Programm 2018

Jetzt sind zehn Gemeinden bei der Puppenparade Ortenau dabei

Autor: 
Jutta Hagedorn
Jetzt Artikel teilen:
05. Dezember 2017

Die Vorfreude der Veranstalter auf die Puppenparade Ortenau 2018 vom 3. bis 25. März ist groß. Warum, erklärten sie gestern beim Pressegespräch in der Sparkasse Offenburg. Die Reihe hat nämlich Zuwachs bekommen.

»Zehn Orte – drei Wochen« – auf diese Kurzformel brachte Sparkassen-Hausherr Helmut Becker gestern die Neuerungen bei der Puppenparade Ortenau. Die jährliche Veranstaltungsreihe, die vor Jahren in Lahr begann, wird ab 2018 zehn Mitgliederstädte haben: neben Achern, Ettenheim, Gengenbach, Kehl, Lahr, Oberkirch, Offenburg und Zell a.H. nun auch Rust und Willstätt. 

»Wir freuen uns riesig«, sagte Melanie Scheile, zumal Rust erst 2016 erste Gespräche geführt habe und man danach festgestellt habe, »dass wir gerne dabei sein möchten«. Andreas Leupolz, Hauptamtsleiter in Willstätt, freut sich, »wieder Puppenarbeit zu machen«, komme er doch aus Gernsbach, einem Zentrum der Puppenspieler. Im neuen Rathaus Alte Mühle werde man die Vorstellungen im Saal unter dem Dach anbieten. 

Drei Wochen statt zwei

Weil das Angebot inzwischen so gut angenommen werde, werde die Puppenparade nun auch drei Wochen dauern, sagte Becker. 

Die Stadt Offenburg ist nach 2012 zum zweiten Mal »Eröffnungstadt«, was wiederum Edgar Common freute. Er kündigte für Samstag, 3. März, Puppentheater openair an, unter anderem mit einer abgefahrenen Rattengang (RaTaTa, PasParTout-Theater), die die Innenstadt unsicher machen werde. »Sie benehmen sich, wie sich Ratten eben benehmen«, warnte Common schmunzelnd.
17 Stücke für Kinder

Um Kinderbuchhelden und Märchen drehten sich die meisten Stücke für Kinder, so Juliana Eiland-Jung und Christof Fischer-Rimpf vom Festivalbüro Puppenparade. Eltern könnten so einschätzen, ob das Angebot bei ihren Kleinen ankomme. 17 Stücke werden es für Kinder ab vier Jahren sein.  Für die jüngeren gebe es keine speziellen, allerdings sei bei den Openair-Veranstaltungen  in Offenburg (3. März), Achern (10. März), Lahr (17. März), Zell a. H. (18. März) und Gengenbach (24. März) auch für diese Altersgruppe etwas dabei. 

Die Erwachsenen dürfen sich auf neun Stücke freuen, sehr abwechslungsreich mit Großfiguren bei »Die Känguru-Chroniken«, mit Comedy wie bei »King Kong und die weiße Barbie« oder mit literarischen Vorlagen wie »Michael Kohlhaas«, so Common.

- Anzeige -

Neues Format

Besonders spannend dürfte es in Gengenbach werden, wo am letzten Puppenparaden-Wochenende ein neues Format im Erwachsenenprogramm eingeführt wird: Die Figurenspieler, die am Vormittag des 24. März beim Gengenbacher Openair gespielt haben, lassen sich abends im Gemeindehaus St. Marien auf die Finger und hinter die Bühne schauen mit Musik, Tanz, Figurenspiel: eine echte Party. 

Eine weitere Überraschung für Puppenfans hatte Stefanie Bade, Kulturamt Kehl. Zum 50-Jährgen des Verbandes deutscher Puppentheater haben Mitgliedsbühnen 50 »Puppenkisten« gestaltet, die in Offenburg (erste Woche), Kehl  (zweite Woche) und Lahr (dritte Woche) ausgestellt werden. Es gibt Interviews mit arrivierten Puppenspielern, die Geschichte des Verbandes und des Figurentheaters in Deutschland, Filme und vieles mehr. Lohnenswert, versprach Bade.
Los geht es am 3. März in Offenburg von 10 bis 13 Uhr in der Innenstadt, ab 13 Uhr im Salmen. 

Stichwort

Kontakt

Christof Fischer-Rimpf, Lahr, • 07821/3806972; kontakt@puppenparade.de
www.puppenparade.de
 

Hintergrund

Das Programm

Klassiker, Comedy und Literarisches
Die Ortenauer Puppenparade tritt im kommenden Jahr mit zehn Gemeinden an und streckt sich über drei statt wie bisher zwei Wochen. Das Programm für Erwachsene – neun Stücke – bietet die Inszenierung hoher Literatur, gekonnte Comedy und technische Raffinesse.

Samstag, 3. März, 20 Uhr, Lahr, Schlachthof: Babylon. Neville Tranter & Stuffed Puppet Theatre Amsterdam. Eine Gruppe von Flüchtlingen versucht, auf einem Boot nach Babylon zu kommen. Eine moderne biblische Geschichte über den Menschen und sein Schicksal. In verständlicher englischer Sprache.
Sonntag, 4. März, 19 Uhr, Hans-Furler-Gymnasium Oberkirch: Die Känguru-Chroniken, marotte Figurentheater Karlsruhe, Großfiguren; Marc-Uwe Klings Kult-Bericht seiner abenteuerlichen Wohngemeinschaft mit dem Känguru. Für Zuschauer ab 16 Jahren.
Freitag, 9. März, 20 Uhr, Rheingießenhalle Rust: Er ist wieder da, nach dem Roman von Timur Vermes. Für Zuschauer ab 16 Jahren.
Mittwoch, 14. März, 20 Uhr, Illenau Achern: Das kalte Herz, Hohenloher Figurentheater Herschbach; Hand- und Stabfiguren.
Freitag, 16. März, 20 Uhr, Salmen Offenburg: Michael Kohlhaas, nach der Novelle von Heinrich von Kleist, Bühne Cipolla, Bremen. Für Erwachsene.
Samstag, 17. März, 20 Uhr, Stadthalle Kehl: Der Diener zweier Herren, Komödie von Carlo Goldoni, Hohenloher Figurentheater Herschbach; große Marionetten. Carlo Goldonis turbulentes Verwirrspiel wurde 1746 in Mailand uraufgeführt. Das Lustspiel wurde eine der bekanntesten und erfolgreichsten Komödien der Welttheaters.
Donnerstag, 22. März, 19 Uhr, Bürgersaal Rathaus Willsättt: Der satanarchäolügenialkohöllische Wunschpunsch, Kriminakkomödie nach Michael Ende, Theater der Nacht Northeim; Tisch- und Klappmaulfiguren. Der Dicke Kater Maurizio di Mauro und der zerrupfte Rabe Jakob Krakel finden heraus, dass der geheime Zauberrat Beelzebub Irrwitzer und seine Tante Tyrannja Vamperl üble Ganoven sind. Das Zaubermärchen mit dem irrwitzigen Namen ist Michael Endes letzter vollendeter Roman und sein witzigster. Für Zuschauer ab zehn Jahren. 
Freitag, 23. März, 20 Uhr, Schlachthof Lahr: King Kong und die weiße Barbie. Der Puppenflüsterer; Benjamin Tomkins Berlin, Bauchredner mit Handpuppen. Ob am Klavier, mit und ohne Puppen oder ganz er selbst: Benjamin Tomkins kommuniziert mit seinem Publikum. Für seine einzigartige Mischung aus Puppenspiel, Bauchreden und Comedy wurde er mit dem Prix Pantheon ausgezeichnet. Die Story um King Kong steht für misslungene Kommunikation. 
Samstag, 24. März, 20 Uhr (Einlass 19.30 Uhr), Gemeindehaus St. Marien, Gengenbach: Varieté. Markplatz der Puppenspieler. Für Erwachsene
Karten: Abendkasse jeweils 45 Minuten vor Beginn; www.puppenparade.de.
Achern: • 07841/6421140; 
Ettenheim: • 07822/432210, tourist-info@ettenheim.de; Gengenbach: • 07803/930143, tourist-info@stadt-gengenbach.de
Kehl: • 07851/881555, tourist-information@marketing.kehl.de
Lahr: • 07821/950210, kultour@lahr.de
Oberkirch: • 07802/82700; 
Offenburg: • 0781/822800 und 822286, kulturbuero@offenburg.de
Rust: • 07822/864520, tourist-info@rust.de
Willstätt: • 07852/430, buergerbuero@willstätt.de
Zell a.H.: • 07835/636947, tourist-info@zell.de.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur regional

"Drei plus": Stahlskulpturen im Alten Rathaus
21. Februar 2018
In der Reihe »eins plus« sind seit Samstag faszinierende Stahlskulpturen von Herbert Mehler und Sonja Edle von Hoeßle im Alten Rathaus Oberkirch zu sehen. Die Künstler stellen seit drei Jahren gemeinsam aus.
Rockkonzert in der SAP-Arena
20. Februar 2018
Nach 15 Jahren ließ es »Metallica« mal wieder in Mannheim mächtig krachen. 14 500 Fans in der SAP-Arena kamen voll auf ihre Kosten.
Interview
20. Februar 2018
Seit 27 Jahren steht Ingo Appelt auf der Bühne. Besondere Bekanntheit erlangte er deutschlandweit als »zotiger Comedy-Rüpel« mit markanter Frisur und dem »Ficken«-T-Shirt. Im Gespräch mit der Mittelbadischen Presse schlägt der 50-Jährige auch mal ruhigere Töne an und spricht über die aktuelle...
"Adieu Tristesse": Ausstellung im Museum für Aktuelle Kunst
19. Februar 2018
Mit über 140 Bildwerken, 24 Skulpturen und Objekten von 56 Künstlerinnen und Künstlern greift die neue Ausstellung »Adieu Tristesse. Neue Figurationen – 1953-1968«  im Museum für Aktuelle Kunst in Durbach eine epochale Entwicklung der Nachkriegskunst auf. 
Vortrag
19. Februar 2018
Mehr Shakespeare war nie. So hätte die Kurzbeschreibung am Sonntagabend im Bürgersaal Achern lauten können, denn da unterhielt Schauspieler und Sprecher Gerd Berghofer ein  interessiertes Publikum mit einem Füllhorn an Informationen über den englischen Dramatiker, Dichter und Schauspieler.
Brachte die Ortenauer zum Lachen: Comedian Bülent Ceylan.
»Lassmalache« in der Baden-Arena
19. Februar 2018
Mega-Zirkus in der Offenburger Baden-Arena. Das neue Programm »Lassmalache« von Comedian Bülent Ceylan war am Freitagabend rekordverdächtig. Es gab riesigen Beifall und stehende Ovationen. 
Begegnung mit Folgen: Hardy Krüger jun. (links) und Eva-Maria Grein von Friedl in der Komödie »Arthur und Claire«.
Theateraufführung »Arthur und Claire« in Kehl
19. Februar 2018
In der ausverkauften Kehler Stadthalle wurde am Freitagabend die anrührende Komödie »Arthur und Claire« gegeben. Das Publikum war vor allem auf den Auftritt von TV-Serienstar Hardy Krüger jr. gespannt
Neue CD bei Entire Music
16. Februar 2018
Soeben veröffentlichten drei badische Burschen als »Waterford« ihr erstes Album »Isolation« auf dem kleinen Offenburger Label Entire Music. Ein nicht nur musikalischer Spaziergang mit der Band....
Wahlverwandtschaft von Licht und Klang: Tim Otto Roth spricht über das »Heaven’s Carousel«.
Tagung im ZKM in Karlsruhe
15. Februar 2018
Unter dem Motto » The Future of Light Art« beschäftigte sich in der vergangenen Woche eine Tagung am Zentrum für Kunst und Medientechnologie (ZKM) in Karlsruhe mit der Lichtkunst.
Brauchen Straßencafés Regeln für Sonnenschirme und Sitzgelegenheiten?
Kulturkolumne
15. Februar 2018
Unlängst jubilierte noch das »Handelsblatt«: »Die Kultur gehört zu den wichtigsten Errungenschaften des Menschen«.
Kooperation
13. Februar 2018
Der Chor des Philharmonischen Orchesters Straßburg und die Stadt Straßburg haben einen auf drei Jahre angelegten Vertrag unterzeichnet. Die Stadt verpflichtet sich, den Chor finanziell, personell und räumlich zu unterstützen.
Erste gemeinsame CD
13. Februar 2018
Till Brönner und Dieter Ilg sind seit mehr als zwei Jahrzehnten befreundet und so manches Mal gemeinsam auf der Bühne gestanden. Mit »Nightfall« haben sie nun ein intimes, wunderbar zeitloses Album eingespielt. Am 21. März gastieren die beiden im »Tollhaus« in Karlsruhe.