Madeline Juno aus Offenburg-Griesheim

Nachteule startet zu Höhenflug

Autor: 
Bettina Kühne
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. September 2013

Schmuckstück: Gesangstalent Madeline Juno mit ihrer Gitarre aus Zebraholz. ©Ulrich Marx

Alle Achtung: Madeline Juno hat einen Plattenvertrag mit Universal und jetzt ihre erste CD beim Label herausgebracht. Dabei ist die Liedermacherin gerade mal 18 Jahre alt und lebt in Offenburg-Griesheim.

Offenburg. Madeline Juno strahlt. Seit die 18-Jährige aus Offenburg-Griesheim den Plattenvertrag bei Universal hat, weiß sie: »Es geht nicht bald los, sondern es ist so weit.« Handfestes Zeichen für die zarte Liedermacherin ist dafür die erste CD, die jetzt unter dem Titel »The Unknown« erschienen ist. Dabei ist der längst nicht mehr aussagekräftig: Ein selbst gemachtes Video wurde bei Facebook über 200 000-mal geklickt.

Wohl auch von ihrem heutigen Produzenten aus Hamburg, der das Mädchen unter Vertrag nehmen wollte. Sie hatte gejubelt, erinnert sich Madeline, aber »meine Mutter traute der Sache nicht«. Sie hatte Bedenken, es dauerte ein bisschen, bis sie das Angebot als seriös akzeptierte. Und mal wieder hatte sich die zierliche Teenager-Tochter durchgesetzt.

Ein öffentliches Bekenntnis für ihren Willen – mit ihren Worten: »Mut und Stärke« – ist der wuschelige Löwenkopf, der auf ihrem rechten Innenarm prangt. »Das ist auch mein Sternzeichen«, verrät sie. So besonders lange trägt sie dieses Tattoo noch nicht, das linke ist einige Jahre älter. Vier ineinander verwobene Eulen. Schwalben, die für Freiheit stehen, findet Madeline albern. Lieber den Nachtvogel, »denn ich bin selbst nachtaktiv«. Zudem gefallen ihr und ihrer Familie die Eulen aus Harry Potter. Also: »Die vier Eulen symbolisieren meine Eltern, meinen Bruder und mich.«

Ersteren hat sie ihr Talent zu verdanken, meint die Liedermacherin. Schließlich spielt Mama Piano und Papa Schlagzeug. Und der Bruder, der ebenfalls mit den Sticks wirbelt, gab ihr einen echten Karriere-Kick: Die Zimmer wurden getauscht, Madeline bekam im Keller ihr eigenes Reich.
Das nutze sie, um zu jeder Tages- und vor allem Nachtzeit Musik zu machen: »Nachts schreibe ich meine Songs, das ist sehr intensiv.« Sie genieße das immer, die Ruhe, die Konzentration. Die Nacht sei ideal für kreative Dinge und bringe die richtige Stimmung mit für ihren Musikstil, den sie »Heart-Core«, also zu Herzen gehend, nennt.

- Anzeige -

Seit sie 13 ist, spielt sie Gitarre und singt. Wie man technisch an die Songs herangeht, hat ihr mittlerweile auch jemand gezeigt. Und sie hat eine interessante Gitarre ergattert, ein Schmuckstück aus sogenanntem Zebraholz. »Erst hat sie mir nicht gefallen«, erinnert sie sich. Als sie dann mit ihrem Vater den Laden nochmals betrat, war sie plötzlich hin und weg von der Ibanez-Gitarre, die sie nun begleitet. Vier Jahre arbeitete sie an ihrem Album, aber es gab Unterstützung: »Es war immer alles da: Ich musste nur in diese Familie hineingeboren werden.«

Eines ihrer Themen erklärt sie schlicht und mit fast kindlichem Charme: »Als junges Mädchen verliebt man sich...« Und es wird schwierig. Dass auch ihr Verhältnis zu ihren Klassenkameraden nicht immer unbelastet war und sie schlecht Anschluss fand, steht in ihrer Promotion-Mappe, »zu klein, zu zierlich, zu schüchtern«. Mittlerweile ist die Schulzeit aber um und die Musik längst der Beruf für die nach wie vor schmächtige 18-Jährige.

Dazu gehört auch, dass ihre Songs inzwischen im Radio laufen. »Surreal«, kommentiert sie das. Und: »Man bekommt das selbst ja fast nicht mit, aber die Rückmeldungen kommen.«
Romanautorin

Übrigens: Nicht nur ihre Lieder schreibt Madeline selbst, sie versucht sich auch an Romanen. Einer war bereits fertig, ein zweiter angefangen, dann stürzte die Festplatte des Rechners ab. »Leider hat man nichts mehr retten können«, erzählt sie. Sie fasst mit ihren Händen Richtung Augen: »Es gab bittere Tränen über den Verlust.« Aber mittlerweile, so die 18-Jährige, hat sie neuen Mut gefasst und arbeitet an ihrem nächsten Buch, »etwas zwischen Krimi und Mystery« – getreu ihrem eigenen Song »Do it again«. Darin besingt sie das Scheitern und das Wiederaufstehen. Wichtig: Alles mit der gleichen Intensität noch mal zu tun – selbst wenn erneut Rückschläge drohen könnten.

Derzeit ist Madeline allerdings auf Erfolgskurs. Das Album ist da, Live-Auftritte werden folgen. Sie ist fest davon überzeugt, dass schöne Zeiten anrechen: »Man arbeitet jahrelang auf etwas hin, jetzt ist es eingetroffen – es geht nicht bald, sondern los: Wahnsinn.«

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
vor 18 Stunden
Bars, Musik, Kostümprämierung
Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
13.02.2019
Manufaktur für orthopädische Leistungen
Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
04.02.2019
Offenburg
Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

vor 5 Stunden
Regionalwettbewerb "Jugend musiziert"
Stolze Preisträger des Regionalwettbewerbs Jugend Musiziert präsentierten sich am Donnerstag noch einmal dem Publikum in Offenburg. Der Applaus war ihnen gewiss.
vor 19 Stunden
Alina Atlantis
Für die Acherner Künstlerin Alina Atlantis beginnt ein neuer Abschnitt. Ihr seit 2005 heranwachsendes Projekt »Vision Europa – jetzt« nimmt langsam Formen an. Und die Ausmaße ihres Bildes werden sichtbar.
Mary Roos hat «aufregende Jahrzehnte» erlebt.
vor 21 Stunden
Hamburg
Schlagerstar Mary Roos («Aufrecht geh'n») beendet mit 70 Jahren ihre musikalische Karriere. Die zweimalige Eurovision-Song-Contest-Teilnehmerin will im Frühjahr noch ihre Tournee «Abenteuer Unvernunft» zu Ende bringen und dann im Sommer aufhören, wie sie selbst und ihr Tourveranstalter mitteilten.
Tommy Lee hat sich zum vierten Mal getraut.
15.02.2019
Los Angeles
Rockmusiker Tommy Lee (56) und Brittany Furlan (32) haben am Valentinstag geheiratet. Der Schlagzeuger der US-Band Mötley Crüe schrieb am Donnerstag (Ortszeit) auf Instagram: «Wir haben es getan!!!! Mr & Mrs Lee».
Für Aerosmith ist der 2657. Stern reserviert.
15.02.2019
Los Angeles
Die Ehrung der legendären US-Band Aerosmith mit einem Stern auf dem «Walk of Fame» ist am Donnerstag buchstäblich ins Wasser gefallen.
Lady Gaga lässt auf ihrem Rücken jetzt eine Rose erblühen.
15.02.2019
Los Angeles
US-Sängerin Lada Gaga (32) hat sich als Tribut für das berühmte Edith-Piaf-Lied «La vie en rose» ein großen Tattoo stechen lassen.
Martin Scorsese kritisiert die Oscar-Akademie.
15.02.2019
Los Angeles
Nahmhafte Filmschaffende, darunter die Regisseure Martin Scorsese, Quentin Tarantino, Spike Lee, Damien Chazelle und Ang Lee haben Pläne der Oscar-Akademie für eine Straffung der Preisverleihung kritisiert.
Auf der Berlinale wird der Tote-Hosen-Film «Weil du nur einmal lebst» gezeigt.
15.02.2019
Berlin
Von «Hier kommt Alex» bis «Amazing Grace»: Bei der Berlinale gibt es am Freitag gleich zwei Filme mit viel Musik.
Groovende Spießlaute und ausdrucksstarker Gesang: Bassekou Kouyate und seine Frau Amy Sacko beim Auftritt der Familien-Formation Ngoni Ba.
15.02.2019
Konzert
In seiner Heimat Mali ist Bassekou Kouyate längst eine Kultfigur. Er zählt zu den Meistern der Ngoni, einer west-afrikanischen Spießlaute, die wunderbar perlt, in seinen Händen aber auch fetzt und groovt. Am Mittwochabend gastierte er erstmals mit seiner Band in Offenburg.
Mariette Rissenbeek und Carlo Chatrian mit Kulturstaatsministerin Monika Grütters.
14.02.2019
Berlin
Er ist der Mann mit dem roten Schal und dem schwarzen Hut auf dem roten Teppich, immer gut zu erkennen, selbst von oben und von hinten.
Yong Mei (l) und Wang Jingchun in einer Szene des letzten Wettbewerbfilms «Di jiu tian chang».
14.02.2019
Berlin
Bei der Berlinale geht an diesem Donnerstag der letzte Film ins Rennen um eine Auszeichnung. Auf dem Programm steht das Familiendrama «Di jiu tian chang (So Long, My Son)» vom chinesischen Regisseur Wang Xiaoshuai. Sein Film «In Love We Trust» war bereits 2008 in Berlin für das Drehbuch...
Charlotte Rampling wird auf der Berlinale mit dem Goldenen Ehrenbären ausgezeichnet.
14.02.2019
Berlin
Die Debatte unter Filmfreunden über Streaming-Dienste und andere Angebote jenseits des Kinos ist aus Sicht der britischen Schauspielerin Charlotte Rampling nicht mehr zeitgemäß.