Theaterabend mit Stück »Konstallationen«

Suzanne von Borsody und Guntbert Warns leben im Multiversum

Autor: 
Bettina Kühne
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. März 2018
Leben und lieben in vielen Welten: Suzanne von Borsody und Guntbert Warns.

Leben und lieben in vielen Welten: Suzanne von Borsody und Guntbert Warns. ©Peter Heck

In seinem Stück »Konstellationen« lässt Nick Payne Situationen einer Beziehung durchspielen – immer mit unterschiedlichem Ausgang. So als befände sich das Paar in unterschiedlichen Welten. Das bescherte dem Publikum am Freitagabend in der Oberrheinhalle einen interessanten Theaterabend.

Wer ins Theater geht, möchte eine Geschichte auf der Bühne sehen – am liebsten von Anfang bis Ende. Gerne auch mit einem offenen Ende. Nick Payne bricht mit dieser Tradition: In »Konstellationen« zeigten am Freitagabend Marianne und Roland, gespielt von Suzanne von Borsody und Guntbert Warns verschiedene Möglichkeiten. Die Szenen wiederholten sich immer wieder aufs Neue. 

Aber anders als im Theaterstück »Drei Mal Leben« von Yasmina Reza oder im Film »Lola rennt« beeinflusst das Verhalten der Protagonisten in der vorhergehenden Szene die Zukunft nicht. Das ist gewöhnungsbedürftig, weil Menschen meinen, sie könnten das Geschehen beeinflussen. Payne legt aber ein Multiversum an. Geschuldet ist das Marianne, einer Physikerin, die kosmische Strahlung misst und über den Urknall forscht. Und sie will die Wahl – das sagt sie gleich zu Anfang, als sie Roland auf einer Grillparty trifft.

Im Bühnenbild von Momme Röhrbein ist die Welt so etwas wie eine Scheibe. Die einzige Requisiten sind weiße Stühle. Im blitzenden Licht, das die einzelnen Bilder von einander trennt, werden sie verrückt und ins Spiel eingebunden – oder auch nicht.

Gleich zu Beginn deutet sich das Ende an. Die Wissenschaftlerin ist erkrankt, verliert ihre Sprache, will in eine Sterbeklinik reisen. Andererseits lernt sie gerade erst Roland kennen Die Zeit bewegt sich vorwärts und rückwärts zugleich.

- Anzeige -

Imker mit Machogehabe

Guntbert Warns darf  in der Rolle von Roland Varianz zeigen: Er ist Imker und Selfmade-Mann, der durchstarten will, aber gemütlich. Mal gibt er den zugänglichen Typ, dann wieder ist er reserviert. Machogehabe an den Tag legen kann er auch. Doch egal, ob er damit auf eine verschlossene, taffe oder nette Marianne trifft, der Fortgang der Geschichte wird davon nicht beeinflusst: Sie erkrankt. 

Bestimmen die Entscheidungen, die man trifft, die Zukunft? Lässt sich aus einer Gleichung irgendein Anzeichen von freiem Willen erkennen? Die beiden starken Schauspieler tragen das Stück mit ihrer Präsenz und ihrer Lust an den Möglichkeiten. Für die Zuschauer heißt es mit- und nachdenken. Dafür werden sie auch mit heiteren Einsprengseln belohnt, etwa dem Heiratsantrag von Roland, der über das Wesen seiner Honigbienen spricht, bevor er den Ring überreicht. Und sie? Dreht harsch ab, freut sich und küsst ihn, vertagt die Sache – alles ist drin.

»Es gibt keine lineare Erklärung«, sagt Marianne, als sich das Paar in mehreren Bildern einen Betrug gesteht. Mal war er fremdgegangen, mal sie – auch da gibt es eine Varianz in den vielen Welten, an die sich die Zuschauer erst einmal gewöhnen müssen.

Ein interessanter, neuartiger Theaterabend, der nach 80 Minuten vorbei war, und vom Publikum mit langanhaltendem Beifall bedacht wurde.  Für alle, die das Happy End lieben, bleibt Hoffnung. Denn in einem ihrer Paralleluniversen sagt Marianne, ihr Gehirntumor sei Grad eins und »vollständig heilbar«.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 21.03.2019
    In Friesenheim-Oberschopfheim
    Klasse statt Masse und Lebensmittel aus der Region – dieser Lebensstil ist nicht erst seit gestern immer mehr Menschen wichtig. Doch für viele ist es schwierig, diese Produkte vor Ort zu finden. Abhilfe schaffen hier kleinere Lebensmittelläden, wie „Xaver‘s Landmarkt“ in Oberschopfheim. Das Angebot...
  • 20.03.2019
    Eröffnung am 30. März
    Beim Grillen wird es jetzt richtig heiß: Der Obi Markt in Offenburg eröffnet am Samstag, 30. März, seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« – und macht sich zur Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. Zur...
  • 19.03.2019
    Kehl
    Zum 29. Mal können Gäste am Wochenende des 30. und 31. März in der Kehler Innenstadt den Kehler Autopark besuchen. Eingerahmt ist er in ein Frühlingsfest, der Sonntag ist außerdem verkaufsoffen.
  • 28.02.2019
    Kehl-Kork
    Traumhafte Bäder in den verschiedensten Varianten, zugeschnitten auf die individuellen Wünsche des Kunden - dafür stehen die Experten von Badtraum in Kehl-Kork seit 11 Jahren. Das Besondere dabei: Badtraum liefert alle Leistungen aus einer Hand und steht den Kunden von der Planung bis zum Einbau...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

vor 2 Stunden
Odyssey Dance Theatre in der Oberrheinhalle
Das Odyssey Dance Theatre rockte die Oberrheinhalle: Das begeisterte Publikum ließ die Tänzer fast nicht mehr von der Bühne. Sie erzählten die Geschichte von Al Capone und Roxie in groben Zügen und mit viel Glamour.
Harald Glööckler hat rund 200 Perücken - und mächtig viele Ringe.
vor 2 Stunden
Kirchheim
Modeschöpfer Harald Glööckler (53) bezeichnet sich wegen zahlreicher Schönheitsoperationen scherzhaft als «wandelndes Ersatzteillager». Er habe sich unter anderem die Wangen anheben und auch das hautstraffende Mittel Botox spritzen lassen, sagte Glööckler der Deutschen Presse-Agentur.
Vincent van Goghs Selbstporträt in London.
vor 2 Stunden
London
Jahre bevor er ernsthaft zu malen begann, verbrachte der holländische Meister Vincent van Gogh (1853-1890) Zeit in London. Der junge Künstler erforschte die Drei-Millionenstadt zwischen 1873 und 1876 überwiegend zu Fuß, vertiefte sich in Literatur, besuchte Museen und entdeckte die Grafikkunst.
Der niederländische Kunstdetektiv Arthur Brand hat Picassos «Buste de Femme» aufgespürt.
vor 4 Stunden
Amsterdam
Ein vor 20 Jahren gestohlenes Gemälde von Pablo Picasso ist in Amsterdam gefunden worden. Ein Kunstdetektiv war dem Bild nach Tipps aus der Unterwelt auf die Spur gekommen, wie die Zeitung «De Volkskrant» berichtet. Die niederländische Polizei bestätigte, dass das Bild gefunden wurde.
vor 23 Stunden
Offenburg
Dobet Gnahoré kleidet den Klang Westafrikas in ein modernes, von Poprhythmen geprägtes Gewand. Die in Frankreich lebende Sängerin von der Elfenbeinküste, hat am Freitagabend in der überraschend schwach besuchten Reithalle gastiert. 
25.03.2019
Jazz Night auf Schloss Staufenberg
Die Erstausgabe der »Jazz Nights« auf Schloss Staufenberg ist Geschichte. Am dritten Abend des neuen Festivals setzte der schwedische Pianist Martin Tingvall eine sinnliche, wunderbar schwerelose Duftmarke. Vom 19. bis 22. März 2020 geht es in die nächste Runde.   
25.03.2019
Oberrhein-Konzerte
Das Minguet-Streichquatett bestritt am Samstag das jüngste Konzert in der Reihe der Konzerte in der Oberrheinhalle Offenburg. Nicht alles klappte zunächst so wie gedacht, doch am Ende war es ein bemerkenswerter Auftritt.
Blick auf das Geburtshaus des Dichters Theodor Fontane in Neuruppin.
25.03.2019
Neuruppin
Wer war der Romancier, Reiseschriftsteller, Journalist und Apotheker Theodor Fontane (1819-1898)? Sind seine Werke noch modern, sprechen sie junge Leute an oder können sich nur ältere Semester in den Büchern verlieren, mit denen er einst das Bild Preußens zeichnete?
Bei der Leipziger Buchmesse war wieder viel los.
25.03.2019
Leipzig
Aufbruchstimmung, Besucherandrang und trotzdem einige Sorgenfalten: Die Leipziger Buchmesse hat mehr Besucher angezogen. Seit Donnerstag kamen 286.000 Gäste auf das Messegelände und das dazugehörige Festival «Leipzig liest», wie die Veranstalter am Sonntag mitteilten.
Der Autor Takis Würger, Autor des umstrittenen Romans «Stella», sucht eine Wohnung in New York.
25.03.2019
München/Berlin
Takis Würger, Autor des umstrittenen Romans «Stella», sucht eine Wohnung in New York. Das bestätigte der Hanser-Verlag am Sonntag auf Anfrage.
Trompeter Till Brönner trat Freitagabend bei den »Jazz Nights« gemeinsam Dieter Ilg am Kontrabass auf.
25.03.2019
»Jazz Nights« bereichern Ortenauer Kulturszene
Treibender Jazz und musikalische Dialoge voller Feinheiten. Die ersten beiden Abende der »Jazz Nights« auf Schloss Staufenberg, haben ganz unterschiedliche Akzente gesetzt. Am Donnerstag bebte der Rittersaal, am Freitag lauschte das Publikum Trompete und Kontrabass. 
Der Schriftsteller Feridun Zaimoglu ist wieder Gast in der Ortenau.
25.03.2019
»Wortspiel« Offenburg: Feridun Zaimoglu eröffnet am Donnerstag, 28. März, die Literaturtage mit seinem neuen Roman
Der Schriftsteller Feridun Zaimoglu eröffnet am Donnerstag, 28. März, die diesjährigen Offenburger Literaturtage. Er liest aus seinem neuesten Roman »Die Geschichte der Frau«. Im Rahmen von »Wortspiel« stellen wir an dieser Stelle weitere Autorinnen und Autoren und ihre Bücher vor.