Komödie »Mirandolina« in Lahr

TV-Schauspielerin Mariella Ahrens gab die kesse Wirtin

Autor: 
Jürgen Haberer
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. Dezember 2017
Mariella Ahrens (Mitte) verkörperte die kesse Wirtin.

Mariella Ahrens (Mitte) verkörperte die kesse Wirtin. © Jürgen Haberer

Eine von Verehrern umschwärmte Wirtin steht im Mittelpunkt des Lustspiels »Mirandolina«. Am Dienstagabend feierte die »Komödie am Bayerischen Hof« mit dem vor mehr als 250 Jahren verfassten Stück von Carlo Goldoni in Lahr Premiere. 

Wäsche und Weißzeug flattert im Wind über einer aus Brettern gezimmerten Sonnenterasse am Canale Grande in Venedig. Es ist das Refugium der koketten, von den Männern umschwärmten Schankwirtin Mirandolina, die gute Stube der nach ihr benannten italienischen Locanda. Unter der Regie von Thomas Pekny hat die »Komödie am Bayerischen Hof« einen Klassiker von Carlo Goldoni aufgelegt. 

»Mirandolina« ist  ein komödiantisch aufbereitetes Sittengemälde, das leichtfüßig unterhält, ohne wirklich zu prickeln. Goldoni hat die Commedia dell‘arte reformiert und den Schauspielern die Maske vom Gesicht gerissen. Und er hat ihnen das oft dilettantische Improvisieren auf der Bühne ausgetrieben. Er kann aber nur bedingt an die humoristische Kraft eines Molière anknüpfen. 

Die 1753 entstandene Komödie mit dem ursprünglichen Titel »La locandiera«, macht das auch in der Neubearbeitung des Münchner Theaterensemble nur all zu deutlich. »Mirandolina« unterhält, weil ein gut aufgestelltes Ensemble um die Fernsehschauspielerin Mariella Ahrens in der Hauptrolle auf der Bühne steht. Und weil sich die Verehrer der kessen Wirtin gleich reihenweise zum Narren machen. 

- Anzeige -

Interessante Randfigur

Für echte Zungenschnalzer sorgt aber lediglich eine als Staffage eingebaute Randfigur, die eigentlich nur mit einer Geige in der Hand auf den Brettern am Kanal herumlungert. Die Luft brennt, wann immer der 22-jährige Bulgare Dilyan Kabranov, eine Entdeckung von Regisseur Thomas Pekny, zum Bogen greift und eine luftige Melodie oder einen bekannten Gassenhauer anstimmt.

Alles andere ist solide aufbereitete und durchaus auch mit Wortwitz und reizvollen Einfällen gespickte Theaterkost. Eine Komödie, in der ein neureicher Graf (Peter Rappenglück), ein verarmter Marchese (Gilbert von Sohlern), aber auch Fabrizio (Ricardi Angelini), der Kellner der »Locanda Mirandolina«, um die Gunst der adretten und pfiffigen Wirtin buhlen. 

Sie hat es erst einmal auf den Cavaliere von Ripafratta (Michele Olivieri), einen ausgemachten Weiberberfeind abgesehen, der sich partout nicht um ihre Gunst bemühen will. Mirandolinas Jagdinstinkt erwacht. Sie will es wissen, während die adligen Mitbewerber in den Armen der vermeintlichen Gesellschaftsdamen Ortensia (Esther Kuhn) und Dejanira (Laura Rauch) landen. Der Adel wird, wie immer bei Goldoni, untergebuttert. Am Ende ist es Fabrizio, der seine Chefin glücklich im Arm hält, während sich der Cavaliere als liebestoller Trottel blamiert. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Schauspieler Ralph Fiennes auf dem 11. Filmfest in Rom 2016.
Berlin/Sevilla
vor 6 Stunden
Die Europäische Filmakademie würdigt den britischen Schauspieler und Regisseur Ralph Fiennes (55) mit einem Ehrenpreis. Damit wird sein Beitrag fürs Weltkino ausgezeichnet - vor und hinter der Kamera, wie die Akademie am Dienstag in Berlin mitteilte.
Der spanische Schriftsteller Santiago Posteguillo bei der Verleihung des Planeta-Preises.
Barcelona
vor 6 Stunden
Der spanische Schriftsteller Santiago Posteguillo hat den diesjährigen Planeta-Preis gewonnen, die am höchsten dotierte literarische Auszeichnung der spanischsprachigen Welt.
Der Direktor des Rijksmuseums, Taco Dibbets, kündigt die Restaurierung von Rembrandts «Nachtwache» an.
Amsterdam
vor 9 Stunden
350 Jahre nach dem Tod von Rembrandt wird sein berühmtestes Gemälde «Die Nachtwache» (1642) umfassend restauriert. Das Amsterdamer Reichsmuseum kündigte am Dienstag das bisher größte Forschungs- und Restaurierungsprojekt des Gemäldes an.
Theater im Maillon
vor 17 Stunden
Theater und Zirkus, Musik und Tanz stehen auf dem Programm der Kulturbus-Spielzeit 2018/19. Insgesamt sind sechs Fahrten zum Straßburger Theater Maillon geplant. 
Kammerkonzert in der Alten Kirche Fautenbach
15.10.2018
Zwei Werke, zwei Stunden Musik – doch welche Musik! Mit der vollendeten Darbietung zweier Prachtwerke von Schubert und Brahms erlebten die Zuhörer den verheißungsvollen Beginn der 42. Konzertsaison in der »Alten Kirche Fautenbach« am Sonntag mit dem Trio Ostertag.
Oberrhein-Konzerte
15.10.2018
Das Barockensemble La Folia eröffnete am Samstag den Reigen der Oberrheinkonzerte in Offenburg. Ihr Spiel wurde mit enthusiastischem Beifall bedacht.  
Kim Kardashian und Rapper Kanye West bei der Anna Wintour Costume Center Gala im Metropolitan Museum of Art.
Kampala
15.10.2018
Der US-Rapper Kanye West und seine Ehefrau Kim Kardashian machen Urlaub in Uganda - und haben Staatschef Yoweri Museveni ein trendiges Geschenk mitgebracht.
«My Love Story» heißt die neue Autobiografie von Tina Turner.
Zürich
15.10.2018
Die Rocksängerin Tina Turner (78) ruft zum Organspenden auf. Niemand werde diese Welt lebend verlassen, heißt es am Ende ihrer neuen Autobiografie «My Love Story», die am Montag erschienen ist.
Die 93-jährige Holocaust-Überlebende Tova Ringer (.) wurde zur Siegerin gekürt.
Haifa
15.10.2018
Die 93-jährige Tova Ringer ist in Israel zu Siegerin des Schönheitswettbewerbs «Miss Holocaust Survivor» gekürt worden. Die aus Polen stammende Frau sei in der israelischen Hafenstadt Haifa gekrönt worden, bestätigte eine Sprecherin der Organisation Yad Ezer Lachaver am Montag.
Kabarett in der Illenau
14.10.2018
Der Schauspieler Max Ruhbaum gab am Freitagabend in der Illenau wieder den Kabarettisten. Des Öfteren gibt der Kabarettist aber auch den Schauspieler, denn als solcher hat er schließlich seine Laufbahn begonnen. Mit seinem »Max: Morgens Zirkus – Abends Theater« stieß er auf helle Begeisterung.
Theater in der Oberrheinhalle
14.10.2018
Den Auftakt für die neue Theatersaison machte in Offenburg »Das Abschiedsdinner«: Die Komödie bot dem begeisterten Publikum reichlich Gelegenheit zum Lachen, aber auch zum Nachdenken. 
Literatur-Kolumne
13.10.2018
Kennen Sie die die Erzählungen der Argonauten? Ein Art Who-is-Who wichtigtuerischer Göttinnen und Götter samt Nachwuchs? Die Sage heldenhaft zwielichtige Gestalten, die auf einem thessalischen Schiff das Schwarze Meer durchkreuzten? Argo, so hieß das Ruderwunderwerk.