich (Michael von Au, Mitte) verzweifelt an der Kundenbetreuung seiner Bank, gespielt von Bianca Hein (links) und Axel Pape (rechts). 
vor 13 Stunden
Kehl
Bei der Komödie „Die Liebe Geld“ wollte der Funke zum Publikum in der Kehler Stadthalle nicht überspringen. Das lag auch an den Darstellern, von denen nur Michael von Au glänzen konnte.
Dietrich Mack.
21.10.2021
Kultur
Ob Mark Aurel hoch zu Ross oder Wilhelm II. von Württemberg mit seinen Hunden: Denkmale von Herrschern mit Tieren gibt es zuhauf. Eine besondere Rolle spielen Papageien - auch in Literatur und Musik.
José F.A. Oliver liest beim Künstlerkreis Ortenau.
20.10.2021
Offenburg
Der Lyriker José F.A. Oliver spannte in seiner Lesung beim Künstlerkreis Ortenau den Bogen von Friedrich Hölderlin über Frederico García Lorca bis zu Elisabeth Borchers.
Die Aufführung von Saskia Bladt und dem Ensemble „tö“ hat den barocken Stoff neu gedeutet. 
19.10.2021
Lahr
Die Neudeutung der Barock-Oper von Henry Purcell Henry Purcell von Saskia Bladt und dem Ensemble „tö“ im Lahrer Parktheater war eine Herausforderung für das Publikum.
Jess Jochimsen gibt in seinem Programm humorvolle Antworten auf schwierige Fragen. 
19.10.2021
Kehl
Jess Jochimsen beschäftigte sich in Kehl mit der Lage der Nation. Auch der Künstler genoss die Liveshow im Kulturhaus und vor allem den Beifall des Publikums.
Mit Werken von Mozart und Beethoven gestaltete das Ortenau-Orchester sein Konzert. 
19.10.2021
Offenburg
Das Ortenau-Orchester unter Leitung von Manuel Mendoza bot in der Offenburger Reithalle ein mitreißendes Konzert. Als Klaviersolist konnte der junge Lenny Bui Vandeput beeindrucken.
Renchens Bürgermeister Bernd Siefermann (von links) mit Grimmelshausen-Preisträger Christoph Nußbaumeder, Förderpreisträgerin Sheree Domingo und Bürgermeister Daniel Glöckner aus Gelnhausen. Foto: Peter Meier
16.10.2021
Renchen
In einer Feierstunde in Renchen nahm Christoph Nußbaumeder den Grimmelshausenpreis 2021 entgegen. Sheree Domingo wurde mit dem Nachwuchspreis ausgezeichnet.
Das Dresdner Streich Trio in der Alten Kirche Fautenbach.
15.10.2021
Achern - Fautenbach
Das Dresdner Streichtrio hatte für seinen umjubelten Auftritt in der Alten Kirche Fautenbach Werke von Mozart, Ernst von Dohnányi und Gideon Klein ausgewählt.
Eine kleine romantische Geste im „Teatro Delusio“.
15.10.2021
Offenburg
Das Stück „Teatro Delusio“ spielt hinter den Kulissen und kehrt so den Blickwinkel um. Die drei Akteure binden dem Publikum einen bunten Strauß kleiner Theatergeschichten.
Gogol (Christoph Schelb, links) und Mäx (Max-Albert Müller) in Aktion.
12.10.2021
Offenburg
Clown in Latzhose gegen Pianist im Frack: Zwei urkomische Musikakrobaten bescherten dem Publikum in der Offenburger Reithalle zwei überaus vergnügliche Stunden.
Sissi Perlinger im Tiger-Look. 
11.10.2021
Lahr
Einen launigen Auftritt von Kabarettistin Sissi Perlinger erlebte das Publikum im Lahrer Parktheater. Mit ihrem aktuellen Programm eröffnete sie die städtische Kultursaison 2021/22.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Individuell planbar: PLAMENCO-Decken lassen sich wie hier mit LED-Tunable-White-Stripes problemlos kombinieren. Die LED-Stripes sind stufenlos dimmbar von Tageslichtweiß bis Warmweiß.
    21.10.2021
    Individuell Wohnen mit Plameco-Lehmann in Zell a.H.
    Modernisieren kann so einfach sein – wenn man den richtigen Partner zur Seite hat. So bekommen Räume mit neuen Decken von PLAMECO beispielsweise eine ganz neue Ausstrahlung. Ihre neue (T)Raumdecke gestaltet PLAMECO-Lehmann in Zell a.H meist. in nur einem Tag!
  • Inhaber Simon Zimmer und Ehefrau Juliane bieten am verkaufsoffenen Sonntag ein ganz besonderes Halloween-Programm.
    21.10.2021
    Küchen Baum, Achern, lädt zum Halloween-Event am 31. Oktober
    Nein, zum Gruseln ist es nicht, was die Kunden im stets aktuellen Showroom in Achern erwartet. Im Gegenteil: Mit einem bunten Themen-Programm machen Information und Beratung der ganzen Familie Spaß.
  • Das Team der Immobiliengruppe R.G. Brüning Immobilien GmbH kennt den Immobilienmarkt in Baden genau. Es schnürt ein Komplettpaket vom Angebot bis zum Verkauf. 
    21.10.2021
    Immobiliengruppe R.G. Brüning Immobilien GmbH: Ihr Partner
    Der Immobilienmarkt ist schwierig geworden und hat sich zum Verkäufer-Markt entwickelt. Aber: Nach welchen Kriterien richten sich reelle Preise in der Region? Antworten können da nur Experten wie die Immobiliengruppe R.G. Brüning Immobilien GmbH geben. 
  • Für viele Familien wird der Traum aktuell wahr: das eigene Häuschen.
    20.10.2021
    Wohneigentum: Eine gute Investition in die Zukunft
    Wenngleich Bau- und Materialpreise steigen, legten die Baugenehmigungen im ersten Halbjahr 2021 im Vergleich zum Vorjahr noch einmal deutlich zu, so Handwerkskammerpräsident Johannes Ullrich. Investiert werde in Neu- und Umbauten sowie in Sanierungen.