Theater in der Oberrheinhalle

Marion Kracht amüsierte das Publikum mit Zickenzoff

Autor: 
Bettina Kühne
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
01. Dezember 2017
Zicken unter sich: Lene Wink als Lulu (von links), Marion Kracht als Helene und Judith Hoersch als Gabriele.

Zicken unter sich: Lene Wink als Lulu (von links), Marion Kracht als Helene und Judith Hoersch als Gabriele. ©Ulrich Marx

Mit »Hundewetter« präsentierte die Komödie am Kurfürstendamm in Offenburg ein temporeiches Stück. In der vollbesetzten Oberrheinhalle amüsierte sich das Publikum am Mittwochabend über kesse Sprüche und Zickenzoff. In der Hauptrolle glänzte Marion Kracht.

Das war ein Hundewetter: Drei Frauen strandeten in der Bar, weil es draußen wie aus Kübeln goss. Unterschiedlicher konnten sie freilich nicht sein. Und so kam es im Hinterzimmer des überfüllten Gastrobetriebs auch rasch zu einem Zickenkrieg. Helene, die den anderen mit ihrem Gerede über ihre Unentbehrlichkeit in Job und Familie nervte, wurde angefeindet.

Marion Kracht bediente in dieser Rolle die ganze Klaviatur des schauspielerischen Könnens, inklusive Nervenzusammenbruch. Ruck-zuck war ihre Kostümjacke ruiniert, an ihre Präsentation in der Firma nicht mehr zu denken. Die Komödie schob sich Richtung Drama – oder Richtung Leben.

Aber auch Gabriele, gespielt von Judith Hoersch, wollte nicht wirklich weg: Wohin auch? Ihr Glatzkopf, mit dem sie sich noch am Vorabend herumgetrieben hatte, zeigte ganz eindeutig kein Interesse mehr. Überdies war sie vor Monaten arbeitslos geworden. Doch das offenbarte sie den anderen erst viel später. Da waren schon einige Liter Wein und Champagner geflossen.

Lene Wink gab die Lulu, die Besitzerin eines Dessousladens. Ungebildet und geradeheraus, das waren ihre Markenzeichen. Mit unfreiwilliger Komik brachte sie ihre beiden Schicksalsgenossinnen immer wieder dazu, Blicke zu tauschen. Und doch konnte sie mit ihrem Getue auch die Situation beherrschen – etwa, wenn sie Helene zum therapeutischen Schreien anleitete. Freilich hatte auch sie ihre Leichen im Keller: Als ungeliebtes Pflegekind herumgereicht, meinte sie nun, ihr Söhnchen Emil würde sie niemals verlassen. Doch da protestierten ihre Leidensgenossinnen vehement.

- Anzeige -

Gestresster Kellner

Auch der Kellner (Daniel Morgenroth) hatte sein Päckchen mit dem anderen Geschlecht zu tragen: Das Trio, das bei ihm Schutz vor dem Regen suchte, schaffte ihn genauso, wie seine Exfrau, die mit der Tochter nach Kanada zu einem Holzfäller gezogen war. 

Aus dem permanenten, oft klischeehaften Schlagabtausch heraus zu finden, damit tat sich das Theaterstück ein bisschen schwer. Erst gab es lebenskluge Philosophien des Kellners, woraufhin sich Lulu tatsächlich zu besinnen schien. Und dann wurde aus dem Kellner und Helene auch noch ein Liebespaar. Oder war es vielleicht auch nur ein One-Night-Stand?

Für die überzeugende schauspielerische Leistung, die das emotionale Auf und Ab des Stücks erforderte, gab es vom Publikum in der voll besetzten Oberrheinhalle am Schluss begeisterten Applaus.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Abigail (Hannah Prasse, Mitte) und ihre Freundinnen lösen mit falschen Behauptungen den Hexenprozess von Salem aus.
Theateraufführung in der Oberrheinhalle
vor 6 Stunden
In einer atmosphärisch dichten Inszenierung zeigte das Tourneetheater Eurostudio Landgraf in der Oberrheinhalle Arthur Millers »Hexenjagd«. Die Offenburger Schauspielerin Hannah Prasse überzeugte in der Schlüsselrolle als Abigail.
"Jazzclub" 2019
20.10.2018
Der »Jazzclub Offenburg« wartet auch in der Saison 2018/2019 mit reizvolle Duftmarken und klangvollen Namen auf. Zum Auftakt, gastiert am Donnerstag, den 25. Oktober, der belgische Gitarrenvirtuose Philip Catherine im Salmen. 
Ausstellung im Museum für Kunst und Technik des 19. Jahrhunderts
19.10.2018
Dass Wilhelm Busch nicht nur der Vater der frechen Buben »Max und Moritz« war, sondern allgemein ein großartiger Beobachter der Gesellschaft, zeigt eine Ausstellung im Museum für Kunst und Technik des 19. Jahrhunderts in Baden-Baden. Zum Teil sind Arbeiten zu sehen, die noch nie ausgestellt wurden.
Passanten hören das posthum veröffentlichte Album «Mon pays c'est l'amour«» in paris.
Paris
19.10.2018
Frankreichs im Dezember gestorbene Rocklegende Johnny Hallyday bewegt noch einmal mit einem posthum veröffentlichten Album das Land. Zum Verkaufsstart drängten sich am Freitag die Fans in den Musikläden, wie das Fernsehen zeigte.
Das Massengrab von 47 Opfern der Schlacht von Lützen im Dreißigjährigen Krieg.
Wien
19.10.2018
Die Vitrinen wirken aus der Ferne wie etwas verstaubte Bücherregale. Doch in den Glasschränken des Naturhistorischen Museums (NHM) in Wien lagern Totenschädel aus Tausenden Jahren.
Szene aus der Choreografie »Bacon«.
Moderner Tanz
19.10.2018
Keine leichte Kost bot die Dance-Company Nanine Linning am Mittwoch und Donnerstag mit der Choreografie »Bacon« in der Reithalle. Die Aufführung im Rahmen von »Tanzland« soll den Offenburgern modernen Tanz näher bringen – und da ist noch Luft nach oben.
Rainer Nepita (links) und Jörg Bach in ihrer Gemeinschaftsausstellung in der Städtischen Galerie in Offenburg.
Ausstellung in der Städtischen Galerie
19.10.2018
Rainer Nepita und Jörg Bach zeigen in der Städtischen Galerie Offenburg Malerei und Bildhauerei im Dialog. Eröffnet wird die Ausstellung am Freitag, 19. Oktober, um 19 Uhr.
«Jennifer» von John Deandrea.
Paris
18.10.2018
Boomender Kunstmarkt und immer mehr ausländische Galerien: Die Pariser Kunstmesse für moderne und zeitgenössische Kunst (FIAC) befindet sich im Aufwind.
Ein Gruß aus dem Jenseits.
New York
18.10.2018
Zwei Wochen vor dem Gruselfest Halloween bereiten sich die Amerikaner wieder auf gespenstische Nächte vor. Seit Anfang Oktober schmücken viele Menschen in den USA ihre Hauseingänge mit Geistern, Spinnen und Skeletten, um auf den jährlichen Spuk einzustimmen.
Bei den Proben hat noch alles reibungslos funktioniert, bei der Versteigerung wird Banksy Werk «Girl with Balloon» allerdings nur teilweise geschreddert.
London
18.10.2018
Street-Art-Künstler Banksy wollte sein während einer Auktion in London teilweise zerstörtes Kunstwerk eigentlich vollständig schreddern.
Seit der Schulzeit von der Schauspielerei fasziniert: Hannah Prasse.
Interview
18.10.2018
Die aus Offenburg stammende Schauspielerin Hannah Prasse spielt am Freitag, 19. Oktober, in der Reithalle die Abigail Williams in Arthur Millers Stück »Hexenjagd«. Im Interview erzählt die 29-Jährige, was an dieser Rolle so besonders ist und warum sie ihren Beruf so mag.
Jürgen Stark.
Kulturkolumne
18.10.2018
Erinnern Sie sich noch? An das Monatsmagazin »Spex«, das man wie eine Flagge über dem Tisch im Straßencafé hisste? Man hielt die Welt in beiden Händen. Zigarillo, Kaffee und dann hinein in über 100 Seiten Meinung samt Erklärung, Angriff und Abpfiff.