Getanzter Dank an die Welt

Modern Dance in der Oberrheinhalle

Autor: 
Bettina Kühne
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
28. Januar 2015

Hilfsmittel wie Schirmchen, Fächer oder Schwerter gaben den Tänzen etwas Traditionelles. ©Christoph Breithaupt

Die Kunst soll den Menschen spiegeln und zum Reflektieren bringen: Masashi Action Machine  erfüllt das ideell und praktisch mit Leichtigkeit, indem sie Themen aus dem Alltag aufgreift und Mythen tänzerisch in Szene setzt.

Offenburg. Zum Träumen, zum Nachdenken und vor allem zum sich Wiederfinden waren die Beiträge, die die Mishiro Dance Company Japan »Masashi Action Machine« in der Offenburger Oberrheinhalle zeigte. Stöcke, Schwerter, Schirme oder Fächer verliehen den Choreografien etwas Traditionelles – mal verspielt und lieblich, mal barsch und kämpferisch. Außer »Fest«, bei dem weiße Füchse wie die Bauern ein großes Fest feiern, wurden alle Stücke auf dieser Deutschlandtournee uraufgeführt. Geht es im ersten Teil poetisch-nachdenklich zu, wird es im zweiten Teil fröhlicher.

Von ganz einzigartiger Poesie sind die Wellen, die so elegant dahinrollen: Fließende Bewegungen, erst nur als zarte Wölbungen auf dem Bühnenboden, werden durch blaue, durchsichtige Seidenkominos unterstrichen. Das Wogen, Rollen und Strudeln der »Fluten von Naruto« wurde bei dieser Deutschlandtournee uraufgeführt und lässt den berühmten Holzschnitt von Utawage Hiroshige mit grazilen Armbewegungen und luftigen Schritten lebendig werden.

Ein Höhepunkt, der die Zuschauer zu spontanen Beifallsbekundungen hinriss, war die Fouettés: Wie beim Ballett drehten sich die Tänzerinnen 32-mal auf nur einer Fußspitze. Ihre jüngste Geschichte wie der Tsunami und der Supergau in Fukushima arbeitete das Ensemble in einer bewegenden Choreografie auf. Bilder, die man aus der Zeitung kennt, stehen am Anfang.

Witzig und absurd

- Anzeige -

Zeigen die Körper zunächst noch die Verzweiflung der Menschen, werden sie zunehmend lebendiger, hüpfen und tragen Hoffnung im Herzen. Am Ende strahlen die Tänzer – und als Abspann kommt ein ausdrücklicher Dank an die Welt für ihre Solidarität. »Wir haben Gefährten, die uns helfen. Wir haben Freunde, die uns ermutigen. Wir können unser Schicksal ertragen, weil wir Träume haben.«

Unglaublich witzig und zugleich absurd gerieten die Betrachtungen des modernen Lebens. Da sind die Burschen des Paketzustelldienstes »Tokyo Express«, die mit freundlichem Dauergrinsen Päckchen hin- und hertragen, zu den Kunden hieven, ja, im wahrsten Sinne des Wortes Handstände machen, damit nur alle zufrieden sind. Ebenfalls ein netter Gag: Wie das Heer der Beschäftigten auf den Rolltreppen in die U-Bahn abtaucht. Das Grinsen auf den Gesichtern der Zuschauer wird breiter, als einer der Tänzer wieder aus dem Schacht auftaucht, weil er etwas verloren hatte. Neben Jazztanz-Elementen flossen auch immer wieder atemberaubende Breakdance-Tricks in die Choreografien ein.

Der Einstieg war etwas schwierig. In »Das Netz« setzte die Kompanie eine Sage um, die man in ähnlicher Weise auch im hiesigen Kulturkreis kennt: Ein böser Mann kommt in die Hölle. Seine einzige gute Tat: Einmal hat er eine Spinne gerettet und nicht zertreten. Am Faden eines Spinnenetzes soll er sich nun emporziehen dürfen. Andere wollen sich anhängen, aber er tritt sie zurück.

Das Publikum zeigte sich begeistert von den Ideen und dem Können von Masashi Action Machine: So wie die »Flut« tobte am Ende der Applaus.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 15.02.2019
    Bars, Musik, Kostümprämierung
    Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
  • 13.02.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
  • 04.02.2019
    Offenburg
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
  • 03.01.2019
    Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Sie präsentierten gestern das Programm der 12. Offenburger Literaturtage »Wortspiel« (von links): Malena Kimmig (Stadtbibliothek), Edgar Common (Kulturbüro), Christa Peiseler (Buchhandlung Akzente), Markus Niemeier (Stadtbibliothek/Projektkoordinator), Andreina Bianchini-Ebert (Volkshochschule), Anthea Götz (Sponsor E-Werk Mittelbaden) sowie Barbara Roth (Buchhandlung Roth).
vor 2 Stunden
Literaturtage »Wortspiel«
Bücherfreunde dürfen sich freuen. Die zwölfte Ausgabe der Offenburger Literaturtage »Wortspiel« präsentiert vom 28. März bis  9. Mai namhafte Autoren mit Büchern zu vielseitigen Themen. Auch ein Kandidat für den Preis der Leipziger Buchmesse ist dabei.
Der spanische Künstler Salvador Dali auf dem Gelände seines Wohnsitzes an der Costa Brava 1968.
vor 14 Stunden
München
Das Museum Dalí Berlin muss wegen Urheberrechtsverletzungen 30 000 Euro an die Dalí-Stiftung zahlen. Das Kunsthaus zog am Donnerstag vor dem Oberlandesgericht (OLG) München seine Berufung zurück. Damit gilt das erstinstanzliche Urteil.
Die Band Fettes Brot tritt bei einem Solidaritätskonzert für den Erhalt des alteingesessenen Werkshofs "Bernie" auf.
vor 14 Stunden
Hamburg/Berlin
Wohnraum wird knapp - das hat auch für die Kultur Folgen. Vor allem in Großstädten wie Hamburg, Köln und Berlin steigen die Mieten in schwindelerregende Höhen.
Pink sorgt bei den Brit Awards für Stimmung.
vor 14 Stunden
London
George Ezra («Budapest») und Jorja Smith («Don't Watch Me Cry») sind bei den Brit Awards in London als bester Künstler und beste Künstlerin ausgezeichnet worden. Ezra freute sich riesig über seinen ersten Brit.
Der Teppich für die Stars.
vor 14 Stunden
Los Angeles
Wenige Tage vor der Oscar-Gala ist der rote Teppich für Hollywoods große Show ausgerollt worden. Über 250 Meter lang und gut zehn Meter breit bedeckt der Teppich ein Stück des sonst stark befahrenen Hollywood Boulevards.
Jürgen Stark.
21.02.2019
Kulturkolumne
Von Paul Linckes Berliner Luft bis zum Tom Jones' »Love is in the air« sind die Musikarchive voll von Liedern, die die lauen Lüfte besingen. Sie passen besonders gut in den Frühling, und die romantischen Gefühle, die ihm zugeschrieben werden.
Franciska Zólyom, Kuratorin des deutschen Beitrags der Kunst-Biennale, gibt erste Einblicke.
20.02.2019
Leipzig
Erste Einblicke in die Gestaltung des deutschen Pavillons auf der Kunst-Biennale in Venedig hat die Kuratorin Franciska Zólyom am Mittwoch in Leipzig gegeben.
Weiße Rosen für Karl Lagerfeld vor der Chanel-Zentrale in Paris.
20.02.2019
Mailand
Mit ihm ging nicht der letzte ganz große Modemacher. Damit würde man zum Beispiel Giorgio Armani und Vivienne Westwood unrecht tun.
Die Kunstmesse "art Karlsruhe" findet vom 21. bis 24. Februar in der Messe Karlsruhe statt.
20.02.2019
Vom 21. bis 24. Februar
208 Galerien aus 16 Ländern präsentieren von Donnerstag bis Sonntag ab 11 bis 19 Uhr den Besuchern bei der »art Karlsruhe« Gemälde, Zeichnungen, Plastiken oder Installationen. Die Messe konzentriert sich stets auf Werke der Klassischen Moderne und der Gegenwartskunst.
«Eine Bar im Folies-Bergere» von Edouard Manet in der Fondation Louis Vuitton in Paris.
20.02.2019
Paris
Manet, Renoir, Degas, Seurat, Cézanne, Gauguin: Der englische Industrielle Samuel Courtauld (1876-1947) hat eine der bedeutendsten Privatsammlungen impressionistischer und postimpressionistischer Werke zusammengetragen.
Die Würfel sind gefallen.
20.02.2019
Los Angeles
«Roma», «Green Book» oder «Bohemian Rhapsody»? Die Wahl der diesjährigen Oscar-Gewinner ist gelaufen, nur kennt noch niemand den Ausgang der Abstimmung.
Der Sänger Stefan Waggershausen macht auch mit 70 weiter Musik.
19.02.2019
Friedrichshafen
Es gab eine Zeit, da dauerte es nie lange, bis man im Radio einen Barden aus dem Süden zu hören bekam. Mit Hits wie «Hallo Engel» und «Es geht mir gut».