Konzert in der Reithalle Offenburg

Minutenlanger Beifall für Jazzchor Freiburg

Autor: 
Regina Heilig
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. November 2016

Der Jazzchor Freiburg in der Reithalle erhielt langanhaltenden Beifall. ©Ulrich Marx

»Applaus« beschreibt es nur ungenügend: Mit einer »geklatschten Liebeserklärung« verabschiedete das Auditorium den Jazzchor Freiburg, der am Sonntag in Offenburg das letzte Konzert seines Programms »Schwing!« gab. 

Es sei »eine Dernière«, scherzte Chorleiter Bertrand Gröger mit Blick darauf, dass der von ihm 1990 gegründete Jazzchor Freiburg am Sonntag in Offenburg in der Reithalle zum letzten Mal das Programm »Schwing!« auf die Bühne brachte – mit einem kleinen Ausblick in die Zukunft, in der ein neues Programm wartet, dessen Name »A Cappella« naturgemäß auch gleich die Ausrichtung beschreibt. 

Die Kostproben, etwa die melancholischen Stücke »Not Like This« von Al Jarreau oder »In Person« der norwegischen Sängerin und Komponistin Torun Eriksen, klangen verheißungsvoll – wenn auch die drei umwerfenden Musiker, die am Sonntag noch einmal alles gaben, nicht mehr dabei sein werden. 

Gepflegter Swing

Helmut Lörcher am Klavier, Klaus Frech am Kontrabass (auch Arrangements) und Michael Heidepriem an den Drums waren vom ersten Song »World On A String« an, den sie mit ruhigem gepflegtem Swing einleiteten, die perfekte Begleitung des auf allerhöchstem Niveau singenden Chores und setzten mit einigen Soli eigene Akzente. Der Jazzchor Freiburg trumpft mit Stimmen auf, die die Mitbewerber mit Sicherheit immer mal wieder vor Neid erblassen lassen. Leiter Bertrand Gröger gibt vielen seiner Sängerinnen und Sänger die Gelegenheit, mit Soli zu glänzen. Und wie gut! Beim Intro legte Altistin Finnja Vollbrecht vor, und bei »Oh Lady Be Good« fuhren die in gleicher Stimmlage, ausdrucksstark und bisweilen rasend schnell singenden »beiden Ellas«, Nina Ruckhaber und Sara Binet, den ersten wahrhaft donnernden Zwischenapplaus ein. 

- Anzeige -

Sopranistin Neele Pfleiderer überzeugte mit dem herrlich melodischen, mit orientalisierenden Lautmalereien und viel Stimmung spielenden »Kairo«. Keck, bestens bei Stimme und mit einem kleinen Augenzwinkern, stellte sich Sopranistin Mariann Shaguroff bei »Love For Sale« vor, die bei »Here We Are«, gleich nach der Pause, nochmals temperamentvoll auftrumpfte. Ihr zur Seite stand bei »Love For Sale« Fabienne Ambühl, und wenn es so etwas wie einen heimlichen Star bei den Solistinnen gibt, dann ist sie es, die bei »From Day To Day« und vor allem »In A Mellowtone« an der Seite von Bass Johannes Jäck nochmals brillierte. 

Mit Johannes Jäck, Tenor Steffen Bodemer und Bass Paul Dreßler hat der Jazzchor auch drei hervorragende männliche Solisten, die in verschiedenen Kombinationen, allein und zusammen, für ein echtes Klang-erlebnis sorgten. Ein Höhepunkt war, kurz vor Schluss, die Jazzchor-Hymne »African Call« mit vollem Klang, tollen Rhythmen und kleinen Gags wie fantastisch imitierten Tierstimmen und Dschungel-Geräuschen. 

Minutenlanger Beifall

Einen fast unwirklichen Halleffekt zauberte der Chor schließlich beim letzten Stück des regulären Programms, »Last Train Home«, bevor zur stürmisch geforderten Zugabe Bertrand Gröger selbst zum Mikrofon griff.
»Der Mond ist aufgegangen – à la Jazzchor« beendete das herausragende Konzert, wenn auch noch nicht ganz den Abend – denn der Applaus dauerte ja Minuten an.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Der Wiener Fotograf Manfred Poor beim Leselenz 2020: Auch in diesem Jahr wird es wieder Schaufensterausstellungen in Hausach geben.
10.05.2021
Kultur
Der Leselenz 2021 lässt grüßen. José F. A. Oliver setzt auf Bewährtes und kombiniert mit Neuem. Auf jeden Fall geht es am 1. Juli los – digital oder analog.
Diskutierten über Kultur (v. l.): Cornelia Lanz, Guido Schöneboom, Michal Güttler und Christoph Seidl.
09.05.2021
Lahr
Die neue Kulturamtsleiterin von Lahr, Cornelia Lanz, lädt nun monatlich zum Kulturstammtisch ein. Die erste Diskussionsrunde fand noch im Livestream, aber mit Bürgerbeteiligung statt.
Ilja Repin, Auf dem Feldweg. Wera Repina mit ihren Kindern, 1879.
09.05.2021
Kultur
Bis Mitte August zeigt das Museum Frieder Burda „Impressionismus in Russland“: Ein erster Blick hinter verschlossenen Türen.
Der Kolumnist Jose F. A. Oliver.
07.05.2021
Haslach im Kinzigtal
Kolumnist Jose F. A. Oliver macht sich Gedanken über das richtige Wort als Übersetzer.
Pirmin Stynol
07.05.2021
Lahr
Die Konzertfilme des Onlinefestivals „We Live“ heben sich von der Masse der Livestreams ab. Die Macher freuen sich über den Erfolg und hoffen weiterhin auf finanzielle Unterstützung.
Richard Dubures Stadt- und Wasserlandschaften regen die Fantasie an.
06.05.2021
Kultur
Der französische Maler Richard Dubure zeigt eine Auswahl seiner Arbeiten in der Galerie Messmer. Seine Bilder regen die Fantasie an.
Marko Letonja.
06.05.2021
Kultur
Die angekündigten Corona-Lockerungen in Frankreich machen es möglich: Die Straßburger Philharmoniker können die Live-Konzerte mit ihrem scheidenden Chefdirigenten Marko Letonja vorziehen.
Dietrich Mack
05.05.2021
Kulturkolumne
Es gibt weise Sprüche, die flüchtig sind, andere sind hartnäckiger, haften fest. Man trägt sie mit sich herum und nervt mit ihnen gelegentlich sein persönliches Umfeld („schon wieder!“). Jeder kennt das.
Duette aus dem „Figaro“: Cornelia Lanz, Mezzosopranistin und Kulturamtsleiterin, und der Lahrer Bariton Menno Koller präsentieren im Film für die Klassik.
05.05.2021
Lahr
In der zehnten Ausgabe des Onlinefestivals „We Live“ treffen ganz unterschiedliche musikalische Felder aufeinander. Bei „Classic meets Electro“ wirkt auch die neue Lahrer Kulturchefin Cornelia Lanz als Opernsängerin mit.
Intendant Edzard Schoppmann und Theaterpädagogin Florence Hermann vom Theater Eurodistrict Baden Alsace mit ihrem neuen Telefon-Livehörspiel „Kaschmirgefühl“.
04.05.2021
Altenheim
„Kaschmirgefühl“ heißt das Telefon-Livehörspiel des Theaters Eurodistrict Baden Alsace, das im Mai seinen Zuhörern präsentiert wird. Ein neues Format, wie Edzard Schoppmann verrät.
Jörg Schöneboom, Kulturbürgermeister Lahr, und Cornelia Lanz, die neue Kulturamtsleiterin, stellten im Stadtpark das Programm der kommenden Kultursaison vor. 
03.05.2021
Lahr
Bürgermeister Guido Schöneboom und Kulturamtschefin Cornelia Lanz hoffen auf einen Start des Lahrer Kulturprogramms. Verschiedenste Aufführungen sollen im kommenden Herbst umgesetzt werden.
Die Oberkircher Künstlerin Gabi Streile und Galerist Werner Tammen in der Ausstellung "40 Jahre Malerei".
03.05.2021
Oberkirch
Arbeiten der Künstlerin Gabi Streile aus Oberkirch werden derzeit in der Galerie Tammen in Berlin ausgestellt. Das mit einer Milliarde Fördergelder ins Leben gerufene Projekt „Neustart Kultur“ ist eine Initiative des Galeristen und der Künstlerin.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das Jeep Fold FAT E-Bike FR 7020 sieht nicht nur Spitze aus, sondern hat ganz schön Power. 
    vor 10 Stunden
    Mit Rückenwind in den Sommer: Jeep Fold FAT E-Bike FR 7020
    Für alle, die ein E-Bike suchen, das sie überall hin mitnehmen können, um mobil und flexibel zu bleiben, hat bo.de das passende Angebot: Das Jeep Fold FAT E-Bike FR 7020 mit Mega-Reichweite. Werden Sie jetzt bo+-Kunde und genießen Sie einen Preisvorteil von 550 Euro.
  • Mareike Jobst und ihr Team der Akku Expert GmbH aus Offenburg.
    10.05.2021
    Ortenau bei eBay: Neuer lokaler Online-Marktplatz
    Die große Heimat kleiner Händler - unter diesem Motto ist das Projekt "eBay Deine Stadt" mit zehn lokalen Online-Marktplätzen am Start. Als Vorreiter ist auch Ortenau bei eBay dabei. Die Ortenauer können lokale Händler*innen dort unterstützen.
  • Mit dem USB-Kugelschreiber "Turnus" hat man alles fürs Meeting dabei: Schreibgerät und USB-Stick.
    09.05.2021
    Klio-Eterna: Hochwertige Schreibgeräte aus Wolfach
    Kugelschreiber & Co. sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken – und ideale Werbeträger. Klio-Eterna aus Wolfach bringt klingende Firmennamen auf die Schreibtische, in Hemden- und Laptoptaschen der Nation – und das schon seit mehr als 120 Jahren. Formschöne Qualität „made in Germany“. 
  • Die Winzergenossenschaft Durbach überrascht mit vielen neuen Tropfen, die sich hervorragend für den Sommergenuss eignen.
    07.05.2021
    Die Durbacher Steillagen-Spezialisten empfehlen:
    Strahlende Sonne und heiße Temperaturen: Nicht nur im Ausland lässt sich die Sonne genießen, auch zu Hause im Garten geht das richtig gut: „Dolce Vita Feeling“ kommt mit den exzellenten Erzeugnissen der Winzergenossenschaft auf.