Konzert der Heimatstadt Offenburg

Pianist Michael Kaeshammer steht unter Hochspannung

Autor: 
Jürgen Haberer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
30. November 2017
Ein Hexer am Klavier: Michael Kaeshammer.

Ein Hexer am Klavier: Michael Kaeshammer. ©Jürgen Haberer

Michael Kaeshammer ist ein vom Blues und vom Jazzstandard, vor allem aber vom Boogie geprägtes Energiebündel, das zu elektrisieren vermag. Dreieinhalb Jahre nach seinem letzten Auftritt in Offenburg gastierte der in Kanada lebende Pianist am Dienstag wieder einmal in seiner Heimatstadt.   

Michael Kaeshammer hat den Besuch in der alten Heimat wunderbar terminiert. Der mittlerweile 40-jährige kann vier Wochen ausspannen und mit der Familie Weihnachten feiern, bevor es dann Anfang Januar wieder zurück nach Übersee geht. Ob er das aushält, das ist allerdings eine ganz andere Frage. Wer den im Januar 1977 in Offenburg geborenen Pianisten einmal auf der Bühne erlebt hat, kann sich Michael Kaeshammer nur schwer auf dem Sofa oder im Fernsehsessel vorstellen. 

Michael Kaeshammer ist ein Energiebündel, ein »Hexer«, der den Blues und den Boogie, den frühen Rock ’n’ Roll und den Jazzstandard mit einer kaum zu bändigenden Lust zelebriert. Wer mit ihm auf der Bühne steht, muss auf alles gefasst sein. Wer einen Platz in den Rängen ergattert hat, kann sich ganz entspannt zurücklegen und genießen, wie der Mann aus Toronto immer wieder mit viel Schwung in die Vollen geht. 

Familie im Publikum

Auftritte in der alten Heimat sind dabei natürlich etwas ganz Besonderes. Die Familie ist da, auch der eine oder andere Freund aus Kindertagen. Das Konzert in der nahezu ausverkauften Reithalle pulsiert vom ersten Augenblick an. Kaeshammer hat aus Kanada ein paar Weggefährten mitgebracht, die den Mann am Klavier kongenial ergänzen. 

- Anzeige -

Schlagzeuger Roger Travassos ist wie Kaeshammer ein musikalischer Tausendsassa, der wirklich jeden Ball aufgreift und spielerisch weiterreicht. Klavier und Schlagzeug puschen sich immer wieder. Roger Travassos grätscht aber auch mit einem harten Trommelwirbel mitten in einen Klavierlauf hinein, wenn sich sein Gegenüber zu sehr in einer klassischen Einlage, einer Rückbesinnung an die Zeit an der Musikschule Offenburg verliert. 

Bassist Devon Henderson bildet das Rückgrat. Trompeter William Sperandei führt die Hornsektion an. Er ist aber auch für die musikalischen Feinheiten zuständig, die erdigen und gefühlvollen Momente in einem gut zweistündigen Klangreigen, der das am Anfang träge mittwippende Publikum immer mehr aus der Reserve lockt. Komplettiert wird die Truppe durch Felix Fromm (Posaune) und Steffen Wehr (Saxophon), zwei Gastmusiker aus Weinheim.

Furiose Klavierläufe

Der Abend in der Reithalle gleicht einer Galavorstellung unter Hochspannung. Es gibt keinen Song im Repertoire von Michael Kaeshammer, der nicht mit einer besonderen Note, einem groovenden Intermezzo aufwartet. Der Pianist springt auf, hämmert im Stehen auf die Tasten ein, fordert und lockt seine Mitmusiker. Hier ein Trompetensolo, da eine rhythmische Eskapade, dazwischen furiose Klavierläufe, in denen die Trennlinie zwischen den Stilrichtungen bröselt. Kaeshammer hat den Boogie selbst dann im Blut, wenn er auf den Spuren von Beethoven wandelt. Er verknüpft Jazz und Rock ’n’ Roll, schwelgt im Blues. 

Ganz nebenbei präsentiert er sich als locker plaudernder Conférencier, als begnadeter Performer, der bei den großen Awards in Kanada und den USA regelmäßig abräumt und von Offenburg über Vancouver und Toronto längst auch den musikalischen Schmelztiegel New Orleans erobert hat. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Hans Schmitz sitzt vor einem Welte-Mignon-Reproduktionsklavier.
Stuttgart
vor 1 Stunde
Wenn Hans-W. Schmitz eine Papierrolle in sein automatisches Klavier einlegt, ist das fast wie eine heilige Handlung. Dann noch ein, zwei Schalter umgelegt und die 100 Jahre alte Rolle mit den akkurat gestanzten Löchern setzt sich in Bewegung.
Matthias Maurer will hoch hinaus zu den Sternen.
Köln
vor 1 Stunde
Als der Esa-Chef Jan Wörner seinen Satz beendet hat, wird es erstmal ganz still im Europäischen Astronautenzentrum in Köln. Der ein oder andere im Publikum raunt ein «Oh!» in sich hinein - dann brandet Applaus auf.
Festival Musica 2018
vor 16 Stunden
Das Straßburger Festival Musica hat am Wochenende mit einem Solorezital der aus Lahr stammenden Bratschistin Tabea Zimmermann aufgewartet. Eine Cellosuite von Johann Sebastian Bach leitete einen zeitgenössischen Klangreigen ein, den eine eigens für Zimmermann geschriebene Sonate von György Ligeti...
Berlinale-Direktor Dieter Kosslick hat den Ehrenpreis erhalten.
Berlin
25.09.2018
Viele Künstler mit Migrationshintergrund und Filme zwischen Politik und Mystik: Diese Trends haben die Gala der First Steps Awards für den Filmnachwuchs in Berlin geprägt.
Gary Kurtz ist tot.
London
25.09.2018
Der «Star Wars»-Produzent Gary Kurtz ist tot. Kurtz sei im Alter von 78 Jahren in London an Krebs gestorben, teilte seine Familie am Montag mit. Der in Los Angeles geborene Produzent wurde durch seine Zusammenarbeit mit Regisseur George Lucas bekannt.
Auftakt zur Festwoche klassischer Musik
25.09.2018
Ein Fest für Ohren und Augen war die Eröffnung der Festwoche klassischer Musik in Oppenau am Wochenende. Bilder von Tilmann Krieg beantworteten die Frage: Wie klingt Venedig?
Kabarett
24.09.2018
Knapp eine Woche nach seinen 60. Geburtstag, hat Kabarettist Matthias Deutschmann wieder einmal in Lahr seinen Hut in den Ring geworfen. Die politische Großwetterlage liegt dem Mann mit dem Cello schwer im Magen, sein aktualisiertes Programm »Wie sagen wir’s dem Volk?« setzt trotzdem auf die eher...
Ausstellung im Toni Merz Museum
24.09.2018
Die Künstlerin Miriam Lenk spielt mit dem Begriff des »elan vital« von Henri Bergson und stellt das künstlerische Ergebnis ihrer Betrachtungen derzeit im Toni Merz Museum in Sasbach vor.
Der Filmemacher Ottokar Runze ist tot.
Neustrelitz
24.09.2018
Der mehrfach preisgekrönte Filmregisseur und Produzent Ottokar Runze ist tot. Er starb im Alter von 93 Jahren am Samstag im Kreis seiner Familie in Neustrelitz (Mecklenburg-Vorpommern), wie ein Sprecher seiner Familie mitteilte.
Alyssa Milano brauchte drei Jahrzehnte, um sich ihren Eltern anzuvertrauen.
Los Angeles
24.09.2018
Die US-Schauspielerin Alyssa Milano (45) hat in einem Essay ausführlich erklärt, warum sie einen sexuellen Übergriff in Jugendjahren bis heute nicht angezeigt hat.
Robert und Clara Schumanns Wohnhaus in Düsseldorf soll ein Museum werden.
Düsseldorf
24.09.2018
Der Ausbau der bisherigen Gedenkstätte für den Komponisten Robert Schumann (1810-1856) in Düsseldorf zu einem Museum ist beschlossene Sache. Etwa im Oktober 2020 solle der rund 3,2 Millionen Euro teure Umbau eines ehemaligen Wohnhaus des Musikers beendet sein, erklärte die Stadt.
Ausstellung im Alten Kapuzinerkloster
24.09.2018
Die Freiburger Künstlerin Mascha Klein stellt im Alten Kapuzinerkloster Haslach aus. Die hauptsächlich mit Kohle gezeichneten Porträts zeigen die ganze Bandbreite menschlicher Emotionen und psychischer Abgründe.