Theaterabend mit Stück »Konstallationen«

Suzanne von Borsody und Guntbert Warns leben im Multiversum

Autor: 
Bettina Kühne
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. März 2018
Leben und lieben in vielen Welten: Suzanne von Borsody und Guntbert Warns.

Leben und lieben in vielen Welten: Suzanne von Borsody und Guntbert Warns. ©Peter Heck

In seinem Stück »Konstellationen« lässt Nick Payne Situationen einer Beziehung durchspielen – immer mit unterschiedlichem Ausgang. So als befände sich das Paar in unterschiedlichen Welten. Das bescherte dem Publikum am Freitagabend in der Oberrheinhalle einen interessanten Theaterabend.

Wer ins Theater geht, möchte eine Geschichte auf der Bühne sehen – am liebsten von Anfang bis Ende. Gerne auch mit einem offenen Ende. Nick Payne bricht mit dieser Tradition: In »Konstellationen« zeigten am Freitagabend Marianne und Roland, gespielt von Suzanne von Borsody und Guntbert Warns verschiedene Möglichkeiten. Die Szenen wiederholten sich immer wieder aufs Neue. 

Aber anders als im Theaterstück »Drei Mal Leben« von Yasmina Reza oder im Film »Lola rennt« beeinflusst das Verhalten der Protagonisten in der vorhergehenden Szene die Zukunft nicht. Das ist gewöhnungsbedürftig, weil Menschen meinen, sie könnten das Geschehen beeinflussen. Payne legt aber ein Multiversum an. Geschuldet ist das Marianne, einer Physikerin, die kosmische Strahlung misst und über den Urknall forscht. Und sie will die Wahl – das sagt sie gleich zu Anfang, als sie Roland auf einer Grillparty trifft.

Im Bühnenbild von Momme Röhrbein ist die Welt so etwas wie eine Scheibe. Die einzige Requisiten sind weiße Stühle. Im blitzenden Licht, das die einzelnen Bilder von einander trennt, werden sie verrückt und ins Spiel eingebunden – oder auch nicht.

Gleich zu Beginn deutet sich das Ende an. Die Wissenschaftlerin ist erkrankt, verliert ihre Sprache, will in eine Sterbeklinik reisen. Andererseits lernt sie gerade erst Roland kennen Die Zeit bewegt sich vorwärts und rückwärts zugleich.

- Anzeige -

Imker mit Machogehabe

Guntbert Warns darf  in der Rolle von Roland Varianz zeigen: Er ist Imker und Selfmade-Mann, der durchstarten will, aber gemütlich. Mal gibt er den zugänglichen Typ, dann wieder ist er reserviert. Machogehabe an den Tag legen kann er auch. Doch egal, ob er damit auf eine verschlossene, taffe oder nette Marianne trifft, der Fortgang der Geschichte wird davon nicht beeinflusst: Sie erkrankt. 

Bestimmen die Entscheidungen, die man trifft, die Zukunft? Lässt sich aus einer Gleichung irgendein Anzeichen von freiem Willen erkennen? Die beiden starken Schauspieler tragen das Stück mit ihrer Präsenz und ihrer Lust an den Möglichkeiten. Für die Zuschauer heißt es mit- und nachdenken. Dafür werden sie auch mit heiteren Einsprengseln belohnt, etwa dem Heiratsantrag von Roland, der über das Wesen seiner Honigbienen spricht, bevor er den Ring überreicht. Und sie? Dreht harsch ab, freut sich und küsst ihn, vertagt die Sache – alles ist drin.

»Es gibt keine lineare Erklärung«, sagt Marianne, als sich das Paar in mehreren Bildern einen Betrug gesteht. Mal war er fremdgegangen, mal sie – auch da gibt es eine Varianz in den vielen Welten, an die sich die Zuschauer erst einmal gewöhnen müssen.

Ein interessanter, neuartiger Theaterabend, der nach 80 Minuten vorbei war, und vom Publikum mit langanhaltendem Beifall bedacht wurde.  Für alle, die das Happy End lieben, bleibt Hoffnung. Denn in einem ihrer Paralleluniversen sagt Marianne, ihr Gehirntumor sei Grad eins und »vollständig heilbar«.

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Ausstellung zum 100. Todestag
18.05.2018
Eine Ausstellung im Leopold Museum in Wien feiert im Jahr des 100. Todestages das Werk des Jahrhundertkünstlers Egon Schiele. Er wurde nur 28 Jahre alt, hinterließ aber ein großartiges Werk.  
Jury-Präsidentin Cate Blanchett setzt sich in Cannes auch für Gleichberechtigung ein.
Cannes
18.05.2018
Vielleicht wird beim Filmfestival Cannes an diesem Samstag Geschichte geschrieben. Immerhin stehen die Zeichen in diesem Jahr auf Veränderung.
Prinz Charles springt für Meghans Vater ein.
Kultur
18.05.2018
Windsor (dpa) - Thronfolger Prinz Charles wird Meghan Markle (36) am Samstag bei ihrer Hochzeit mit Prinz Harry zum Altar führen. Das teilte der Kensington-Palast am Freitag im Kurznachrichtendienst Twitter mit.
Steven Spielberg und Leonardo DiCaprio machen wieder gemeinsame Sache.
Los Angeles
18.05.2018
Star-Regisseur Steven Spielberg (71) und Oscar-Preisträger Leonardo DiCaprio (43) machten zuletzt bei der Gaunerkomödie «Catch Me If You Can» (2003) gemeinsame Sache. Nun nehmen sie angeblich ein neues Projekt in Augenschein.
Kreative Grenzgänger: Till (links) und Felix Neumann.
World-Hip-Hop mit Zweierpasch
18.05.2018
Straßburg ist eine der beliebtesten Metropolen. Künstler aus aller Welt schätzen die Kombination von rustikalem Charme und buntem Leben. Die Mittelbadische Presse berichtet aus der Kulturszene des Nachbarn. Heute: Die Brüder Felix und Till Neumann und ihre Hip-Hop-Band Zweierpasch.
Das Werk der Künstler Evelyn Möcking und Daniel Nehring mit dem Titel «Searching for the Revolution»: ein vergoldetes Schamhaar von Rainer Langhans.
Ahlen
17.05.2018
Ein vergoldetes Schamhaar von Rainer Langhans hat den mit der geschichtsträchtigen Summe von 1968 Euro dotierten Preis des Kunstvereins Ahlen gewonnen. Das hat der Verein mitgeteilt.
Der Klappaltar mit thronender Madonna (Meister des Tobias) aus dem Nachlass von Kardinal Meisner.
Köln
17.05.2018
Ein kleiner gotischer Altar aus dem Nachlass von Kardinal Joachim Meisner ist für 400 000 Euro versteigert worden.
Rolf Seelmann-Eggebert kennt sich aus mit dem britischen Königshaus.
Hamburg/Windsor
17.05.2018
Wenn Prinz Harry und Meghan Markle sich in Windsor das Jawort geben, ist Deutschlands bekanntester Royal-Experte, der ARD-Journalist Rolf Seelmann-Eggebert, nicht live für das Fernsehen dabei - im Wechsel von ARD und ZDF ist diesmal das Zweite dran.
Der britische Sänger Harry Styles hat viel erlebt, was er jetzt in einer Sitcom verarbeitet.
New York
17.05.2018
Der britische Sänger Harry Styles (24) produziert eine Sitcom, die Parallelen zu seinen Anfängen in der Band One Direction aufweist. Der US-Sender CBS hat am Mittwoch erste Ausschnitte von «Happy Together» veröffentlicht.
Der deutsch-französische Publizist und frühere Grünen-Europaabgeordnete Daniel Cohn-Bendit zu Gast beim Filmfestival in Cannes.
Cannes
17.05.2018
Von Ost nach West, von Nord nach Süd: Tausende Kilometer hat Daniel Cohn-Bendit mit dem Auto zurückgelegt, weil er wissen wollte, wo Frankreichs Gesellschaft 50 Jahre nach dem 68er-Mai heute steht.
Papst Franziskus mit franziskanischen Nonnen auf dem Petersplatz.
Rom
17.05.2018
Der Papst hat Ordensfrauen davor gewarnt, ihre Zeit mit sozialen Medien zu vergeuden.
Kunst in Aufruhr: Maler Raphael Rack vor einem seiner Bilder in der Ausstellung in der Galerie Arthus.
Ausstellung in Galerie Arthus
17.05.2018
Raphael Rack legt Farbschichten übereinander, die er zwischendurch mechanisch bearbeitet. Am Ende entstehen bunt schillernde Bilder voller Aufruhr. Seine Ausstellung »Swinging Colours« ist bis zum 14. Juli in der Galerie Arthus zu sehen.