Festspielhaus Baden-Baden

Mariinsky-Ballett für prächtige Inszenierungen gefeiert

Autor: 
Dietrich Mack
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
29. Dezember 2017
Große Kunst zeigte das Mariinsky-Ballett aus St. Petersburg über die Feiertage im Festspielhaus Baden-Baden. Hier ein eleganter Sprung von Renata Shakirova, die in »Romeo und Julia« die Julia verkörperte.

Große Kunst zeigte das Mariinsky-Ballett aus St. Petersburg über die Feiertage im Festspielhaus Baden-Baden. Hier ein eleganter Sprung von Renata Shakirova, die in »Romeo und Julia« die Julia verkörperte. ©Natasha Razina

»Romeo und Julia«, »Nussknacker« und »Paquita« – das Mariinsky-Ballett aus St. Petersburg stillte im Festspielhaus Weihnachtssehnsüchte eines großen Publikums und ungewöhnlich jungen Publikums. 

Dieser »Grand pas«, ach was: dieser »le plus grand pas« war ein Weihnachtsfest und ein Hochzeitsfest in einem. Virtuoser und opulenter geht es nicht, was das Petersburger Mariinsky-Ballett bei »Paquita« auf die Bühne des Festspielhauses in Baden-Baden zauberte. Es war der Höhepunkt dieses Gastspiels, das seit 20 Jahren wie Tannenbaum und Gänsebraten zum Weihnachtsfest gehört. Vertraut und üppig, Genuss ohne Reue, pure Romantik. Danach scheint sich ein großes Publikum zu sehnen und nicht nur, wie zu erwarten war, ältere, sondern auch viele junge Menschen. Selten war das Publikum im Festspielhaus so jung und chic gekleidet.

Der Chef, Valery Gergiev, war diesmal nicht angereist, aber er hatte das große Orchester, die riesige Compagnie, Ausstattung und Technik geschickt. Ein logistischer Kraftakt. Die gewohnte Gala gab es nicht, dafür »Nussknacker« und mit »Romeo und Julia« und »Paquita« zwei Premieren.
»Paquita« wurde 1846 in der Choreographie von Joseph Mazilier uraufgeführt. Die Handlung ist abstrus, spielt in Spanien im Milieu der Gitanos und französischen Eroberer. Intrigen, Eifersucht, Hochzeit  – alles hat nur einen Zweck: Tanzen bis der Bühnenboden qualmt, immer fixiert auf die Primaballerina, auf den Superstar, der damals Carlotta Grisi hieß. 

In Paris verschwand das Stück bald, aber der junge Marius Petipa nahm es nach St. Petersburg mit, bearbeitete es mehrfach und schuf 1881 eine neue Choreographie, die stilbildend wurde. Das gilt für den »Pas de trois«, den er in den zweiten Akt verlegte, und vor allem für den »Grand pas« mit vielen Variationen im dritten Akt, den eine Mazurka für 80 Kinder eröffnete. Diesen Geniestreich von Petipa, sorgsam von Yuri Burlaka rekonstruiert, sah man in Baden-Baden. Den großen Rest hat Yuri Smekalov jüngst radikal bearbeitet. Nichts gleicht mehr der Urfassung, nur der Kontrast zwischen Gitanos und Adel ist erhalten. Ob die Änderungen Verbesserungen sind – in Paris und München gab es interessante Rekonstruktionen der Fassung von Petipa –, ist unerheblich. Man kann pures 19. Jahrhundert genießen, sich freuen an farbenprächtig gemalten Kulissen, Kostümorgien, lustigen Pantomimen, und man muss etwas Geduld haben. Aber es lohnt sich. 

- Anzeige -

Umjubelter Nachwuchs

Nach der pittoresken Kerkerszene öffnet sich der weite Ballsaal zur Hochzeitsfeier, und der »Grand pas« beginnt. Zwar wird die Mazurka nur von 24 Kindern getanzt, aber so akkurat und so umjubelt, dass man sich keine Sorgen machen muss um die Zukunft dieser Compagnie. Dann folgt der »Grand pas« als Tanzfolge von sieben Variationen mit sechs Solistinnen und einem Solisten, gekrönt von der Prinzipalin Viktoria Tereshkina und dem Prinzipal Timur Askerov, den Tänzern der Hauptfiguren Paquita und Andrés. Die Gesamtwirkung ist überwältigend.

»Romeo und Julia« hat es leichter, ist das Liebesdrama schlechthin. Umso erstaunlicher, dass es erstmals 1940 choreographiert wurde, also in einer Zeit, in der Stalin und Hitler mordeten. Das Mariinsky-Theater hatte Sergej Prokofjew den Kompositionsauftrag gegeben. Zunächst galt die Musik als untanzbar, dann schuf Leonid Lavrovsky die erste Choreographie zur vollständigen Partitur mit Galina Ulanowa als Julia. Später folgten berühmte Versionen von John Cranko, Kenneth MacMillan, Rudolf Nurejew oder John Neumeier, dessen Version im Oktober 2016 in Baden-Baden zu sehen war. 

Jetzt sah man das Original von 1940, das von der theatralischen Kraft seiner Bilder, der Ausstattung, Arrangements, Fechtszenen – großartig der kurze zweite Akt – und natürlich des Spitzentanzes lebt. Schöner kann ein Museums-
besuch nicht sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Bertold Thoma, hier in seinem Zuhause in der Schubertstraße, feiert seinen 75. Geburtstag. Im kommenden Jahr tritt er wieder für den Gemeinderat an.
Fit und noch mit vielen Zielen
vor 9 Stunden
Kommunalpolitiker mit Herzblut und Sachverstand – auch noch mit 75 Jahren: Berthold Thoma, seit 39 Jahren für die SPD im Gemeinderat feiert am Sonntag Geburtstag. Aktiv für die Stadt und für seine Mitmenschen, ist er stets mit dem Fahrrad unterwegs. Zu seinem vielseitigen Engagement gehört auch die...
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Hitradio Ohr: CD-Tipp
vor 14 Stunden
Max Giesingers neues Album heißt "Die Reise". Im November hatte er es bei Hitradio Ohr in Offenburg im Studio vorgestellt.
Moliere im Parktheater
14.12.2018
Molière wird doppelt gespiegelt, das »Neue Globe Theater« aus Potsdam liefert in Lahr ein Debüt ab, das für weitere Gastspiele empfiehlt. Das »Stegreifspiel von Versailles« (1663), diente am Mittwochabend als Rahmenhandlung für die Komödie »Die Streiche des Scapin« aus dem Jahre 1671.  
Ehrung
14.12.2018
Das Literaturhaus Schleswig-Holstein und die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel haben dem Hausacher Dichter und Kolumnisten der Mittelbadischen Presse die 21. Kieler Liliencron-Dozentur zuerkannt. 
Angela Ponce ist die erste Transfrau, die an der Endrunde für den Schönheitswettbewerb Miss Universe teilnimmt.
Bangkok/Madrid
14.12.2018
Seit fast 70 Jahren wird beim Miss-Universe-Wettbewerb die schönste Frau der Welt gekürt, jetzt gibt es eine Neuerung, die nicht jedem gefällt: Neben der Deutschen Céline Flores Willers und 92 weiteren Kandidatinnen geht am Montag (17.12.) in Bangkok auch die Spanierin Angela Ponce ins Rennen -...
Deutsche Mitspieler im weltweiten progressiven Rock: Die Band Can wurde 1968 in Köln gegründet.
Rückblick auf 1968
14.12.2018
Vor einem halben Jahrhundert wackelte die BRD. Das Jahr 1968 ging in die Geschichte ein, als Startschuss zu einer neuen Protestbewegung. Doch auch in der Musikszene war der Teufel los. Sie lieferte aber weitaus mehr als nur Soundtracks gegen das Establishment.
Noch schnell sauberfegen: Blick auf die James-Simon-Galerie in Berlin.
Berlin
13.12.2018
«Die teuerste Garderobe der Welt», so nennen die Berliner gern das neue Empfangsgebäude zur Museumsinsel. Doch was Stararchitekt David Chipperfield nach einer schier unendlichen Baugeschichte bei der Schlüsselübergabe vorstellt, dürfte auch die ärgsten Spötter überzeugen.
Isha Ambani (r) und Anand Piramal bei ihrer Hochzeit.
Mumbai
13.12.2018
Es ist Hochzeitssaison in Indien, und nichts ist für indische Familien wichtiger, als die Kinder unter die Haube zu bringen. Dabei geht es vor allem darum, Familien zusammenzuführen, die hinsichtlich der sozialen Schicht und der Stufe im Kastensystem zusammenpassen.
Fatih Akin ist im Rennen um den Goldenen Bären wieder dabei.
Berlin
13.12.2018
Regisseur Fatih Akin (45) geht mit seinem Horror-Thriller «Der Goldene Handschuh» ins Rennen um den Goldenen Berlinale-Bären.
Während der Stern von Eddie Brock (Bradley Cooper) zu sinken beginnt, steigt Ally (Lady Gaga) zum Star auf.
Los Angeles
13.12.2018
Hollywoods Schauspielerverband (SAG) hat das Liebesdrama «A Star is Born» mit den meisten Preis-Nominierungen bedacht.
Jürgen Stark.
Kulturkolumne
13.12.2018
Schon im antiken Griechenland rauften sich die Gelehrten ihre Haare im Angesicht der chaotisch anmutenden Primzahlen. Denn diese sind bekanntlich nur durch sich selbst und die Eins teilbar, folgen im Verlauf auf der nach oben offenen Zahlenskala dabei keinem bislang klar definierten Regelwerk.
Gal Gadot ließ als Wonder Woman die Kinokassen kräftig klingeln.
Los Angeles
12.12.2018
Kinofilme mit einer weiblichen Hauptrolle spielen laut einer Studie mehr Geld ein als jene mit einem Hauptdarsteller. Zu diesem Ergebnis kommen die US-Analyseagenturen CAA und shift7. Sie untersuchten die 350 umsatzstärksten US-Filme, die zwischen 2014 und 2017 ins Kino kamen.
Der Drehbuchautor und Dramatiker Aaron Sorkin in New York.
New York
12.12.2018
Schon vor der Premiere landete das Theaterstück über einen Gerichtsprozess selbst vor Gericht: Die Broadway-Version des Bestsellers «Wer die Nachtigall stört» aus dem Jahr 1960 weiche zu sehr vom Original ab, argumentierte Tonja Carter, die Nachlassverwalterin der 2016 gestorbenen US-...