Tanz in der Stadthalle Lahr

"Szene 2wei" zeigte Uraufaufführung von "Tarun"

Autor: 
Jürgen Haberer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. November 2016

Das Ensemble »szene 2wei« entwickelte mit seinem Tanz Bilder, die berühren. ©Jürgen Haberer

Choreograph William H. Sánchez inszeniert Bilder, in denen Emotionen sichtbar werden, die Akteure auf der Bühne in Interaktion miteinander treten. Am Freitag feierte die inklusive Tanzcompagnie »szene 2wei« mit dem ersten Teil der Trilogie »Kala« Premiere. 

»Szene 2wei«, 2009 von Timo Gmeiner und William H. Sánchez an der Folkwang Universität in Essen gegründet, tanzt buchstäblich aus der Reihe. Die mittlerweile in Lahr beheimatete Compagnie inszeniert zeitgenössisches Tanztheater aus dem Blickwinkel einer inklusiven Grundhaltung heraus. Menschen mit und ohne Behinderung tanzen gemeinsam auf einem professionellen Niveau, bringen künstlerisch zum Ausdruck, dass sie Verschiedenheit vor allem auch als Normalität und spürbare Bereicherung begreifen. 

Während Timo Gmeiner als Leitfigur der Truppe stets mit auf der Bühne steht, hat sich William H. Sánchez in den letzten Jahren zu einem international gefragten Choreografen mit einer ganz eigenen Handschrift entwickelt. Sánchez kreiert Bilder, die unter die Haut gehen und berühren, die sich verdichten und Tempo aufnehmen im Kontext einer experimentellen Grundhaltung, immer auch die Musik als live inszeniertes Stilmittel miteinbeziehen. 
Der gebürtige Kolumbianer, der in diesem Jahr mit dem Toleranzpreis des »Kulturforums Europa« ausgezeichnet wurde, setzt dabei auf die Mitwirkung junger Jazzmusiker der Folkwang Universität, die von Anfang an in die Entwicklung der Stücke miteinbezogen werden. 

- Anzeige -

Die neueste Inszenierung von »szene 2wei«, das am Freitag in der Lahrer Stadthalle uraufgeführte Stück »Tarun«, ist der erste Teil einer Trilogie, die über einen Zeitraum von drei Jahren entwickelt und zur Aufführung gebracht werden soll. Das Projekt, das unter anderem von der »Aktion Mensch« gefördert wird, verknüpft die jeweiligen Aufführungen immer mit einem Workshop, bei dem die Tänzer der Compagnie in ihre Arbeitsweise und ihre Motive einführen. 
»Tarun«, das vorerst auch in Essen und Berlin aufgeführt wird, setzt sich mit dem Begriff »Zeit« und einer von Verschiedenheit geprägten Realität auseinander. Die acht Tänzer auf der Bühne vollziehen in einer kargen, von Lichteffekten und einem Berg Kleider geprägten Szenerie eine von Gesten und Bewegungen geprägte Transformation, die immer neue Aspekte des menschlichen Daseins thematisiert. Am Beginn steht eine fast statische Szenerie, die immer mehr Tempo aufnimmt. 

Rollstuhl inklusive

Der Rollstuhl von Ricarda Noetzel, die gemeinsam mit Hélène Kotujansky, Fuuko Shimazka, Jörg Beese, Leonie Howar, Manuela Aranguibel Molano, Matthieu Bergmiller und Timo Gmeiner das Bühnenensemble bildet, ist dabei ebenso Teil der Inszenierung wie die sichtbare Präsenz der immer auch spontan improvisierenden Musiker Karl Degenhart (Schlagzeug) und Fabian Neubauer (Tasteninstrumente). 
Das Publikum wird hineingezogen in einen Strudel atmosphärischer Bilder und Interaktionen, in denen die Tänzer immer neue Verbindungen eingehen, in denen sie sich selbst Fesseln anlegen und sich wieder befreien, in denen Kleidungstücke durch die Luft fliegen, den Tänzern erst Schutz bieten und dann zur Last werden. »Tarun« kommt dabei expressiv und experimentell daher. 
Die künstlerische Qualität der Aufführung verwischt aber auch im Sinne des Begriffs Inklusion die Trennlinien zwischen den individuellen Besonderheiten der Akteure.       

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

vor 16 Stunden
Straßburg-Kultur im Februar
Die Kultur in Straßburg bietet im Februar wieder eine breite Palette an Veranstaltungen.
vor 17 Stunden
35 Jahre Concertino Offenburg
Das Concertino Offenburg feiert in diesem Jahr sein 35-jähriges Bestehen. Am Sonntag ist das erste von drei Konzerten.
20.01.2020
Richard Wagner im Festspielhaus Baden-Baden
Die Wagner-Bilanz des Festspielhauses ist respektabel: Alle in Bayreuth gespielten Werke waren mit Ausnahme der „Meistersinger“ auch in Baden-Baden szenisch oder konzertant zu sehen; einige auch mehrfach. 
20.01.2020
"Wortreich" im Kulturhaus
Das Debut der Wortreich-Reihe im neuen Kehler Kulturhaus eröffnete am Sonntag Thomas Kreimeyer mit seinem „Steh-Greif-Kabarett“, bei dem es keinen festgelegten Ablauf gibt: Wohin die Reise geht, bestimmen die Zuschauer.
20.01.2020
„Frontm3n“ in der Reithalle
Drei Männer, drei Gitarren und ein langer Ritt durch eine glorreiche Vergangenheit. Das war das Konzert der Gruppe „Frontm3n“ in der Offenburger Reithalle am Samstag. Und dazu: beste britische Comedy.
19.01.2020
"Eine Stunde Ruhe" in der Oberrheinhalle Offenburg
Das Stück hieß zwar „Eine Stunde Ruhe“, doch das Publikum in der Oberrheinhalle goutierte die Aufführg mit fröhlichem Gelächter. Das Motto des Abends lieferte Michaels Schallplatte: „Me, myself and I“.
19.01.2020
Horst Maria Merz mit Georg Kreisler in der Illenau
„Weil ich unmusikalisch bin“ hatte Horst Maria Merz sein Kreisler-Programm überschrieben, mit dem er im bestens besetzten Illenau-Festsaal in Achern starken Anklang fand.
Ein Ensemble mit musikalischer Klasse: das Quartett iNtrmzzo aus Holland.
18.01.2020
Konzert in der Offenburger Reithalle
Musikalische Feinheiten und schräger Humor: Die holländische Formation mit dem ungewöhnlichen Namen iNtrmzzo kombiniert die hohe Kunst des A cappella mit Slapstick und Comedy. Das 1991 gegründete Quartett stellte am Donnerstag in Offenburg sein aktuelles Programm „On The Road Again“ vor.
Ließen sich von Zuschauern auf die Probe stellen: Wigald Boning (links) und Bernhard Hoecker.
18.01.2020
Wigald Boning und Bernhard Hoecker in Großweier.
Zuschauerfragen beantworteten Wigald Boning und Bernhard Hoecker am Dienstagabend in der Schloßfeldhalle in Großweier. Die mehr als 500 Besucher wurden so ausgesprochen unterhaltsam in das Programm der beiden schlagfertigen Stand-up-Comedians involviert.
Skulptur von Rüdiger Seidt und Schwarzweißfoto von Axel Bleyer.
18.01.2020
Mitgliederausstellung und Neujahrsempfang in Offenburg
Zum 40-jährigen Bestehen hat sich der Künstlerkreis Ortenau etwas Besonderes ausgedacht. Unter dem Motto „Partnerwahl“ präsentieren sich Mitglieder paarweise mit Künstlern, die beim ihm ausgestellt haben. Die Vernissage ist am Sonntag, 19. Januar, im Rahmen des Neujahrsempfangs. 
„Hier steh’ ich nun, ich armer Tor“: Andreas Guglielmetti als Faust.
17.01.2020
Goethe-Stück in der Offenburger Riethalle
Goethes „Faust“ sollte man gesehen haben, auch wenn er schwierig auf die Bühne zu bringen ist. Das Landestheater Tübingen entschied sich für die Original-Verse, die wichtigsten Zitate, ein multifunktionales Bühnenbild und keine zwei Stunden Spieldauer
Bilder aus den 1960er-und 1970er-Jahren zeigten den jungen Michael Jackson, dargestellt von Koffi Missha.
17.01.2020
Musik von Michael Jackson in der Offenburger Badenarena
Das Musical „Beat It!“ ist weit mehr als eine Hommage an den Genius Michael Jackson. Es ist eine fulminant auftrumpfende Bühnenshow, die dem 2009 verstorbenen Superstar ein würdiges Denkmal setzt. Den Tourneeauftakt in der Baden-Arena erlebten allerdings nur nur rund 1000 Besucher. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -