Musiktheater im Alten Kapuzinerkloster

Markus Streubel und Markus Herzer huldigten James Bond

Autor: 
Andreas Buchta
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
27. Februar 2018
Selbst die britische Hymne wurde von Markus Streubel und Markus Herzer in ihrer James-Bond-Persiflage verulkt.

Selbst die britische Hymne wurde von Markus Streubel und Markus Herzer in ihrer James-Bond-Persiflage verulkt. ©Andreas Buchta

Markus Streubel und Markus Herzer, zwei Profis aus süddeutschen Musical-Kreisen, rückten am Sonntagabend im Alten Kapuzinerkloster mit »Mr. Bond – Die Hoffnung stirbt zuletzt« den Agenten Ihrer Majestät ins rechte Scheinwerferlicht. 

 Allein schon die Staffage auf der Bühne ist ein absoluter Hingucker: Mehr oder weniger auffällige, aber gefährlich wirkende Gerätschaften, eine tückisch blinkende Weltkarte und weibliche Torsi mit Befestigungspunkten für Frauenporträts. Eine Stimme aus dem Off gibt Anweisung, die Plätze einzunehmen und das Rauchen einzustellen für den bevorstehenden ersten Dreh. 

Denn der Saal ist Schauplatz einer Filmproduktion über die Weltretter-Figur James Bond, mitten im Hauptquartier des Superschurken Dr. Nofinger. Die Zuschauer sind die Komparsen, derer sich die beiden Produktionsassistenten Markus Streubel und Markus Herzer während des Abends ungeniert bedienen. Da wird etwa eine Zuschauerin verpflichtet, Bond eine schriftlich fixierte Liebeserklärung zu machen – und sie bringt das überraschend stilecht.

Verdächtiger Lieferwagen

Das Ganze wird zu einer chaotischen Produktion mit Hindernissen bis hin zum totalen Blackout, der nur mühsam mit Taschenlampen behoben wird. 
Immer wieder droht der Weltuntergang. Und immer wieder wird die Welt in letzter Sekunde gerettet. Dauernd taucht der verdächtige graue Lieferwagen im Rückspiegel auf. Er wird am Ende – nachdem Bond in letzter Sekunde eine tickende Bombe entschärft hat – zum Liebesnest beim Happyend in Sean-Connery-Manier. 

- Anzeige -

Die Superschurken wie Dr. Norbert Nofinger tauchen alle auf und das in herrlich überhöhter Karikatur. »Sie werden überwacht! Spielen Sie einfach unauffällig mit!«, werden die Zuschauer und Komparsen gewarnt. Währenddessen stimmt Markus Herzer auf dem Klavier die James-Bond-Soundtracks an. Und Markus Streubel präsentiert stimmgewaltig und in perfekt choreografierten Tänzen die unsterblichen Songs aus den Bond-Filmen. Zwischendurch bändelt Streubel immer mal wieder mit Zuschauerinnen an und lässt sich nur ungern zur Weiterarbeit an den Dreharbeiten ermahnen: »Hau ab, ich hab hier was laufen!«

Musical und Comedy 

Die beiden Künstler verehren die Titelfigur aus inzwischen 24 James-Bond-Filmen ganz offensichtlich. Sie setzen ihr zugleich mächtig, aber liebevoll zu, ohne sie der Lächerlichkeit preiszugeben. Das Ganze gestaltet sich zu einem Balance-Akt zwischen Mini-Musical, Comedy und Kabarett. So etwa, wenn die britische National-Hymne »God Save the Queen« in »Gott schütz die Kanzlerin« umgetextet und dazu die berühmte Merkel-Raute gezeigt wird. 

Am Schluss machen Streubel und Herzer aus ihrer Sympathie für den zeitlosen Weltretter keinen Hehl mehr. Sie sagen es  mit den Worten seiner Chefin »M«: »Ich würde es nie sagen, aber James ist einfach der Beste.«

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  
  • 01.05.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das neugestaltete Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

«Grumpy Cat» wurde durch ihr mürrisches Gesicht zur Internet-Sensation.
17.05.2019
Phoenix
«Grumpy Cat», die Internet-Katzen-Sensation mit dem stets mürrischen Gesicht, ist tot. Sie sei an Komplikationen nach einer Harnwegsinfektion gestorben, erklärten ihre Besitzer am Freitag auf dem offiziellen Twitter-Konto des Katzenstars. Laut ihrer Webseite war sie sieben Jahre alt.
Sie haben Serien-Geschichte geschrieben: Johnny Galecki (l-r), Jim Parsons, Kaley Cuoco, Simon Helberg, Kunal Nayyar, Mayim Bialik und Melissa Rauch verewigen sich vor dem TCL Chinese Theater in Los Angeles.
17.05.2019
Los Angeles
Nach zwölf Jahren und 279 Episoden hat sich in den USA die Sitcom «The Big Bang Theory» mit einer emotionalen Folge vom Bildschirm verabschiedet.
Elton John sorgt bei der «Rocketman»-Party für die Musik.
17.05.2019
Cannes
Mit einer emotionalen Premiere ist Musiklegende Sir Elton John (72) beim Filmfest Cannes gefeiert worden. Nach dem Abspann des Films «Rocketman» über das Leben des Musikers war John sichtlich gerührt - bei Hauptdarsteller Taron Egerton liefen sogar die Tränen übers Gesicht.
Mark Rothkos unbetiteltes Gemälde aus dem Jahr 1960 hatte einen Schätzpreis von 35 bis 50 Millionen Dollar.
17.05.2019
New York
Ein Gemälde des US-Künstlers Mark Rothko ist für 50,1 Millionen Dollar (knapp 45 Millionen Euro) versteigert worden. Das teilte das Auktionshaus Sothebys am Donnerstagabend (Ortszeit) mit.
Ieoh Ming Pei ist tot.
17.05.2019
New York
Der amerikanisch-chinesische Stararchitekt Ieoh Ming Pei ist im Alter von 102 Jahren gestorben. Das wurde der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag (Ortszeit) von seinem Büro bestätigt.
Knallhart, aber mit Charme: Lisa Fitz trug ihre Sicht der Dinge beim Gastspiel in Achern auch in Form von Liedern vor.
17.05.2019
Kabarett in Achern
Lisa Fitz ist eine Frau, die weder ein Blatt vor den Mund nimmt, noch sich wegduckt, wenn es ernst wird. So gab sie sich am Mittwochabend bei ihrem Gastspiel im Rahmen der Acherner Gong-Kulturreihe in der Schlossberghalle in Großweier.
Teurer Hase: 91 Millionen Dollar war einem Sammler die Skulptur «Rabbit» von Jeff Koons wert.
16.05.2019
New York
Eine Hasen-Skulptur des US-Künstlers Jeff Koons hat bei einer Auktion in New York mit knapp 91,1 Millionen Dollar (rund 81 Millionen Euro) einen Preisrekord für das Werk eines lebenden Künstlers erzielt.
Jürgen Stark.
16.05.2019
Kulturkolumne
Unlängst führte der amerikanische »Rolling Stone« ein ausführliches Interview mit dem Sänger Bono von U2. »Musik ist sehr mädchenhaft geworden«, beklagte er darin den aktuellen Zustand der internationalen Musikszene. Was meinte er damit?
Ein Mann wie ein Felsen. Musiker Buddy Hills ist in den Vogesen zu Hause.
16.05.2019
Blick auf die Kulturszene im Elsass
Straßburg ist eine der beliebtesten Metropolen. Künstler aus aller Welt schätzen die Kombination von rustikalem Charme und buntem Leben im Elsass. Die Mittelbadische Presse berichtet aus der Kulturszene des Nachbarn. Heute: Musiker Buddy Hills, der zwischen Grendelbruch und Fessenbach pendelt. 
Jim Jarmusch ist vom Zustand unseres Planeten entsetzt.
15.05.2019
Cannes
Regisseur Jim Jarmusch, der mit seiner Zombie-Komödie «The Dead Dont Die» das Filmfestival Cannes eröffnete, macht sich Sorgen um den Zustand der Welt.
Roman Weidenfeller betritt Neuland.
15.05.2019
Mainz
Ex-Profifußballer Roman Weidenfeller geht beim «Traumschiff» an Bord. Der 38-jährige Fußball-Weltmeister von 2014 und langjährige Dortmund-Torhüter wird bei einem Törn mit Ziel Kolumbien dabei sein, wie das ZDF auf Anfrage mitteilte.
Blick von der Dachterrasse des neuen Museums auf die Freiheitsstatue auf Liberty Island.
15.05.2019
New York
Die New Yorker Freiheitsstatue ruft die Menschen zu sich. «Gebt mir eure Müden, eure Armen, eure geknechteten Massen, die frei zu atmen begehren», steht in den Worten der Dichterin Emma Lazarus (1849-1887) auf ihrem Sockel.