Puppenparade 2016: "Das Glück ist keine Dauerwurst" in Hausach

Und täglich ein Scheibchen Glück...

Autor: 
Katrin Mosmann
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. März 2016

Leo Mosler und Jeannette Luft versinken buchstäblich in ihren Figuren. ©Katrin Mosmann

Das Bremer Figurentheater »Mensch Puppe« begeistert im Rahmen der Puppenparade mit dem Stück »Das Glück ist keine Dauerwurst« in Hausach. Um am Ende festzustellen: Ist sie doch. 

Was macht den Menschen wirklich glücklich? Diese Frage, die seit vielen Jahren Glücksforscher beschäftigt, versuchen auch die Wissenschaftler Reiner Rumpf und Frau Doktor Doktor Sonja Polinos mit ihren Probanden, Susanne Fröhlich, Elvira Blum, Herr von Haase und Herr Krämer, in einer Befragung zu lösen. Reiner Rumpf und Sonja Polinos alias Leo Mosler und Jeannette Luft vom Bremer Figurentheater »Mensch Puppe« bedienen sich dabei nicht immer gängiger Methoden. 

So sorgen sie mit dem Puppenkabarett »Das Glück ist keine Dauerwurst« nach einer Idee von Horst Gottfried Wagner für wahre Glücksmomente bei den Zuschauern, die am Freitag ins katholische Pfarrheim nach Hausach gekommen waren. 

Wortwitz und Gesang

Dort machten die Puppenspieler mit ihren Klappmaulpuppen im Rahmen der Puppenparade Ortenau Halt, sehr zur Freude vom Kultur- und Tourismusbüroleiter Hartmut Märtin, der berichten konnte, dass Deutschland im Glücksranking von Platz 26 auf Platz 16 komme: »Das besagt das jüngste Weltglücklichkeitsranking. Platz eins führt Dänemark an.«  

Mit Gesang, Wortwitz und schauspielerischer Höchstleistung zeigten die Bremer mit ihren diversen Alter-Ego-Figuren, dass Glück sehr viele Facetten und jeder da so seine ganz eigene Ansicht hat. Während der Schwabe Herr Krämer Glück sehr über Leistung definiert, empfindet Karrieremensch Herr von Hase vor allem Geld und berufliche Macht, indem er andere überflügelt, als Glück. 

- Anzeige -

Authentisch und echt

Elvira Blum, die ihre Erleuchtung in Goa gefunden hat, tief überzeugt, weit über den Dingen zu stehen  und sehr glücklich zu sein, gibt im Laufe des Stücks Einblick in ihre teils dunkle Seele. Susanne Fröhlich, die eigentlich am »DSDS (Deutschland sucht den Superstar)-Casting« teilnehmen will, empfindet den Casting-Juror Jean-Pierre als Glück, auch, wenn dieser gar nicht an ihrer Seite, dafür aber in Frankreich weilt. 
Jeannette Luft und Leo Mosler spielen gekonnt mit Stimmen, mit Dialekten. Und beim Blick hinter die Puppen wird deutlich, dass die beiden immer in ihren Rollen versinken oder aufgehen, auch dann, wenn sie binnen Sekunden umswitchen. 

Sie geben die Berliner Großschnauze, den Kleist und Kästner zitierenden Lyriker und die beiden selbst total verschrobenen Wissenschaftler authentisch und echt und hauchen ihren Puppen damit Charakter und Leben ein, bringen ihr Publikum immer wieder zum Schmunzeln, auch, als in Sachen Glück, das Hornberger Schießen erwähnt wird. 

Mission erfüllt

Gegen Ende binden die Puppenspieler die rund 50 Zuschauer sogar noch ins Programm mit ein, fordern auf zum Mitsingen und erfüllen damit ihre Mission: Das Publikum glücklich zu machen – zumindest für die Dauer des Spiels. 

Denn: Die Frage nach dem Glück lösen sie letztlich nicht auf, auch die antike Griechin Kassandra und Hausmeister Hans (im Glück), die eine Rolle im Stück spielen, können hier keine Klarheit bringen. Letzterer jedoch stellt schlussendlich fest: »Das Glück ist doch eine Dauerwurst, und davon kann man täglich eine Scheibe abschneiden.«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

vor 16 Stunden
„Im Abgang nachtragend“
Kabarettist Gerhard Polt und die musikalischen Well-Brüder bescherten dem Publikum in Kehl einen Mordsspaß. Subtil und virtuos führen sie Spießbürger und Intolerante vor.
25.10.2020
Bamberger Symphoniker und Sol Gabetta im Festspielhaus
Die Bamberger Symphoniker begeisterten wie schon 2019 mit ihrem Auftritt im Festspielhaus.  Die eigentlich großartige Cellistin Sol Gabetta fand nicht immer den richtigen Ton. 
25.10.2020
Comedy in der Schloßfeldhalle
Seine vielen Preise nutzten dem Slam-Poeten Nektarious Vlachopoulus in Achern nicht viel. Die Veranstaltung war nicht ausverkauft, entpuppte sich für die Zuhörer aber als großen Gewinn.
24.10.2020
Das Neue Globe Theater im Parktheater Lahr
Peter Turrinis Bearbeitung von Beaumarchais Komödie „Der tollste Tag oder Figaros Hochzeit“ in der Inszenierung des Neuen Globe Theaters glänzte mit vielen aktuellen Bezügen , war aber in weiten Teilen zu überbordend. Und das Ende ist auch anders. Das Ensemble beeindruckte mit seiner Spielfreude.
23.10.2020
"Rheinpassagen": Schauspielerin Camilla Kallfaß
„Rheinpassagen“: Für die Schauspielerin und Sängerin Camilla Kallfaß ist die Ortenau zur neuen Heimat geworden.  Derzeit ist die gebürtige Heidelbergerin in dem Ein-Personen-Stück „Ein wenig Farbe“ im Theater Baden-Alsace zu sehen.
Besuch in der alten Heimat: Joe Hertenstein in der Lahrer Fußgängerzone.
23.10.2020
Lahrer Musiker nimmt Auszeit von New York
Der aus Lahr stammende Musiker Joe Hertenstein würde gerne wieder in seine Wahlheimat nach New York zurückkehren. Die politischen Verhältnisse in den USA machen ihm jedoch Sorgen. Jetzt will er erstmal in Berlin eine neues Album produzieren.
Malerei von Hermann Hesse: der Schweizer Wintersportort Arosa im Schnee.
22.10.2020
Ausstellung in Villingen-Schwenningen
Von Hermann Hesse existieren über 3000 Aquarelle. War der Literaturnobelpreisträger demnach ein Künstler? Eine Ausstellung in der Städtischen Galerie in Villingen-Schwenningen gibt Aufschluss über seine vermeintliche Doppelbegabung. 
Jürgen Stark.
22.10.2020
Kulturkolumne
Die Musikszene siecht seit Monaten vor sich hin und die Lage der Clubs und Discotheken in Deutschland spitzt sich dramatisch zu. Dabei sind die professionellen Gastgeber nicht das Problem. Retten kann sie nur ein völlig anderer Umgang mit dem Virus.
20.10.2020
Theater Baden Alsace präsentiert gelungene Musical-Premiere
Das Theater Baden Alsace präsentierte das Ein-Personen-Musical „Ein wenig Farbe“ mit Camilla Kallfass in der Regie von Diana Zöller. Das Thema „Transgender“ wird einfühlsam behandelt.
20.10.2020
Tourneeauftakt in Lahr
Tourneestart der „Nacht der Gitarren“ in Lahr überzeugte nur teilweise. Virtuose Gitarrenkunst und starke Solodarbietungen, aber wenig Ensemblegeist.  
Preisverleihung in der Städtischen Galerie (von links im Uhrzeigersinn): Axel Lotz und Oberbürgermeister Marco Steffens ehren Peter Bosshart, dessen Laudator Sebastian Baden über Handy zugeschaltet war. Unten ganz rechts sitzt Klaus Gallwitz, Vorsitzender der Preisjury.
20.10.2020
Oberrheinischer Kunstpreis in Offenburg verliehen
Dem Maler Peter Bosshart wurde am Sonntag der Oberrheinische Kunstpreis der Stadt Offenburg und des Förderkreises Kunst + Kultur überreicht. Die in die Städtische Galerie verlegte Feierstunde war klein, aber trotzdem emotional.    
„Jetzt noch deutscherer“ präsentierte sich Kabarettist Alfons in seinem neuen Programm.
20.10.2020
Acherner Kulturreihe "Gong"
In seinem neuen Programm „Jetzt noch deutscherer“, das Kabarettist Alfons am Freitag in zwei Vorstellungen der Acherner Kulturreihe „Gong“ in der Schloßfeldhalle Großweier präsentierte, wurde die deutsch-französische Geschichte greifbar gemacht. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Bei Möbel Seifert in Achern werden fünf Jahre lang Serviceleistungen bei Polstermöbeln garantiert.
    21.10.2020
    Große Herbstaktion bei Möbel Seifert: 5 Jahre Service für neue Polstermöbel
    Möbel Seifert in Achern ist dafür bekannt, dass Angebot und Service ständig optimiert werden. Nach der Sortimentserweiterung um die HOME-Kollektionen werden aktuell bis zum 14. November Herbst-Aktionswochen geboten. Sie beinhalten Sparpreis-Angebote in allen Sortimenten sowie Serviceleistungen bei...
  • Das Team der Postbank Finanzberatung und der Postbank Immobilien Ortenaukreis.
    20.10.2020
    Das Postbank Immobilien Team Ortenaukreis bietet Kompetenz rund um die eigenen vier Wände
    Ein neuer Job in einer anderen Stadt oder unerwarteter Nachwuchs - Gründe, die eigene Immobilie zu verkaufen oder sich eine Neue zu suchen, gibt es viele. Um die Ausschau nach geeigneten Interessenten oder Angeboten schneller voranzutreiben, ist es ratsam, auf die Unterstützung von Profis zu zählen...
  • Petra Brosemer ist Immobilienfachwirtin und Inhaberin von Brosemer Immobilien in Zell am Harmersbach.
    16.10.2020
    Fair, transparent und ehrlich: Brosemer Immobilien vermittelt Werte
    Wenn ein Haus oder eine Wohnung die Eigentümer wechseln, dann ist das sehr viel mehr als nur ein Gang zum Notar. Eine Immobilie zu vermitteln heißt auch immer, zwischen Menschen zu vermitteln. „Wir können beides“, sagt Petra Brosemer, Immobilienfachwirtin und Inhaberin von Brosemer Immobilien in...
  • Die App heyObi bietet viele Vorteile für die Kunden.
    12.10.2020
    Herunterladen und 10 % Rabatt kassieren – nur im Oktober / 7 Obi-Märkte in der Region sind dabei
    Die kostenlose heyObi-App ist der digitale Begleiter im Alltag und bietet Inspiration sowie zahlreiche Tipps und Tricks rund um Haus und Garten. Registrierte Nutzer der App genießen weitere attraktive Angebote, wie zum Beispiel die digitale Beratung von Fachberatern, zielgerichtete Navigation in...