Programm 2018

Jetzt sind zehn Gemeinden bei der Puppenparade Ortenau dabei

Autor: 
Jutta Hagedorn
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. Dezember 2017

©Archivfoto

Die Vorfreude der Veranstalter auf die Puppenparade Ortenau 2018 vom 3. bis 25. März ist groß. Warum, erklärten sie gestern beim Pressegespräch in der Sparkasse Offenburg. Die Reihe hat nämlich Zuwachs bekommen.

»Zehn Orte – drei Wochen« – auf diese Kurzformel brachte Sparkassen-Hausherr Helmut Becker gestern die Neuerungen bei der Puppenparade Ortenau. Die jährliche Veranstaltungsreihe, die vor Jahren in Lahr begann, wird ab 2018 zehn Mitgliederstädte haben: neben Achern, Ettenheim, Gengenbach, Kehl, Lahr, Oberkirch, Offenburg und Zell a.H. nun auch Rust und Willstätt. 

»Wir freuen uns riesig«, sagte Melanie Scheile, zumal Rust erst 2016 erste Gespräche geführt habe und man danach festgestellt habe, »dass wir gerne dabei sein möchten«. Andreas Leupolz, Hauptamtsleiter in Willstätt, freut sich, »wieder Puppenarbeit zu machen«, komme er doch aus Gernsbach, einem Zentrum der Puppenspieler. Im neuen Rathaus Alte Mühle werde man die Vorstellungen im Saal unter dem Dach anbieten. 

Drei Wochen statt zwei

Weil das Angebot inzwischen so gut angenommen werde, werde die Puppenparade nun auch drei Wochen dauern, sagte Becker. 

Die Stadt Offenburg ist nach 2012 zum zweiten Mal »Eröffnungstadt«, was wiederum Edgar Common freute. Er kündigte für Samstag, 3. März, Puppentheater openair an, unter anderem mit einer abgefahrenen Rattengang (RaTaTa, PasParTout-Theater), die die Innenstadt unsicher machen werde. »Sie benehmen sich, wie sich Ratten eben benehmen«, warnte Common schmunzelnd.
17 Stücke für Kinder

- Anzeige -

Um Kinderbuchhelden und Märchen drehten sich die meisten Stücke für Kinder, so Juliana Eiland-Jung und Christof Fischer-Rimpf vom Festivalbüro Puppenparade. Eltern könnten so einschätzen, ob das Angebot bei ihren Kleinen ankomme. 17 Stücke werden es für Kinder ab vier Jahren sein.  Für die jüngeren gebe es keine speziellen, allerdings sei bei den Openair-Veranstaltungen  in Offenburg (3. März), Achern (10. März), Lahr (17. März), Zell a. H. (18. März) und Gengenbach (24. März) auch für diese Altersgruppe etwas dabei. 

Die Erwachsenen dürfen sich auf neun Stücke freuen, sehr abwechslungsreich mit Großfiguren bei »Die Känguru-Chroniken«, mit Comedy wie bei »King Kong und die weiße Barbie« oder mit literarischen Vorlagen wie »Michael Kohlhaas«, so Common.

Neues Format

Besonders spannend dürfte es in Gengenbach werden, wo am letzten Puppenparaden-Wochenende ein neues Format im Erwachsenenprogramm eingeführt wird: Die Figurenspieler, die am Vormittag des 24. März beim Gengenbacher Openair gespielt haben, lassen sich abends im Gemeindehaus St. Marien auf die Finger und hinter die Bühne schauen mit Musik, Tanz, Figurenspiel: eine echte Party. 

Eine weitere Überraschung für Puppenfans hatte Stefanie Bade, Kulturamt Kehl. Zum 50-Jährgen des Verbandes deutscher Puppentheater haben Mitgliedsbühnen 50 »Puppenkisten« gestaltet, die in Offenburg (erste Woche), Kehl  (zweite Woche) und Lahr (dritte Woche) ausgestellt werden. Es gibt Interviews mit arrivierten Puppenspielern, die Geschichte des Verbandes und des Figurentheaters in Deutschland, Filme und vieles mehr. Lohnenswert, versprach Bade.
Los geht es am 3. März in Offenburg von 10 bis 13 Uhr in der Innenstadt, ab 13 Uhr im Salmen. 

Stichwort

Kontakt

Christof Fischer-Rimpf, Lahr, • 07821/3806972; kontakt@puppenparade.de
www.puppenparade.de
 

Hintergrund

Das Programm

Klassiker, Comedy und Literarisches
Die Ortenauer Puppenparade tritt im kommenden Jahr mit zehn Gemeinden an und streckt sich über drei statt wie bisher zwei Wochen. Das Programm für Erwachsene – neun Stücke – bietet die Inszenierung hoher Literatur, gekonnte Comedy und technische Raffinesse.

Samstag, 3. März, 20 Uhr, Lahr, Schlachthof: Babylon. Neville Tranter & Stuffed Puppet Theatre Amsterdam. Eine Gruppe von Flüchtlingen versucht, auf einem Boot nach Babylon zu kommen. Eine moderne biblische Geschichte über den Menschen und sein Schicksal. In verständlicher englischer Sprache.
Sonntag, 4. März, 19 Uhr, Hans-Furler-Gymnasium Oberkirch: Die Känguru-Chroniken, marotte Figurentheater Karlsruhe, Großfiguren; Marc-Uwe Klings Kult-Bericht seiner abenteuerlichen Wohngemeinschaft mit dem Känguru. Für Zuschauer ab 16 Jahren.
Freitag, 9. März, 20 Uhr, Rheingießenhalle Rust: Er ist wieder da, nach dem Roman von Timur Vermes. Für Zuschauer ab 16 Jahren.
Mittwoch, 14. März, 20 Uhr, Illenau Achern: Das kalte Herz, Hohenloher Figurentheater Herschbach; Hand- und Stabfiguren.
Freitag, 16. März, 20 Uhr, Salmen Offenburg: Michael Kohlhaas, nach der Novelle von Heinrich von Kleist, Bühne Cipolla, Bremen. Für Erwachsene.
Samstag, 17. März, 20 Uhr, Stadthalle Kehl: Der Diener zweier Herren, Komödie von Carlo Goldoni, Hohenloher Figurentheater Herschbach; große Marionetten. Carlo Goldonis turbulentes Verwirrspiel wurde 1746 in Mailand uraufgeführt. Das Lustspiel wurde eine der bekanntesten und erfolgreichsten Komödien der Welttheaters.
Donnerstag, 22. März, 19 Uhr, Bürgersaal Rathaus Willsättt: Der satanarchäolügenialkohöllische Wunschpunsch, Kriminakkomödie nach Michael Ende, Theater der Nacht Northeim; Tisch- und Klappmaulfiguren. Der Dicke Kater Maurizio di Mauro und der zerrupfte Rabe Jakob Krakel finden heraus, dass der geheime Zauberrat Beelzebub Irrwitzer und seine Tante Tyrannja Vamperl üble Ganoven sind. Das Zaubermärchen mit dem irrwitzigen Namen ist Michael Endes letzter vollendeter Roman und sein witzigster. Für Zuschauer ab zehn Jahren. 
Freitag, 23. März, 20 Uhr, Schlachthof Lahr: King Kong und die weiße Barbie. Der Puppenflüsterer; Benjamin Tomkins Berlin, Bauchredner mit Handpuppen. Ob am Klavier, mit und ohne Puppen oder ganz er selbst: Benjamin Tomkins kommuniziert mit seinem Publikum. Für seine einzigartige Mischung aus Puppenspiel, Bauchreden und Comedy wurde er mit dem Prix Pantheon ausgezeichnet. Die Story um King Kong steht für misslungene Kommunikation. 
Samstag, 24. März, 20 Uhr (Einlass 19.30 Uhr), Gemeindehaus St. Marien, Gengenbach: Varieté. Markplatz der Puppenspieler. Für Erwachsene
Karten: Abendkasse jeweils 45 Minuten vor Beginn; www.puppenparade.de.
Achern: • 07841/6421140; 
Ettenheim: • 07822/432210, tourist-info@ettenheim.de; Gengenbach: • 07803/930143, tourist-info@stadt-gengenbach.de
Kehl: • 07851/881555, tourist-information@marketing.kehl.de
Lahr: • 07821/950210, kultour@lahr.de
Oberkirch: • 07802/82700; 
Offenburg: • 0781/822800 und 822286, kulturbuero@offenburg.de
Rust: • 07822/864520, tourist-info@rust.de
Willstätt: • 07852/430, buergerbuero@willstätt.de
Zell a.H.: • 07835/636947, tourist-info@zell.de.

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Ausstellung zum 100. Todestag
18.05.2018
Eine Ausstellung im Leopold Museum in Wien feiert im Jahr des 100. Todestages das Werk des Jahrhundertkünstlers Egon Schiele. Er wurde nur 28 Jahre alt, hinterließ aber ein großartiges Werk.  
Jury-Präsidentin Cate Blanchett setzt sich in Cannes auch für Gleichberechtigung ein.
Cannes
18.05.2018
Vielleicht wird beim Filmfestival Cannes an diesem Samstag Geschichte geschrieben. Immerhin stehen die Zeichen in diesem Jahr auf Veränderung.
Prinz Charles springt für Meghans Vater ein.
Kultur
18.05.2018
Windsor (dpa) - Thronfolger Prinz Charles wird Meghan Markle (36) am Samstag bei ihrer Hochzeit mit Prinz Harry zum Altar führen. Das teilte der Kensington-Palast am Freitag im Kurznachrichtendienst Twitter mit.
Steven Spielberg und Leonardo DiCaprio machen wieder gemeinsame Sache.
Los Angeles
18.05.2018
Star-Regisseur Steven Spielberg (71) und Oscar-Preisträger Leonardo DiCaprio (43) machten zuletzt bei der Gaunerkomödie «Catch Me If You Can» (2003) gemeinsame Sache. Nun nehmen sie angeblich ein neues Projekt in Augenschein.
Kreative Grenzgänger: Till (links) und Felix Neumann.
World-Hip-Hop mit Zweierpasch
18.05.2018
Straßburg ist eine der beliebtesten Metropolen. Künstler aus aller Welt schätzen die Kombination von rustikalem Charme und buntem Leben. Die Mittelbadische Presse berichtet aus der Kulturszene des Nachbarn. Heute: Die Brüder Felix und Till Neumann und ihre Hip-Hop-Band Zweierpasch.
Das Werk der Künstler Evelyn Möcking und Daniel Nehring mit dem Titel «Searching for the Revolution»: ein vergoldetes Schamhaar von Rainer Langhans.
Ahlen
17.05.2018
Ein vergoldetes Schamhaar von Rainer Langhans hat den mit der geschichtsträchtigen Summe von 1968 Euro dotierten Preis des Kunstvereins Ahlen gewonnen. Das hat der Verein mitgeteilt.
Der Klappaltar mit thronender Madonna (Meister des Tobias) aus dem Nachlass von Kardinal Meisner.
Köln
17.05.2018
Ein kleiner gotischer Altar aus dem Nachlass von Kardinal Joachim Meisner ist für 400 000 Euro versteigert worden.
Rolf Seelmann-Eggebert kennt sich aus mit dem britischen Königshaus.
Hamburg/Windsor
17.05.2018
Wenn Prinz Harry und Meghan Markle sich in Windsor das Jawort geben, ist Deutschlands bekanntester Royal-Experte, der ARD-Journalist Rolf Seelmann-Eggebert, nicht live für das Fernsehen dabei - im Wechsel von ARD und ZDF ist diesmal das Zweite dran.
Der britische Sänger Harry Styles hat viel erlebt, was er jetzt in einer Sitcom verarbeitet.
New York
17.05.2018
Der britische Sänger Harry Styles (24) produziert eine Sitcom, die Parallelen zu seinen Anfängen in der Band One Direction aufweist. Der US-Sender CBS hat am Mittwoch erste Ausschnitte von «Happy Together» veröffentlicht.
Der deutsch-französische Publizist und frühere Grünen-Europaabgeordnete Daniel Cohn-Bendit zu Gast beim Filmfestival in Cannes.
Cannes
17.05.2018
Von Ost nach West, von Nord nach Süd: Tausende Kilometer hat Daniel Cohn-Bendit mit dem Auto zurückgelegt, weil er wissen wollte, wo Frankreichs Gesellschaft 50 Jahre nach dem 68er-Mai heute steht.
Papst Franziskus mit franziskanischen Nonnen auf dem Petersplatz.
Rom
17.05.2018
Der Papst hat Ordensfrauen davor gewarnt, ihre Zeit mit sozialen Medien zu vergeuden.
Jürgen Stark.
Kulturkolumne
17.05.2018
Als die industrielle Revolution in Ländern wie Italien den ländlichen Raum leerfegte, da bedeutete das vielfach das Ende des Kunsthandwerks.