Kammerchor Offenburg

Kammerchor gab beeindruckendes Passionskonzert

Autor: 
Gottfried Wiedemer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. März 2016

Eine harmonische Gesangsleistung bot der Kammerchor Offenburg in der Klosterkirche Offenburg. ©Peter Heck

Das Passionskonzert des Kammerchors entführte die Hörer ins 17. Jahrhundert, zu den wunderbaren Harmonien von Heinrich Schütz und Antonio Lotti, die einst den Markus-Dom in Venedig und die süddeutschen Barockkirchen erfüllten. Auch die Klosterkirche U.L.F. ist ideal für Doppel- und Echo-Chöre von der Empore. 

Es begann mit Bachs Choralvorspiel zu »O Lamm Gottes unschuldig« (1713), das Dieter Benson ruhig und besinnlich vortrug. Im zweiten Teil registrierte er etwas kräftiger, aber der Charakter der »Passion des Gotteslammes« blieb gewahrt. Zwei weitere Orgelstücke gliederten das Konzert des Kammerchors am Sonntag in der Klosterkirche Offenburg, eines von Nicolaus Bruhns, das in seiner größeren Farbigkeit auf die Schütz-Motette überleitete, und das andere von Remo Giazotto, dessen Lebensdaten (1910-1998) eigentlich etwas Atonales erwarten ließen, der aber mit seinem Adagio g-Moll Tommaso Albinoni huldigte, einem Zeitgenossen von Bach. 

Wechselnde Dynamik

Der Chor begann a cappella mit der Evangelien-Motette »Jesus und Nicodemus« von Ernst Pepping, geschrieben 1938. Die Text-Passagen aus Joh. 3/1-15 sind den Stimmen zugeordnet, die einleitende Erzählung dem Bass. Die Jesus-Worte erst dem Tenor, dann den Frauenstimmen. Je nach dem Sinn der Rede wechselt die Dynamik, wobei der Chor – eine stets geübte Tugend – sehr gut artikuliert, und das sogar bei einem »subito piano«. Das Gespräch Jesu mit Nicodemus findet ja heimlich in der Nacht statt, und da sinken die Stimmen ins Piano. 

Aber auch die Selbstoffenbarung des Menschensohnes, der sich wie die heilbringende eherne Schlange des Mose am Kreuz erhöht sieht, spiegelt sich in der Musik, die in einer hohen atonalen Passage gipfelt. Die Schlussverheißung des »ewigen Lebens« findet zum Dur-Akkord zurück. Die »Crucifixus«-Sätze aus dem Credo von Antonio Lotti ist eine herrliche achtstimmige Polyphonie, ruhig und perfekt begleitet von Ulrich Nachtrodt am Kontrabass und Frédérique Renno am Orgelpositiv. Bei den Schütz-Exequien spielte Renno das Cello und vervollständigte so die Generalbass-Gruppe mit Nachtrodt und Benson. 

- Anzeige -

Höhepunkt des Abends

Schütz’ »Musicalische Exequien«, 1636 zum Begräbnis des thüringischen Fürsten Heinrich von Reuß komponiert, wurden zum Höhepunkt des Abends. Nicht nur, weil man diese Musik auf deutsche Texte fast nie in einem Konzert hören kann – im Gegensatz zu vielen anderen Schütz-Werken, – sondern weil der Chor es in seinen feinen Abstufungen beseelt darbot. 

Nach der »Intonatio« des Tenors »Nacket bin ich von Mutterleibe kommen« singt der Männer-Chor den bekannten Vers aus Hiob 1,21 »Der Herr hat’s gegeben«, bis alle Stimmen das Erbarmen Gottes anrufen. 
So wechselten sich die Stimmen in liturgischer Ordnung ab, die Solostimmen waren manchmal chorisch, manchmal solistisch besetzt: Martina Seifert (Alt), Denis Lecoq (Tenor) Eckhard Bergen (Bass). Letzterer bildete mit Beatrix Schaub und Friederike Winkler (Soprane) auch den »Fernchor«, der im Schlussteil von der Empore herab quasi vom Himmel her den Verstorbenen in der ewigen Seligkeit begrüßt. 

Im zweiten Teil wird der Chor zum achtstimmigen Doppelchor, ein reiner Genuss in seiner Ausgewogenheit. Die Stimmungen – Trauer, Glaubensstärke und Freude – sind nacherlebbar, weil der Chor sie nach Reinhardt Bäders feinem Dirigat innig gestaltet, besonders wenn er bei »Müh und Arbeit« wirklich in einem schweren Tritt verfällt. Die Schlussbotschaft ist der Trost für »die, die im Herrn sterben«. Und von diesem Trost erfüllt applaudierte ein dankbares Publikum lange Zeit. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

vor 13 Stunden
Durbacher "Jazz Nights" mit Omer Klein und Martin Tingvall
Die Durbacher „Jazz Nights“ auf Schloss Staufenberg können zwar nicht in alter Form stattfinden, aber Omer Klein und Martin Tingvall sind per Livestream zu hören.
Ulrike Ottinger.
04.03.2021
Hans-Thoma-Preis 2021 für Ulrike Ottinger
Das Land Baden-Württemberg würdigt das Lebenswerk der international bekannten Filmemacherin, Fotografin und Malerin Ulrike Ottinger mit dem Hans-Thoma-Preis 2021. Damit verbunden ist eine Ausstellung im Hans-Thoma-Museum in Bernau im Schwarzwald.  
Jürgen Stark.
04.03.2021
Kulturkolumne
An den ersten warmen Frühlingstagen drängte alles nach draußen. Die Forderungen nach Öffnungen vom Lockdown werden drängender. Manch einer träumt schon wieder von Festen und Festivals. Einer davon ist Daniel Günther, der Ministerpräsident von Schleswig-Holstein.       
Grégory Ott am Klavier.
26.02.2021
CD-Produktionen und Konzerte im TV
Das Straßburger Festival Jazzdor produziert neben Konzerten für den deutsch-französischen Kultursender Arte Tonträger mit verschiedenen Künstlern. Gerade ist beim Label Jazzdor Series das neue Album des Pianisten Grégory Ott erschienen.
Dietrich Mack.
25.02.2021
Kulturkolumne
Ob unsere Politiker Abul Hassan Ali Ebn Bekar kennen? Erwähnt haben sie ihn nicht, als sie vor einiger Zeit verkündeten, dass am 1. März die Friseursalons wieder öffnen dürfen. Dabei ist der „Barbier von Bagdad“ ein Mann mit vielen Talenten und weine Zier seines Berufsstandes.
Marla Glen.
25.02.2021
Album „Unexpected“ mit großer Stilvielfalt
Marla Glen, die Sängerin mit der herben Blues- und Soulstimme, hat mit ihrem aktuellen Album „Unexpected“ einen beeindruckenden Neustart hingelegt. Gerne würde sie auch einmal am Oberrhein auf einer Bühne stehen.    
24.02.2021
Offenburger Schüler proben Oper
Das Opernprojekt „Diggin‘ Opera II“ des Festspielhauses Baden-Baden mit dem Oken-Gymnasium Offenburg geht in die letzte Runde. Wenn alles klappt, ist am 25. April Premiere. Dahinter steckt ein musikalisches Experiment.
23.02.2021
"Haus-Festspiel" im Festspielhaus Baden-Baden
Das Festspielhaus Baden-Baden meldete sich erfolgreich mit einem „Haus-Festspiel“ zurück.  Geboten wurden hochkarätige Konzerte an vier Abenden auf der Bühne des Opernhauses.
Autorin Renate Tebbel.
22.02.2021
Roman „Die grüne Schatulle“ von Renate Tebbel
Nach ihrer Biografie der Gengenbacher SPD-Politikerin Marta Schanzenbach hat die Autorin Renate Tebbel mit „Die grüne Schatulle“ einen bewegenden Familienroman vorgelegt. Im Mittelpunkt steht das Leben ihrer Großmutter, die sie im Buch Clärchen nennt.          
20.02.2021
Museen gehen digitale Wege
Da die Forderungen nach Öffnung der Museen ungehört verhallen, bieten die Museen inzwischen digitale Vermittlungen und Führungen an. Mit großer Resonanz.
20.02.2021
Neue CD-Einspielung der Pianistin Anna Adamik
Die Stücke von Ludwig van Beethoven, die die Pianistin Anna Adamik im Sommer in Offenburg während der Kreuzgang-Konzerte vorgestellt hatte, hat sie nun auf CD eingespielt. 
Jürgen Stark.
18.02.2021
Kulturkolumne
Fernsehen ist das neue Hintergrundrauschen des Lebens. In Zeiten der imaginären 35er-Inzidenz-Fußfessel, dem Angenageltsein an die eigenen vier Wände, bekommen klassische Hausmedien wie TV und Radio eine gänzlich neue Bedeutung. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Motivierte Mitarbeiter, die gern zur Arbeit kommen, sind das Rückgrat der Hermann Uhl KG Ortenau. Das Team sucht Verstärkung: Also, bewerben!
    vor 13 Stunden
    Mit den Betonerzeugnissen der UHL KG wird das Zuhause erst richtig schön
    Bei uns ist es am Schönsten! Haus und Garten sind so individuell wie die, die darin leben: Sie sind Rückzugsort, Wellnessbereich oder Sterne-Restaurant. Spätestens die Pandemie hat uns wieder in die Sinne gerufen, wie wichtig der heimische Garten ist und wie er beruhigt, wenn er schön und...
  • Ware vorab bestellen und abholen. Das ist via ClickCollect möglich. Aber das ist nur ein Weg über den der Kehler Handel die Kunden erreicht.
    02.03.2021
    Lockdown hin oder her: Immer für die Kunden da
    Die Einkaufsstadt Kehl ist für ihre Kunden da – Lockdown hin oder her. Die Händler und Gastronomen haben viele Wege über Telefon, online und die neuen Medien gefunden, wie sie ihre Kunden erreichen. Die breit angelegten Videokampagne „Kehl bringt’s“ von Kehl Marketing fächert die Leistungsfähigkeit...
  • Sie suchen Arbeit in einer Region, in der andere Urlaub machen? acrobat Personaldienstleistungen in Achern rekrutiert Fachkräfte für Firmen in Baden.
    01.03.2021
    acrobat GmbH: Aus der Region für die Region
    Die starke Wirtschaft in Baden braucht einen starken Partner: die acrobat GmbH in Achern bietet Arbeitgebern ein maßgeschneidertes Dienstleistungspaket rund ums Personalmanagement und ist in der Region fest verwurzelt. 
  • Coole Berufe und prima Zukunftsaussichten: Die HUBER-Azubis sind eine super Truppe.
    27.02.2021
    Mit HUBER Kältemaschinenbau in die Zukunft starten
    Präzision in allen Temperaturbereichen: Dafür steht die Peter Huber Kältemaschinenbau AG in Offenburg. Genauso spezialisiert wie die Temperierlösungen für Forschung und Industrie sind die Ausbildungsberufe, die der Technologieführer aus der Ortenau bietet.