Interview

Lisa Fitz präsentiert vier kernige »Weltmeisterinnen«

Autor: 
Florence-Anne Kälble
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Oktober 2016
Mag keine platten Witze: Kabarettistin Lisa Fitz.

Mag keine platten Witze: Kabarettistin Lisa Fitz. ©www.deichlicht.com/Lena Busch

Ihr Humor ist bissig und doppelbödig. In ihrem Programm »Weltmeisterinnen« stellt Lisa Fitz kernige Frauentypen vor. Morgen, Freitag, um 20 Uhr steht sie in der Offenburger Reithalle im Rampenlicht. 

»Weltmeisterinnen – gewonnen wird im Kopf«  – so hat die bayerische Kabarettistin Lisa Fitz ihr aktuelles Programm überschrieben. Im Interview erzählt die 65-Jährige von den vier Frauen-Typen, die sie darin sprechen lässt, und warum sie sich nicht  als Feministin, sondern als Emanze sieht.

Warum sind Sie Kabarettistin geworden?
Lisa Fitz: Wenn man aus einer Künstlerdynastie stammt wie ich, dann bekommt man die Liebe zur Bühne quasi schon mit der Muttermilch mit. Meine Großmutter war Opernsängerin, mein Großvater war Autor, Rezitator und Schauspieler, meine Mutter war Sängerin und Gitarristin und mein Vater war Komponist und Musiker. Da konnte ich eigentlich gar nicht anders, als auch eine Künstlerlaufbahn zu ergreifen. 
Ich habe Gitarre studiert, die Schauspielschule besucht und eine Ballettausbildung gemacht. Mit der Zeit habe ich festgestellt, dass sich all das in der Kunstform Kabarett vereinen lässt; und das ohne Fremdbestimmung. Ich kann alles auf die Bühne bringen, was mir Spaß macht, oder ein Anliegen ist. Und ganz wichtig: Kabarett ermöglicht es mir, in witziger Form auf Missstände hinzuweisen und gleichzeitig einen Saal voller Menschen zum Lachen zu bringen.

Sie stehen seit mehr als 30 Jahren auf der Bühne. Ist es schwer, sich immer wieder etwas Neues für das Publikum auszudenken? Woher nehmen Sie Ihre Ideen?
Fitz: Nicht, wenn man mit offenen Augen durch die Welt geht. Es passiert ständig etwas Neues. Und davon lasse ich mich inspirieren.

Nutzen Sie als Person Lisa Fitz Ihre Figuren, um auf Missstände aufmerksam zu machen?
Fitz: So ist es. Figuren dürfen frecher sein, mehr auf den Putz hauen – und man kann seine unterschiedlichen Ansichten auf mehrere Charaktere verteilen. Man hat einfach mehr Möglichkeiten, und es ist für die Zuschauer sehr unterhaltsam.

- Anzeige -

Sie sind für Ihre Scharfzüngigkeit bekannt – ehrt Sie das?
Fitz: Aber natürlich. Eine Kabarettistin mit platten Witzen wäre wie ein stumpfes 
Messer und keine gute Satirikerin.

Sie nehmen sich gerne auch dem Thema Ungleichbehandlung von Mann und Frau an. Sehen Sie sich selbst als Feministin?
Fitz: Nein, eher als Emanze, aber durchaus auch Männerliebhaberin. In den ersten Programmen habe ich das verstärkt gemacht, einstweilen geht es aber darum nur mehr am Rande. Feministin heißt unter anderem, dass man die weiblichen Werte über die männlichen stellt, das hab ich nie gemacht. Emanzipation dagegen bedeutet sich befreien aus Abhängigkeiten. Das war und ist für viele Frauen immens wichtig. 

In Ihrem neuen Programm »Weltmeisterinnen« verwandeln Sie sich in sehr unterschiedliche Frauen-Typen – was reizt Sie daran? 
Fitz: Zunächst einmal bieten mir die vier Charaktere die Möglichkeit, unterschiedliche Blickwinkel darzustellen. Jede der Frauen beurteilt die Gesellschaft und die Politik aus ihrer Perspektive. 
Da gibt es die patente Putzfrau Hilde, die sich als Opfer der Politik und der Umstände sieht, die Journalistin Inge, die den Spähskandal und die Folgen der Überwachung scharf analysiert, Olga, die Agentin, die über die politische Geostrategie der USA aufklärt, und Gerda Wimmer als CSU-Abgeordnete und Botschafterin Niederbayerns. Am Schluss kommt dann noch Lisa Fitz als quasi sie selbst aus dem Verkehrsstau und macht den Abschluss. Die verschiedenen Frauentypen sind die ideale Möglichkeit, die Unterhaltung der Zuschauer zu garantieren. Es wird bestimmt niemandem langweilig. Und ganz wichtig – ich langweile mich auch nicht und habe so mal Urlaub von mir selbst.

Was erwartet die Zuschauer bei Ihrem neuen Programm?
Fitz: Gute Unterhaltung und keine Minute Langweile, sagen die Zuschauer seit eineinhalb Jahren. Ein Programm, das zum Denken anregt und die Leute gleichzeitig zum Lachen bringt. Ich biete dem Publikum einen bunten Mix aus Liedern, Texten, Witzen und Geblödel. 

Karten: Geschäftsstellen der Mittelbadischen Presse

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Er ist klein und er rollt: der «Rolling Stones Rock».
vor 4 Stunden
Pasadena
Die US-Raumfahrtbehörde Nasa hat einen Stein auf dem Mars nach den Rolling Stones benannt. Der «Rolling Stones Rock» sei etwas größer als ein Golfball, teilte die Nasa im kalifornischen Pasadena mit.
Der letzte Film mit der im April gestorbenen Hannelore Elsner wird zu Ende gedreht.
vor 5 Stunden
München
Der unvollendete letzte Film von Hannelore Elsner soll noch fertiggestellt werden. Das teilte das Erste am Freitag in München mit.
Cecilie Hollberg vor Michelangelos David. Sie muss die Galleria Dell'Accademia in Florenz verlassen.
vor 10 Stunden
Rom
Cecilie Hollberg hat Michelangelos David-Skulptur umsorgt und umhegt. Sie hat das Museum, in dem eines der bekanntesten Kunstwerke der Welt steht, ins 21. Jahrhundert befördert und gegen lähmende Bürokratie gekämpft.
Peter Maffay hat Lust auf Experimente.
vor 10 Stunden
Tutzing
Peter Maffay hat in seiner Karriere mehr als nur eine Welt erschaffen. Das Reich des kleinen, grünen Drachen Tabaluga gehört dazu - aber auch sein eigenes, mehrere Gebäude umfassendes Anwesen in Tutzing am Starnberger See.
Impressionen aus der Lagunenstadt: Tilman Krieg vor seinen Venedig-Motiven im Zeller Kunstmuseum.
vor 18 Stunden
Ausstellung der Villa Haiss in Zell a. H.
Das von Galerist Walter Bischoff in der Villa Haiss aufgelegte Format »4 + 1« ist eine Gruppenausstellung, bei der sukzessiv jeweils eine Position ausgetauscht wird. Neu hinzugekommen sind nun Arbeiten von Tilman Krieg, der im Gestus einer malerisch angelegten Fotokunst durch Venedig streift.     
Alexander Klar, neuer Leiter der Hamburger Kunsthalle, vor dem alten Gebäude der Kunsthalle Hamburg.
22.08.2019
Hamburg
Es begann mit vier Gemälden, die engagierte Bürger 1846 der Stadt schenkten: «Cromwell am Sarge Karls I.» von Paul Delaroche, «Freiheit oder Tod» von Jean-Baptiste Regnault sowie «Landleute bei der Mittagsruhe» und «Ausruhende Älpler» von Hermann Kauffmann d. Ä.
Dwayne Johnson führt die «Forbes»-Liste der bestbezahlten Schauspieler an.
22.08.2019
New York
Vom einstigen Profi-Wrestler zum absoluten Topverdiener in Hollywood: Der «Fast and Furious»-Star Dwayne Johnson (47) ist laut dem US-Magazin «Forbes» zum bestbezahlten Schauspieler der Filmindustrie aufgestiegen.
Uwe Ochsenknecht kostet die Filmauswahl viel Zeit.
22.08.2019
Berlin
Der Schauspieler Uwe Ochsenknecht (63) sucht in Streamingdiensten oft Stunden nach dem richtigen Film.
Ihre Ehe hat nur kurz gehalten: Miley Cyrus und Liam Hemsworth.
22.08.2019
Los Angeles
Vor gut zehn Tagen gaben Miley Cyrus (26) und Liam Hemsworth (29) ihre Trennung bekannt, nun folgt der nächste Schritt: Hemsworth habe die Scheidung eingereicht, berichteten US-Medien.
Dietrich Mack.
22.08.2019
Kulturkolumne
Erinnern Sie sich an den letzten Sommer? Eine Art Death Valley. Unser Fußball war in Russland verdorrt, Mesut Özil präsentierte sich an der Seite von Erdogan und Joachim Löw tauchte ab. Es gab viele »Brennpunkte« zur Heißzeit, die später abgelöst wurden von denen zum Schnee, der nicht schmelzen...
Petra Lichtblau entfernt per Laser ein Tattoo.
21.08.2019
Berlin
Tattoos zieren den ganzen Körper der Erzieherin Vanessa Stark aus Berlin. Doch zwei missglückte Exemplare müssen verschwinden. Seit Wochen besucht die 24-Jährige deshalb nun schon ein Laserstudio.
Udo Kittelmann im Hamburger Bahnhof.
21.08.2019
Berlin
Der bisherige Direktor der Nationalgalerie Berlin, Udo Kittelmann (61), verlässt überraschend seinen Chefposten. Kittelmann werde auf eigenen Wunsch seinen bis Ende Oktober 2020 laufenden Vertrag nicht verlängern, teilte die Stiftung Preußischer Kulturbesitz mit.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 21.08.2019
    Kopf frei bekommen, Seele baumeln lassen
    Was machen Arbeitnehmer nach der Arbeit? Wie wär's damit, den Kopf frei zu bekommen und Spaß zu haben! Perfekt geeignet dazu ist die Afterwork-Party des Ortenauer Weinkellers am 5. September. Kommen mehrere Mitarbeiter einer Firma, gibt's eine Flasche Wein gratis.
  • 06.08.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...
  • 02.08.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Am Wochenende beginnt der Spielbetrieb in der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg. In den kommenden Wochen folgen dann auch die anderen Ligen. Um die Saison durchhalten zu können, brauchen die Sportler eine gute Fitness, Gesundheit - und das individuell angepasste Schuhwerk. Dieses ist Voraussetzung...
  • 31.07.2019
    Medizin, Kosmetik, Naturheilkunde
    Wer krank ist oder eine Beratung zu medizinischen Themen braucht, für den ist oft die Apotheke die erste Anlaufstelle. Die Stadt-Apotheke in Offenburg, die Apotheke am Storchenturm in Lahr und die Apotheke am Klinikum in Lahr bieten als Partner-Apotheken neben einer freundlichen und qualifizierten...