Interview mit Sänger Heli Reißenweber

Rammstein-Tribute-Band Stahlzeit will mehr als nur covern

Autor: 
Florence-Anne Kälble
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
28. Dezember 2017
Heli Reißenweber von Stahlzeit kommt Rammstein-Sänger Till Lindemann stimmlich nahe.

Heli Reißenweber von Stahlzeit kommt Rammstein-Sänger Till Lindemann stimmlich nahe. ©Marion Edema/Jana Breternitz

Stahlzeit ist die erfolgreichste Rammstein-Tribute-Band Deutschlands. Seit mehr als zehn Jahren touren die Musiker mit ihrer Show erfolgreich durch ganz Europa. Im Gespräch mit der Mittelbadischen Presse erklärt Frontmann Heli Reißenweber, wie die Band so erfolgreich wurde.

Wie kamen Sie auf die Idee, Rammstein zu covern?
Heli Reißenweber: Das ist ganz einfach. Rammstein ist zum einen eine faszinierende Band und zum anderen wurde mir immer nachgesagt, ich klinge wie dieser Till Lindemann. Und dann haben wir das einfach versucht. Es ist ja auch eine faszinierende Live-Band.

Sie sind bei mittlerweile 80 Auftritten pro Jahr.
Reißenweber: Ja, es sind 70 bis 80.

Haben Sie sich so einen Erfolg jemals erträumt?
Reißenweber: Erträumt schon, aber nicht gedacht, dass es mit dieser Band ist (lacht). Als Musiker hat man schon als kleiner Junge den Wunsch, regelmäßig auf der Bühne zu stehen und zu spielen. Aber von uns hätte niemand geglaubt, dass es mit dieser Tribute-Band in dieser Form so vonstatten geht. Damit hatten wir echt nicht gerechnet.

Wie lange spielen sie schon zusammen?
Reissenweber: Die Band existiert jetzt 13 Jahre. 

Hören Sie privat auch die Musik von Rammstein?
Reissenweber: Jetzt natürlich nicht mehr so oft. (lacht) Das ist klar. Wenn man jedes Wochenende Rammstein spielt, hört man privat schon etwas anderes.

Was denn zum Beispiel?
Reissenweber: Das geht Querbeet. Alles, was ein bisschen rockt. Ich höre auch viel Radio. 

Haben Sie Kontakt zu Rammstein? Sie gelten ja als die offizielle Tribute-Band.
Reissenweber: Es gibt schon noch ein paar andere gute Tribute-Bands, aber nicht so viele. Die Musiker selbst kennen wir nicht. Aber wir stehen mit dem Management in Kontakt. Es gibt so ein paar Regeln, an die man sich halten muss und da ist man mit dem Management im Austausch.

- Anzeige -

Wenn man über Stahlzeit liest, heißt es immer »die offizielle Tribute-Band«.
Reissenweber: Ich weiß nicht, ob wir den Ritterschlag tatsächlich haben. Aber wir dürfen seitens des Managements machen, was wir machen. Das ist für uns wichtig. Denn wir fahren eine große Show und die Band hat das Persönlichkeitsrecht an den Show-Elementen. Es wurde von Rammstein genehmigt und somit ist alles gut.

Man entdeckt schon Parallelen zwischen dem Original und Ihnen.
Reissenweber: Deshalb mussten wir auch nachfragen, ob wir das tatsächlich auch dürfen. Es gibt auch Bands die sagen: »Ne, lasst mal die Show, weil die kommt zu nahe an uns ran«. Aber bei uns ist alles im grünen Bereich.

Bei Ihren Shows herrscht viel Liebe zum Detail.
Reissenweber: Das geht nicht anders. Denn man geht ja nicht einfach in einen Laden und kauft Flammenwerfer oder anderes Equipment. Rammstein legt uns etwas vor und wir überlegen, wie wir es am besten umsetzen. Wir müssen schauen, ob man das Ganze auch auf unseren Bühnen, die ja kleiner sind, realisieren kann. Auch ob es finanziell möglich ist. Teilweise müssen die Gerätschaften auch extra angefertigt werden. Das ist eine Herausforderung, die aber auch Spaß macht. Wenn alles funktioniert, laufen wir auch mit stolz geschwellter Brust umher.

Apropos Flammenwerfer: Gab es damit schon einmal Unfälle?
Reissenweber: Unfall ist ein großer Begriff. Aber kleinere Verbrennungen gab es durchaus. Wenn es Gegenwind gibt, die Lüftungen in die andere Richtung gehen, als wir wollen, oder die Pyro-Funken einen erwischen. Wundsalbe haben wir immer dabei.

Wie lange üben Sie die Elemente, bis Sie zufrieden sind?
Reissenweber: Eigentlich wenig, wie ich zugeben muss. Das kann man im Proberaum nicht üben. Wir sprechen es theoretisch durch. Wenn wir einen neuen Effekt einführen, dann wird das beim Soundcheck mal kurz geübt und dann muss es sitzen. 

Wow, Sie müssen sich gut aufeinander verlassen können.
Reissenweber: Das ist richtig. Wir haben unsere professionelle Pyro-Crew, auf die können wir uns verlassen. Aber 
es ist ja auch alles durchgeplant.

Wie lange hat es gedauert, bis Sie Lindemanns Gesang drauf hatten?
Reissenweber: Gar nicht so lange. Von Natur aus habe ich eine tiefere Stimme und muss mir gar nicht so viel Mühe geben. Da geht es eher darum, wie Lindemann manche Worte ausdrückt und formt. Da versuche ich mich ein bisschen anzulehnen. Eins zu eins möchte ich nicht. Die Show hat ja auch ein bisschen unsere eigene Personality drin. Das unterscheidet uns von vielen anderen Rammstein-Tribute-Bands. Wir haben unser eigenes Ding drin. Und das gefällt anscheinend. 

Stahlzeit spielt am Samstag, 30. Dezember in der Stadthalle in Haslach im Kinzigtal. Beginn ist um 20 Uhr. Restkarten gibt es an der Abendkasse.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • vor 19 Stunden
    Biberach
    Mit zwei Kandidaten tritt die Alternative für Deutschland (AfD) am 26. Mai bei den Gemeinderatswahlen in Biberach an.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Sophia Thiel hat viel Druck verspürt.
vor 11 Stunden
Hamburg
Die Influencerin Sophia Thiel (24, «Fit & stark mit Sophia») hat in einem ausführlichen Video ihren Fans erklärt, warum sie sich aus Social-Media-Kanälen zurückgezogen hat.
Kunstwerk als Plädoyer für ein vereintes friedvolles Europa: Alina Atlantis vor ihrem Gemälde »Vision Europa«.
vor 19 Stunden
Großgemälde in Achern vorgestellt
In dem Bild sollen sich alle Europäer wiederfinden. Ihre Wünsche, ihre Träume, ihre Ängste und ihre Visionen hat die Künstlerin Alina Atlantis auf 40 Quadratmetern festgehalten. Am Mittwochabend wurde das Werk im alten Josefssaal in Achern enthüllt.
Die Schriftstellerin Judith Kerr wurde 95 Jahre alt.
23.05.2019
Kultur
London (dpa) Judith Kerr ist tot. Die berühmte Kinderbuchautorin und Illustratorin sei im Alter von 95 Jahren gestorben, teilte ihr Verlag in Großbritannien, Harper Collins, mit.
Briefe von Leonard Cohen an Marianne Ihlen.
23.05.2019
New York
Zweieinhalb Jahre nach dem Tod von Leonard Cohen (1934-2016) werden in New York mehr als 50 Briefe des kanadischen Sängers und Songpoeten an seine Muse Marianne Ihlen versteigert.
Ein Kreuzfahrtschiff in Venedig.
23.05.2019
Kultur
Venedig (dpa) - Hat sich einer der berühmtesten zeitgenössischen Künstler heimlich zur Biennale von Venedig geschlichen - und niemand hat es gemerkt?
Wurden mit viel Beifall empfangen: Die Bamberger Symphoniker mit ihrem Chefdirigenten Jakub Hruša (Mitte).
23.05.2019
Smetana im Festspielhaus Baden-Baden
Der Zyklus »Mein Vaterland« von Bedrich Smetana ist ein nationaler Schatz der Tschechen. Die Bamberger Symphoniker unter Leitung ihres Chefdirigenten Jakub Hrša präsentierten am Samstagabend alle sechs Sinfonien des Komponisten im Festspielhaus Baden-Baden. 
Dietrich Mack.
23.05.2019
Kulturkolumne
Vom Himmel kommt Segen und Regen, aber manchmal auch Sturm und Unwetter. Das relativiert ein wenig das Liedchen der Nachtigall im »Zigeunerbaron«, die Liebe sei eine Himmelsmacht. Auch die Musik wird gerne als Himmelsmacht beschrieben mit bekannten, aber auch unbekannten Wirkungen.
Binyavanga Wainaina ist tot.
22.05.2019
Nairobi
Kenias preisgekrönter Schriftsteller Binyavanga Wainaina ist im Alter von 48 Jahren gestorben. Der Autor ist vor allem für sein satirisches Essay «How To Write About Africa» («Wie man über Afrika schreibt») bekannt, in dem er klischeehafte Erzählungen über den Kontinent kritisierte.
Siri Hustvedt wird mit dem Prinzessin-von-Asturien-Preis in der Sparte Literatur ausgezeichnet.
22.05.2019
Oviedo
Die amerikanische Schriftstellerin und Essayistin Siri Hustvedt wird in diesem Jahr mit dem renommierten spanischen Prinzessin-von-Asturien-Preis in der Sparte Literatur ausgezeichnet.
Jokha Alharthi (l) teilt sich den Preis mit ihrer Übersetzerin Marilyn Booth.
22.05.2019
London
Der renommierte Literaturpreis Man Booker International geht in diesem Jahr erstmals an eine Schriftstellerin, die auf Arabisch schreibt.
Jürgen Kieser ist tot.
22.05.2019
Neu Zittau
Zwei freche Mäuse waren sein Hauptwerk: Jürgen Kieser, Schöpfer der DDR-Comicfiguren Fix und Fax, ist tot. Er starb bereits am Montag im Alter von 97 Jahren im Kreis seiner Familie, wie ein Sprecher des Mosaik Steinchen für Steinchen Verlags am Dienstagabend sagte.
Leonardo DiCaprio und Brad Pitt sorgen in Cannes für Begeisterung.
22.05.2019
Cannes
Wenn der Jubel vor Filmbeginn ein Gradmesser wäre, dann hätte Quentin Tarantino die Goldene Palme beim Filmfest Cannes sicher.