Getanzter Dank an die Welt

Modern Dance in der Oberrheinhalle

Autor: 
Bettina Kühne
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
28. Januar 2015

Hilfsmittel wie Schirmchen, Fächer oder Schwerter gaben den Tänzen etwas Traditionelles. ©Christoph Breithaupt

Die Kunst soll den Menschen spiegeln und zum Reflektieren bringen: Masashi Action Machine  erfüllt das ideell und praktisch mit Leichtigkeit, indem sie Themen aus dem Alltag aufgreift und Mythen tänzerisch in Szene setzt.

Offenburg. Zum Träumen, zum Nachdenken und vor allem zum sich Wiederfinden waren die Beiträge, die die Mishiro Dance Company Japan »Masashi Action Machine« in der Offenburger Oberrheinhalle zeigte. Stöcke, Schwerter, Schirme oder Fächer verliehen den Choreografien etwas Traditionelles – mal verspielt und lieblich, mal barsch und kämpferisch. Außer »Fest«, bei dem weiße Füchse wie die Bauern ein großes Fest feiern, wurden alle Stücke auf dieser Deutschlandtournee uraufgeführt. Geht es im ersten Teil poetisch-nachdenklich zu, wird es im zweiten Teil fröhlicher.

Von ganz einzigartiger Poesie sind die Wellen, die so elegant dahinrollen: Fließende Bewegungen, erst nur als zarte Wölbungen auf dem Bühnenboden, werden durch blaue, durchsichtige Seidenkominos unterstrichen. Das Wogen, Rollen und Strudeln der »Fluten von Naruto« wurde bei dieser Deutschlandtournee uraufgeführt und lässt den berühmten Holzschnitt von Utawage Hiroshige mit grazilen Armbewegungen und luftigen Schritten lebendig werden.

Ein Höhepunkt, der die Zuschauer zu spontanen Beifallsbekundungen hinriss, war die Fouettés: Wie beim Ballett drehten sich die Tänzerinnen 32-mal auf nur einer Fußspitze. Ihre jüngste Geschichte wie der Tsunami und der Supergau in Fukushima arbeitete das Ensemble in einer bewegenden Choreografie auf. Bilder, die man aus der Zeitung kennt, stehen am Anfang.

Witzig und absurd

- Anzeige -

Zeigen die Körper zunächst noch die Verzweiflung der Menschen, werden sie zunehmend lebendiger, hüpfen und tragen Hoffnung im Herzen. Am Ende strahlen die Tänzer – und als Abspann kommt ein ausdrücklicher Dank an die Welt für ihre Solidarität. »Wir haben Gefährten, die uns helfen. Wir haben Freunde, die uns ermutigen. Wir können unser Schicksal ertragen, weil wir Träume haben.«

Unglaublich witzig und zugleich absurd gerieten die Betrachtungen des modernen Lebens. Da sind die Burschen des Paketzustelldienstes »Tokyo Express«, die mit freundlichem Dauergrinsen Päckchen hin- und hertragen, zu den Kunden hieven, ja, im wahrsten Sinne des Wortes Handstände machen, damit nur alle zufrieden sind. Ebenfalls ein netter Gag: Wie das Heer der Beschäftigten auf den Rolltreppen in die U-Bahn abtaucht. Das Grinsen auf den Gesichtern der Zuschauer wird breiter, als einer der Tänzer wieder aus dem Schacht auftaucht, weil er etwas verloren hatte. Neben Jazztanz-Elementen flossen auch immer wieder atemberaubende Breakdance-Tricks in die Choreografien ein.

Der Einstieg war etwas schwierig. In »Das Netz« setzte die Kompanie eine Sage um, die man in ähnlicher Weise auch im hiesigen Kulturkreis kennt: Ein böser Mann kommt in die Hölle. Seine einzige gute Tat: Einmal hat er eine Spinne gerettet und nicht zertreten. Am Faden eines Spinnenetzes soll er sich nun emporziehen dürfen. Andere wollen sich anhängen, aber er tritt sie zurück.

Das Publikum zeigte sich begeistert von den Ideen und dem Können von Masashi Action Machine: So wie die »Flut« tobte am Ende der Applaus.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Kammerkonzert in der Alten Kirche Fautenbach
vor 4 Stunden
Zwei Werke, zwei Stunden Musik – doch welche Musik! Mit der vollendeten Darbietung zweier Prachtwerke von Schubert und Brahms erlebten die Zuhörer den verheißungsvollen Beginn der 42. Konzertsaison in der »Alten Kirche Fautenbach« am Sonntag mit dem Trio Ostertag.
Oberrhein-Konzerte
vor 5 Stunden
Das Barockensemble La Folia eröffnete am Samstag den Reigen der Oberrheinkonzerte in Offenburg. Ihr Spiel wurde mit enthusiastischem Beifall bedacht.  
Kim Kardashian und Rapper Kanye West bei der Anna Wintour Costume Center Gala im Metropolitan Museum of Art.
Kampala
vor 6 Stunden
Der US-Rapper Kanye West und seine Ehefrau Kim Kardashian machen Urlaub in Uganda - und haben Staatschef Yoweri Museveni ein trendiges Geschenk mitgebracht.
«My Love Story» heißt die neue Autobiografie von Tina Turner.
Zürich
vor 6 Stunden
Die Rocksängerin Tina Turner (78) ruft zum Organspenden auf. Niemand werde diese Welt lebend verlassen, heißt es am Ende ihrer neuen Autobiografie «My Love Story», die am Montag erschienen ist.
Die 93-jährige Holocaust-Überlebende Tova Ringer (.) wurde zur Siegerin gekürt.
Haifa
vor 9 Stunden
Die 93-jährige Tova Ringer ist in Israel zu Siegerin des Schönheitswettbewerbs «Miss Holocaust Survivor» gekürt worden. Die aus Polen stammende Frau sei in der israelischen Hafenstadt Haifa gekrönt worden, bestätigte eine Sprecherin der Organisation Yad Ezer Lachaver am Montag.
Kabarett in der Illenau
14.10.2018
Der Schauspieler Max Ruhbaum gab am Freitagabend in der Illenau wieder den Kabarettisten. Des Öfteren gibt der Kabarettist aber auch den Schauspieler, denn als solcher hat er schließlich seine Laufbahn begonnen. Mit seinem »Max: Morgens Zirkus – Abends Theater« stieß er auf helle Begeisterung.
Theater in der Oberrheinhalle
14.10.2018
Den Auftakt für die neue Theatersaison machte in Offenburg »Das Abschiedsdinner«: Die Komödie bot dem begeisterten Publikum reichlich Gelegenheit zum Lachen, aber auch zum Nachdenken. 
Literatur-Kolumne
13.10.2018
Kennen Sie die die Erzählungen der Argonauten? Ein Art Who-is-Who wichtigtuerischer Göttinnen und Götter samt Nachwuchs? Die Sage heldenhaft zwielichtige Gestalten, die auf einem thessalischen Schiff das Schwarze Meer durchkreuzten? Argo, so hieß das Ruderwunderwerk.
Saisonauftakt im Parktheater
12.10.2018
Die Stuttgarter Philharmoniker haben bei ihrem Gastspiel in Lahr mit einem bemerkenswert feinsinnigen Konzertprogramm überzeugt. Unter der Leitung von Yoel Gamzou würdigte das Orchester das Spätwerk von drei großen Meistern. 
Die Münchner Philharmoniker spielen unter der Leitung von Waleri Gergijew in Münchens Philharmonie im Gasteig.
München
12.10.2018
In seinem Antrittsjahr 2015 in München hatte es der russische Maestro noch höchstpersönlich auf die Wiesn geschafft.
Sängerin Devi-Ananda Dahm in der Show «Vivid» im Friedrichstadt-Palast".
Berlin
12.10.2018
Es war eine doppelte Premiere im Berliner Friedrichstadt-Palast: Als am Donnerstag Frösche über die Bühne turnten und eine Ananas ihren blanken Hintern zeigte, startete nicht nur die neue Glitzer-Show «Vivid».
Keira Knightley beim BFI London Film Festival bei der Party zum Film «Colette».
London
12.10.2018
Schauspielerin Keira Knightley (33, «Fluch der Karibik») weist den Vorwurf zurück, mit ihrem neuen Essay habe sie Herzogin Kate angegriffen. «Ich habe niemanden in irgendeiner Weise beschämt, ganz im Gegenteil», sagte sie bei der Premiere ihres neuen Films «Colette» am Donnerstagabend in London.