Literaturgespräch zum Europäischer Übersetzerpreis 2014 in Offenburg

Mit Hochliteratur nicht viel zu verdienen

Autor: 
Bettina Kühne
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. Mai 2014

Im Gespräch: Übersetzerpreisträger Christian Hansen (von links), Moderator Paul Ingendaay und Förderpreisträger Matthias Strobel. ©Ulrich Marx

Unterschätzt, vergessen, schlecht bezahlt – und trotzdem begeistert von ihrer Arbeit: Die Übersetzer haben es im deutschen Literaturbetrieb nicht leicht. Die Preisträger Christian Hansen und Matthias Strobl gaben Einblicke in ihr Leben.

Offenburg. Fünf Seiten pro Tag brutto, mehr ist nicht drin. Darin waren sich die beiden Übersetzer Christian Hansen, der Preisträger des Europäischen Übersetzerpreises, und Förderpreisträger Matthias Strobel beim Kulturgespräch am Samstagabend im Salmen einig. Netto macht das eine Seite pro Tag, denn mit Lektorat, Korrekturen und Revision »habe ich das Buch gut fünf Mal in komplett gelesen und überarbeitet«, erklärte Hansen. Das Problem: Für eine Seite bezahlt der Verlag ungefähr 20 Euro. 10 000 Euro also gibt es für ein 500-Seiten-Buch, das den Übersetzer gut und gerne zehn Monate beschäftigt, aber nicht ernährt.
Mehr Geld in den Übersetzerfonds, das könnte helfen, findet Strobel, der wie Hansen aus dem Spanischen übersetzt. Der Fonds leiste eine gute Arbeit und unterstütze die Übersetzer. Verbesserungen zeichnen sich auch durch das neue Urheberrecht ab. Danach sollen die Übersetzer Tantiemen erhalten. In der Praxis, das zeigte die Diskussion mit Moderator Paul Ingendaay, sieht es aber anders aus: Erst nach und nach setzt es sich durch, dass die Übersetzer am Verkaufserfolg beteiligt werden. Ingendaay wies zudem noch auf eine Ungerechtigkeit hin: Übersetzer sprachlich leicht gestalteter Bestseller sind nicht nur schneller mit ihrer Arbeit fertig – sie verdienen auch viel besser.
Wer, wie die beiden Offenburger Preisträger, hochliterarische Werke ins Deutsche überträgt, hat damit deutlich mehr Aufwand. Dabei, erklärte Hansen, müsse man »eine Haltung finden zum Autoren«. Den Zuhörern machte er seine Arbeit durch einen Vergleich plastisch: Der Übersetzer sei der nächste berufliche Verwandte des Schauspielers – der müsse auch einen fremden Text zum Leben erwecken. Der Intention und Emotion des Autoren gelte es sich anzunähern: Er brauche jeweils das erste Buch, um sich den Stil des Autoren anzueignen.
5000 Bücher sind gut
Besonders gelungen ist ihm das bei »2666« – vielleicht auch deshalb, weil Roberto Bolano bei der Übersetzung hierzulande noch kein großer Name war. Doch nach zwei Jahren musste Hansen Gas geben, weil das Werk über den »Durchlauferhitzer USA« (Ingendaay) zum Bestseller geworden war. Auch in Deutschland verkaufte es sich dann 40 000-mal. Hansen liest heute, 20 Uhr, in der Stadtbibliothek aus diesem Werk. 
Für Erheiterung sorgte die Beschreibung von Hansens Arbeitstag: Es gebe ein Vorher und ein Nachher. Damit meinte er die beiden Kleinkinder, die sein Arbeitspensum von rund zwölf Stunden täglich auf fünf eindämmten und verhindern, »dass es zeitlich in den roten Bereich geht«. Und Strobel, dem ebenfalls Nachwuchs ins Haus steht, konnte erahnen, dass auch seine Zeit bald begrenzter sein wird.
Immerhin: Der Offenburger Preis ist ein Schritt in die richtige Richtung – nämlich die, die Arbeit der Übersetzer transparent zu machen. Dass das Publikum der kostenfreien Veranstaltung im nur zu einem Drittel gefüllten Salmen überwiegend aus Familie, Freunden, jungen Kollegen und Amtsträgern bestand, zeigte, dass hier Nachholbedarf besteht. Oder es lag, wie Ingendaay vermutete, an der  gleichzeitigen Fußball-Übertragung.
In anderen Ländern stehen die Namen der Übersetzer neben denen der Autoren auf dem Titelblatt – in Deutschland immerhin inzwischen gelegentlich im Klappentext. Ob sie dem Originaltext treu bleiben oder nicht, das sahen die beiden auf dem Podium unterschiedlich. Offenburgs Kulturchefin Carmen Lötsch hatte bei ihrer Einführung Umberto Ecos Zitat  »Wort für Wort ist längst kein Satz« in die Diskussion eingebracht. Sie sah das Übersetzen als Spagat zwischen Übertragung und Interpretation.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Das Poster mit der Sternensammlerin hat Tomi Ungerer 1994 zum 40. Jahrestag der Europäischen Kulturkonvention des Europarates gestaltet.
vor 19 Stunden
Ausstellung im Museum Tomi Ungerer in Straßburg
Im Straßburger Tomi Ungerer-Museum sind nach dem Tod des Karikaturisten und Autors erstmals Zeichnungen und Plakate zum Thema Europa zu sehen. Themen sind die Symbolkraft und die Schwächen Europas und das deutsch-französische Verhältnis, das Ungerer besonders am Herzen lag.   
Bei «Promi Big Brother» geht es jetzt ans Eingemachte.
16.08.2019
Köln
Wer bei der Fernseh-Show «Promi Big Brother» gewinnen möchte, braucht die Stimmen der Zuschauer. Deren Herzen und Empathie versuchen die Kandidaten nicht allzu selten mit emotionalen Lebensgeschichten zu gewinnen.
Spektakuläres Kino: Die Piazza Grande in Locarno.
16.08.2019
Locarno
Wenn am Samstag die Filmfestspiele in Locarno enden, wird nur einer der Filme mit dem Goldenen Leoparden aus dem Festival gehen - 16 Spielfilme und eine Dokumentation haben sich um den Hauptpreis beworben.
Viel Blut ist im Spiel: Luca Salsi als Simon Boccanegra, M).
16.08.2019
Salzburg
Der Reigen der fünf Opern-Neuinszenierungen bei den Salzburger Festspielen ist am Donnerstagabend mit einer umjubelten Premiere von Giuseppe Verdis Oper «Simon Boccanegra» unter Stardirigent Waleri Gergijew abgeschlossen worden.
Der legendäre Aston Martin ist mit zahlreichen Extras ausgestattet.
16.08.2019
Monterey
Ein silbergrauer Aston-Martin-Sportwagen, der durch die James-Bond-Filme «Goldfinger» und «Feuerball» weltberühmt wurde, ist für 6,385 Millionen Dollar (etwa 5,75 Millionen Euro) versteigert worden.
Was kommt heraus, wenn Künstliche Intelligenz Texte verfasst? Zum Beispiel ein Gedicht.
16.08.2019
Frankfurt
«Auf der Flucht gezimmert in einer Sommernacht. Schleier auf dem Mahle. Säumung Nahrung, dieses Leben.» So lauten die ersten Zeilen von «Sonnenblicke auf der Flucht».
horsten Havener gibt Ratschläge zur entspannteren Alltagsbewältigung.
16.08.2019
Interview mit Thorsten Havener
Thorsten Havener ist Mentalist und Körpersprache-Leser. Der 48-Jährige findet es wichtig, gerade in der heutigen digitalen Welt auch mal abzuschalten. Im Gespräch mit der Mittel­badischen Presse erklärt der Buchautor auch, warum Geheimnisse für die Menschen überlebenswichtig sind.  
15.08.2019
Musik-Festival
Zwischen Vietnam-Krieg und Bürgerrechtsbewegung treffen sich 1969 rund 400 000 Menschen auf einem Feld bei New York und feiern drei Tage lang friedlich zu Weltklasse-Musik. Das Woodstock-Festival prägt eine ganze Generation. Was ist 50 Jahre später davon geblieben?
«FIFA» ist eines der meistverkauften Spiele in Europa.
15.08.2019
Kulturkolumne
Von der Krise der Musikbranche ist seit Jahren mit unterschiedlichen Bewertungen die Rede. Dabei wurde in der Öffentlichkeit kaum wahrgenommen, dass trotz sinkendem Umsatz in benachbarten Genres vollkommen neue Plattformen für populäre Musik entstanden sind – mit riesigem Publikum.
Blumen schmücken die Balkone des Rathauses von Marbella.
14.08.2019
Marbella
Auf einem Esel kommt Alfonso Prinz zu Hohenlohe im Scheichkostüm auf die Party geritten. «Arabian Nights» lautet das Motto der Sause im berühmten Marbella Club Hotel - und die Reichen und Schönen, darunter Filmstar Mel Ferrer im gestreiften Kaftan, sind in Scharen gekommen. 
Rob Gnant vor einem seiner Bilder in der Ausstellung «Fokus 50er Jahre. Yvan Dalain, Rob Gnant und "Die Woche"» 2003 in Winterthur.
14.08.2019
Zürich
Der Schweizer Fotograf und Kameramann Rob Gnant ist kurz vor seinem 87. Geburtstag gestorben. Das teilte seine Familie am Mittwoch mit. In Todesanzeigen der Familie und des Filmarchivs in der Zeitung «Tages-Anzeiger» hieß es, Gnant sei bereits am 4. August in einem Altersheim gestorben.
Die Gewalt ist in Rabah Ameur-Zaïmeches Film «Terminal Süd» allgegenwärtig.
14.08.2019
Experimentell
Menschen, die beim Zähneputzen plötzlich singen, Leute, die auf einem Fahrrad in die Wolken schweben, oder Geister Verstorbener, die selbstbewusst durch die Welt streifen: In vielen Filmen des 72. Internationalen Filmfestivals Locarno sind das Selbstverständlichkeiten. Hier gibt Fantasie den Ton an...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 06.08.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...
  • 02.08.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Am Wochenende beginnt der Spielbetrieb in der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg. In den kommenden Wochen folgen dann auch die anderen Ligen. Um die Saison durchhalten zu können, brauchen die Sportler eine gute Fitness, Gesundheit - und das individuell angepasste Schuhwerk. Dieses ist Voraussetzung...
  • 31.07.2019
    Medizin, Kosmetik, Naturheilkunde
    Wer krank ist oder eine Beratung zu medizinischen Themen braucht, für den ist oft die Apotheke die erste Anlaufstelle. Die Stadt-Apotheke in Offenburg, die Apotheke am Storchenturm in Lahr und die Apotheke am Klinikum in Lahr bieten als Partner-Apotheken neben einer freundlichen und qualifizierten...
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.