Konzert in der Peter-und-Paul-Kirche

Jeremy Winston Chorale mit Herz und Leidenschaft

Autor: 
Oscar Sala
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. Juli 2016

Begeisterung, die ansteckend wirkte: Der Jeremy Winston Chorale in der Peter-und-Paul-Kirche in Offenburg-Bühl. ©Oscar Sala

Feinfühlig, beseelt, mitreißend und mit viel Herzblut: Eine musikalische Sternstunde erlebte das Publikum am Mittwochabend in der Peter-und-Paul-Kirche mit dem Jeremy Winston Chorale. 

Der Weltklasse-Chor unter der Leitung von Jeremy Scott Winston ist in Bühl kein Unbekannter mehr und regelmäßig Garant für ein volles Gotteshaus. Beim achten Auftritt hatten die Gäste aus den USA ihre mit Herz und Leidenschaft vorgetragenen Gospels und Spirituals mit einem Hauch von Klassik und Jazz garniert. Zum Benefizkonzert hatte wie in den vergangenen Jahren der gemeinnützige Verein »Christrose« eingeladen, der für den Erhalt und die Belebung von Kirchen und für ein soziales Miteinander wirbt.

Gospels in ursprünglicher Form 

Der Jeremy Winston Chorale sorgte zwei Stunden lang für überschäumende Emotionen. Der in ein sanftes Rot getauchte Altarraum vermittelte den Zuhörern zudem ein wohlig-warmes Gefühl. Verheißungsvoll bereits der Auftakt der mit den klassischen Stücken »Gloria in excelsis Deo«  und »Halleluja« die europäische Musiktradition aufnahm. Temperamentvolle Abschnitte wechselten zu besinnlichen Momenten. Unplugged und ohne jegliche elektronische Verstärkung gingen die Gospels in ihrer ursprünglichen Form direkt unter die Haut, etwa beim dreisätzigen  »I will lift up mine«, das von dem jungen Merkell Williams und Jeremy Winston solistisch begleitet wurde. Ergreifend auch der Auftritt der stimmgewaltigen Vernetta Willet bei »My Souls been anchored«. Dass moderne Arrangements hervorragend mit Gospel harmonieren, zeigte sich beim Stück  »Elijah Rock«.

Countertenor berührte 

- Anzeige -

Als ein Höhepunkt des Abends erwies sich nicht zuletzt »Even me« mit Countertenor William Ramsey, der mit einer unglaublich gefühlvoll-zarten Stimme die Herzen höherschlagen ließ. Zwischendurch begaben sich einige Sänger vom Altar in Richtung Publikum, ließen es ihre Stimmen hautnah spüren.  

Einer kleinen Tradition folgend, wurde während des Konzerts eine sozial tätige Gruppe aus der Region vorgestellt. Über den Verein »Bildung ohne Barrieren« – Bildungsinstitut für blinde und sehbehinderte Menschen« (BOB) informierte sein Vorsitzender Werner Sänger. Der Selbsthilfeverein hat über 100 Mitglieder.  Einige von ihnen waren mit Blindenhund in die Bühler Kirche gekommen und konnten in der ersten Reihe die wunderbaren Stimmen genießen. Viele wippten und klatschten, vor allem gegen Schluss, als bekannte Melodien wie  »Oh Happy Day« (Solist Robert Grant), »He´s got the whole world« (Solisten Lavonte Heard und Shyanne Clark) sowie »Amazing Grace« (Solisten Merkell Williams und William Ramsey) erklangen. 

Improvisation grogeschrieben

Für eine beschwingte Klavierbegleitung sorgten Janet Cooper und Lavonte Heard. Aber auch der charismatische Jeremy Winston selbst setzte sich auch hin und wieder an das E-Piano und trug zum Gelingen des Konzerttages bei: »Das Wichtigste bei solchen Konzerten ist die Improvisation«, betonte Jeremy Winston. Gerade deshalb sei auch kein Programm ausgedruckt worden, meinte Moderator Tithey Schulz, der die Worte des Dirigenten übersetzte. 
Der flexible und improvisationsfreudige  Chorleiter konnte seinen Sängern dabei immer wieder solistische Glanzleistungen entlocken. Bis zum Schluss sangen die Akteure mit ansteckender Begeisterung. Songs, die auch noch in der Zugabe berührten und begeisterten. 

Der Chor spielte gekonnt auf der Klaviatur der Gefühle – Gänsehaut-Feeling inbegriffen. Am Schluss gab es für die Gäste aus den USA minutenlang Beifall und stehende Ovationen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Michael Ondaatje schafft es wieder einmal meisterhaft, die Leser in eine düstere, abenteuerliche Welt hineinzuziehen.
Berlin
vor 22 Stunden
«Im Jahr 1945 gingen unsere Eltern fort und ließen uns in der Obhut zweier Männer zurück, die möglicherweise Kriminelle waren.» So beginnt Michael Ondaatjes neuer Roman «Kriegslicht», und natürlich will man sofort mehr wissen über das Schicksal dieser Kinder.
Die Longlist steht. Wer macht das Rennen um den Deutschen Buchpreis 2018?
Frankfurt/Main
14.08.2018
Prominente Autoren wie Helene Hegemann, Maxim Biller und Nino Haratischwili stehen auf der Longlist für den Deutschen Buchpreis.
Die Projektion des Werks «Harlekin mit gefalteten Händen» von Pablo Picasso wird bei der Multimedia-Schau «Picasso und die spanischen Meister» in den Steinbrüchen Carrières de Lumières an eine Wand geworfen.
Paris
14.08.2018
«La Celestina» hat Pablo Picasso 1904 in Barcelona gemalt. Das Porträt einer Frau mit einem erblindeten Auge gehört eher zu den mittelgroßen Formaten des Spaniers.
Kultursommer
13.08.2018
Eine große Reise einmal um die Welt – und das ohne sich vom Fleck zu bewegen. Wo gibt es das sonst außer beim Kehler Kultursommer? Bei ihrem jüngsten Auftritt auf der Altrhein-Bühne im Rosengarten nahm das Quartett Quadro Nuevo das Publikum mit auf eine poetisch-musikalische Reise rund um den...
Sonya Yoncheva (Poppea, hinten) und ein Ensemblemitglied in Monteverdis "L'incoronazione di Poppea" in Salzburg.
Salzburg
13.08.2018
Ein Altmeister der historischen Musik, ein gefeierter Tanzkünstler, zwei Spezialisten für Bühneninstallationen: Große Künstler unterschiedlicher Genres für ein einziges Projekt zusammenzubringen, das können nur Festivals wie die Salzburger Festspiele.
Michael Golz vor seinem Werk "Athosland" in Bernried.
München
13.08.2018
Die einen nennen es «Outsider Art», die anderen lieber «Art Brut». Gemeint ist oft das Gleiche. Kunst, geschaffen von Menschen wie Michael Golz. Seit Jahrzehnten arbeitet der Künstler aus Mülheim an der Ruhr an einem Werk: dem Athosland.
Am 14. August erscheint eine Jubiläumsausgabe des Romans «Deutschstunde».
Hamburg/London
13.08.2018
Nachkriegsromane verblassen oft mit den Jahren und geraten in Vergessenheit. Anders die «Deutschstunde». Der größte literarische Erfolg von Siegfried Lenz (1926-2014) erschien vor 50 Jahren - Anlass für den Hamburger Verlag Hoffmann und Campe, eine besonders gestaltete Jubiläumsausgabe...
Das Bild »Segelboote bei Grünau« von Ernst Ludwig Kircher ist bei der Ausstellung in der Stuttgarter Staatsgalerie zu sehen.
Die Sensation hinter der Ausstellung
13.08.2018
Die Staatsgalerie Stuttgart zeigt ihren Bestand an Werken Ernst Ludwig Kirchners in der Ausstellung »Die unbekannte Sammlung«. Die Sensation ist nicht die Ausstellung selbst, sondern die Herkunft der Bilder. Eine Spurensuche.
Literaturnobelpreisträger V.S. Naipaul, hier 2001, ist im Alter von 85 Jahren gestorben.
London
12.08.2018
Der Literaturnobelpreisträger V.S. Naipaul ist tot. Der Autor sei im Alter von 85 Jahren am Samstag friedlich gestorben, teilte seine Familie nach Angaben der Agentur PA mit.
Literatur-Kolumne
11.08.2018
Bin Ohr und Bleistift, Reisender; Radiergummi, Nomadenkoffer, wald- und meeressüchtig; auf Straßen, Schienen, Wanderwegen. Aufgehoben in Transiträumen. Ruhe bieten mir, wenn überhaupt, Augenblickspoeme, ihr lyrischer Atem und vernarbte Zärtlichkeiten.
Fotoprobe zum Stück "The Head and the Load" bei der Ruhrtriennale.
Duisburg
10.08.2018
Der Beifall ist einhellig und demonstrativ: Nach 90 Minuten multimedialem Trommelfeuer erhebt sich das Premierenpublikum in der riesigen Duisburger Kraftzentrale von den Sitzen, um William Kentridges Kreation «The Head and the Load» zu feiern. Die Erleichterung darüber, dass das Festival nun...
Die britische Band The Coral.
Berlin
10.08.2018
Zur Einordnung der neuen Alben von Miles Kane und The Coral kommt man an einem leicht angestaubten Begriff kaum vorbei: Britpop.