Kultur

Konfrontation mit Unerwartetem

Autor: 
Hans-Dieter Fronz
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. November 2006
Einen Überblick über die iranische Gegenwartskunst bietet die Ausstellung mit dem Titel »iran.com – Iranische Kunst heute« die im Museum für Neue Kunst zu sehen ist.
Freiburg. Eine Frau geht durch Freiburg. Mit ihrem exotischen Aufzug und fremdartigem Gebaren erregt sie Aufsehen. Über und über ist das exotische Kleid mit Schwarz-Weiß-Fotos bedruckt, der Kopf zur Gänze mit einem Gazeschleier bedeckt. In der Hand hält die Mysteriöse einen Stab, um den Hals hat sie eine Kette mit Glücksbringern und Heiligenbildchen gehängt. An manchen Stellen macht sie halt, legt sich auf den Boden und bedeckt sich mit einem Tuch. »Wer hinschaut, soll sich Fragen stellen«, sagt Bita Fayyazi. Die Performancekünstlerin aus Teheran konfrontiert die Menschen gern mit dem Unerwarteten. Ihr Gang durch Freiburg endete jüngst beim Museum für Neue Kunst, in der Ausstellung »iran. com – Iranische Kunst heute«. Dort füllt ihre eigens für Freiburg geschaffene Installation »The Diva« einen ganzen Raum. Die Idee zu dem Projekt hatte Nicoletta Torcelli vor mehr als drei Jahren. 17 iranische Künstler haben sie und Isabel Herda, die Kuratorinnen der Schau, für diese erste große Präsentation zeitgenössischer iranischer Kunst in einem deutschen Museum nach Freiburg geholt. Gemeinsam haben die beiden den Iran zweimal besucht: Teheran, die iranische Kunstmetropole, und Isfahan, die alte persische Hauptstadt des Kunsthandwerks, die seit sechs Jahren Freiburgs Partnerstadt ist. Das Projekt schien zeitweilig durch die politische Großwetterlage – den Streit um die iranischen Atom-Ambitionen und die Holocaust-Äußerungen des iranischen Präsidenten – gefährdet. Die Förderung durch das deutsche Auswärtige Amt und die Kulturstiftung des Bundes jedoch zeigt, dass auch in diesen Zeiten ideologischer Konfrontation der kulturelle Austausch politisch gewünscht wird. Der Besucher erhält Einblick in eine lebendige Kunstszene, die zunehmend auch im Westen wahrgenommen wird. Es sind vor allem die Widersprüche des iranischen Alltags, die sich in dieser Kunst spiegeln, dazu die dominierende Macht der Religion. Simin Keramatis Videoprojektion »Silence« soll iranischen Geistlichen gefallen haben – vermutlich des Sujets wegen. Bedrohliche Atmosphäre Zu sehen ist eine Hand in Großaufnahme, die die Steine einer Gebetskette bewegt. Doch die Mullahs dürften den Sinn der Arbeit verkannt haben. Die Begrenzung auf die Beterhand jedenfalls erzeugt in Verbindung mit dem monotonen Klacken der Steine eine unbehagliche, ja bedrohliche Atmosphäre. In ihrer Bildsprache orientieren sich die meisten Werke an westlicher Kunst. Auf das islamische Verbot für Frauen, ihr Haar öffentlich zu zeigen, reagiert beispielsweise Mandana Moghaddam aus Teheran mit einer von Kopf bis Fuß aus geflochtenem schwarzen Haar aufgebauten Skulptur in Gestalt einer weiblichen Figur. Afshan Ketabchi konterkariert in ihrer Fotoserie »Harem« das Klischee von der männlichen Verfügung über weibliche Sinnlichkeit in Bildern selbstbewusster Feminität. Wie wenig es manchmal bedarf, um subversiv zu sein, zeigen Farhad Moshiri und Shirin Aliabadi. Ihre Fotomontagen karikieren auf witzige Weise das islamische Verbot der Darstellung nackter Frauenhaut – und transportieren versteckte politische Botschaften, indem sie sich ironisch der Sprache der Werbeästhetik bedienen. Kleine sprachliche Eingriffe genügen, und auf einer Fotomontage mit zwei Toblerone-Schachteln mutiert der gedoppelte Markenname zur vielsagenden Parole: »Tolerating Intolerance«. Ω Museum für Neue Kunst, Marienstraße 10a. Bis 28. Januar, Dienstag bis Sonntag 10-17 Uhr, Donnerstag 10-20 Uhr. Die Ausstellung hat auch ein umfangreiches Begleitprogramm.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

vor 13 Stunden
„Im Abgang nachtragend“
Kabarettist Gerhard Polt und die musikalischen Well-Brüder bescherten dem Publikum in Kehl einen Mordsspaß. Subtil und virtuos führen sie Spießbürger und Intolerante vor.
25.10.2020
Bamberger Symphoniker und Sol Gabetta im Festspielhaus
Die Bamberger Symphoniker begeisterten wie schon 2019 mit ihrem Auftritt im Festspielhaus.  Die eigentlich großartige Cellistin Sol Gabetta fand nicht immer den richtigen Ton. 
25.10.2020
Comedy in der Schloßfeldhalle
Seine vielen Preise nutzten dem Slam-Poeten Nektarious Vlachopoulus in Achern nicht viel. Die Veranstaltung war nicht ausverkauft, entpuppte sich für die Zuhörer aber als großen Gewinn.
24.10.2020
Das Neue Globe Theater im Parktheater Lahr
Peter Turrinis Bearbeitung von Beaumarchais Komödie „Der tollste Tag oder Figaros Hochzeit“ in der Inszenierung des Neuen Globe Theaters glänzte mit vielen aktuellen Bezügen , war aber in weiten Teilen zu überbordend. Und das Ende ist auch anders. Das Ensemble beeindruckte mit seiner Spielfreude.
23.10.2020
"Rheinpassagen": Schauspielerin Camilla Kallfaß
„Rheinpassagen“: Für die Schauspielerin und Sängerin Camilla Kallfaß ist die Ortenau zur neuen Heimat geworden.  Derzeit ist die gebürtige Heidelbergerin in dem Ein-Personen-Stück „Ein wenig Farbe“ im Theater Baden-Alsace zu sehen.
Besuch in der alten Heimat: Joe Hertenstein in der Lahrer Fußgängerzone.
23.10.2020
Lahrer Musiker nimmt Auszeit von New York
Der aus Lahr stammende Musiker Joe Hertenstein würde gerne wieder in seine Wahlheimat nach New York zurückkehren. Die politischen Verhältnisse in den USA machen ihm jedoch Sorgen. Jetzt will er erstmal in Berlin eine neues Album produzieren.
Jürgen Stark.
22.10.2020
Kulturkolumne
Die Musikszene siecht seit Monaten vor sich hin und die Lage der Clubs und Discotheken in Deutschland spitzt sich dramatisch zu. Dabei sind die professionellen Gastgeber nicht das Problem. Retten kann sie nur ein völlig anderer Umgang mit dem Virus.
Malerei von Hermann Hesse: der Schweizer Wintersportort Arosa im Schnee.
22.10.2020
Ausstellung in Villingen-Schwenningen
Von Hermann Hesse existieren über 3000 Aquarelle. War der Literaturnobelpreisträger demnach ein Künstler? Eine Ausstellung in der Städtischen Galerie in Villingen-Schwenningen gibt Aufschluss über seine vermeintliche Doppelbegabung. 
20.10.2020
Theater Baden Alsace präsentiert gelungene Musical-Premiere
Das Theater Baden Alsace präsentierte das Ein-Personen-Musical „Ein wenig Farbe“ mit Camilla Kallfass in der Regie von Diana Zöller. Das Thema „Transgender“ wird einfühlsam behandelt.
20.10.2020
Tourneeauftakt in Lahr
Tourneestart der „Nacht der Gitarren“ in Lahr überzeugte nur teilweise. Virtuose Gitarrenkunst und starke Solodarbietungen, aber wenig Ensemblegeist.  
„Jetzt noch deutscherer“ präsentierte sich Kabarettist Alfons in seinem neuen Programm.
20.10.2020
Acherner Kulturreihe "Gong"
In seinem neuen Programm „Jetzt noch deutscherer“, das Kabarettist Alfons am Freitag in zwei Vorstellungen der Acherner Kulturreihe „Gong“ in der Schloßfeldhalle Großweier präsentierte, wurde die deutsch-französische Geschichte greifbar gemacht. 
Preisverleihung in der Städtischen Galerie (von links im Uhrzeigersinn): Axel Lotz und Oberbürgermeister Marco Steffens ehren Peter Bosshart, dessen Laudator Sebastian Baden über Handy zugeschaltet war. Unten ganz rechts sitzt Klaus Gallwitz, Vorsitzender der Preisjury.
20.10.2020
Oberrheinischer Kunstpreis in Offenburg verliehen
Dem Maler Peter Bosshart wurde am Sonntag der Oberrheinische Kunstpreis der Stadt Offenburg und des Förderkreises Kunst + Kultur überreicht. Die in die Städtische Galerie verlegte Feierstunde war klein, aber trotzdem emotional.    

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Bei Möbel Seifert in Achern werden fünf Jahre lang Serviceleistungen bei Polstermöbeln garantiert.
    21.10.2020
    Große Herbstaktion bei Möbel Seifert: 5 Jahre Service für neue Polstermöbel
    Möbel Seifert in Achern ist dafür bekannt, dass Angebot und Service ständig optimiert werden. Nach der Sortimentserweiterung um die HOME-Kollektionen werden aktuell bis zum 14. November Herbst-Aktionswochen geboten. Sie beinhalten Sparpreis-Angebote in allen Sortimenten sowie Serviceleistungen bei...
  • Das Team der Postbank Finanzberatung und der Postbank Immobilien Ortenaukreis.
    20.10.2020
    Das Postbank Immobilien Team Ortenaukreis bietet Kompetenz rund um die eigenen vier Wände
    Ein neuer Job in einer anderen Stadt oder unerwarteter Nachwuchs - Gründe, die eigene Immobilie zu verkaufen oder sich eine Neue zu suchen, gibt es viele. Um die Ausschau nach geeigneten Interessenten oder Angeboten schneller voranzutreiben, ist es ratsam, auf die Unterstützung von Profis zu zählen...
  • Petra Brosemer ist Immobilienfachwirtin und Inhaberin von Brosemer Immobilien in Zell am Harmersbach.
    16.10.2020
    Fair, transparent und ehrlich: Brosemer Immobilien vermittelt Werte
    Wenn ein Haus oder eine Wohnung die Eigentümer wechseln, dann ist das sehr viel mehr als nur ein Gang zum Notar. Eine Immobilie zu vermitteln heißt auch immer, zwischen Menschen zu vermitteln. „Wir können beides“, sagt Petra Brosemer, Immobilienfachwirtin und Inhaberin von Brosemer Immobilien in...
  • Die App heyObi bietet viele Vorteile für die Kunden.
    12.10.2020
    Herunterladen und 10 % Rabatt kassieren – nur im Oktober / 7 Obi-Märkte in der Region sind dabei
    Die kostenlose heyObi-App ist der digitale Begleiter im Alltag und bietet Inspiration sowie zahlreiche Tipps und Tricks rund um Haus und Garten. Registrierte Nutzer der App genießen weitere attraktive Angebote, wie zum Beispiel die digitale Beratung von Fachberatern, zielgerichtete Navigation in...