Kunsthalle Messmer: "Lebenswege"

Otmar Alts bunte Welt in Riegel

Autor: 
Jürgen Haberer
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. Februar 2018

Otmar Alt zeigt seine farbenfrohen Fantasiewelten in der Kunsthalle Messmer ©Jürgen Haberer

Bei Otmar Alt purzeln die Dinge wild durcheinander. Seine Kunst spricht in bunten Farben die Sehnsucht nach der kindlichen Naivität und die Kinder selbst an. Die Kunsthalle Messmer in Riegel zeigt bis zum 27. Mai eine reich bestückte Retrospektive des mittlerweile 77-Jährigen. 

"Kunst, die man erklären muss, ist langweilig", unterstreicht der 1940 in Wernigerode im Harz 
geborene Maler, Graphiker und Bildhauer Otmar Alt im Brustton der Überzeugung. Sie soll sich dem Betrachter selbst erschließen, das Auge und die Seele erfreuen. Bei Otmar Alt kommt noch eine weitere Komponente hinzu. Seine Bilder und Skulpturen entführen ihn in eine überbordende Welt der Phantasie, in einen Kosmos, in dem alles fröhlich und bunt durcheinanderwirbelt. 

"Neue Figuration"

Alt, der vor Beginn seines Kunststudiums eine Lehre als Dekorateur und Plakatmaler absolviert hat, ist am ehesten der 
„Neuen Figuration“ zuzuordnen. Bunt leuchtende Farbflächen  fügen sich wie die Teile eines bisweilen fast surreal anmutenden Puzzles zusammen. Seine Figuration wirkt gestisch, erinnert manchmal an Picasso oder Miró. Es geht ihm nicht darum die Wirklichkeit abzubilden, er will Betrachter 
verzaubern und in eine ganz eigene Welt entführen. Seine Formensprache ist expressiv, spricht die Sehnsucht nach der kindlichen Naivität an. Seine Bilder und Plastiken ermöglichen einen sinnlichen Zugang zur Kunst, stoßen immer auch die Pforte zu einer heiteren und lustvollen Kinderwelt auf.

Kunstmäzen Jürgen Messmer, der Otmar Alt über Reinhard End in Gengenbach kennengelernt hat, ist tief in den Fundus der 1991 gegründeten, vom Künstler selbst verwalteten „Otmar-Alt-Stiftung“ eingedrungen. Die von ihm zusammengestellte Retrospektive beginnt mit einem kurzen Blick auf informelle Kunst 
der frühen 1960er-Jahre, zeichnet den Wechsel zur Figuration in der zweiten Hälfte des Jahrzehnts nach, wandert dann durch das Kunstschaffen eines halben Jahrhunderts.

- Anzeige -

Zyklus "Schwarzwald-Liebe"

Zur Malerei und Druckgraphik gesellen sich Plastiken aus Glas, Keramik und Bronze, eine von Alt gestaltete Drehorgel, die Messmer zur Vernissage eigenhändig zum Klingen bringt. Den kleinen Kreisverkehr an der Auffahrt zur Kunsthalle schmückt die „Große Gartenblume“ eine der Großplastik aus dem Skulpturenpark der 
„Otmar-Alt-Stiftung“. In der Ausstellung selbst begegnet der Betrachter immer wieder kleinen Zyklen und seriellen Ansätzen. Otmar Alts Katzenbilder zählen dazu, zwei große Triptychons aus den 1970er-Jahren, ein halbes Dutzend Originale aus der „Otmar Alt Bibel“, die beiden Botticelli-Zyklen und ganz neu, der 2017 
entstandene Zyklus „Schwarzwald-Liebe“, der alleine 20 Arbeiten umfasst. 

In der Ortenau ist Otmar Alt schon längst kein Unbekannter mehr. Seine enge Beziehung zum Museum Haus Löwenberg in Gengenbach und Freundschaft mit Reinhard End haben zu einer fruchtbaren Zusammenarbeit geführt und zum Startschuss für die künstlerisch gestalteten Fensterbilder des Gengenbacher Adventskalenders.

 
 

Info

Termin

Die Ausstellung „Otmar Alt – Lebenswege“, wird bis zum 27. Mai in der Kunsthalle Messmer in Riegel,
Grossherzog-Leopold-Platz 1, gezeigt. Info: Tel. 07642/9201620, info@kunsthallemessmer.de. Die 
Öffnungszeiten sind Dienstag bis Sonntag, 10 bis 17 Uhr, auch an den Fasnachstagen außer Rosenmontag,

www.kunsthallemessmer.de   
 
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

vor 3 Stunden
Musical in der Oberrheinhalle Offenburg
Die Oberrheinhalle verwandelte sich am Sonntag in eine bunte und zauberhafte Version der Künstlerszenen im Paris der Nachkriegszeit. Inspiriert von seinen Erlebnissen, schrieb George Gershwin „Ein Amerikaner in Paris“. In Offenburg gab es eine überzeugende Inszenierung dieses Musikstückes.
vor 4 Stunden
Regionalwettbewerb "Jugend musiziert" 2020
Mit der stattlichen Zahl von 265 Musizierenden ging am Wochenende der Regionalwettbewerb Jugend Musiziert 2020 in Lahr über die Bühne. Mit 265 jungen Menschen, die wahrlich stolz auf ihre Leistungen und Ergebnisse sein können, sei es nun ein erster Platz mit Weiterleitung, ein erster, zweiter oder...
vor 4 Stunden
Backbeat: Musical über die Hamburger Zeit der Fab Four
Da war Musik drin: „Backbeat“ ist ein Stück über die Hamburger Jahre der Fab Four, als sie noch im Strip-Club auftraten. Ian Softley und Stephen Jeffreys adaptierten ihren gleichnamigen Film von 1994 für das Theater.  In Oberkirch gab es viel Beifall für eine großartige Aufführung der...
Szene aus „Der rechte Auserwählte“: Für Gastgeberin Melanie (Sina-Maria Gerhardt) verläuft eine Abendeinladung sehr unerfreulich.
vor 15 Stunden
Theraterstück „Der rechte Auserwählte“ in der Offenburger Oberrheinhalle
Ein Jammerlappen, ein Verheirateter, ein „Rechter“: Charline hat in Sachen Beziehung wirklich nicht das glücklichste Händchen. Der aktuelle Verlobte löste am Freitagabend auch in der Offenburger Oberrheinhalle Widerwillen aus. 
Laden in die „Motown“ Detroit ein: Peter Stöhr (links) und Rolf Schilli.
vor 22 Stunden
Konzert am 8. Februar in Offenburg
„Motown“ lautet das Motto der „Night of Stars Symphonic“ am Samstag, 8. Februar, 20 Uhr, in der Oberrheinhalle Offenburg. Die Philharmonie am Forum und die Bigband Surprise werden dabei durch zwei Sängerinnen und zwei Sänger verstärkt.  
Silvana und Thomas Prosperi singen, machen Musik und spielen mit Worten.
25.01.2020
Faltsch Wagoni in Achern
Silvana und Thomas Prosperi, die als Faltsch Wagoni auftreten, verstehen sich als Gesamtkunstwerk. Was darunter zu verstehen ist, zeigten sie am Donnerstagabend im Bürgersaal Achern mit ihrem Programm „Auf in den Kampf, Amore!“. 
Helmut Zierl (rechts) in der Paraderolle des Willy Loman. Patricia Schäfer (Mitte) spielt seine Ehefrau Linda, Marcel Schubbe (links) den Sohn Happy.
25.01.2020
Artur Millers Drama „Tod eines Handlungsreisenden“ in Lahr
Arthur Millers Drama „Tod eines Handlungsreisenden“ geht nach wie vor unter die Haut. Das 1949 uraufgeführte und im selben Jahr noch mit dem Pulitzerpreis ausgezeichnete Stück hinterließ am Mittwochabend in Lahr ein beeindrucktes Publikum. Helmut Zierl schlüpfte in die Rolle des gescheiterten Willy...
Micha van de Weg konnte in der Rolle von Freddie Mercury überzeugen.
24.01.2020
Gelungene Queen-Tribute-Show in der Offenburger Oberrheinhalle
Bei „The Spirit of Freddie Mercury“ wurden in der Oberrheinhalle Sound und Show von Queen lebendig. Für das Gänsehaut-Feeling, das den Geist des legendären Frontmanns der Band tatsächlich auferstehen ließ, sorgte die begeisterte Reaktion des Publikums.
Dietrich Mack.
23.01.2020
Kulturkolumne
England hat uns mit Shakespeare einen großartigen Dramatiker geschenk. Doch auch heute ist das Land ein Dramenliefernat: Dafür sorgt schon allein das Königshaus. Dem Drama um den Brexit ist gerade der Sussexit gefolgt. Die Sehnsucht nach Freiheit könnte ansteckend sein. 
Machen keine besonders gute Figur: die Protagonisten des Theaterstücks „Bella Figura“ um TV-Star Doris Kunstmann (Zweite von rechts).
23.01.2020
„Bella Figura“ im Lahrer Parktheater
Die Protagonisten der Beziehungskomödie „Bella Figura“ machten im Lahrer Parktheater nur bedingt eine gute Figur. Das Machwerk von Erfolgsautorin Yasmina Reza ist weder witzig noch spritzig. Vielmehr scheint das Motto Hauptsache schön schlüpfrig und immer ein bisschen peinlich zu lauten. 
21.01.2020
Straßburg-Kultur im Februar
Die Kultur in Straßburg bietet im Februar wieder eine breite Palette an Veranstaltungen.
21.01.2020
35 Jahre Concertino Offenburg
Das Concertino Offenburg feiert in diesem Jahr sein 35-jähriges Bestehen. Am Sonntag ist das erste von drei Konzerten.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -