Kultur

Konfrontation mit Unerwartetem

Autor: 
Hans-Dieter Fronz
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. November 2006
Einen Überblick über die iranische Gegenwartskunst bietet die Ausstellung mit dem Titel »iran.com – Iranische Kunst heute« die im Museum für Neue Kunst zu sehen ist.
Freiburg. Eine Frau geht durch Freiburg. Mit ihrem exotischen Aufzug und fremdartigem Gebaren erregt sie Aufsehen. Über und über ist das exotische Kleid mit Schwarz-Weiß-Fotos bedruckt, der Kopf zur Gänze mit einem Gazeschleier bedeckt. In der Hand hält die Mysteriöse einen Stab, um den Hals hat sie eine Kette mit Glücksbringern und Heiligenbildchen gehängt. An manchen Stellen macht sie halt, legt sich auf den Boden und bedeckt sich mit einem Tuch. »Wer hinschaut, soll sich Fragen stellen«, sagt Bita Fayyazi. Die Performancekünstlerin aus Teheran konfrontiert die Menschen gern mit dem Unerwarteten. Ihr Gang durch Freiburg endete jüngst beim Museum für Neue Kunst, in der Ausstellung »iran. com – Iranische Kunst heute«. Dort füllt ihre eigens für Freiburg geschaffene Installation »The Diva« einen ganzen Raum. Die Idee zu dem Projekt hatte Nicoletta Torcelli vor mehr als drei Jahren. 17 iranische Künstler haben sie und Isabel Herda, die Kuratorinnen der Schau, für diese erste große Präsentation zeitgenössischer iranischer Kunst in einem deutschen Museum nach Freiburg geholt. Gemeinsam haben die beiden den Iran zweimal besucht: Teheran, die iranische Kunstmetropole, und Isfahan, die alte persische Hauptstadt des Kunsthandwerks, die seit sechs Jahren Freiburgs Partnerstadt ist. Das Projekt schien zeitweilig durch die politische Großwetterlage – den Streit um die iranischen Atom-Ambitionen und die Holocaust-Äußerungen des iranischen Präsidenten – gefährdet. Die Förderung durch das deutsche Auswärtige Amt und die Kulturstiftung des Bundes jedoch zeigt, dass auch in diesen Zeiten ideologischer Konfrontation der kulturelle Austausch politisch gewünscht wird. Der Besucher erhält Einblick in eine lebendige Kunstszene, die zunehmend auch im Westen wahrgenommen wird. Es sind vor allem die Widersprüche des iranischen Alltags, die sich in dieser Kunst spiegeln, dazu die dominierende Macht der Religion. Simin Keramatis Videoprojektion »Silence« soll iranischen Geistlichen gefallen haben – vermutlich des Sujets wegen. Bedrohliche Atmosphäre Zu sehen ist eine Hand in Großaufnahme, die die Steine einer Gebetskette bewegt. Doch die Mullahs dürften den Sinn der Arbeit verkannt haben. Die Begrenzung auf die Beterhand jedenfalls erzeugt in Verbindung mit dem monotonen Klacken der Steine eine unbehagliche, ja bedrohliche Atmosphäre. In ihrer Bildsprache orientieren sich die meisten Werke an westlicher Kunst. Auf das islamische Verbot für Frauen, ihr Haar öffentlich zu zeigen, reagiert beispielsweise Mandana Moghaddam aus Teheran mit einer von Kopf bis Fuß aus geflochtenem schwarzen Haar aufgebauten Skulptur in Gestalt einer weiblichen Figur. Afshan Ketabchi konterkariert in ihrer Fotoserie »Harem« das Klischee von der männlichen Verfügung über weibliche Sinnlichkeit in Bildern selbstbewusster Feminität. Wie wenig es manchmal bedarf, um subversiv zu sein, zeigen Farhad Moshiri und Shirin Aliabadi. Ihre Fotomontagen karikieren auf witzige Weise das islamische Verbot der Darstellung nackter Frauenhaut – und transportieren versteckte politische Botschaften, indem sie sich ironisch der Sprache der Werbeästhetik bedienen. Kleine sprachliche Eingriffe genügen, und auf einer Fotomontage mit zwei Toblerone-Schachteln mutiert der gedoppelte Markenname zur vielsagenden Parole: »Tolerating Intolerance«. Ω Museum für Neue Kunst, Marienstraße 10a. Bis 28. Januar, Dienstag bis Sonntag 10-17 Uhr, Donnerstag 10-20 Uhr. Die Ausstellung hat auch ein umfangreiches Begleitprogramm.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Die Schriftstellerin Annette Pehnt war am Montag nicht zum ersten Mal Gast bei den Offenburger Literaturtagen.
vor 10 Stunden
Offenburg
Annette Pehnt bestritt den zweiten Abend der Offenburger Literaturtage „Wortspiel“ im Rahmen des Reithallen-Openairs. Sie stellte ihren Roman „Alles was Sie sehen ist neu“ vor.
Kaberettist und Comedian Nikita Miller im Parktheater Lahr: Sein Termin vom vergangenen Jahr konnte nun nachgezogen werden.
vor 11 Stunden
Lahr
Nikita Miller war mit seinem ersten Soloprogramm im Parktheater Lahr. Mit seinen Geschichten zieht er bewusst die Karte der Klischees des „typischen Russen“.
 Muhterem Aras beim "Leselenz" in Hausach
21.06.2021
Hausach
Leselenz 2.0 Nachlese: Muhterem Aras und Michael Serrer diskutierten in Hausach über Wurzeln, Zugehörigkeit und Identität. Die Gesprächsrunde vor 100 Zuhörern gab etliche Anstöße.
Die Ortenauer Bundes-Preisträger "Jugend musiziert", Simon Dilger, Klavier, und Benedikt Kasper, Posaune, spielten in Gengenbach in der Stadthalle.
21.06.2021
Gengenbach
Die Preisträger des Bundeswettbewerbs „Jugend musiziert“ stellten ihre Stücke in Gengenbach vor. Erstmals wurde das Konzert im Livestream übertragen.
"Den Kopf hinhalten" heißt der Debüt-Roman von Jens Rosteck über einen Henker und einen jungen Pianisten. 
21.06.2021
Offenburg
Jens Rosteck stellte seinen Debüt-Roman in der Reithalle vor
Das Ensemble „Maffay pur“ präsentierte eine Hommage an Peter Maffay.
20.06.2021
Lahr
Die Band „Maffay pur“ brachte gute Laune in den Lahrer Stadtparkt. Das Publikum reagierte trotz Lockerungen noch verhalten. Statt der zugelassenen 300 kamen 100 Musikfeunde.
Das Boreas Quartett aus Bremen gastiert bei den Offenburger Kreuzgangkonzerten 2021.
18.06.2021
Offenburg
64 Besucher pro Veranstaltung sind bei den Offenburger Kreuzgangkonzerten 2021 zugelassen. Es erklingen Violine und Cello, Blockflöten und alte Instrumente.
Dietrich Mack.
17.06.2021
Kultur
Was Fußballbundestrainer Joachim Löw und Bundeskanzlerin Angela Merkel sich in diesen Tagen wohl zu sagen hätten? Ein Thema zumindest gibt es, den baldigen Abschied von der öffentlichen Bühne.
Alain Perroux.
17.06.2021
Kultur
Alain Perroux (50) ist seit 2020 Intendant der elsässischen Rheinoper. Im Interview spricht der Schweizer Dramaturg und Musikwissenschaftler über Baustellen, Jubiläumsfeiern und seine künstlerischen Pläne.
PK unter Corona-Bedingungen (v.l.): Edgar Common, Christa Peiseler, Barbara Roth, Carmen Lötsch, Malena Kimmig und Sarah Frank.
14.06.2021
Offenburg
Acht Lesungen an der Reithalle und im Kreuzgang bilden in diesem Jahr die Offenburger Literaturtage „Wortspiel“. Eingeladen sind einige gute Bekannte wie Annette Pehnt oder Urs Faes.
Alphorngruppe Reussblick.
14.06.2021
Lahr
Villa-Jamm-Artists: Franz Schüssele und Freunde
Das Kammerensemble Trio con brio aus Kopenhagen begeisterte wieder einmal.
14.06.2021
Kehl
Das Kammerensemble Trio von brio aus Kopenhagen eröffnete die „Corona-Saison“ in der Kehler Stadthalle mit einem schwungvollen Konzertabend. Der Applaus des Publikums war warm und enthusiastisch.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Sieger der #Ballwechsel Aktion des Energiewerks Ortenau (ewo) wurde der VfR Achern. Im Acherner Hornisgrindestadion versammelten sich zur Preisverleihung: (von links) Erich Oser, Michael Müller, ewo-Geschäftsführer Matthias Friedrich, Oberbürgermeister Klaus Muttach, VfR-Achern Vorstandsvorsitzender Hans-Joachim Glunz, Malwin Lima, Bastien Touchemann, Thorsten Libis, Salvatore Vida, Carlos Fusaro.
    21.06.2021
    Sechs Vereine freuen sich über attraktive Preise
    Endlich: Das runde Leder rollt wieder. Über Monate mussten die Ortenauer Amateurfußballer tatenlos darben. Pünktlich zum Trainingsbeginn brachte die Preisverleihung der Aktion #Ballwechsel des Energiewerks Ortenau (ewo) den Gewinnern das Glück ins Haus.
  • Das trinationale Filmfestival der Hochschule Offenburg wird live aus dem FORUM Cinema in Offenburg gestreamt.
    16.06.2021
    Filmfestival Hochschule Offenburg – 53 Filme am Start
    Das trinationale studentische Filmfestival SHORTS wird dieses Jahr vom 1. bis 5. Juli live aus den FORUM Cinemas Offenburg gestreamt.
  • Unsere eigenen vier Wände: der Bau- und Sanierungsboom hält auch in der Ortenau weiter an. 
    15.06.2021
    Bauboom hält an – neue Förderprogramme ab 1. Juli
    Die Pandemie hat der Baubranche, den Architekten und Planern, den Landschaftsgärtnern sowie den Möbelhäusern weiter Auftrieb beschert. Renovieren und Sanieren stehen ganz oben auf der Liste der Vorhaben der Bauherren. Unser Magazin zeigt Aktuelles vom Markt auf.
  • Das Arbeitgeberversprechen "in good company" wird bei Hubert Burda Media wörtlich genommen. 
    14.06.2021
    Spannende Sales-Jobs: Im Dialog mit den Verbrauchern
    1903 als Druckerei gegründet, gehört Hubert Burda Media heute mit mehr als 1600 Arbeitsplätzen am Standort Offenburg zu den wichtigsten Arbeitgebern der Region und zählt mit weiteren Standorten zu einem der größten Medien- und Technologieunternehmen Europas.