Theaterabend mit Stück »Konstallationen«

Suzanne von Borsody und Guntbert Warns leben im Multiversum

Autor: 
Bettina Kühne
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. März 2018
Leben und lieben in vielen Welten: Suzanne von Borsody und Guntbert Warns.

Leben und lieben in vielen Welten: Suzanne von Borsody und Guntbert Warns. ©Peter Heck

In seinem Stück »Konstellationen« lässt Nick Payne Situationen einer Beziehung durchspielen – immer mit unterschiedlichem Ausgang. So als befände sich das Paar in unterschiedlichen Welten. Das bescherte dem Publikum am Freitagabend in der Oberrheinhalle einen interessanten Theaterabend.

Wer ins Theater geht, möchte eine Geschichte auf der Bühne sehen – am liebsten von Anfang bis Ende. Gerne auch mit einem offenen Ende. Nick Payne bricht mit dieser Tradition: In »Konstellationen« zeigten am Freitagabend Marianne und Roland, gespielt von Suzanne von Borsody und Guntbert Warns verschiedene Möglichkeiten. Die Szenen wiederholten sich immer wieder aufs Neue. 

Aber anders als im Theaterstück »Drei Mal Leben« von Yasmina Reza oder im Film »Lola rennt« beeinflusst das Verhalten der Protagonisten in der vorhergehenden Szene die Zukunft nicht. Das ist gewöhnungsbedürftig, weil Menschen meinen, sie könnten das Geschehen beeinflussen. Payne legt aber ein Multiversum an. Geschuldet ist das Marianne, einer Physikerin, die kosmische Strahlung misst und über den Urknall forscht. Und sie will die Wahl – das sagt sie gleich zu Anfang, als sie Roland auf einer Grillparty trifft.

Im Bühnenbild von Momme Röhrbein ist die Welt so etwas wie eine Scheibe. Die einzige Requisiten sind weiße Stühle. Im blitzenden Licht, das die einzelnen Bilder von einander trennt, werden sie verrückt und ins Spiel eingebunden – oder auch nicht.

Gleich zu Beginn deutet sich das Ende an. Die Wissenschaftlerin ist erkrankt, verliert ihre Sprache, will in eine Sterbeklinik reisen. Andererseits lernt sie gerade erst Roland kennen Die Zeit bewegt sich vorwärts und rückwärts zugleich.

- Anzeige -

Imker mit Machogehabe

Guntbert Warns darf  in der Rolle von Roland Varianz zeigen: Er ist Imker und Selfmade-Mann, der durchstarten will, aber gemütlich. Mal gibt er den zugänglichen Typ, dann wieder ist er reserviert. Machogehabe an den Tag legen kann er auch. Doch egal, ob er damit auf eine verschlossene, taffe oder nette Marianne trifft, der Fortgang der Geschichte wird davon nicht beeinflusst: Sie erkrankt. 

Bestimmen die Entscheidungen, die man trifft, die Zukunft? Lässt sich aus einer Gleichung irgendein Anzeichen von freiem Willen erkennen? Die beiden starken Schauspieler tragen das Stück mit ihrer Präsenz und ihrer Lust an den Möglichkeiten. Für die Zuschauer heißt es mit- und nachdenken. Dafür werden sie auch mit heiteren Einsprengseln belohnt, etwa dem Heiratsantrag von Roland, der über das Wesen seiner Honigbienen spricht, bevor er den Ring überreicht. Und sie? Dreht harsch ab, freut sich und küsst ihn, vertagt die Sache – alles ist drin.

»Es gibt keine lineare Erklärung«, sagt Marianne, als sich das Paar in mehreren Bildern einen Betrug gesteht. Mal war er fremdgegangen, mal sie – auch da gibt es eine Varianz in den vielen Welten, an die sich die Zuschauer erst einmal gewöhnen müssen.

Ein interessanter, neuartiger Theaterabend, der nach 80 Minuten vorbei war, und vom Publikum mit langanhaltendem Beifall bedacht wurde.  Für alle, die das Happy End lieben, bleibt Hoffnung. Denn in einem ihrer Paralleluniversen sagt Marianne, ihr Gehirntumor sei Grad eins und »vollständig heilbar«.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Auftakt zur Festwoche klassischer Musik
vor 3 Stunden
Ein Fest für Ohren und Augen war die Eröffnung der Festwoche klassischer Musik in Oppenau am Wochenende. Bilder von Tilmann Krieg beantworteten die Frage: Wie klingt Venedig?
Kabarett
vor 12 Stunden
Knapp eine Woche nach seinen 60. Geburtstag, hat Kabarettist Matthias Deutschmann wieder einmal in Lahr seinen Hut in den Ring geworfen. Die politische Großwetterlage liegt dem Mann mit dem Cello schwer im Magen, sein aktualisiertes Programm »Wie sagen wir’s dem Volk?« setzt trotzdem auf die eher...
Ausstellung im Toni Merz Museum
vor 16 Stunden
Die Künstlerin Miriam Lenk spielt mit dem Begriff des »elan vital« von Henri Bergson und stellt das künstlerische Ergebnis ihrer Betrachtungen derzeit im Toni Merz Museum in Sasbach vor.
Der Filmemacher Ottokar Runze ist tot.
Neustrelitz
vor 18 Stunden
Der mehrfach preisgekrönte Filmregisseur und Produzent Ottokar Runze ist tot. Er starb im Alter von 93 Jahren am Samstag im Kreis seiner Familie in Neustrelitz (Mecklenburg-Vorpommern), wie ein Sprecher seiner Familie mitteilte.
Alyssa Milano brauchte drei Jahrzehnte, um sich ihren Eltern anzuvertrauen.
Los Angeles
vor 18 Stunden
Die US-Schauspielerin Alyssa Milano (45) hat in einem Essay ausführlich erklärt, warum sie einen sexuellen Übergriff in Jugendjahren bis heute nicht angezeigt hat.
Robert und Clara Schumanns Wohnhaus in Düsseldorf soll ein Museum werden.
Düsseldorf
vor 19 Stunden
Der Ausbau der bisherigen Gedenkstätte für den Komponisten Robert Schumann (1810-1856) in Düsseldorf zu einem Museum ist beschlossene Sache. Etwa im Oktober 2020 solle der rund 3,2 Millionen Euro teure Umbau eines ehemaligen Wohnhaus des Musikers beendet sein, erklärte die Stadt.
Ausstellung im Alten Kapuzinerkloster
vor 19 Stunden
Die Freiburger Künstlerin Mascha Klein stellt im Alten Kapuzinerkloster Haslach aus. Die hauptsächlich mit Kohle gezeichneten Porträts zeigen die ganze Bandbreite menschlicher Emotionen und psychischer Abgründe.
150 Mitwirkende standen bei Frank Zappas »200 Motels« auf der Bühne im Straßburger Zénith. Rund 2000 Zuschauer erlebten eine denkwürdige Vorstellung.
Festival »Musica« in Straßburg
24.09.2018
Frank Zappas »200 Motels Suiten« markierten am Freitagabend den Auftakt der 35. Auflage des Festivals »Musica«. Knapp 150 Akteure boten im Straßburger Zénith ein überbordendes Musikspektakel im Spannungsfeld zwischen Popkultur und zeitgenössischer Klassik.  
Die roten Schuhe hat Rainer Braxmaier vor zwei Jahren für die Offenburger Schaufensterausstellung gemalt.
Ausstellung
23.09.2018
Mit einem Künstler, der fast von Anfang an dabei ist, startete der Künstlerkreis Ortenau am Sonntag, 23. September, in die Ausstellungssaison 2018/19. Rainer Braxmaier gibt Einblicke in sein Schaffen.
Regine Schulz, Direktorin des Roemer- und Pelizaeus-Museums, zeigt das künstlerische Werk eines Reiters im Indischen Stil (Afghanistan, vor 1854, Mica, bemalt).
Hildesheim
21.09.2018
Mit der Zerstörung des Kulturgutes von Afghanistan beschäftigt sich das Roemer- und Pelizaeus-Museum in Hildesheim.
Gewänder muslimischer Designer aus Südostasien.
San Francisco
21.09.2018
Das überdimensionale Foto eines Models mit einem kunstvoll drapierten Kopftuch leuchtet von der eleganten Fassade des de-Young-Kunstmuseums in San Francisco. Daneben die Fakten: 1,8 Milliarden Muslime, 53 Designer, 1 globale Ausstellung.
Mauerteile für das Berliner DAU-Projekt.
Berlin
21.09.2018
Das umstrittene Kunstprojekt «DAU Freiheit» mit dem Nachbau einer Mauer in Berlin muss abgesagt werden. Die Veranstalter bekommen nach dpa-Informationen keine Genehmigung, weil den Behörden die Zeit für die notwendigen Sicherheitsprüfungen zu kurz ist.