Oper

Publikum liebt "Nabucco" und den Gefangenenchor

Autor: 
Jürgen Haberer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
29. Februar 2016
Eine beeindruckende Vorstellung: Verdis »Nabucco« in der Stadthalle Lahr.

Eine beeindruckende Votrstellung: Verdis »Nabucco« in der Stadthalle Lahr. ©Jürgen Haberer

Das Theater Pforzheim hat Giuseppe Verdis Oper »Nabucco« als großes Bühnenereignis neu inszeniert. Das fulminant auftrumpfende Spiel um Macht, Unterdrückung, Gewalt und Religion, lässt bei den Tourneeaufführungen – wie am Freitag in Lahr – einen vor Ort gebildeten »Bürgerchor« singen.

Lahr. Das Thema der 1842 uraufgeführten Oper ist angesichts des Weltgeschehens hochaktuell. Völker zerfleischen sich im Namen ihrer Religionen und Götter, Menschen werden zum Spielball geistlicher und weltlicher Mächte. Erzählt wird die Geschichte des babylonischen Herrschers Nabucco, der das jüdische Volk unterwirft und in die Sklaverei führt, sich selbst zum Gott erklärt und dafür von seiner eigenen Stieftochter vom Thron gestoßen und in den Wahnsinn getrieben wird. In seiner Pein findet er zum Gott der Hebräer, holt sich seine Macht zurück und schenkt dem versklavten Volk die Freiheit. 
Giuseppe Verdi, der mit »Nabucco« den Grundstein für seinen Erfolg als herausragender Opernkomponist legte, hat mit dem rund zweieinhalbstündigen Musiktheater ein expressives und machtvolles Meisterwerk geschaffen, das sich nicht zuletzt dank des weltberühmten Gefangenenchors nach wie vor großer Beliebtheit erfreut. Das Publikum liebt »Nabucco«, die Opernhäuser schrecken aber oft vor einer Inszenierung zurück, weil sie einen überdurchschnittlichen Aufwand und eine große Besetzung erfordert.
Das Theater Pforzheim hat sich trotzdem an den Stoff gewagt und bietet eine vierköpfige Regiemannschaft auf. Der frisch gebackene Intendant Thomas Münstermann, hat die Spartendirektoren Alexander May (Schauspiel), Caroline Stolz (Oper) und Guido Markowitz (Ballett) ins Boot geholt. 
Das Ergebnis ist zweischneidig. Die Inszenierung trumpft einerseits mächtig auf und beschert dem Publikum mit einem stimmgewaltigen Solistenensemble einen fulminanten Opernabend, der auch in der Lahrer Stadthalle mit anhaltendem Applaus quittiert wurde. Hans Gröning überzeugt in der Rolle des Nabucco, Anna-Maria Kalesidis meistert die schwierigen Partien seiner machtgeilen Stieftochter Abigaille mit Bravour. Der sonore Bass von Aleksandar Stefanoski verleiht dem jüdischen Hohenpriester Zaccaria eine fast schön natürliche Autorität. Überzeugend gesungen werden auch die Partien von Jeon Kownsoo (Ismaele) und Danielle Rohr (Fenena). 

- Anzeige -

Karg und schrill

Das karge Bühnenbild, das den jüdischen Tempel als steinernes, ganz in schwarz gekleidetes Gefängnis zeigt, explodiert bei dem Wechsel in den babylonischen Königspalast aber in einem diffusen Farbgewirr an riesigen Stellwänden mit einem Meer bunter Kleidungsstücke. Der klare Formalismus des ersten Aktes, der sich in rituellen Gesten mit großen, leeren Gesetzbüchern manifestiert, geht in einem schrill lärmenden Finale ohne erkennbare Differenzierung unter. 
Ganz anders der berühmte Gefangenenchor, für den gleich drei Chöre aus Lahr rekrutiert wurden. Während die Akteure auf der Bühne in einer babylonischen Sprachverwirrung die erste Textzeile rezitieren, marschieren links und rechts der Zuhörerreihen die fast 100 Akteure des Polizeichors Lahr, der Chorgemeinschaft Lahr und des Chors »Ton-Art« auf. Gemeinsam mit dem Chor des Pforzheimer Theaters, stimmen sie den ergreifenden, scheinbar aus den Katakomben des Palastes herüber wehenden Gesang an. 
Der ursprünglich geplante Einstieg in die mittlerweile fast schon obligatorische Wiederholung verliert sich dann aber im Szenenapplaus eines begeisterten Publikums. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

23.11.2020
Eine Ära in der Städtischen Galerie Offenburg geht zu Ende
„Es waren immer schöne Begegnungen“: Gerlinde Brandenburger-Eisele, promovierte Kunsthistorikerin, hat knapp 30 Jahre lang Museum und Städtische Galerie der Stadt Offenburg betreut.  Nun geht sie in den Ruhestand und freut sich auf die Dinge, die da kommen werden.
Buchcover der Textsammlung „Corona Decamerone“.
20.11.2020
Autorennetzwerk Ortenau-Elsass führte Tagebuch
„Katzen brauchen keinen Mundschutz“ oder „Vom Niesen und Genießen“ sind Geschichten von 38 Mitgliedern des Autorennetzwerks Ortenau-Elsass überschrieben, die dessen Leiterin Karin Jäckel unter dem Titel „Corona Decamerone“ als Buch herausgegeben hat.       
Temperamentvoll wie ihre ausdrucksstarke Malerei: Künstlerin Gabi Streile.
20.11.2020
Oberkircher Künstlerin Gabi Streile 70 Jahre alt
Die Oberkircher Malerin Gabi Streile wird am 20. November 70 Jahre alt und wirft im Gespräch einen Blick auf ihre Arbeit. Zwei süße Babys und eine Ausstellung in ihrer Karlsruher Galerie bereiten der Künstlerin Freude in schwierigen Zeiten.
Jürgen Stark.
19.11.2020
Kulturkolumne
Vor Corona hielt Gerd Gruss sein Geschäft nur einmal während der Geschäftszeiten geschlossen: an seinem Hochzeitstag. In diesem Jahr hat der Geschäftsführer des Karlsruher Rock Shops vor allem auf dem Veranstaltungssektor mit den Folgen der Pandemie zu kämpfen. 
16.11.2020
Spurensuche Kunst im Raum
Fotograf Ulrich Marx hält Kunstwerke im öffentlichten Raum fest. In Kehl fand er „Begegnungen“.
13.11.2020
Literatur-Kolumne
In seiner neuen Kolumne setzt sich Jose F. A. Oliver mit der Frage nach Sprache und Wortschöpfungen auseinander und der sich ändernden Bedeutung.
Dietrich Mack.
12.11.2020
Kulturkolumne
Der berühmt-berüchtigte Satz „You’re fired“, mit dem Donald Trump viele Jahre jede Folge der TV Reality-Show „The Apprentice“ (Der Lehrling) beendete und der dann seine Personalpolitik im Weißen Haus prägte, fällt nun auf ihn selbst zurück: Er ist gefeuert
10.11.2020
Gespräch in der Kunstschule Offenburg
Welche Bedeutung haben Kunstschulen, wenn der Kultur die kalte Schulter gezeigt wird? Für die Pädagogen der Offenburger Schule ist die Antwort klar: „Grundbedürfnis befriedigen.“
09.11.2020
"Rheinpassagen": Der Maler Friedrich Geiler aus Kehl
„Rheinpassagen“ stellt den Kehler Maler Friedrich Geiler vor. Sein Markenzeichen sind die konstruktivistischen Landschaften der  geometrischen Formen, inspiriert durch den Fluss und die Rhein-Landschaften.
07.11.2020
Offenburg
Hitradio Ohr hatte bereits im Frühjahr zur alternativen Familienparty in den eigenen vier Wänden „eingeladen“.  Jetzt gibt es eine Neuauflage, und die dauert den ganzen Winter über.
07.11.2020
"I love Ortenau"-Porträt: Die "Brandmalerin" Carmen Klinge
Vom Zeichenpapier auf die Holzscheibe: Die Grafikerin Carmen Klinge lässt mit ihrer Brandmalerei ihrer Fantasie und  Kreativität freien Lauf. Mit dem Lötkolben entstehen kleine individuelle Kunstwerke, liebevoll inszeniert.
Jürgen Stark.
05.11.2020
Kulturkolumne
Die künstlerische Musik- und die gastronomische Esskultur gehen Hand in Hand dem Abgrund entgegen. Wer stirbt zuerst, wer stirbt zuletzt. Hamlet fragt jetzt: Sein oder Nichtsein, das ist hier schon wieder die Frage.