Puppenparade Ortenau

Jetzt sind zehn Gemeinden dabei

Autor: 
Jutta Hagedorn
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. Dezember 2017

Die Ortenauer Puppenspieler. ©Ulrich Marx

Die Vorfreude der Veranstalter auf die Puppenparade Ortenau 2018 vom 3. bis 25. März ist groß. Warum, erklärten sie gestern beim Pressegespräch in der Sparkasse Offenburg. Die Reihe hat nämlich Zuwachs bekommen.

»Zehn Orte – drei Wochen« – auf diese Kurzformel brachte Sparkassen-Hausherr Helmut Becker gestern die Neuerungen bei der Puppenparade Ortenau. Die jährliche Veranstaltungsreihe, die vor Jahren in Lahr begann, wird ab 2018 zehn Mitgliederstädte haben: neben Achern, Ettenheim, Gengenbach, Kehl, Lahr, Oberkirch, Offenburg und Zell a.H. nun auch Rust und Willstätt. 
»Wir freuen uns riesig«, sagte Melanie Scheile, zumal Rust erst 2016 erste Gespräche geführt habe und man danach festgestellt habe, »dass wir gerne dabei sein möchten«. Andreas Leupolz, Hauptamtsleiter in Willstätt, freut sich, »wieder Puppenarbeit zu machen«, komme er doch aus Gernsbach, einem Zentrum der Puppenspieler. Im neuen Rathaus Alte Mühle werde man die Vorstellungen im Saal unter dem Dach anbieten. 

Drei Wochen statt zwei
Weil das Angebot inzwischen so gut angenommen werde, werde die Puppenparade nun auch drei Wochen dauern, sagte Becker. 
Die Stadt Offenburg ist nach 2012 zum zweiten Mal »Eröffnungstadt«, was wiederum Edgar Common freute. Er kündigte für Samstag, 3. März, Puppentheater openair an, unter anderem mit einer abgefahrenen Rattengang (RaTaTa, PasParTout-Theater), die die Innenstadt unsicher machen werde. »Sie benehmen sich, wie sich Ratten eben benehmen«, warnte Common schmunzelnd.
17 Stücke für Kinder

- Anzeige -

Um Kinderbuchhelden und Märchen drehten sich die meisten Stücke für Kinder, so Juliana Eiland-Jung und Christof Fischer-Rimpf vom Festivalbüro Puppenparade. Eltern könnten so einschätzen, ob das Angebot bei ihren Kleinen ankomme. 17 Stücke werden es für Kinder ab vier Jahren sein.  Für die jüngeren gebe es keine speziellen, allerdings sei bei den Openair-Veranstaltungen  in Offenburg (3. März), Achern (10. März), Lahr (17. März), Zell a. H. (18. März) und Gengenbach (24. März) auch für diese Altersgruppe etwas dabei. 
Die Erwachsenen dürfen sich auf neun Stücke freuen, sehr abwechslungsreich mit Großfiguren bei »Die Känguru-Chroniken«, mit Comedy wie bei »King Kong und die weiße Barbie« oder mit literarischen Vorlagen wie »Michael Kohlhaas«, so Common.

Neues Format
Besonders spannend dürfte es in Gengenbach werden, wo am letzten Puppenparaden-Wochenende ein neues Format im Erwachsenenprogramm eingeführt wird: Die Figurenspieler, die am Vormittag des 24. März beim Gengenbacher Openair gespielt haben, lassen sich abends im Gemeindehaus St. Marien auf die Finger und hinter die Bühne schauen mit Musik, Tanz, Figurenspiel: eine echte Party. 

Eine weitere Überraschung für Puppenfans hatte Stefanie Bade, Kulturamt Kehl. Zum 50-Jährgen des Verbandes deutscher Puppentheater haben Mitgliedsbühnen 50 »Puppenkisten« gestaltet, die in Offenburg (erste Woche), Kehl  (zweite Woche) und Lahr (dritte Woche) ausgestellt werden. Es gibt Interviews mit arrivierten Puppenspielern, die Geschichte des Verbandes und des Figurentheaters in Deutschland, Filme und vieles mehr. Lohnenswert, versprach Bade.
Los geht es am 3. März in Offenburg von 10 bis 13 Uhr in der Innenstadt, ab 13 Uhr im Salmen. 
 

Stichwort

Kontakt

Christof Fischer-Rimpf, Lahr, • 07821/3806972; kontakt@puppenparade.de
www.puppenparade.de
 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...
Bodyscan bei Möbel Singler in Lahr
05.12.2018
Der Schlaf ist für den Menschen besonders wichtig. Wer nicht gut schläft, ist morgens müde und nicht fit für den Alltag. Im schlimmsten Fall entstehen sogar dauerhafte Rückenschmerzen. Matratzen mit dem Bodyscan-Liegesystem ändern das, denn sie sind perfekt auf den eigenen Körper abgestimmt.
Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Chorkonzert mit böhmisch-tschechischen Komponisten
vor 11 Stunden
Nach dem abschließenden »Dona nobis pace« herrscht in der vollbesetzten evangelischen Stadtkirche Offenburg eine eindringliche Stille. Worte der Hoffnung und Dankbarkeit,  mit denen sich der Figuralchor Offenburg nach seiner eineinhalbstündigen Aufführung von den Besuchern verabschiedete. 
Rastender Wanderer mit Stock und Hut: Theodor Fontane als Denkmal in Neuruppin.
Potsdam
vor 12 Stunden
Er schrieb Romane, Reportagen, Gedichte, Theaterkritiken und berichtete von Schlachtfeldern: Brandenburg ehrt 2019 den Schriftsteller und Journalisten Theodor Fontane (1819-1898) anlässlich seines 200. Geburtstages.
Die Neue Pinakothek in München wird umfaasend saniert.
München
vor 12 Stunden
Die Neue Pinakothek in München wird ab dem 31. Dezember voraussichtlich bis 2025 geschlossen sein. In dieser Zeit soll das Museum, in dem Werke von Künstlern wie Vincent van Gogh, Gustav Klimt oder Caspar David Friedrich hängen, generalsaniert werden.
Gastspiel des Russischen Nationalballetts im Parktheater
vor 15 Stunden
Das hätte sich Peter Tschaikowsky sicher nicht träumen lassen: Dass er mit seinem Ballett »Der Nussknacker«, das er eigentlich überhaupt nicht komponieren wollte, etwas erschafft, das auch digitalisierte Menschen im 21. Jahrhundert zusammenbringt und fasziniert. Wie am Freitag wieder in Lahr mit...
Das Gemälde «Der Kuss» oder «Die Zärtlichkeiten» von Fernand Khnopff im Petit Palais.
Paris
vor 15 Stunden
Ein Gepard mit Frauenkopf, der zärtlich einen Jüngling umfasst: Das Bild von Fernand Khnopff (1858-1921) ist weltbekannt. Zusammen mit etwa 150 Werken des belgischen Hauptvertreters des Symbolismus ist das Meisterwerk ab Dienstag in Paris im Petit Palais zu sehen. Die bis zum 17. März laufende...
Im Schauspielhaus in Wuppertal soll das künftige Zentrum für Tanztheater Wuppertal Pina Bausch ûnterkommen.
Wuppertal
vor 16 Stunden
Johannes Slawig redete nicht drumherum. «Wir sind mit dem Tanztheater in einer durchaus schwierigen Situation», sagte der Stadtdirektor von Wuppertal und spielte auf den laufenden Arbeitsgerichtsprozess der früheren Intendantin Adolphe Binder an.
Kit Harington (unten links, als Jon Schnee) und Liam Cunningham (unten rechts, als Ritter Ser Davos Seewert) bei Dreharbeiten zur siebten Staffel von «Game of Thrones».
London/Sydney
vor 16 Stunden
Enthauptung, Gift, Feuertod: In der Kultserie «Game of Thrones» haben Männer von niederem Stand besonders schlechte Überlebenschancen.
Kabarett im Parktheater
vor 17 Stunden
Während in Frankreich voller Wut die »Gelbwesten« gegen die Regierung demonstrieren, legt Alfons, der Klischeefranzose in der orangenroten Trainingsjacke den Nimbus des satirischen Dampfplauderers zur Seite. Sein Programm »Jetzt noch deutscherer« springt voller Empathie für den europäischen...
Doppelausstellung
10.12.2018
Gestische Malerei trifft auf filigran gearbeitete Holzskulpturen und Wandobjekte. Eine Doppelausstellung im Lahrer »Zeitareal« zeigt aktuelle Holz- und Papierarbeiten von Armin Göhringer und Malerei und Tonobjekte des 2012 erblindeten Kunstprofessors Mario Moronti. 
Comedy
10.12.2018
In der mit gut 4000 Fans und »Fanninen« besetzten Ortenau-Arena begeisterte Kult-Comedian Mario Barth am Samstag mit Geschichten aus »dem« Leben und seiner unverwechselbaren Performance. 
Nikolaus (l) und Knecht Ruprecht am Rheinufer in Düsseldorf.
Köln
09.12.2018
In den Christkind-Postfilialen stapeln sich die Wunschzettel, Millionen von Kindern fiebern dem Weihnachtsfest und der Bescherung entgegen. Die Geschenke, so glauben sie meist, bringen das himmlische Wesen oder der Weihnachtsmann.
Literatur-Kolumne
07.12.2018
Fiktion und Wirklichkeit. Deren Beziehung zueinander, ein wundersames Techtelmechtel, gehören sicherlich zu den schönsten Lebensgemeinschaften der Kunst. Eines der Geheimnisse in Sprache, die immer gemeinsam zu Tisch bitten. An den geistigen Tisch. Wohlbemerkt: Fiktion, nicht »Fake«.