Kultur

Seit 50 Jahren Förderung junger Talente

Hagedorn Jutta
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. November 2012
Archivfoto Ulrich Marx - Konzert der Bundespreisträger 2010 in der Offenburger Waldorfschule.

(Bild 1/2) Archivfoto Ulrich Marx - Konzert der Bundespreisträger 2010 in der Offenburger Waldorfschule.

Fünf Jahrzehnte gibt es ihn schon, den bundesweiten Musikwettbewerb »Jugend musiziert«; gegründet, um einem eklatanten Mangel an qualifiziertem Orchesternachwuchs abzuhelfen. Binnen kurzem entwickelte der Wettbewerb sich zu einem musikpädagogischen Modell mit ungeheurer Attraktivität. Mehr als eine halbe Million Kinder und Jugendliche haben inzwischen teilgenommen. Es wird kaum gelingen, Musikerinnen und Musiker von Rang und Namen in Deutschland zu finden, in deren Lebenslauf nicht ein Preis bei »Jugend musiziert« verzeichnet ist.

In den Anfangsjahren waren es, gemäß dem Bedarf der Kulturorchester, vor allem Streicher und Bläser, die sich den Jurys präsentierten. Inzwischen ist der Wettbewerb von einem vielfältigen Instrumentenspektrum und breit gefächerter Literatur geprägt.

Ausgeschrieben sind 2013 die Solokategorien Streichinstrumente, Akkordeon. Percussion, Mallets und Pop-Gesang. Die Ensemblekategorien sind Duo Klavier und ein Blasins-trument, Klavier-Kammermusik, Vokal-Ensemble, Zupf-Ensemble, Harfen-Ensemble und »Alte Musik«.

Gefordert wird ein Vorspielprogramm mit Musik aus verschiedenen Epochen. Je nach Alter und Kategorie dauert das Vorspiel vor der Jury zwischen sechs und 30 Minuten. Die Preisträger der Regionalwettbewebe nehmen im März an den Landeswettbewerben teil. Die ersten Preisträger aller Bundesländer sind vom 17. bis 23. Mai nach Erlangen/Fürth/Nürnberg zum Bundeswettbewerb eingeladen.

Durch »Jugend musiziert« ist es vor allem gelungen, völlig neue Maßstäbe im Bewusstsein von Musikpädagogen zu verankern, so Rudolf Heidler, Leiter der Musikschule in Achern und Vorsitzender des Regionalausschusses, der selber Klarinette und Saxofon spielt und unterrichtet.

Was bedeutet »Jugend musiziert« für Sie?

Rudolf Heidler: »Jugend musiziert« ist die musikalische Jugendförderung in Deutschland, wodurch die künftigen professionellen musikalischen Nachwuchsmusiker das Rüstzeug für ihr späteres Berufsleben erhalten. Die breite Basis des Regionalwettbewerbs ist das Fundament für die Spitze beim Bundeswettbewerb. Für mich persönlich ist die Teilnahme meiner Schüler und Schülerinnen seit 40 Jahren obligatorisch.

Seit wann sind Sie mit der Organisation befasst?

Heidler: Seit 1990 bin ich Mitglied im Regionalausschuss, seit 1967 als stellvertretender Vorsitzender und seit 2003 als Vorsitzender.

Wie viel junge Musiker aus der Ortenau nehmen jährlich teil?

Heidler: Je nach Instrumentenwettbewerb – 300 bis 400. 2012 hatte wir an zweieinhalb Tagen parallel zwei Holzbläser- und eine Blechbläserjury. Im Vergleich dazu hat man im Kreis Rastatt, der mehr Musikschulen hat als der Ortenaukreis, die Holzbläser an einem Tag juriert.

Warum wurde der Wettbewerb so erfolgreich?

Heidler: Entscheidend für die Teilnahme ist die Einstellung, mit welcher der Musikpädagoge seine Schüler auf den Wettbewerb vorbereitet. Debei sein (wollen) und sich dieser Herausforderung stellen ist eine wichtige Grundvoraussetzung. Dabei kritisch »über den Tellerrand schauen«, um sich selbst einschätzen zu können ebenso. Es ist und war, so wie ich das für den Ortenaukreis überblicken kann, wie mit den Dominosteinen: Motivation war das Nacheifern der ersten erfolgreichen Teilnehmer, wovon es im Ortenaukreis viele gibt, ebenso die vielen Lehrkräfte, die dies aus eigener Erfahrung bestens kennen und umgesetzt haben.

An was können Sie sich besonders erinnern aus den vergangenen Jahren?

Heidler: Ich erinnere mich zum Beispiel an Christopher Corbett. Er kam mit neun Jahren zum Unterricht. Eines Tages sagte er: Ich weiß jetzt, was ich werde – Soloklarinettist bei den London Synphonics. Mit 13 hatte er beim Bundeswettbewerb die beste Wertung aller Klarinettisten und wurde von Bernstein zum Schleswig-Holstein-Festival eingeladen. Er ist jetzt 30 und spielte nach dem Studium unter anderem beim NDR in Hamburg, bei den Berliner Philharmonikern und ist jetzt beim Bayerischen Rundfunk in München. Was mich persönlich freut: Man sieht bei Konzerten im Fernsehen immer Musiker, die man auf dem Weg erlebt hat. Das ist ein ganz tolles Gefühl.

Gibt es besondere Vorlieben hier im Ortenaukreis bei den Instrumenten?

Heidler: Der Ortenaukreis war und ist ohne Frage eine Hochburg der Bläser und Blasinstrumente. In jüngster Vergangenheit ziehen auch die Pianisten und Streicher nach.

Herausragende Namen, die jeder kennt?

Heidler: Meine kurze Rückfrage bei Kollegen bestätigte: Es gibt unzählig viele junge Leute aus dem Ortenaukreis, die musikalische Karriere gemacht haben: Tabea Zimmermann und ihre beiden Schwestern, Stefan Schilli, Stefan Lampert, Christopher Corbett – um hier nur einige zu nennen.

Mit welcher Einstellung sollten junge Leute – und auch die Eltern – an diesen Wettbewerb herangehen?

Heidler: Offen sein, bewusst sein, dass es nur mit einem großen Maß an Fleiß geht, sich die Zeit nehmen, bei anderen Teilnehmern zuzuhören und sich selbst ein Ziel stecken.

Also nicht unter Druck setzen?

Heidler: Lehrer und Schüler müssen ein gutes Gefühl haben. Und sie müssen akzeptieren, dass es auch mal nicht so gut läuft oder dass das Maximum erreicht wurde. Das ist nicht schlimm. Es ist eine Schulung fürs Leben, denn niemand hat nur gute Tage. Drittbester zu sein in so einem Vergleich ist etwas Großartiges. Der Weg nach oben ist nicht immer gradlinig. Man muss den jungen Menschen die Möglichkeit geben, sich selber zu entwickeln. Zeit ist ein wichtiger Faktor.

Gibt es im Ortenaukreis eine besondere Veranstaltung zu 50 Jahre Wettbewerb?

Heidler: In der Offenburger Reithalle gibt es am Freitag, 25. Januar, 20 Uhr, ein Jubiläumskonzert mit ehemaligen Teilnehmern, die heute als Musiker im Berufsleben stehen.

Anmeldung

Teilnehmer müssen sich für den Regionalwettbewerb bis 15. November anmelden:

Regionalausschuss

Jugend musiziert

Kaiser-Wilhelm-Str. 5, 77855 Achern

Informationen:

www.jm-ortenau-de. www.jugend-musiziert.org

Anmeldeformulare:

http://www.jugend-musiziert.org. joth

Fünf Jahrzehnte gibt es ihn schon, den bundesweiten Musikwettbewerb »Jugend musiziert«; gegründet, um einem eklatanten Mangel an qualifiziertem Orchesternachwuchs abzuhelfen. Binnen kurzem entwickelte der Wettbewerb sich zu einem musikpädagogischen Modell mit ungeheurer Attraktivität. Mehr als eine halbe Million Kinder und Jugendliche haben inzwischen teilgenommen. Es wird kaum gelingen, Musikerinnen und Musiker von Rang und Namen in Deutschland zu finden, in deren Lebenslauf nicht ein Preis bei »Jugend musiziert« verzeichnet ist.

In den Anfangsjahren waren es, gemäß dem Bedarf der Kulturorchester, vor allem Streicher und Bläser, die sich den Jurys präsentierten. Inzwischen ist der Wettbewerb von einem vielfältigen Instrumentenspektrum und breit gefächerter Literatur geprägt.

Ausgeschrieben sind 2013 die Solokategorien Streichinstrumente, Akkordeon. Percussion, Mallets und Pop-Gesang. Die Ensemblekategorien sind Duo Klavier und ein Blasins-trument, Klavier-Kammermusik, Vokal-Ensemble, Zupf-Ensemble, Harfen-Ensemble und »Alte Musik«.

Gefordert wird ein Vorspielprogramm mit Musik aus verschiedenen Epochen. Je nach Alter und Kategorie dauert das Vorspiel vor der Jury zwischen sechs und 30 Minuten. Die Preisträger der Regionalwettbewebe nehmen im März an den Landeswettbewerben teil. Die ersten Preisträger aller Bundesländer sind vom 17. bis 23. Mai nach Erlangen/Fürth/Nürnberg zum Bundeswettbewerb eingeladen.

Durch »Jugend musiziert« ist es vor allem gelungen, völlig neue Maßstäbe im Bewusstsein von Musikpädagogen zu verankern, so Rudolf Heidler, Leiter der Musikschule in Achern und Vorsitzender des Regionalausschusses, der selber Klarinette und Saxofon spielt und unterrichtet.

Was bedeutet »Jugend musiziert« für Sie?

Rudolf Heidler: »Jugend musiziert« ist die musikalische Jugendförderung in Deutschland, wodurch die künftigen professionellen musikalischen Nachwuchsmusiker das Rüstzeug für ihr späteres Berufsleben erhalten. Die breite Basis des Regionalwettbewerbs ist das Fundament für die Spitze beim Bundeswettbewerb. Für mich persönlich ist die Teilnahme meiner Schüler und Schülerinnen seit 40 Jahren obligatorisch.

Seit wann sind Sie mit der Organisation befasst?

Heidler: Seit 1990 bin ich Mitglied im Regionalausschuss, seit 1967 als stellvertretender Vorsitzender und seit 2003 als Vorsitzender.

Wie viel junge Musiker aus der Ortenau nehmen jährlich teil?

Heidler: Je nach Instrumentenwettbewerb – 300 bis 400. 2012 hatte wir an zweieinhalb Tagen parallel zwei Holzbläser- und eine Blechbläserjury. Im Vergleich dazu hat man im Kreis Rastatt, der mehr Musikschulen hat als der Ortenaukreis, die Holzbläser an einem Tag juriert.

Warum wurde der Wettbewerb so erfolgreich?

Heidler: Entscheidend für die Teilnahme ist die Einstellung, mit welcher der Musikpädagoge seine Schüler auf den Wettbewerb vorbereitet. Debei sein (wollen) und sich dieser Herausforderung stellen ist eine wichtige Grundvoraussetzung. Dabei kritisch »über den Tellerrand schauen«, um sich selbst einschätzen zu können ebenso. Es ist und war, so wie ich das für den Ortenaukreis überblicken kann, wie mit den Dominosteinen: Motivation war das Nacheifern der ersten erfolgreichen Teilnehmer, wovon es im Ortenaukreis viele gibt, ebenso die vielen Lehrkräfte, die dies aus eigener Erfahrung bestens kennen und umgesetzt haben.

An was können Sie sich besonders erinnern aus den vergangenen Jahren?

Heidler: Ich erinnere mich zum Beispiel an Christopher Corbett. Er kam mit neun Jahren zum Unterricht. Eines Tages sagte er: Ich weiß jetzt, was ich werde – Soloklarinettist bei den London Synphonics. Mit 13 hatte er beim Bundeswettbewerb die beste Wertung aller Klarinettisten und wurde von Bernstein zum Schleswig-Holstein-Festival eingeladen. Er ist jetzt 30 und spielte nach dem Studium unter anderem beim NDR in Hamburg, bei den Berliner Philharmonikern und ist jetzt beim Bayerischen Rundfunk in München. Was mich persönlich freut: Man sieht bei Konzerten im Fernsehen immer Musiker, die man auf dem Weg erlebt hat. Das ist ein ganz tolles Gefühl.

Gibt es besondere Vorlieben hier im Ortenaukreis bei den Instrumenten?

- Anzeige -

Heidler: Der Ortenaukreis war und ist ohne Frage eine Hochburg der Bläser und Blasinstrumente. In jüngster Vergangenheit ziehen auch die Pianisten und Streicher nach.

Herausragende Namen, die jeder kennt?

Heidler: Meine kurze Rückfrage bei Kollegen bestätigte: Es gibt unzählig viele junge Leute aus dem Ortenaukreis, die musikalische Karriere gemacht haben: Tabea Zimmermann und ihre beiden Schwestern, Stefan Schilli, Stefan Lampert, Christopher Corbett – um hier nur einige zu nennen.

Mit welcher Einstellung sollten junge Leute – und auch die Eltern – an diesen Wettbewerb herangehen?

Heidler: Offen sein, bewusst sein, dass es nur mit einem großen Maß an Fleiß geht, sich die Zeit nehmen, bei anderen Teilnehmern zuzuhören und sich selbst ein Ziel stecken.

Also nicht unter Druck setzen?

Heidler: Lehrer und Schüler müssen ein gutes Gefühl haben. Und sie müssen akzeptieren, dass es auch mal nicht so gut läuft oder dass das Maximum erreicht wurde. Das ist nicht schlimm. Es ist eine Schulung fürs Leben, denn niemand hat nur gute Tage. Drittbester zu sein in so einem Vergleich ist etwas Großartiges. Der Weg nach oben ist nicht immer gradlinig. Man muss den jungen Menschen die Möglichkeit geben, sich selber zu entwickeln. Zeit ist ein wichtiger Faktor.

Gibt es im Ortenaukreis eine besondere Veranstaltung zu 50 Jahre Wettbewerb?

Heidler: In der Offenburger Reithalle gibt es am Freitag, 25. Januar, 20 Uhr, ein Jubiläumskonzert mit ehemaligen Teilnehmern, die heute als Musiker im Berufsleben stehen.

Anmeldung

Teilnehmer müssen sich für den Regionalwettbewerb bis 15. November anmelden:

Regionalausschuss

Jugend musiziert Kaiser-Wilhelm-Str. 5, 77855 Achern

Informationen:

www.jm-ortenau-de. www.jugend-musiziert.org

Anmeldeformulare:

http://www.jugend-musiziert.org. joth

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Willy Pragher fotografierte gerne Menschenansammlungen. Dieses Bild entstand bei der Studentenkundgebung mit Diskussion zwischen Dutschke und Dahrendorf am 29. Januar 1968 anlässlich des FDP-Bundesparteitags in Freiburg.
04.08.2022
Ausstellung in Freiburg
Das Haus der Graphischen Sammlung in Freiburg zeigt die ebenso dokumentarische wie künstlerische Fotografie des Bildjournalisten Willy Pragher.
Ein imposantes Stimmvolumen zeichnete den gemeinsamen Auftritt der Männerchöre aus. 
03.08.2022
Gengenbach
Frank Döhring, Verbandschorleiter und Dirigent von fünf Chören, gab am Samstag vor dem Gengenbacher Rathaus mit den Sängerinnen und Sängern ein einstündiges Abendkonzert. Dafür gab es viel Applaus.
Bei ihrem legendären Großvater Compay Segundo haben die Enkel das Spiel traditioneller Musik gelernt. 
02.08.2022
Sasbachwalden
Mit der musikalischen Urgewalt des kubanischen Oktetts Ecos de Siboney ist das 16. Sasbachwaldener Tonarten-Festival zu Ende gegangen.
Autorin Yvonne Lachmann (von links), Sängerin Élodie Brochier und Musiker Daniel Prätzlich bei ihrem Auftritt.
01.08.2022
Offenburg
Ein außergewöhnliches Hörerlebnis bescherte das Projekt „Albumblätter“ mit Sängerin und Akkordeonistin Élodie Brochier, Musiker Daniel Prätzlich am Klavier und Lyrikerin Yvonne Lachmann.
Stefan Unser 
01.08.2022
Kehl
Die bisherigen Kehler Poetry Slam-Gewinner Stefan Unser, Marvin Suckut und Lena Stokoff setzten das Sommerhighlight der neuen „Spoken Word“-Reihe.
Arianna Savall und Petter Udland gastierten mit ihrem Programm „Il viaggio d’Amore“ beim Sasbachwaldener Tonarten-Festival. 
28.07.2022
Sasbachwalden
Alte Musik beim Tonarten-Festival: Arianna Savall und Petter Udland nahmen das Publikum mit auf eine erholsame Liebesreise.
Dietrich Mack.
28.07.2022
Kulturkolumne
Klimakrise, Corona und Krieg bereiten Sorglosigkeit und Überfluss ein Ende, Sparen und teilen ist angesagt. Wie das in der Kultur gehen kann, hat der Schriftsteller Karl Ettlinger auf sehr amüsante Weise beschrieben
„Der Handkuss“ heißt diese Figurengruppe aus Porzellan aus der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Sie deutet an, dass in den Kolonien auch Menschen verschleppt und an europäische Adelshöfe verkauft wurden.
27.07.2022
Kultur
Eine Ausstellung im Augustinermuseum beleuchtet die Einstellung der Stadtgesellschaft zu Unterdrückung und Ausbeutung in der Vergangenheit und in der Gegenwart.
Peter Lehel's Finefones Saxophone Quartett beim Eröffnungskonzert, von links: Olaf Schönborn, Peter Lehel, Christian Steuber und Sebastian Nagler.
27.07.2022
Sasbachwalden
Peter Lehels Finefones Saxophone Quartett eröffnete in virtuoser Perfektion das Sasbachwaldener Tonarten-Festival 2022 im Alten E-Werk.
Schauspieler Gerd Anthoff las in Offenburg.
24.07.2022
Offenburg
Zur Eröffnung von „Stadtlesen“ auf dem Offenburger Marktplatz las Gerd Anthoff aus „Dorfbanditen“ von Oskar Maria Graf. Ein würdiger Ersatz für Sarah Kuttner.
Durch und durch Natur: die Installation von Tim Otto Roth in Oppenau. 
24.07.2022
Oppenau
Dem Schriftzug „Hollywood“ ist die Installation „Natur“ des Künstlers Tim Otto Roth nachempfunden. Die Konstruktion besteht aus fünf einheimischen Holzsorten.
Silvie Kandé im Gespräch mit ihrem Übersetzer Tim Trzaskalik im Hausacher Mostmaierhof.
20.07.2022
Hausach
Der nächste Hausacher Leselenz wird Französisch als Gastsprache haben. Die Dichterin Sylvie Kandé bereitete in der Abschlussveranstaltung schon mal die Überfahrt nach 2023 vor.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die beiden Geschäftsführer Dietmar Nagel (links) und Helmut Czichon sehen in den Mitarbeitern das größte Kapital. 
    22.07.2022
    THERMOTEX-Team soll weiter wachsen
    Seit mehr als 30 Jahren kümmert sich THERMOTEX in Schutterwald um die Kennzeichnung von Textilien. "Unsere Mitarbeiter sind Teil der Erfolgsgeschichte", unterstreichen die beiden Geschäftsführer Dietmar Nagel und Helmut Czichon. Und: Das Team soll weiter wachsen.
  • "Wo zum Kuckuck bin ich hier?" – 38. Moosenmättle Open Air – acht Bands rocken die Bergbühne!
    15.07.2022
    38. Moosenmättle Open Air am Samstag, 6. August
    Seit 1983 lädt der FC Kirnbach 1956 e.V. auf den Liefersberg zum musikalischen und energiegeladenen Gipfeltreffen hoch über Wolfach, Hornberg und Schramberg. Nach zwei spielfreien Jahren feiert das traditionelle Moosenmättle Open Air in diesem Jahr seine 38. Ausgabe.
  • Die Arbeit von moki-Küchen in Offenburg ist jetzt mit zwei Auszeichnung beim German Brand Award 2022 bedacht worden. 
    15.07.2022
    Produkt und Marketingstrategie gehen Hand in Hand
    Wenn Produkt, Team und Marketingidee eine einzigartige Symbiose eingehen, dann ist das ein Fall für den German Brand Award. Das Team von „moki – Love my kitchen“ in Offenburg erfüllt diese Anforderungen mit Leichtigkeit – und wurde jetzt doppelt ausgezeichnet.
  • Hereinspaziert! Die Musterhaus-Ausstellung im malerischen Erlenpark der "World of Living" wartet darauf, entdeckt zu werden.
    14.07.2022
    "World of Living": Der Bau-, Wohn- und Erlebnispark in Linx
    Inspirationsquelle, Eventlocation und Erlebnispark: Die „World of Living“ von WeberHaus in Rheinau-Linx ist einzigartig! Gemeinsam spüren die Besucher hier Wohntrends nach, um sich ihren Traum vom Eigenheim zu verwirklichen. Gepaart mit ganz viel Abenteuer!