Kultur

Seit 50 Jahren Förderung junger Talente

Autor: 
Hagedorn Jutta
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. November 2012
Archivfoto Ulrich Marx - Konzert der Bundespreisträger 2010 in der Offenburger Waldorfschule.

(Bild 1/2) Archivfoto Ulrich Marx - Konzert der Bundespreisträger 2010 in der Offenburger Waldorfschule.

Fünf Jahrzehnte gibt es ihn schon, den bundesweiten Musikwettbewerb »Jugend musiziert«; gegründet, um einem eklatanten Mangel an qualifiziertem Orchesternachwuchs abzuhelfen. Binnen kurzem entwickelte der Wettbewerb sich zu einem musikpädagogischen Modell mit ungeheurer Attraktivität. Mehr als eine halbe Million Kinder und Jugendliche haben inzwischen teilgenommen. Es wird kaum gelingen, Musikerinnen und Musiker von Rang und Namen in Deutschland zu finden, in deren Lebenslauf nicht ein Preis bei »Jugend musiziert« verzeichnet ist.

In den Anfangsjahren waren es, gemäß dem Bedarf der Kulturorchester, vor allem Streicher und Bläser, die sich den Jurys präsentierten. Inzwischen ist der Wettbewerb von einem vielfältigen Instrumentenspektrum und breit gefächerter Literatur geprägt.

Ausgeschrieben sind 2013 die Solokategorien Streichinstrumente, Akkordeon. Percussion, Mallets und Pop-Gesang. Die Ensemblekategorien sind Duo Klavier und ein Blasins-trument, Klavier-Kammermusik, Vokal-Ensemble, Zupf-Ensemble, Harfen-Ensemble und »Alte Musik«.

Gefordert wird ein Vorspielprogramm mit Musik aus verschiedenen Epochen. Je nach Alter und Kategorie dauert das Vorspiel vor der Jury zwischen sechs und 30 Minuten. Die Preisträger der Regionalwettbewebe nehmen im März an den Landeswettbewerben teil. Die ersten Preisträger aller Bundesländer sind vom 17. bis 23. Mai nach Erlangen/Fürth/Nürnberg zum Bundeswettbewerb eingeladen.

Durch »Jugend musiziert« ist es vor allem gelungen, völlig neue Maßstäbe im Bewusstsein von Musikpädagogen zu verankern, so Rudolf Heidler, Leiter der Musikschule in Achern und Vorsitzender des Regionalausschusses, der selber Klarinette und Saxofon spielt und unterrichtet.

Was bedeutet »Jugend musiziert« für Sie?

Rudolf Heidler: »Jugend musiziert« ist die musikalische Jugendförderung in Deutschland, wodurch die künftigen professionellen musikalischen Nachwuchsmusiker das Rüstzeug für ihr späteres Berufsleben erhalten. Die breite Basis des Regionalwettbewerbs ist das Fundament für die Spitze beim Bundeswettbewerb. Für mich persönlich ist die Teilnahme meiner Schüler und Schülerinnen seit 40 Jahren obligatorisch.

Seit wann sind Sie mit der Organisation befasst?

Heidler: Seit 1990 bin ich Mitglied im Regionalausschuss, seit 1967 als stellvertretender Vorsitzender und seit 2003 als Vorsitzender.

Wie viel junge Musiker aus der Ortenau nehmen jährlich teil?

Heidler: Je nach Instrumentenwettbewerb – 300 bis 400. 2012 hatte wir an zweieinhalb Tagen parallel zwei Holzbläser- und eine Blechbläserjury. Im Vergleich dazu hat man im Kreis Rastatt, der mehr Musikschulen hat als der Ortenaukreis, die Holzbläser an einem Tag juriert.

Warum wurde der Wettbewerb so erfolgreich?

Heidler: Entscheidend für die Teilnahme ist die Einstellung, mit welcher der Musikpädagoge seine Schüler auf den Wettbewerb vorbereitet. Debei sein (wollen) und sich dieser Herausforderung stellen ist eine wichtige Grundvoraussetzung. Dabei kritisch »über den Tellerrand schauen«, um sich selbst einschätzen zu können ebenso. Es ist und war, so wie ich das für den Ortenaukreis überblicken kann, wie mit den Dominosteinen: Motivation war das Nacheifern der ersten erfolgreichen Teilnehmer, wovon es im Ortenaukreis viele gibt, ebenso die vielen Lehrkräfte, die dies aus eigener Erfahrung bestens kennen und umgesetzt haben.

An was können Sie sich besonders erinnern aus den vergangenen Jahren?

Heidler: Ich erinnere mich zum Beispiel an Christopher Corbett. Er kam mit neun Jahren zum Unterricht. Eines Tages sagte er: Ich weiß jetzt, was ich werde – Soloklarinettist bei den London Synphonics. Mit 13 hatte er beim Bundeswettbewerb die beste Wertung aller Klarinettisten und wurde von Bernstein zum Schleswig-Holstein-Festival eingeladen. Er ist jetzt 30 und spielte nach dem Studium unter anderem beim NDR in Hamburg, bei den Berliner Philharmonikern und ist jetzt beim Bayerischen Rundfunk in München. Was mich persönlich freut: Man sieht bei Konzerten im Fernsehen immer Musiker, die man auf dem Weg erlebt hat. Das ist ein ganz tolles Gefühl.

Gibt es besondere Vorlieben hier im Ortenaukreis bei den Instrumenten?

Heidler: Der Ortenaukreis war und ist ohne Frage eine Hochburg der Bläser und Blasinstrumente. In jüngster Vergangenheit ziehen auch die Pianisten und Streicher nach.

Herausragende Namen, die jeder kennt?

Heidler: Meine kurze Rückfrage bei Kollegen bestätigte: Es gibt unzählig viele junge Leute aus dem Ortenaukreis, die musikalische Karriere gemacht haben: Tabea Zimmermann und ihre beiden Schwestern, Stefan Schilli, Stefan Lampert, Christopher Corbett – um hier nur einige zu nennen.

Mit welcher Einstellung sollten junge Leute – und auch die Eltern – an diesen Wettbewerb herangehen?

Heidler: Offen sein, bewusst sein, dass es nur mit einem großen Maß an Fleiß geht, sich die Zeit nehmen, bei anderen Teilnehmern zuzuhören und sich selbst ein Ziel stecken.

Also nicht unter Druck setzen?

Heidler: Lehrer und Schüler müssen ein gutes Gefühl haben. Und sie müssen akzeptieren, dass es auch mal nicht so gut läuft oder dass das Maximum erreicht wurde. Das ist nicht schlimm. Es ist eine Schulung fürs Leben, denn niemand hat nur gute Tage. Drittbester zu sein in so einem Vergleich ist etwas Großartiges. Der Weg nach oben ist nicht immer gradlinig. Man muss den jungen Menschen die Möglichkeit geben, sich selber zu entwickeln. Zeit ist ein wichtiger Faktor.

Gibt es im Ortenaukreis eine besondere Veranstaltung zu 50 Jahre Wettbewerb?

Heidler: In der Offenburger Reithalle gibt es am Freitag, 25. Januar, 20 Uhr, ein Jubiläumskonzert mit ehemaligen Teilnehmern, die heute als Musiker im Berufsleben stehen.

Anmeldung

Teilnehmer müssen sich für den Regionalwettbewerb bis 15. November anmelden:

Regionalausschuss

Jugend musiziert

Kaiser-Wilhelm-Str. 5, 77855 Achern

Informationen:

www.jm-ortenau-de. www.jugend-musiziert.org

Anmeldeformulare:

http://www.jugend-musiziert.org. joth

Fünf Jahrzehnte gibt es ihn schon, den bundesweiten Musikwettbewerb »Jugend musiziert«; gegründet, um einem eklatanten Mangel an qualifiziertem Orchesternachwuchs abzuhelfen. Binnen kurzem entwickelte der Wettbewerb sich zu einem musikpädagogischen Modell mit ungeheurer Attraktivität. Mehr als eine halbe Million Kinder und Jugendliche haben inzwischen teilgenommen. Es wird kaum gelingen, Musikerinnen und Musiker von Rang und Namen in Deutschland zu finden, in deren Lebenslauf nicht ein Preis bei »Jugend musiziert« verzeichnet ist.

In den Anfangsjahren waren es, gemäß dem Bedarf der Kulturorchester, vor allem Streicher und Bläser, die sich den Jurys präsentierten. Inzwischen ist der Wettbewerb von einem vielfältigen Instrumentenspektrum und breit gefächerter Literatur geprägt.

Ausgeschrieben sind 2013 die Solokategorien Streichinstrumente, Akkordeon. Percussion, Mallets und Pop-Gesang. Die Ensemblekategorien sind Duo Klavier und ein Blasins-trument, Klavier-Kammermusik, Vokal-Ensemble, Zupf-Ensemble, Harfen-Ensemble und »Alte Musik«.

Gefordert wird ein Vorspielprogramm mit Musik aus verschiedenen Epochen. Je nach Alter und Kategorie dauert das Vorspiel vor der Jury zwischen sechs und 30 Minuten. Die Preisträger der Regionalwettbewebe nehmen im März an den Landeswettbewerben teil. Die ersten Preisträger aller Bundesländer sind vom 17. bis 23. Mai nach Erlangen/Fürth/Nürnberg zum Bundeswettbewerb eingeladen.

Durch »Jugend musiziert« ist es vor allem gelungen, völlig neue Maßstäbe im Bewusstsein von Musikpädagogen zu verankern, so Rudolf Heidler, Leiter der Musikschule in Achern und Vorsitzender des Regionalausschusses, der selber Klarinette und Saxofon spielt und unterrichtet.

Was bedeutet »Jugend musiziert« für Sie?

Rudolf Heidler: »Jugend musiziert« ist die musikalische Jugendförderung in Deutschland, wodurch die künftigen professionellen musikalischen Nachwuchsmusiker das Rüstzeug für ihr späteres Berufsleben erhalten. Die breite Basis des Regionalwettbewerbs ist das Fundament für die Spitze beim Bundeswettbewerb. Für mich persönlich ist die Teilnahme meiner Schüler und Schülerinnen seit 40 Jahren obligatorisch.

Seit wann sind Sie mit der Organisation befasst?

Heidler: Seit 1990 bin ich Mitglied im Regionalausschuss, seit 1967 als stellvertretender Vorsitzender und seit 2003 als Vorsitzender.

Wie viel junge Musiker aus der Ortenau nehmen jährlich teil?

Heidler: Je nach Instrumentenwettbewerb – 300 bis 400. 2012 hatte wir an zweieinhalb Tagen parallel zwei Holzbläser- und eine Blechbläserjury. Im Vergleich dazu hat man im Kreis Rastatt, der mehr Musikschulen hat als der Ortenaukreis, die Holzbläser an einem Tag juriert.

Warum wurde der Wettbewerb so erfolgreich?

Heidler: Entscheidend für die Teilnahme ist die Einstellung, mit welcher der Musikpädagoge seine Schüler auf den Wettbewerb vorbereitet. Debei sein (wollen) und sich dieser Herausforderung stellen ist eine wichtige Grundvoraussetzung. Dabei kritisch »über den Tellerrand schauen«, um sich selbst einschätzen zu können ebenso. Es ist und war, so wie ich das für den Ortenaukreis überblicken kann, wie mit den Dominosteinen: Motivation war das Nacheifern der ersten erfolgreichen Teilnehmer, wovon es im Ortenaukreis viele gibt, ebenso die vielen Lehrkräfte, die dies aus eigener Erfahrung bestens kennen und umgesetzt haben.

An was können Sie sich besonders erinnern aus den vergangenen Jahren?

Heidler: Ich erinnere mich zum Beispiel an Christopher Corbett. Er kam mit neun Jahren zum Unterricht. Eines Tages sagte er: Ich weiß jetzt, was ich werde – Soloklarinettist bei den London Synphonics. Mit 13 hatte er beim Bundeswettbewerb die beste Wertung aller Klarinettisten und wurde von Bernstein zum Schleswig-Holstein-Festival eingeladen. Er ist jetzt 30 und spielte nach dem Studium unter anderem beim NDR in Hamburg, bei den Berliner Philharmonikern und ist jetzt beim Bayerischen Rundfunk in München. Was mich persönlich freut: Man sieht bei Konzerten im Fernsehen immer Musiker, die man auf dem Weg erlebt hat. Das ist ein ganz tolles Gefühl.

Gibt es besondere Vorlieben hier im Ortenaukreis bei den Instrumenten?

- Anzeige -

Heidler: Der Ortenaukreis war und ist ohne Frage eine Hochburg der Bläser und Blasinstrumente. In jüngster Vergangenheit ziehen auch die Pianisten und Streicher nach.

Herausragende Namen, die jeder kennt?

Heidler: Meine kurze Rückfrage bei Kollegen bestätigte: Es gibt unzählig viele junge Leute aus dem Ortenaukreis, die musikalische Karriere gemacht haben: Tabea Zimmermann und ihre beiden Schwestern, Stefan Schilli, Stefan Lampert, Christopher Corbett – um hier nur einige zu nennen.

Mit welcher Einstellung sollten junge Leute – und auch die Eltern – an diesen Wettbewerb herangehen?

Heidler: Offen sein, bewusst sein, dass es nur mit einem großen Maß an Fleiß geht, sich die Zeit nehmen, bei anderen Teilnehmern zuzuhören und sich selbst ein Ziel stecken.

Also nicht unter Druck setzen?

Heidler: Lehrer und Schüler müssen ein gutes Gefühl haben. Und sie müssen akzeptieren, dass es auch mal nicht so gut läuft oder dass das Maximum erreicht wurde. Das ist nicht schlimm. Es ist eine Schulung fürs Leben, denn niemand hat nur gute Tage. Drittbester zu sein in so einem Vergleich ist etwas Großartiges. Der Weg nach oben ist nicht immer gradlinig. Man muss den jungen Menschen die Möglichkeit geben, sich selber zu entwickeln. Zeit ist ein wichtiger Faktor.

Gibt es im Ortenaukreis eine besondere Veranstaltung zu 50 Jahre Wettbewerb?

Heidler: In der Offenburger Reithalle gibt es am Freitag, 25. Januar, 20 Uhr, ein Jubiläumskonzert mit ehemaligen Teilnehmern, die heute als Musiker im Berufsleben stehen.

Anmeldung

Teilnehmer müssen sich für den Regionalwettbewerb bis 15. November anmelden:

Regionalausschuss

Jugend musiziert Kaiser-Wilhelm-Str. 5, 77855 Achern

Informationen:

www.jm-ortenau-de. www.jugend-musiziert.org

Anmeldeformulare:

http://www.jugend-musiziert.org. joth

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • vor 18 Stunden
    Kehl
    Zum 29. Mal können Gäste am Wochenende des 30. und 31. März in der Kehler Innenstadt den Kehler Autopark besuchen. Eingerahmt ist er in ein Frühlingsfest, der Sonntag ist außerdem verkaufsoffen.
  • 28.02.2019
    Kehl-Kork
    Traumhafte Bäder in den verschiedensten Varianten, zugeschnitten auf die individuellen Wünsche des Kunden - dafür stehen die Experten von Badtraum in Kehl-Kork seit 11 Jahren. Das Besondere dabei: Badtraum liefert alle Leistungen aus einer Hand und steht den Kunden von der Planung bis zum Einbau...
  • 15.02.2019
    Bars, Musik, Kostümprämierung
    Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
  • 13.02.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Thomas Gottschalk hat seine neue Karriere als Literaturexperte gestartet.
vor 4 Stunden
Augsburg
In Augsburg schließt sich der Kreis. Denn in Augsburg habe Frank Elstner ihm einst «Wetten, dass..?» übertragen. Das erzählt Thomas Gottschalk zu Beginn seiner neuen Sendung «Gottschalk liest?» im Rahmen eines kleinen Exkurses über die kulturhistorische Bedeutung der Stadt.
Für Sebastian Fitzek ist die Langeweile Grundvoraussetzung für Kreativität.
vor 5 Stunden
Berlin
Sinnfragen statt Serienmorde: Thriller-Autor Sebastian Fitzek (47) beschäftigt sich in seinem Sachbuch «Fische, die auf Bäume klettern» erstmals mit Werten, Glück und Lebensträumen.
Am 3. Mai wird der Deutsche Filmpreis verliehen.
vor 5 Stunden
Berlin
Wer hat in diesem Jahr Chancen auf eine Lola? Rund sechs Wochen vor der Verleihung des Deutschen Filmpreises werden die Nominierungen veröffentlicht.
vor 20 Stunden
William Christie und dem Ensemble »Les Arts Florissante«
Was hat uns Bachs »Johannes-Passion«, die vor 295 Jahren erstmals in der Leipziger Nikolaikirche aufgeführt wurde, heute noch zu sagen? Ist diese immens dramatische Geschichte aktuell, geht sie uns unter die Haut?
Quentin Tarantino bei der Premiere von 'The Hateful Eight' in Rom 2016.
19.03.2019
Los Angeles
Gut vier Monate vor dem geplanten Kinostart des Tarantino-Films «Once Upon A Time in Hollywood» hat Sony Pictures das erste Filmplakat veröffentlicht. Darauf posieren die Hauptdarsteller Brad Pitt und Leonardo DiCaprio lässig vor einem gelben Ami-Schlitten aus den 1960er Jahren.
Volles Haar: Fußballprofi Cristiano Ronaldo.
19.03.2019
Madrid
Cristiano Ronaldo kehrt nach Madrid zurück - aber nicht als Torjäger bei Rekordmeister Real, sondern als Klinikchef. Der stets perfekt gestylte Portugiese eröffnete in der spanischen Hauptstadt ein Zentrum für Haartransplantationen, wie spanische Medien am Dienstag berichteten.
Andre Williams ist tot.
19.03.2019
Chicago
Der US-Sänger, Produzent und Songschreiber Andre Williams ist im Alter von 82 Jahren in Chicago gestorben, wie seine Plattenfirma Pravda Records am Montagabend mitteilte. «Er hat unser Leben berührt und das zahlloser anderer. Wir lieben Dich, Dre.»
18.03.2019
"Wortreich" in La Citta
Bissig, böse, zuweilen makaber und sehr politisch – Lisa Catena bescherte bei »Wortreich« in Kehl einen temporeichen und witzigen, aber am Ende auch sehr nachdenklich stimmenden Kabarett-Abend.
18.03.2019
Konzert in der Alten Kirche
Ein interessanter Vergleich erwartete die Gäste der sehr gut besuchten Konzerte in der Alten Kirche Fautenbach am Sonntag: Unter dem Titel »Der Lehrer und sein Schüler« spielte das Cyprian Ensemble Freiburg das Klavierquintett f-Moll von Brahms und das Klavierquartett F-Dur von Gustav Jenner.
18.03.2019
"Boulevard" im Parktheater
Die Boulevardkomödie »Jahre später, gleiche Zeit« schreibt eine außergewöhnliche Liebesgeschichte fort. Heiner Lauterbach und Dominique Lorenz verkörpern ein Paar, das sich nur einmal im Jahr trifft. Die Schauspieler waren bereits vor zwei Jahrzehnten in »Nächstes Jahr, selbe Zeit« zu sehen.   
Der Gitarrist Dick Dale wurde 81 Jahre alt.
18.03.2019
Los Angeles
Der US-amerikanische Gitarrist Dick Dale, ein Pionier der Surf-Musik, ist tot. Der Musiker sei am Samstagabend gestorben, teilte Dales Bassist Sam Bolle am Sonntag dem britischen «Guardian» mit. Der «King of the Surf Guitar» wurde 81 Jahre alt.
Lady Gaga bei den Daily Front Row's Fashion Los Angeles Awards.
18.03.2019
Los Angeles
Mit einem gemeinsamen Foto würdigt Pop-Ikone Lady Gaga («Shallow») die Arbeit ihres Hairstylisten Frederic Aspiras. Auf dem am Sonntagabend bei Instagram geposteten Bild sind die beiden in einem Umkleideraum vor einem Spiegel zu sehen.