Kolumne

Rechtschreibreform: Das faule Ei der Bildungspolitiker

Autor: 
Jürgen Stark
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
01. Dezember 2015

Jürgen Stark ©Iris Rothe

Gut gemeint und voll daneben. Eigentlich sollte die Sprache im Land von Heine, Hölderlin und Herder ein heiliges Gut sein. Terra incognita gewissermaßen, ein für unsensible Obrigkeit und simplifizierende Politbürokraten vollkommen ungeeignetes Terrain. Doch die Allmachtsphantasien vom Primat der Politik verführen offenbar immer wieder zu einem Reformeifer, der mitunter mehr Schaden als Nutzen verursacht.
So auch am 30. November 1995 bei der 274. Kultusministerkonferenz in Mainz. Unter dem Vorsitz der damaligen Präsidentin der Kultusministerkonferenz, der Hamburger SPD-Senatorin Rosemarie Raab, wurde ein fataler »Beschluss zur Neuregelung der deutschen Rechtschreibung« auf den Weg gebracht. Gegen diese Neuregelung der deutschen Rechtschreibung waren Sprachwissenschaftler, Rechtschreibkritiker und auch große Leitmedien Sturm gelaufen. Vergeblich.
Was hatte man da auch für ein faules Ei ausgebrütet. Die Delfine und die Fantasie verloren ihr »ph« und die ständige Schreibhürde beim »dass« und dem Relativpronomen »das« konnte auch durch die Entsorgung des »ß« nicht behoben werden. Was sich weitgehend sinnfrei Berufspolitiker ausdachten, führte nachweislich zu noch mehr Chaos und blankem Entsetzen bei den Sprachprofis, die nun das Elend nur noch beobachten, aber nicht mehr verhindern konnten.
Die wohl bitterste Bilanz kommt von Heike Schmoll, Bildungsexpertin und politische Korrespondentin in Berlin: »Ausgerechnet die Kultusminister haben Schülern gegenüber mit langfristigem Erfolg den Eindruck vermittelt, Orthografie sei weniger wichtig, Zeichensetzung weitgehend dem eigenen Stilempfinden überlassen. Inzwischen werden sie die Geister nicht mehr los und müssen feststellen, dass Kinder am Ende der Grundschulzeit nicht einmal die kulturellen Standardtechniken beherrschen.« So isses.
Auf Facebook kann man heute bestaunen, was die Obrigkeit ihren Untertanen für ein Sprachverständnis vermittelt hat. Zeichensetzung mit dem Salzstreuer, Schreibweisen à la Lautschrift, Gossenjargon bei Kommentaren und den im Netz weit verbreiteten Pöbeleien. Voll krass, ey!
Für bildungsferne Schichten war die Reform ohnehin so sinnvoll wie eine dreisprachige Ikea-Anleitung zum Aufbau eines Regals. Nix capito. Hans Zehetmair (CSU) stellte sich und der verantwortlichen politischen Klasse schon vor Jahren ein denkbar schlechtes Zeugnis aus: »Ich muss mir vorwerfen, dass ich als Kultusminister nicht frühzeitig die Reform in geordnete Bahnen gelenkt habe. Sprache ist nicht statisch, sondern ein lebendiger Prozess, ob man Friseur mir ö oder mit eu schreibt, wen soll das aufregen?«Zu spät. Durch die Wucht der Einwanderung wird die deutsche Sprache jetzt ohnehin die Reform der Straße zu spüren bekommen. Punkt und Komma können dann wohl in Rente gehen. Hauptsache, es bleibt noch Zeit für einen Kuss – mit Doppel-S.

- Anzeige -

Jürgen Stark ist Autor, Musiker und Dozent und lebt in Ortenberg. Er schreibt regelmäßig Kulturkolumnen für die Mittelbadische Presse und gründete das Institut für kulturelle Kommunikation an der Hochschule Offenburg.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Die Mezzosopranistin Julian Gertseva (Mitte) gewann mit einem Gershwin-Song die Herzen des Publikums.
vor 6 Stunden
Straßburg
Mit einem symbolträchtigen „Concert of Europe“ präsentierten sich das Europäische Philharmonische Orchester und der Chor d‘ Europe auf der französischen Seite des „Gartens der zwei Ufer“
Gottfried Müller mit seinem Werk „Wolkenvermessung“.
vor 15 Stunden
Oberkirch
Der Künstler und Kunstlehrer Manfred Grommelt stellt in einer Ausstellung in der Städtischen Galerie Oberkirch das zeichnerische Werk seines ehemaligen Schülers Gottfried Müller vor.
Der französische Sänger Benjamin Biolay stand beim Konzert der Straßburger Philharmoniker im Mittelpunkt.
27.06.2022
Straßburg
Statt eines Klassikprogramms der Straßburger Philharmoniker erlebten die Besucher der Veranstaltung am französischen Rheinufer ein Gastspiel des französischen Sängers Benjamin Biolay.
Tomi Ungerer war auch ein ironischer Beobachter der Tierwelt, wie die „Hustenden Hunde“ beweisen. 
27.06.2022
Offenburg
Eine Hommage an einen überzeugten Europäer: Die Städtische Galerie Offenburg und das Musée Tomi Ungerer präsentieren 100 Werke des Straßburger Künstlers.
Mit seinem Zahlentrick verblüffte Zauberkunst-Weltmeister Christoph Kuch das Publikum bereits zu Beginn seiner Show. 
26.06.2022
Kehl
Mit seinem fesselnden Programm führte der Mentalmagier Christoph Kuch das Publikum im Kehler Kulturhaus an die Grenzen von Verstand und Wahrnehmung.
José F.A. Oliver.
24.06.2022
Hausach
Organisator José F.A. Oliver blickt im Interview auf 25 Jahre Hausacher Literaturfestival zurück und freut sich über die vielfältige Unterstützung des Gemeinschaftswerks.
Rainer Nepita (Zweiter von links) stellt die Ausstellung zum 40-jährigen Bestehen des Künstlerkreises vor. 
24.06.2022
Offenburg
44 Künstlerinnen und Künstler, die schon einmal Gast beim im Offenburger Artforum waren, präsentieren sich noch einmal in der Galerie. Anlass sind die Feiern zum 40-jährigen Bestehen des Vereins.
Das musikalische Wochenende im Kreuzgang gehörte dem Offenburger Streichtrio.
22.06.2022
Offenburg
Das Offenburger Streichtrio spielte am Wochenende zwei reizvolle Programme mit Anna Adamik, Jürgen Faller unb Hieronymus Schädler als musikalische Gäste.
Jörg Seidel unterfütterte sein Konzert mit viel Hintergrundwissen über Udo Jürgens.
21.06.2022
Gengenbach
Der Sänger und Gitarrist Jörg Seidel bot beim Gengenbacher Kultursommer eine von Jazz und Swing geprägte Hommage an den Entertainer Udo Jürgens.
Anton Doppelbauer (von links), Kreete Perandi, Jernej Cigler und Caroline Messner musizierten im Innenhof des ehemaligen Kapuzinerklosters. 
21.06.2022
Offenburg
Das Quartett Raclette eröffnete die Offenburger Kreuzgangkonzerte mit einem reizvollen Kontrastprogramm. Dazu gehörte auch die Verbeugung vor Großvater Doppelbauer.
Zimmer mit Couch: Viel Platz räumt die Lahrer Buchhandlung Schwab ihrer Abteilung Manga, Anime und Comic ein. 
15.06.2022
Kultur
Nicht nur Jugendliche schauen sich in Ortenauer Buchhandlungen nach Mangas, Animes und Comics um. Immer mehr Erwachsene lesen auch Klassiker in dieser Form.
Eine Szene aus der Performance „Kleiner Weltkrieg“. 
14.06.2022
Neuried
Mit bewegenden Szenen und Stand-up-Elementen erzählten Schauspieler des ukrainischen Staatstheaters Pushkin in Charkiw vom Krieg, ihrer Flucht und dem Ankommen in Deutschland.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Manfred Spinner (Zweiter von rechts) gründete mit Ehefrau Ingrid (von links) vor 30 Jahren Juwelier Spinner in Lahr als Familienunternehmen, dem sich auch die Kinder Lukas, Annika und Janina verbunden fühlen. Später kam der Standort Offenburg hinzu, wo Annika Spinner im Rée-Carré die Geschäftsführung übernommen hat.
    17.06.2022
    Zwei Stammhäuser und zwei Trendshops in Lahr und Offenburg
    Mit einem besonderen Konzept überzeugt Juwelier Spinner seit 30 Jahren alle, die Schmuck und Uhren schätzen: Die Fachgeschäfte in Lahr und Offenburg punkten mit Schönem in jeder Preislage.
  • Eigenes Häuschen oder Eigentumswohnung - Immobilienbesitz ist nach wie vor die beste Altersvorsorge. Mit guter Planung kann der Traum realisiert werden.
    14.06.2022
    Wohnen im Eigentum: So kann der Traum in Erfüllung gehen
    Bauen, kaufen, sanieren, renovieren - steigende Baustoff- und Energiepreise sowie Lieferengpässe sind aktuell Herausforderungen für Bauherren und Unternehmen. Aber es gibt Lösungen. Gute, bezahlbare und zukunftssichere. Dabei kommt es auf exakte Planung und Umdenken an.
  • Im alten Gemäuer des ehemaligen Offenburger Schlachthofs steigt der erste Ortenauer Weinmarkt. Er knüpft an die 150-jährige Tradition der Weinmesse an. Tickets gibt es an der Tageskasse oder vorab im Vorverkauf. 
    10.06.2022
    Weinparadies Ortenau feiert am Samstag, 18. Juni, Premiere
    Das Weinparadies Ortenau lädt am Samstag, 18. Juni, zum Ortenauer Weinmarkt im Canvas 22 (Alter Schlachthof, Wasserstraße 22 in Offenburg) ein. Dort stellen 29 Winzerbetriebe des Weinparadies Ortenau ihre Erzeugnisse vor.
  • Schablonen, Systeme für temporäre oder dauerhafte Markierungen und vor allem die Sprühfarben werden von der Technima Group gefertigt und weltweit vertrieben.
    07.06.2022
    Technima Central: Malst du noch oder sprühst du schon?
    Sie begegnen uns im täglichen Leben: Parkplatzmarkierungen, Markierungen an Bäumen und gefällten Stämmen, Linien auf Sportplätzen, Markierungen auf Baustellen, die mit der Hand oder mit speziellen Schablonen gezogen wurden. Der Hersteller "sitzt" in Ettenheim. Gewusst?