Kultur

Sehenswürdigkeit ersten Grades

Von Jutta Hagedorn
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. Juni 2006
Der »Kartoffelmann«, das Drake-Denkmal, das bis 1945 etwa auf Höhe der Ursula-Säule in der Offenburger Innenstadt gestanden hat, ist für Steffi Jüngling Dreh- und Angelpunkt Ihrer Kunstaktion für den Künstlerkreis Offenburg-Mittelbaden.
Offenburg. Steffi Jüngling ist eine junge Künstlerin, die hauptsächlich im Außenbereich arbeitet. Auf Einladung des Kunstvereins Offenburg-Mittelbaden hat sich ihr für die Reihe »Debüt« den Offenburger »Kartoffelmann«, das ehemalige »Drake-Denkmal«, als Inspirationsquelle und -objekt angeboten. Vielleicht war es Zufall, vielleicht »Vorsehung«: Der »Kartoffelmann«, das – so kann man wohl sagen – weltberühmte Drake-Denkmal, 1945 von den Nazis zerstört, forderte sein Recht auf Aufmerksamkeit der Künstlerin. Das Ergebnis ihrer Nachforschungen wird sie im September vorstellen. Doch bereits jetzt werden die Besucher der Innenstadt auf dieses Projekt eingestimmt: In den Blumenkübeln hat Jüngling verschiedene Kartoffelarten gepflanzt. Und irgendwann im Verlauf der kommenden Wochen werden diese Pflanzen ihre kleinen und sehr verschiedenen Blüten zeigen. Viele Fragen Bei ihren Recherchen rund um die Kartoffel hat Jüngling herausgefunden, dass es zwar rund 700 Sorten im europäischen Raum gibt, dass jedes Land seine eigenen Sorten favorisiert, dass es aber in Deutschland genaue Vorschriften gibt, was angebaut werden darf. Das sei zurückzuführen auf die Nazi-Zeit, sagt Jüngling. »Damals ging es weniger um den Geschmack als um die Größe der Kartoffel«. Viele kleine Sorten seien deshalb hierzulande inzwischen unbekannt. »Aber die Artenvielfalt kommt wieder«, weißt die Künstlerin, die sich nach eigenem Bekunden inzwischen langsam zur Kartoffelexpertin mausert. Für ihr Offenburger Projekt interessieren sie allerdings noch ganz andere Aspekte. Zum Beispiel die Frage, warum sich die Offenburger so mit dem Drake-Denkmal identifiziert haben und einige Stimmen sogar einen neuen »Kartoffelmann« forderten. Warum war Drake ausgerechnet hier so populär – schließlich war er ein Seefahrer und Freibeuter, und das im 17. Jahrhundert im Dienst der englischen Königin. Was hat den elsässischen Bildhauer André Friedrich dazu bewogen, einen englischen Seehelden seiner Heimatstadt Straßburg anzubieten? Und was hat die Euphorie der Offenburger Stadtväter begründet, als sie eben jenes Denkmal 1953 von Friedrich übernahmen? Straßburg hatte immerhin dankend abgelehnt. Außerdem, so Jüngling, stehe ja gar nicht unbedingt fest, dass Drake der erste war, der die Kartoffel nach Europa brachte. Jüngling möchte nun kein neues steinernes Monument schaffen, aber so etwas wie ein »Denkmal im Kopf«, wie sie sagt. Amüsantiert habe sie die Begeisterung der Offenburger Bevölkerung. Gedichte, Lieder und sogar ein Theaterstück wurden an den Kartoffelmann gerichtet. In der »Frankfurter Zeitung« vom 19. Juni 1922 wurde er sogar als »Der Heilige von Offenburg« bezeichnet. 1931 wurde ein gewisser Franz Drake aus Offenburg von Geldeintreibern gesucht, weil er Lotterielose nicht bezahlt hatte. Für die Kartoffel Das Drake-Denkmal – in der Offenburger Mundart auch als »Dreck-Denkmal« bekannt –, wurde in Meyers Konversationslexikon von 1871 als »Sehenswürdigkeit ersten Grades« verbucht. Die englische Zeitung »Guardian« muss sich wohl an diesem Artikel orientiert haben, oder aber einer etwas kurios anmutenden Reiseerinnerung aufgesessen sein: In einem Überblick über die Gruppen zur Fußball-Weltmeisterschaft vom 9. Dezember 2005 steht unter »Deutschland, faszinierende Fakten«: »In Offenburg gibt es ein Denkmal für die Kartoffel, das an Sir Francis Drakes Entdeckung erinnert.« Die Antwort auf die Frage, woher man diese Information denn habe, ist der zuständige Redakteur bis heute schuldig geblieben. Michael Friedmann vermutet in seinem »historischen Rundgang«, dass der Kartoffelmann zwischen 1853 und den 1930er-Jahren als »Symbol für Völkerverständigung und der allgemeinen, die Ländergrenzen überschreitenden Wertschätzung der Kartoffel« stand. Auf jeden Fall beschäftigt er Besucher und Einheimische gleichermaßen, nun auch eine Künstlerin. Mehr kann ein Denkmal nun wirklich nicht erwarten. Und so wird es wohl auch weiterhin Briefe an die Stadtverwaltung geben, Anfragen aus der ganzen Welt und vielleicht sogar wieder einen Brief wie den von 1931 an »Herrn Franz Drake, Kartoffellieferant, Offenburg« wegen unbezahlter Lose. Und vielleicht wird es auch wieder Gedichte geben: »Franz Drake war ein großer Held / Und Sieger auf dem Hungerfeld / So daß man ihn wohl nie vergißt / solang' der Mensch Kartoffeln ißt«.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Große Gefühle und dramatische Momente: Die Arrangements des Ensembles Duomo sind von Morricone selbst autorisiert. 
29.09.2022
Gengenbach
Das Mailänder Kammermusikensemble Duomo glänzte in Gengenbach mit der konzertanten Aufbereitung der Klangwelt von Enrico Morricones Filmmusik.
Im Stück „Pasta e basta“ wurde gesungen, gesprochen, getanzt und gekocht. 
29.09.2022
Kehl
Das Ensemble der Hamburger Kammerspiele verwandelte die Kehler Stadthalle in ein italienisches Restaurant. In der Musikkomödie wurde sogar gekocht.
In „Dreyecksland“ geht es um die Anti-Atomkraft-Bewegung. 
29.09.2022
Neuried - Altenheim
Mit einer Revue startet das Theater Eurodistrict Baden Alsace am Sonntag in die neue Saison. Das Programm 2022/23 thematisiert Natur- und Umweltschutz und will auch unterhalten.
Kabarettist Christian Ehring eröffnete die Acherner Kultursaison. 
29.09.2022
Achern - Großweier
Der Kabarettist Christian Ehring eröffnete die neue Acherner Kultursaison mit seinem neuen Soloprogramm „Antikörper“. Darin geht es nicht nur um Corona.
Der Bach-Chor Ortenau, das Bach Consortium und vier Solisten führten erstmals das Oratorium „Johannes der Täufer“ auf. 
29.09.2022
Oppenau
Im dritten Anlauf wurde das Oratorium „Johannes der Täufer“ von Thomas Strauß zum Start der 26. Festwoche klassischer Musik in Oppenau uraufgeführt.
Markus Schwendemann (links) und Hasib Kaoj-Hassarli stellen beim Kunstverein Offenburg-­Mittelbaden aus. 
22.09.2022
Offenburg
Dokumentarfotografie und Graffitikunst: Der Kunstverein Offenburg-Mittelbaden zeigt ab Freitag die Ausstellung „forever young“ mit Markus Schwendemann und Hasib Kaoj-Hassarli.
Dietrich Mack
22.09.2022
Kulturkolumne
Zu den Entwicklungen, die aktuell Sorge bereiten, zählt die Inflation. Wie sehr vor 100 Jahren die Bewohner der Grenzstadt Kehl darunter litten, hat der berühmte US-Schriftsteller Ernest Hemingway im September 1922 in einer Reportage beschrieben.
Eve Risser (am Klavier) und das  Orchestre la sourde beim Straßburger Festival Musica.
22.09.2022
Festival Musica in Straßburg
Mit ihrem szenischen Konzertprojekt beeindruckten die experimentierfreudige elsässische Pianistin Eve Risser und das Orchester La Sourde beim Festival Musica.
Das kammermusikalische Werk von Kaija Saariaho wurde beim Festival Musica von wechselnden Musikern und Gesangssolisten gewürdigt. 
19.09.2022
Festival Musica in Straßburg
Die finnische Komponistin Kaija Saariaho ist ein besonderer Gast beim Straßburger Festival Musica. Das Konzert am Samstag zeigte ihre ganze musikalische Bandbreite.
Das Resonanz Ensemble unter Leitung von  Emilio Pomárico eröffnente das Festival Musica 2022.
19.09.2022
Festival Musica in Straßburg
Das Ensemble Resonanz eröffnete das 40. Straßburger Festival Musica mit dem Flüchtlings-Oratorium „Migrants“ des griechischen Komponisten Georges Aperghis.
Der gebürtige Zeller Thomas Ruff stellt beim deutschen Star-Galeristen David Zwirner im Stadtteil Chelsea in Manhattan in New York aus.
17.09.2022
Ausstellung
Thomas Ruff stellt in New York aus. Der gebürtiger Zeller ist ein bedeutender Fotokünstler und bis 22. Oktober in der Galerie Zwirner in Manhatten vertreten.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Im neu eingerichteten Küchenstudio können die Kunden 40 Musterküchen in Augenschein nehmen.
    30.09.2022
    4. bis 15. Oktober: Küchen-Service-Wochen bei Möbel Seifert
    Fünf Etagen, 5000 Quadratmeter Ausstellungsfläche, Qualität zu fairem Preis und immer wieder Sonderaktionen – das ist Möbel Seifert in Achern. Aktuell rücken die Küchen in den Fokus. Im neu eingerichteten Studio gibt es ab 4. Oktober Sonderkonditionen beim Küchenkauf.
  • Claudio Labianca lädt zum verkaufsoffenen Sonntag, 9. Oktober, in Offenburg zum Streifzug durch die modernisierten Räume in der Zährigerstraße ein. 
    30.09.2022
    Geschäfts- und Ausstellungsräume rundum modernisiert
    Das Klavierhaus Labianca in der Zährigerstraße in Offenburg präsentiert sich am verkaufsoffenen Sonntag, 9. Oktober, in neuem Glanz. Verkaufs- und Ausstellungsflächen wurden nach 17 Jahren von Grund auf modernisiert und neu strukturiert – es hat sich sichtbar gelohnt!
  • Das E5-Team vor dem Studio in der Offenburger Okenstraße 65. 
    30.09.2022
    Wendepunkt: Für mehr Effektivität und Wohlbefinden im Leben
    Egal ob Rückenprobleme oder einfach mehr körperliche Fitness – wer rasche Erfolge erzielen möchte, für den bietet sich das EMS-Training im Studio von Simone Metz in der Okenstraße 65 in Offenburg an.
  • Modern, sicher, barrierefrei und zentrumsnah in Achern wohnen.
    30.09.2022
    Attraktives Konzept: AcherApartments – Wohnungen fürs Alter
    Wir werden immer älter, bleiben dabei meist fit und gesund. Neue Wohnformen für die Generation 65plus sind gefragt. Und genau hier wird in Achern eine Lücke gefüllt. "Unser Konzept ist einzigartig in der Region", so Diplom Ingenieur und Architekt Michael Wilhelm.