Interview mit Sänger Heli Reißenweber

Rammstein-Tribute-Band Stahlzeit will mehr als nur covern

Autor: 
Florence-Anne Kälble
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
28. Dezember 2017
Heli Reißenweber von Stahlzeit kommt Rammstein-Sänger Till Lindemann stimmlich nahe.

Heli Reißenweber von Stahlzeit kommt Rammstein-Sänger Till Lindemann stimmlich nahe. ©Marion Edema/Jana Breternitz

Stahlzeit ist die erfolgreichste Rammstein-Tribute-Band Deutschlands. Seit mehr als zehn Jahren touren die Musiker mit ihrer Show erfolgreich durch ganz Europa. Im Gespräch mit der Mittelbadischen Presse erklärt Frontmann Heli Reißenweber, wie die Band so erfolgreich wurde.

Wie kamen Sie auf die Idee, Rammstein zu covern?
Heli Reißenweber: Das ist ganz einfach. Rammstein ist zum einen eine faszinierende Band und zum anderen wurde mir immer nachgesagt, ich klinge wie dieser Till Lindemann. Und dann haben wir das einfach versucht. Es ist ja auch eine faszinierende Live-Band.

Sie sind bei mittlerweile 80 Auftritten pro Jahr.
Reißenweber: Ja, es sind 70 bis 80.

Haben Sie sich so einen Erfolg jemals erträumt?
Reißenweber: Erträumt schon, aber nicht gedacht, dass es mit dieser Band ist (lacht). Als Musiker hat man schon als kleiner Junge den Wunsch, regelmäßig auf der Bühne zu stehen und zu spielen. Aber von uns hätte niemand geglaubt, dass es mit dieser Tribute-Band in dieser Form so vonstatten geht. Damit hatten wir echt nicht gerechnet.

Wie lange spielen sie schon zusammen?
Reissenweber: Die Band existiert jetzt 13 Jahre. 

Hören Sie privat auch die Musik von Rammstein?
Reissenweber: Jetzt natürlich nicht mehr so oft. (lacht) Das ist klar. Wenn man jedes Wochenende Rammstein spielt, hört man privat schon etwas anderes.

Was denn zum Beispiel?
Reissenweber: Das geht Querbeet. Alles, was ein bisschen rockt. Ich höre auch viel Radio. 

Haben Sie Kontakt zu Rammstein? Sie gelten ja als die offizielle Tribute-Band.
Reissenweber: Es gibt schon noch ein paar andere gute Tribute-Bands, aber nicht so viele. Die Musiker selbst kennen wir nicht. Aber wir stehen mit dem Management in Kontakt. Es gibt so ein paar Regeln, an die man sich halten muss und da ist man mit dem Management im Austausch.

- Anzeige -

Wenn man über Stahlzeit liest, heißt es immer »die offizielle Tribute-Band«.
Reissenweber: Ich weiß nicht, ob wir den Ritterschlag tatsächlich haben. Aber wir dürfen seitens des Managements machen, was wir machen. Das ist für uns wichtig. Denn wir fahren eine große Show und die Band hat das Persönlichkeitsrecht an den Show-Elementen. Es wurde von Rammstein genehmigt und somit ist alles gut.

Man entdeckt schon Parallelen zwischen dem Original und Ihnen.
Reissenweber: Deshalb mussten wir auch nachfragen, ob wir das tatsächlich auch dürfen. Es gibt auch Bands die sagen: »Ne, lasst mal die Show, weil die kommt zu nahe an uns ran«. Aber bei uns ist alles im grünen Bereich.

Bei Ihren Shows herrscht viel Liebe zum Detail.
Reissenweber: Das geht nicht anders. Denn man geht ja nicht einfach in einen Laden und kauft Flammenwerfer oder anderes Equipment. Rammstein legt uns etwas vor und wir überlegen, wie wir es am besten umsetzen. Wir müssen schauen, ob man das Ganze auch auf unseren Bühnen, die ja kleiner sind, realisieren kann. Auch ob es finanziell möglich ist. Teilweise müssen die Gerätschaften auch extra angefertigt werden. Das ist eine Herausforderung, die aber auch Spaß macht. Wenn alles funktioniert, laufen wir auch mit stolz geschwellter Brust umher.

Apropos Flammenwerfer: Gab es damit schon einmal Unfälle?
Reissenweber: Unfall ist ein großer Begriff. Aber kleinere Verbrennungen gab es durchaus. Wenn es Gegenwind gibt, die Lüftungen in die andere Richtung gehen, als wir wollen, oder die Pyro-Funken einen erwischen. Wundsalbe haben wir immer dabei.

Wie lange üben Sie die Elemente, bis Sie zufrieden sind?
Reissenweber: Eigentlich wenig, wie ich zugeben muss. Das kann man im Proberaum nicht üben. Wir sprechen es theoretisch durch. Wenn wir einen neuen Effekt einführen, dann wird das beim Soundcheck mal kurz geübt und dann muss es sitzen. 

Wow, Sie müssen sich gut aufeinander verlassen können.
Reissenweber: Das ist richtig. Wir haben unsere professionelle Pyro-Crew, auf die können wir uns verlassen. Aber 
es ist ja auch alles durchgeplant.

Wie lange hat es gedauert, bis Sie Lindemanns Gesang drauf hatten?
Reissenweber: Gar nicht so lange. Von Natur aus habe ich eine tiefere Stimme und muss mir gar nicht so viel Mühe geben. Da geht es eher darum, wie Lindemann manche Worte ausdrückt und formt. Da versuche ich mich ein bisschen anzulehnen. Eins zu eins möchte ich nicht. Die Show hat ja auch ein bisschen unsere eigene Personality drin. Das unterscheidet uns von vielen anderen Rammstein-Tribute-Bands. Wir haben unser eigenes Ding drin. Und das gefällt anscheinend. 

Stahlzeit spielt am Samstag, 30. Dezember in der Stadthalle in Haslach im Kinzigtal. Beginn ist um 20 Uhr. Restkarten gibt es an der Abendkasse.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...
Bodyscan bei Möbel Singler in Lahr
05.12.2018
Der Schlaf ist für den Menschen besonders wichtig. Wer nicht gut schläft, ist morgens müde und nicht fit für den Alltag. Im schlimmsten Fall entstehen sogar dauerhafte Rückenschmerzen. Matratzen mit dem Bodyscan-Liegesystem ändern das, denn sie sind perfekt auf den eigenen Körper abgestimmt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Deutsche Mitspieler im weltweiten progressiven Rock: Die Band Can wurde 1968 in Köln gegründet.
Rückblick auf 1968
vor 46 Minuten
Vor einem halben Jahrhundert wackelte die BRD. Das Jahr 1968 ging in die Geschichte ein, als Startschuss zu einer neuen Protestbewegung. Doch auch in der Musikszene war der Teufel los. Sie lieferte aber weitaus mehr als nur Soundtracks gegen das Establishment.
Noch schnell sauberfegen: Blick auf die James-Simon-Galerie in Berlin.
Berlin
vor 12 Stunden
«Die teuerste Garderobe der Welt», so nennen die Berliner gern das neue Empfangsgebäude zur Museumsinsel. Doch was Stararchitekt David Chipperfield nach einer schier unendlichen Baugeschichte bei der Schlüsselübergabe vorstellt, dürfte auch die ärgsten Spötter überzeugen.
Isha Ambani (r) und Anand Piramal bei ihrer Hochzeit.
Mumbai
vor 12 Stunden
Es ist Hochzeitssaison in Indien, und nichts ist für indische Familien wichtiger, als die Kinder unter die Haube zu bringen. Dabei geht es vor allem darum, Familien zusammenzuführen, die hinsichtlich der sozialen Schicht und der Stufe im Kastensystem zusammenpassen.
Fatih Akin ist im Rennen um den Goldenen Bären wieder dabei.
Berlin
vor 13 Stunden
Regisseur Fatih Akin (45) geht mit seinem Horror-Thriller «Der Goldene Handschuh» ins Rennen um den Goldenen Berlinale-Bären.
Während der Stern von Eddie Brock (Bradley Cooper) zu sinken beginnt, steigt Ally (Lady Gaga) zum Star auf.
Los Angeles
vor 19 Stunden
Hollywoods Schauspielerverband (SAG) hat das Liebesdrama «A Star is Born» mit den meisten Preis-Nominierungen bedacht.
Jürgen Stark.
Kulturkolumne
13.12.2018
Schon im antiken Griechenland rauften sich die Gelehrten ihre Haare im Angesicht der chaotisch anmutenden Primzahlen. Denn diese sind bekanntlich nur durch sich selbst und die Eins teilbar, folgen im Verlauf auf der nach oben offenen Zahlenskala dabei keinem bislang klar definierten Regelwerk.
Gal Gadot ließ als Wonder Woman die Kinokassen kräftig klingeln.
Los Angeles
12.12.2018
Kinofilme mit einer weiblichen Hauptrolle spielen laut einer Studie mehr Geld ein als jene mit einem Hauptdarsteller. Zu diesem Ergebnis kommen die US-Analyseagenturen CAA und shift7. Sie untersuchten die 350 umsatzstärksten US-Filme, die zwischen 2014 und 2017 ins Kino kamen.
Der Drehbuchautor und Dramatiker Aaron Sorkin in New York.
New York
12.12.2018
Schon vor der Premiere landete das Theaterstück über einen Gerichtsprozess selbst vor Gericht: Die Broadway-Version des Bestsellers «Wer die Nachtigall stört» aus dem Jahr 1960 weiche zu sehr vom Original ab, argumentierte Tonja Carter, die Nachlassverwalterin der 2016 gestorbenen US-...
Die Hochzeit von Harry und Meghan war ziemlich angesagt.
Hamburg/Berlin
12.12.2018
Was hat die Google-Nutzer in Deutschland 2018 besonders interessiert? Klare Antwort: die Fußball-Weltmeisterschaft in Russland.
Der Philosoph Robert Spaemann ist tot.
Stuttgart
12.12.2018
Als das japanische Atomkraftwerk Fukushima 2011 außer Kontrolle geriet, sahen sich nicht nur Umweltschützer und Grünenpolitiker bestätigt. Der Stuttgarter Philosoph Robert Spaemann, ein Wortführer des konservativ-katholischen Denkens, hatte schon in den 70er Jahren die Atompolitik kritisiert.
Weihnachtsmänner sind rar.
Berlin
12.12.2018
Statt im kalten Wind über den Weihnachtsmarkt zu schreiten, betreiben sie lieber Telefonakquise. Statt Kinder mit einem Sack voll Geschenken zu beglücken, machen sie Social Media Marketing vom heimischen Laptop aus.
Carol Burnett (2016).
Los Angeles
12.12.2018
Die US-amerikanische Schauspielerin und TV-Ikone Carol Burnett (85) ist die erste Empfängerin eines neuen Golden-Globe-Ehrenpreises.