Musiktheater im Alten Kapuzinerkloster

Markus Streubel und Markus Herzer huldigten James Bond

Andreas Buchta
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
27. Februar 2018
Selbst die britische Hymne wurde von Markus Streubel und Markus Herzer in ihrer James-Bond-Persiflage verulkt.

Selbst die britische Hymne wurde von Markus Streubel und Markus Herzer in ihrer James-Bond-Persiflage verulkt. ©Andreas Buchta

Markus Streubel und Markus Herzer, zwei Profis aus süddeutschen Musical-Kreisen, rückten am Sonntagabend im Alten Kapuzinerkloster mit »Mr. Bond – Die Hoffnung stirbt zuletzt« den Agenten Ihrer Majestät ins rechte Scheinwerferlicht. 

 Allein schon die Staffage auf der Bühne ist ein absoluter Hingucker: Mehr oder weniger auffällige, aber gefährlich wirkende Gerätschaften, eine tückisch blinkende Weltkarte und weibliche Torsi mit Befestigungspunkten für Frauenporträts. Eine Stimme aus dem Off gibt Anweisung, die Plätze einzunehmen und das Rauchen einzustellen für den bevorstehenden ersten Dreh. 

Denn der Saal ist Schauplatz einer Filmproduktion über die Weltretter-Figur James Bond, mitten im Hauptquartier des Superschurken Dr. Nofinger. Die Zuschauer sind die Komparsen, derer sich die beiden Produktionsassistenten Markus Streubel und Markus Herzer während des Abends ungeniert bedienen. Da wird etwa eine Zuschauerin verpflichtet, Bond eine schriftlich fixierte Liebeserklärung zu machen – und sie bringt das überraschend stilecht.

Verdächtiger Lieferwagen

Das Ganze wird zu einer chaotischen Produktion mit Hindernissen bis hin zum totalen Blackout, der nur mühsam mit Taschenlampen behoben wird. 
Immer wieder droht der Weltuntergang. Und immer wieder wird die Welt in letzter Sekunde gerettet. Dauernd taucht der verdächtige graue Lieferwagen im Rückspiegel auf. Er wird am Ende – nachdem Bond in letzter Sekunde eine tickende Bombe entschärft hat – zum Liebesnest beim Happyend in Sean-Connery-Manier. 

- Anzeige -

Die Superschurken wie Dr. Norbert Nofinger tauchen alle auf und das in herrlich überhöhter Karikatur. »Sie werden überwacht! Spielen Sie einfach unauffällig mit!«, werden die Zuschauer und Komparsen gewarnt. Währenddessen stimmt Markus Herzer auf dem Klavier die James-Bond-Soundtracks an. Und Markus Streubel präsentiert stimmgewaltig und in perfekt choreografierten Tänzen die unsterblichen Songs aus den Bond-Filmen. Zwischendurch bändelt Streubel immer mal wieder mit Zuschauerinnen an und lässt sich nur ungern zur Weiterarbeit an den Dreharbeiten ermahnen: »Hau ab, ich hab hier was laufen!«

Musical und Comedy 

Die beiden Künstler verehren die Titelfigur aus inzwischen 24 James-Bond-Filmen ganz offensichtlich. Sie setzen ihr zugleich mächtig, aber liebevoll zu, ohne sie der Lächerlichkeit preiszugeben. Das Ganze gestaltet sich zu einem Balance-Akt zwischen Mini-Musical, Comedy und Kabarett. So etwa, wenn die britische National-Hymne »God Save the Queen« in »Gott schütz die Kanzlerin« umgetextet und dazu die berühmte Merkel-Raute gezeigt wird. 

Am Schluss machen Streubel und Herzer aus ihrer Sympathie für den zeitlosen Weltretter keinen Hehl mehr. Sie sagen es  mit den Worten seiner Chefin »M«: »Ich würde es nie sagen, aber James ist einfach der Beste.«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Dietrich Mack.
02.02.2023
Kulturkolumne
Stars, die sich rar machen, füllen problemlos die Säle. Davon können andere Künstler nur träumen. Würde eine Verknappung des kulturellen Angebots, mehr Publikum in Konzerte und Theatervorstellungen locken?
Wolfgang Müller in seiner Ausstellung „Leicht errötend“.
27.01.2023
Oberkirch
Rainer Braxmaier stellt in der Oberkircher Reihe „1plus“ den Maler und Zeichner Wolfgang Müller vor. Die Vernissage ist heute um 11 Uhr in der Städtischen Galerie.
Rund zwei Jahre arbeitete ­Renate Reckziegel an ihrem Buch.
27.01.2023
Offenburg
Wer während des Nationalsozialismus vom willkürlich festgelegten Weltbild abwich, der konnte schnell zum Opfer werden. Wie die Großmutter der Offenburger Journalistin Renate Reckziegel.
Die Passagiere erzählten ihre Geschichte.
27.01.2023
Offenburg
Theaterlust München und Altonaer Theater Hamburg präsentierten in der Oberrheinhalle Daniel Kehlmanns „Die Reise der Verlorenen“. Für die acht großartigen Akteure gab es viel Beifall.
Johannes Schröder freut sich, dass er keine Notenlisten mehr ausfüllen muss.
25.01.2023
Offenburg
Johannes Schröder war Lehrer am Offenburger Oken-Gymasium, als er sich für eine Karriere als Comedian entschied. Am 3. Februar kommt er in die Reithalle.
Bekannte Opern- und Operettenarien gaben die Sängerinnen und Sänger des Ensembles The Cast zum Besten. 
25.01.2023
Achern
Das international besetzte Quintett The Cast überraschte in Achern mit seinem weitgefächerten Repertoire und überzeugte mit seiner hohen Gesangskunst.
Bei der Geburt ins Babbelwasser gefallen? Philipp Weber bewies bei seinem Auftritt jedenfalls einen langen Atem. 
25.01.2023
Kehl
Im TVG-Tempo raste Kabarettist Philipp Weber bei seinem Auftritt in der Kehler Kulturreihe „Wortreich“ durch sein Programm „Künstliche Idioten“.
Die Revue „Himmlische Zeiten“ mit Ursula Berlinghof (von links), Bianca Karsten, Iris Schumacher und Laura Leyh spielt auf der Privatstation einer Klinik. 
23.01.2023
Lahr
Die Geschichte von drei älteren Damen und einer Hochschwangeren erzählte die Revue „Himmlische Zeiten“ im Lahrer Parktheater mit viel Wortwitz und bunten Schlagermelodien.
Drei Tage nach seinem 75. Geburtstag stand Jimmy Gottschalk beim 25. Konzert mit den Musikerinnen und Musikern von Soul Attack auf der Bühne. 
23.01.2023
Offenburg
Mit einem wunderbaren Jubiläumskonzert beglückten Jimmy Gottschalk und seine Band Soul Attack am Samstagabend das Publikum in der Offenburger Reithalle.
Dietrich Mack
19.01.2023
Kulturkolumne
Dreihundert Millionen Euro in einem Jahr sind eine Menge Geld. Verdient nicht jeder von uns. Aber wir heißen leider auch nicht Messi, was fast schon wie Messias klingt.
Wenn Antal Barnás die Ungarische Kammerphilharmonie dirigiert, beweist er auch sein Talent als Entertainer. 
18.01.2023
Gengenbach
Antal Barnás und seine Ungarische Kammerphilharmonie spielten in Gengenbach Walzerkönig Strauß und Radetzkymarsch, tanzten aber auch lustvoll aus der Reihe.
Jimmy Gottschalk freut sich sehr auf seinen Auftritt in der Reithalle. 
18.01.2023
Offenburg
Der Musiker Jimmy Gottschalk hat zweifachen Grund zum Feiern: den 75. Geburtstag am 18. Januar Mittwoch und das 25-jährige Bestehen seiner Band Jimmy‘s Soul Attack.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Rauchmelder sollten einmal im Jahr auf ihre Funktionstüchtigkeit geprüft werden. Diese Sorgfalt kann Leben retten, vor allem, wenn nachts ein Feuer entsteht und die Bewohner schlafen.⇒Foto: Martin Gerten/dpa
    05.02.2023
    Kreisbrandmeister Bernhard Frei lobt die Ortenauer. Sie würden meist die Rauchwarnmelderpflicht ernst nehmen. Er weiß, dass die kleinen Geräte schon öfters Schlimmeres verhindert haben.
  • Egal ob jung oder jung geblieben: Beim Line Dance kann jeder die Freude an Rhythmus und Bewegung entdecken. 
    27.01.2023
    Mit DanceInLine in Offenburg die Freude am Tanz entdecken
    In toller Gesellschaft Tanzen lernen – auch ohne festen Tanzpartner, dafür auch mal mit Baby. Das bietet Julia Radtke in ihrer Tanzschule DanceInLine in Offenburg an. Hier entdecken Junge und jung Gebliebene Teilnehmer die Freude an Rhythmus und Bewegung.
  • Die Kunden trainieren in den M.O.H.A.-Studios in Offenburg, Oberkirch und Haslach in moderner Atmosphäre. 
    27.01.2023
    EMS-Training in Offenburg, Oberkirch und Haslach entdecken
    Gesundheit, mehr Attraktivität, dazu Kraft- und Leistungssteigerung – und schnell sichtbare, spürbare und messbare Erfolge. Was unglaublich klingt, ist mit dem gezieltem EMS-Training bei M.O.H.A. an den Standorten Offenburg, Oberkirch und Haslach absolut möglich.
  • Vom Azubi bis zum Quereinsteiger: J. Schneider Elektrotechnik bietet viele  Karrierechancen.
    24.01.2023
    J. Schneider Elektrotechnik – Bewerben und durchstarten!
    Fachkräfte, Anlernkräfte, Quereinsteigende, Azubis: Die Bewerbertage bei J. Schneider Elektrotechnik in Offenburg am 3. und 4. Februar 2023 wenden sich sowohl an diejenigen, die beruflich neue Wege gehen möchten, als auch an Berufseinsteiger.