Interview mit Sänger Heli Reißenweber

Rammstein-Tribute-Band Stahlzeit will mehr als nur covern

Autor: 
Florence-Anne Kälble
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
28. Dezember 2017
Heli Reißenweber von Stahlzeit kommt Rammstein-Sänger Till Lindemann stimmlich nahe.

Heli Reißenweber von Stahlzeit kommt Rammstein-Sänger Till Lindemann stimmlich nahe. ©Marion Edema/Jana Breternitz

Stahlzeit ist die erfolgreichste Rammstein-Tribute-Band Deutschlands. Seit mehr als zehn Jahren touren die Musiker mit ihrer Show erfolgreich durch ganz Europa. Im Gespräch mit der Mittelbadischen Presse erklärt Frontmann Heli Reißenweber, wie die Band so erfolgreich wurde.

Wie kamen Sie auf die Idee, Rammstein zu covern?
Heli Reißenweber: Das ist ganz einfach. Rammstein ist zum einen eine faszinierende Band und zum anderen wurde mir immer nachgesagt, ich klinge wie dieser Till Lindemann. Und dann haben wir das einfach versucht. Es ist ja auch eine faszinierende Live-Band.

Sie sind bei mittlerweile 80 Auftritten pro Jahr.
Reißenweber: Ja, es sind 70 bis 80.

Haben Sie sich so einen Erfolg jemals erträumt?
Reißenweber: Erträumt schon, aber nicht gedacht, dass es mit dieser Band ist (lacht). Als Musiker hat man schon als kleiner Junge den Wunsch, regelmäßig auf der Bühne zu stehen und zu spielen. Aber von uns hätte niemand geglaubt, dass es mit dieser Tribute-Band in dieser Form so vonstatten geht. Damit hatten wir echt nicht gerechnet.

Wie lange spielen sie schon zusammen?
Reissenweber: Die Band existiert jetzt 13 Jahre. 

Hören Sie privat auch die Musik von Rammstein?
Reissenweber: Jetzt natürlich nicht mehr so oft. (lacht) Das ist klar. Wenn man jedes Wochenende Rammstein spielt, hört man privat schon etwas anderes.

Was denn zum Beispiel?
Reissenweber: Das geht Querbeet. Alles, was ein bisschen rockt. Ich höre auch viel Radio. 

Haben Sie Kontakt zu Rammstein? Sie gelten ja als die offizielle Tribute-Band.
Reissenweber: Es gibt schon noch ein paar andere gute Tribute-Bands, aber nicht so viele. Die Musiker selbst kennen wir nicht. Aber wir stehen mit dem Management in Kontakt. Es gibt so ein paar Regeln, an die man sich halten muss und da ist man mit dem Management im Austausch.

- Anzeige -

Wenn man über Stahlzeit liest, heißt es immer »die offizielle Tribute-Band«.
Reissenweber: Ich weiß nicht, ob wir den Ritterschlag tatsächlich haben. Aber wir dürfen seitens des Managements machen, was wir machen. Das ist für uns wichtig. Denn wir fahren eine große Show und die Band hat das Persönlichkeitsrecht an den Show-Elementen. Es wurde von Rammstein genehmigt und somit ist alles gut.

Man entdeckt schon Parallelen zwischen dem Original und Ihnen.
Reissenweber: Deshalb mussten wir auch nachfragen, ob wir das tatsächlich auch dürfen. Es gibt auch Bands die sagen: »Ne, lasst mal die Show, weil die kommt zu nahe an uns ran«. Aber bei uns ist alles im grünen Bereich.

Bei Ihren Shows herrscht viel Liebe zum Detail.
Reissenweber: Das geht nicht anders. Denn man geht ja nicht einfach in einen Laden und kauft Flammenwerfer oder anderes Equipment. Rammstein legt uns etwas vor und wir überlegen, wie wir es am besten umsetzen. Wir müssen schauen, ob man das Ganze auch auf unseren Bühnen, die ja kleiner sind, realisieren kann. Auch ob es finanziell möglich ist. Teilweise müssen die Gerätschaften auch extra angefertigt werden. Das ist eine Herausforderung, die aber auch Spaß macht. Wenn alles funktioniert, laufen wir auch mit stolz geschwellter Brust umher.

Apropos Flammenwerfer: Gab es damit schon einmal Unfälle?
Reissenweber: Unfall ist ein großer Begriff. Aber kleinere Verbrennungen gab es durchaus. Wenn es Gegenwind gibt, die Lüftungen in die andere Richtung gehen, als wir wollen, oder die Pyro-Funken einen erwischen. Wundsalbe haben wir immer dabei.

Wie lange üben Sie die Elemente, bis Sie zufrieden sind?
Reissenweber: Eigentlich wenig, wie ich zugeben muss. Das kann man im Proberaum nicht üben. Wir sprechen es theoretisch durch. Wenn wir einen neuen Effekt einführen, dann wird das beim Soundcheck mal kurz geübt und dann muss es sitzen. 

Wow, Sie müssen sich gut aufeinander verlassen können.
Reissenweber: Das ist richtig. Wir haben unsere professionelle Pyro-Crew, auf die können wir uns verlassen. Aber 
es ist ja auch alles durchgeplant.

Wie lange hat es gedauert, bis Sie Lindemanns Gesang drauf hatten?
Reissenweber: Gar nicht so lange. Von Natur aus habe ich eine tiefere Stimme und muss mir gar nicht so viel Mühe geben. Da geht es eher darum, wie Lindemann manche Worte ausdrückt und formt. Da versuche ich mich ein bisschen anzulehnen. Eins zu eins möchte ich nicht. Die Show hat ja auch ein bisschen unsere eigene Personality drin. Das unterscheidet uns von vielen anderen Rammstein-Tribute-Bands. Wir haben unser eigenes Ding drin. Und das gefällt anscheinend. 

Stahlzeit spielt am Samstag, 30. Dezember in der Stadthalle in Haslach im Kinzigtal. Beginn ist um 20 Uhr. Restkarten gibt es an der Abendkasse.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 15.02.2019
    Bars, Musik, Kostümprämierung
    Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
  • 13.02.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
  • 04.02.2019
    Offenburg
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
  • 03.01.2019
    Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

vor 7 Stunden
Ballettlegende
Seit Jahren ist er mit seinem Hamburg Ballet regelmäßig Gast im Fespielhaus Baden-Baden, mit seinen Choreographien und seiner Ballett-Werkstatt. Am Sonntag wird die Choreographie- und Ballett-Legende John Neumeier 80 Jahre alt.
Ade Darmawan (l) und Farid Rakun, die beiden neuen künstlerischen Leiter der documenta 15.
22.02.2019
Kassel
Die documenta 15 wird ein Teamwork: Das Künstler-Kollektiv Ruangrupa aus dem indonesischen Jakarta wird die kommende Kunstschau im Jahr 2022 kuratieren. Dies gaben die Verantwortlichen der weltweit wichtigsten Schau für zeitgenössische Kunst am Freitag in Kassel bekannt.
Generalmusikdirektor Daniel Barenboim im Saal der sanierten Staatsoper.
22.02.2019
München/Berlin
Nach schweren Vorwürfen gegen den künstlerischen Leiter der Berliner Staatsoper Unter den Linden, Daniel Barenboim, will Solo-Paukist Willi Hilgers «einen Schlussstrich» ziehen.
Cara Delevingne zeigt sich Frankensteins Monster und Frankensteis Braut.
22.02.2019
Mailand
Romantisch und kampfbereit, optimistisch und sorgenvoll, sonnig und düster: Miuccia Prada hat bei der Mailänder Modewoche eine Kollektion über den Laufsteg geschickt, die das Leben in all seinen Facetten abbildet und die Welt mit ihren Widersprüchen reflektiert.
Michael Rothers Solo-Werke sind neu aufgelegt worden.
22.02.2019
Berlin
David Bowie würde sich bestimmt freuen, wenn er es noch erleben könnte, und Herbert Grönemeyer reibt sich derzeit gewiss die Hände: Über die Wiederentdeckung von Michael Rother, diesem freundlich-bescheidenen, jung gebliebenen 68-Jährigen, der zu den international wichtigsten deutschen Rockmusikern...
Die Neverland-Ranch von Michael Jackson.
22.02.2019
Los Angeles
Im Streit um eine Dokumentation über alte Missbrauchsvorwürfe gegen den verstorbenen Popstar Michael Jackson haben dessen Nachlassverwalter den TV-Sender HBO verklagt.
Regisseur Florian Henckel von Donnersmarck (r) und der Kameramann Caleb Deschanel bei der Premiere von «Werk ohne Autor» in Venedig.
22.02.2019
Los Angeles
Die Oscars werden in diesem Jahr zum 91. Mal verliehen. Dabei könnte es einige Rekorde und längst überfällige Gewinner geben.
Dr. Claudia Perren, Direktorin der Stiftung Bauhaus Dessau, im dem Rohbau des Bauhausmuseums in Dessau-Roßlau.
22.02.2019
Dessau-Roßlau
Blaugrün schimmert das Glas von außen. Der Neubau beeindruckt aber vor allem in seinem Innern. Weit geht der Blick in den 1000 Quadratmeter großen, hellen Raum im Erdgeschoss.
22.02.2019
Kunstmesse
Auf der 16. Art Karlsruhe bieten bis zum Sonntag mehr als 200 Galerien Kunst der Moderne und der Gegenwart zum Kauf an
Sie präsentierten gestern das Programm der 12. Offenburger Literaturtage »Wortspiel« (von links): Malena Kimmig (Stadtbibliothek), Edgar Common (Kulturbüro), Christa Peiseler (Buchhandlung Akzente), Markus Niemeier (Stadtbibliothek/Projektkoordinator), Andreina Bianchini-Ebert (Volkshochschule), Anthea Götz (Sponsor E-Werk Mittelbaden) sowie Barbara Roth (Buchhandlung Roth).
22.02.2019
Literaturtage »Wortspiel«
Bücherfreunde dürfen sich freuen. Die zwölfte Ausgabe der Offenburger Literaturtage »Wortspiel« präsentiert vom 28. März bis  9. Mai namhafte Autoren mit Büchern zu vielseitigen Themen. Auch ein Kandidat für den Preis der Leipziger Buchmesse ist dabei.
Monkees-Bassist Peter Tork (r) ist im Alter von 77 Jahren gestorben.
21.02.2019
Los Angeles
Er spielte Hits wie «Daydream Believer»: Der Bassist der Kultband The Monkees, Peter Tork, ist tot. Er wurde 77 Jahre alt.
Der Schweizer Regisseur Claude Goretta (2011).
21.02.2019
Genf
Der Schweizer Regisseur Claude Goretta, der mit dem Film «Die Spitzenklöpplerin» der französischen Schauspielerin Isabelle Huppert zum internationalen Durchbruch verhalf, ist im Alter von 89 Jahren gestorben. Das teilte seine Familie am Donnerstag mit.