Städtische Galerie Offenburg

Tim Otto Roth: Schattenspiele und Klangteppich

Autor: 
Gertrud Schley
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Februar 2016

(Bild 1/3) Der Ortenauer Künstler Tim Otto Roth zeigt "Schattenbilder" in der Städtischen Galerie Offenburg. ©Jutta Hagedorn

Der Oppenauer Konzeptkünstler Tim Otto Roth hat sich mit spektakulären Licht- und Klangobjekten im öffentlichen Raum weltweit einen Namen gemacht. Jetzt präsentiert er sich erstmals in der Städtischen Galerie in Offenburg. Die Vernissage ist heute, Freitag, um 19 Uhr. 

Offenburg. Wer im vergangen Sommer beim 300. Stadtgeburtstag in Karlsruhe das  leuchtende Klang-UFO »Heaven’s Carousel« auf dem Friedrichsplatz bestaunt hat, der hat einen Eindruck davon bekommen, wie Tim Otto Roth Kunst und Wissenschaft verbindet. Auch seine Werkschau in der Städtischen Galerie verlangt vom Besucher mehr als von Saal und zu Saal zu schlendern und Bilder und Skulpturen zu betrachten. »Sieben Räume, sieben Fragestellungen« – so umreisst er seine Präsentation mit dem Titel »XX oder der »Mummelsee in der Pfanne« in Anlehung an ein dadaistisches Zitat. 
Die erste Fragestellung ist die nach der Veränderung des heimatlichen Schwarzwalds als Natur- und Kulturlandschaft. Roth, Jahrgang 1974, der in Oppenau geboren wurde und dort auch einen Wohnsitz hat, eröffnet den Ausstellungsrundgang mit einem vertrauten Szenario. Der Kaplanflügel eines Wasserrades als Alu-Bronzeskulptur und die Miniaturausgabe eines Windrades vor absterbenden Tannen. An der gegenüberliegenden Wand geliehene Bilder von typischen Schwarzwälder Mühlen. Die »Ästhetisierung von Technik« spielt nach Roths Meinung in der aktuellen Windkraftdiskussion eine wichtige Rolle. 
Großen Raum nehmen in der Ausstellung die Schattenbilder ein, die mit verschiedenen Techniken geschaffen wurden. Sehr eindrucksvoll das Wäldchen, für das der Künstler Baumstämme von rotem und blauem Licht anstrahlen ließ. Das plastische Erlebnis stellt sich ein, wenn der Betrachter eine 3-D-Brille aufsetzt.  
 
Einmalige Aufnahmen

- Anzeige -

Eine ganze Wand füllt das Arrangement der bislang in der Kunst einmaligen Schattenaufnahmen von Teilen einheimischer Pflanzen. Roth hat Blumen und Blätter direkt auf einem sechs mal neun Zentimeter großen hochempfindlichem Dia-Film bei völliger Dunkelheit belichtet und danach vergrößert. Besucher mit botanischen Kenntnissen werden nicht nur eine ästhetische  Freude an dieser »Flora domestica« haben. Sie können auch unschwer Weidenröschen oder Blauriegel, Kastanie oder Spitzwegerich identifizieren. 
Als seine erfolgreichste Arbeit sieht Roth die Installation »100 Tage – 100 Imachinationen«, die er bereits im In- und Ausland gezeigt hat, und von der in der Offenburger Ausstellung ein Ausschnitt zu sehen ist. Die Bildprojektionen entstanden durch Überlagerungen von Mustern und veränderten sich jeden Tag. 
Im letzten Raum wird es geheimnisvoll: Hier steht die »Aura calculata«, ein Paradebeispiel für das Spannungsfeld von Kunst und Wissenschaft, in dem Tim Otto Roth arbeitet.  Die Großkonstruktion mit Plexiglasröhren und Orgelpfeifen aus Metall ist ein Stück weit auch Anschauungsunterricht in Physik. Denn der Klangteppich, den sie erzeugt, entsteht im Zusammenspiel von an- und absteigenden Wassersäulen und Luftströmen. 

Tim Otto Roth: »XX oder der Mummselsee in der Pfanne«, Städtische Galerie Offenburg, Kulturforum, Eröffnung heute, Freitag, 19 Uhr. Bis 29. Mai, Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag, 13 bis 17 Uhr, Samstag und Sonntag 11 bis 17 Uhr. Internet: www. galerie-offenburg.de

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Abigail (Hannah Prasse, Mitte) und ihre Freundinnen lösen mit falschen Behauptungen den Hexenprozess von Salem aus.
Theateraufführung in der Oberrheinhalle
vor 8 Stunden
In einer atmosphärisch dichten Inszenierung zeigte das Tourneetheater Eurostudio Landgraf in der Oberrheinhalle Arthur Millers »Hexenjagd«. Die Offenburger Schauspielerin Hannah Prasse überzeugte in der Schlüsselrolle als Abigail.
"Jazzclub" 2019
20.10.2018
Der »Jazzclub Offenburg« wartet auch in der Saison 2018/2019 mit reizvolle Duftmarken und klangvollen Namen auf. Zum Auftakt, gastiert am Donnerstag, den 25. Oktober, der belgische Gitarrenvirtuose Philip Catherine im Salmen. 
Ausstellung im Museum für Kunst und Technik des 19. Jahrhunderts
19.10.2018
Dass Wilhelm Busch nicht nur der Vater der frechen Buben »Max und Moritz« war, sondern allgemein ein großartiger Beobachter der Gesellschaft, zeigt eine Ausstellung im Museum für Kunst und Technik des 19. Jahrhunderts in Baden-Baden. Zum Teil sind Arbeiten zu sehen, die noch nie ausgestellt wurden.
Passanten hören das posthum veröffentlichte Album «Mon pays c'est l'amour«» in paris.
Paris
19.10.2018
Frankreichs im Dezember gestorbene Rocklegende Johnny Hallyday bewegt noch einmal mit einem posthum veröffentlichten Album das Land. Zum Verkaufsstart drängten sich am Freitag die Fans in den Musikläden, wie das Fernsehen zeigte.
Das Massengrab von 47 Opfern der Schlacht von Lützen im Dreißigjährigen Krieg.
Wien
19.10.2018
Die Vitrinen wirken aus der Ferne wie etwas verstaubte Bücherregale. Doch in den Glasschränken des Naturhistorischen Museums (NHM) in Wien lagern Totenschädel aus Tausenden Jahren.
Szene aus der Choreografie »Bacon«.
Moderner Tanz
19.10.2018
Keine leichte Kost bot die Dance-Company Nanine Linning am Mittwoch und Donnerstag mit der Choreografie »Bacon« in der Reithalle. Die Aufführung im Rahmen von »Tanzland« soll den Offenburgern modernen Tanz näher bringen – und da ist noch Luft nach oben.
Rainer Nepita (links) und Jörg Bach in ihrer Gemeinschaftsausstellung in der Städtischen Galerie in Offenburg.
Ausstellung in der Städtischen Galerie
19.10.2018
Rainer Nepita und Jörg Bach zeigen in der Städtischen Galerie Offenburg Malerei und Bildhauerei im Dialog. Eröffnet wird die Ausstellung am Freitag, 19. Oktober, um 19 Uhr.
«Jennifer» von John Deandrea.
Paris
18.10.2018
Boomender Kunstmarkt und immer mehr ausländische Galerien: Die Pariser Kunstmesse für moderne und zeitgenössische Kunst (FIAC) befindet sich im Aufwind.
Ein Gruß aus dem Jenseits.
New York
18.10.2018
Zwei Wochen vor dem Gruselfest Halloween bereiten sich die Amerikaner wieder auf gespenstische Nächte vor. Seit Anfang Oktober schmücken viele Menschen in den USA ihre Hauseingänge mit Geistern, Spinnen und Skeletten, um auf den jährlichen Spuk einzustimmen.
Bei den Proben hat noch alles reibungslos funktioniert, bei der Versteigerung wird Banksy Werk «Girl with Balloon» allerdings nur teilweise geschreddert.
London
18.10.2018
Street-Art-Künstler Banksy wollte sein während einer Auktion in London teilweise zerstörtes Kunstwerk eigentlich vollständig schreddern.
Seit der Schulzeit von der Schauspielerei fasziniert: Hannah Prasse.
Interview
18.10.2018
Die aus Offenburg stammende Schauspielerin Hannah Prasse spielt am Freitag, 19. Oktober, in der Reithalle die Abigail Williams in Arthur Millers Stück »Hexenjagd«. Im Interview erzählt die 29-Jährige, was an dieser Rolle so besonders ist und warum sie ihren Beruf so mag.
Jürgen Stark.
Kulturkolumne
18.10.2018
Erinnern Sie sich noch? An das Monatsmagazin »Spex«, das man wie eine Flagge über dem Tisch im Straßencafé hisste? Man hielt die Welt in beiden Händen. Zigarillo, Kaffee und dann hinein in über 100 Seiten Meinung samt Erklärung, Angriff und Abpfiff.