Lahr: Aufführung "The Silence of Animals"

Tanzkompagnie The Garden debütiert mit "Silence of Animals"

Autor: 
Jürgen Haberer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. Februar 2016

Szene aus der Tanzperformance »Silence of Animals« im Zeitareal in Lahr. ©Jürgen Haberer

Modernerer Ausdruckstanz, Licht und Livemusik verschmelzen zu einem Gesamtkonzept, in dem ein junges Tanzensemble dem Wesen des Menschen nachspürt. Choreograph William H. Sánches und »The Garden//performing arts« setzen bei ihrem Debüt in Lahr ein künstlerisches Ausrufezeichen.  

Ein junger Mann zeichnet mit Kreide einen Kreis auf den Boden, stellt die Frage in den Raum, wofür der Mensch seine Seele verkauft, während ein Mädchen selbstvergessen mit dem Seil hüpft. Kontrabass, Schlagzeug, Saxofon und elektrische Gitarre verdichten eine diffuse Klanglandschaft, das fünfköpfige Tanzensemble von »The Garden//performing arts« erwacht zum Leben. 

In einem fahlen Licht entstehen Bilder, in denen sich Individuen immer neu positionieren, die Gruppe um eine innere Ordnung ringt. Dann schälen sich Gesten heraus, die vom Streben nach Macht erzählen, von Konflikten und körperlichen Auseinandersetzungen. Die verschreckt in der Ecke kauernden Frauen scharen sich um den Sieger, buhlen um Einfluss. Zu einem archaischen Trommelrhythmus entwickelt sich eine Tanzchoreografie, die mit der Musik Fahrt aufnimmt. 

»Wer bist du?«

Dann fällt alles in sich zusammen, eine Frau mit Megafon umkreist das Menschenknäuel, begräbt es unter glitzernden Folien. Animalische Laute erklingen, das Gespinst der Folien zerreißt, wieder entsteht Bewegung, ein bizarrer Tanz, den die vier um die Tanzfläche postierten Musiker mit einem immer kraftvolleren Riff, einem Beat unterlegen. Dann konzentriert sich das Geschehen auf ein einzelnes Individuum, dem die anderen einen Spiegel vorhalten. »Wer bist du?«, lautet die immer wieder gestellte Frage, die mit der drängenden Aufforderung verknüpft wird, das eigene Spiegelbild zu betrachten.

- Anzeige -

Aktuelle Eigenproduktion

William H. Sánches, der Choreograf und künstlerische Leiter der seit Sommer 2015 im Lahrer Zeitareal angesiedelten Tanzkompanie »Szene 2wei« setzt mit seiner aktuellen Eigenproduktion, »The Silence of Animals« nicht nur künstlerisch ein Ausrufezeichen. Mit dem ebenfalls von ihm gegründeten Ensemble »The Garden//performing arts« geht er auch der Frage nach, ob der Mensch tatsächlich ein von Natur aus gutmütiges und rational handelndes, nach Freiheit strebendes Wesen ist oder doch nur ein von seinen Trieben gesteuertes Tier. 

Die von ihm entwickelte Choreographie und Dramaturgie setzt dabei auf Bilder und Szenen, in denen sich Gesten und Bewegungen dynamisch verdichten. Auf eine Aufführung, in der das bereits in der Studienzeit an der Folkwang -Universität der Künste entstandene Tanzensemble direkt mit den vier ebenfalls auf der Bühne positionierten Musikern kommuniziert. 

"Szene 2wei" und Baal novo

Für die Uraufführung am 22. Januar im »Maschinenhaus« in Essen hat seine Tanzkompanie eine Woche lang intensiv mit der im Spannungsfeld zwischen Jazz und Rock beheimateten Gruppe »Elements of Tomorrow« geprobt. Die nun auch in Kooperation mit »Szene 2wei« und dem Regionaltheater Baal novo in Lahr gezeigte Aufführung blüht in der Verschmelzung der Disziplinen nicht nur immer wieder wunderbar auf. Sie beeindruckt durch eine Intensität, die nicht zuletzt davon lebt, dass Choreografie und Musik auch auf Elemente der freien Improvisation zurückgreifen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

François-Xavier Lalanne sitzend in seinem Atelier, ca. 1959 Foto: Joggi Stoecklin, © 2020/2021 Museum Tinguely, Basel
30.07.2021
Kultur
Die legendäre Künstlersiedlung Impasse Ronsin auf dem Pariser Montmartre war eine Vorwegnahme der Kreativwirtschaft. Das Basler Tinguely Museum erinnert an sie.
Patricia Verne. 
29.07.2021
Kehl
Die Rundfunkjournalistin Patricia Verne wanderte als Kleinkind mit ihren Eltern nach Deutschland aus. In ihrem Buch „Die polnische Mitgift“ erzählt sie von Integration und Ausgrenzung.
Dietrich Mack.
29.07.2021
Kulturkolumne
Wetten, dass die erste Frage, die Ihnen fremde Menschen in einer Gesellschaft stellen, lautet: „Und Sie, was machen Sie beruflich?“ (Die Frage nach dem Wetter und Impfstatus lassen wir mal beiseite).
Die Sopranistin Sonya Youcheva ist keine „Netrebko light“.
26.07.2021
Kultur
Geboten wurde ein eher enttäuschendes Programm von einer gewichtigen Sängerin, auf die man sich 2022 freuen darf.
Tonarten in Sachbachwalden startete kurzfristig mit Sebastian Krämer und Marco Tschirpke.
26.07.2021
Sasbachwalden
Sebastian Krämer und Marco Tschirpke springen als Berliner Komiker-Duo beim Tonarten Musikfestival in Sasbachwalden ein
Kilian Saueressig und seine "Lichtmalerei" in der Galerie Messmer in Riegel. 
26.07.2021
Kultur
Kilian Saueressig stellt in der Galerie Messmer aus. In seinen Arbeiten greift er gesellschaftliche Fragen auf, sein Kunst ist nachhaltig.
Michael Güttler, die Sopranistin Cornelia Beskow und das "Frischluft-Festivalorchester" begeisterten in der Oberrheinhalle Offenburg.
25.07.2021
Offenburg
„Wagner – Walküre – Wahnsinn“: Die Premiere mit Michael Güttler und dem „Frischluft-Festivalorchester“ in der Offenburger Oberrheinhalle war ein voller Erfolg. Man wünscht sich mehr davon.
Die Sängerin Jutta Weinhold.
23.07.2021
Renchen
Immer ein Original sein Rockmusik ist das Lebenselixir von Jutta Weinhold, genauer Metal. Am Samstag in Renchen wird sie zeigen, warum das so i
Szene aus dem Ballett „Ein Sommernachtstraum“ von John Neumeier.
23.07.2021
Kultur
Das Festspielhaus Baden-Baden plant mit Hamburg Ballett und Mariinsky Ballett, den Dirigenten Hengelbrock, Currentzis und Petrenko sowie 500 Zuschauerplätzen.
Ernst Beyeler und seine Frau Hildy vor ihrer ehemaligen Galerie Beyeler in Basel. 
22.07.2021
Kultur
Vor 100 Jahren wurde Ernst Beyeler, der Gründer der Fondation Beyeler in Riehen bei Basel geboren. Sein Wunsch war, ein breites Publikum für die Kunst zu begeistern.
Jürgen Stark
22.07.2021
Kulturkolumne
Auf Kaperfahrt fahr‘n. Passend zur unruhigen See der letzten Monate wurden Shanties wiederentdeckt und in die Charts geführt.
Kardinal Gerhard Ludwig Müller in seiner offiziellen Kleidung. 
21.07.2021
Kultur
„Kleider machen Leute“ – beruflich wie privat. Herlinde Koelbls Doppelporträts von Menschen in Berufs- und Freizeitkleidung im Schloss Bonndorf zeigen aber noch mehr.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Persönlicher Kontakt, kurze Wege: Dafür steht das Autohaus Schillinger in Offenburg-Albersbösch. 
    vor 17 Stunden
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Das Autohaus Schillinger hat seit 1946 einen festen Platz in der Offenburger Unternehmensgeschichte. Die Entwicklung vom Zwei-Mann-Betrieb zum heutigen Unternehmen mit 20 Mitarbeitern wurde konsequent von Familie Schillinger und einem engagierten Team vorangetrieben.
  • Aus der Region, für die Region: Die badenova AG & Co. KG mit Unternehmenssitz in Freiburg beliefert allein 300.000 Privatkunden mit Strom, Wasser und Wärme. 
    vor 17 Stunden
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Verantwortung, Zuverlässigkeit und Nachhaltigkeit – Begriffe, die für uns bei badenova von großer Bedeutung sind.
  • Die Abkürzung TGO steht für nahezu grenzenlose Mobilität in der Ortenau. 
    vor 17 Stunden
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Ein Fahrkartensystem für den Kreis. Dafür steht der Tarifverbund Ortenau (TGO). Er sorgt in der Region mit seinen Verbundpartnern seit 1994 für die richtige Verbindung. Ganz egal, ob mit dem Stadt- oder Regionalbus, der Regional-, Ortenau-S-Bahn oder der Kehler Tram.
  • Das perfekte Bike finden Radfreunde bei LinkRadQuadrat in Gengenbach. 
    vor 17 Stunden
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Wer die Leidenschaft zum Radsport pflegt, braucht einen zuverlässigen Partner. Der ist LinkRadQuadrat in Gengenbach. Egal, ob analog oder digital: Das Link-Team ist immer auf dem neusten Stand und bietet alles rund ums Radfahren.