Chorkonzert in Offenburg und Gengenbach

Kammerchor interpretierte vertonte Psalmen

Autor: 
Gottfried Wiedemer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Juli 2017

Der Offenburger Kammerchor sang in der Mutterhauskirche in Gengenbach. ©Iris Rothe

Der Offenburger Kammerchor sang am Wochenende sowohl in Gengenbach als auch in Offenburg-Weingarten Psalm-Vertonungen aus den letzten drei Jahrhunderten. 
 

Gesanglich für den Offenburger Kammerchor nicht immer ganz einfach, für den Zuhörer aber ein Genuss war das Konzert mit Psalm-Vertonungen am Wochenende in Gengenbach und Offenburg. Die 36 Sänger begannen, von Reinhardt Bäder schwungvoll und präzise geleitet, mit Psalm 98 »Cantate Domino« des Litauers Vitautas Miskinis (* 1954). 
Sehr bewegt, beinahe im Staccato, wurden Beginn und Schluss vorgetragen, während der Mittelteil in sanftem Legato floss.  Ausgewogen und dynamisch fein abgesetzt gestaltete der Chor die lateinischen Texte. 

Eine Herausforderung war Max Regers »Ach Herr, strafe  mich nicht« von 1913. Die manchmal quälende Chromatik und Atonalität ließ die damals drohende Weltkriegs- Katastrophe erahnen. Nur im völlig harmonischen Mittelteil spricht der Beter vom Frieden, von Gottes »Schild« und sicherer Wohnung. Er weiß zwar, dass Gott den »Weg zum Leben in Fülle« weist, aber die Wirklichkeit dieser Welt spiegelt sich in hochkomplizierten Fugen und einem atonalen Abstieg.  

Dieser Stimmung setzte Dieter Benson an der Orgel eine Choralbearbeitung von Franz Lehrndorfer (1928-2013) entgegen, die von Bach inspiriert war. Sogar seine Registrierung klang barock. An Mendelssohn orientierte sich im 19. Jahrhundert der jüdische Kantor Louis Lewandowski, dessen Psalm 23 – vor Jahren sang ihn der Kammerchor in der Synagoge von Kippenheim – Viola de Galgóczy im Wechsel mit dem Chor vortrug. Alle Sänger hatten sich auf die Empore zur Orgel begeben, was einen völlig anderen Klang ergab. Hervorragend die Artikulation der Schlüsselbegriffe »Glück und Heil«. 

- Anzeige -

Harren und Hoffen
Psalm 130, »Aus der Tiefe rufe ich, Herr, zu Dir«, war in einer Komposition von Heinz Kaminskis (1886-1946) zu hören. Das Flehen wurde im dreimal gesteigerten »Herr« betont, Beatrix Schaub (Sopran) setzte einen Akzent auf »Harren und Hoffen«. Die »Erlösung von allen Sünden« erklang als reiner Dur-Schluss.

Mendelssohns »Drei geistliche Lieder« paraphrasieren den 13. Psalm. Chor und Orgel musizierten die gereimten Vierzeiler in einem ruhigen Dreiertakt, die »Sorgen« in der zweiten Strophe wurden von der Solistin de Galgoczy und dem Chor in einer Fuge hin und her gewälzt. 

Für den 27. Psalm »Der Herr ist mein Licht und mein heil« von Karl Schmider waren zwei Trompeten (Armin Heinz, David Schmider), zwei Posaunen (Michael Fünfgeld, Andreas Rauber) und Winfried Oelbe am Orgel-Positiv gefragt. Der anwesende Komponist (* 1935 in Hausach) dankte den Musikern hernach für ihre feine Interpretation. Die sechs Sätze wurden von den Blechbläsern eingeleitet – man glaubte sich auf einem Kirchentag. Das Rezitativ erklang von der Empore, der Chor sang »aus der Tiefe«. 

Die Komposition, gemäßigt neutönend, diente ganz der Text-Ausdeutung. Frei und  kühn in der melodischen Erfindung, erinnerten die Stücke von Karl Otto Bäder doch an die Melismen der Gregorianik. Der Vater des Chorleiters ist vor zehn Jahren verstorben. Mit großer Eindringlichkeit musizierten Ulrich Steurer (Englischhorn) und Viola de Galgóczy seinen Psalm 126. 
Hugo Distler, Edvard Grieg – mit einer norwegischen Sequenz  aus dem »Hohenlied« und Eckard Bergen als Solist –, Bachs »Lobet den Herrn alle Heiden« und ein lateinischer Zungenbrecher des Brasilianers Ernani Aguiar (* 1954) zeigten noch einmal die Spannweite des Programms. Es gab reichlich Applaus von den Zuhörer und vom Chor als Zugabe Mendelssohns »Denn er hat seinen Engeln befohlen…«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

vor 13 Stunden
Durbacher "Jazz Nights" mit Omer Klein und Martin Tingvall
Die Durbacher „Jazz Nights“ auf Schloss Staufenberg können zwar nicht in alter Form stattfinden, aber Omer Klein und Martin Tingvall sind per Livestream zu hören.
Ulrike Ottinger.
04.03.2021
Hans-Thoma-Preis 2021 für Ulrike Ottinger
Das Land Baden-Württemberg würdigt das Lebenswerk der international bekannten Filmemacherin, Fotografin und Malerin Ulrike Ottinger mit dem Hans-Thoma-Preis 2021. Damit verbunden ist eine Ausstellung im Hans-Thoma-Museum in Bernau im Schwarzwald.  
Jürgen Stark.
04.03.2021
Kulturkolumne
An den ersten warmen Frühlingstagen drängte alles nach draußen. Die Forderungen nach Öffnungen vom Lockdown werden drängender. Manch einer träumt schon wieder von Festen und Festivals. Einer davon ist Daniel Günther, der Ministerpräsident von Schleswig-Holstein.       
Grégory Ott am Klavier.
26.02.2021
CD-Produktionen und Konzerte im TV
Das Straßburger Festival Jazzdor produziert neben Konzerten für den deutsch-französischen Kultursender Arte Tonträger mit verschiedenen Künstlern. Gerade ist beim Label Jazzdor Series das neue Album des Pianisten Grégory Ott erschienen.
Marla Glen.
25.02.2021
Album „Unexpected“ mit großer Stilvielfalt
Marla Glen, die Sängerin mit der herben Blues- und Soulstimme, hat mit ihrem aktuellen Album „Unexpected“ einen beeindruckenden Neustart hingelegt. Gerne würde sie auch einmal am Oberrhein auf einer Bühne stehen.    
Dietrich Mack.
25.02.2021
Kulturkolumne
Ob unsere Politiker Abul Hassan Ali Ebn Bekar kennen? Erwähnt haben sie ihn nicht, als sie vor einiger Zeit verkündeten, dass am 1. März die Friseursalons wieder öffnen dürfen. Dabei ist der „Barbier von Bagdad“ ein Mann mit vielen Talenten und weine Zier seines Berufsstandes.
24.02.2021
Offenburger Schüler proben Oper
Das Opernprojekt „Diggin‘ Opera II“ des Festspielhauses Baden-Baden mit dem Oken-Gymnasium Offenburg geht in die letzte Runde. Wenn alles klappt, ist am 25. April Premiere. Dahinter steckt ein musikalisches Experiment.
23.02.2021
"Haus-Festspiel" im Festspielhaus Baden-Baden
Das Festspielhaus Baden-Baden meldete sich erfolgreich mit einem „Haus-Festspiel“ zurück.  Geboten wurden hochkarätige Konzerte an vier Abenden auf der Bühne des Opernhauses.
Autorin Renate Tebbel.
22.02.2021
Roman „Die grüne Schatulle“ von Renate Tebbel
Nach ihrer Biografie der Gengenbacher SPD-Politikerin Marta Schanzenbach hat die Autorin Renate Tebbel mit „Die grüne Schatulle“ einen bewegenden Familienroman vorgelegt. Im Mittelpunkt steht das Leben ihrer Großmutter, die sie im Buch Clärchen nennt.          
20.02.2021
Museen gehen digitale Wege
Da die Forderungen nach Öffnung der Museen ungehört verhallen, bieten die Museen inzwischen digitale Vermittlungen und Führungen an. Mit großer Resonanz.
20.02.2021
Neue CD-Einspielung der Pianistin Anna Adamik
Die Stücke von Ludwig van Beethoven, die die Pianistin Anna Adamik im Sommer in Offenburg während der Kreuzgang-Konzerte vorgestellt hatte, hat sie nun auf CD eingespielt. 
Andreas Dilles.
18.02.2021
Interview mit dem Musiker Andreas Dilles
Als Musiker, Chorleiter und Musiklehrer erlebt Andreas Dilles den Stillstand des kulturellen Lebens und die Folgen für die Kulturschaffenden hautnah mit. Er kritisiert, dass die Politik nur den medizinischen Aspekt der Pandemie sehen würde.   

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Motivierte Mitarbeiter, die gern zur Arbeit kommen, sind das Rückgrat der Hermann Uhl KG Ortenau. Das Team sucht Verstärkung: Also, bewerben!
    vor 13 Stunden
    Mit den Betonerzeugnissen der UHL KG wird das Zuhause erst richtig schön
    Bei uns ist es am Schönsten! Haus und Garten sind so individuell wie die, die darin leben: Sie sind Rückzugsort, Wellnessbereich oder Sterne-Restaurant. Spätestens die Pandemie hat uns wieder in die Sinne gerufen, wie wichtig der heimische Garten ist und wie er beruhigt, wenn er schön und...
  • Ware vorab bestellen und abholen. Das ist via ClickCollect möglich. Aber das ist nur ein Weg über den der Kehler Handel die Kunden erreicht.
    02.03.2021
    Lockdown hin oder her: Immer für die Kunden da
    Die Einkaufsstadt Kehl ist für ihre Kunden da – Lockdown hin oder her. Die Händler und Gastronomen haben viele Wege über Telefon, online und die neuen Medien gefunden, wie sie ihre Kunden erreichen. Die breit angelegten Videokampagne „Kehl bringt’s“ von Kehl Marketing fächert die Leistungsfähigkeit...
  • Sie suchen Arbeit in einer Region, in der andere Urlaub machen? acrobat Personaldienstleistungen in Achern rekrutiert Fachkräfte für Firmen in Baden.
    01.03.2021
    acrobat GmbH: Aus der Region für die Region
    Die starke Wirtschaft in Baden braucht einen starken Partner: die acrobat GmbH in Achern bietet Arbeitgebern ein maßgeschneidertes Dienstleistungspaket rund ums Personalmanagement und ist in der Region fest verwurzelt. 
  • Coole Berufe und prima Zukunftsaussichten: Die HUBER-Azubis sind eine super Truppe.
    27.02.2021
    Mit HUBER Kältemaschinenbau in die Zukunft starten
    Präzision in allen Temperaturbereichen: Dafür steht die Peter Huber Kältemaschinenbau AG in Offenburg. Genauso spezialisiert wie die Temperierlösungen für Forschung und Industrie sind die Ausbildungsberufe, die der Technologieführer aus der Ortenau bietet.