Offenburg: Tim Otto Roth - Buchbesprechung

Tim Otto Roth und die Kulturgeschichte der Schattenbilder

Jutta Hagedorn
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. Februar 2016

Tim Otto Roth zeigt in der aktuellen Ausstellung in der Städtischen Galerie Offenburg seine Schattenbilder heimischer Pflanzen. ©Ulrich Marx

Tim Otto Roth hat jetzt seine neue Ausstellung in der Städtischen Galerie Offenburg eröffnet: XX oder der »Mummelsee in der Pfanne«. Eine Schau, die das breite Spektrum seines Schaffens zwischen Kunst und Wissenschaft illustriert. Seine »Kulturgeschichte der Schattenbilder« gehört in diesen Kosmos.

Der Künstler Tim Otto Roth hat wie kaum ein anderer Wissenschaft und Kunst zu einem Ganzen gefügt, im Grunde sagt er sogar, dass Kunst und Wissenschaft zwei Seiten einer Medaille sind. Denkt man an ­seine Licht-Klang-Installation­ »Heaven’s Carousel« im vergangenen Jahr in Karlsruhe zum Stadtjubiläum, wird anschaulich, wie Roth das meint. Mathematik, Astrophysik, Biologie fließen bei ihm wie selbstverständlich in die Arbeiten ein, er sieht diese Verschmelzung als »ästhetische Herausforderung«, wie er im Gespräch mit der Mittelbadischen Presse im Juli sagt. Ihm gehe es »um die Sensibilisierung für Kunst im weitesten Sinne«.

Nun liegt also sein Buch »Körper. Projektion. Bild« vor, die er wohl zu Recht als eine »Kulturgeschichte der Schattenbilder« nennt. Es ist eine Thematik, mit der er sich bereits in seiner Promotion auseinandergesetzt hat. Schattenbilder«, schreibt Roth, »haben das moderne Verständnis von Bildlichkeit radikal verändert«. 
Die rund 500-seitige Diskussion muss man wohl als Standardwerk sehen, denn – so Roth in seiner Einleitung – hat es bislang an einer systematischen Einordnung der Schattenbilder gefehlt. Roths Bibliografie ist eine wahre Fundgrube. Der Text ist leicht verständlich, wobei man sich schon für die Thematik interessieren muss. Es ist eben eine durch und durch wissenschaftliche Arbeit auf einem ganz bestimmten Gebiet. 

Neues Sehverständnis

Roth beginnt buchstäblich am Anfang, bei den Höhlenmenschen, genauer bei Planton und dessen Höhlengleichnis in der Politeia. Unter anderem, um überhaupt erst mal zu erklären, was es mit Schattenbildern auf sich hat und was sie für unser Sehverständnis bedeuten. »So waren die mit den Röntgenstrahlen verbundenen Schattenbilder ein ›Schock‹, der zu einem Bruch mit bisherigen Seh- und Bildherstellungsmethoden zu Beginn des 20. Jahrhunderts brach.«

Damit stellt er auch gleich die Frage nach des Pudels Kern: Kann man flächige Projektionen von Gegenständen verstehen, wenn man das dreidimensionale Konzept der Welt nicht kennt? Roth kommt auf die paradoxe Erfahrung, dass nämlich der Schatten eines Objekts größer wird, je weiter es sich von der Projektionsfläche entfernt und je näher es zur Lichtquelle rückt. Daraus entstehe die nächste Frage: Was macht ein Bild aus und wann kann man von Bild sprechen. 

- Anzeige -

Roth stellt »das Höhlengleichnis mittels einer anthropologischen Spekulation vom Kopf auf die Füße«. Seine Feststellung: Künstliche Lichtquellen – also nicht Sonnen oder Sternenlicht – an einer Höhlenwand gaben den Ausschlag dafür, dass sich der Mensch zu einem »Bilder verkennenden und machenden Wesen entwickelte«. Mensch nicht nur als homo pictor, sondern auch als homo projectans.

Seltenes Phänomen

Die ersten Schattenbilder schuf der Mensch am Lagefeuer. In den Wissenschaften hielten sie Einzug durch die Röntgenaufnahmen, in die Kunst drangen sie erst nach dem Ersten Weltkrieg vor. Inzwischen seien sie kein seltenes Phänomen mehr, allerdings beklagt Roth die fehlende Systematik bei der Erforschung.  
Er stellt »verfahrenstechnische Überlegungen« an, stellt klar, wann die räumliche Beschaffenheit des projizierten Gegenstandes wichtig ist; untersucht die wissenschaftlichen Verwendungen von Schattenbildern und kommt über die »Röntgenkinomatografie« zur Kunst mit den Fotografen Christian Schad, Man Ray und dem Bauhauskünstler Laszlo Moholy-Nagy sowie den Strömungen nach dem Zweiten Weltkrieg.

Er verfolge einen bild­theoretischen Ansatz, sagt Roth, setzt sich aber auch konkret mit Bilder durch deren eingehende Beschreibungen auseinander. 
Das Schöne an diesem mächtigen Buch ist, dass man auch als totaler Laie seine Lehren daraus ziehen, dass man kapitelweise unbeschadet einsteigen kann. Die vielen Bildbeispiele mit Erklärungen helfen bei der Orientierung und beim Verständnis. 

 

Info

Buch

Tim Otto Roth, Körper. Projektion. Bild. Eine Kulturgeschichte der Schattenbilder; Wilhelm Fink Verlag 2015, 39,95 Euro. Ausstellung: XX oder der »Mummelsee in der Pfanne«, Städtische Galerie Offenburg, 20. Februar bis 29. Mai 2016.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Große Gefühle und dramatische Momente: Die Arrangements des Ensembles Duomo sind von Morricone selbst autorisiert. 
29.09.2022
Gengenbach
Das Mailänder Kammermusikensemble Duomo glänzte in Gengenbach mit der konzertanten Aufbereitung der Klangwelt von Enrico Morricones Filmmusik.
Im Stück „Pasta e basta“ wurde gesungen, gesprochen, getanzt und gekocht. 
29.09.2022
Kehl
Das Ensemble der Hamburger Kammerspiele verwandelte die Kehler Stadthalle in ein italienisches Restaurant. In der Musikkomödie wurde sogar gekocht.
In „Dreyecksland“ geht es um die Anti-Atomkraft-Bewegung. 
29.09.2022
Neuried - Altenheim
Mit einer Revue startet das Theater Eurodistrict Baden Alsace am Sonntag in die neue Saison. Das Programm 2022/23 thematisiert Natur- und Umweltschutz und will auch unterhalten.
Kabarettist Christian Ehring eröffnete die Acherner Kultursaison. 
29.09.2022
Achern - Großweier
Der Kabarettist Christian Ehring eröffnete die neue Acherner Kultursaison mit seinem neuen Soloprogramm „Antikörper“. Darin geht es nicht nur um Corona.
Der Bach-Chor Ortenau, das Bach Consortium und vier Solisten führten erstmals das Oratorium „Johannes der Täufer“ auf. 
29.09.2022
Oppenau
Im dritten Anlauf wurde das Oratorium „Johannes der Täufer“ von Thomas Strauß zum Start der 26. Festwoche klassischer Musik in Oppenau uraufgeführt.
Markus Schwendemann (links) und Hasib Kaoj-Hassarli stellen beim Kunstverein Offenburg-­Mittelbaden aus. 
22.09.2022
Offenburg
Dokumentarfotografie und Graffitikunst: Der Kunstverein Offenburg-Mittelbaden zeigt ab Freitag die Ausstellung „forever young“ mit Markus Schwendemann und Hasib Kaoj-Hassarli.
Dietrich Mack
22.09.2022
Kulturkolumne
Zu den Entwicklungen, die aktuell Sorge bereiten, zählt die Inflation. Wie sehr vor 100 Jahren die Bewohner der Grenzstadt Kehl darunter litten, hat der berühmte US-Schriftsteller Ernest Hemingway im September 1922 in einer Reportage beschrieben.
Eve Risser (am Klavier) und das  Orchestre la sourde beim Straßburger Festival Musica.
22.09.2022
Festival Musica in Straßburg
Mit ihrem szenischen Konzertprojekt beeindruckten die experimentierfreudige elsässische Pianistin Eve Risser und das Orchester La Sourde beim Festival Musica.
Das kammermusikalische Werk von Kaija Saariaho wurde beim Festival Musica von wechselnden Musikern und Gesangssolisten gewürdigt. 
19.09.2022
Festival Musica in Straßburg
Die finnische Komponistin Kaija Saariaho ist ein besonderer Gast beim Straßburger Festival Musica. Das Konzert am Samstag zeigte ihre ganze musikalische Bandbreite.
Das Resonanz Ensemble unter Leitung von  Emilio Pomárico eröffnente das Festival Musica 2022.
19.09.2022
Festival Musica in Straßburg
Das Ensemble Resonanz eröffnete das 40. Straßburger Festival Musica mit dem Flüchtlings-Oratorium „Migrants“ des griechischen Komponisten Georges Aperghis.
Der gebürtige Zeller Thomas Ruff stellt beim deutschen Star-Galeristen David Zwirner im Stadtteil Chelsea in Manhattan in New York aus.
17.09.2022
Ausstellung
Thomas Ruff stellt in New York aus. Der gebürtiger Zeller ist ein bedeutender Fotokünstler und bis 22. Oktober in der Galerie Zwirner in Manhatten vertreten.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • JEAN D'ARCEL in Kehl-Bodersweier steht für exklusive Kosmetik. Der Fabrikverkauf wurde von Samstag, 8. Oktober, auf Samstag, 3. Dezember, verschoben. 
    vor 23 Stunden
    Exklusiv Shoppen bei JEAN D'ARCEL in Kehl.Bodersweier
    Die Kosmetikmarke JEAN D’ARCEL hat weltweit einen exklusiven Ruf. Ursprünglich hatte das Unternehmen aus Kehl-Bodersweier am Samstag, 8. Oktober, einen Fabrikverkauf geplant, der jetzt aber kurzfristig wegen Krankheit auf 3. Dezember verschoben werden muss.
  • Weitsprung-Star Malaika Mihmabo ist Schirmherrin des ersten Tag des Mineralwassers. 
    vor 23 Stunden
    111 Jahre natürliches Mineralwasser: Das feiern die Brunnen in Deutschland heute beim ersten Tag des Mineralwassers mit vielen Einzelaktionen. Die Ortenau gibt volle Power: Peterstaler, Griesbacher und Schwarzwald Sprudel packen den Aktionstag gemeinsam an.
  • Claudio Labianca lädt zum verkaufsoffenen Sonntag, 9. Oktober, in Offenburg zum Streifzug durch die modernisierten Räume in der Zährigerstraße ein. 
    30.09.2022
    Geschäfts- und Ausstellungsräume rundum modernisiert
    Das Klavierhaus Labianca in der Zährigerstraße in Offenburg präsentiert sich am verkaufsoffenen Sonntag, 9. Oktober, in neuem Glanz. Verkaufs- und Ausstellungsflächen wurden nach 17 Jahren von Grund auf modernisiert und neu strukturiert – es hat sich sichtbar gelohnt!
  • Das E5-Team vor dem Studio in der Offenburger Okenstraße 65. 
    30.09.2022
    Wendepunkt: Für mehr Effektivität und Wohlbefinden im Leben
    Egal ob Rückenprobleme oder einfach mehr körperliche Fitness – wer rasche Erfolge erzielen möchte, für den bietet sich das EMS-Training im Studio von Simone Metz in der Okenstraße 65 in Offenburg an.