Musik von Carl Maria von Weber und Nino Rota

Orchester Concertino Offenburg und Solisten begeisterten

Autor: 
Oscar Sala
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. März 2018
Ein Genuss: das Frühjahrskonzert des Orchesters Concertino Offenburg mit Harfensolistin Julia Weissbarth (Mitte).

Ein Genuss: das Frühjahrskonzert des Orchesters Concertino Offenburg mit Harfensolistin Julia Weissbarth (Mitte). ©Oscar Sala

Carl Maria von Weber und Nino Rota widmete das Orchester Concertino sein Frühjahrskonzert am Sonntag in der Freien Waldorfschule. 
 

 »Und ob die Wolke sie verhülle, die Sonne bleibt am Himmelszelt«, heißt es in der Oper » Der Freischütz« von Carl Maria von Weber (1786-1826). Der deutsche Komponist, Theaterkapellmeister und Operndirektor stand zu seiner Zeit immer etwas im Schatten seines Kollegen Beethoven. Der »Begründer der deutschen Oper« ist bis heute zu Unrecht vernachlässigt worden. Umso erfreulicher ist es, dass Dirigent Dieter Baran und das Offenburger Concertino-Orchester den Romantiker aus der Versenkung geholt und ihm das jüngste Frühjahrskonzert gewidmet haben.

Zu solch seltenen Gelegenheiten füllt sich der Konzertsaal der Freien Waldorfschule erfahrungsgemäß im Nu, wie sich auch am Sonntagabend zeigte. Im vollbesetzten Saal befanden sich viele junge Zuhörer. Jugendlich vergnügt begann auch das Programm mit Variationen für Viola und Orchester über das österreichische Volkslied  »A Schisserl und  a Reindl« aus dem Jahre 1779. Dabei konnte das Publikum nicht nur den virtuosen Auftritt des Viola-Solisten Dominique Anstett (Solo-Bratscher im Pfalztheater Kaiserslautern) erleben.  Es gab auch eine humorvolle Gesangeinlage von Susanne Ebneth. In der Tracht aus dem Burgenland »referierte« sie in Mundart über Gebrauchsgeschirr und verschmähte Liebe. 

Tadellose Streicher

Das Orchester war gut aufgestellt: tadellos die Streicher, eine saubere Arbeit von den erstaunlich jungen Bläsern. Ein Lob an den Orchesterleiter für das Einsetzen dieser Nachwuchstalente der Master-Klassen der Musikhochschule Freiburg.

- Anzeige -

Ein weiterer Grund diesen Konzertabend nicht zu verpassen, war die Ankündigung von Julia Weissbarth. Die Harfenistin war bereits mehrmals Solistin beim Concertino. Der vor allem durch seine umfangreiche Filmmusik-Produktion bekannt gewordene Nino Rota (1911-1979) ist als klassischer Komponist weniger geläufig. Dabei sind seine Konzert-Werke noch zahlreicher, viele davon weltberühmt. Sein erstes Werk, ein Oratorium, schrieb das musikalische Wunderkind bereits als Elfjähriger. Seine beiden Harfenkonzerte entstanden im Zeitraum von knapp zehn Jahren. Bei seinem  ersten dreisätzigen Concerto per Arpa e Orchestre  handelt es sich um ein äußerst raffiniertes Werk, bei dem Julia Weissbarth sämtliche expressive Möglichkeiten der Harfe als Soloinstrument meisterhaft herausarbeiten konnte. 

Gefühlvolle Harfenistin

Eindrucksvoll war hier vor allem die melancholische und eindringliche Melodik im Mittelsatz Andante, die die Interpretin gefühlvoll darbot. Begeisterter Beifall und eine Zugabe. Im Solostück »The minstrel’s adieu to his native land«, der Abschied des Minnesängers, des walisischen Harfenisten und Komponisten John Thomas zeigte Julia Weissbarth erneut ihre Qualitäten:  Temposteigerungen, mitreißende Glissandi  und feiner Diskant. 

Den Abschluss bildete die erste Sinfonie von Carl Maria von Weber aus dem Jahr 1807. Und auch hier war es ein Genuss, das Laienorchester zu hören, das wieder einmal über sich hinauswuchs. Fantasievoll der erste Satz, eine sanfte Oboe führt zum Andante. Munter-konzertant das Scherzo, schließlich kommen die Bläser kräftig zu Wort im Finale.
 Begeisterter Beifall des Publikums setzte dem gelungenen Konzertabend einen vorläufigen Schlusspunkt. Als Dank erklang eine Zugabe, bei der viele im Saal die Melodie kannten – nur den Titel nicht: Edward Elgars »Salut d’amour«, das er 1888 für seine zukünftige Frau Caroline Alice Roberts komponierte.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Berlinale-Direktor Dieter Kosslick hat den Ehrenpreis erhalten.
Berlin
vor 4 Stunden
Viele Künstler mit Migrationshintergrund und Filme zwischen Politik und Mystik: Diese Trends haben die Gala der First Steps Awards für den Filmnachwuchs in Berlin geprägt.
Gary Kurtz ist tot.
London
vor 4 Stunden
Der «Star Wars»-Produzent Gary Kurtz ist tot. Kurtz sei im Alter von 78 Jahren in London an Krebs gestorben, teilte seine Familie am Montag mit. Der in Los Angeles geborene Produzent wurde durch seine Zusammenarbeit mit Regisseur George Lucas bekannt.
Auftakt zur Festwoche klassischer Musik
vor 9 Stunden
Ein Fest für Ohren und Augen war die Eröffnung der Festwoche klassischer Musik in Oppenau am Wochenende. Bilder von Tilmann Krieg beantworteten die Frage: Wie klingt Venedig?
Kabarett
vor 18 Stunden
Knapp eine Woche nach seinen 60. Geburtstag, hat Kabarettist Matthias Deutschmann wieder einmal in Lahr seinen Hut in den Ring geworfen. Die politische Großwetterlage liegt dem Mann mit dem Cello schwer im Magen, sein aktualisiertes Programm »Wie sagen wir’s dem Volk?« setzt trotzdem auf die eher...
Ausstellung im Toni Merz Museum
vor 22 Stunden
Die Künstlerin Miriam Lenk spielt mit dem Begriff des »elan vital« von Henri Bergson und stellt das künstlerische Ergebnis ihrer Betrachtungen derzeit im Toni Merz Museum in Sasbach vor.
Der Filmemacher Ottokar Runze ist tot.
Neustrelitz
24.09.2018
Der mehrfach preisgekrönte Filmregisseur und Produzent Ottokar Runze ist tot. Er starb im Alter von 93 Jahren am Samstag im Kreis seiner Familie in Neustrelitz (Mecklenburg-Vorpommern), wie ein Sprecher seiner Familie mitteilte.
Alyssa Milano brauchte drei Jahrzehnte, um sich ihren Eltern anzuvertrauen.
Los Angeles
24.09.2018
Die US-Schauspielerin Alyssa Milano (45) hat in einem Essay ausführlich erklärt, warum sie einen sexuellen Übergriff in Jugendjahren bis heute nicht angezeigt hat.
Robert und Clara Schumanns Wohnhaus in Düsseldorf soll ein Museum werden.
Düsseldorf
24.09.2018
Der Ausbau der bisherigen Gedenkstätte für den Komponisten Robert Schumann (1810-1856) in Düsseldorf zu einem Museum ist beschlossene Sache. Etwa im Oktober 2020 solle der rund 3,2 Millionen Euro teure Umbau eines ehemaligen Wohnhaus des Musikers beendet sein, erklärte die Stadt.
Ausstellung im Alten Kapuzinerkloster
24.09.2018
Die Freiburger Künstlerin Mascha Klein stellt im Alten Kapuzinerkloster Haslach aus. Die hauptsächlich mit Kohle gezeichneten Porträts zeigen die ganze Bandbreite menschlicher Emotionen und psychischer Abgründe.
150 Mitwirkende standen bei Frank Zappas »200 Motels« auf der Bühne im Straßburger Zénith. Rund 2000 Zuschauer erlebten eine denkwürdige Vorstellung.
Festival »Musica« in Straßburg
24.09.2018
Frank Zappas »200 Motels Suiten« markierten am Freitagabend den Auftakt der 35. Auflage des Festivals »Musica«. Knapp 150 Akteure boten im Straßburger Zénith ein überbordendes Musikspektakel im Spannungsfeld zwischen Popkultur und zeitgenössischer Klassik.  
Die roten Schuhe hat Rainer Braxmaier vor zwei Jahren für die Offenburger Schaufensterausstellung gemalt.
Ausstellung
23.09.2018
Mit einem Künstler, der fast von Anfang an dabei ist, startete der Künstlerkreis Ortenau am Sonntag, 23. September, in die Ausstellungssaison 2018/19. Rainer Braxmaier gibt Einblicke in sein Schaffen.
Regine Schulz, Direktorin des Roemer- und Pelizaeus-Museums, zeigt das künstlerische Werk eines Reiters im Indischen Stil (Afghanistan, vor 1854, Mica, bemalt).
Hildesheim
21.09.2018
Mit der Zerstörung des Kulturgutes von Afghanistan beschäftigt sich das Roemer- und Pelizaeus-Museum in Hildesheim.