Musik von Carl Maria von Weber und Nino Rota

Orchester Concertino Offenburg und Solisten begeisterten

Autor: 
Oscar Sala
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. März 2018
Ein Genuss: das Frühjahrskonzert des Orchesters Concertino Offenburg mit Harfensolistin Julia Weissbarth (Mitte).

Ein Genuss: das Frühjahrskonzert des Orchesters Concertino Offenburg mit Harfensolistin Julia Weissbarth (Mitte). ©Oscar Sala

Carl Maria von Weber und Nino Rota widmete das Orchester Concertino sein Frühjahrskonzert am Sonntag in der Freien Waldorfschule. 
 

 »Und ob die Wolke sie verhülle, die Sonne bleibt am Himmelszelt«, heißt es in der Oper » Der Freischütz« von Carl Maria von Weber (1786-1826). Der deutsche Komponist, Theaterkapellmeister und Operndirektor stand zu seiner Zeit immer etwas im Schatten seines Kollegen Beethoven. Der »Begründer der deutschen Oper« ist bis heute zu Unrecht vernachlässigt worden. Umso erfreulicher ist es, dass Dirigent Dieter Baran und das Offenburger Concertino-Orchester den Romantiker aus der Versenkung geholt und ihm das jüngste Frühjahrskonzert gewidmet haben.

Zu solch seltenen Gelegenheiten füllt sich der Konzertsaal der Freien Waldorfschule erfahrungsgemäß im Nu, wie sich auch am Sonntagabend zeigte. Im vollbesetzten Saal befanden sich viele junge Zuhörer. Jugendlich vergnügt begann auch das Programm mit Variationen für Viola und Orchester über das österreichische Volkslied  »A Schisserl und  a Reindl« aus dem Jahre 1779. Dabei konnte das Publikum nicht nur den virtuosen Auftritt des Viola-Solisten Dominique Anstett (Solo-Bratscher im Pfalztheater Kaiserslautern) erleben.  Es gab auch eine humorvolle Gesangeinlage von Susanne Ebneth. In der Tracht aus dem Burgenland »referierte« sie in Mundart über Gebrauchsgeschirr und verschmähte Liebe. 

Tadellose Streicher

Das Orchester war gut aufgestellt: tadellos die Streicher, eine saubere Arbeit von den erstaunlich jungen Bläsern. Ein Lob an den Orchesterleiter für das Einsetzen dieser Nachwuchstalente der Master-Klassen der Musikhochschule Freiburg.

- Anzeige -

Ein weiterer Grund diesen Konzertabend nicht zu verpassen, war die Ankündigung von Julia Weissbarth. Die Harfenistin war bereits mehrmals Solistin beim Concertino. Der vor allem durch seine umfangreiche Filmmusik-Produktion bekannt gewordene Nino Rota (1911-1979) ist als klassischer Komponist weniger geläufig. Dabei sind seine Konzert-Werke noch zahlreicher, viele davon weltberühmt. Sein erstes Werk, ein Oratorium, schrieb das musikalische Wunderkind bereits als Elfjähriger. Seine beiden Harfenkonzerte entstanden im Zeitraum von knapp zehn Jahren. Bei seinem  ersten dreisätzigen Concerto per Arpa e Orchestre  handelt es sich um ein äußerst raffiniertes Werk, bei dem Julia Weissbarth sämtliche expressive Möglichkeiten der Harfe als Soloinstrument meisterhaft herausarbeiten konnte. 

Gefühlvolle Harfenistin

Eindrucksvoll war hier vor allem die melancholische und eindringliche Melodik im Mittelsatz Andante, die die Interpretin gefühlvoll darbot. Begeisterter Beifall und eine Zugabe. Im Solostück »The minstrel’s adieu to his native land«, der Abschied des Minnesängers, des walisischen Harfenisten und Komponisten John Thomas zeigte Julia Weissbarth erneut ihre Qualitäten:  Temposteigerungen, mitreißende Glissandi  und feiner Diskant. 

Den Abschluss bildete die erste Sinfonie von Carl Maria von Weber aus dem Jahr 1807. Und auch hier war es ein Genuss, das Laienorchester zu hören, das wieder einmal über sich hinauswuchs. Fantasievoll der erste Satz, eine sanfte Oboe führt zum Andante. Munter-konzertant das Scherzo, schließlich kommen die Bläser kräftig zu Wort im Finale.
 Begeisterter Beifall des Publikums setzte dem gelungenen Konzertabend einen vorläufigen Schlusspunkt. Als Dank erklang eine Zugabe, bei der viele im Saal die Melodie kannten – nur den Titel nicht: Edward Elgars »Salut d’amour«, das er 1888 für seine zukünftige Frau Caroline Alice Roberts komponierte.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Fete de la musique
vor 15 Stunden
Die Fête de la Musique findet jedes Jahr am 21. Juni, dem kalendarischen Sommeranfang, statt. Inzwischen in mehr als 540 Städten weltweit und in 50 Städten in Deutschland. 
Interview
vor 19 Stunden
Arne Rautenberg schreibt wunderbare Gedichte, vor allem aber wunderbare Gedichte für Kinder. Deswegen wird er am Freitag, 29. Juni, als zweiter Dichter mit dem »Leselenz-Preis der Thumm-Stiftung für Junge Literatur« ausgezeichnet. Im Gespräch mit der Mittelbadischen Presse erzählt Rautenberg, warum...
Eine Kaffeemaschine in der Ausstellung «Die ganze Welt ein Bauhaus» in Buenos Aires.
Buenos Aires
vor 21 Stunden
Auf den ersten Blick hat das argentinische Nationalmuseum für Dekorative Kunst (MNAD) so gar nichts mit dem Bauhausstil gemeinsam. Mit seinen Säulen, den Balkonen und den riesigen Fenstern wirkt das Anfang des 20. Jahrhunderts gebaute Gebäude fast schon pompös.
Roberto Saviano kämpft gegen die Mafia und engagiert sich gegen fremdenfeindliche Strömungen in Italien.
Rom
vor 23 Stunden
Die neue Regierung in Italien stellt den Personenschutz für den Anti-Mafia-Autor Roberto Saviano («Gomorrha») in Frage. Innenminister Matteo Salvini, Chef der fremdenfeindlichen Lega, kündigte an, die zuständigen Stellen würden den Schutz auf den Prüfstand stellen.
Tim Mälzer hat Glück gehabt.
Berlin
22.06.2018
TV-Koch Tim Mälzer (47) hat sich am Set einer ProSieben-Sendung verletzt. «Bei den Dreharbeiten zu einer neuen Show gab es einen kleinen Unfall mit professionell beaufsichtigter Pyrotechnik», erklärte ein Sprecher des Senders der «Bild»-Zeitung.
Die Nachfolge von Berlinale-Chef Dieter Kosslick wird offiziell bekanntgegeben.
Berlin
22.06.2018
Die neue Leitung der Berliner Filmfestspiele wird heute offiziell bekanntgegeben werden. Es wird damit gerechnet, dass auf Berlinale-Direktor Dieter Kosslick (70) ein Führungsduo folgen wird.
Künstlerin Carolin Jörg mit ihrer Buchstaben-Installation. Die Ausstellung der gebürtigen Offenburgerin in der Städtischen Galerie Offenburg wird heute Abend eröffnet.
Austellung in der Städtischen Galerie Offenburg
22.06.2018
Zeichnungen und Installationen aus Papier zeigt die Künstlerin Carolin Jörg in der neuen Ausstellung der Städtischen Galerie Offenburg. Die Vernissage ist heute, Freitag, um 19 Uhr. 
Dietrich Mack
Kulturkolumne
21.06.2018
Gelandet« – so lautete die Top-Meldung in allen Medien am 12. Juni. Die Fußballnationalmannschaft war nach Moskau geflogen, DFB-Manager Oliver Bierhoff ging als erster, Fähnchen in der Hand, die Gangway hinunter. Trainer Löw folgte, ein paar Fans klatschten. Sonst nichts. 
Sängerin Ariana Grande ist verlobt.
New York
21.06.2018
Die Sängerin Ariana Grande (24) hat sich mit Pete Davidson (24) verlobt. Das bestätigte der Schauspieler am in der «Tonight Show» von Moderator Jimmy Fallon.
Ex-Beatle Paul McCartney hat ein neues Album angekündigt.
London
21.06.2018
Sir Paul McCartney (76) hat seine erstes neues Album seit fünf Jahren angekündigt. «Das neue Album "Egypt Station" kommt am 7. September mit den Singles "I Don't Know" und "Come On To Me" heraus», schrieb der Ex-Beatle am Mittwochabend auf Instagram.
Die neuseeländische Premierministerin Jacinda Ardern und ihren Partner Clarke Gayford mit ihrem Baby.
Auckland
21.06.2018
Die neuseeländische Premierministerin Jacinda Ardern ist Mutter geworden. Die 37-Jährige brachte am Donnerstag in Auckland ein Mädchen zur Welt, wie sie auf Facebook mitteilte.
Nicole Kidman kann sich über ein lautes «Happy Birthday» freuen.
Oshkosh
21.06.2018
Die australische Schauspielerin Nicole Kidman («The Hours») hat zu ihrem 51. Geburtstag ein ganz besonderes Ständchen bekommen. Ihr Ehemann, Countrysänger Keith Urban (50), animierte bei einem Auftritt im US-Bundesstaat Wisconsin seine Zuhörer, mit ihm zusammen «Happy Birthday» zu singen und nahm...