Interview mit Kabarettist Volkmar Staub

Rückblick "Zugabe 2017" legt den Finger in die Wunden

Autor: 
Jutta Hagedorn und Gertrud Schley
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
30. Dezember 2017
Für den Kabarettisten Volkmar Staub war das Bundestagswahljahr »ein gefundenes Fressen«.

Für den Kabarettisten Volkmar Staub war das Bundestagswahljahr »ein gefundenes Fressen«. ©privat

Ein Jahr in schrägen Szenen, Parodien, Liedern und Gedichten: »Zugabe« nennen die Kabarettisten Volkmar Staub und Florian Schroeder ihren satirischen Rückblick – dieses Mal auf 2017. Am Donnerstag, 4. Januar, gastieren sie damit in der Offenburger Reithalle. 

Volkmar Staub ist 65, sein Kollege und Bühnenpartner Florian Schroeder 38. Trotzdem sind sie bei politischen Themen oft ähnlicher Meinung, sagte Staub im Interview mit der Mittelbadischen Presse. Was aber nicht bedeutet, dass sich das Publikum bei der »Zugabe 2017« nicht an satirischen Streitgesprächen ergötzen darf. Themen dafür lieferten die vergangenen zwölf Monate jedenfalls wieder reichlich. 

»Lacht kaputt, was euch kaputt macht« heißt Ihr neues Bühnenprogramm. Sehen Sie die Welt mit Pessimismus – oder stimmt da wirklich etwas nicht?
Volkmar Staub: Es stimmt vieles nicht auf der Welt. Was die globale Entwicklung betrifft, bin ich durchaus pessimistisch. Privat läuft bei mir alles super. Mit diesem Widerspruch muss ich leben. 

Das Problem ist ja immer, dass jede Generation meint, sie habe die Dinge besser im Griff als die Jüngeren.
Staub: Nein, den Eindruck habe ich nicht. Jede Generation muss sich zurechtfinden, und sie tut es auch. 

Was regt Sie am gegenwärtigen Zustand unserer Gesellschaft, der Welt, am meisten auf: Dummheit, Gleichgültigkeit, Größenwahn oder letztendlich die Mischung aus allem?
Staub: Dummheit gepaart mit Größenwahn – siehe das Beispiel Donald Trumpp. Auch die rechtspopulistischen Bewegungen gehen mir auf den Zeiger. 

Was kann ein Kabarettist da ausrichten? Hören ihm nicht sowieso nur die zu, die mit ihm übereinstimmen? 
Staub: Ich glaube schon, dass man ins Kabarett kommt, um sich bestätigen zu lassen. Und natürlich wird man keinen Rechsradikalen von der Demokratie überzeugen. Aber die Bestätigung ist mehr als nichts. 

Sie können ja nun auch schon auf einige Jahrzehnte zurückblicken. Wird es Schlimmer? Oder gibt es auch was Besseres?
Staub: Für das Bessere sind wir Kabarettisten nicht zuständig. Wir sind dafür da, die Finger in die schwärenden Wunden zu legen. Es gab immer etwas zu bekritteln. 

- Anzeige -

Sie wurden in Lörrach geboren und haben in Freiburg ihre ersten Erfolge als Kabarettist gefeiert. Unterscheidet sich die Welt am Oberrhein vom Rest der Welt?
Staub: Ich lebe seit fast 30 Jahren in Berlin. Je länger ich weg bin, desto besser gefällt es mir am Oberrhein. Anderseits: Heimat ist da, wo die Freunde sind, die Menschen, die man liebt. 

Nun halten Sie mit ihrem Partner Florian Schroeder wieder Rückblick auf ein bemerkenswertes Jahr? Oder war es eher magerer Durchschnitt?
Staub: Wir sind immer wieder überrascht, dass es jedes Jahr eine Fülle von Themen gibt. So viele, dass wir eine Auswahl treffen müssen. 

Wir hatten den Bundestagswahlkampf, das anschließende Jamaika-Gemetzel, das Machtwort des Bundespräsidenten. Ein Fest für Sie?
Staub: Ja sicher! (lacht) Für uns Kabarettisten ist das ein gefundenes Fressen. 

Was war Ihr Highlight 2017?
Staub: Die »Me-too«-Debatte beleuchten wir in unserem Programm sehr schön. Wir zeigen eine Spielszene zwischen einem Kulturagenten und einen Produzenten und entlarven darin das gängige Männergeschwätz. 

Sind Sie sich mit Ihrem Kollegen Florian Schroeder  immer einig?
Staub: Wir sind trotz des Altersunterschieds in der politischen Beurteilung der Themen ähnlicher Meinung. Auf der Bühne streiten wir uns über manche Themen sehr differenziert. Aber immer heiter. 

Staub und Schröder – Zugabe 2017, Donnerstag, 4. Januar, 20 Uhr, Offenburg, Reithalle. Karten: Geschäftsstellen der Mittelbadischen Presse.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Schauspieler Ralph Fiennes auf dem 11. Filmfest in Rom 2016.
Berlin/Sevilla
vor 13 Stunden
Die Europäische Filmakademie würdigt den britischen Schauspieler und Regisseur Ralph Fiennes (55) mit einem Ehrenpreis. Damit wird sein Beitrag fürs Weltkino ausgezeichnet - vor und hinter der Kamera, wie die Akademie am Dienstag in Berlin mitteilte.
Der spanische Schriftsteller Santiago Posteguillo bei der Verleihung des Planeta-Preises.
Barcelona
vor 13 Stunden
Der spanische Schriftsteller Santiago Posteguillo hat den diesjährigen Planeta-Preis gewonnen, die am höchsten dotierte literarische Auszeichnung der spanischsprachigen Welt.
Der Direktor des Rijksmuseums, Taco Dibbets, kündigt die Restaurierung von Rembrandts «Nachtwache» an.
Amsterdam
vor 15 Stunden
350 Jahre nach dem Tod von Rembrandt wird sein berühmtestes Gemälde «Die Nachtwache» (1642) umfassend restauriert. Das Amsterdamer Reichsmuseum kündigte am Dienstag das bisher größte Forschungs- und Restaurierungsprojekt des Gemäldes an.
Theater im Maillon
vor 23 Stunden
Theater und Zirkus, Musik und Tanz stehen auf dem Programm der Kulturbus-Spielzeit 2018/19. Insgesamt sind sechs Fahrten zum Straßburger Theater Maillon geplant. 
Kammerkonzert in der Alten Kirche Fautenbach
15.10.2018
Zwei Werke, zwei Stunden Musik – doch welche Musik! Mit der vollendeten Darbietung zweier Prachtwerke von Schubert und Brahms erlebten die Zuhörer den verheißungsvollen Beginn der 42. Konzertsaison in der »Alten Kirche Fautenbach« am Sonntag mit dem Trio Ostertag.
Oberrhein-Konzerte
15.10.2018
Das Barockensemble La Folia eröffnete am Samstag den Reigen der Oberrheinkonzerte in Offenburg. Ihr Spiel wurde mit enthusiastischem Beifall bedacht.  
Kim Kardashian und Rapper Kanye West bei der Anna Wintour Costume Center Gala im Metropolitan Museum of Art.
Kampala
15.10.2018
Der US-Rapper Kanye West und seine Ehefrau Kim Kardashian machen Urlaub in Uganda - und haben Staatschef Yoweri Museveni ein trendiges Geschenk mitgebracht.
«My Love Story» heißt die neue Autobiografie von Tina Turner.
Zürich
15.10.2018
Die Rocksängerin Tina Turner (78) ruft zum Organspenden auf. Niemand werde diese Welt lebend verlassen, heißt es am Ende ihrer neuen Autobiografie «My Love Story», die am Montag erschienen ist.
Die 93-jährige Holocaust-Überlebende Tova Ringer (.) wurde zur Siegerin gekürt.
Haifa
15.10.2018
Die 93-jährige Tova Ringer ist in Israel zu Siegerin des Schönheitswettbewerbs «Miss Holocaust Survivor» gekürt worden. Die aus Polen stammende Frau sei in der israelischen Hafenstadt Haifa gekrönt worden, bestätigte eine Sprecherin der Organisation Yad Ezer Lachaver am Montag.
Kabarett in der Illenau
14.10.2018
Der Schauspieler Max Ruhbaum gab am Freitagabend in der Illenau wieder den Kabarettisten. Des Öfteren gibt der Kabarettist aber auch den Schauspieler, denn als solcher hat er schließlich seine Laufbahn begonnen. Mit seinem »Max: Morgens Zirkus – Abends Theater« stieß er auf helle Begeisterung.
Theater in der Oberrheinhalle
14.10.2018
Den Auftakt für die neue Theatersaison machte in Offenburg »Das Abschiedsdinner«: Die Komödie bot dem begeisterten Publikum reichlich Gelegenheit zum Lachen, aber auch zum Nachdenken. 
Literatur-Kolumne
13.10.2018
Kennen Sie die die Erzählungen der Argonauten? Ein Art Who-is-Who wichtigtuerischer Göttinnen und Götter samt Nachwuchs? Die Sage heldenhaft zwielichtige Gestalten, die auf einem thessalischen Schiff das Schwarze Meer durchkreuzten? Argo, so hieß das Ruderwunderwerk.