Ausstellung zum Oberrheinischen Kunstpreis in Offenburg

Kunstförderer Georg Fröhner über den Künstler Peter Vogel

Autor: 
Jutta Hagedorn
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. Dezember 2017

(Bild 1/2) Die Installationen von Peter Vogel (kl. F., 1937-2017) interagieren mit dem Betrachter, der Betrachter lässt durch seine Bewegungen die Installationen musizieren und tanzen. ©Oscar Sala

»Peter Vogel« heißt die aktuelle Ausstellung in der Städtischen Galerie Offenburg. Der Freiburger Künstler erhielt posthum den Oberrheinischen Kunstpreis für seine elektronische Klangkunst. Warum er ein großer Fan Vogels ist, erzählt Georg Fröhner vom Förderkreis Kunst + Kultur im Gespräch mit der Mittelbadischen Presse.

 Als Rezensent muss man – gottlob und bei aller Objektivität – nicht mit seiner Begeisterung hinter dem Berg halten. So darf man sagen: Mit der Ausstellung »Peter Vogel« in der Städtischen Galerie auf dem Kulturforum Offenburg ist der Stadt und dem Förderverein Kunst + Kultur ein echter Coup gelungen. Sie ist wahrscheinlich eine der besten Ausstellungen dort. Wohl selten kann man von einer Ausstellung im Bereich der Bildenden Kunst sagen: Die spricht die ganze Familie an, alle Altersgruppen und weckt im Erwachsenen das Kind.

Georg Fröhner, Vorsitzender des Förderkreises, ist, salopp ausgedrückt, Fan des im Mai verstorbenen Freiburger Künstlers Peter Vogel, der im Oktober posthum mit dem Oberrheinischen Kunstpreis ausgezeichnet worden war.  »Die Ausstellung ist der ideale Einstieg für Jugendliche in die Welt der Kunst!«, sagt er. »Wann hat man schon einmal die Gelegenheit, selbst Musik zu spielen mit fremden Instrumenten? Oder ein Schattenorchester zu dirigieren? Oder vor einem Kunstwerk – einer Klangskulptur – zu tanzen?« 

- Anzeige -

In der Gehirnforschung
In der Tat – die Arbeiten von Peter Vogel sind verführerisch und – auch das passiert eher selten – reagieren auf den Besucher. Weil sie so konstruiert sind, aber auch, weil sie mehrere Sinne und Interessen ansprechen. Fröhner nennt es »unerschöpfliche Möglichkeiten und Erlebnisse«. 
Peter Vogel sei von der Musik als auch vom Tanz geprägt, von Farbe und Form, von Bewegung und Zeit. Er assistierte seiner Tante, einer Pianistin, beim Konzert, absolvierte Praktika beim Südwest-Rundfunk, wo er mit Radiotechnik, Übertragung, Aufnahme bekannt wurde, in einer Motorenfabrik und bei der Computerfirma Zuse.  Vogel studierte Physik, forschte bei La Roche in der Hirnforschung, bei der Entwicklung von Gehirn-Elektroden zur neurologischen Bestimmung des Herztodes. 

All das, erklärt Fröhner, habe zur Entwicklung der ganz speziellen Kunst Vogels beigetragen. Vogel habe »verständliche Kunst« machen wollen, wodurch  eine skulpturale filigrane Ästhetik entstanden ist, die unter Architekten »der Hit ist«, eine faszinierende Vielfalt des künstlerischen Ausdrucks. »Es gibt eigentlich kein Wort für das, was Vogels Werk auszeichnet«, sagt Fröhner. Außer vielleicht: Vogels Kunst macht Freude. 
Darüber hinaus bewundert Fröhner den Künstler dafür, dass er alles selbst gemacht hat, von der Idee über die Entwicklung bis hin zur Fertigstellung. Er hat experimentiert und gebastelt. Das Faszinierendste sei allerdings, dass nichts an dieser Kunst »spektakulär« sei – trotz der durchaus spektakulären Wirkungen, die die Skulpturen auf den Betrachter haben können. Witzig wäre vielleicht der bessere Begriff. 

Etwas Handfestes
Man spricht von Peter Vogel als Pionier der elektronischen Klangkunst, für Fröhner bedeutet das, dass er die Medienkunst weiterentwickelt hat »und zwar sichtbar« und interaktiv. Der Betrachter kann alles nachvollziehen, was sich in den Skulpturen und Installationen abspielt.
»Peter Vogels Arbeiten, wie sie hier in der Städtischen Galerie zu sehen sind, sind der ideale Einstieg für Jugendliche in die Welt der Kunst«, sagt Fröhner noch einmal zum Schluss unseres Gesprächs. Man muss ihm zustimmen. Denn Vogels Kunst hat etwas Handfestes, trotz der »geheimen Botschaften« und der »64 000 verschiedenen Bildvariationen« nur einer Installation.  »Ich verspreche einen noch nie erlebten Museumsbesuch,« versichert Fröhner, der im übrigen die Führungen empfiehlt. Die nächste ist morgen, Donnerstag, um 18.30 Uhr. 

Info

Ausstellung

Peter Vogel, Städtische Galerie auf dem Kulturforum Offenburg, bis 4. Februar 2018; Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag 13-17 Uhr, Samstag und Sonntag 11-17 Uhr.
Info: www.galerie-offenburg.de.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Guido Kucznierz und ­mit Werken in der aktuellen Doppelausstellung im Museum für aktuelle Kunst Sammlung Hurrle.
Ausstellung im Museum für aktuelle Kunst in Durbach
vor 21 Stunden
In der Reihe »Profile in der Kunst am Oberrhein« zeigt Kunstmäzen Rüdiger Hurrle eine Doppelausstellung mit Arbeiten von Guido Kucznierz und Voré. Beide Künstler bewegen sich im Spannungsfeld zwischen zeichnerischer Geste und plastischem Ausdruck.  
Die Skulptur «Anamorphous-Octopus» von Allison Wickey hängt an dem Kran eines Spezialschiffes und wird versenkt.
Pensacola
20.07.2018
Üblicherweise besuchen Kunstfreunde Museen und Galerien an Land und im Trockenen - in den USA können sie künftig aber auch eine Taucherausrüstung anlegen und Skulpturen in 18 Metern Tiefe unter Wasser betrachten.
Anhänger des Vereins Berliner Historische Mitte demonstrieren auf der Wiese vor dem Reichstagsgebäude.
Berlin
20.07.2018
Eine Berliner Bürgerinitiative will mit einer Dauer-Demonstration vor dem Reichstag erreichen, dass das Einheits- und Freiheitsdenkmal dort errichtet wird - und nicht wie geplant vor dem Berliner Schloss.
Der italienische Komponist Ennio Morricone in seiner Wohnung.
Rom
19.07.2018
Der Lift zur Legende rattert in den obersten Stock. Die Tür öffnet sich, alte Möbel mit Büchern, Gefäßen, Erinnerungsstücken stehen im Eingang. Ennio Morricone öffnet die Wohnungstür.
«Mit Schirm, Charme und Melone»: Der smarte John Steed (Patrick Macnee) und die schlagkräftige Emma Peel (Diana Rigg).
London
19.07.2018
Nach einem Vierteljahrhundert Pause ist sie wieder an den Broadway zurückgekehrt, als Professor Higgins Mutter in dem Musical «My Fair Lady». Damals - 1994 - erhielt sie einen Tony Award für die Titelrolle in Euripides Medea; auch dieses Jahr wurde sie wieder nominiert.
Billy Joel hat sein 100. Konzert im Madison Square Garden gespielt.
New York
19.07.2018
Seit 25 Jahren hat Billy Joel kein neues Popalbum mehr veröffentlicht, doch das ist an diesem denkwürdigen Mittwochabend vollkommen egal.
Damien Chazelle hat ein Biopic über Neil Armstrong gedreht.
Venedig
19.07.2018
Das Weltraumdrama «First Man - Aufbruch zum Mond» von Regisseur Damien Chazelle eröffnet am 29. August die 75. Internationalen Filmfestspiele Venedig. Das berichteten das Magazin «Variety» und der «Hollywood Reporter».
Dietrich Mack.
Kulturkolumne
19.07.2018
Dem irischen Dichter Bernard Shaw verdanken wir nicht nur berühmte Theaterstücke wie »Helden« und »Pygmalion«, sondern auch brillante Musikkritiken. Wie gnadenlos die Bühne sein kann und welche Risiken für Künstler im Alter entstehen, verrät er in unserer Kulturkolumne.
Das Bühenbild zur Oper «Carmen» auf der Seebühne in Bregenz.
Bregenz
18.07.2018
Österreichs Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat am Mittwoch die 73. Bregenzer Festspiele eröffnet. Vor rund 2000 Gästen erinnerte das Staatsoberhaupt an die unbedingte Freiheit der Kunst und die Rolle der Bürger.
In der Ausstellung «Growing Up Kurt Cobain» kann man in die Kindheit von Kurt Cobain eintauchen.
Newbridge
18.07.2018
Der Kindheit und Jugend des legendären Nirvana-Sängers Kurt Cobain können Besucher in einer Ausstellung in Irland nachspüren.
Das Hans-Fallada-Haus in Carwitz.
Carwitz
18.07.2018
100 Jahre nach dem Ende des Ersten Weltkriegs sind Krieg und Literatur Thema der diesjährigen Hans-Fallada-Konferenz in Carwitz (Mecklenburgische Seenplatte). Es gehe um Literatur im und über den Krieg, sagte die Vorsitzende der Hans-Fallada-Gesellschaft, die Germanistin Patricia Fritsch-Lange, zum...
«Skycraper», das Modell eines Riesenwals aus Plastikmüll, bei der Triennale in Brügge.
Brügge
18.07.2018
Der Riesenwal besteht aus Kisten, Behältern und Schläuchen. Der Plastikmüll wurde vor den Küsten Hawaiis eingesammelt. In Brügge ragt nun das fünf Tonnen schwere Säugetier vor dem zentralen Jan-van-Eyck-Platz aus dem Wasser, auf der die Statue des flämischen Malers und Namensgebers des Standortes...