Ausstellung in Offenburg

Stefan Strumbel: Oft kopiert, aber nie erreicht

Autor: 
Jutta Hagedorn
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. Oktober 2015
Der Karlsruher Oberbürgermeistert Frank Mentrup (Mitte, sitzend) nahm am Dienstagabend das Geschenk des Hauses Baden zum 300. Stadtgeburtstag entgegen. Geschaffen hat den Thronsessel aus Bronze der Künstler Stefan Strumbel (Mitte, stehend). Links das Markgrafenpaar Max und Valerie von Baden, rechts Prinz Bernhard von Baden und Prinzessin Stephanie.

(Bild 1/2) Der Karlsruher Oberbürgermeistert Frank Mentrup (Mitte, sitzend) nahm am Dienstagabend das Geschenk des Hauses Baden zum 300. Stadtgeburtstag entgegen. Geschaffen hat den Thronsessel aus Bronze der Künstler Stefan Strumbel (Mitte, stehend). Links das Markgrafenpaar Max und Valerie von Baden, rechts Prinz Bernhard von Baden und Prinzessin Stephanie. ©Volker Gegg

Stefan Strumbel ist ein international anerkannter Künstler, in seiner Heimatstadt Offenburg ist er allgegenwärtig. Jetzt richtet ihm die Städtische Galerie ab Samstag eine Ausstellung aus.

Wenn der Name Stefan Strumbel fällt, blitzen vor dem geistigen Auge zunächst die vielen Bilder im Stadtbild Offenburgs auf: am »Klub«, an der Kronenbrauerei, an der Stadthalle. Im Hotel Zauberflöte hat er eines der Gästezimmer gestaltet. In Goldscheuer denkt man sicherlich an die Kirche, deren Innenraum er ein neues Gesicht gegeben hat und wo er vor zwei Jahren zu Ostern eine beeindruckende Installation mit Schafen aufgestellt hatte. Für die Oper Stuttgart hat Strumbel ein Bühnenbild geschaffen, für den Markgrafen Karl Wilhelm von Baden-Durlach – den Stadtgründer Karlsruhes – anlässlich des Karlsruher Stadtjubiläums im Juni ein Denkmal – einen Thron, was sonst. Und, und, und. Stefan Strumbel ist zweifellos vielseitig und er ist viel unterwegs.

Verfremdete Motive

Angefangen hat alles mit »wilden« Graffiti, was ihm einigen Ärger mit der Justiz einbrachte. Das war Mitte der 90er-Jahre. 2001 entschied er sich für ein freies Künstlerdasein, durfte nun ganz legal sprayen und erhielt Stipendien.  Dann kamen bekannte Motive des Schwarzwaldes – die Geweihe, die Bollenhutmädchen, die Kuckucksuhren, die er mit Elementen der Street und Pop Art verband, die, so verfremdet, – etwa durch die Kalaschnikow – zu bisweilen verstörenden Metaphern wurden. Eine dieser Kuckucksuhren hat er übrigens Ministerpräsident Winfried Kretschmann geschenkt.

- Anzeige -

Mit Prominenten ist er auf du und du – Uwe Ochsenknecht ließ sich in Berlin mit Strumbel ablichten, wo er seine erste Monografie vorstellte. 

Keine Schublade

Für Strumbels Werk gibt es keine Schublade. Es sei denn, die des Künstlers, der das Thema »Heimat« neu definiert und von immer neuen Seiten beleuchtet. Das jedoch nicht immer konform mit allgemeinen Vorstellungen. Bisweilen bissig, oft frech, manchmal provozierend. Man kann Strumbel wohl als Erfinder des Genres »Heimatkunst« bezeichnen. Oft imitiert und kopiert, aber nie erreicht. Seine Arbeiten sind eine subtile Demaskierung gesellschaftlicher Entwicklungen. Und sie stellen die Frage nach der Identität. 

Dass sich zwangsläufig dieser Heimatbegriff immer wieder neu definiert und erweitert, wird die Ausstellung zeigen, die ab Samstag in der Städtischen Galerie Offenburg auf dem Kulturforum zu sehen ist. Man darf sich überraschen lassen.

Info

Ausstellung

Stefan Strumbel, Städtische Galerie Offenburg; Samstag, 24. Oktober, bis 31. Januar, Kulturforum Offenburg. Führungen: 25. Oktober, 18. November, 27. Dezember, 13. Januar, 31. Januar, 11 Uhr; Künstlergespräch: Dienstag, 1. Dezember, 19 Uhr.

Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag 13 bis 17 Uhr, Samstag und Sonntag 11 bis 17 Uhr, Eintritt frei.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Grégory Ott am Klavier.
26.02.2021
CD-Produktionen und Konzerte im TV
Das Straßburger Festival Jazzdor produziert neben Konzerten für den deutsch-französischen Kultursender Arte Tonträger mit verschiedenen Künstlern. Gerade ist beim Label Jazzdor Series das neue Album des Pianisten Grégory Ott erschienen.
Marla Glen.
25.02.2021
Album „Unexpected“ mit großer Stilvielfalt
Marla Glen, die Sängerin mit der herben Blues- und Soulstimme, hat mit ihrem aktuellen Album „Unexpected“ einen beeindruckenden Neustart hingelegt. Gerne würde sie auch einmal am Oberrhein auf einer Bühne stehen.    
Dietrich Mack.
25.02.2021
Kulturkolumne
Ob unsere Politiker Abul Hassan Ali Ebn Bekar kennen? Erwähnt haben sie ihn nicht, als sie vor einiger Zeit verkündeten, dass am 1. März die Friseursalons wieder öffnen dürfen. Dabei ist der „Barbier von Bagdad“ ein Mann mit vielen Talenten und weine Zier seines Berufsstandes.
24.02.2021
Offenburger Schüler proben Oper
Das Opernprojekt „Diggin‘ Opera II“ des Festspielhauses Baden-Baden mit dem Oken-Gymnasium Offenburg geht in die letzte Runde. Wenn alles klappt, ist am 25. April Premiere. Dahinter steckt ein musikalisches Experiment.
23.02.2021
"Haus-Festspiel" im Festspielhaus Baden-Baden
Das Festspielhaus Baden-Baden meldete sich erfolgreich mit einem „Haus-Festspiel“ zurück.  Geboten wurden hochkarätige Konzerte an vier Abenden auf der Bühne des Opernhauses.
Autorin Renate Tebbel.
22.02.2021
Roman „Die grüne Schatulle“ von Renate Tebbel
Nach ihrer Biografie der Gengenbacher SPD-Politikerin Marta Schanzenbach hat die Autorin Renate Tebbel mit „Die grüne Schatulle“ einen bewegenden Familienroman vorgelegt. Im Mittelpunkt steht das Leben ihrer Großmutter, die sie im Buch Clärchen nennt.          
20.02.2021
Museen gehen digitale Wege
Da die Forderungen nach Öffnung der Museen ungehört verhallen, bieten die Museen inzwischen digitale Vermittlungen und Führungen an. Mit großer Resonanz.
20.02.2021
Neue CD-Einspielung der Pianistin Anna Adamik
Die Stücke von Ludwig van Beethoven, die die Pianistin Anna Adamik im Sommer in Offenburg während der Kreuzgang-Konzerte vorgestellt hatte, hat sie nun auf CD eingespielt. 
Andreas Dilles.
18.02.2021
Interview mit dem Musiker Andreas Dilles
Als Musiker, Chorleiter und Musiklehrer erlebt Andreas Dilles den Stillstand des kulturellen Lebens und die Folgen für die Kulturschaffenden hautnah mit. Er kritisiert, dass die Politik nur den medizinischen Aspekt der Pandemie sehen würde.   
Jürgen Stark.
18.02.2021
Kulturkolumne
Fernsehen ist das neue Hintergrundrauschen des Lebens. In Zeiten der imaginären 35er-Inzidenz-Fußfessel, dem Angenageltsein an die eigenen vier Wände, bekommen klassische Hausmedien wie TV und Radio eine gänzlich neue Bedeutung. 
15.02.2021
Benedikt Stampa und die Lage im Festspielhaus
Benedikt Stampa ist überzeugt, dass das Festspielhaus Baden-Baden die Pfingstfestspiele feiern kann. Es tut ihm aber leid um die Projekte, die nicht verwirklicht wurden. Um die Maschinerie hochzufahren, brauche es vier Wochen, sagt er im Gespräch mit der Mittelbadischen Presse.
14.02.2021
Joachim Gottschalk über Band- und Studioarbeit in Zeiten des Lockdowns
Kein Konzert mit „Jimmy’s Soul Attack“, kein Auftritt mit der „Blues World“ während des Lockdowns, doch Bandleader Joachim Gottschalk sieht nach vorne. Projekte hat er zuhauf.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Sie suchen Arbeit in einer Region, in der andere Urlaub machen? acrobat Personaldienstleistungen in Achern rekrutiert Fachkräfte für Firmen in Baden.
    vor 12 Stunden
    acrobat GmbH: Aus der Region für die Region
    Die starke Wirtschaft in Baden braucht einen starken Partner: die acrobat GmbH in Achern bietet Arbeitgebern ein maßgeschneidertes Dienstleistungspaket rund ums Personalmanagement und ist in der Region fest verwurzelt. 
  • Coole Berufe und prima Zukunftsaussichten: Die HUBER-Azubis sind eine super Truppe.
    27.02.2021
    Mit HUBER Kältemaschinenbau in die Zukunft starten
    Präzision in allen Temperaturbereichen: Dafür steht die Peter Huber Kältemaschinenbau AG in Offenburg. Genauso spezialisiert wie die Temperierlösungen für Forschung und Industrie sind die Ausbildungsberufe, die der Technologieführer aus der Ortenau bietet.
  • Gerade bei WeberHaus hat das Handwerk goldenen Boden ....
    26.02.2021
    Bei WeberHaus auf eine sichere berufliche Zukunft bauen
    Träume zu ermöglichen macht Freude – und wenn man Teil eines motivierten Teams ist, kann das schon mal zur Lebensaufgabe werden. Seit über 60 Jahren erfüllt WeberHaus Menschen den Traum vom Eigenheim. Jetzt sucht der Fertighaus-Profi Verstärkung, speziell im handwerklichen Bereich auf den...
  • „Tradition leben, aber neue Wege gehen. Genau unser Bier.“
    26.02.2021
    Familienbrauerei Bauhöfer: Deutschlands jüngste Brauereichefin führt Biermarke in die Zukunft
    Die Familienbrauerei Bauhöfer aus Renchen-Ulm existiert bereits seit 1852, mittlerweile ist die fünfte Generation am Start. Geschäftsführerin Katharina Scheer, Deutschlands jüngste Brauereichefin, führt die Biermarke seit Jahresbeginn mit neuem Namen und neuem Design in die Zukunft: Ulmer heißt...