Kultur

Klackernde Sohlen auf Parkett

Autor: 
Bettina Kühne
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
28. Juli 2004
Die Elevinnen des Ballettstudios Gründler begeisterten die Zuschauer bei »Tanz 2004«: Klassisches Ballett und modernen Tanz zeigten sie in ihren abwechslungsreichen Darbietungen. Als Solistinnen engagierten sich drei »Ehemalige« der Schule.
Offenburg. Blumen und skandierte Jubelrufe begleiteten Nausikaa Gründlers Dankesworte auf der Bühne: Die Zuschauer waren von der Vorführung »Tanz 2004« des Ballettstudios Gründler in der Offenburger Reithalle restlos begeistert. Die Liebe und die Fantasie, die auf die Vorbereitungen verwandt worden waren, machte die Darbietungen der Elevinnen zu einem Erfolg. Vielfalt bewiesen die einzelnen Gruppen in ihrem Können, beispielsweise die Mädchen von der »Lady Parade«: Mit Hütchen, Handtasche und Satinkleidchen zeigten sie eher klassische Schrittfolgen, bevor sie - neckisch im Bikini - etwas kecker über die Bühne tanzten. In »Neue Stelle« wirbelten die Elevinnen mit dem Staubfänger - eine dynamische kleine Truppe, die Witz und Spaß verbreitete. Goldige »Pralinen« Dass Gründler auf sinnfällige Details achtet, bemerkte man bereits zu Beginn: Die kleinen »Pralinen« - die jüngsten Tänzerinnen ab vier Jahren - glänzten in ihren gold durchwirkten Röckchen und posierten herzallerliebst in ihren »Schälchen«. Die etwas älteren wurden mit schwierigeren Choreografien bedacht. Ob russischer, irischer oder sizilianischer Tanz: Die Schülerinnen verstanden es, ihre Choreografie exakt umzusetzen. In abwechslungsreichen Figuren brachten sie die Lebensfreude zum Ausdruck, die dem Tanz innewohnt. Einer der Höhepunkte der Aufführung war das Adagio aus »La Bayadère«: In überaus steifen Tütüs und mit Spitzentanzschuhen zeigten sie gekonnt klassisches Ballett mit den entsprechenden Schritten und Positionen. Allerliebst wirkten auch die »Dornröschen«, die in langem Tüll einen Walzer zeigten. Begeisterung brach im Publikum bei den Modern-Dance-Vorführungen aus: Rasante Bewegungen und eine gut abgestimmte Lichttechnik verliehen den Darbietungen Professionalität. Und obwohl alle Gruppen mit reichem Applaus belohnt wurden, gab es fürs Publikum nur beim letzten Beitrag - »Matrix« - die Möglichkeit, eine Zugabe zu fordern. Nach einer kurzen Verschnaufpause entführten die Tänzerinnen ein weiteres Mal in die bizarre Welt des Kino-Filmes. Spanisches Flair Abgerundet wurde der Abend »Tanz 2004« durch die Stepp-Gruppe. In atemberaubendem Tempo ließen die Tänzerinnen ihre Sohlen klackern. Ihre zweite Darbietung inszenierten sie als witzige Bahn- steig-Szene und bewiesen, dass sie auch im Sitzen flink sind: Beinarbeit pur! Stürmischen Applaus ernten auch die Flamenco-Tänzerinnen, die mit fraulicher Anmut spanisches Flair in die Reithalle brachten. Eine gute Tradition habe, dass auch Ehemalige das Programm bereichern, freute sich Nausikaa Gründler. In diesem Jahr zeigte Céline Gabrysch eine charmante Impression zur Melodie aus dem Film »Amelie«: Das lustige Klimpern der Musik wurde in Tanz übersetzt, der mit spitzbübischem Charme wirkte. Daniela Näger im luftigen Sommerkleidchen mischte in ihrem Beitrag verschiedene Elemente. Henriette Woile, die seit zwei Jahren in Amsterdam studiert, füllte die Bühne mit einem expressionistischen Stil. Zu »If it wasn`t« von Heather Headly bewegte sie sich in ihrem schlichten, schwarzen Kleid gleichermaßen gefühlsvoll wie impulsiv und nutzte auch den Boden für ihre Figuren.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Das Offenburger Streichtrio – Frank Schilli, Rolf Schilli und Martin Merker – bei den Kreuzgangkonzerten im Sommer 2020.
20.01.2021
CD "Ungarische Serenaden" erschienen
Im Sommer 2019 hat das Offenburger Streichtrio in Ungarn seine CD „Ungarische Serenaden“ eingespielt. Nach coronabedingter Verzögerung ist die Zusammenstellung von Musik ungarischer Komponisten des 20. Jahrhunderts nun erhältlich.
In das historische Fachwerkhaus ist wieder Leben eingezogen.
18.01.2021
Altes Haus zu neuem Leben erweckt
Die Denkmalstiftung Baden-Württemberg würdigte die gelungene Sanierung des 1799 erbauten Weingärtnerhauses in Münchweier mit der Auszeichnung „Denkmal des Monats Januar 2021“. Historisches und Modernes seien eine spannende Verbindung eingegangen, loben die Denkmalpfleger.   
Dietrich Mack.
15.01.2021
Kulturkolumne
Der Lockdown kann auch positive Seiten haben. Mangels anderer Abwechslung lädt er zum ausgiebigen Lesen ein. An tröstlicher Lektüre mangelt es nicht. Um Weihnachten war auch genügend Zeit für das Lesen von Rundbriefen. Nicht alle waren tröstlich, dafür umso peinlicher. 
Musiker Dominik Faitsch.
13.01.2021
Neue Lieder des Wolfacher Singer/Songwriters
Der Singer/Songwriter Dominik Faitsch hat seinen Musikstil geändert. Mehr Groove für seine aussagekräftigen Texte. Jetzt will er alle zwei Monate ein neues Lied auf den Streaming-Plattformen veröffentlichen, die dann als EP veröffentlicht werden sollen. 
José F.A. Oliver
09.01.2021
Kulturkolumne
Eine Hand hat fünf Finger, zwei Hände zehn. Simpel und hoch komplex. Diese körperlichen Aha-Erlebnisse müssen wohl die Ursprünge der Zahlen gewesen sein. Einst, bei den Höhlenmenschen, wie sie aus historischer Sicht gerne genannt werden.  
Auguste Rodins Skulptur „Der Denker“ wurde aus Bronze gefertigt.
09.01.2021
Ausstellung in der Fondation Beyeler
Die Fondation Beyeler in Riehen bei Basel zeigt in einer umfangreichen Skulpturenschau die Affinitäten und die Unterschiede zwischen dem Jahrhundertbildhauer und dem Dadaisten. Beide haben den Torso zum gültigen Kunstwerk erhoben.
Jürgen Stark.
08.01.2021
Kulturkolumne
In Zeiten des kollektiven Hausarrests surft man automatisch mehr auf sinnlosen Seiten, um sich unnützes Wissen anzueignen. Bevor Amazon mit Paketstapeln zweimal klingelt, landet man auf Tablets oderPC-Panorama-Monitoren zum Beispiel Volltreffer wie diese: „kuriose-feiertage.de“.