Kabarettist Philipp Scharri in Lahr

Philipp Scharri übt "kreativen Ungehorsam"

Autor: 
Jürgen Haberer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. Februar 2016

Lyrik ist für den Poetry-Slam-Fan Philipp Scharri »wie eine schöne Frau« – sagt er jedenfalls in Lahr. ©Jürgen Haberer

Philipp Scharri wehrt sich gegen das Denken in Schubladen und die Einordnung als reiner Kabarettist. Er hat Philosophie studiert, liebt Slam Poetry, sein aktuelles Programm »Kreativer Ungehorsam« wartet auch noch mit Hip-Hop auf.   

Den deutschen Kabarettmeister der Saison 2013/2014 hat es von seiner Heimatstadt Bonn aus über Stuttgart nach München verschlagen, wo er sich nach eigenem Bekunden »pudelwohl« fühlt. »Kreativer Ungehorsam«, der Titel seines Soloprogramms, ist für ihn weit mehr als eine griffige Worthülse, obwohl er das Spiel mit den Worten längst auch zu einem Markenzeichen erhoben hat. 

Philipp Scharri ist studierter Germanist und Philosoph. Seine schnellen, aus der Hüfte heraus abgeschossenen Knittelverse sind alles andere als Nonsens, obwohl er mit der Slam Poetry und dem Rap groß geworden ist. 

Er steht auf der Bühne, mimt das satirische Chamäleon, das der Welt um ihn herum in Spielszenen, Liedern und lyrischen Ergüssen in Reimform auf die Finger schaut. Er stellt sich damit klar gegen die klassische Form des Kabaretts, spricht nicht zuletzt auch ein jugendliches Publikum an. Schnelle Pointen, Plattheiten und Nonsens sind deshalb aber noch lange nicht sein Metier. 

Gleich zu Beginn seines Auftritts am Freitag im Lahrer Stiftsschaffneikeller stellt er klar, dass für ihn das Denken in Schubladen nicht in die Tüte kommt, das Goethes »Erlkönig« alles andere ist als ein Folterinstrument frustrierter Deutschlehrer. Worte sind nicht einfach nur seelenlose Spielzeuge. Sie vermitteln Inhalte, Gedanken und Überzeugungen, wie so oft kommt es aber auch hier auf die Verpackung an. »Lyrik ist wie eine schöne Frau, die Worte schmeißen sich da extra in Schale«, unterstreicht Scharri. Dass das viel zu oft übersehen wird, stört ihn ebenso wie die Tatsache, das die Brötchen beim Bäcker immer öfter einzeln in der Tüte landen. Individualität und Kreativität wird halt viel zu oft an der falschen Stelle groß geschrieben.

- Anzeige -

Wortwitz mit Klavier

Scharri steigt dann ein in das »Musasutra«, eine Psychoanalyse des Dichters, den die Muse nicht so richtig küssen will. Scharri stellt ihr auch gleich nach, sucht die Inspiration oder einfach nur Sex mit einer Körperlosen, der öffentliche Orgasmus ist ihm dann aber doch etwas peinlich. Er setzt sich ans Klavier und serviert einen Protestsong gegen das »Schubladendenken«. 

Etwas Kabarett muss schließlich schon sein, nicht dass der eine oder andere der gut 80 Zuschauer am Ende sein Eintrittsgeld zurück will. Philipp Scharri rapt, plaudert und singt sich dann durch den Abend. Ab und zu muss das Klavier herhalten, manchmal genügt aber auch die von der Konserve eingespielte Musik als Grundlage. Es geht dann um Alltagsbewältigung und »Straßenphilosophie«, um Vegetarier, die Fische für Pflanzen halten, die Frage, warum die Götter ihren Zwist nicht untereinander austragen und »Karmapunkte« für eine reine Weste bei der Endabrechnung an der Himmelspforte.

Scharri glaubt nicht, dass »Deutschsprech« zum Untergang des Buches führen wird, dreht dann aber den Spieß um und zeigt auf, wie die coolen Jungs von heute reagieren, wenn ihre Enkel plötzlich mit einem richtigen Buch auftauchen. Er singt ein Loblied auf die »Happy Hippies« oder die »Hippie Hoper«, führt zusammen, was eigentlich nicht so richtig zueinander finden will. 

Philipp Scharri hält immer einen tieferen Sinn, eine geistige Klippe parat, auch wenn er zum Vergnügen des Publikums gut zwei Stunden lang immer wunderbar locker und unbeschwert rüber kommt. 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • vor 13 Stunden
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Das Eichhörnchen Fridolin mit Watte im Maul.
vor 14 Stunden
Berlin
Sie heißen Koala, Fridolin und Frédéric, haben buschige Schwänzchen und Kulleraugen und sind mittlerweile kleine Internetstars: Der Berliner Frank Wilde hat Eichhörnchen, die ihn regelmäßig auf seiner Dachterrasse besuchen, auf seinem Facebook-Account berühmt gemacht.
Pedro Almodóvar ist im Wettbewerb vertreten.
vor 15 Stunden
Paris
Mit Pedro Almodóvar, Xavier Dolan, Ken Loach, den Dardenne-Brüdern und Terrence Malick schickt das Filmfestival von Cannes große Namen in das Rennen um die Goldene Palme.
Jürgen Stark.
18.04.2019
Kulturkolumne
Inzwischen wird eigentlich so ziemlich alles vertont, was irgendwie ein populäres Thema zu sein scheint. Doch schaut man in die musikalischen Szenen, wird es erstaunlich übersichtlich, was Osterlieder betrifft. Warum tun sich Rap und Rock hier nicht mal mit dem Gospel zusammen? 
Die Mitwirkenden des Offenburger Passionsspiels im Jahr 1911 auf der Bühne des Saalbaus »Union«.
18.04.2019
Vor über 100 Jahren Passionsspiele in Offenburg
Oberammergau ist berühmt für seine Passionsspiele. Auch in Ötigheim spielt das ganze Dorf mit, wenn das Leiden und die Auferstehung Jesu Christi auf den Spielplan der Freilichtbühne steht. In Offenburg setzte vor mehr als 100 Jahren der katholische Gesellenverein die Passion in Szene.
Szene aus «Paris, Texas» von Wenders mit Harry Dean Stanton im Pariser Grand Palais.
17.04.2019
Paris
«Paris, Texas», «Der Himmel über Berlin» und «Der amerikanische Freund»: Auszüge aus Filmen des Regisseurs Wim Wenders, die ab Donnerstagabend im Pariser Grand Palais zu sehen sein werden.
Vor 30 Jahren brachte Nintendo seinen Game Boy auf den Markt und machte damit das Videospielen unterwegs salonfähig.
17.04.2019
Kultur
Vor 30 Jahren brachte Nintendo seinen Game Boy auf den Markt und machte damit das Videospielen unterwegs salonfähig. Der Erfolg des klobigen Spielgeräts brachte der Branche auch bei, dass einfache Technik manchmal besser ist.
Nach dreijähriger Bauzeit erstrahlt das Meisterhaus in neuem Glanz.
17.04.2019
Dessau-Roßlau
Nach dreijähriger Bauzeit erstrahlt das Meisterhaus von Wassily Kandinsky und Paul Klee in Dessau-Roßlau in neuem Glanz. Die in Sachsen-Anhalt befindliche Bauhausstätte sei für rund 1,5 Millionen Euro saniert worden, sagte eine Sprecherin der zuständigen Medienagentur aus Berlin.
Die Pariser Kathedrale Notre-Dame steht in Flammen.
17.04.2019
Paris
Nach der Brandkatastrophe von Notre-Dame hat Victor Hugos Klassiker «Der Glöckner von Notre-Dame» die Spitze der Verkaufscharts beim Online-Versandhändler Amazon in Frankreich erklommen.
17.04.2019
Musical in der Oberrheinhalle
Am Sonntagabend brach in der Oberrheinhalle das »Saturday Night Fever« aus: Die Musical-Revue des großen John-Travolta-Films katapultierte die Zuschauer mit großartigen Kostümen, den legendären Bee-Gees-Songs und einem Quäntchen von Verzweiflung in die 70er-Jahre.
17.04.2019
Gengenbach
Die Jahrestagung der deutschen Sektion des Internationalen Puppenspielerverbandes UNIMA (Union Internationale de la Marionette) in Gengenbach hat das letzte Wochenende der »Puppenparade Ortenau« geprägt. 
16.04.2019
Literaturtage "Wortspiel"
Im Rahmen der Offenburger Literaturtage las der Schriftsteller Charles Lewinsky aus seinem neuen Roman "Der Stotterer" in der Buchhandlung Roth in Offenburg.
«Die Grablegung Christi» von Dirk van Baburen (r) und Caravaggio (Mitte) und Nicolas Tournier (l) in München.
16.04.2019
München
Wenn berühmte Kunstwerke auf Reisen gehen, ist das aufwendig und teuer. Einen echten Botticelli in Luftpolsterfolie wickeln und ab die Post im Pappkarton? Unvorstellbar.