Tanz in der Stadthalle Lahr

"Szene 2wei" zeigte Uraufaufführung von "Tarun"

Autor: 
Jürgen Haberer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. November 2016

Das Ensemble »szene 2wei« entwickelte mit seinem Tanz Bilder, die berühren. ©Jürgen Haberer

Choreograph William H. Sánchez inszeniert Bilder, in denen Emotionen sichtbar werden, die Akteure auf der Bühne in Interaktion miteinander treten. Am Freitag feierte die inklusive Tanzcompagnie »szene 2wei« mit dem ersten Teil der Trilogie »Kala« Premiere. 

»Szene 2wei«, 2009 von Timo Gmeiner und William H. Sánchez an der Folkwang Universität in Essen gegründet, tanzt buchstäblich aus der Reihe. Die mittlerweile in Lahr beheimatete Compagnie inszeniert zeitgenössisches Tanztheater aus dem Blickwinkel einer inklusiven Grundhaltung heraus. Menschen mit und ohne Behinderung tanzen gemeinsam auf einem professionellen Niveau, bringen künstlerisch zum Ausdruck, dass sie Verschiedenheit vor allem auch als Normalität und spürbare Bereicherung begreifen. 

Während Timo Gmeiner als Leitfigur der Truppe stets mit auf der Bühne steht, hat sich William H. Sánchez in den letzten Jahren zu einem international gefragten Choreografen mit einer ganz eigenen Handschrift entwickelt. Sánchez kreiert Bilder, die unter die Haut gehen und berühren, die sich verdichten und Tempo aufnehmen im Kontext einer experimentellen Grundhaltung, immer auch die Musik als live inszeniertes Stilmittel miteinbeziehen. 
Der gebürtige Kolumbianer, der in diesem Jahr mit dem Toleranzpreis des »Kulturforums Europa« ausgezeichnet wurde, setzt dabei auf die Mitwirkung junger Jazzmusiker der Folkwang Universität, die von Anfang an in die Entwicklung der Stücke miteinbezogen werden. 

- Anzeige -

Die neueste Inszenierung von »szene 2wei«, das am Freitag in der Lahrer Stadthalle uraufgeführte Stück »Tarun«, ist der erste Teil einer Trilogie, die über einen Zeitraum von drei Jahren entwickelt und zur Aufführung gebracht werden soll. Das Projekt, das unter anderem von der »Aktion Mensch« gefördert wird, verknüpft die jeweiligen Aufführungen immer mit einem Workshop, bei dem die Tänzer der Compagnie in ihre Arbeitsweise und ihre Motive einführen. 
»Tarun«, das vorerst auch in Essen und Berlin aufgeführt wird, setzt sich mit dem Begriff »Zeit« und einer von Verschiedenheit geprägten Realität auseinander. Die acht Tänzer auf der Bühne vollziehen in einer kargen, von Lichteffekten und einem Berg Kleider geprägten Szenerie eine von Gesten und Bewegungen geprägte Transformation, die immer neue Aspekte des menschlichen Daseins thematisiert. Am Beginn steht eine fast statische Szenerie, die immer mehr Tempo aufnimmt. 

Rollstuhl inklusive

Der Rollstuhl von Ricarda Noetzel, die gemeinsam mit Hélène Kotujansky, Fuuko Shimazka, Jörg Beese, Leonie Howar, Manuela Aranguibel Molano, Matthieu Bergmiller und Timo Gmeiner das Bühnenensemble bildet, ist dabei ebenso Teil der Inszenierung wie die sichtbare Präsenz der immer auch spontan improvisierenden Musiker Karl Degenhart (Schlagzeug) und Fabian Neubauer (Tasteninstrumente). 
Das Publikum wird hineingezogen in einen Strudel atmosphärischer Bilder und Interaktionen, in denen die Tänzer immer neue Verbindungen eingehen, in denen sie sich selbst Fesseln anlegen und sich wieder befreien, in denen Kleidungstücke durch die Luft fliegen, den Tänzern erst Schutz bieten und dann zur Last werden. »Tarun« kommt dabei expressiv und experimentell daher. 
Die künstlerische Qualität der Aufführung verwischt aber auch im Sinne des Begriffs Inklusion die Trennlinien zwischen den individuellen Besonderheiten der Akteure.       

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...
Bodyscan bei Möbel Singler in Lahr
05.12.2018
Der Schlaf ist für den Menschen besonders wichtig. Wer nicht gut schläft, ist morgens müde und nicht fit für den Alltag. Im schlimmsten Fall entstehen sogar dauerhafte Rückenschmerzen. Matratzen mit dem Bodyscan-Liegesystem ändern das, denn sie sind perfekt auf den eigenen Körper abgestimmt.
Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Doppelausstellung
vor 4 Stunden
Gestische Malerei trifft auf filigran gearbeitete Holzskulpturen und Wandobjekte. Eine Doppelausstellung im Lahrer »Zeitareal« zeigt aktuelle Holz- und Papierarbeiten von Armin Göhringer und Malerei und Tonobjekte des 2012 erblindeten Kunstprofessors Mario Moronti. 
Comedy
vor 4 Stunden
In der mit gut 4000 Fans und »Fanninen« besetzten Ortenau-Arena begeisterte Kult-Comedian Mario Barth am Samstag mit Geschichten aus »dem« Leben und seiner unverwechselbaren Performance. 
Nikolaus (l) und Knecht Ruprecht am Rheinufer in Düsseldorf.
Köln
vor 21 Stunden
In den Christkind-Postfilialen stapeln sich die Wunschzettel, Millionen von Kindern fiebern dem Weihnachtsfest und der Bescherung entgegen. Die Geschenke, so glauben sie meist, bringen das himmlische Wesen oder der Weihnachtsmann.
Literatur-Kolumne
07.12.2018
Fiktion und Wirklichkeit. Deren Beziehung zueinander, ein wundersames Techtelmechtel, gehören sicherlich zu den schönsten Lebensgemeinschaften der Kunst. Eines der Geheimnisse in Sprache, die immer gemeinsam zu Tisch bitten. An den geistigen Tisch. Wohlbemerkt: Fiktion, nicht »Fake«.
Theater in der Stadthalle
07.12.2018
Wie lang ist eine Stunde? Objektiv betrachtet: 60 Minuten, 3600 Sekunden oder 4800 Herzschläge. Für manche eine Ewigkeit. Mit der turbulenten Komödie »Eine Stunde Ruhe« von Florian Zeller gastierte das Euro-Studio Landgraf am Donnerstag in der vollbesetzen Stadthalle Kehl. 
Der wütende Rebell: Iggy Pop.
Hannover
07.12.2018
Iggy Pop, der Urvater des Punks, und Pop-Legende David Bowie erlebten ausgerechnet in der Frontstadt des Kalten Krieges ihre kreativste Phase.
Birgit und Horst Lohmeyer veranstalten das Musikfest «Jamel rockt den Förster» - und bekamen den meisten Applaus.
Bochum
07.12.2018
Mit der «1Live Krone» sind am Donnerstagabend in Bochum die diesjährigen «Könige und Königinnen» der deutschen Musikbranche gekürt worden.
Eine übergroße aufblasbare Asterix-Figur auf dem Gelände der Frankfurter Buchmesse (2017).
Berlin
07.12.2018
Asterix ist der Lieblingsfranzose der Deutschen - beliebter als Louis de Funès, Alain Delon und Emanuel Macron zusammen.
Die Alt-Hippies Siegfried Kadow (links) und Claudia Rieschel hatten Probleme mit ihren jungen Nachbarn.
Theateraufführung in der Oberrheinhalle
07.12.2018
Einiges zu lachen gab es am Mittwochabend in der Oberrheinhalle bei der Komödie »Wir sind die Neuen« und dem Spiel von Jung gegen Alt. Die Studierenden wollten ihre Ruhe, die Alt-68er den Kontakt. Am Schluss mussten alle aufeinander zugehen.
Puppenspiel für Groß und Klein bietet die Puppenparade Ortenau 2019. Unter den Akteuren ist das Marotte Figurentheater.
Figurentheater-Festival vom 23. März bis 14. April
07.12.2018
Die Puppenparade Ortenau fällt 2019 mit 18 Angeboten für, Kinder, zwölf für Erwachsene sowie sechs Freiluftveranstaltungen üppiger aus als jemals zuvor. In Lahr wird eine richtige Oper mit Orchester, Countertenor und Puppenspielern aufgeführt. 
Lone Scherfig war schon mehrfach auf der Berlinale zu Gast.
Berlin
06.12.2018
Mit der Weltpremiere des neuen Films der dänischen Regisseurin Lone Scherfig («Italienisch für Anfänger», «The Riot Club») wird im Februar die 69. Berlinale eröffnet.
Florian Henckel von Donnersmarck darf sich Hoffnungen auf einen Golden Globe machen.
Los Angeles
06.12.2018
«Werk ohne Autor» geht für Deutschland in das Rennen um den Golden Globe. Das Künstlerporträt von Regisseur Florian Henckel von Donnersmarck wurde in der Sparte «Bester nicht-englischsprachiger Film» nominiert. Dort tritt unter anderem auch der mexikanische Film «Roma» an.