Der Förderkreis Kunst + Kultur Offenburg

"Junge künstlerische Positionen fördern"

Autor: 
Jutta Hagedorn
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. Dezember 2017

»Die Zusammenarbeit mit der Stadt Offenburg ist hervorragend. Wir sind sehr dankbar«, sagt Georg Fröhner vom Förderkreis Kunst + Kultur. ©Peter Heck

Seit 2003 gibt es den Förderkreis Kunst + Kultur Offenburg. Gemeinsam mit der Stadt Offenburg vergibt er alle drei Jahre den Oberrheinischen Kunstpreis an Künstler aus Deutschland, Frankreich und der Schweiz. In diesem Jahr wurde der Freiburger Peter Vogel geehrt. Doch was macht der Förderkreis genau?

Der Förderkreis Kunst + Kultur Offenburg hat sich 2003 gegründet, Initiator, so Vorsitzender Georg Fröhner, sei der damalige Oberbürgermeister Wolfgang Bruder gewesen. Es sei anfangs um die Unterstützung für den Umbau der Galerien auf dem Kulturforum gegangen. »Dann war die Aufgabe erledigt«, sagt Fröhner im Gespräch mit der Mittelbadischen Presse schmunzelnd, aber neue Aufgaben taten sich auf wie etwa die Landesgartenschau in Kehl, wo man die Plakatwand-Aktion unterstützte, oder der Kunstverein. 

Kultur in der Region
Die Idee war und ist, bildende Kunst und die Kultur in der Region zu fördern und mitzugestalten sowie Freiräume für ungesicherte, junge künstlerische Positionen zu schaffen. So begann man 2005 dann auch eine Zusammenarbeit mit der Akademie Karlsruhe, »immmerhin neben Düsseldorf die wichtigste Akademie in Deutschland«, sagt Fröhner. Alle zwei Jahre prämiert der Förderverein Abschlussarbeiten von zwei Absolventen, in diesem Jahr waren es sogar drei Künstler, die sich auf Lichtkunst spezialisiert haben. Den Förderpreis versteht Fröhner als »Brücke zur Akademie«. 
Anstöße geben

- Anzeige -

Kultur habe etwas mit Imagepflege zu tun, das »ist für uns Motivation«, so der Vorsitzende; es gehe um weiche Standortfaktoren, um Wirtschaftliches und um Wohlfühlen. Kunst zu fördern ist dem Förderkreis und seinem Vorsitzenden eine Verpflichtung. »Wir können aber nur anstoßen und fördern, was wir für richtig halten«, sagt Fröhner. 2018 werde die Akademie wieder im Artfoum ausstellen: »Junge Kunst am Oberrhein« sei das Stichwort.  2019 werde es dann zusammen mit der Stadt eine Ausstellung geben über die Entwicklung der Preisträger. »Was ist aus denen geworden, die wir über die Jahre ausgezeichnet haben«, erklärt der Vorsitzende. 

Der Oberrheinische Kunstpreis sei auch aus dieser Idee entstanden, dazu komme der europäische Gedanke. Leider würden viele Institutionen europamüde, was Fröhner sehr bedauert. »Der Austausch war schon mal größer«, sagt er im Gespräch. Es sei ihm deshalb auch ein Bedürfnis »anzuregen, dass mehr passiert« – wie junge Menschen an Ausstellungen heranzuführen, etwa über den Kunstunterricht, Synergien nutzen. »Das kann nur mit der Jugend passieren«. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Ausstellung im Museum für Kunst und Technik des 19. Jahrhunderts
vor 11 Stunden
Dass Wilhelm Busch nicht nur der Vater der frechen Buben »Max und Moritz« war, sondern allgemein ein großartiger Beobachter der Gesellschaft, zeigt eine Ausstellung im Museum für Kunst und Technik des 19. Jahrhunderts in Baden-Baden. Zum Teil sind Arbeiten zu sehen, die noch nie ausgestellt wurden.
Passanten hören das posthum veröffentlichte Album «Mon pays c'est l'amour«» in paris.
Paris
vor 11 Stunden
Frankreichs im Dezember gestorbene Rocklegende Johnny Hallyday bewegt noch einmal mit einem posthum veröffentlichten Album das Land. Zum Verkaufsstart drängten sich am Freitag die Fans in den Musikläden, wie das Fernsehen zeigte.
Das Massengrab von 47 Opfern der Schlacht von Lützen im Dreißigjährigen Krieg.
Wien
vor 16 Stunden
Die Vitrinen wirken aus der Ferne wie etwas verstaubte Bücherregale. Doch in den Glasschränken des Naturhistorischen Museums (NHM) in Wien lagern Totenschädel aus Tausenden Jahren.
Szene aus der Choreografie »Bacon«.
Moderner Tanz
vor 22 Stunden
Keine leichte Kost bot die Dance-Company Nanine Linning am Mittwoch und Donnerstag mit der Choreografie »Bacon« in der Reithalle. Die Aufführung im Rahmen von »Tanzland« soll den Offenburgern modernen Tanz näher bringen – und da ist noch Luft nach oben.
Rainer Nepita (links) und Jörg Bach in ihrer Gemeinschaftsausstellung in der Städtischen Galerie in Offenburg.
Ausstellung in der Städtischen Galerie
vor 22 Stunden
Rainer Nepita und Jörg Bach zeigen in der Städtischen Galerie Offenburg Malerei und Bildhauerei im Dialog. Eröffnet wird die Ausstellung am Freitag, 19. Oktober, um 19 Uhr.
«Jennifer» von John Deandrea.
Paris
18.10.2018
Boomender Kunstmarkt und immer mehr ausländische Galerien: Die Pariser Kunstmesse für moderne und zeitgenössische Kunst (FIAC) befindet sich im Aufwind.
Ein Gruß aus dem Jenseits.
New York
18.10.2018
Zwei Wochen vor dem Gruselfest Halloween bereiten sich die Amerikaner wieder auf gespenstische Nächte vor. Seit Anfang Oktober schmücken viele Menschen in den USA ihre Hauseingänge mit Geistern, Spinnen und Skeletten, um auf den jährlichen Spuk einzustimmen.
Bei den Proben hat noch alles reibungslos funktioniert, bei der Versteigerung wird Banksy Werk «Girl with Balloon» allerdings nur teilweise geschreddert.
London
18.10.2018
Street-Art-Künstler Banksy wollte sein während einer Auktion in London teilweise zerstörtes Kunstwerk eigentlich vollständig schreddern.
Seit der Schulzeit von der Schauspielerei fasziniert: Hannah Prasse.
Interview
18.10.2018
Die aus Offenburg stammende Schauspielerin Hannah Prasse spielt am Freitag, 19. Oktober, in der Reithalle die Abigail Williams in Arthur Millers Stück »Hexenjagd«. Im Interview erzählt die 29-Jährige, was an dieser Rolle so besonders ist und warum sie ihren Beruf so mag.
Jürgen Stark.
Kulturkolumne
18.10.2018
Erinnern Sie sich noch? An das Monatsmagazin »Spex«, das man wie eine Flagge über dem Tisch im Straßencafé hisste? Man hielt die Welt in beiden Händen. Zigarillo, Kaffee und dann hinein in über 100 Seiten Meinung samt Erklärung, Angriff und Abpfiff.
Ein Monarch in der Madrider Metro: Spaniens König Felipe sitzt in einer U-Bahn.
Madrid
17.10.2018
Das sieht man bei den spanischen Royals nicht alle Tage: König Felipe VI. ist am Mittwoch in Madrid zur Überraschung zahlreicher Passagiere mit der U-Bahn gefahren.
Das originale Feuer-Atelier von Otto Piene ist bei einer Vorbesichtigung vor dem ZERO-Weekend zu sehen.
Düsseldorf
17.10.2018
Eine unscheinbare Fassade an einer lauten Straße zwischen Feuerwache und Bahnbrücke in Düsseldorf: Das einstige Atelierhaus der künstlerischen Avantgardebewegung ZERO liegt versteckt in einem Hinterhof.