Komödie »Mirandolina« in Lahr

TV-Schauspielerin Mariella Ahrens gab die kesse Wirtin

Autor: 
Jürgen Haberer
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. Dezember 2017
Mariella Ahrens (Mitte) verkörperte die kesse Wirtin.

Mariella Ahrens (Mitte) verkörperte die kesse Wirtin. © Jürgen Haberer

Eine von Verehrern umschwärmte Wirtin steht im Mittelpunkt des Lustspiels »Mirandolina«. Am Dienstagabend feierte die »Komödie am Bayerischen Hof« mit dem vor mehr als 250 Jahren verfassten Stück von Carlo Goldoni in Lahr Premiere. 

Wäsche und Weißzeug flattert im Wind über einer aus Brettern gezimmerten Sonnenterasse am Canale Grande in Venedig. Es ist das Refugium der koketten, von den Männern umschwärmten Schankwirtin Mirandolina, die gute Stube der nach ihr benannten italienischen Locanda. Unter der Regie von Thomas Pekny hat die »Komödie am Bayerischen Hof« einen Klassiker von Carlo Goldoni aufgelegt. 

»Mirandolina« ist  ein komödiantisch aufbereitetes Sittengemälde, das leichtfüßig unterhält, ohne wirklich zu prickeln. Goldoni hat die Commedia dell‘arte reformiert und den Schauspielern die Maske vom Gesicht gerissen. Und er hat ihnen das oft dilettantische Improvisieren auf der Bühne ausgetrieben. Er kann aber nur bedingt an die humoristische Kraft eines Molière anknüpfen. 

Die 1753 entstandene Komödie mit dem ursprünglichen Titel »La locandiera«, macht das auch in der Neubearbeitung des Münchner Theaterensemble nur all zu deutlich. »Mirandolina« unterhält, weil ein gut aufgestelltes Ensemble um die Fernsehschauspielerin Mariella Ahrens in der Hauptrolle auf der Bühne steht. Und weil sich die Verehrer der kessen Wirtin gleich reihenweise zum Narren machen. 

- Anzeige -

Interessante Randfigur

Für echte Zungenschnalzer sorgt aber lediglich eine als Staffage eingebaute Randfigur, die eigentlich nur mit einer Geige in der Hand auf den Brettern am Kanal herumlungert. Die Luft brennt, wann immer der 22-jährige Bulgare Dilyan Kabranov, eine Entdeckung von Regisseur Thomas Pekny, zum Bogen greift und eine luftige Melodie oder einen bekannten Gassenhauer anstimmt.

Alles andere ist solide aufbereitete und durchaus auch mit Wortwitz und reizvollen Einfällen gespickte Theaterkost. Eine Komödie, in der ein neureicher Graf (Peter Rappenglück), ein verarmter Marchese (Gilbert von Sohlern), aber auch Fabrizio (Ricardi Angelini), der Kellner der »Locanda Mirandolina«, um die Gunst der adretten und pfiffigen Wirtin buhlen. 

Sie hat es erst einmal auf den Cavaliere von Ripafratta (Michele Olivieri), einen ausgemachten Weiberberfeind abgesehen, der sich partout nicht um ihre Gunst bemühen will. Mirandolinas Jagdinstinkt erwacht. Sie will es wissen, während die adligen Mitbewerber in den Armen der vermeintlichen Gesellschaftsdamen Ortensia (Esther Kuhn) und Dejanira (Laura Rauch) landen. Der Adel wird, wie immer bei Goldoni, untergebuttert. Am Ende ist es Fabrizio, der seine Chefin glücklich im Arm hält, während sich der Cavaliere als liebestoller Trottel blamiert. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Drei Raubkunst-Bronzen aus Benin in Westafrika im Museum für Kunst und Gewerbe (MKG) in Hamburg.
Berlin
vor 18 Stunden
Ein Königsthron aus Kamerun, Bronze-Figuren aus Benin oder Totenmasken aus Neuguinea - die deutschen Museen sind voll von Schätzen, die aus der Kolonailzeit stammen. Wie viel Blut klebt an diesen Objekten? Wie geht man heute mit ihnen um? Wer hat Anspruch darauf?
Ausstellung in der Villa Greiner
vor 21 Stunden
Der Zeichner Tomi Ungerer hat seine Karriere als Plakat-Künstler begonnen. Die Villa Greiner in Straßburg zeigt nun übr den Sommer seine großen Erfolge in diesem Genre. 
Teilnehmer einer "Riech-Tour" schnüffeln an einem Haus in New York.
New York
16.07.2018
Eine Frau steckt ihre Nase tief in die Buchsbaumhecke vor einem Luxuswohnhaus auf der New Yorker Fifth Avenue. Ihr Begleiter schnüffelt währenddessen ausgiebig in einen blauen Briefkasten hinein. Eine weitere Frau kniet sich auf einen Pfad im Central Park und berührt mit der Nase den Boden.
Lustig: Taylor Swift fühlte sich wie das «dritte Rad am Wagen».
Philadelphia
16.07.2018
Die Sängerin Taylor Swift (28) ist überraschend Zeugin eines ungewöhnlichen Heiratsantrags geworden. Beim Fan-Treffen mit einem Paar am Rande eines Konzerts in Philadelphia kniete einer der beiden nieder, zückte einen Verlobungsring und machte seiner Freundin den Antrag.
"Jazznacht" im Festspielhaus
15.07.2018
Die Berliner Philharmonie hat es bereits 2012 beim Auftakt ihrer losen Jazzreihe vorgemacht. Nun hat das Festspielhaus Baden-Baden nachgelegt und zum Gipfeltreffen der Jazzpianisten geladen. Michael Wollny, Irio Rantala und Leszek Mozdzer haben am Freitagabend einen eigenen Zauber entfacht.
Keno Veith hat einen Auftritt in der Sendung «Bauer sucht Frau» abgesagt, weil er authentisch bleiben will.
Osnabrück
14.07.2018
Keno Veith (37), bekannt durch ein witziges Trecker-Video auf Facebook, hat keine Lust zu einem Auftritt in der RTL-Fernsehsendung «Bauer sucht Frau». «Ich habe abgesagt, das geht gar nicht», sagte er der «Neuen Osnabrücker Zeitung» (Samstag). «Ich versuche, authentisch zu bleiben.»
Literatur-Kolumne
13.07.2018
Tohuwabohu ist ein schönes, ein schön-altes Wort. Es trifft exakt, was nicht mehr zu vermessen ist. Ins Deutsche übersetzt: Irrsal und Wirrsal oder Wirrwarr. Heilloses Durcheinander wäre auch eine Bezeichnung, die (zu)träfe. Durch und einander in einem Wort.
Berliner Buddy-Bären auf dem Domplatz in Riga.
Riga
13.07.2018
Tatzen hoch zum 100. Geburtstag: Die Berliner Buddy-Bären stehen nun erstmals auch in Lettland. Im historischen Zentrum der Hauptstadt Riga wurde am Donnerstag eine Ausstellung mit 149 lebensgroßen und bunt bemalten Bärenskulpturen eröffnet.
Markus Hinterhäuser ist Intendant der Salzburger Festspiele.
Salzburg
13.07.2018
Passion, Leidenschaft, Ekstase - das sind die Schlagworte, die das diesjährige Salzburger Festspielprogramm zusammenhalten sollen.
Harald Glööckler braucht jetzt Zeit für sich selbst.
Berlin
13.07.2018
Der Modeschöpfer Harald Glööckler (53) gönnt sich eine kurze berufliche Pause, nachdem er Mitte der Woche wegen einer allergischen Reaktion in einem Krankenhaus behandelt werden musste.
Klaus Maria Brandauer springt in Salzburg für seinen erkrankten Kollegen Bruno Ganz ein.
Salzburg
12.07.2018
Der Schauspieler Bruno Ganz muss aus gesundheitlichen Gründen seine Rolle in der Inszenierung der Mozart-Oper «Die Zauberflöte» bei den Salzburger Festspielen zurückgeben. An seiner Stelle werde Klaus Maria Brandauer den Erzähler spielen, teilten die Festspiele am Donnerstag mit.
Ein Mitarbeiter des Londoner Auktionshauses Sotheby's präsentiert den «Dresdner Mars» von Giambologna (1529-1608).
Berlin
12.07.2018
Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) hat den Chef des Pharmakonzerns Bayer, Werner Baumann, in einem persönlichen Brief gebeten, den Dresdner Kunstsammlungen eine begehrte «Mars»-Skulptur doch noch zu schenken.