Chorkonzert in Offenburg und Gengenbach

Kammerchor interpretierte vertonte Psalmen

Autor: 
Gottfried Wiedemer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Juli 2017

Der Offenburger Kammerchor sang in der Mutterhauskirche in Gengenbach. ©Iris Rothe

Der Offenburger Kammerchor sang am Wochenende sowohl in Gengenbach als auch in Offenburg-Weingarten Psalm-Vertonungen aus den letzten drei Jahrhunderten. 
 

Gesanglich für den Offenburger Kammerchor nicht immer ganz einfach, für den Zuhörer aber ein Genuss war das Konzert mit Psalm-Vertonungen am Wochenende in Gengenbach und Offenburg. Die 36 Sänger begannen, von Reinhardt Bäder schwungvoll und präzise geleitet, mit Psalm 98 »Cantate Domino« des Litauers Vitautas Miskinis (* 1954). 
Sehr bewegt, beinahe im Staccato, wurden Beginn und Schluss vorgetragen, während der Mittelteil in sanftem Legato floss.  Ausgewogen und dynamisch fein abgesetzt gestaltete der Chor die lateinischen Texte. 

Eine Herausforderung war Max Regers »Ach Herr, strafe  mich nicht« von 1913. Die manchmal quälende Chromatik und Atonalität ließ die damals drohende Weltkriegs- Katastrophe erahnen. Nur im völlig harmonischen Mittelteil spricht der Beter vom Frieden, von Gottes »Schild« und sicherer Wohnung. Er weiß zwar, dass Gott den »Weg zum Leben in Fülle« weist, aber die Wirklichkeit dieser Welt spiegelt sich in hochkomplizierten Fugen und einem atonalen Abstieg.  

Dieser Stimmung setzte Dieter Benson an der Orgel eine Choralbearbeitung von Franz Lehrndorfer (1928-2013) entgegen, die von Bach inspiriert war. Sogar seine Registrierung klang barock. An Mendelssohn orientierte sich im 19. Jahrhundert der jüdische Kantor Louis Lewandowski, dessen Psalm 23 – vor Jahren sang ihn der Kammerchor in der Synagoge von Kippenheim – Viola de Galgóczy im Wechsel mit dem Chor vortrug. Alle Sänger hatten sich auf die Empore zur Orgel begeben, was einen völlig anderen Klang ergab. Hervorragend die Artikulation der Schlüsselbegriffe »Glück und Heil«. 

- Anzeige -

Harren und Hoffen
Psalm 130, »Aus der Tiefe rufe ich, Herr, zu Dir«, war in einer Komposition von Heinz Kaminskis (1886-1946) zu hören. Das Flehen wurde im dreimal gesteigerten »Herr« betont, Beatrix Schaub (Sopran) setzte einen Akzent auf »Harren und Hoffen«. Die »Erlösung von allen Sünden« erklang als reiner Dur-Schluss.

Mendelssohns »Drei geistliche Lieder« paraphrasieren den 13. Psalm. Chor und Orgel musizierten die gereimten Vierzeiler in einem ruhigen Dreiertakt, die »Sorgen« in der zweiten Strophe wurden von der Solistin de Galgoczy und dem Chor in einer Fuge hin und her gewälzt. 

Für den 27. Psalm »Der Herr ist mein Licht und mein heil« von Karl Schmider waren zwei Trompeten (Armin Heinz, David Schmider), zwei Posaunen (Michael Fünfgeld, Andreas Rauber) und Winfried Oelbe am Orgel-Positiv gefragt. Der anwesende Komponist (* 1935 in Hausach) dankte den Musikern hernach für ihre feine Interpretation. Die sechs Sätze wurden von den Blechbläsern eingeleitet – man glaubte sich auf einem Kirchentag. Das Rezitativ erklang von der Empore, der Chor sang »aus der Tiefe«. 

Die Komposition, gemäßigt neutönend, diente ganz der Text-Ausdeutung. Frei und  kühn in der melodischen Erfindung, erinnerten die Stücke von Karl Otto Bäder doch an die Melismen der Gregorianik. Der Vater des Chorleiters ist vor zehn Jahren verstorben. Mit großer Eindringlichkeit musizierten Ulrich Steurer (Englischhorn) und Viola de Galgóczy seinen Psalm 126. 
Hugo Distler, Edvard Grieg – mit einer norwegischen Sequenz  aus dem »Hohenlied« und Eckard Bergen als Solist –, Bachs »Lobet den Herrn alle Heiden« und ein lateinischer Zungenbrecher des Brasilianers Ernani Aguiar (* 1954) zeigten noch einmal die Spannweite des Programms. Es gab reichlich Applaus von den Zuhörer und vom Chor als Zugabe Mendelssohns »Denn er hat seinen Engeln befohlen…«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Kunstwerke von Werners Ewers im Europäischen Forum am Rhein.
14.12.2019
Im Europäischen Forum am Rhein bei Altenheim
Der Kehler Bildhauer Werner Ewers hat ein Atelier im Europäischen Forum am Rhein in Neuried bezogen. Sein Gesamtwerk hat der 78-jährige Künstler der Grossmann-Stiftung vermacht. 
Von „Harry Potter“ bis „Stars Wars“: David Helbock improvisiert in seinem aktuellen Projekt mit berühmter Filmmusik.
14.12.2019
Jazzpianist im Offenburger Salmen
Der österreichische Jazzpianist David Helbock widmet sich in seinen aktuellen Soloprojekt der Musik des amerikanischen Filmkomponisten John Williams. Bei seinem Konzert im Salmen überzeugte mit einer bemerkenswert feinsinnigen und erzählenden Klangsprache.  
Frisch getraut: Emma (Stéphanie Felix) und ihr Max (Benjamin Wendel).
13.12.2019
Premiere im Theater Baden Alsace in Neuried
Mit der Tragikomödie „Emmas Glück“ nach dem Roman von Claudia Schreiber feierte das Theater Eurodistrict Baden Alsace am Freitag eine gelungene Premiere vor fast ausverkauftem Haus. Es war bereits die dritte Uraufführung im Europäischen Forum am Rhein seit der Eröffnung am 28. September. 
Sozialkritisch: Bild aus dem Zyklus „Ein Aufstand der Weber“.
13.12.2019
Käthe-Kollwitz-Retrospektive in Straßburg
Sie ist einer der bekanntesten bildenden Künstlerinnen des 20. Jahrhunderts in Deutschland: die Grafikerin und Bildhauerin Käthe Kollwitz (1867–1945). In Frankreich ist die sozial engagierte Künstlerin und Pazifistin bislang weitgehend unbekannt. Dass soll eine Ausstellung in Straßburg ändern. 
Singt Soul, Blues und Pop mit samtweicher Stimme: Paul Carrack unter dem Weihnachtsbaum in der Offenburger Oberrheinhalle.
13.12.2019
1000 begeisterte Zuschauer in Offenburger Oberrheinhalle
„White Christmas“ und „Jingle Bells“, viel Swing und ein paar Popsongs: Paul Carrack und die durch ein Streichensemble verstärkte Big Band des Südwestrundfunks lockten am Mittwochabend mehr als 1000 Zuhörer in die Oberrheinhalle.
Ein erfolgreiches Team: Songwriter, Rapper, Produzent und Grafikdesigner Sascha Hummel (links) und Marketingfachmann Markus Schneider.
12.12.2019
25 Jahre Koka Muzik
Koka, das Imperium des Offenburger Musikers Sascha Hummel, feiert das 25-jährige Bestehen. Seit fünf Jahren ist Markus Schneider an seiner Seite. Zusammen haben die beiden noch viel vor.
Dietrich Mack.
12.12.2019
Kulturkolumne
„Das alte Jahr gar schnell entwich/es konnt‘ sich kaum gedulden/und ließ mit Freuden hinter sich/ den dicken Sack voll (Schulden)“ mit Gedenktagen, Jubiläen, Ereignissen (frei nach Wilhelm Busch).
Das Organisationsteam der Puppenparade Ortenau präsentiert den Kalender des Festivals.
09.12.2019
Auf dem Programm für 2020 stehen 35 Stücke
Die Puppenparade Ortenau hat erneut Zuwachs bekommen. Neuried und Friesenheim machen das Dutzend der teilnehmenden Städte und Gemeinden voll. Vom 4. März bis zum 5. April 2020 stehen 34 Stücke und fast 80 Aufführungen für Kinder und Erwachsene auf dem Programm. Alle Infos hier.
Colin Hodgkinson (von links), Neuzugang Marcus Bonfanti sowie die Gründungsmitglieder Ric Lee und Chick Churchill begeisterten als „Ten Years After“ in Kehl.
09.12.2019
Verein Rheinkultur feierte mit Kultband
Der Kehler Verein Rheinkultur feierte 40-jähriges Jubiläum als umtriebigster Veranstalter der Region. Hierfür holte man nach 1992 zum zweiten Mal die legendären „Ten Years After“ in die Kehler Stadthalle. 
Jürgen Stark.
06.12.2019
Kulturkolumne
Der britische Underground galt immer schon als extrem fruchtbar, denn seit den 1960er-Jahren schiessen hier die Bands wie Pilze aus dem Boden. Was jetzt aber The Heavy  mit dem neuen Album „Sons“ abliefern, ist zukunftsweisend.      
Boten Entertainment pur (von links): Djamel Laroussi, Tobias Reisige und Markus Conrads beim Konzert im Kehler Kulturhaus.
06.12.2019
Konzert im Kulturhaus Kehl
Vergessen Sie alles, was Sie über Blockflöte gehört haben! Dieses vermeintlich infantile Instrument wird zu Unrecht völlig unterschätzt. Diese Lehre konnte der Musikfreund vom Konzert des Trios Wildes Holz am Dienstagabend im vollbesetzten Kehler Kulturhaus mitnehmen.  
Brachte ihre eigene Brotzeit mit: die Kabarettistin Simone Solga.
05.12.2019
Kabarett im Lahrer Schlachthof
Simone Solga katapultiert sich vom Kanzleramt direkt auf die Bühne des Lahrer Schlachthofs und beantragt erst einmal politisches Asyl. Die Kanzlersouffleuse hat die Nase gestrichen voll und rechnet noch einmal gnadenlos ab, bevor sie 2020 mit einem neuen Programm an den Start geht.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • a2 Metallbau Armbruster sucht Verstärkung im Team.
    12.12.2019
    Metallbauer und Projektleiter
    a2 Metallbau Armbruster in Oberwolfach gilt als Experte rund um Metall- und Edelstahlverarbeitung. Das Familienunternehmen hat sich mit seinen individuellen Lösungen im Schlosserhandwerk weit über das Wolf- und Kinzigtal einen breiten Kundenstamm erarbeitet. Die Metallspezialisten suchen...
  • 11.12.2019
    KF Kinzigtaler Fenster GmbH - Der Experte in Gengenbach
    Winter – die Tage werden wieder kürzer und dunkler, die beste Saison für Einbrecher. Gut, wer da sichere Türen und Fenster hat. Die KF Kinzigtaler Fenster GmbH in Gengenbach hat sich genau darauf spezialisiert und ist in der Region Experte für die Sicherheit zu Hause.
  • 10.12.2019
    Triberger Weihnachtszauber 2019
    Wenn die Weihnachtsmärkte schon abgebaut sind, lädt der „Triberger Weihnachtszauber“ vom 25. bis 30. Dezember zu einem romantischen Weihnachtsspektakel ein. Mehr als eine Million Lichter verwandeln den Schwarzwald an Deutschlands höchsten Wasserfällen in ein funkelndes Wintermärchen!
  • 09.12.2019
    Gravuren, Reparaturen, Anfertigungen
    Bei Juwelier Spinner dreht sich alles um Schmuck und Uhren. Aber nicht nur edle Accessoires lassen sich hier finden – es gibt auch einen ausgezeichneten Service mit vielen weiteren Dienstleistungen.