Oberrheinischer Kunstpreis posthum verliehen

Klangkünstler Peter Vogel machte Kunst zum aktiven Prozess

Autor: 
Jutta Hagedorn
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. Oktober 2017
Achim Vogel Muranyi (Mitte) bei der Preisverleihung. Links Oberbürgermeisterin Edith Schreiner, rechts Georg Fröhner, der Vorsitzende des Förderkreises Kunst und Kultur.

Achim Vogel Muranyi (Mitte) bei der Preisverleihung. Links Oberbürgermeisterin Edith Schreiner, rechts Georg Fröhner, der Vorsitzende des Förderkreises Kunst und Kultur. © Iris Rothe

Die Stadt Offenburg und der Förderkreis Kunst und Kultur haben gestern Peter Vogel posthum mit dem Oberrheinischen Kunstpreis geehrt. Vogel gilt als Pionier der Elektronischen Objekt-Klangkunst. Mit der Ehrung in der Reithalle wurde die Ausstellung in der Städtischen Galerie eröffnet.

Peter Vogel mit einer umfassenden Retrospektive in Offenburg zu würdigen und die vielfältigen Beziehungen seines Gesamtwerks zur Entwicklung der Elektronischen Klangkunst zu erschließen, ist uns ein großes Anliegen«, sagte Offenburgs Oberbürgermeisterin Edith Schreiner gestern in der Reithalle bei der Verleihung des Oberrheinischen Kunstpreises an Peter Vogel, den Pionier der Elektronischen Objekt-Klangkunst. Den posthum verliehenen Preis nahm stellvertretend dessen Sohn Achim Vogel Muranyi entgegen, der sich sehr bewegt bei Stadt, Förderkreis und allen Beteiligten bedankte. Der Preis sei für seinen Vater und auch ihn eine große Ehre. »Es ist bewegend, ihn so präsent zu sehen in dieser Ausstellung«, sagte Vogel Muranyi. »Er fehlt uns sehr«.
Der Preis war Vogel 2016 zuerkannt worden; eine Woche nach der Verkündung, am 8. Mai 2017, war Vogel im Alter von 80 Jahre in seinem Heimat- und Arbeitsort Freiburg gestorben.

Komplexes Werk

Eine Würdigung des Menschen und des Künstlers sowie des Gesamtwerks übernahmen Christiane Riedel, Geschäftsführerin des ZKM in Karlsruhe, sowie Kurator und Jurymitglied Franz-Bernhard Serexhe. Person und Werk seien so komplex und aufregend, dass sie sich nicht kurzfassen könne und wolle, sagte Riedel augenzwinkernd und gab in ihrer Festrede einen faszinierenden Blick in die Entwicklung der Kunstgeschichte. 

Peter Vogel, so ein Fazit der Professorin, habe Lessings Postulat, Bildende Kunst und Dichtung seien nicht vergleichbar, grundlegend widerlegt. Vogel sei es vielmehr gelungen, Zeit- und Raumkunst zusammenzuführen und Kunst damit zu erweitern. Den einst passiven Betrachter habe er zu einem mit dem Kunstwerk interagierenden Betrachter gemacht, oder, wie Serexhe es ausdrückte, zum Mit-Autor. 

»Meine Arbeiten sind auf einen aktiven Betrachter angewiesen«, hatte Peter Vogel gesagt. Denn seine Klangobjekte, Lichtreliefs und kinetischen Plastiken werden erst vollständig, wenn der Betrachter eingreift, mitspielt. Vogel gebe dem Betrachter die Möglichkeit, immer neue und andere Klangfiguren und Rhythmen zu improvisieren. Was letztendlich auch bedeute, dass Vogels Werk »offen« und nie vollendet sei. Vogel verwendete elektronische Bauteile, wie sie in der Bildenden Kunst noch unbekannt waren und entwickelte so seine elektronische Kunst, seine elektronischen Geräte zur Klangerzeugung, erinnerte Riedel. Er habe sich bewusst von der digitalen Kunst distanziert, erklärte Serexhe, da sie keine Transparenz erlaube. 

- Anzeige -

Ständige Suche nach Neuem

Die »Expansion« der Kunst, ihre Ausweitung bezieht sich, so Serexhe, allerdings auch auf Vogels Forderung, dass Wissenschaft, Technik und Kunst zusammengeführt werden müssten, um ihrer jeweiligen Aufgabe gerecht zu werden. Der Wissenschaftler beteilige sich an der Kunst, der Künstler an den Wissenschaften. Vogel habe sich durch seine beständige Suche nach Neuem, seine Experimentierlust ausgezeichnet. Dadurch, dass er das Zusammenspiel von Mensch und Maschine ausgelotet habe. Vogel habe die Kunst zu einem aktiven Prozess gemacht zwischen Werk und Betrachter, zu einem Spiel mit allen Sinnen. Vielfach werde gefragt, so Serexhe warum Vogel in der Region so wenig bekannt sei – auch wenn er international gefeiert werde. »Peter Vogel wollte nicht auf einen Sockel.«

Georg Fröhner vom Förderkreis Kunst und Kultur riet schmunzelnd zum Schluss, die Ausstellung noch einmal zu besuchen, wenn »niemand da ist«. Denn sonst habe man den »Eindruck von vielen Orchestern gleichzeitig«.

Fein komponiert

Das Werk Vogels ist in der Tat faszinierend, wenn nicht gar magisch. Man sollte es vielleicht aber nicht nur in seiner  Dreidimensionalität betrachten, sondern auch als eindimensionales Bild. Dann offenbart sich eine weitere Ebene – die malerische. Und es wird deutlich, wie fein komponiert diese »Bilder« sind.
Ein Ausschnitt aus dem Film »Sounds of Shadows« veranschaulichte in der Feierstunde das Denken und Arbeiten Vogels. Ihm zu Ehren spielte Guillaume Chatel, ein Freund des Künstlers, das Solo-Schlagzeugstück »Rebonds A und B« von Iannis Xenais – ein Wunsch Vogels für die Preisverleihung.

Peter Vogel, Ausstellung zum Oberrheinischen Kunstpreis 2017, Städtische Galerie Offenburg, bis 4. Oktober 2018; Dienstag bis Freitag, 13-17 Uhr, Samstag und Sonntag 11-17 Uhr; Info: www.galerie-offenburg.de

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Musizierten in wunderbarer Harmonie: Mezzosopranistin Ambroisine Bré (von links), Pianist David Bismuth und Violinistin Geneviève Laurenceau.
Gengenbacher Kultursommer
vor 1 Stunde
Mit einer Gastvorstellung des »Festival de Musique« aus der Partnerstadt Obernai wurde der Gengenbacher Kultursommer am Samstagabend in der Stadthalle um einen hochkarätigen Beitrag bereichert.  
Monika Röschmann (links) und Margot Müller trugen vor dem überlebensgroßen Porträt von Rudolf Vallendor heitere Geschichten des Mundartdichters vor.
100. Geburtstag des Heimatschriftstellers und Mundartdichters gefeiert
vor 1 Stunde
Eine großartige Hommage erinnerte am Freitagabend im Offenburger Salmen an den Heimatschriftsteller und Mundartdichter Rudolf Vallendor (1918-2014). Er wäre am 6. Juli 100 Jahre alt geworden.
Komiker, Musiker, Autor, Zeichner: Otto Waalkes ist als Künstler ein Tausendsassa.
Interview zum 70. Geburtstag
vor 23 Stunden
Otto Waalkes feiert an diesem Sonntag seinen 70. Geburtstag. Mit seinem Humor hat er seit mehr als 50 Jahren Generationen von Menschen geprägt. Neben der Comedy ist Otto auch als Maler und Musiker erfolgreich. Im Gespräch mit der Mittelbadischen Presse erzählt er von seinen Leidenschaften – und...
Guido Kucznierz und ­mit Werken in der aktuellen Doppelausstellung im Museum für aktuelle Kunst Sammlung Hurrle.
Ausstellung im Museum für aktuelle Kunst in Durbach
21.07.2018
In der Reihe »Profile in der Kunst am Oberrhein« zeigt Kunstmäzen Rüdiger Hurrle eine Doppelausstellung mit Arbeiten von Guido Kucznierz und Voré. Beide Künstler bewegen sich im Spannungsfeld zwischen zeichnerischer Geste und plastischem Ausdruck.  
Die Skulptur «Anamorphous-Octopus» von Allison Wickey hängt an dem Kran eines Spezialschiffes und wird versenkt.
Pensacola
20.07.2018
Üblicherweise besuchen Kunstfreunde Museen und Galerien an Land und im Trockenen - in den USA können sie künftig aber auch eine Taucherausrüstung anlegen und Skulpturen in 18 Metern Tiefe unter Wasser betrachten.
Anhänger des Vereins Berliner Historische Mitte demonstrieren auf der Wiese vor dem Reichstagsgebäude.
Berlin
20.07.2018
Eine Berliner Bürgerinitiative will mit einer Dauer-Demonstration vor dem Reichstag erreichen, dass das Einheits- und Freiheitsdenkmal dort errichtet wird - und nicht wie geplant vor dem Berliner Schloss.
Der italienische Komponist Ennio Morricone in seiner Wohnung.
Rom
19.07.2018
Der Lift zur Legende rattert in den obersten Stock. Die Tür öffnet sich, alte Möbel mit Büchern, Gefäßen, Erinnerungsstücken stehen im Eingang. Ennio Morricone öffnet die Wohnungstür.
«Mit Schirm, Charme und Melone»: Der smarte John Steed (Patrick Macnee) und die schlagkräftige Emma Peel (Diana Rigg).
London
19.07.2018
Nach einem Vierteljahrhundert Pause ist sie wieder an den Broadway zurückgekehrt, als Professor Higgins Mutter in dem Musical «My Fair Lady». Damals - 1994 - erhielt sie einen Tony Award für die Titelrolle in Euripides Medea; auch dieses Jahr wurde sie wieder nominiert.
Billy Joel hat sein 100. Konzert im Madison Square Garden gespielt.
New York
19.07.2018
Seit 25 Jahren hat Billy Joel kein neues Popalbum mehr veröffentlicht, doch das ist an diesem denkwürdigen Mittwochabend vollkommen egal.
Damien Chazelle hat ein Biopic über Neil Armstrong gedreht.
Venedig
19.07.2018
Das Weltraumdrama «First Man - Aufbruch zum Mond» von Regisseur Damien Chazelle eröffnet am 29. August die 75. Internationalen Filmfestspiele Venedig. Das berichteten das Magazin «Variety» und der «Hollywood Reporter».
Dietrich Mack.
Kulturkolumne
19.07.2018
Dem irischen Dichter Bernard Shaw verdanken wir nicht nur berühmte Theaterstücke wie »Helden« und »Pygmalion«, sondern auch brillante Musikkritiken. Wie gnadenlos die Bühne sein kann und welche Risiken für Künstler im Alter entstehen, verrät er in unserer Kulturkolumne.
Das Bühenbild zur Oper «Carmen» auf der Seebühne in Bregenz.
Bregenz
18.07.2018
Österreichs Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat am Mittwoch die 73. Bregenzer Festspiele eröffnet. Vor rund 2000 Gästen erinnerte das Staatsoberhaupt an die unbedingte Freiheit der Kunst und die Rolle der Bürger.