Oberrheinischer Kunstpreis posthum verliehen

Klangkünstler Peter Vogel machte Kunst zum aktiven Prozess

Autor: 
Jutta Hagedorn
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. Oktober 2017
Achim Vogel Muranyi (Mitte) bei der Preisverleihung. Links Oberbürgermeisterin Edith Schreiner, rechts Georg Fröhner, der Vorsitzende des Förderkreises Kunst und Kultur.

Achim Vogel Muranyi (Mitte) bei der Preisverleihung. Links Oberbürgermeisterin Edith Schreiner, rechts Georg Fröhner, der Vorsitzende des Förderkreises Kunst und Kultur. © Iris Rothe

Die Stadt Offenburg und der Förderkreis Kunst und Kultur haben gestern Peter Vogel posthum mit dem Oberrheinischen Kunstpreis geehrt. Vogel gilt als Pionier der Elektronischen Objekt-Klangkunst. Mit der Ehrung in der Reithalle wurde die Ausstellung in der Städtischen Galerie eröffnet.

Peter Vogel mit einer umfassenden Retrospektive in Offenburg zu würdigen und die vielfältigen Beziehungen seines Gesamtwerks zur Entwicklung der Elektronischen Klangkunst zu erschließen, ist uns ein großes Anliegen«, sagte Offenburgs Oberbürgermeisterin Edith Schreiner gestern in der Reithalle bei der Verleihung des Oberrheinischen Kunstpreises an Peter Vogel, den Pionier der Elektronischen Objekt-Klangkunst. Den posthum verliehenen Preis nahm stellvertretend dessen Sohn Achim Vogel Muranyi entgegen, der sich sehr bewegt bei Stadt, Förderkreis und allen Beteiligten bedankte. Der Preis sei für seinen Vater und auch ihn eine große Ehre. »Es ist bewegend, ihn so präsent zu sehen in dieser Ausstellung«, sagte Vogel Muranyi. »Er fehlt uns sehr«.
Der Preis war Vogel 2016 zuerkannt worden; eine Woche nach der Verkündung, am 8. Mai 2017, war Vogel im Alter von 80 Jahre in seinem Heimat- und Arbeitsort Freiburg gestorben.

Komplexes Werk

Eine Würdigung des Menschen und des Künstlers sowie des Gesamtwerks übernahmen Christiane Riedel, Geschäftsführerin des ZKM in Karlsruhe, sowie Kurator und Jurymitglied Franz-Bernhard Serexhe. Person und Werk seien so komplex und aufregend, dass sie sich nicht kurzfassen könne und wolle, sagte Riedel augenzwinkernd und gab in ihrer Festrede einen faszinierenden Blick in die Entwicklung der Kunstgeschichte. 

Peter Vogel, so ein Fazit der Professorin, habe Lessings Postulat, Bildende Kunst und Dichtung seien nicht vergleichbar, grundlegend widerlegt. Vogel sei es vielmehr gelungen, Zeit- und Raumkunst zusammenzuführen und Kunst damit zu erweitern. Den einst passiven Betrachter habe er zu einem mit dem Kunstwerk interagierenden Betrachter gemacht, oder, wie Serexhe es ausdrückte, zum Mit-Autor. 

»Meine Arbeiten sind auf einen aktiven Betrachter angewiesen«, hatte Peter Vogel gesagt. Denn seine Klangobjekte, Lichtreliefs und kinetischen Plastiken werden erst vollständig, wenn der Betrachter eingreift, mitspielt. Vogel gebe dem Betrachter die Möglichkeit, immer neue und andere Klangfiguren und Rhythmen zu improvisieren. Was letztendlich auch bedeute, dass Vogels Werk »offen« und nie vollendet sei. Vogel verwendete elektronische Bauteile, wie sie in der Bildenden Kunst noch unbekannt waren und entwickelte so seine elektronische Kunst, seine elektronischen Geräte zur Klangerzeugung, erinnerte Riedel. Er habe sich bewusst von der digitalen Kunst distanziert, erklärte Serexhe, da sie keine Transparenz erlaube. 

- Anzeige -

Ständige Suche nach Neuem

Die »Expansion« der Kunst, ihre Ausweitung bezieht sich, so Serexhe, allerdings auch auf Vogels Forderung, dass Wissenschaft, Technik und Kunst zusammengeführt werden müssten, um ihrer jeweiligen Aufgabe gerecht zu werden. Der Wissenschaftler beteilige sich an der Kunst, der Künstler an den Wissenschaften. Vogel habe sich durch seine beständige Suche nach Neuem, seine Experimentierlust ausgezeichnet. Dadurch, dass er das Zusammenspiel von Mensch und Maschine ausgelotet habe. Vogel habe die Kunst zu einem aktiven Prozess gemacht zwischen Werk und Betrachter, zu einem Spiel mit allen Sinnen. Vielfach werde gefragt, so Serexhe warum Vogel in der Region so wenig bekannt sei – auch wenn er international gefeiert werde. »Peter Vogel wollte nicht auf einen Sockel.«

Georg Fröhner vom Förderkreis Kunst und Kultur riet schmunzelnd zum Schluss, die Ausstellung noch einmal zu besuchen, wenn »niemand da ist«. Denn sonst habe man den »Eindruck von vielen Orchestern gleichzeitig«.

Fein komponiert

Das Werk Vogels ist in der Tat faszinierend, wenn nicht gar magisch. Man sollte es vielleicht aber nicht nur in seiner  Dreidimensionalität betrachten, sondern auch als eindimensionales Bild. Dann offenbart sich eine weitere Ebene – die malerische. Und es wird deutlich, wie fein komponiert diese »Bilder« sind.
Ein Ausschnitt aus dem Film »Sounds of Shadows« veranschaulichte in der Feierstunde das Denken und Arbeiten Vogels. Ihm zu Ehren spielte Guillaume Chatel, ein Freund des Künstlers, das Solo-Schlagzeugstück »Rebonds A und B« von Iannis Xenais – ein Wunsch Vogels für die Preisverleihung.

Peter Vogel, Ausstellung zum Oberrheinischen Kunstpreis 2017, Städtische Galerie Offenburg, bis 4. Oktober 2018; Dienstag bis Freitag, 13-17 Uhr, Samstag und Sonntag 11-17 Uhr; Info: www.galerie-offenburg.de

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Ernie (l) und Bert.
New York
vor 9 Stunden
Sie teilen sich ein Schlafzimmer. Sie baden gemeinsam. Sie lachen auf dem Cover eines Musikalbums namens «Love». Wer das Zusammenleben von Ernie und Bert aus der «Sesamstraße» näher verfolgte, stand früher oder später vor der Frage: Sind die Puppen aus der TV-Kindersendung schwul?
Dietrich Mack.
Kulturkolumne
vor 15 Stunden
Als ich Ende August die Berichte aus Chemnitz las und die Bilder sah, die um die Welt gingen, war ich entsetzt über den Totschlag eines Menschen und die Instrumentalisierung dieses Verbrechens. Eine Woche später kamen 65 000 Menschen zu dem Konzert „#wirsindmehr“.
Spielen für Kinder und Erwachsene: Das Ensemble des Theaters Baal novo.
Neue Spielzeit 2018/19
vor 15 Stunden
Mit drei neuen Stücken und einem Kinder- und Jugendfestival will das deutsch-französische Theater Baal novo in der Saison 2018/19 das Publikum in die Säle locken.   
Typisch Monet: «Seerosen» aus dem Jahr 1908.
Wien
19.09.2018
Am Anfang sind die Bilder noch voller kleiner Details, Perspektiven, klaren Linien. Doch je älter Claude Monet wurde, desto mehr verschwanden die Grenzen und Konturen.
Papst Franziskus redet mit jungen Leuten über Sexualität und Liebe.
Rom
19.09.2018
Papst Franziskus hält Sex für eine himmlische Gabe. «Die Sexualität, der Sex, ist ein Geschenk Gottes. Kein Tabu», sagte der 81 Jahre alte Pontifex bei einer Audienz mit französischen Jugendlichen, wie der Vatikan am Dienstag mitteilte.
Der Blick auf die Londoner Royal Opera Covent Garden.
London
19.09.2018
Die roten Samtbänke im Foyer der Royal Opera, auf denen die Besucher in der Pause Sandwich oder Eis verzehren, waren zwar gemütlich - man konnte dort gelegentlich auf prominente Fans treffen, wie zum Beispiel den Pianisten Alfred Brendel, und ihn spontan nach seiner Meinung befragen.
«Schädel» (1983), Öl auf Leinwand 80 x 65cm, von Gerhard Richter.
London
19.09.2018
Deutsche Nachkriegskunst dominiert die Oktober-Auktionen beim Londoner Auktionshaus Christie's.
Für den früheren Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg wäre eine Rennfahrerkarriere seiner Kinder «der größte Alptraum».
München
19.09.2018
Für den früheren Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg (33) wäre eine Rennfahrerkarriere seiner Kinder «der größte Alptraum». «Das würde ich nicht erlauben», sagte er der Zeitschrift «Bunte».
Yuval Noah Harari warnt vor drei großen Gefahren für die Menschheit.
Berlin
19.09.2018
Der Historiker und Erfolgsautor Yuval Noah Harari geht davon aus, dass die Menschen in Zukunft noch massiver manipuliert werden könnten als heute. Das Verschmelzen von Bio- und Informationstechnologie liefere Regierungen und Unternehmen das Handwerkszeug.
Der Schauspieler und Komiker Jack Black räkelt sich auf seiner Sternenplakette.
Los Angeles
19.09.2018
Der Komiker Jack Black (49; «Tropic Thunder», «Jumanji: Willkommen im Dschungel») hat auf dem «Walk of Fame» im Herzen von Hollywood eine Sternenplakette mit seinem Namen enthüllt - und am Ende seiner Ansprache gegen US-Präsident Donald Trump gewettert.
Der kanadische Sänger Justin Bieber singt in London auf offener Straße.
London
19.09.2018
Der kanadische Popstar Justin Bieber hat seine Gitarre rausgeholt und vor dem Londoner Buckingham-Palast spontan für seine Verlobte Hailey Baldwin (21) gesungen.
Drei Kraniche am Morgenhimmel.
Kultur
19.09.2018
Groß Mohrdorf (dpa) Die Kraniche sammeln sich in diesem Jahr besonders früh für ihren Abflug in den Süden Europas.