Konzert in der Reithalle

"Jimmy's Soul Attack" feiert 20-Jähriges in Offenburg

Autor: 
Gertrud Schley
Lesezeit 6 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Januar 2018

(Bild 1/2) Tolles Duo: Bandleader Joachim Gottschalk und Sängerin Elli Bruch, die ebenfalls von Anfang an dabei ist. ©Ulrich Marx

Die Ortenauer Band Jimmy’s Soul Attack feiert ihr 20-jähriges Bestehen mit einer großen Party. Im Gespräch mit der Mittelbadischen Presse berichtete Bandleader Joachim »Jimmy« Gottschalk von den Anfängen der Band, schwärmte von den Highlights und machte richtig Lust auf das Konzert am 27. Januar in der Offenburger Reithalle. 

20 Jahre Soul Attack! Was fühlen Sie sich bei diesem Datum?
Joachim »Jimmy« Gottschalk: Es ist erst einmal ein gutes Gefühl. Viele andere Bands, auch welche mit weniger Musikern, machen oft nach wenigen Jahren schlapp, trennen sich. Insofern macht es mich wirklich stolz, dass dieses Projekt noch immer so erfolgreich ist.

Was ist das Rezept dieses Erfolgs?
Gottschalk: Ich denke, wir sind uns treu geblieben, haben unseren Stil, also den Soul, nie verlassen. Und im Laufe der Zeit wurde die Band auch immer besser. Das spürt auch das Publikum.

Stimmt die Legende, dass Sie in Kalifornien beschlossen haben, diese Band zu gründen?
Gottschalk: Das stimmt tatsächlich. Ich hatte früher immer Bands. The Rippers, Golgatha oder Escorial. 1982 zog ich mich zurück, machte nur noch Studiomusik. Aber der Wunsch, wieder auf der Bühne zu stehen, blieb. Als ich schließlich in  einem Bluesclub in Santa Monica diese Band mit Bläsern und drei Sängerinnen sah und hörte, war für mich klar: So etwas muss ich auch auf die Beine stellen. Also startete ich einige Rundrufe bei Musikern, die mir tatsächlich alle spontan zusagten. Vor allem auch Elli Bruch, die ich schon immer bewundert hatte. Keine kann den Soul so authentisch singen wie sie. Auch heute könnte ich mir Soul Attack ohne Elli nicht vorstellen!

Wann war Premiere, wann ging es denn richtig los?
Gottschalk: Wir brauchten dringend einen Proberaum. Zum Glück half mir Jutta Spinner, mit der ich befreundet war. Sie stellte uns die Räume vom Kunstverein zur Verfügung, und wir konnten unsere ersten Proben machen. Der Rest ist Geschichte. Am 20. März 1998 hatten wir Premiere im KiK. Der Laden war sofort ausverkauft, sodass wir zwei Wochen später gleich nochmal dort spielten. Ebenfalls wieder ausverkauft!

Ist Elli Bruch die einzige, die noch von der ersten Besetzung mit dabei ist?
Gottschalk: Ja. Zum Glück blieb sie uns treu! In den zwanzig Jahren gab viele Musiker und Musikerinnen, die bei uns mitgespielt haben, die uns aber auch wieder verließen. Natürlich entwickeln sich Musiker weiter, wollen etwas Eigenes auf die Beine stellen, oder sie ziehen weg. Oder sie waren mit meinem Führungsstil nicht einverstanden.

Was meinen Sie mit Führungsstil?
Gottschalk: Vielleicht bin oder war ich dem einen oder anderen zu autoritär. Aber das funktioniert bei einer großen Band nicht anders. Es 14 Leuten recht zu machen, ist nicht immer leicht. Ich versuche zwar alle mit einzubinden, wenn es um die Auswahl der Stücke geht. Aber letztendlich entscheide ich, was gespielt wird. Ich denke, die 20 Jahre geben mir recht.

- Anzeige -

Ihre Band ist mit vielen Größen des Pop-Business auf der Bühne gestanden. Was war das tollste Konzert?
Gottschalk: Diese Frage musste kommen (lacht). Nach jedem Konzert sagst du: Das war das tollste, das geilste Konzert, das wir je hatten! Und so ist es auch vermutlich. Man entwickelt sich weiter, der Anspruch steigt. Und somit auch die Qualität. Natürlich gab es Highlights im Leben von Jimmy’s Soul Attack. Zum Beispiel der Auftritt mit Marla Glen in Rastatt. Oder die vielen City-Open Airs, die wir in Offenburgs Stadtmitte gespielt haben, zum Beispiel mit Hot Chocolate. Ganz wichtig waren und sind auch die Auftritte im Januar in der Reithalle, die inzwischen so eine Art Kultstatus haben. Aber man vergisst auch nie den allerersten Auftritt, die Premiere im KiK. Da war soviel Herzblut dabei. Ich musste daran denken, als ich letztes Jahr mit meiner zweiten Band Blues World im KiK Premiere hatte. Da war plötzlich auch die Soul Attack Premiere wieder ganz nahe.

Apropos zweite Band. Für welche schlägt Ihr Herz mehr?
Gottschalk: Das kann man nicht vergleichen. Jimmy’s Soul Attack ist ganz großes Kino. Blues World eher Programmkino. Aber auch großartig. Bei Soul Attack bin ich als Bandleader, Arrangeur, Gitarrist und Frontsänger der Boss. Bei der Blues-Band kann ich mich eher zurücklehnen und ein wenig an der Gitarre ausleben. Aber die beiden Band kommen sich bei mir nicht ins Gehege. Man könnte es auch so sagen: Jimmy’s Soul Attack ist wie ein Kind, das ich erfolgreich großgezogen habe. Blues World ist noch jung, wenn auch ebenfalls erfolgversprechend.

Schon der Bandname "Jimmy’s Soul Attack" sagt, in welche Richtung es geht. Wie kamen Sie eigentlich zum Soul?
Gottschalk: Ich habe diese Musik schon immer geliebt. Mit acht Jahren schenkte mir mein Patenonkel meine erste Schallplatte. Es war »What’d I Say« von Ray Charles. Ich habe das damals schon voll Inbrunst mitgesungen. Als meine Mutter einmal zu mir sagte »Du singst wie der«, war ich stolz wie Oskar. Später habe ich dann im Radio immer wieder viel Blues und Soul gehört. Da lernte ich Redding, Wilson Pickett und all die anderen kennen. Ray Charles ist aber bis heute mein großes Vorbild geblieben. 

Es gibt inzwischen zwei CDs von der Band. Wann kommt die dritte?
Gottschalk: Da ist im Moment nix geplant. Es gab die Jimmy’s Soul Attack-CD »Feeling Alright« und »Love Man – Tribute To Otis Redding«, meine Solo-CD. Inzwischen bin ich gerade fertig geworden mit der Solo-CD von meinem Freund Klaus Bayer, die ich produziert habe. Jetzt aber freue ich mich erst einmal nur noch auf die Bühne der Reithalle.

Und was erwartet die Fans dort?
Gottschalk: Vor allem ganz tolle Musik, wenn ich das so sagen darf. Immerhin gibt es ein Jubiläum zu feiern! Natürlich werden wir neben neu eingeprobten Songs unsere Lieblingsstücke aus zwanzig Jahren Jimmy’s Soul Attack spielen. Und es wird auch der eine oder andere ehemalige Musiker mit auf die Bühne kommen oder ehemalige Sängerinnen. Dann wird uns mit den »Hick Ups« ein toller Chor unterstützen, mit dem wir ein echten Gospel-Sound auf die Bühne zaubern werden. Schon die Proben waren der Hammer! Ich kann’s, ehrlich gesagt, kaum erwarten. Und unsere Fans hoffentlich auch nicht…

Gibt es etwas, was Sie noch loswerden möchten?
Gottschalk: Ja. Ich möchte so vielen danken, die zu unserem Erfolg beigetragen haben. Zum Beispiel Jutta Spinner, die leider nicht mehr unter uns ist. Sie hat mir dieses unverwechselbare Logo entworfen. Ebenfalls zum Erfolg dieser Band beigetragen hat mein Freund Claus Ruh, der über Jahre hinweg unsere Hand an seinen Bushaltestellen leuchten ließ. Leider wird es das nicht mehr geben, weil die Stadt Offenburg einen anderen Weg ging. Ohne ihn. Vor allem aber möchte ich allen Musikern danken, mit denen ich je bei Jimmy’s Soul Attack gespielt habe. Sie alle haben dazu beigetragen, dass diese Band so Spaß macht und  dass wir stets so erfolgreich waren.
 

Info

Termin

Samstag, 27. Januar, 20 Uhr, Reithalle Offenburg, Karten: Bürgerbüro Offenburg, Tel. 0781/822800, Geschäftsstellen der Mittelbadischen Presse, 
Tel. 0800/911811711. 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Bertold Thoma, hier in seinem Zuhause in der Schubertstraße, feiert seinen 75. Geburtstag. Im kommenden Jahr tritt er wieder für den Gemeinderat an.
Fit und noch mit vielen Zielen
vor 8 Stunden
Kommunalpolitiker mit Herzblut und Sachverstand – auch noch mit 75 Jahren: Berthold Thoma, seit 39 Jahren für die SPD im Gemeinderat feiert am Sonntag Geburtstag. Aktiv für die Stadt und für seine Mitmenschen, ist er stets mit dem Fahrrad unterwegs. Zu seinem vielseitigen Engagement gehört auch die...
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Hitradio Ohr: CD-Tipp
vor 13 Stunden
Max Giesingers neues Album heißt "Die Reise". Im November hatte er es bei Hitradio Ohr in Offenburg im Studio vorgestellt.
Moliere im Parktheater
14.12.2018
Molière wird doppelt gespiegelt, das »Neue Globe Theater« aus Potsdam liefert in Lahr ein Debüt ab, das für weitere Gastspiele empfiehlt. Das »Stegreifspiel von Versailles« (1663), diente am Mittwochabend als Rahmenhandlung für die Komödie »Die Streiche des Scapin« aus dem Jahre 1671.  
Ehrung
14.12.2018
Das Literaturhaus Schleswig-Holstein und die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel haben dem Hausacher Dichter und Kolumnisten der Mittelbadischen Presse die 21. Kieler Liliencron-Dozentur zuerkannt. 
Angela Ponce ist die erste Transfrau, die an der Endrunde für den Schönheitswettbewerb Miss Universe teilnimmt.
Bangkok/Madrid
14.12.2018
Seit fast 70 Jahren wird beim Miss-Universe-Wettbewerb die schönste Frau der Welt gekürt, jetzt gibt es eine Neuerung, die nicht jedem gefällt: Neben der Deutschen Céline Flores Willers und 92 weiteren Kandidatinnen geht am Montag (17.12.) in Bangkok auch die Spanierin Angela Ponce ins Rennen -...
Deutsche Mitspieler im weltweiten progressiven Rock: Die Band Can wurde 1968 in Köln gegründet.
Rückblick auf 1968
14.12.2018
Vor einem halben Jahrhundert wackelte die BRD. Das Jahr 1968 ging in die Geschichte ein, als Startschuss zu einer neuen Protestbewegung. Doch auch in der Musikszene war der Teufel los. Sie lieferte aber weitaus mehr als nur Soundtracks gegen das Establishment.
Noch schnell sauberfegen: Blick auf die James-Simon-Galerie in Berlin.
Berlin
13.12.2018
«Die teuerste Garderobe der Welt», so nennen die Berliner gern das neue Empfangsgebäude zur Museumsinsel. Doch was Stararchitekt David Chipperfield nach einer schier unendlichen Baugeschichte bei der Schlüsselübergabe vorstellt, dürfte auch die ärgsten Spötter überzeugen.
Isha Ambani (r) und Anand Piramal bei ihrer Hochzeit.
Mumbai
13.12.2018
Es ist Hochzeitssaison in Indien, und nichts ist für indische Familien wichtiger, als die Kinder unter die Haube zu bringen. Dabei geht es vor allem darum, Familien zusammenzuführen, die hinsichtlich der sozialen Schicht und der Stufe im Kastensystem zusammenpassen.
Fatih Akin ist im Rennen um den Goldenen Bären wieder dabei.
Berlin
13.12.2018
Regisseur Fatih Akin (45) geht mit seinem Horror-Thriller «Der Goldene Handschuh» ins Rennen um den Goldenen Berlinale-Bären.
Während der Stern von Eddie Brock (Bradley Cooper) zu sinken beginnt, steigt Ally (Lady Gaga) zum Star auf.
Los Angeles
13.12.2018
Hollywoods Schauspielerverband (SAG) hat das Liebesdrama «A Star is Born» mit den meisten Preis-Nominierungen bedacht.
Jürgen Stark.
Kulturkolumne
13.12.2018
Schon im antiken Griechenland rauften sich die Gelehrten ihre Haare im Angesicht der chaotisch anmutenden Primzahlen. Denn diese sind bekanntlich nur durch sich selbst und die Eins teilbar, folgen im Verlauf auf der nach oben offenen Zahlenskala dabei keinem bislang klar definierten Regelwerk.
Gal Gadot ließ als Wonder Woman die Kinokassen kräftig klingeln.
Los Angeles
12.12.2018
Kinofilme mit einer weiblichen Hauptrolle spielen laut einer Studie mehr Geld ein als jene mit einem Hauptdarsteller. Zu diesem Ergebnis kommen die US-Analyseagenturen CAA und shift7. Sie untersuchten die 350 umsatzstärksten US-Filme, die zwischen 2014 und 2017 ins Kino kamen.
Der Drehbuchautor und Dramatiker Aaron Sorkin in New York.
New York
12.12.2018
Schon vor der Premiere landete das Theaterstück über einen Gerichtsprozess selbst vor Gericht: Die Broadway-Version des Bestsellers «Wer die Nachtigall stört» aus dem Jahr 1960 weiche zu sehr vom Original ab, argumentierte Tonja Carter, die Nachlassverwalterin der 2016 gestorbenen US-...