Interview mit Kabarettist Volkmar Staub

Rückblick "Zugabe 2017" legt den Finger in die Wunden

Autor: 
Jutta Hagedorn und Gertrud Schley
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
30. Dezember 2017
Für den Kabarettisten Volkmar Staub war das Bundestagswahljahr »ein gefundenes Fressen«.

Für den Kabarettisten Volkmar Staub war das Bundestagswahljahr »ein gefundenes Fressen«. ©privat

Ein Jahr in schrägen Szenen, Parodien, Liedern und Gedichten: »Zugabe« nennen die Kabarettisten Volkmar Staub und Florian Schroeder ihren satirischen Rückblick – dieses Mal auf 2017. Am Donnerstag, 4. Januar, gastieren sie damit in der Offenburger Reithalle. 

Volkmar Staub ist 65, sein Kollege und Bühnenpartner Florian Schroeder 38. Trotzdem sind sie bei politischen Themen oft ähnlicher Meinung, sagte Staub im Interview mit der Mittelbadischen Presse. Was aber nicht bedeutet, dass sich das Publikum bei der »Zugabe 2017« nicht an satirischen Streitgesprächen ergötzen darf. Themen dafür lieferten die vergangenen zwölf Monate jedenfalls wieder reichlich. 

»Lacht kaputt, was euch kaputt macht« heißt Ihr neues Bühnenprogramm. Sehen Sie die Welt mit Pessimismus – oder stimmt da wirklich etwas nicht?
Volkmar Staub: Es stimmt vieles nicht auf der Welt. Was die globale Entwicklung betrifft, bin ich durchaus pessimistisch. Privat läuft bei mir alles super. Mit diesem Widerspruch muss ich leben. 

Das Problem ist ja immer, dass jede Generation meint, sie habe die Dinge besser im Griff als die Jüngeren.
Staub: Nein, den Eindruck habe ich nicht. Jede Generation muss sich zurechtfinden, und sie tut es auch. 

Was regt Sie am gegenwärtigen Zustand unserer Gesellschaft, der Welt, am meisten auf: Dummheit, Gleichgültigkeit, Größenwahn oder letztendlich die Mischung aus allem?
Staub: Dummheit gepaart mit Größenwahn – siehe das Beispiel Donald Trumpp. Auch die rechtspopulistischen Bewegungen gehen mir auf den Zeiger. 

Was kann ein Kabarettist da ausrichten? Hören ihm nicht sowieso nur die zu, die mit ihm übereinstimmen? 
Staub: Ich glaube schon, dass man ins Kabarett kommt, um sich bestätigen zu lassen. Und natürlich wird man keinen Rechsradikalen von der Demokratie überzeugen. Aber die Bestätigung ist mehr als nichts. 

Sie können ja nun auch schon auf einige Jahrzehnte zurückblicken. Wird es Schlimmer? Oder gibt es auch was Besseres?
Staub: Für das Bessere sind wir Kabarettisten nicht zuständig. Wir sind dafür da, die Finger in die schwärenden Wunden zu legen. Es gab immer etwas zu bekritteln. 

- Anzeige -

Sie wurden in Lörrach geboren und haben in Freiburg ihre ersten Erfolge als Kabarettist gefeiert. Unterscheidet sich die Welt am Oberrhein vom Rest der Welt?
Staub: Ich lebe seit fast 30 Jahren in Berlin. Je länger ich weg bin, desto besser gefällt es mir am Oberrhein. Anderseits: Heimat ist da, wo die Freunde sind, die Menschen, die man liebt. 

Nun halten Sie mit ihrem Partner Florian Schroeder wieder Rückblick auf ein bemerkenswertes Jahr? Oder war es eher magerer Durchschnitt?
Staub: Wir sind immer wieder überrascht, dass es jedes Jahr eine Fülle von Themen gibt. So viele, dass wir eine Auswahl treffen müssen. 

Wir hatten den Bundestagswahlkampf, das anschließende Jamaika-Gemetzel, das Machtwort des Bundespräsidenten. Ein Fest für Sie?
Staub: Ja sicher! (lacht) Für uns Kabarettisten ist das ein gefundenes Fressen. 

Was war Ihr Highlight 2017?
Staub: Die »Me-too«-Debatte beleuchten wir in unserem Programm sehr schön. Wir zeigen eine Spielszene zwischen einem Kulturagenten und einen Produzenten und entlarven darin das gängige Männergeschwätz. 

Sind Sie sich mit Ihrem Kollegen Florian Schroeder  immer einig?
Staub: Wir sind trotz des Altersunterschieds in der politischen Beurteilung der Themen ähnlicher Meinung. Auf der Bühne streiten wir uns über manche Themen sehr differenziert. Aber immer heiter. 

Staub und Schröder – Zugabe 2017, Donnerstag, 4. Januar, 20 Uhr, Offenburg, Reithalle. Karten: Geschäftsstellen der Mittelbadischen Presse.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

vor 7 Stunden
Kultur
Gut 100 Jahre lang kämpften Frauen allen Alters, aller Schichten und aller politischen Lager dafür, als »Staatsbürgerinnen mit aktivem und passivem Wahlrecht« anerkannt zu werden. Dank der Revolution im November 1918 in Deutschland wurde das »allgemeine und gleiche Wahlrecht« per Gesetzt verankert...
Katarina Frostenson und die Schwedische Akademie haben sich geeinigt.
18.01.2019
Stockholm
Die Lyrikerin Katarina Frostenson, die im Zentrum des Skandals um die Literaturnobelpreis-Akademie stand, tritt nach monatelangem Streit aus dem Gremium aus.
Banksys Garagenwerk wird erst einmal an Ort und Stelle verbleiben.
18.01.2019
Port Talbot/Tokio
Ein an einer Garagenwand in Wales aufgetauchtes Graffiti des Streetart-Künstlers Banksy hat für eine sechsstellige Summe den Besitzer gewechselt.
Für seine Verdienste um die Kinder- und Jugendkultur ausgezeichnet: Klaus Farin.
18.01.2019
Mit Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet
Der Autor, Verleger und Begründer des Archivs der Jugendkulturen Klaus Farin (61) erhielt am Mittwoch für seine Verdienste um die Kinder- und Jugendkultur das Bundesverdienstkreuz. Er beklagt, dass heute der Nachwuchs »unter autoritäreren Verhältnissen leben würde, als in den 1970er Jahren«.
Bastian Pastewka braucht für seinen Job die präzise Vorbereitung.
18.01.2019
Köln
Comedy-Star Bastian Pastewka (46) zollt dem Bestsellerautor und Kollegen Hape Kerkeling Respekt für seine Arbeit und seinen aktuellen Kino-Erfolg.
Lena Gercke präsentiert auf der Berlin Fashion Week eine Kreation des Labels «Maybelline».
18.01.2019
Berlin
Topmodel Lena Gercke (30) mag es in der Freizeit modisch bequem - aber trotzdem schick. «Ich trage privat tatsächlich sehr viel Jogginghose, oder Leggings besser gesagt. Ich bin eher die Hoodie- und Leggings-Fraktion», sagte Gercke bei der Berliner Modewoche.
Rainald Grebe hat thailändischen Studentinnen in einem mehrtägigen Kurs deutsche Popsongs und Volkslieder beigebracht.
18.01.2019
Bangkok
Der Sänger und Kabarettist Rainald Grebe hat deutsches Liedgut nach Thailand gebracht. Bei einem Auftritt im Goethe-Institut von Bangkok trug der 47-Jährige am Donnerstagabend zusammen mit thailändischen Studentinnen Songs aus beiden Ländern vor.
Sarah Lombardi hat sich einen Muskelfaserriss zugezogen.
18.01.2019
München
Popsängerin Sarah Lombardi (26) fällt wegen einer Verletzung bei der Sat.1-Show «Dancing on Ice» aus, teilte der Privatsender mit.
Uwe Hübner war der letzte Hitparaden-Moderator.
17.01.2019
Offenburg/Berlin
«Hier ist Berlin!» 50 Jahre ist es her, dass Moderator Dieter Thomas Heck die Fernsehzuschauer mit jenen Worten zum ersten Mal zur «ZDF-Hitparade» begrüßte.
Berlinale-Bären warten auf ihre neuen Besitzer.
17.01.2019
Berlin
Rund drei Wochen vor der Berlinale stehen die Filme für den Wettbewerb fest. Insgesamt 17 Filme konkurrieren um die Auszeichnungen, wie das Festival am Donnerstag mitteilte. Darunter sind etwa Fatih Akins «Der Goldene Handschuh» und Lone Scherfigs «The Kindness of Strangers».
Jason Reitman schickt die Ghostbusters auf eine neue Reise.
17.01.2019
Los Angeles
Gute Nachrichten für «Ghostbusters»-Fans: Der Komödien-Klassiker wird von Regisseur Jason Reitman (41; «Juno», «Der Spitzenkandidat») fortgesetzt. Den ersten Teaser zu dem Projekt postete Reitman jetzt auf Twitter.
Dietrich Mack.
17.01.2019
Kulturkolumne
Der französische Fußballer Franck Ribéry ist ein erfolgreicher Mann: In der Gosse aufgewachsen hat er sich zum vielfachen Millionär durchgekämpft, für Skandale gesorgt, die Medien attackiert, für Bayern München Tore geschossen, ein mit Blattgold umhülltes Steak gegessen, damit einen Shitstorm in