Kolumne

Musikalische Bildung im Niemandsland

Autor: 
Jürgen Stark
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. Mai 2014
Jürgen Stark

Jürgen Stark ©Iris Rothe

Wenn an der Schule mal eine Stunde Unterricht ausfällt, dann trifft es meistens das Fach Musik. Wobei es in Deutschland sogar Schulen gibt, an denen seit mehreren Generationen die Schüler ohne jegliche Musik auskommen mussten – Musikerzieher verzweifelt gesucht. Von der unzureichenden Ausbildung der Botschafter für Klänge und Rhythmus für unsere Jüngsten wollen wir gar nicht erst reden. Der engagierte Musiklehrer steht meist mit dem Rücken zur Wand, wenig Möglichkeiten, geringe Ausstattung, wenig Zeit – bleibt den Kids nur die Freizeit und das private Angebot, was dann aber meist nicht gerade wenig Geld kostet.
Musik – teures Hobby für Besserverdiener? Das neue Bundesprogramm »Kultur macht stark« wird über Initiativen wie Pop To Go durch den neuen Bundesverband Popularmusik in die Länder gebracht und will Musikkultur »in die Breite« bringen. In Baden-Württemberg wird über die Popbüros ein ambitioniertes Programm an Jugendheime, Zentren, Treffs und Clubs vermittelt. Im Ortenaukreis geschieht dieses an der Basis durch die Initiative »Grenzenlos – Kreativität ohne Limit« der BRO (Bildungsregion Ortenau). Doch was die Profis dann mit den Kids erleben, wirft Fragen auf und regt an zur Diskussion.
Lokale Basis des Bundesprogramms ist unter anderem die Pegasus-Jugendhilfe mit angrenzender Fachschule in Schutterwald. Künstler und Erzieher staunen dort nicht schlecht über die Kommentare der hier betreuten Kids: »Warum hatten wir niemals solch einen Musikunterricht in der Schule, wir durften nie Instrumente ausprobieren«, oder: »Unser Musiklehrer hat uns den Lebenslauf von Xavier Naidoo auswendig lernen lassen, das war alles.« Musikpädagogik anno 2014. Anlass für eine Befragung bei Initiatoren, Mitstreitern solcher und benachbarter Initiativen:
»Die Schülerzahlen in den Musikschulen sind deshalb rückläufig, weil die Kurse für viele Familien nicht bezahlbar sind. Leider streichen Kommunen wie Willstätt die Talentförderung auf ein Minimum. Musikalische Bildung muss aber für ALLE bezahlbar sein. Wir haben mit den Kindern von Asylanten in Brennpunktschulen im Ortenaukreis im Auftrag des Landratsamtes erfolgreich gearbeitet, das positive Ergebnis konnte man beim Internationalen Fest in Offenburg im letzten Sommer sehen und hören.« (Brigitte Santos-Parisel und Carlo Parisel, Schwarzwald Academy/Soul Academy, Ottenhöfen)
Musizieren fördern
»Frühe und vor allem zeitgemäße musikalische Förderung ist ein überwältigendes Erlebnis. Das aktive Musizieren bedeutet eine gute Ergänzung für den Musikunterricht, was viel mehr gefördert werden müsste. Gemeinsam zu arbeiten, um Ziele zu erreichen, sowie die daraus entstehende Kameradschaft, fördern den Teamgedanken. Gibt man Jugendlichen den Freiraum, sich zu entfalten, ist man immer wieder überrascht, welche tollen Talente da zum Vorschein kommen.« (Marco-Sharif Khan, Lehrbeauftragter und Musiker, Initiator des Jugend-Musik-Werk Baden, Lahr)
»Bei meiner Arbeit für die Bildungsregion Ortenau e.V. schlägt mein Herz auch für Musik. Projekte wie ›Grenzenlos‹ oder unser früheres Projekt ›Battle of the Schoolbands‹ stehen für mich hoch im Kurs. Neben der Begeisterung der Kids trägt die Praxis auch zur Persönlichkeitsbildung bei, das Selbstbewusstsein wird gesteigert, die sprachliche Entwicklung und der Umgang mit der Stimme geschult – gerade auch bei Schülern mit Migrationshintergrund.« (Alexandra Herrmann, Leiterin des regionalen Bildungsbüros der Bildungsregion Ortenau e.V., seit sieben Jahren Teil des weiblichen DJ-Duos Shelectric).
»Durch musikalisch-kreative Angebote wird Gemeinschaft und Individualisierung gefördert, was für Heranwachsende enorm wichtig ist. Unsere bisherigen Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit künstlerischen Profis beim "Grenzenlos"-Projekt sind hervorragend, weshalb wir dieses kreative Handwerk nun auch in die Ausbildung unserer Heim- und Jugenderzieher aufnehmen. Wir sollten dringend bei der Vielzahl anwachsender Probleme, wie Gewalt, Drogen, Traumatisierungen und mangelnde Integration von In- und Ausländern auf die Möglichkeiten kultureller Kommunikation setzen. Musik schafft Verständigung und kann helfen und heilen.« (Martin Schneider, Schulleiter der Fachschule Pegasus für Jugend- und Heim­erzieher, Schutterwald)
Enormer Bedarf
»Durch ›Pop To Go‹ finden diejenigen Berücksichtigung, die sich oft aus finanziellen Gründen bislang weder Unterricht noch Instrument leisten konnten.
Popularmusikförderung in der kulturellen Kinder- und Jugendbildung, wie auch in der Breiten- und Nachwuchsförderung, wurden bislang bundesweit kaum berücksichtigt, daraus ergibt sich demzufolge enormer Bedarf. Die ›Pop To Go‹-Bündnisse vor Ort als lokaler Zusammenschluss der Förderer erhalten die Grundlagen, um junge Menschen bei einem wichtigen Abschnitt ihres Lebensweges musikalisch-kreativ zu begleiten.« (Uwe Bobsin, Projektleiter der Pop To Go‹-Regiestelle für den Bundesverband Popularmusik e.V., Rostock)

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
15.02.2019
Bars, Musik, Kostümprämierung
Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
13.02.2019
Manufaktur für orthopädische Leistungen
Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
04.02.2019
Offenburg
Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Fatih Akin stellt seinen Horrorfilm «Der Goldene Handschuh» auf der Berlinale vor.
vor 9 Stunden
Berlin
Nach seinem weltweiten Erfolg mit dem NSU-Drama «Aus dem Nichts» hat Regisseur Fatih Akin einen Film über den Hamburger Serienmörder Fritz Honka gedreht, der in den 70er Jahren vier Frauen umbrachte.
George Mendonsa ist im Alter von 95 Jahren gestorben.
vor 12 Stunden
New York
George Mendonsa, der «küssende Matrose» aus New York von einem der berühmtesten Fotos zum Ende des Zweiten Weltkriegs, ist tot.
Ozzy Osbourne muss sich erholen.
vor 17 Stunden
London
Hardrock-Ikone Ozzy Osbourne (70) hat eine Lungenentzündung und muss deshalb weitere Konzerte in Australien, Neuseeland und Japan absagen.
vor 20 Stunden
Alte Kirche Fautenbach
Ein frenetisch umjubeltes Wiedersehen mit zwei Ausnahme-Künstlern feierten die Besucher in der Alten Kirche Fautenbach mit Elias David Moncado (Violine) und Aimo Pagin (Klavier). Beide hatten hier ihren Auftritt im Juni und Oktober 2017, am  Sonntag als außerordentlich homogenes Duo mit Werken von...
18.02.2019
"Trennung frei Haus" im Parktheater
Die Agentur von Eric offeriert die »Trennung frei Haus«. Dass das auch unangenehm werden kann, erfährt der »Schlussmacher« sozusagen am eigenen Leibe. Im Lahrer Parkttheater gab es am Samstag eine neue Variante der klassischen Dreiecksgeschichte.
Überlebensgroß: ein Oscar.
18.02.2019
Los Angeles
Ein aufregendes, spannendes und vielfältiges Trophäenspektakel haben die Produzenten der Oscar-Gala für den kommenden Sonntag (24. Februar) versprochen.
Joana Mallwitz (M) dirigiert das Bayerische Staatsorchester.
18.02.2019
München
Als die Mexikanerin Alondra de la Parra im Januar ihr Debüt bei der renommierten Salzburger Mozartwoche gab, waren Kritiker voll des Lobs.
Zeigten Licht- und Schattenseiten des Künstlers Karl Valentin auf: Komiker Michael Lerchenberg (links) und Cellist Jost H. Becker.
18.02.2019
Hommage an Karl Valentin
Den Komiker Karl Valentin (1882–1948) kann man, darf man, muss man aber nicht mögen. Denn zu speziell sind sein sperriger Nonsens und seine schrägen Pointen. Michael Lerchenberg spürte am Freitagabend in Acherner Bürgersaal seinem Schaffen nach.
Mit Stimme, Gitarre und Klavier heizten die Akteure des »Blues Caravan« die Stimmung in der Reithalle an.
18.02.2019
Konzert
Mit Sängerin Ina Forsman, Gitarristin Ally Venable und Pianistin Katarina Pejak war beim diesjährigen »Blues Caravan« geballte Frauenpower angesagt. Das Publikum in der Offenburger Reithalle wurde am Donnerstagabend zweieinhalb Stunden lang verwöhnt.   
Bruno Ganz ist tot.
17.02.2019
Zürich
Die Theater- und Filmwelt trauert um Bruno Ganz. Der Schweizer, einer der bedeutendsten Film- und Theaterschauspieler im deutschsprachigen Raum, starb im Alter von 77 Jahren am Samstag in seiner Heimatstadt Zürich.
16.02.2019
Regionalwettbewerb "Jugend musiziert"
Stolze Preisträger des Regionalwettbewerbs Jugend Musiziert präsentierten sich am Donnerstag noch einmal dem Publikum in Offenburg. Der Applaus war ihnen gewiss.
15.02.2019
Alina Atlantis
Für die Acherner Künstlerin Alina Atlantis beginnt ein neuer Abschnitt. Ihr seit 2005 heranwachsendes Projekt »Vision Europa – jetzt« nimmt langsam Formen an. Und die Ausmaße ihres Bildes werden sichtbar.