Theaterabend mit Stück »Konstallationen«

Suzanne von Borsody und Guntbert Warns leben im Multiversum

Autor: 
Bettina Kühne
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. März 2018
Leben und lieben in vielen Welten: Suzanne von Borsody und Guntbert Warns.

Leben und lieben in vielen Welten: Suzanne von Borsody und Guntbert Warns. ©Peter Heck

In seinem Stück »Konstellationen« lässt Nick Payne Situationen einer Beziehung durchspielen – immer mit unterschiedlichem Ausgang. So als befände sich das Paar in unterschiedlichen Welten. Das bescherte dem Publikum am Freitagabend in der Oberrheinhalle einen interessanten Theaterabend.

Wer ins Theater geht, möchte eine Geschichte auf der Bühne sehen – am liebsten von Anfang bis Ende. Gerne auch mit einem offenen Ende. Nick Payne bricht mit dieser Tradition: In »Konstellationen« zeigten am Freitagabend Marianne und Roland, gespielt von Suzanne von Borsody und Guntbert Warns verschiedene Möglichkeiten. Die Szenen wiederholten sich immer wieder aufs Neue. 

Aber anders als im Theaterstück »Drei Mal Leben« von Yasmina Reza oder im Film »Lola rennt« beeinflusst das Verhalten der Protagonisten in der vorhergehenden Szene die Zukunft nicht. Das ist gewöhnungsbedürftig, weil Menschen meinen, sie könnten das Geschehen beeinflussen. Payne legt aber ein Multiversum an. Geschuldet ist das Marianne, einer Physikerin, die kosmische Strahlung misst und über den Urknall forscht. Und sie will die Wahl – das sagt sie gleich zu Anfang, als sie Roland auf einer Grillparty trifft.

Im Bühnenbild von Momme Röhrbein ist die Welt so etwas wie eine Scheibe. Die einzige Requisiten sind weiße Stühle. Im blitzenden Licht, das die einzelnen Bilder von einander trennt, werden sie verrückt und ins Spiel eingebunden – oder auch nicht.

Gleich zu Beginn deutet sich das Ende an. Die Wissenschaftlerin ist erkrankt, verliert ihre Sprache, will in eine Sterbeklinik reisen. Andererseits lernt sie gerade erst Roland kennen Die Zeit bewegt sich vorwärts und rückwärts zugleich.

- Anzeige -

Imker mit Machogehabe

Guntbert Warns darf  in der Rolle von Roland Varianz zeigen: Er ist Imker und Selfmade-Mann, der durchstarten will, aber gemütlich. Mal gibt er den zugänglichen Typ, dann wieder ist er reserviert. Machogehabe an den Tag legen kann er auch. Doch egal, ob er damit auf eine verschlossene, taffe oder nette Marianne trifft, der Fortgang der Geschichte wird davon nicht beeinflusst: Sie erkrankt. 

Bestimmen die Entscheidungen, die man trifft, die Zukunft? Lässt sich aus einer Gleichung irgendein Anzeichen von freiem Willen erkennen? Die beiden starken Schauspieler tragen das Stück mit ihrer Präsenz und ihrer Lust an den Möglichkeiten. Für die Zuschauer heißt es mit- und nachdenken. Dafür werden sie auch mit heiteren Einsprengseln belohnt, etwa dem Heiratsantrag von Roland, der über das Wesen seiner Honigbienen spricht, bevor er den Ring überreicht. Und sie? Dreht harsch ab, freut sich und küsst ihn, vertagt die Sache – alles ist drin.

»Es gibt keine lineare Erklärung«, sagt Marianne, als sich das Paar in mehreren Bildern einen Betrug gesteht. Mal war er fremdgegangen, mal sie – auch da gibt es eine Varianz in den vielen Welten, an die sich die Zuschauer erst einmal gewöhnen müssen.

Ein interessanter, neuartiger Theaterabend, der nach 80 Minuten vorbei war, und vom Publikum mit langanhaltendem Beifall bedacht wurde.  Für alle, die das Happy End lieben, bleibt Hoffnung. Denn in einem ihrer Paralleluniversen sagt Marianne, ihr Gehirntumor sei Grad eins und »vollständig heilbar«.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Guido Kucznierz und ­mit Werken in der aktuellen Doppelausstellung im Museum für aktuelle Kunst Sammlung Hurrle.
Ausstellung im Museum für aktuelle Kunst in Durbach
vor 20 Stunden
In der Reihe »Profile in der Kunst am Oberrhein« zeigt Kunstmäzen Rüdiger Hurrle eine Doppelausstellung mit Arbeiten von Guido Kucznierz und Voré. Beide Künstler bewegen sich im Spannungsfeld zwischen zeichnerischer Geste und plastischem Ausdruck.  
Die Skulptur «Anamorphous-Octopus» von Allison Wickey hängt an dem Kran eines Spezialschiffes und wird versenkt.
Pensacola
20.07.2018
Üblicherweise besuchen Kunstfreunde Museen und Galerien an Land und im Trockenen - in den USA können sie künftig aber auch eine Taucherausrüstung anlegen und Skulpturen in 18 Metern Tiefe unter Wasser betrachten.
Anhänger des Vereins Berliner Historische Mitte demonstrieren auf der Wiese vor dem Reichstagsgebäude.
Berlin
20.07.2018
Eine Berliner Bürgerinitiative will mit einer Dauer-Demonstration vor dem Reichstag erreichen, dass das Einheits- und Freiheitsdenkmal dort errichtet wird - und nicht wie geplant vor dem Berliner Schloss.
Der italienische Komponist Ennio Morricone in seiner Wohnung.
Rom
19.07.2018
Der Lift zur Legende rattert in den obersten Stock. Die Tür öffnet sich, alte Möbel mit Büchern, Gefäßen, Erinnerungsstücken stehen im Eingang. Ennio Morricone öffnet die Wohnungstür.
«Mit Schirm, Charme und Melone»: Der smarte John Steed (Patrick Macnee) und die schlagkräftige Emma Peel (Diana Rigg).
London
19.07.2018
Nach einem Vierteljahrhundert Pause ist sie wieder an den Broadway zurückgekehrt, als Professor Higgins Mutter in dem Musical «My Fair Lady». Damals - 1994 - erhielt sie einen Tony Award für die Titelrolle in Euripides Medea; auch dieses Jahr wurde sie wieder nominiert.
Billy Joel hat sein 100. Konzert im Madison Square Garden gespielt.
New York
19.07.2018
Seit 25 Jahren hat Billy Joel kein neues Popalbum mehr veröffentlicht, doch das ist an diesem denkwürdigen Mittwochabend vollkommen egal.
Damien Chazelle hat ein Biopic über Neil Armstrong gedreht.
Venedig
19.07.2018
Das Weltraumdrama «First Man - Aufbruch zum Mond» von Regisseur Damien Chazelle eröffnet am 29. August die 75. Internationalen Filmfestspiele Venedig. Das berichteten das Magazin «Variety» und der «Hollywood Reporter».
Dietrich Mack.
Kulturkolumne
19.07.2018
Dem irischen Dichter Bernard Shaw verdanken wir nicht nur berühmte Theaterstücke wie »Helden« und »Pygmalion«, sondern auch brillante Musikkritiken. Wie gnadenlos die Bühne sein kann und welche Risiken für Künstler im Alter entstehen, verrät er in unserer Kulturkolumne.
Das Bühenbild zur Oper «Carmen» auf der Seebühne in Bregenz.
Bregenz
18.07.2018
Österreichs Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat am Mittwoch die 73. Bregenzer Festspiele eröffnet. Vor rund 2000 Gästen erinnerte das Staatsoberhaupt an die unbedingte Freiheit der Kunst und die Rolle der Bürger.
In der Ausstellung «Growing Up Kurt Cobain» kann man in die Kindheit von Kurt Cobain eintauchen.
Newbridge
18.07.2018
Der Kindheit und Jugend des legendären Nirvana-Sängers Kurt Cobain können Besucher in einer Ausstellung in Irland nachspüren.
Das Hans-Fallada-Haus in Carwitz.
Carwitz
18.07.2018
100 Jahre nach dem Ende des Ersten Weltkriegs sind Krieg und Literatur Thema der diesjährigen Hans-Fallada-Konferenz in Carwitz (Mecklenburgische Seenplatte). Es gehe um Literatur im und über den Krieg, sagte die Vorsitzende der Hans-Fallada-Gesellschaft, die Germanistin Patricia Fritsch-Lange, zum...
«Skycraper», das Modell eines Riesenwals aus Plastikmüll, bei der Triennale in Brügge.
Brügge
18.07.2018
Der Riesenwal besteht aus Kisten, Behältern und Schläuchen. Der Plastikmüll wurde vor den Küsten Hawaiis eingesammelt. In Brügge ragt nun das fünf Tonnen schwere Säugetier vor dem zentralen Jan-van-Eyck-Platz aus dem Wasser, auf der die Statue des flämischen Malers und Namensgebers des Standortes...