Kolumne

Rechtschreibreform: Das faule Ei der Bildungspolitiker

Autor: 
Jürgen Stark
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
01. Dezember 2015

Jürgen Stark ©Iris Rothe

Gut gemeint und voll daneben. Eigentlich sollte die Sprache im Land von Heine, Hölderlin und Herder ein heiliges Gut sein. Terra incognita gewissermaßen, ein für unsensible Obrigkeit und simplifizierende Politbürokraten vollkommen ungeeignetes Terrain. Doch die Allmachtsphantasien vom Primat der Politik verführen offenbar immer wieder zu einem Reformeifer, der mitunter mehr Schaden als Nutzen verursacht.
So auch am 30. November 1995 bei der 274. Kultusministerkonferenz in Mainz. Unter dem Vorsitz der damaligen Präsidentin der Kultusministerkonferenz, der Hamburger SPD-Senatorin Rosemarie Raab, wurde ein fataler »Beschluss zur Neuregelung der deutschen Rechtschreibung« auf den Weg gebracht. Gegen diese Neuregelung der deutschen Rechtschreibung waren Sprachwissenschaftler, Rechtschreibkritiker und auch große Leitmedien Sturm gelaufen. Vergeblich.
Was hatte man da auch für ein faules Ei ausgebrütet. Die Delfine und die Fantasie verloren ihr »ph« und die ständige Schreibhürde beim »dass« und dem Relativpronomen »das« konnte auch durch die Entsorgung des »ß« nicht behoben werden. Was sich weitgehend sinnfrei Berufspolitiker ausdachten, führte nachweislich zu noch mehr Chaos und blankem Entsetzen bei den Sprachprofis, die nun das Elend nur noch beobachten, aber nicht mehr verhindern konnten.
Die wohl bitterste Bilanz kommt von Heike Schmoll, Bildungsexpertin und politische Korrespondentin in Berlin: »Ausgerechnet die Kultusminister haben Schülern gegenüber mit langfristigem Erfolg den Eindruck vermittelt, Orthografie sei weniger wichtig, Zeichensetzung weitgehend dem eigenen Stilempfinden überlassen. Inzwischen werden sie die Geister nicht mehr los und müssen feststellen, dass Kinder am Ende der Grundschulzeit nicht einmal die kulturellen Standardtechniken beherrschen.« So isses.
Auf Facebook kann man heute bestaunen, was die Obrigkeit ihren Untertanen für ein Sprachverständnis vermittelt hat. Zeichensetzung mit dem Salzstreuer, Schreibweisen à la Lautschrift, Gossenjargon bei Kommentaren und den im Netz weit verbreiteten Pöbeleien. Voll krass, ey!
Für bildungsferne Schichten war die Reform ohnehin so sinnvoll wie eine dreisprachige Ikea-Anleitung zum Aufbau eines Regals. Nix capito. Hans Zehetmair (CSU) stellte sich und der verantwortlichen politischen Klasse schon vor Jahren ein denkbar schlechtes Zeugnis aus: »Ich muss mir vorwerfen, dass ich als Kultusminister nicht frühzeitig die Reform in geordnete Bahnen gelenkt habe. Sprache ist nicht statisch, sondern ein lebendiger Prozess, ob man Friseur mir ö oder mit eu schreibt, wen soll das aufregen?«Zu spät. Durch die Wucht der Einwanderung wird die deutsche Sprache jetzt ohnehin die Reform der Straße zu spüren bekommen. Punkt und Komma können dann wohl in Rente gehen. Hauptsache, es bleibt noch Zeit für einen Kuss – mit Doppel-S.

- Anzeige -

Jürgen Stark ist Autor, Musiker und Dozent und lebt in Ortenberg. Er schreibt regelmäßig Kulturkolumnen für die Mittelbadische Presse und gründete das Institut für kulturelle Kommunikation an der Hochschule Offenburg.

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Ausstellung zum 100. Todestag
18.05.2018
Eine Ausstellung im Leopold Museum in Wien feiert im Jahr des 100. Todestages das Werk des Jahrhundertkünstlers Egon Schiele. Er wurde nur 28 Jahre alt, hinterließ aber ein großartiges Werk.  
Jury-Präsidentin Cate Blanchett setzt sich in Cannes auch für Gleichberechtigung ein.
Cannes
18.05.2018
Vielleicht wird beim Filmfestival Cannes an diesem Samstag Geschichte geschrieben. Immerhin stehen die Zeichen in diesem Jahr auf Veränderung.
Prinz Charles springt für Meghans Vater ein.
Kultur
18.05.2018
Windsor (dpa) - Thronfolger Prinz Charles wird Meghan Markle (36) am Samstag bei ihrer Hochzeit mit Prinz Harry zum Altar führen. Das teilte der Kensington-Palast am Freitag im Kurznachrichtendienst Twitter mit.
Steven Spielberg und Leonardo DiCaprio machen wieder gemeinsame Sache.
Los Angeles
18.05.2018
Star-Regisseur Steven Spielberg (71) und Oscar-Preisträger Leonardo DiCaprio (43) machten zuletzt bei der Gaunerkomödie «Catch Me If You Can» (2003) gemeinsame Sache. Nun nehmen sie angeblich ein neues Projekt in Augenschein.
Kreative Grenzgänger: Till (links) und Felix Neumann.
World-Hip-Hop mit Zweierpasch
18.05.2018
Straßburg ist eine der beliebtesten Metropolen. Künstler aus aller Welt schätzen die Kombination von rustikalem Charme und buntem Leben. Die Mittelbadische Presse berichtet aus der Kulturszene des Nachbarn. Heute: Die Brüder Felix und Till Neumann und ihre Hip-Hop-Band Zweierpasch.
Das Werk der Künstler Evelyn Möcking und Daniel Nehring mit dem Titel «Searching for the Revolution»: ein vergoldetes Schamhaar von Rainer Langhans.
Ahlen
17.05.2018
Ein vergoldetes Schamhaar von Rainer Langhans hat den mit der geschichtsträchtigen Summe von 1968 Euro dotierten Preis des Kunstvereins Ahlen gewonnen. Das hat der Verein mitgeteilt.
Der Klappaltar mit thronender Madonna (Meister des Tobias) aus dem Nachlass von Kardinal Meisner.
Köln
17.05.2018
Ein kleiner gotischer Altar aus dem Nachlass von Kardinal Joachim Meisner ist für 400 000 Euro versteigert worden.
Rolf Seelmann-Eggebert kennt sich aus mit dem britischen Königshaus.
Hamburg/Windsor
17.05.2018
Wenn Prinz Harry und Meghan Markle sich in Windsor das Jawort geben, ist Deutschlands bekanntester Royal-Experte, der ARD-Journalist Rolf Seelmann-Eggebert, nicht live für das Fernsehen dabei - im Wechsel von ARD und ZDF ist diesmal das Zweite dran.
Der britische Sänger Harry Styles hat viel erlebt, was er jetzt in einer Sitcom verarbeitet.
New York
17.05.2018
Der britische Sänger Harry Styles (24) produziert eine Sitcom, die Parallelen zu seinen Anfängen in der Band One Direction aufweist. Der US-Sender CBS hat am Mittwoch erste Ausschnitte von «Happy Together» veröffentlicht.
Der deutsch-französische Publizist und frühere Grünen-Europaabgeordnete Daniel Cohn-Bendit zu Gast beim Filmfestival in Cannes.
Cannes
17.05.2018
Von Ost nach West, von Nord nach Süd: Tausende Kilometer hat Daniel Cohn-Bendit mit dem Auto zurückgelegt, weil er wissen wollte, wo Frankreichs Gesellschaft 50 Jahre nach dem 68er-Mai heute steht.
Papst Franziskus mit franziskanischen Nonnen auf dem Petersplatz.
Rom
17.05.2018
Der Papst hat Ordensfrauen davor gewarnt, ihre Zeit mit sozialen Medien zu vergeuden.
Kunst in Aufruhr: Maler Raphael Rack vor einem seiner Bilder in der Ausstellung in der Galerie Arthus.
Ausstellung in Galerie Arthus
17.05.2018
Raphael Rack legt Farbschichten übereinander, die er zwischendurch mechanisch bearbeitet. Am Ende entstehen bunt schillernde Bilder voller Aufruhr. Seine Ausstellung »Swinging Colours« ist bis zum 14. Juli in der Galerie Arthus zu sehen.