Getanzter Dank an die Welt

Modern Dance in der Oberrheinhalle

Autor: 
Bettina Kühne
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
28. Januar 2015

Hilfsmittel wie Schirmchen, Fächer oder Schwerter gaben den Tänzen etwas Traditionelles. ©Christoph Breithaupt

Die Kunst soll den Menschen spiegeln und zum Reflektieren bringen: Masashi Action Machine  erfüllt das ideell und praktisch mit Leichtigkeit, indem sie Themen aus dem Alltag aufgreift und Mythen tänzerisch in Szene setzt.

Offenburg. Zum Träumen, zum Nachdenken und vor allem zum sich Wiederfinden waren die Beiträge, die die Mishiro Dance Company Japan »Masashi Action Machine« in der Offenburger Oberrheinhalle zeigte. Stöcke, Schwerter, Schirme oder Fächer verliehen den Choreografien etwas Traditionelles – mal verspielt und lieblich, mal barsch und kämpferisch. Außer »Fest«, bei dem weiße Füchse wie die Bauern ein großes Fest feiern, wurden alle Stücke auf dieser Deutschlandtournee uraufgeführt. Geht es im ersten Teil poetisch-nachdenklich zu, wird es im zweiten Teil fröhlicher.

Von ganz einzigartiger Poesie sind die Wellen, die so elegant dahinrollen: Fließende Bewegungen, erst nur als zarte Wölbungen auf dem Bühnenboden, werden durch blaue, durchsichtige Seidenkominos unterstrichen. Das Wogen, Rollen und Strudeln der »Fluten von Naruto« wurde bei dieser Deutschlandtournee uraufgeführt und lässt den berühmten Holzschnitt von Utawage Hiroshige mit grazilen Armbewegungen und luftigen Schritten lebendig werden.

Ein Höhepunkt, der die Zuschauer zu spontanen Beifallsbekundungen hinriss, war die Fouettés: Wie beim Ballett drehten sich die Tänzerinnen 32-mal auf nur einer Fußspitze. Ihre jüngste Geschichte wie der Tsunami und der Supergau in Fukushima arbeitete das Ensemble in einer bewegenden Choreografie auf. Bilder, die man aus der Zeitung kennt, stehen am Anfang.

Witzig und absurd

- Anzeige -

Zeigen die Körper zunächst noch die Verzweiflung der Menschen, werden sie zunehmend lebendiger, hüpfen und tragen Hoffnung im Herzen. Am Ende strahlen die Tänzer – und als Abspann kommt ein ausdrücklicher Dank an die Welt für ihre Solidarität. »Wir haben Gefährten, die uns helfen. Wir haben Freunde, die uns ermutigen. Wir können unser Schicksal ertragen, weil wir Träume haben.«

Unglaublich witzig und zugleich absurd gerieten die Betrachtungen des modernen Lebens. Da sind die Burschen des Paketzustelldienstes »Tokyo Express«, die mit freundlichem Dauergrinsen Päckchen hin- und hertragen, zu den Kunden hieven, ja, im wahrsten Sinne des Wortes Handstände machen, damit nur alle zufrieden sind. Ebenfalls ein netter Gag: Wie das Heer der Beschäftigten auf den Rolltreppen in die U-Bahn abtaucht. Das Grinsen auf den Gesichtern der Zuschauer wird breiter, als einer der Tänzer wieder aus dem Schacht auftaucht, weil er etwas verloren hatte. Neben Jazztanz-Elementen flossen auch immer wieder atemberaubende Breakdance-Tricks in die Choreografien ein.

Der Einstieg war etwas schwierig. In »Das Netz« setzte die Kompanie eine Sage um, die man in ähnlicher Weise auch im hiesigen Kulturkreis kennt: Ein böser Mann kommt in die Hölle. Seine einzige gute Tat: Einmal hat er eine Spinne gerettet und nicht zertreten. Am Faden eines Spinnenetzes soll er sich nun emporziehen dürfen. Andere wollen sich anhängen, aber er tritt sie zurück.

Das Publikum zeigte sich begeistert von den Ideen und dem Können von Masashi Action Machine: So wie die »Flut« tobte am Ende der Applaus.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Das Offenburger Streichtrio – Frank Schilli, Rolf Schilli und Martin Merker – bei den Kreuzgangkonzerten im Sommer 2020.
vor 7 Stunden
CD "Ungarische Serenaden" erschienen
Im Sommer 2019 hat das Offenburger Streichtrio in Ungarn seine CD „Ungarische Serenaden“ eingespielt. Nach coronabedingter Verzögerung ist die Zusammenstellung von Musik ungarischer Komponisten des 20. Jahrhunderts nun erhältlich.
In das historische Fachwerkhaus ist wieder Leben eingezogen.
18.01.2021
Altes Haus zu neuem Leben erweckt
Die Denkmalstiftung Baden-Württemberg würdigte die gelungene Sanierung des 1799 erbauten Weingärtnerhauses in Münchweier mit der Auszeichnung „Denkmal des Monats Januar 2021“. Historisches und Modernes seien eine spannende Verbindung eingegangen, loben die Denkmalpfleger.   
Dietrich Mack.
15.01.2021
Kulturkolumne
Der Lockdown kann auch positive Seiten haben. Mangels anderer Abwechslung lädt er zum ausgiebigen Lesen ein. An tröstlicher Lektüre mangelt es nicht. Um Weihnachten war auch genügend Zeit für das Lesen von Rundbriefen. Nicht alle waren tröstlich, dafür umso peinlicher. 
Musiker Dominik Faitsch.
13.01.2021
Neue Lieder des Wolfacher Singer/Songwriters
Der Singer/Songwriter Dominik Faitsch hat seinen Musikstil geändert. Mehr Groove für seine aussagekräftigen Texte. Jetzt will er alle zwei Monate ein neues Lied auf den Streaming-Plattformen veröffentlichen, die dann als EP veröffentlicht werden sollen. 
Auguste Rodins Skulptur „Der Denker“ wurde aus Bronze gefertigt.
09.01.2021
Ausstellung in der Fondation Beyeler
Die Fondation Beyeler in Riehen bei Basel zeigt in einer umfangreichen Skulpturenschau die Affinitäten und die Unterschiede zwischen dem Jahrhundertbildhauer und dem Dadaisten. Beide haben den Torso zum gültigen Kunstwerk erhoben.
José F.A. Oliver
09.01.2021
Kulturkolumne
Eine Hand hat fünf Finger, zwei Hände zehn. Simpel und hoch komplex. Diese körperlichen Aha-Erlebnisse müssen wohl die Ursprünge der Zahlen gewesen sein. Einst, bei den Höhlenmenschen, wie sie aus historischer Sicht gerne genannt werden.  
Jürgen Stark.
08.01.2021
Kulturkolumne
In Zeiten des kollektiven Hausarrests surft man automatisch mehr auf sinnlosen Seiten, um sich unnützes Wissen anzueignen. Bevor Amazon mit Paketstapeln zweimal klingelt, landet man auf Tablets oderPC-Panorama-Monitoren zum Beispiel Volltreffer wie diese: „kuriose-feiertage.de“.
Jürgen Stark.
31.12.2020
Kulturkolumne
Nervig, wenn man Problem mit seinem Telefondienstleister besprechen will, und in der Warteschleife der Servicehotline landet. Ernster sind die Sorgen von Kulturschaffenden, die sich am Ende des Jahres 2020 in der sozialen Warteschleife befinden. Die Politik macht neue Hoffnung.
Gottfried Berger hat das Lahrer Veranstaltungsangebot ausgebaut.
31.12.2020
Abschied vom Lahrer Rathaus nach über 21 Jahren
Leiser Abschied nach mehr als 21 Jahren: Der Lahrer Kulturamtsleiter Gottfried Berger geht zum Jahresende in den Ruhestand. In seiner Amtszeit initiierte er die interkommunale Puppenparade Ortenau und holte sehenswerte Bildhauerkunst in die Stadt.