Oppenau

Kunstinstallation erinnert an Ersten Weltkrieg

Autor: 
Gertrud Schley/Jutta Hagedorn
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. August 2014

Die Installation Memento190 soll an die Gefallenen des Ersten Weltkriegs erinnern. ©Tim Roth

190 Männer aus Oppenau sind im Ersten Weltkrieg gefallen. Weil das Kriegerdenkmal der Stadt zurzeit eingelagert ist, erinnert der Konzept-Künstler Tim Roth  mit einem temporären  Denkmal an die sie. Morgen, Dienstag, startet er die Aktion.
 

Neben den Laufschriften der Ortenau-S-Bahn mit Informationen zum Zugverkehr wird am Oppenauer Bahnsteig ab morgen eine weitere gelbe LED-Anzeige Informationen weitergeben: die Namen der 190 im Ersten Weltkrieg gefallenen Oppenauer. »memento 190« nennt es der Künstler Tim Otto Roth – Gedenken und Mahnung in einem. Die Anzeige befindet sich im Oberlicht von Roths Atelier und zeigt gen Bahnhof. 

Die Anzeige dient als eine Art Ersatz – für das Kriegerdenkmal, das im Stadtgarten stand und Parkplätzen weichen musste. Namentlich seien nur auf diesem Denkmal alle 190 in den Weltkriegen Gefallenen erwähnt – also jeder zehnte männliche Oppenauer. Ein Grund, warum Roth für Ersatz sorgte. Für ihn war es nicht akzeptabel, das man einerseits neue Gedenkstätten errichtet und gleichzeitig in Oppenau die einzige Erinnerungsstätte aus dem Stadtbild nimmt. Zumal an ihm zum Volkstrauertag der Toten gedacht wurde – auch wenn es bisweilen Anstoß erregte, wie Roth vermerkt. Da schleudert ein Soldat eine Handgranate gen Westen, also Frankreich, und darunter ist zu lesen: »Wenn Tausend einen Mann erschlagen / das ist nicht Sieg, nicht Ruhm, nicht Ehr! Und heißen wird’s in späten Jahren / gesiegt hat doch das Deutsche Heer!«. Starker Tobak, doch für das Künstlerpaar Tim Roth und Miriam Seidler liegt darin auch viel Potenzial. Für das Gedenken wie für das Mahnen.

- Anzeige -

Derzeit befindet es sich in der Obhut des Oberkircher Steinbildhauermeisters Michael Huber. Es solle zwar nach der Renovierung wieder aufgestellt werden – allerdings gebe es bislang noch keine Entscheidung seitens des Gemeinderates, so Roth. Für ihn und Seidler ist das bloße Aufstellen des Denkmals aber nicht ausreichend: »Vielmehr muss die Geschichte aller Kriegerdenkmäler von ausgebildeten Historikern aufgearbeitet werden und die Ergebnisse unter anderem in eine Informationstafel einfließen«, fordern sie. Als Ergänzung zum alten Denkmal. Entworfen worden war es übrigens im Auftrag des Kriegervereins von dem Freiburger Bildhauer Hugo Knittel (1888-1958).

Visuelles Spiel
Das visuelle Spiel mit den verschiedenen Anzeigen am Oppenauer Bahnhof ist für Tim Roth »mehr als ein Element der Irritation«. Es ist für ihn auch »ein Verweis auf den Bahnhof als den Ort, wo viele der Soldaten auf immer den letzten Abschied von der Heimat nahmen.«
Die erste Stufe seines temporären Denkmals hat documenta-Künstler Roth bereits gestartet. Seit 1. August, an dem sich die deutsche  Kriegserklärung an Russland zum 100. Mal jährte, zeigten Roths LED-Anzeigen verschiedene deutsche Kriegserklärungen. Besonderen Reiz hatte für Roth die »am 3. August telegraphisch übermittelte Kriegserklärung an Frankreich, die aufgrund eines Kommunikationsfehlers überwiegend sinnfrei, dadaistisch anmutende Züge« hatte.  

Morgen, Dienstag, 19.30 Uhr, wird die temporäre Gedenkanzeige mit den 190 Namen eingeweiht. SWR-Redakteur Willi Keller liest Lyrik aus den ersten Kriegsmonaten von prominenten Dichtern wie Gerhard Hauptmann, dem Kriegsfreiwilligen Richard Dehmel und Ernst Lissauer, den Zeitgenossen den »deutschesten aller jüdischen Dichter« nannten.
Im ersten Kriegsjahr seien rund drei Millionen Kriegsgedichte entstanden, weiß Roth. Sie »bejubeln im Nachhinein auf kaum nachvollziehbare Weise den Krieg und bringen so das moralische Versagen von großen Teilen der künstlerischen Avantgarde zur Sprache«, erläutert er die von der Literaturwissenschaftlerin Miriam Seidler ausgewählten Texte.
Auf einer interaktiven Karte hat Roth die über ganz Europa verteilten Sterbeorte der Kriegstoten verzeichnet. Sein Denkmal am Bahnhof soll so lange in Betrieb bleiben, bis das alte wieder steht.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Max Raabe (hinten Mitte) und sein Palast Orchester.
vor 6 Stunden
Kultur
Starke Showelemente, virtuose Lichttechnik und witzige Videos machten das Gastspiel des Sängers im Festspielhaus Baden-Baden zu einem Gesamtkunstwerk der leichten Art.
Drummer-Urgestein Ian Paice begeisterte mit kraftvollem Spiel.
07.12.2021
Kehl
Zum Auftakt der Reihe „Kehl rockt Classics“ verzückte der legendäre Deep Purple-Schlagzeuger Ian Paice mit der Tribute-Band Purpendicular das Publikum in der Kehler Stadthalle.
Mit skurrilem Humor kommentieren Adrian Engels (links) und Markus Riedinger das Weltgeschehen.
07.12.2021
Kehl
Von Joe Bidens Amtseinführung bis zu Angela Merkes Abschied: Das Komödianten-Duo Onkel Fisch präsentierte seinen Jahresrückblick auf 2021 im Kehler Kulturhaus mit viel Witz und Ironie.
Ratlosigkeit herrscht bei den drei kinderlosen Junggesellen, als sie plötzlich mit einem Baby konfrontiert werden.
06.12.2021
Lahr
Das Tourneetheater Tespiskarren zeigt „Drei Männer und ein Baby“ als Komödie im Lahrer Parktheater. Der Aufführung fehlt der typisch französische Charme, dafür kommt sie vordergründig und etwas platt daher.
Mezzosopranistin Stéphanie d‘Oustrac überzeugte als Carmen.
06.12.2021
Straßburg
Georges Bizets Oper „Carmen“ erinnert in der Aufführung der Straßburger Rheinoper an ein Broadway-Musical. Stéphanie d‘Oustrac und Amina Edris waren die herausragenden Solisten.
Dietrich Mack
02.12.2021
Kulturkolumne
Heute Abend wird der Große Zapfenstreich für Angela Merkel zelebriert. Mit diesem militärischen Zeremoniell werden nur wenige Zivilpersonen zum Abschied geehrt: Bundespräsident, Bundeskanzler, Verteidigungsminister
Szene aus dem Stück „Schneeheide 44“. 
01.12.2021
Neuried - Altenheim
„Schneeheide 44“: Im Rahmen des Erinnerungswochenendes wurde dieses Theaterstück über vier Widerstandskämpferinnen im Theater „Eurodistrict Baden-Alsace“ aufgeführt.
Haushaltsleitern gehörten zu den wenigen Requisiten des Stücks „Freundschaft“.
01.12.2021
Kehl
Hamburgs Theater-Größe Gilla Cremer geht in ihrem Schauspiel der Frage nach, was „Freundschaft“ bedeutet. Ihr zur Seite steht Pianist Gerd Bellmann. Am Montag gastierte das Duo in der Kehler Stadthalle. Das vergnügliche Solo endete mit frenetischem Beifall.
Die Phrasierung und Dynamik von Dinis Schemanns Klavierspiel rissen das Publikum mit. 
30.11.2021
Offenburg
Pianist Dinis Schemann eröfffnete seinen Konzertabend in der Oberrheinhalle mit Beethoven und Schubert und ließ ihn mit südamerikanischen Tango- und Samba-Rhythmen ausklingen.
Hausherrin Celine (Christine Neubauer) lässt sich von der Pistole des Einbrechers nicht beeindrucken.
30.11.2021
Offenburg
Christine Neubauer und Christine Urspruch machten das leichtfüßige Boulevardstück „Celine“ für das Theaterpublikum in der Offenburger Oberrheinhalle zum Genuss.
Mit dem Gemälde „Die bekleidete Maya“ von Francisco de Goya wirbt die Fondation Beyeler auch auf Plakaten für ihre Ausstellung. 
25.11.2021
Kultur
Francisco de Goya in seiner ganzen Vielfalt: Die große Retrospektive der Fondation Beyeler in Riehen bei Basel legt den Fokus auf die Modernität des letzten bedeutenden Hofmalers.
Elina Garanca mit ihrem Lieblingsbegleiter Malcolm Martineau am Klavier.
25.11.2021
Kultur
Der kontrastreiche Liederabend der prominenten Mezzosopranistin im Festspielhaus Baden-Baden verzückte das Publikum und wurde als Lichtblick in dunklen Zeiten empfunden.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Alexandra und Thomas Eisinger bieten mediterrane Delikatessen in ihrem Feinkostlasen "Schatz und Schätzchen" in der Offenburger Lange Straße an. 
    vor 6 Stunden
    Schatz & Schätzchen: Weine, Feinkost, Tee und Geschenkideen
    Weine, Öle, Essige und andere mediterrane Delikatessen bieten Alexandra und Thomas Eisinger in ihrem seit September eröffneten Feinkostladen „Schatz und Schätzchen“ in der Lange Straße 28 in Offenburg an. Das Sortiment ist mit Knowhow und Liebe ausgewählt.
  • Bevor es ans Schuhe probieren geht, werden die Füßchen erst einmal in Länge und Breite vermessen. 
    06.12.2021
    Kinderschuh-Spezialist 20/21: Schuhhaus Theobald Gengenbach
    Egal, ob elegant, komfortabel, bequem, luftig, ob für Beruf, den besonderen Anlass, Freizeit, Sport oder den nächsten Trail – im Schuhhaus Theobald in Gengenbach gibt es Schuhe für jede Lebenslage und jede Altersklasse. Auf Kinder ist das Team besonders eingestellt.
  • An den Standorten Offenburg, Oppenau und Achern schnüren die Mitarbeiter des Autohauses Roth ein pralles Servicepaket. 
    30.11.2021
    Ihr Dienstleister in Offenburg, Oppenau und Achern
    Die Teams des Autohauses Roth an den Standorten Offenburg, Oppenau und Achern geben ihr ganzes Know-how, wenn es um besten Service geht. Was für ein umfassendes Leistungspaket täglich abgeliefert wird, ist jetzt in einem neuen Imagefilm zusammengefasst.
  • Seit 2011 befindet sich der Sportspezialist in der Freiburger Straße 21 in Offenburg.
    29.11.2021
    Offenburg: Seit 75 Jahren eine Heimat für jede Sportart
    Ob Bekleidung, Schuhe oder Ausrüstung: Auf 3500 Quadratmetern Fläche hat SPORT KUHN alles, was Sportler brauchen. Der Offenburger Spezialist für In- und Outdoor ist seit 75 Jahren bekannt für Know-how und Beratung. Das Team zählt heute 60 Mitarbeitende.