Interview mit Kabarettist Volkmar Staub

Rückblick "Zugabe 2017" legt den Finger in die Wunden

Autor: 
Jutta Hagedorn und Gertrud Schley
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
30. Dezember 2017
Für den Kabarettisten Volkmar Staub war das Bundestagswahljahr »ein gefundenes Fressen«.

Für den Kabarettisten Volkmar Staub war das Bundestagswahljahr »ein gefundenes Fressen«. ©privat

Ein Jahr in schrägen Szenen, Parodien, Liedern und Gedichten: »Zugabe« nennen die Kabarettisten Volkmar Staub und Florian Schroeder ihren satirischen Rückblick – dieses Mal auf 2017. Am Donnerstag, 4. Januar, gastieren sie damit in der Offenburger Reithalle. 

Volkmar Staub ist 65, sein Kollege und Bühnenpartner Florian Schroeder 38. Trotzdem sind sie bei politischen Themen oft ähnlicher Meinung, sagte Staub im Interview mit der Mittelbadischen Presse. Was aber nicht bedeutet, dass sich das Publikum bei der »Zugabe 2017« nicht an satirischen Streitgesprächen ergötzen darf. Themen dafür lieferten die vergangenen zwölf Monate jedenfalls wieder reichlich. 

»Lacht kaputt, was euch kaputt macht« heißt Ihr neues Bühnenprogramm. Sehen Sie die Welt mit Pessimismus – oder stimmt da wirklich etwas nicht?
Volkmar Staub: Es stimmt vieles nicht auf der Welt. Was die globale Entwicklung betrifft, bin ich durchaus pessimistisch. Privat läuft bei mir alles super. Mit diesem Widerspruch muss ich leben. 

Das Problem ist ja immer, dass jede Generation meint, sie habe die Dinge besser im Griff als die Jüngeren.
Staub: Nein, den Eindruck habe ich nicht. Jede Generation muss sich zurechtfinden, und sie tut es auch. 

Was regt Sie am gegenwärtigen Zustand unserer Gesellschaft, der Welt, am meisten auf: Dummheit, Gleichgültigkeit, Größenwahn oder letztendlich die Mischung aus allem?
Staub: Dummheit gepaart mit Größenwahn – siehe das Beispiel Donald Trumpp. Auch die rechtspopulistischen Bewegungen gehen mir auf den Zeiger. 

Was kann ein Kabarettist da ausrichten? Hören ihm nicht sowieso nur die zu, die mit ihm übereinstimmen? 
Staub: Ich glaube schon, dass man ins Kabarett kommt, um sich bestätigen zu lassen. Und natürlich wird man keinen Rechsradikalen von der Demokratie überzeugen. Aber die Bestätigung ist mehr als nichts. 

Sie können ja nun auch schon auf einige Jahrzehnte zurückblicken. Wird es Schlimmer? Oder gibt es auch was Besseres?
Staub: Für das Bessere sind wir Kabarettisten nicht zuständig. Wir sind dafür da, die Finger in die schwärenden Wunden zu legen. Es gab immer etwas zu bekritteln. 

- Anzeige -

Sie wurden in Lörrach geboren und haben in Freiburg ihre ersten Erfolge als Kabarettist gefeiert. Unterscheidet sich die Welt am Oberrhein vom Rest der Welt?
Staub: Ich lebe seit fast 30 Jahren in Berlin. Je länger ich weg bin, desto besser gefällt es mir am Oberrhein. Anderseits: Heimat ist da, wo die Freunde sind, die Menschen, die man liebt. 

Nun halten Sie mit ihrem Partner Florian Schroeder wieder Rückblick auf ein bemerkenswertes Jahr? Oder war es eher magerer Durchschnitt?
Staub: Wir sind immer wieder überrascht, dass es jedes Jahr eine Fülle von Themen gibt. So viele, dass wir eine Auswahl treffen müssen. 

Wir hatten den Bundestagswahlkampf, das anschließende Jamaika-Gemetzel, das Machtwort des Bundespräsidenten. Ein Fest für Sie?
Staub: Ja sicher! (lacht) Für uns Kabarettisten ist das ein gefundenes Fressen. 

Was war Ihr Highlight 2017?
Staub: Die »Me-too«-Debatte beleuchten wir in unserem Programm sehr schön. Wir zeigen eine Spielszene zwischen einem Kulturagenten und einen Produzenten und entlarven darin das gängige Männergeschwätz. 

Sind Sie sich mit Ihrem Kollegen Florian Schroeder  immer einig?
Staub: Wir sind trotz des Altersunterschieds in der politischen Beurteilung der Themen ähnlicher Meinung. Auf der Bühne streiten wir uns über manche Themen sehr differenziert. Aber immer heiter. 

Staub und Schröder – Zugabe 2017, Donnerstag, 4. Januar, 20 Uhr, Offenburg, Reithalle. Karten: Geschäftsstellen der Mittelbadischen Presse.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Tim Mälzer hat Glück gehabt.
Berlin
vor 3 Stunden
TV-Koch Tim Mälzer (47) hat sich am Set einer ProSieben-Sendung verletzt. «Bei den Dreharbeiten zu einer neuen Show gab es einen kleinen Unfall mit professionell beaufsichtigter Pyrotechnik», erklärte ein Sprecher des Senders der «Bild»-Zeitung.
Die Nachfolge von Berlinale-Chef Dieter Kosslick wird offiziell bekanntgegeben.
Berlin
vor 5 Stunden
Die neue Leitung der Berliner Filmfestspiele wird heute offiziell bekanntgegeben werden. Es wird damit gerechnet, dass auf Berlinale-Direktor Dieter Kosslick (70) ein Führungsduo folgen wird.
Künstlerin Carolin Jörg mit ihrer Buchstaben-Installation. Die Ausstellung der gebürtigen Offenburgerin in der Städtischen Galerie Offenburg wird heute Abend eröffnet.
Austellung in der Städtischen Galerie Offenburg
vor 9 Stunden
Zeichnungen und Installationen aus Papier zeigt die Künstlerin Carolin Jörg in der neuen Ausstellung der Städtischen Galerie Offenburg. Die Vernissage ist heute, Freitag, um 19 Uhr. 
Dietrich Mack
Kulturkolumne
vor 18 Stunden
Gelandet« – so lautete die Top-Meldung in allen Medien am 12. Juni. Die Fußballnationalmannschaft war nach Moskau geflogen, DFB-Manager Oliver Bierhoff ging als erster, Fähnchen in der Hand, die Gangway hinunter. Trainer Löw folgte, ein paar Fans klatschten. Sonst nichts. 
Sängerin Ariana Grande ist verlobt.
New York
21.06.2018
Die Sängerin Ariana Grande (24) hat sich mit Pete Davidson (24) verlobt. Das bestätigte der Schauspieler am in der «Tonight Show» von Moderator Jimmy Fallon.
Ex-Beatle Paul McCartney hat ein neues Album angekündigt.
London
21.06.2018
Sir Paul McCartney (76) hat seine erstes neues Album seit fünf Jahren angekündigt. «Das neue Album "Egypt Station" kommt am 7. September mit den Singles "I Don't Know" und "Come On To Me" heraus», schrieb der Ex-Beatle am Mittwochabend auf Instagram.
Die neuseeländische Premierministerin Jacinda Ardern und ihren Partner Clarke Gayford mit ihrem Baby.
Auckland
21.06.2018
Die neuseeländische Premierministerin Jacinda Ardern ist Mutter geworden. Die 37-Jährige brachte am Donnerstag in Auckland ein Mädchen zur Welt, wie sie auf Facebook mitteilte.
Nicole Kidman kann sich über ein lautes «Happy Birthday» freuen.
Oshkosh
21.06.2018
Die australische Schauspielerin Nicole Kidman («The Hours») hat zu ihrem 51. Geburtstag ein ganz besonderes Ständchen bekommen. Ihr Ehemann, Countrysänger Keith Urban (50), animierte bei einem Auftritt im US-Bundesstaat Wisconsin seine Zuhörer, mit ihm zusammen «Happy Birthday» zu singen und nahm...
Mitarbeiter der "Osteria Francescana" feiern vor dem Restaurant.
Bilbao
20.06.2018
Ein Aal, der den Fluss Po hinaufschwimmt, Parmesan in fünf verschiedenen Reifungsgraden oder eine Lasagne, die nur aus der Käsekruste besteht. Diese Gerichte stehen auf der Speisekarte der Osteria Francescana im italienischen Modena.
Die Moderatoren Günther Jauch, Barbara Schöneberger und Thomas Gottschalk (l-r) bekommen ab Herbst eine neue Show bei RTL.
Berlin
20.06.2018
Eine neue Show für das Trio Günther Jauch, Thomas Gottschalk, Barbara Schöneberger: Vom kommenden Herbst an sollen sie gemeinsam in der Sendung «Denn sie wissen nicht, was passiert» antreten, wie der Kölner Privatsender RTL am Mittwoch bei den Screen Force Days, einer Präsentation vor der...
Für Carlo Chatrian stehen die Filme im Mittelpunkt. Aber auch das Drumherum hat er im Blick.
Berlin
20.06.2018
Er nennt sich selbst «filmverrückt», ist experimentierfreudig und international bestens vernetzt. Der 46-jährige Italiener Carlo Chatrian soll neuer Direktor der Berliner Filmfestspiele werden.
Eva Longoria freut sich über einen Jungen.
Los Angeles
20.06.2018
US-Schauspielerin Eva Longoria (43) ist Mutter geworden. Der «Desperate Housewives»-Star habe einen kleinen Jungen bekommen, berichtete die Zeitschrift «Hola! USA» auf ihrer Website.