Kolumne

Musikalische Bildung im Niemandsland

Autor: 
Jürgen Stark
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. Mai 2014
Jürgen Stark

Jürgen Stark ©Iris Rothe

Wenn an der Schule mal eine Stunde Unterricht ausfällt, dann trifft es meistens das Fach Musik. Wobei es in Deutschland sogar Schulen gibt, an denen seit mehreren Generationen die Schüler ohne jegliche Musik auskommen mussten – Musikerzieher verzweifelt gesucht. Von der unzureichenden Ausbildung der Botschafter für Klänge und Rhythmus für unsere Jüngsten wollen wir gar nicht erst reden. Der engagierte Musiklehrer steht meist mit dem Rücken zur Wand, wenig Möglichkeiten, geringe Ausstattung, wenig Zeit – bleibt den Kids nur die Freizeit und das private Angebot, was dann aber meist nicht gerade wenig Geld kostet.
Musik – teures Hobby für Besserverdiener? Das neue Bundesprogramm »Kultur macht stark« wird über Initiativen wie Pop To Go durch den neuen Bundesverband Popularmusik in die Länder gebracht und will Musikkultur »in die Breite« bringen. In Baden-Württemberg wird über die Popbüros ein ambitioniertes Programm an Jugendheime, Zentren, Treffs und Clubs vermittelt. Im Ortenaukreis geschieht dieses an der Basis durch die Initiative »Grenzenlos – Kreativität ohne Limit« der BRO (Bildungsregion Ortenau). Doch was die Profis dann mit den Kids erleben, wirft Fragen auf und regt an zur Diskussion.
Lokale Basis des Bundesprogramms ist unter anderem die Pegasus-Jugendhilfe mit angrenzender Fachschule in Schutterwald. Künstler und Erzieher staunen dort nicht schlecht über die Kommentare der hier betreuten Kids: »Warum hatten wir niemals solch einen Musikunterricht in der Schule, wir durften nie Instrumente ausprobieren«, oder: »Unser Musiklehrer hat uns den Lebenslauf von Xavier Naidoo auswendig lernen lassen, das war alles.« Musikpädagogik anno 2014. Anlass für eine Befragung bei Initiatoren, Mitstreitern solcher und benachbarter Initiativen:
»Die Schülerzahlen in den Musikschulen sind deshalb rückläufig, weil die Kurse für viele Familien nicht bezahlbar sind. Leider streichen Kommunen wie Willstätt die Talentförderung auf ein Minimum. Musikalische Bildung muss aber für ALLE bezahlbar sein. Wir haben mit den Kindern von Asylanten in Brennpunktschulen im Ortenaukreis im Auftrag des Landratsamtes erfolgreich gearbeitet, das positive Ergebnis konnte man beim Internationalen Fest in Offenburg im letzten Sommer sehen und hören.« (Brigitte Santos-Parisel und Carlo Parisel, Schwarzwald Academy/Soul Academy, Ottenhöfen)
Musizieren fördern
»Frühe und vor allem zeitgemäße musikalische Förderung ist ein überwältigendes Erlebnis. Das aktive Musizieren bedeutet eine gute Ergänzung für den Musikunterricht, was viel mehr gefördert werden müsste. Gemeinsam zu arbeiten, um Ziele zu erreichen, sowie die daraus entstehende Kameradschaft, fördern den Teamgedanken. Gibt man Jugendlichen den Freiraum, sich zu entfalten, ist man immer wieder überrascht, welche tollen Talente da zum Vorschein kommen.« (Marco-Sharif Khan, Lehrbeauftragter und Musiker, Initiator des Jugend-Musik-Werk Baden, Lahr)
»Bei meiner Arbeit für die Bildungsregion Ortenau e.V. schlägt mein Herz auch für Musik. Projekte wie ›Grenzenlos‹ oder unser früheres Projekt ›Battle of the Schoolbands‹ stehen für mich hoch im Kurs. Neben der Begeisterung der Kids trägt die Praxis auch zur Persönlichkeitsbildung bei, das Selbstbewusstsein wird gesteigert, die sprachliche Entwicklung und der Umgang mit der Stimme geschult – gerade auch bei Schülern mit Migrationshintergrund.« (Alexandra Herrmann, Leiterin des regionalen Bildungsbüros der Bildungsregion Ortenau e.V., seit sieben Jahren Teil des weiblichen DJ-Duos Shelectric).
»Durch musikalisch-kreative Angebote wird Gemeinschaft und Individualisierung gefördert, was für Heranwachsende enorm wichtig ist. Unsere bisherigen Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit künstlerischen Profis beim "Grenzenlos"-Projekt sind hervorragend, weshalb wir dieses kreative Handwerk nun auch in die Ausbildung unserer Heim- und Jugenderzieher aufnehmen. Wir sollten dringend bei der Vielzahl anwachsender Probleme, wie Gewalt, Drogen, Traumatisierungen und mangelnde Integration von In- und Ausländern auf die Möglichkeiten kultureller Kommunikation setzen. Musik schafft Verständigung und kann helfen und heilen.« (Martin Schneider, Schulleiter der Fachschule Pegasus für Jugend- und Heim­erzieher, Schutterwald)
Enormer Bedarf
»Durch ›Pop To Go‹ finden diejenigen Berücksichtigung, die sich oft aus finanziellen Gründen bislang weder Unterricht noch Instrument leisten konnten.
Popularmusikförderung in der kulturellen Kinder- und Jugendbildung, wie auch in der Breiten- und Nachwuchsförderung, wurden bislang bundesweit kaum berücksichtigt, daraus ergibt sich demzufolge enormer Bedarf. Die ›Pop To Go‹-Bündnisse vor Ort als lokaler Zusammenschluss der Förderer erhalten die Grundlagen, um junge Menschen bei einem wichtigen Abschnitt ihres Lebensweges musikalisch-kreativ zu begleiten.« (Uwe Bobsin, Projektleiter der Pop To Go‹-Regiestelle für den Bundesverband Popularmusik e.V., Rostock)

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Der Straßburger Wilhelmerchor.
09.04.2020
Wilhelmerchor Straßburg hat wechselvolle Geschichte
Eine Passion von Johann Sebastian Bach stand beim Straßburger Wilhelmerchor immer am Karfreitag auf dem Programm. In diesem Jahr zwang die Coronakrise zur Absage. Ein Blick in die Historie der traditionsreichen Sängerschar.
Jürgen Stark.
09.04.2020
Kulturkolumne
Die Popkultur als Gradmesser für Stimmungen und Wandel: Nach Corona wird es neue Lieder geben, präsentiert von neuen und glaubwürdigen Liedermachern. Diese Hoffnung hat unser Kolumnist, der zuletzt viel dekadente Langeweile ausgemacht hat. 
07.04.2020
Unterhaltung an Ostern
#stayathome! – das gilt auch über die Ostertage. Es gibt Max und Moritz vom Theater Baden-Alsace,  tolle klassische Konzerte – und einen ganzen Abend lang Tanzmusik vom Schwarzwaldradio.
07.04.2020
Kommen die Liedermacher wieder?
Das legendäre Woodstock Festival fand auf bäuerlichem Acker statt wie einst das Woodstock- oder jetzt das Wacken-Open-Air. Doch im kleinen Dorweiler im Hunsrück ruht eine „sleeping beauty“ mit großer Bedeutung, die demnächst wohl erwachen könnte.
06.04.2020
Kunst und Krisen - Fragen an Ortenauer Künstler
Wie gehen Künstler mit einer Krise um? Was beschäftigt sie? Der Maler Werner Schmidt, der Musiker  Gerhard Möhringer-Gross und der Autor Karlheinz Kluge zeigen ihre Sicht der Dinge auf.
06.04.2020
Kommen die Liedermacher wieder?
Die deutsche Teilung in Ost-DDR und West-BRD wurde 1989 nach vier Jahrzehnten beendet. Doch eigentlich hatte die DDR bereits am 13. November 1976 ihren Krieg gegen Menschenrechte und bürgerliche Freiheit verloren. Der Staat unterlag einem Mann, der nur mit frecher Schnauze und klassischer Gitarre...
05.04.2020
"Lieferservice" vom Theater Baal novo
Die Ensemble-Mitglieder von Baal novo sind seit Montag mit Lesungen unterwegs: Boccaccios Decamerone oder Texte von Ringelnatz. Intendant Edzard Schoppmann freut sich über die Resonanz.
05.04.2020
Kommen die Liedermacher wieder?
Liedermacher galten einst als die Poeten und Philosophen des Pop. Das politische Lied könnte nun ein fulminantes Comeback erleben. Ein Streifzug durch die Musikgeschichte (Teil 3).
Kultmusiker und Literat: Bob Dylan 2001 beim Roskilde Festival in Dänemark.
05.04.2020
Kommen die Liedermacher wieder (Folge 2)
Liedermacher galten einst als die Poeten und Philosophen des Pop. Die Singer/Songwriter schrieben internationale Kulturgeschichte. Das politische Lied könnte nun ein fulminantes Comeback erleben. Ein Streifzug durch die Musikgeschichte. 
Pionier und Avantgardist: Sänger und Songschreiber Pete Seeger (1919-2014).
03.04.2020
Kommen die Liedermacher wieder (Folge 1)
Liedermacher galten einst als die Poeten und Philosophen des Pop. Die Singer/Songwriter schrieben internationale Kulturgeschichte. Das politische Lied könnte nun ein fulminantes Comeback erleben. Ein Streifzug durch die Musikgeschichte. 
Dietrich Mack.
02.04.2020
Kulturkolumne
Wenn die reale Welt eingeschränkt ist, bekommt die Virtuelle eine neue Bedeutung. Internetplattformen werden zu wirklich sozialen Medien, die Zahl der Home-Angebote wird immer größer. Unser Kolumnist sieht in der Krise nicht nur Helfer und Retter, sondern auch falsche Propheten und Betrüger.
31.03.2020
Interview: Jose F. A. Oliver sprach mit Mikael Vogel
Für den Lyriker Mikael Vogel ist die aktuelle Pandemie kein Schock, sagt er. Zu „Dodos auf der Flucht“ hat er sich mit Viren und dem Verhältnis des Menschen zum Tier befasst. Der vorjährige Hausacher Stadtschreiber wäre beim Offenburger Literaturfest „Wortspiel“ Gast des Lyrikers Jose F. A. Oliver...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Mit Sorgfalt: Bei der Weinmanufaktur Gengenbach-Offenburg eG wird vornehmlich von Hand gelesen.
    07.04.2020
    Weine mit Herz und Hand
    Die Sonne, der Wein, das Badner Land: Ein Dreiklang, der nicht nur Kenner zum Schwärmen bringt. Die Weinmanufaktur Gengenbach-Offenburg eG bringt Jahr für Jahr Spitzenweine ins Glas. Während der neue Jahrgang zurzeit in den Weinbergen heranwächst, tragen die Verantwortlichen Sorge dafür, dass die...
  • 19.03.2020
    Neuer Service: Alles, was die Karte bietet, kann ab sofort abgeholt oder geliefert werden
    Mitten im Herzen Gengenbachs lädt das italienische Lokal „Michelangelo“ seit elf Jahren zum Genießen ein. Das bleibt auch weiterhin so, denn ab sofort werden Gerichte und Eisspezialitäten entweder geliefert, oder die Kunden holen ihre Bestellungen vor Ort ab.
  • Pizza, Salat oder Pasta - alles wird frisch zubereitet.
    19.03.2020
    Das mediterrane Restaurant in Hohberg
    Gerade in diesen turbulenten Tagen will das Team des mediterranen Restaurants Casamore in Hohberg für seine Gäste auch weiterhin da sein. Zu diesem Zweck wurde ab sofort ein besonderer Service eingerichtet und das „to go“-Angebot erweitert. Fast alle Gerichte auf der Speisekarte können nun auch...
  • Leckere Pizzavariationen, Salate und Getränke werden ab sofort geliefert oder können auch nach der Bestellung selbst abgeholt werden..
    18.03.2020
    "Wenn die Gäste uns nicht besuchen können, kommen unsere Spezialitäten zu ihnen"
    „Wenn die Gäste in nächster Zeit durch die Coronavirus-Pandemie nur eingeschränkt zu uns kommen dürfen, dann kommen unsere Spezialitäten eben zu Ihnen“, erklären Sülo und Aslan Keles, Inhaber der bekannten Ruster Pizzeria „Garibaldi“, mit Nachdruck. Ab sofort kann telefonisch und online bestellt...