Offenburg: Tim Otto Roth - Buchbesprechung

Tim Otto Roth und die Kulturgeschichte der Schattenbilder

Autor: 
Jutta Hagedorn
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. Februar 2016

Tim Otto Roth zeigt in der aktuellen Ausstellung in der Städtischen Galerie Offenburg seine Schattenbilder heimischer Pflanzen. ©Ulrich Marx

Tim Otto Roth hat jetzt seine neue Ausstellung in der Städtischen Galerie Offenburg eröffnet: XX oder der »Mummelsee in der Pfanne«. Eine Schau, die das breite Spektrum seines Schaffens zwischen Kunst und Wissenschaft illustriert. Seine »Kulturgeschichte der Schattenbilder« gehört in diesen Kosmos.

Der Künstler Tim Otto Roth hat wie kaum ein anderer Wissenschaft und Kunst zu einem Ganzen gefügt, im Grunde sagt er sogar, dass Kunst und Wissenschaft zwei Seiten einer Medaille sind. Denkt man an ­seine Licht-Klang-Installation­ »Heaven’s Carousel« im vergangenen Jahr in Karlsruhe zum Stadtjubiläum, wird anschaulich, wie Roth das meint. Mathematik, Astrophysik, Biologie fließen bei ihm wie selbstverständlich in die Arbeiten ein, er sieht diese Verschmelzung als »ästhetische Herausforderung«, wie er im Gespräch mit der Mittelbadischen Presse im Juli sagt. Ihm gehe es »um die Sensibilisierung für Kunst im weitesten Sinne«.

Nun liegt also sein Buch »Körper. Projektion. Bild« vor, die er wohl zu Recht als eine »Kulturgeschichte der Schattenbilder« nennt. Es ist eine Thematik, mit der er sich bereits in seiner Promotion auseinandergesetzt hat. Schattenbilder«, schreibt Roth, »haben das moderne Verständnis von Bildlichkeit radikal verändert«. 
Die rund 500-seitige Diskussion muss man wohl als Standardwerk sehen, denn – so Roth in seiner Einleitung – hat es bislang an einer systematischen Einordnung der Schattenbilder gefehlt. Roths Bibliografie ist eine wahre Fundgrube. Der Text ist leicht verständlich, wobei man sich schon für die Thematik interessieren muss. Es ist eben eine durch und durch wissenschaftliche Arbeit auf einem ganz bestimmten Gebiet. 

Neues Sehverständnis

Roth beginnt buchstäblich am Anfang, bei den Höhlenmenschen, genauer bei Planton und dessen Höhlengleichnis in der Politeia. Unter anderem, um überhaupt erst mal zu erklären, was es mit Schattenbildern auf sich hat und was sie für unser Sehverständnis bedeuten. »So waren die mit den Röntgenstrahlen verbundenen Schattenbilder ein ›Schock‹, der zu einem Bruch mit bisherigen Seh- und Bildherstellungsmethoden zu Beginn des 20. Jahrhunderts brach.«

Damit stellt er auch gleich die Frage nach des Pudels Kern: Kann man flächige Projektionen von Gegenständen verstehen, wenn man das dreidimensionale Konzept der Welt nicht kennt? Roth kommt auf die paradoxe Erfahrung, dass nämlich der Schatten eines Objekts größer wird, je weiter es sich von der Projektionsfläche entfernt und je näher es zur Lichtquelle rückt. Daraus entstehe die nächste Frage: Was macht ein Bild aus und wann kann man von Bild sprechen. 

- Anzeige -

Roth stellt »das Höhlengleichnis mittels einer anthropologischen Spekulation vom Kopf auf die Füße«. Seine Feststellung: Künstliche Lichtquellen – also nicht Sonnen oder Sternenlicht – an einer Höhlenwand gaben den Ausschlag dafür, dass sich der Mensch zu einem »Bilder verkennenden und machenden Wesen entwickelte«. Mensch nicht nur als homo pictor, sondern auch als homo projectans.

Seltenes Phänomen

Die ersten Schattenbilder schuf der Mensch am Lagefeuer. In den Wissenschaften hielten sie Einzug durch die Röntgenaufnahmen, in die Kunst drangen sie erst nach dem Ersten Weltkrieg vor. Inzwischen seien sie kein seltenes Phänomen mehr, allerdings beklagt Roth die fehlende Systematik bei der Erforschung.  
Er stellt »verfahrenstechnische Überlegungen« an, stellt klar, wann die räumliche Beschaffenheit des projizierten Gegenstandes wichtig ist; untersucht die wissenschaftlichen Verwendungen von Schattenbildern und kommt über die »Röntgenkinomatografie« zur Kunst mit den Fotografen Christian Schad, Man Ray und dem Bauhauskünstler Laszlo Moholy-Nagy sowie den Strömungen nach dem Zweiten Weltkrieg.

Er verfolge einen bild­theoretischen Ansatz, sagt Roth, setzt sich aber auch konkret mit Bilder durch deren eingehende Beschreibungen auseinander. 
Das Schöne an diesem mächtigen Buch ist, dass man auch als totaler Laie seine Lehren daraus ziehen, dass man kapitelweise unbeschadet einsteigen kann. Die vielen Bildbeispiele mit Erklärungen helfen bei der Orientierung und beim Verständnis. 

 

Info

Buch

Tim Otto Roth, Körper. Projektion. Bild. Eine Kulturgeschichte der Schattenbilder; Wilhelm Fink Verlag 2015, 39,95 Euro. Ausstellung: XX oder der »Mummelsee in der Pfanne«, Städtische Galerie Offenburg, 20. Februar bis 29. Mai 2016.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Drummer-Urgestein Ian Paice begeisterte mit kraftvollem Spiel.
vor 2 Stunden
Kehl
Zum Auftakt der Reihe „Kehl rockt Classics“ verzückte der legendäre Deep Purple-Schlagzeuger Ian Paice mit der Tribute-Band Purpendicular das Publikum in der Kehler Stadthalle.
Mit skurrilem Humor kommentieren Adrian Engels (links) und Markus Riedinger das Weltgeschehen.
vor 2 Stunden
Kehl
Von Joe Bidens Amtseinführung bis zu Angela Merkes Abschied: Das Komödianten-Duo Onkel Fisch präsentierte seinen Jahresrückblick auf 2021 im Kehler Kulturhaus mit viel Witz und Ironie.
Ratlosigkeit herrscht bei den drei kinderlosen Junggesellen, als sie plötzlich mit einem Baby konfrontiert werden.
vor 18 Stunden
Lahr
Das Tourneetheater Tespiskarren zeigt „Drei Männer und ein Baby“ als Komödie im Lahrer Parktheater. Der Aufführung fehlt der typisch französische Charme, dafür kommt sie vordergründig und etwas platt daher.
Mezzosopranistin Stéphanie d‘Oustrac überzeugte als Carmen.
vor 18 Stunden
Straßburg
Georges Bizets Oper „Carmen“ erinnert in der Aufführung der Straßburger Rheinoper an ein Broadway-Musical. Stéphanie d‘Oustrac und Amina Edris waren die herausragenden Solisten.
Dietrich Mack
02.12.2021
Kulturkolumne
Heute Abend wird der Große Zapfenstreich für Angela Merkel zelebriert. Mit diesem militärischen Zeremoniell werden nur wenige Zivilpersonen zum Abschied geehrt: Bundespräsident, Bundeskanzler, Verteidigungsminister
Szene aus dem Stück „Schneeheide 44“. 
01.12.2021
Neuried - Altenheim
„Schneeheide 44“: Im Rahmen des Erinnerungswochenendes wurde dieses Theaterstück über vier Widerstandskämpferinnen im Theater „Eurodistrict Baden-Alsace“ aufgeführt.
Haushaltsleitern gehörten zu den wenigen Requisiten des Stücks „Freundschaft“.
01.12.2021
Kehl
Hamburgs Theater-Größe Gilla Cremer geht in ihrem Schauspiel der Frage nach, was „Freundschaft“ bedeutet. Ihr zur Seite steht Pianist Gerd Bellmann. Am Montag gastierte das Duo in der Kehler Stadthalle. Das vergnügliche Solo endete mit frenetischem Beifall.
Die Phrasierung und Dynamik von Dinis Schemanns Klavierspiel rissen das Publikum mit. 
30.11.2021
Offenburg
Pianist Dinis Schemann eröfffnete seinen Konzertabend in der Oberrheinhalle mit Beethoven und Schubert und ließ ihn mit südamerikanischen Tango- und Samba-Rhythmen ausklingen.
Hausherrin Celine (Christine Neubauer) lässt sich von der Pistole des Einbrechers nicht beeindrucken.
30.11.2021
Offenburg
Christine Neubauer und Christine Urspruch machten das leichtfüßige Boulevardstück „Celine“ für das Theaterpublikum in der Offenburger Oberrheinhalle zum Genuss.
Mit dem Gemälde „Die bekleidete Maya“ von Francisco de Goya wirbt die Fondation Beyeler auch auf Plakaten für ihre Ausstellung. 
25.11.2021
Kultur
Francisco de Goya in seiner ganzen Vielfalt: Die große Retrospektive der Fondation Beyeler in Riehen bei Basel legt den Fokus auf die Modernität des letzten bedeutenden Hofmalers.
Elina Garanca mit ihrem Lieblingsbegleiter Malcolm Martineau am Klavier.
25.11.2021
Kultur
Der kontrastreiche Liederabend der prominenten Mezzosopranistin im Festspielhaus Baden-Baden verzückte das Publikum und wurde als Lichtblick in dunklen Zeiten empfunden.
Bei der Aufführung der „Petite Messe solennelle“ in der Lahrer Stiftskirche agierte Solistin Cornelia Lanz (im Vordergrund) mit Tänzern der inklusiven Kompanie „Szene 2wei.
24.11.2021
Lahr
Die Kantorei Lahr, das Collegium musicum und die Tanzkompanie „Szene 2wei“ boten unter der Leitung von Hermann Feist eine beeindruckende Aufführung der „Petite Messe solennelle“.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Bevor es ans Schuhe probieren geht, werden die Füßchen erst einmal in Länge und Breite vermessen. 
    vor 12 Stunden
    Kinderschuh-Spezialist 20/21: Schuhhaus Theobald Gengenbach
    Egal, ob elegant, komfortabel, bequem, luftig, ob für Beruf, den besonderen Anlass, Freizeit, Sport oder den nächsten Trail – im Schuhhaus Theobald in Gengenbach gibt es Schuhe für jede Lebenslage und jede Altersklasse. Auf Kinder ist das Team besonders eingestellt.
  • An den Standorten Offenburg, Oppenau und Achern schnüren die Mitarbeiter des Autohauses Roth ein pralles Servicepaket. 
    30.11.2021
    Ihr Dienstleister in Offenburg, Oppenau und Achern
    Die Teams des Autohauses Roth an den Standorten Offenburg, Oppenau und Achern geben ihr ganzes Know-how, wenn es um besten Service geht. Was für ein umfassendes Leistungspaket täglich abgeliefert wird, ist jetzt in einem neuen Imagefilm zusammengefasst.
  • Seit 2011 befindet sich der Sportspezialist in der Freiburger Straße 21 in Offenburg.
    29.11.2021
    Offenburg: Seit 75 Jahren eine Heimat für jede Sportart
    Ob Bekleidung, Schuhe oder Ausrüstung: Auf 3500 Quadratmetern Fläche hat SPORT KUHN alles, was Sportler brauchen. Der Offenburger Spezialist für In- und Outdoor ist seit 75 Jahren bekannt für Know-how und Beratung. Das Team zählt heute 60 Mitarbeitende.
  • Die S&G Automobil AG ist der älteste Mercedes-Benz Partner der Welt. Schon 1898 rief Ernst Schoemperlen in Karlsruhe seine Automobil-Centrale ins Leben. Seit 1928 gibt es S&G auch in Offenburg.
    26.11.2021
    Historie von S&G Offenburg startet im vorletzten Jahrhundert
    Bereits 1898 schlug die Geburtsstunde der heutigen S&G Automobil AG, des ältesten Mercedes-Benz-Partners der Welt. Damals rief Ernst Schoemperlen in Karlsruhe seine „Automobil-Centrale“ ins Leben – der Auftakt für ein Stück Automobilgeschichte, die ihresgleichen sucht.