Moderner Tanz in der Oberrheinhalle

Jon Lehrer und seine Company bezauberten in Offenburg

Autor: 
Bettina Kühne
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. März 2018

Voller Präzision: Die Tänzer der Jon Lehrer Company ©RheaAnna

Jon Lehrer Dance Company zum Dritten: Mit dem überzeugenden Programm »Shadows in Motion« faszinierten die Tänzer und Tänzerinnen ihr Publikum in Offenburg. Großartig war die Slapsticknummer »Pulp«.

Eine besondere Rolle spielten die Tücher beim Tanzabend mit der Jon Lehrer Dance Company am Sonntag in der Offenburger Oberrheinhalle: Sie boten die Reflexionsfläche für den Abend unter dem Titel »Shadows in Motion«. Gleich zum Einstieg, der mit einem ruhigen Musikstück und entsprechend langsamen Bewegungen begann, kamen sie zum Einsatz. Drei Tänzerinnen standen darauf, Arme und Oberkörper in Bewegung. Wie Entchen am Kirmesstand glitten sie ruhig auf einem Stoffband dahin. Später schlug das Tuch Wellen, mit denen die Tänzerinnen kämpften.

Spektakuläres Bild

Noch deutlicher wurde dieser Einfall beim Stück »Sirenic« verfolgt. Wie im Ritualkreis saßen und bewegten sich die vier Tänzerinnen zunächst am Boden. Ein Fallschirm beherrschte darauf die Bühne: Als sei er das Wasser, wogte er in Wellen auf und ab. Mit zwei Rückwärtspurzelbäumen bewegten sich die Tänzerinnen dann in die Mitte, wie um in diesem »Wasser« abzutauchen. Mal tanzten sie unter, mal über dem Stoff. Ein spektakuläres Bild entstand, als sie aus den vier Öffnungen wieder auftauchten und der Stoff um sie herumwirbelte: Ein elementares Geschehen im gedämpften Licht, das oftmals nur die leuchtende Bemalung der Trikots sichtbar werden ließ.

- Anzeige -

Am deutlichsten wurde der Titel des Abends – »Schatten in Bewegung« – im Stück »Troika« der Tänzer gelebt. Während die Lichttechnik die Schattenspiele gleichermaßen aufwendig wie diskret inszenierten, kamen hier zwei Tänzerinnen mit riesigen Strahlern auf die Bühne, um ihre drei tanzenden Kollegen anzuleuchten. Die überzeugten durch einen eng geknüpften Tanz, der ihren Zusammenhalt deutlich machte.

Ganz klar: Ein großer Wurf war »Pulp«. Alles begann mit einer Stoffbahn, hinter der die Tänzerinnen verschwanden. Genauer: Sie erzeugten die Illusion, als stiegen sie eine Treppe hinunter – auch mal eine Wendeltreppe – und winkten, wenn sie jemanden sahen, notfalls mit dem Fuß. Es war ein Herumstelzen wie zu Stummfilmzeiten, mechanisch und mit vorgebeugtem Oberkörper. 
Slapstick mit rollenden Augen und wippenden Zöpfen. Die Tänzerinnen schnitten Grimassen und grinsten frivol. Das alberne, ausgelassene Stück überzeugte das Publikum durch seinen Humor, der angefangen von den Kostümen bis hin zur kleinsten Geste ausgelassenen Spaß brachte.

Ein Song der Eskimos

Rhythmisches Stampfen und hohe Sprünge gaben »Chukchi« seinen archaischen Charakter. Das kraftvolle Stück basiert auf einer Begegnung mit der tschuktschischen Kultur, die Lehrer im russischen Anadyr kennengelernt hatte. 
Zu Musik und Gesang eines Eskimo-Songs, den Lehrer als Geschenk erhalten hatte, wurden Leiber in die Höhe gewirbelt – und doch stand die synchrone Bewegung bei diesem Stück im Vordergrund.
Wenn es genügend Applaus gebe, würde er Jon Lehrer und seine Company zum vierten Mal verpflichten, hatte Edgar Common, Leiter des Offenburger Kulturbüros, zu Beginn versprochen. 
Wenn man den Beifall am Ende, zu dem Lehrer selbst im Anzug zeigte, wie flink er tanzt, zum Maßstab nimmt, müsste die Tinte auf diesem vierten Vertrag schon trocken sein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Berlinale-Direktor Dieter Kosslick hat den Ehrenpreis erhalten.
Berlin
vor 4 Stunden
Viele Künstler mit Migrationshintergrund und Filme zwischen Politik und Mystik: Diese Trends haben die Gala der First Steps Awards für den Filmnachwuchs in Berlin geprägt.
Gary Kurtz ist tot.
London
vor 4 Stunden
Der «Star Wars»-Produzent Gary Kurtz ist tot. Kurtz sei im Alter von 78 Jahren in London an Krebs gestorben, teilte seine Familie am Montag mit. Der in Los Angeles geborene Produzent wurde durch seine Zusammenarbeit mit Regisseur George Lucas bekannt.
Auftakt zur Festwoche klassischer Musik
vor 9 Stunden
Ein Fest für Ohren und Augen war die Eröffnung der Festwoche klassischer Musik in Oppenau am Wochenende. Bilder von Tilmann Krieg beantworteten die Frage: Wie klingt Venedig?
Kabarett
vor 18 Stunden
Knapp eine Woche nach seinen 60. Geburtstag, hat Kabarettist Matthias Deutschmann wieder einmal in Lahr seinen Hut in den Ring geworfen. Die politische Großwetterlage liegt dem Mann mit dem Cello schwer im Magen, sein aktualisiertes Programm »Wie sagen wir’s dem Volk?« setzt trotzdem auf die eher...
Ausstellung im Toni Merz Museum
vor 22 Stunden
Die Künstlerin Miriam Lenk spielt mit dem Begriff des »elan vital« von Henri Bergson und stellt das künstlerische Ergebnis ihrer Betrachtungen derzeit im Toni Merz Museum in Sasbach vor.
Der Filmemacher Ottokar Runze ist tot.
Neustrelitz
24.09.2018
Der mehrfach preisgekrönte Filmregisseur und Produzent Ottokar Runze ist tot. Er starb im Alter von 93 Jahren am Samstag im Kreis seiner Familie in Neustrelitz (Mecklenburg-Vorpommern), wie ein Sprecher seiner Familie mitteilte.
Alyssa Milano brauchte drei Jahrzehnte, um sich ihren Eltern anzuvertrauen.
Los Angeles
24.09.2018
Die US-Schauspielerin Alyssa Milano (45) hat in einem Essay ausführlich erklärt, warum sie einen sexuellen Übergriff in Jugendjahren bis heute nicht angezeigt hat.
Robert und Clara Schumanns Wohnhaus in Düsseldorf soll ein Museum werden.
Düsseldorf
24.09.2018
Der Ausbau der bisherigen Gedenkstätte für den Komponisten Robert Schumann (1810-1856) in Düsseldorf zu einem Museum ist beschlossene Sache. Etwa im Oktober 2020 solle der rund 3,2 Millionen Euro teure Umbau eines ehemaligen Wohnhaus des Musikers beendet sein, erklärte die Stadt.
Ausstellung im Alten Kapuzinerkloster
24.09.2018
Die Freiburger Künstlerin Mascha Klein stellt im Alten Kapuzinerkloster Haslach aus. Die hauptsächlich mit Kohle gezeichneten Porträts zeigen die ganze Bandbreite menschlicher Emotionen und psychischer Abgründe.
150 Mitwirkende standen bei Frank Zappas »200 Motels« auf der Bühne im Straßburger Zénith. Rund 2000 Zuschauer erlebten eine denkwürdige Vorstellung.
Festival »Musica« in Straßburg
24.09.2018
Frank Zappas »200 Motels Suiten« markierten am Freitagabend den Auftakt der 35. Auflage des Festivals »Musica«. Knapp 150 Akteure boten im Straßburger Zénith ein überbordendes Musikspektakel im Spannungsfeld zwischen Popkultur und zeitgenössischer Klassik.  
Die roten Schuhe hat Rainer Braxmaier vor zwei Jahren für die Offenburger Schaufensterausstellung gemalt.
Ausstellung
23.09.2018
Mit einem Künstler, der fast von Anfang an dabei ist, startete der Künstlerkreis Ortenau am Sonntag, 23. September, in die Ausstellungssaison 2018/19. Rainer Braxmaier gibt Einblicke in sein Schaffen.
Regine Schulz, Direktorin des Roemer- und Pelizaeus-Museums, zeigt das künstlerische Werk eines Reiters im Indischen Stil (Afghanistan, vor 1854, Mica, bemalt).
Hildesheim
21.09.2018
Mit der Zerstörung des Kulturgutes von Afghanistan beschäftigt sich das Roemer- und Pelizaeus-Museum in Hildesheim.