Kehler Kultursommer

Kabarettistin Eva Eiselt schlüpfte in viele Rollen

Autor: 
Oscar Sala
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
29. August 2016

Bald Päpstin oder Prinzessin: Kabarettistin Eva Eiselt lässt die Bundeskanzlerin »Angie« alb-träumen. ©Oscar Sala

Einen bunten Strauß von Neurosen hatte Kabarettistin Eva Eiselt am Samstagabend mit ihrem aktuellen Kabarett-Solo-Programm auf die Kehler Seebühne mitgebracht. 

Die Intro-Musik dröhnt aus den Lautsprechern, doch wo bleibt die Hauptakteurin? »Sie sitzt noch in der Garderobe, der Notarzt pumpt ihr gerade den Magen aus«, entschuldigt sich ihre schrullig-neurotische Assistentin Sigrid (Eva Eiselt), die an diesem Abend wohl oder übel das Programm eröffnen muss. Ihre Chefin gehe es aber gut , sie habe sich nur mit Schopenhauers »Die Welt als Wille und Vorstellung« befasst, um eine neue Szene mit Anspruch »extra für Kehl« zu schreiben. Dabei hätte ihre Chefin »a bisserl« über die Stränge geschlagen und liege nun sturzbetrunken in der benachbarten Stadthalle. Sie werde aber gleich kommen, wird verkündet.
Doch Eiselt sorgt nicht nur als schwäbelnde Assistentin für Lacher, sondern brilliert  durch ihren ständigen Rollenwechsel. Etwa als »Denglisch-Kauderwelsch« sprechende Marketing-Expertin bei der effekthaschenden Präsentation »der Weltneuheit Real Book«, das zum »Touchen und zum Usen« da ist. Eingestreute Szenen mit satirischem Einschlag geben Einblick in das »wahre Leben«. Das Publikum wird von Anfang an einbezogen. 
In ihren amüsanten Nummern verkörpert die Kabarettistin immer wieder bekannte Persönlichkeiten, bei denen sie Hintersinn mit scharfer Zunge paart. Prompt schlüpft Eiselt in die Rolle von »Angie«. Mit rotem Blazer und herabhängenden Mundwinkeln sitzt sie beim »Tag der offenen Kanzlerin« hinter ihrem Schreibtisch und hört sich beim »Bürgerdialog« etwas widerwillig die Sorgen des Volkes an. 

Busenfreund Barack

- Anzeige -

Köstlich ist, als die Bundeskanzlerin mit unverkennbarer Stimme von ihrem Albtraum erzählt, in dem sie sogar zur Päpstin gewählt wird. Doch Angie träumt vielmehr davon, Prinzessin zu sein, lässt sogar das Publikum darüber abstimmen. Als es bei einer Telefonkonferenz mit Putin im Hörer knackst, begrüßt sie gelassen Busenfreund Barack, der »überraschend« auch zugeschaltet ist. Ein liebesvolles »Motherf....« lässt sie sich beim Abschied nicht nehmen.
Manche von Eiselts Pointen wirken etwas betagt, andere wiederum nehmen brandneue Themen auf – der »Burkini« ist natürlich auch dabei. Bedeutungsschwere »philosophische« Passagen über die Zeit lassen die Köpfe mancher Zuschauer rauchen: »Die Gegenwart ist ehrlich gesagt von gestern – und Auszeit ist aus«. Nachvollzierbarer ist wiederum, dass man Zeit auch beim Metzger kaufen kann: Freizeit am Stück ist allerdings ausverkauft und Auszeiten ebenfalls vergriffen. Vorrätig ist nur noch abgehangenes Klimakterium. 
 

Schein und Sein

Komisch sind Eiselts Gedankengänge allemal. Die Welt scheint für die wandlungsfähige Kabarettistin – frei nach Schoppenhauer – eine einzige Vorstellung zu sein. Sie führt ihr Publikum mit bissigem Wortwitz durch ihren neurotischen Garten, tanzt auf der Seebühne und balanciert zwischen Schein und Sein. Nicht selten macht sie sich auch über ihre Gäste lustig: »Wie heißt eigentlich Kaff auf Englisch?«, fragt sie ungeniert die Einheimischen. Das amüsierte Publikum nimmt es nicht übel und belohnt die Künstlerin mit noch mehr Beifall. 
An Selbstironie ist Eiselt ohnehin kaum zu überbieten. Zu Beginn des Abends hatte ihr Alter Ego über Weltveränderung und die Sinnlosigkeit des Kabarettisten-Daseins sinniert: »Kabarett soll die Welt verbessern helfen? Kabarett verändert nichts«, lautete ihr Fazit. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Dietrich Mack.
20.02.2020
Kulturkolumne
Was haben Wagners „Tannhäuseer“ oder die „Meistersinger“ mit den politischen Ereignissen in Thürigen gemeinsam? Der Kolumnist sieht durchaus Parallelen. Und Möglichkeiten für Regisseure, sich bei der Aktualisierung von alten Stoffen auszutoben.
Dietrich Mack.
20.02.2020
Kulturkolumne
Was haben Wagners „Tannhäuseer“ oder die „Meistersinger“ mit den politischen Ereignissen in Thürigen gemeinsam? Der Kolumnist sieht durchaus Parallelen. Und Möglichkeiten für Regisseure, sich bei der Aktualisierung von alten Stoffen auszutoben.
Dietrich Mack.
20.02.2020
Kulturkolumne
Was haben Wagners „Tannhäuseer“ oder die „Meistersinger“ mit den politischen Ereignissen in Thürigen gemeinsam? Der Kolumnist sieht durchaus Parallelen. Und Möglichkeiten für Regisseure, sich bei der Aktualisierung von alten Stoffen auszutoben.
Sie präsentierten gestern das Wortspiel-Programm 2020: Sybille Scheerer (Buchhandlung Roth), Christa Peiseler (Buchhandlung Akzente), Markus Niemeier (Stadtbibliothek), Constanze Armbrecht (Volkshochschule) und Malena Kimmig (Leitung Stadtbibliothek).
20.02.2020
Offenburger Literaturtage "Wortspiel"
Mit zehn Lesungen, Autorengesprächen und Vorträgen kann die 13. Ausgabe des Offenburger „Wortspiels“ vom 19. März bis 6. Mai aufwarten. Mit etwas Glück dürfen die Buchfreunde zum Auftakt einem frischgebackenen Literaturpreisträger lauschen.  
17.02.2020
Lustspiel "Die Niere" in der Kehler Stadthalle
Die Berliner Komödie am Kurfürstendamm machte mit ihrer Aufführung von „Die Niere“ die Organspende zum Thema in Kehl. Passend für eine Komödie?
17.02.2020
"Wortreich" im Kehler Kulturhaus
Wir sind zu dick, zu alt und Falten haben wir auch – die Kabarettistin Inka Meyer zeigte am Sonntag im Kehler Kulturhaus auf ebenso entlarvende wie vergnügliche Weise die Auswüchse der grassierenden Selbstoptimierung auf. 
17.02.2020
Jens Rosteck liest im Salmen
Der Schriftsteller und Musiker Jens Rosteck lädt für Mittwoch zur szenischen Lesung in den Offenburger Salmen ein. Dabei geht es um keine Geringere als die französische Schauspiellegende Jeanne Moreau.
Enkhjargal Dandarvaanchig konzentrierte sich beim Konzert in Offenburg auf die Musik und Kultur seiner mongolischen Heimat.
17.02.2020
Enkhjargal Dandarvaanchig im Offenburger Salmen
Seine Musik erzählt von der Weite der mongolischen Steppe. Ober- und Untertongesang treffen auf den Klang der Pferdekopfgeige. Enkhjargal Dandarvaanchig, in Offenburg bestens eingeführt durch Rüdiger Oppermanns „Klangwelten“, gab am Samstagabend mit Gästen ein Konzert im Salmen.     
nspiriert von vielen Kulturen war das Konzert des Trios Trezoulé: Andi Bühler (Percussion, von links), Cathrin Pfeifer (Akkordeon) und Takashi Peterson (Gitarre).
17.02.2020
„Passerelles“-Konzertreihe
Mit facettenreichem World-Mix startete die Kehler „Passerelles“-Konzertreihe am Donnerstagabend in der Stadthalle in das neue Jahr. Das Berliner Trio Trezoulé erwies sich dabei als eine außergewöhnliche Formation. 
Sündhaft Süßes: „Opulent Gold Assortment“ von Peter Anton.
15.02.2020
Kunstmesse Art Karlsruhe
Auf der 17. Art Karlsruhe präsentieren 210 Aussteller noch bis Sonntag, 16. Februar, Kunst von der Klassischen Moderne bis zur Gegenwart. Im Mittelpunkt steht die Skulptur, eine Spezialität des nordbadischen Kunsttreffs. 
13.02.2020
Kultur
Die Kunstmesse »Art Karlsruhe« ist ab Donnerstag am Start und will in diesem Jahr das Augenmerk vor allem auch auf weibliche Positionen lenken.
Eine Stimme, die ins Herz dringt: Diana Damrau beim Konzert mit den Münchner Philharmonikern unter Leitung von Valery Gergiev.
13.02.2020
Konzert im Festspielhaus Baden-Baden
Das Konzert mit den „Vier letzten Liedern“ von Richard Strauss und der 7. Sinfonie von Anton Bruckner wühlte das Publikum im Festspielhaus am Sonntag heftiger auf als der angekündigte Sturm. Das lag an der Musik und den Musikern.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Paaaaaarty! Kehl Marketing lädt auf den Fasentssamstag zum Gammlerball in die Stadthalle ein.
    14.02.2020
    Feiern, tanzen, Freunde treffen
    In Kehl bleibt es beim närrischen „Gammeln“ am Fasentssamstag – die Terminverschiebung vom Schmutzigen auf den Fasentssamstag vergangenes Jahr hat sich bewährt: Diesmal steigt die Riesenfete am 22. Februar. Saalöffnung ist um 19 Uhr. 
  • 14.02.2020
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut. 
  • Hauskauf ist Vertrauenssache: Mit einem guten Makler kommen nicht nur Familien in die eigenen vier Wände.
    11.02.2020
    Mit dem Makler auf der sicheren Seite
    Standort, Zustand, reelle Bewertung, Verkaufsstrategie, Expose, Verkaufsverhandlung und Notartermin – auch wenn der Markt für gebrauche Immobilien seit Jahren enorm in Bewegung ist, die Preise auch hier klettern, kann es fatal sein, die „Entscheidung des Lebens“ selbst in die Hand nehmen zu wollen...
  •  Der Freizeitpark "Funny World" in Kappel-Grafenhausen ist mit mehr als 50 Attraktionen ein ideales Ausflugsziel für groß und klein.
    07.02.2020
    Spiel, Spaß, Abenteuer in Kappel-Grafenhausen
    Der In- & Outdoor-Familienpark in Kappel-Grafenhausen wartet auch in diesem Jahr mit neuen Attraktionen, Workshops und vielen weiteren Aktivitäten für die gesamte Familie auf. Im Funny World können Kinder und Eltern ganzjährig einen Tag voller Spiel, Spaß und Abenteuer erleben.