Kehler Kultursommer

Kabarettistin Eva Eiselt schlüpfte in viele Rollen

Oscar Sala
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
29. August 2016

Bald Päpstin oder Prinzessin: Kabarettistin Eva Eiselt lässt die Bundeskanzlerin »Angie« alb-träumen. ©Oscar Sala

Einen bunten Strauß von Neurosen hatte Kabarettistin Eva Eiselt am Samstagabend mit ihrem aktuellen Kabarett-Solo-Programm auf die Kehler Seebühne mitgebracht. 

Die Intro-Musik dröhnt aus den Lautsprechern, doch wo bleibt die Hauptakteurin? »Sie sitzt noch in der Garderobe, der Notarzt pumpt ihr gerade den Magen aus«, entschuldigt sich ihre schrullig-neurotische Assistentin Sigrid (Eva Eiselt), die an diesem Abend wohl oder übel das Programm eröffnen muss. Ihre Chefin gehe es aber gut , sie habe sich nur mit Schopenhauers »Die Welt als Wille und Vorstellung« befasst, um eine neue Szene mit Anspruch »extra für Kehl« zu schreiben. Dabei hätte ihre Chefin »a bisserl« über die Stränge geschlagen und liege nun sturzbetrunken in der benachbarten Stadthalle. Sie werde aber gleich kommen, wird verkündet.
Doch Eiselt sorgt nicht nur als schwäbelnde Assistentin für Lacher, sondern brilliert  durch ihren ständigen Rollenwechsel. Etwa als »Denglisch-Kauderwelsch« sprechende Marketing-Expertin bei der effekthaschenden Präsentation »der Weltneuheit Real Book«, das zum »Touchen und zum Usen« da ist. Eingestreute Szenen mit satirischem Einschlag geben Einblick in das »wahre Leben«. Das Publikum wird von Anfang an einbezogen. 
In ihren amüsanten Nummern verkörpert die Kabarettistin immer wieder bekannte Persönlichkeiten, bei denen sie Hintersinn mit scharfer Zunge paart. Prompt schlüpft Eiselt in die Rolle von »Angie«. Mit rotem Blazer und herabhängenden Mundwinkeln sitzt sie beim »Tag der offenen Kanzlerin« hinter ihrem Schreibtisch und hört sich beim »Bürgerdialog« etwas widerwillig die Sorgen des Volkes an. 

Busenfreund Barack

- Anzeige -

Köstlich ist, als die Bundeskanzlerin mit unverkennbarer Stimme von ihrem Albtraum erzählt, in dem sie sogar zur Päpstin gewählt wird. Doch Angie träumt vielmehr davon, Prinzessin zu sein, lässt sogar das Publikum darüber abstimmen. Als es bei einer Telefonkonferenz mit Putin im Hörer knackst, begrüßt sie gelassen Busenfreund Barack, der »überraschend« auch zugeschaltet ist. Ein liebesvolles »Motherf....« lässt sie sich beim Abschied nicht nehmen.
Manche von Eiselts Pointen wirken etwas betagt, andere wiederum nehmen brandneue Themen auf – der »Burkini« ist natürlich auch dabei. Bedeutungsschwere »philosophische« Passagen über die Zeit lassen die Köpfe mancher Zuschauer rauchen: »Die Gegenwart ist ehrlich gesagt von gestern – und Auszeit ist aus«. Nachvollzierbarer ist wiederum, dass man Zeit auch beim Metzger kaufen kann: Freizeit am Stück ist allerdings ausverkauft und Auszeiten ebenfalls vergriffen. Vorrätig ist nur noch abgehangenes Klimakterium. 
 

Schein und Sein

Komisch sind Eiselts Gedankengänge allemal. Die Welt scheint für die wandlungsfähige Kabarettistin – frei nach Schoppenhauer – eine einzige Vorstellung zu sein. Sie führt ihr Publikum mit bissigem Wortwitz durch ihren neurotischen Garten, tanzt auf der Seebühne und balanciert zwischen Schein und Sein. Nicht selten macht sie sich auch über ihre Gäste lustig: »Wie heißt eigentlich Kaff auf Englisch?«, fragt sie ungeniert die Einheimischen. Das amüsierte Publikum nimmt es nicht übel und belohnt die Künstlerin mit noch mehr Beifall. 
An Selbstironie ist Eiselt ohnehin kaum zu überbieten. Zu Beginn des Abends hatte ihr Alter Ego über Weltveränderung und die Sinnlosigkeit des Kabarettisten-Daseins sinniert: »Kabarett soll die Welt verbessern helfen? Kabarett verändert nichts«, lautete ihr Fazit. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Karlheinz Kluge
vor 12 Stunden
Kulturkolumne
Früher begann der Tag mit einer Schusswunde“, titelte der Autor Wolf Wondratschek im Jahr 1969. Ich behaupte: Früher begann der Tag mit einem Trainingslauf durch die Berliner Hasenheide.
"Anders hören": Peter Vogels filigrane Klangskulpturen sind in der Freiburger Ausstellung auch visuell ein Ereignis.
vor 13 Stunden
Ausstellung in Freiburg
Die Ausstellung „Anders hören“ im Museum für neue Kunst in Freiburg zeigt Kunst, die sich mit dem Hören beschäftigt. Etliche Werke fordern zur Interaktion auf.
24 Jahre jung ist das musikalische Wunderkind Tarmo Peltokoski. Bei den Pfingtfestspielen in Baden-Baden dirigierte er erstmals das SWR-Sinfonieorchester.  
22.05.2024
Pfingstfestspiele Baden-Baden
Bei den Pfingstfestspielen erlebte das Publikum den jungen Dirigenten Tarmo Peltokoski am Pult. Große Momente bescherten auch die Sopranistinnen Camilla Lylund und Sonya Yoncheva.
Songs aus ihrem Album „Of Moons and Dreams“ präsentierte Cécile Verny beim Gengenbacher Kultursommer, rechts Bernd Heitzler am Kontrabass.
22.05.2024
Gengenbach
Sängerin Cécile Verny und das Instrumentaltrio an ihrer Seite beeindruckten das Publikum beim Gengenbacher Kultursommer mit musikalischer Feinkost.
Pianist Michael Kaeshammer hämmerte bei den Auftritten in seiner Geburtsstadt Offenburg mächtig in die Tasten.
20.05.2024
Offenburg
Der Pianist, Sänger und Entertainer Michael Kaeshammer begeisterte mit seinem neuen Album „Turn it up“. Mehr als 900 Zuhörer kamen zu den beiden Konzerten in die Reithalle.
In der Galerie Arthus selbst zeigt Thomas Baumgärtel (64) ein breites Spektrum seiner Bananenkunst.
20.05.2024
Zell am Harmersbach
„Bananensprayer“ Thomas Baumgärtel war auch in Zell a. H. aktiv. In der aktuellen Ausstellung in der Galerie Arthus dreht sich alles um die gelbe Tropenfrucht.
Künstler Lothar Seruset steht im Innenhof des Rathauses neben einer seiner Skulpturen: ein Mann, der mit einem Haus auf dem Arm mitten in einem Fluss steht, in dem es vor Fischen wimmelt.
16.05.2024
Lahr
Der Bildhauer Lothar Seruset bespielt die Lahrer Reihe „Kunst in die Stadt!“ drinnen und draußen. Sein filigranstes Kunstwerk wurde in der ersten Nacht nach der Ausstellungseröffnung zerstört.
Das Frühjahrskonzert des collegium musicum stand im Zeichen der Harfe, virtuos gespielt von der Solistin Kisten Ecke. ⇒Foto: Stephan Hund
16.05.2024
Oberkirch
Viel Beifall erhielt das Collegium Musicum für sein anspruchsvolles Frühjahrskonzert. Harfensolistin Kirsten Ecke unterstrich mit ihrem virtuosen Spiel den Zauber der Musik.
Dietrich Mack
16.05.2024
Kultur
Der Fußball als sportliches und gesamtgesellschaftliches Ereignis beschäftigt den Kolumnisten. Auch die Trainersuche des FC Bayern. Wer daran verzweifelt, den tröstet er mit Worten des Propheten Jesaja.
Hommage an die Musikikone Dr. John: Matthis Pascaud und Hugh Coltman mit ihrer Band beim intimen Konzert in der Reithalle.
15.05.2024
Offenburg
Gitarrist Matthis Pascaud und Sänger Hugh Coltman boten im Foyer der Reithalle vor kleinem Publikum eine überzeugende Hommage an die Musikerikone Dr. John.
Jazzsuite von Schostakowitsch und Tango von Piazzolla: Das Ensemble "sonic.art" zeigte sich vielseitig
15.05.2024
Achern - Fautenbach
Die letzten beiden Konzerte der Fautenbacher Reihe gab das "sonic.art" Saxophonquartett mit weithin unbekannten Werken. Besuch und Beifall waren dennoch eindrucksvoll.
Wladimir Kaminer unterhält mit Geschichten mit aberwitzigen Wendungen. ⇒Foto: Jürgen Haberer
12.05.2024
Lahrer Literaturtage
Bestsellerautor Wladimir Kaminer ist ein gerngesehener Dauergast bei den Lahrer Literaturtagen „Orte für Worte“. Auch die Lesung aus seinem aktuellen Buch endete mit einer "Russendisko".

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das gediegene neue Corporate Design von Sport Kuhn spiegelt sich auch in der Fassadengestaltung wider.  
    21.05.2024
    Sport Kuhn: Führungstrio geht mit Drive in die Zukunft
    Seit vergangenem Sommer steht die vierte Generation bei Sport Kuhn in Offenburg an der Spitze und hat in den wenigen Monaten viele Änderungen angestoßen. Immer im Mittelpunkt: der Kunde.
  • Finanz- und Versicherungsmakler Tino Weissenrieder betreut mit dem Team der "W&K Wirtschaftsberatung" in Lahr einen bundesweiten Kundenstamm.
    21.05.2024
    Rundum beraten: W&K Wirtschaftsberatung Tino Weissenrieder
    In Unternehmen werden viele Entscheidungen getroffen – strategische, finanzielle und technologische. Doch wer stellt die Weichen für die Zukunft der Unternehmer? Die "W&K Wirtschaftsberatung" Tino Weissenrieder hilft mit Kompetenz und Erfahrung weiter.
  • Das Geheimnis des Erfolgs ist der große Zusammenhalt der Familie. Jeder bringt sich mit seinen Erfahrungen und Talenten ein (von links): Erika und Erhard, Brigitte und Hubert Benz sowie Anja Vetter und Alexander Benz mit ihrem kleinen Lukas. 
    29.04.2024
    Top-Life Gesundheitszentrum: Alle Altersgruppen willkommen!
    Das Top-Life Gesundheitszentrum in Berghaupten feiert in diesem Jahr ein außergewöhnliches Firmen-Jubiläum. Es basiert auf dem Alter aller sieben Familienmitglieder, die zum Erfolg des Unternehmens beitragen.
  • Physiotherapeutin Luise Wolf schätzt die Zusammenarbeit und innovativen Ansätze bei ihrem Arbeitgeber. 
    22.04.2024
    Top-Life Berghaupten: Hier steht der Mensch im Mittelpunkt
    Das Gesundheitszentrum Top-Life in Berghaupten bietet ein Komplettpaket rund um Gesunderhaltung, Rehabilitation, Prävention und Wellness. Physiotherapeutin Luise Wolf ist Teil des motivierten Teams und gibt im Interview Einblick in ihre abwechslungsreiche Arbeit.