Kabarettist Philipp Scharri in Lahr

Philipp Scharri übt "kreativen Ungehorsam"

Autor: 
Jürgen Haberer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. Februar 2016

Lyrik ist für den Poetry-Slam-Fan Philipp Scharri »wie eine schöne Frau« – sagt er jedenfalls in Lahr. ©Jürgen Haberer

Philipp Scharri wehrt sich gegen das Denken in Schubladen und die Einordnung als reiner Kabarettist. Er hat Philosophie studiert, liebt Slam Poetry, sein aktuelles Programm »Kreativer Ungehorsam« wartet auch noch mit Hip-Hop auf.   

Den deutschen Kabarettmeister der Saison 2013/2014 hat es von seiner Heimatstadt Bonn aus über Stuttgart nach München verschlagen, wo er sich nach eigenem Bekunden »pudelwohl« fühlt. »Kreativer Ungehorsam«, der Titel seines Soloprogramms, ist für ihn weit mehr als eine griffige Worthülse, obwohl er das Spiel mit den Worten längst auch zu einem Markenzeichen erhoben hat. 

Philipp Scharri ist studierter Germanist und Philosoph. Seine schnellen, aus der Hüfte heraus abgeschossenen Knittelverse sind alles andere als Nonsens, obwohl er mit der Slam Poetry und dem Rap groß geworden ist. 

Er steht auf der Bühne, mimt das satirische Chamäleon, das der Welt um ihn herum in Spielszenen, Liedern und lyrischen Ergüssen in Reimform auf die Finger schaut. Er stellt sich damit klar gegen die klassische Form des Kabaretts, spricht nicht zuletzt auch ein jugendliches Publikum an. Schnelle Pointen, Plattheiten und Nonsens sind deshalb aber noch lange nicht sein Metier. 

Gleich zu Beginn seines Auftritts am Freitag im Lahrer Stiftsschaffneikeller stellt er klar, dass für ihn das Denken in Schubladen nicht in die Tüte kommt, das Goethes »Erlkönig« alles andere ist als ein Folterinstrument frustrierter Deutschlehrer. Worte sind nicht einfach nur seelenlose Spielzeuge. Sie vermitteln Inhalte, Gedanken und Überzeugungen, wie so oft kommt es aber auch hier auf die Verpackung an. »Lyrik ist wie eine schöne Frau, die Worte schmeißen sich da extra in Schale«, unterstreicht Scharri. Dass das viel zu oft übersehen wird, stört ihn ebenso wie die Tatsache, das die Brötchen beim Bäcker immer öfter einzeln in der Tüte landen. Individualität und Kreativität wird halt viel zu oft an der falschen Stelle groß geschrieben.

- Anzeige -

Wortwitz mit Klavier

Scharri steigt dann ein in das »Musasutra«, eine Psychoanalyse des Dichters, den die Muse nicht so richtig küssen will. Scharri stellt ihr auch gleich nach, sucht die Inspiration oder einfach nur Sex mit einer Körperlosen, der öffentliche Orgasmus ist ihm dann aber doch etwas peinlich. Er setzt sich ans Klavier und serviert einen Protestsong gegen das »Schubladendenken«. 

Etwas Kabarett muss schließlich schon sein, nicht dass der eine oder andere der gut 80 Zuschauer am Ende sein Eintrittsgeld zurück will. Philipp Scharri rapt, plaudert und singt sich dann durch den Abend. Ab und zu muss das Klavier herhalten, manchmal genügt aber auch die von der Konserve eingespielte Musik als Grundlage. Es geht dann um Alltagsbewältigung und »Straßenphilosophie«, um Vegetarier, die Fische für Pflanzen halten, die Frage, warum die Götter ihren Zwist nicht untereinander austragen und »Karmapunkte« für eine reine Weste bei der Endabrechnung an der Himmelspforte.

Scharri glaubt nicht, dass »Deutschsprech« zum Untergang des Buches führen wird, dreht dann aber den Spieß um und zeigt auf, wie die coolen Jungs von heute reagieren, wenn ihre Enkel plötzlich mit einem richtigen Buch auftauchen. Er singt ein Loblied auf die »Happy Hippies« oder die »Hippie Hoper«, führt zusammen, was eigentlich nicht so richtig zueinander finden will. 

Philipp Scharri hält immer einen tieferen Sinn, eine geistige Klippe parat, auch wenn er zum Vergnügen des Publikums gut zwei Stunden lang immer wunderbar locker und unbeschwert rüber kommt. 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...
Bodyscan bei Möbel Singler in Lahr
05.12.2018
Der Schlaf ist für den Menschen besonders wichtig. Wer nicht gut schläft, ist morgens müde und nicht fit für den Alltag. Im schlimmsten Fall entstehen sogar dauerhafte Rückenschmerzen. Matratzen mit dem Bodyscan-Liegesystem ändern das, denn sie sind perfekt auf den eigenen Körper abgestimmt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Noch schnell sauberfegen: Blick auf die James-Simon-Galerie in Berlin.
Berlin
vor 10 Stunden
«Die teuerste Garderobe der Welt», so nennen die Berliner gern das neue Empfangsgebäude zur Museumsinsel. Doch was Stararchitekt David Chipperfield nach einer schier unendlichen Baugeschichte bei der Schlüsselübergabe vorstellt, dürfte auch die ärgsten Spötter überzeugen.
Isha Ambani (r) und Anand Piramal bei ihrer Hochzeit.
Mumbai
vor 10 Stunden
Es ist Hochzeitssaison in Indien, und nichts ist für indische Familien wichtiger, als die Kinder unter die Haube zu bringen. Dabei geht es vor allem darum, Familien zusammenzuführen, die hinsichtlich der sozialen Schicht und der Stufe im Kastensystem zusammenpassen.
Fatih Akin ist im Rennen um den Goldenen Bären wieder dabei.
Berlin
vor 11 Stunden
Regisseur Fatih Akin (45) geht mit seinem Horror-Thriller «Der Goldene Handschuh» ins Rennen um den Goldenen Berlinale-Bären.
Während der Stern von Eddie Brock (Bradley Cooper) zu sinken beginnt, steigt Ally (Lady Gaga) zum Star auf.
Los Angeles
vor 17 Stunden
Hollywoods Schauspielerverband (SAG) hat das Liebesdrama «A Star is Born» mit den meisten Preis-Nominierungen bedacht.
Jürgen Stark.
Kulturkolumne
vor 22 Stunden
Schon im antiken Griechenland rauften sich die Gelehrten ihre Haare im Angesicht der chaotisch anmutenden Primzahlen. Denn diese sind bekanntlich nur durch sich selbst und die Eins teilbar, folgen im Verlauf auf der nach oben offenen Zahlenskala dabei keinem bislang klar definierten Regelwerk.
Gal Gadot ließ als Wonder Woman die Kinokassen kräftig klingeln.
Los Angeles
12.12.2018
Kinofilme mit einer weiblichen Hauptrolle spielen laut einer Studie mehr Geld ein als jene mit einem Hauptdarsteller. Zu diesem Ergebnis kommen die US-Analyseagenturen CAA und shift7. Sie untersuchten die 350 umsatzstärksten US-Filme, die zwischen 2014 und 2017 ins Kino kamen.
Der Drehbuchautor und Dramatiker Aaron Sorkin in New York.
New York
12.12.2018
Schon vor der Premiere landete das Theaterstück über einen Gerichtsprozess selbst vor Gericht: Die Broadway-Version des Bestsellers «Wer die Nachtigall stört» aus dem Jahr 1960 weiche zu sehr vom Original ab, argumentierte Tonja Carter, die Nachlassverwalterin der 2016 gestorbenen US-...
Die Hochzeit von Harry und Meghan war ziemlich angesagt.
Hamburg/Berlin
12.12.2018
Was hat die Google-Nutzer in Deutschland 2018 besonders interessiert? Klare Antwort: die Fußball-Weltmeisterschaft in Russland.
Der Philosoph Robert Spaemann ist tot.
Stuttgart
12.12.2018
Als das japanische Atomkraftwerk Fukushima 2011 außer Kontrolle geriet, sahen sich nicht nur Umweltschützer und Grünenpolitiker bestätigt. Der Stuttgarter Philosoph Robert Spaemann, ein Wortführer des konservativ-katholischen Denkens, hatte schon in den 70er Jahren die Atompolitik kritisiert.
Weihnachtsmänner sind rar.
Berlin
12.12.2018
Statt im kalten Wind über den Weihnachtsmarkt zu schreiten, betreiben sie lieber Telefonakquise. Statt Kinder mit einem Sack voll Geschenken zu beglücken, machen sie Social Media Marketing vom heimischen Laptop aus.
Carol Burnett (2016).
Los Angeles
12.12.2018
Die US-amerikanische Schauspielerin und TV-Ikone Carol Burnett (85) ist die erste Empfängerin eines neuen Golden-Globe-Ehrenpreises.
Clint Eastwood bei der Weltpremiere seines Films «The Mule» in Los Angeles.
Los Angeles
12.12.2018
Der Hollywood-Star Clint Eastwood hat in Los Angeles mit Familie und Kollegen die Premiere seines neuen Thrillers «The Mule» gefeiert.