Konzert in der Peter-und-Paul-Kirche

Jeremy Winston Chorale mit Herz und Leidenschaft

Autor: 
Oscar Sala
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. Juli 2016

Begeisterung, die ansteckend wirkte: Der Jeremy Winston Chorale in der Peter-und-Paul-Kirche in Offenburg-Bühl. ©Oscar Sala

Feinfühlig, beseelt, mitreißend und mit viel Herzblut: Eine musikalische Sternstunde erlebte das Publikum am Mittwochabend in der Peter-und-Paul-Kirche mit dem Jeremy Winston Chorale. 

Der Weltklasse-Chor unter der Leitung von Jeremy Scott Winston ist in Bühl kein Unbekannter mehr und regelmäßig Garant für ein volles Gotteshaus. Beim achten Auftritt hatten die Gäste aus den USA ihre mit Herz und Leidenschaft vorgetragenen Gospels und Spirituals mit einem Hauch von Klassik und Jazz garniert. Zum Benefizkonzert hatte wie in den vergangenen Jahren der gemeinnützige Verein »Christrose« eingeladen, der für den Erhalt und die Belebung von Kirchen und für ein soziales Miteinander wirbt.

Gospels in ursprünglicher Form 

Der Jeremy Winston Chorale sorgte zwei Stunden lang für überschäumende Emotionen. Der in ein sanftes Rot getauchte Altarraum vermittelte den Zuhörern zudem ein wohlig-warmes Gefühl. Verheißungsvoll bereits der Auftakt der mit den klassischen Stücken »Gloria in excelsis Deo«  und »Halleluja« die europäische Musiktradition aufnahm. Temperamentvolle Abschnitte wechselten zu besinnlichen Momenten. Unplugged und ohne jegliche elektronische Verstärkung gingen die Gospels in ihrer ursprünglichen Form direkt unter die Haut, etwa beim dreisätzigen  »I will lift up mine«, das von dem jungen Merkell Williams und Jeremy Winston solistisch begleitet wurde. Ergreifend auch der Auftritt der stimmgewaltigen Vernetta Willet bei »My Souls been anchored«. Dass moderne Arrangements hervorragend mit Gospel harmonieren, zeigte sich beim Stück  »Elijah Rock«.

Countertenor berührte 

- Anzeige -

Als ein Höhepunkt des Abends erwies sich nicht zuletzt »Even me« mit Countertenor William Ramsey, der mit einer unglaublich gefühlvoll-zarten Stimme die Herzen höherschlagen ließ. Zwischendurch begaben sich einige Sänger vom Altar in Richtung Publikum, ließen es ihre Stimmen hautnah spüren.  

Einer kleinen Tradition folgend, wurde während des Konzerts eine sozial tätige Gruppe aus der Region vorgestellt. Über den Verein »Bildung ohne Barrieren« – Bildungsinstitut für blinde und sehbehinderte Menschen« (BOB) informierte sein Vorsitzender Werner Sänger. Der Selbsthilfeverein hat über 100 Mitglieder.  Einige von ihnen waren mit Blindenhund in die Bühler Kirche gekommen und konnten in der ersten Reihe die wunderbaren Stimmen genießen. Viele wippten und klatschten, vor allem gegen Schluss, als bekannte Melodien wie  »Oh Happy Day« (Solist Robert Grant), »He´s got the whole world« (Solisten Lavonte Heard und Shyanne Clark) sowie »Amazing Grace« (Solisten Merkell Williams und William Ramsey) erklangen. 

Improvisation grogeschrieben

Für eine beschwingte Klavierbegleitung sorgten Janet Cooper und Lavonte Heard. Aber auch der charismatische Jeremy Winston selbst setzte sich auch hin und wieder an das E-Piano und trug zum Gelingen des Konzerttages bei: »Das Wichtigste bei solchen Konzerten ist die Improvisation«, betonte Jeremy Winston. Gerade deshalb sei auch kein Programm ausgedruckt worden, meinte Moderator Tithey Schulz, der die Worte des Dirigenten übersetzte. 
Der flexible und improvisationsfreudige  Chorleiter konnte seinen Sängern dabei immer wieder solistische Glanzleistungen entlocken. Bis zum Schluss sangen die Akteure mit ansteckender Begeisterung. Songs, die auch noch in der Zugabe berührten und begeisterten. 

Der Chor spielte gekonnt auf der Klaviatur der Gefühle – Gänsehaut-Feeling inbegriffen. Am Schluss gab es für die Gäste aus den USA minutenlang Beifall und stehende Ovationen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

PK unter Corona-Bedingungen (v.l.): Edgar Common, Christa Peiseler, Barbara Roth, Carmen Lötsch, Malena Kimmig und Sarah Frank.
14.06.2021
Offenburg
Acht Lesungen an der Reithalle und im Kreuzgang bilden in diesem Jahr die Offenburger Literaturtage „Wortspiel“. Eingeladen sind einige gute Bekannte wie Annette Pehnt oder Urs Faes.
Alphorngruppe Reussblick.
14.06.2021
Lahr
Villa-Jamm-Artists: Franz Schüssele und Freunde
Das Kammerensemble Trio con brio aus Kopenhagen begeisterte wieder einmal.
14.06.2021
Kehl
Das Kammerensemble Trio von brio aus Kopenhagen eröffnete die „Corona-Saison“ in der Kehler Stadthalle mit einem schwungvollen Konzertabend. Der Applaus des Publikums war warm und enthusiastisch.
Lieder von Hans Eisler trug Mezzosopranistin Viola de Galgóczy (rechts) vor. Am Klavier wurde sie von Uschi Gross begleitet.
14.06.2021
Offenburg
Die Exkursion in Sachen zeitgenössische Musik mit dem Offenburger Ensemble war ein Lichtblick nach der langen Live-Abstinenz. Das nächste Konzert ist bereits für den 31. Juli geplant.
Lust auf Theater neu entfacht: Die Badische Landesbühne spielte in Gengenbach auf dem Stadthallen-Parkplatz. 
14.06.2021
Gengenbach
Die Corona-Beschränkungen ließen in Gengenbach nur einen Mini-Kultursommer zu. Dafür ließ die Freiluft-Aufführung von „Die listigen Weiber von Windsor“ die Pandemie total vergessen.
Kolumnist Jose F. A. Oliver.
11.06.2021
Hausach
Kolumnist Jose F. A. Oliver über die Vorfreude auf den Leselenz 2021
Der Schriftsteller Jens Rosteck.
11.06.2021
Offenburg
Lesung mit Musik: Jens Rosteck hat seinen ersten Roman geschrieben: „Den Kopf hinhalten“. Am Sonntag stellt er ihn beim Reithallen-Openair vor und eröffnet damit die Offenburger Literaturtage „Wortspiel“.
Vater Rheins schöne Töchter: Camilla Kallfaß (von links), Yaroslava Gorobey, Oda Bergkemper und Michelle Brubach. 
11.06.2021
Offenburg
Das Theater Baden Alsace tourt im Juli mit der Open-Air-Komödie „Rheintöchter“ durch die Ortenau. Außerdem gibt es Neuauflagen von „Show!“ und „Ein wenig Farbe“.
Jürgen Stark
10.06.2021
Kulturkolumne
Sinneswandel? Wohl kaum. Aber die Unsitte, nur noch das eigene Meinungsbild zum Elefanten aufzublasen und gegenteilige Ansichten auf Amöbengröße zu reduzieren, hat die gesamte Gesellschaft in den letzten Jahren nachteilig verändert.
Die interaktive Arbeit des Koilektivs Labau.
08.06.2021
Straßburg
In der Straßburger Innenstadt kann man bis Sonntag bemerkenswerte Kunstwerke bewundern. Die Arbeiten wurden von Unternehmen gesponsert mit 2,3 Millionen Euro.
Stefan Berrang, Apollonia Maier, Miriam Zimmermann und Elsa Böhme zeigten in ihrem Spiel die Weiterentwicklung des Hornklanges. Die Tongebung: kraftvoll bis swingend.
08.06.2021
Lahr
Einen musikalischen Streifzug durch die Klangwelt des Horns bot das Ensemble „Hornklang“ im Lahrer Stadtpark. Eine Ausstellung von Naturhörnern ist derzeit in der Villa Jamm zu sehen.
Der Großillusionist Willi Auerbach und seine Partnerin Elena Auerbach freuen sich auf die LIve-Auftritte im Sommer.
07.06.2021
Kultur
Das Bedürfnis nach Live-Events sei stärker denn je, erklärt der als Magic Man bekannte Zauberer Willi Auerbach. Eine Einladung in die USA musste er coronabedingt absagen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das trinationale Filmfestival der Hochschule Offenburg wird live aus dem FORUM Cinema in Offenburg gestreamt.
    vor 4 Stunden
    Filmfestival Hochschule Offenburg – 53 Filme am Start
    Das trinationale studentische Filmfestival SHORTS wird dieses Jahr vom 1. bis 5. Juli live aus den FORUM Cinemas Offenburg gestreamt.
  • Unsere eigenen vier Wände: der Bau- und Sanierungsboom hält auch in der Ortenau weiter an. 
    vor 15 Stunden
    Bauboom hält an – neue Förderprogramme ab 1. Juli
    Die Pandemie hat der Baubranche, den Architekten und Planern, den Landschaftsgärtnern sowie den Möbelhäusern weiter Auftrieb beschert. Renovieren und Sanieren stehen ganz oben auf der Liste der Vorhaben der Bauherren. Unser Magazin zeigt Aktuelles vom Markt auf.
  • Das Arbeitgeberversprechen "in good company" wird bei Hubert Burda Media wörtlich genommen. 
    14.06.2021
    Spannende Sales-Jobs: Im Dialog mit den Verbrauchern
    1903 als Druckerei gegründet, gehört Hubert Burda Media heute mit mehr als 1600 Arbeitsplätzen am Standort Offenburg zu den wichtigsten Arbeitgebern der Region und zählt mit weiteren Standorten zu einem der größten Medien- und Technologieunternehmen Europas.
  • Am 11. und 12. Juni bietet die Herrenknecht AG Schülern mit bei den Ausbildungstagen Einblick in rund ein Dutzend Ausbildungsberufe.
    11.06.2021
    Herrenknecht AG in Schwanau sucht junge Talente
    Die Herrenknecht AG - der weltweit agierende Hersteller von Tunnelvortriebsmaschinen, beschäftigt rund 2000 Mitarbeiter in Schwanau. Auf der Suche nach Nachwuchstalenten veranstaltet das Unternehmen am 11. und 12. Juni zwei Ausbildungstage. Gleich anmelden!