Kultur

Punkrock ist nicht tot: Bad Religion in Straßburg

Max Orlich
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
25. Juni 2013
"Sanity is a full-time job": Dr. Punkrock Greg Graffin beim Konzert in der Straßburger Laîterie.

(Bild 1/4) "Sanity is a full-time job": Dr. Punkrock Greg Graffin beim Konzert in der Straßburger Laîterie. ©Max Orlich

33 Jahre Bandgeschichte, 30 Songs auf der Setliste, fünf Herren im besten Alter auf der Bühne: Die kalifornische Punk-Band Bad Religion begeistert am Montagabend das mit der Band gealterte Publikum in der Straßburger Laîterie. Auch ohne Urgestein Greg Hetson an der Gitarre können die Musiker um Sänger Greg Graffin mit straightem Punkrock überzeugen. Dass Graffins Gesang und seine Texte eine Klasse für sich sind, hat sich auch im 33. Jahr der Bandgeschichte nicht geändert.

Straßburg. „Surf-Music never dies“ hatte sich der Support-Act Demon Vendetta auf seine überdimensionale Totenkopf-Flagge geschrieben. Doch nicht die druckvolle, tarantino-taugliche instrumentale Surfmusik des französischen Trios bleibt am Ende des Abends in der fast ausverkauften Straßburger Laîterie in Erinnerung, sondern das weiland von Art Brut besungene Gefühl „Punkrock ist nicht tot“ – zumindest, wenn er von Bad Religion stammt.

Die 30 Songs auf der Setliste reichen bei der kalifornischen Punkrock-Legende für knapp eineinhalb Stunden Konzert. Kompakt. Präzise. Auf den Punkt. So kennen die Fans die Band seit 1980 – wenn man mal von den zwei etwas lauwarm-langatmigen Platten um die Jahrtausendwende absieht. Doch deren Songs bekommt man live sowieso schon lange nicht mehr zu hören. Aber auch ohne diese Ausrutscher ist die Playlist ein gelungene Mischung aus rohen Klassikern und Songs der letzten Alben. Auch drei Jahre nach der Tour zum 30. Bandjubiläum ist eine Bad Religion Show ein beeindruckender Rückblick auf das Schaffen einer Band, die seit dem Einstieg von Drummer Brooks Wackerman 2001 wieder zu alten Qualitäten zurück gefunden hat.

Wackerman, der inzwischen vierte Schlagzeuger der Band, modernisierte den Sound des Quintetts grundlegend, ist flexibler und druckvoller als Vorgänger Bobby Schayer. Und dieser Touch Pennywise tat den alten Herren von Bad Religion definitiv gut, holte er sie doch aus ihrer musikalischen Lethargie der Jahrtausendwende und brachte das Tempo und die Wut der frühen Jahre zurück.

Doch nicht der Drummer steht in Straßburg im Zentrum, sondern Sänger und Mastermind Greg Graffin. Der Punkrock-Prediger und wohl schlauste Texter im Punkrock liefert vom Opener „Past is dead“ bis zur letzten Zugabe „Dept of false hope“ eine tadellose Show. Sparsam, unaufgeregt, mit einem Repertoire von drei, vielleicht vier markanten Posen wühlt er sich durch messerscharf beobachtete Texte, vorgetragen im graffin-typischen Stakkato. Wohl selten gibt es in knapp zweiminütigen Punksongs wie „Suffer“ oder „No Control“ so viel geballte Sozialkritik zu hören. So ganz kann Graffin seinen Doktortitel in Evolutionsbiologie eben auch beim Texten nicht vergessen.

- Anzeige -

Aufgefangen werden Graffins Strophen von ausufernden Melodielinien, wenn die Band in Richtung Refrain aufbricht und Gitarrist Brian Baker und Bassist Jay Bentley mit den inzwischen auch bei Live-Konzerten perfekt sitzenden Background-Chören einsteigen. Das Publikum in Straßburg leistet seinen Beitrag und ist bei den legendären „Oozing Aahs“, aber auch beim Rest der Lyrics stimmgewaltig zur Stelle. Die Stimmung springt auch auf die Herren auf der Bühne über.

Bassist Bentley ist sowieso immer für eine kleine Show- oder Lachnummer zu haben, steuert druckvoll den rauhen Gesang im Outro von „American Jesus“ bei und liefert mit seinem unauffälligen Bass-Spiel das Sound-Fundament. Doch auch der sonst eher ruhige Brian Baker an der Solo-Gitarre hatte in der Laîterie sichtlich Spaß: Schmunzelnd spielt er sich durch seine präzisen Soli, baut zur Freude von Graffin immer mal wieder eine nette Variation ein oder schiebt zusammen mit Drummer Wackerman beim Klassiker „Fuck Armageddon“ einen kleinen Jam-Zwischenteil ein. Ein Punk-Gitarrist, der mehr zu bieten hat, als die sprichwörtlichen drei Akkorde und damit weit mehr ist, als nur ein Ersatz für den 1993 ausgestiegenen Brett Gurewitz. Der ist zwar seit 2001 als Songschreiber wieder mit an Bord, das Touren spart er sich aber und kümmert sich lieber um sein Epitaph-Label.

Noch einer war beim Konzert in Straßburg nicht dabei: Rhythmusgitarrist Greg Hetson. Fehlte er beim Konzert Ende April im Stuttgarter Longhorn noch ersatzlos, wurde er in der Laîterie ohne Kommentar seitens der Band durch Mike Dimkich von „The Cult“ ersetzt. Der lieferte eine solide, wenn auch unauffällige Show am Rand der Bühne und meist auch am Rand der Gruppe. Hetsons Energie und Show fehlte jedoch spürbar. Offiziell ist er noch Mitglied der Band, hat aber derzeit nach Angaben von Bassist Bentley mit persönlichen Problemen zu kämpfen.

„Confusion is a fundamental state of mind“, hieße das wohl in Graffins Texten.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Dietrich Mack.
02.02.2023
Kulturkolumne
Stars, die sich rar machen, füllen problemlos die Säle. Davon können andere Künstler nur träumen. Würde eine Verknappung des kulturellen Angebots, mehr Publikum in Konzerte und Theatervorstellungen locken?
Wolfgang Müller in seiner Ausstellung „Leicht errötend“.
27.01.2023
Oberkirch
Rainer Braxmaier stellt in der Oberkircher Reihe „1plus“ den Maler und Zeichner Wolfgang Müller vor. Die Vernissage ist heute um 11 Uhr in der Städtischen Galerie.
Rund zwei Jahre arbeitete ­Renate Reckziegel an ihrem Buch.
27.01.2023
Offenburg
Wer während des Nationalsozialismus vom willkürlich festgelegten Weltbild abwich, der konnte schnell zum Opfer werden. Wie die Großmutter der Offenburger Journalistin Renate Reckziegel.
Die Passagiere erzählten ihre Geschichte.
27.01.2023
Offenburg
Theaterlust München und Altonaer Theater Hamburg präsentierten in der Oberrheinhalle Daniel Kehlmanns „Die Reise der Verlorenen“. Für die acht großartigen Akteure gab es viel Beifall.
Johannes Schröder freut sich, dass er keine Notenlisten mehr ausfüllen muss.
25.01.2023
Offenburg
Johannes Schröder war Lehrer am Offenburger Oken-Gymasium, als er sich für eine Karriere als Comedian entschied. Am 3. Februar kommt er in die Reithalle.
Bekannte Opern- und Operettenarien gaben die Sängerinnen und Sänger des Ensembles The Cast zum Besten. 
25.01.2023
Achern
Das international besetzte Quintett The Cast überraschte in Achern mit seinem weitgefächerten Repertoire und überzeugte mit seiner hohen Gesangskunst.
Bei der Geburt ins Babbelwasser gefallen? Philipp Weber bewies bei seinem Auftritt jedenfalls einen langen Atem. 
25.01.2023
Kehl
Im TVG-Tempo raste Kabarettist Philipp Weber bei seinem Auftritt in der Kehler Kulturreihe „Wortreich“ durch sein Programm „Künstliche Idioten“.
Die Revue „Himmlische Zeiten“ mit Ursula Berlinghof (von links), Bianca Karsten, Iris Schumacher und Laura Leyh spielt auf der Privatstation einer Klinik. 
23.01.2023
Lahr
Die Geschichte von drei älteren Damen und einer Hochschwangeren erzählte die Revue „Himmlische Zeiten“ im Lahrer Parktheater mit viel Wortwitz und bunten Schlagermelodien.
Drei Tage nach seinem 75. Geburtstag stand Jimmy Gottschalk beim 25. Konzert mit den Musikerinnen und Musikern von Soul Attack auf der Bühne. 
23.01.2023
Offenburg
Mit einem wunderbaren Jubiläumskonzert beglückten Jimmy Gottschalk und seine Band Soul Attack am Samstagabend das Publikum in der Offenburger Reithalle.
Dietrich Mack
19.01.2023
Kulturkolumne
Dreihundert Millionen Euro in einem Jahr sind eine Menge Geld. Verdient nicht jeder von uns. Aber wir heißen leider auch nicht Messi, was fast schon wie Messias klingt.
Wenn Antal Barnás die Ungarische Kammerphilharmonie dirigiert, beweist er auch sein Talent als Entertainer. 
18.01.2023
Gengenbach
Antal Barnás und seine Ungarische Kammerphilharmonie spielten in Gengenbach Walzerkönig Strauß und Radetzkymarsch, tanzten aber auch lustvoll aus der Reihe.
Jimmy Gottschalk freut sich sehr auf seinen Auftritt in der Reithalle. 
18.01.2023
Offenburg
Der Musiker Jimmy Gottschalk hat zweifachen Grund zum Feiern: den 75. Geburtstag am 18. Januar Mittwoch und das 25-jährige Bestehen seiner Band Jimmy‘s Soul Attack.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Rauchmelder sollten einmal im Jahr auf ihre Funktionstüchtigkeit geprüft werden. Diese Sorgfalt kann Leben retten, vor allem, wenn nachts ein Feuer entsteht und die Bewohner schlafen.⇒Foto: Martin Gerten/dpa
    05.02.2023
    Kreisbrandmeister Bernhard Frei lobt die Ortenauer. Sie würden meist die Rauchwarnmelderpflicht ernst nehmen. Er weiß, dass die kleinen Geräte schon öfters Schlimmeres verhindert haben.
  • Egal ob jung oder jung geblieben: Beim Line Dance kann jeder die Freude an Rhythmus und Bewegung entdecken. 
    27.01.2023
    Mit DanceInLine in Offenburg die Freude am Tanz entdecken
    In toller Gesellschaft Tanzen lernen – auch ohne festen Tanzpartner, dafür auch mal mit Baby. Das bietet Julia Radtke in ihrer Tanzschule DanceInLine in Offenburg an. Hier entdecken Junge und jung Gebliebene Teilnehmer die Freude an Rhythmus und Bewegung.
  • Die Kunden trainieren in den M.O.H.A.-Studios in Offenburg, Oberkirch und Haslach in moderner Atmosphäre. 
    27.01.2023
    EMS-Training in Offenburg, Oberkirch und Haslach entdecken
    Gesundheit, mehr Attraktivität, dazu Kraft- und Leistungssteigerung – und schnell sichtbare, spürbare und messbare Erfolge. Was unglaublich klingt, ist mit dem gezieltem EMS-Training bei M.O.H.A. an den Standorten Offenburg, Oberkirch und Haslach absolut möglich.
  • Vom Azubi bis zum Quereinsteiger: J. Schneider Elektrotechnik bietet viele  Karrierechancen.
    24.01.2023
    J. Schneider Elektrotechnik – Bewerben und durchstarten!
    Fachkräfte, Anlernkräfte, Quereinsteigende, Azubis: Die Bewerbertage bei J. Schneider Elektrotechnik in Offenburg am 3. und 4. Februar 2023 wenden sich sowohl an diejenigen, die beruflich neue Wege gehen möchten, als auch an Berufseinsteiger.