Konzert in der Peter-und-Paul-Kirche

Jeremy Winston Chorale mit Herz und Leidenschaft

Autor: 
Oscar Sala
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. Juli 2016

Begeisterung, die ansteckend wirkte: Der Jeremy Winston Chorale in der Peter-und-Paul-Kirche in Offenburg-Bühl. ©Oscar Sala

Feinfühlig, beseelt, mitreißend und mit viel Herzblut: Eine musikalische Sternstunde erlebte das Publikum am Mittwochabend in der Peter-und-Paul-Kirche mit dem Jeremy Winston Chorale. 

Der Weltklasse-Chor unter der Leitung von Jeremy Scott Winston ist in Bühl kein Unbekannter mehr und regelmäßig Garant für ein volles Gotteshaus. Beim achten Auftritt hatten die Gäste aus den USA ihre mit Herz und Leidenschaft vorgetragenen Gospels und Spirituals mit einem Hauch von Klassik und Jazz garniert. Zum Benefizkonzert hatte wie in den vergangenen Jahren der gemeinnützige Verein »Christrose« eingeladen, der für den Erhalt und die Belebung von Kirchen und für ein soziales Miteinander wirbt.

Gospels in ursprünglicher Form 

Der Jeremy Winston Chorale sorgte zwei Stunden lang für überschäumende Emotionen. Der in ein sanftes Rot getauchte Altarraum vermittelte den Zuhörern zudem ein wohlig-warmes Gefühl. Verheißungsvoll bereits der Auftakt der mit den klassischen Stücken »Gloria in excelsis Deo«  und »Halleluja« die europäische Musiktradition aufnahm. Temperamentvolle Abschnitte wechselten zu besinnlichen Momenten. Unplugged und ohne jegliche elektronische Verstärkung gingen die Gospels in ihrer ursprünglichen Form direkt unter die Haut, etwa beim dreisätzigen  »I will lift up mine«, das von dem jungen Merkell Williams und Jeremy Winston solistisch begleitet wurde. Ergreifend auch der Auftritt der stimmgewaltigen Vernetta Willet bei »My Souls been anchored«. Dass moderne Arrangements hervorragend mit Gospel harmonieren, zeigte sich beim Stück  »Elijah Rock«.

Countertenor berührte 

- Anzeige -

Als ein Höhepunkt des Abends erwies sich nicht zuletzt »Even me« mit Countertenor William Ramsey, der mit einer unglaublich gefühlvoll-zarten Stimme die Herzen höherschlagen ließ. Zwischendurch begaben sich einige Sänger vom Altar in Richtung Publikum, ließen es ihre Stimmen hautnah spüren.  

Einer kleinen Tradition folgend, wurde während des Konzerts eine sozial tätige Gruppe aus der Region vorgestellt. Über den Verein »Bildung ohne Barrieren« – Bildungsinstitut für blinde und sehbehinderte Menschen« (BOB) informierte sein Vorsitzender Werner Sänger. Der Selbsthilfeverein hat über 100 Mitglieder.  Einige von ihnen waren mit Blindenhund in die Bühler Kirche gekommen und konnten in der ersten Reihe die wunderbaren Stimmen genießen. Viele wippten und klatschten, vor allem gegen Schluss, als bekannte Melodien wie  »Oh Happy Day« (Solist Robert Grant), »He´s got the whole world« (Solisten Lavonte Heard und Shyanne Clark) sowie »Amazing Grace« (Solisten Merkell Williams und William Ramsey) erklangen. 

Improvisation grogeschrieben

Für eine beschwingte Klavierbegleitung sorgten Janet Cooper und Lavonte Heard. Aber auch der charismatische Jeremy Winston selbst setzte sich auch hin und wieder an das E-Piano und trug zum Gelingen des Konzerttages bei: »Das Wichtigste bei solchen Konzerten ist die Improvisation«, betonte Jeremy Winston. Gerade deshalb sei auch kein Programm ausgedruckt worden, meinte Moderator Tithey Schulz, der die Worte des Dirigenten übersetzte. 
Der flexible und improvisationsfreudige  Chorleiter konnte seinen Sängern dabei immer wieder solistische Glanzleistungen entlocken. Bis zum Schluss sangen die Akteure mit ansteckender Begeisterung. Songs, die auch noch in der Zugabe berührten und begeisterten. 

Der Chor spielte gekonnt auf der Klaviatur der Gefühle – Gänsehaut-Feeling inbegriffen. Am Schluss gab es für die Gäste aus den USA minutenlang Beifall und stehende Ovationen.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
vor 18 Stunden
Bars, Musik, Kostümprämierung
Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
13.02.2019
Manufaktur für orthopädische Leistungen
Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
04.02.2019
Offenburg
Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

vor 5 Stunden
Regionalwettbewerb "Jugend musiziert"
Stolze Preisträger des Regionalwettbewerbs Jugend Musiziert präsentierten sich am Donnerstag noch einmal dem Publikum in Offenburg. Der Applaus war ihnen gewiss.
vor 19 Stunden
Alina Atlantis
Für die Acherner Künstlerin Alina Atlantis beginnt ein neuer Abschnitt. Ihr seit 2005 heranwachsendes Projekt »Vision Europa – jetzt« nimmt langsam Formen an. Und die Ausmaße ihres Bildes werden sichtbar.
Mary Roos hat «aufregende Jahrzehnte» erlebt.
vor 21 Stunden
Hamburg
Schlagerstar Mary Roos («Aufrecht geh'n») beendet mit 70 Jahren ihre musikalische Karriere. Die zweimalige Eurovision-Song-Contest-Teilnehmerin will im Frühjahr noch ihre Tournee «Abenteuer Unvernunft» zu Ende bringen und dann im Sommer aufhören, wie sie selbst und ihr Tourveranstalter mitteilten.
Tommy Lee hat sich zum vierten Mal getraut.
15.02.2019
Los Angeles
Rockmusiker Tommy Lee (56) und Brittany Furlan (32) haben am Valentinstag geheiratet. Der Schlagzeuger der US-Band Mötley Crüe schrieb am Donnerstag (Ortszeit) auf Instagram: «Wir haben es getan!!!! Mr & Mrs Lee».
Für Aerosmith ist der 2657. Stern reserviert.
15.02.2019
Los Angeles
Die Ehrung der legendären US-Band Aerosmith mit einem Stern auf dem «Walk of Fame» ist am Donnerstag buchstäblich ins Wasser gefallen.
Lady Gaga lässt auf ihrem Rücken jetzt eine Rose erblühen.
15.02.2019
Los Angeles
US-Sängerin Lada Gaga (32) hat sich als Tribut für das berühmte Edith-Piaf-Lied «La vie en rose» ein großen Tattoo stechen lassen.
Martin Scorsese kritisiert die Oscar-Akademie.
15.02.2019
Los Angeles
Nahmhafte Filmschaffende, darunter die Regisseure Martin Scorsese, Quentin Tarantino, Spike Lee, Damien Chazelle und Ang Lee haben Pläne der Oscar-Akademie für eine Straffung der Preisverleihung kritisiert.
Auf der Berlinale wird der Tote-Hosen-Film «Weil du nur einmal lebst» gezeigt.
15.02.2019
Berlin
Von «Hier kommt Alex» bis «Amazing Grace»: Bei der Berlinale gibt es am Freitag gleich zwei Filme mit viel Musik.
Groovende Spießlaute und ausdrucksstarker Gesang: Bassekou Kouyate und seine Frau Amy Sacko beim Auftritt der Familien-Formation Ngoni Ba.
15.02.2019
Konzert
In seiner Heimat Mali ist Bassekou Kouyate längst eine Kultfigur. Er zählt zu den Meistern der Ngoni, einer west-afrikanischen Spießlaute, die wunderbar perlt, in seinen Händen aber auch fetzt und groovt. Am Mittwochabend gastierte er erstmals mit seiner Band in Offenburg.
Mariette Rissenbeek und Carlo Chatrian mit Kulturstaatsministerin Monika Grütters.
14.02.2019
Berlin
Er ist der Mann mit dem roten Schal und dem schwarzen Hut auf dem roten Teppich, immer gut zu erkennen, selbst von oben und von hinten.
Yong Mei (l) und Wang Jingchun in einer Szene des letzten Wettbewerbfilms «Di jiu tian chang».
14.02.2019
Berlin
Bei der Berlinale geht an diesem Donnerstag der letzte Film ins Rennen um eine Auszeichnung. Auf dem Programm steht das Familiendrama «Di jiu tian chang (So Long, My Son)» vom chinesischen Regisseur Wang Xiaoshuai. Sein Film «In Love We Trust» war bereits 2008 in Berlin für das Drehbuch...
Charlotte Rampling wird auf der Berlinale mit dem Goldenen Ehrenbären ausgezeichnet.
14.02.2019
Berlin
Die Debatte unter Filmfreunden über Streaming-Dienste und andere Angebote jenseits des Kinos ist aus Sicht der britischen Schauspielerin Charlotte Rampling nicht mehr zeitgemäß.