Kultur

Ungerer mit Verdienstkreuz des Bundes ausgezeichnet

Autor: 
Jürgen Lorey
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. Februar 2008
Foto: Jürgen Lorey - Generalkonsul Bruno Brommer verleiht Tomi Ungerer (l.) das Bundesverdienstkreu 1. Klasse.

Foto: Jürgen Lorey - Generalkonsul Bruno Brommer verleiht Tomi Ungerer (l.) das Bundesverdienstkreu 1. Klasse.

Straßburg (lori). Der elsässische Zeichner und Kinderbuchautor Tomi Ungerer (76) ist am Donnerstagabend in Straßburg mit dem Verdienstkreuz 1. Klasse der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet worden. Mit dieser selten verliehenen Ehrung soll Ungerers »beispielhafter Beitrag zur Vertiefung der gegenseitigen Verständigung zwischen Deutschen und Franzosen« gewürdigt werden, sagte der Deutsche Generalkonsul in Straßburg, Bruno Brommer, bei der Ordensverleihung. Den Reichtum seines bikulturellen Lebens hob Brommer besonders hervor: »Ihre Wurzeln liegen im Elsass und Sie haben immer für die Zweisprachigkeit und das Bikulturelle gekämpft.« Für Ungerer sei das Europa der Zukunft ein Europa der Regionen, die Brückenköpfe benötigten. Einer sei für Ungerer die Kultur. Ungerer wäre nicht Ungerer, wenn er die Ehrung nicht in gewohnt schalkhafter Manier kommentiert hätte. »Das ist fast so schlimm wie Kaiserschnitt«, sagte er in einer kurzen, launigen Ansprache. Als er vor 30 Jahren nach seiner Zeit in New York und Kanada wieder ins Elsass zurück kam, sei er noch als Pangermanist beschimpft und mit dem Tod bedroht worden, weil er sich für die Zweisprachigkeit und das Bikulturelle einsetzte. Für ihn sei die deutsch-französische Aussöhnung »nach Jahrhunderten der Kriege« ein »historisches Wunder«, eine »formidable Sache«. Deutschland und Polen sollten dem Beispiel folgen. Neues Buch Normalerweise mache er sich nicht viel aus Auszeichnungen, sagte Ungerer der Mittelbadischen Presse. Doch der deutsche Verdienstorden sei ihm wichtig, weil er ihm in Frankreich helfe, seine Ideen durchzusetzen: »In Frankreich gilt man etwas, wenn man so ein Bändel am Jackett hat.« Trotz seiner angeschlagenen Gesundheit setzte er sich weiter gegen Rassismus und für die Zweisprachigkeit im Elsass und Umweltschutz ein. Er sitzt an drei neuen Kinderbüchern, arbeitet an der Fortsetzung seiner Memoiren über seine Zeit in New York 1956 bis 1971 und die Wanderjahre danach. Im Herbst soll ein Buch mit Aphorismen erscheinen, das bereits in Frankreich veröffentlicht wurde. Er wurde mit vielfach geehrt, unter anderem dem Bundesverdienstkreuz am Bande (1991) und der Ernennung zum Offizier der französischen Ehrenlegion (2001).
Straßburg (lori). Der elsässische Zeichner und Kinderbuchautor Tomi Ungerer (76) ist am Donnerstagabend in Straßburg mit dem Verdienstkreuz 1. Klasse der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet worden. Mit dieser selten verliehenen Ehrung soll Ungerers »beispielhafter Beitrag zur Vertiefung der gegenseitigen Verständigung zwischen Deutschen und Franzosen« gewürdigt werden, sagte der Deutsche Generalkonsul in Straßburg, Bruno Brommer, bei der Ordensverleihung. Den Reichtum seines bikulturellen Lebens hob Brommer besonders hervor: »Ihre Wurzeln liegen im Elsass und Sie haben immer für die Zweisprachigkeit und das Bikulturelle gekämpft.« Für Ungerer sei das Europa der Zukunft ein Europa der Regionen, die Brückenköpfe benötigten. Einer sei für Ungerer die Kultur. Ungerer wäre nicht Ungerer, wenn er die Ehrung nicht in gewohnt schalkhafter Manier kommentiert hätte. »Das ist fast so schlimm wie Kaiserschnitt«, sagte er in einer kurzen, launigen Ansprache. Als er vor 30 Jahren nach seiner Zeit in New York und Kanada wieder ins Elsass zurück kam, sei er noch als Pangermanist beschimpft und mit dem Tod bedroht worden, weil er sich für die Zweisprachigkeit und das Bikulturelle einsetzte. Für ihn sei die deutsch-französische Aussöhnung »nach Jahrhunderten der Kriege« ein »historisches Wunder«, eine »formidable Sache«. Deutschland und Polen sollten dem Beispiel folgen. Neues Buch Normalerweise mache er sich nicht viel aus Auszeichnungen, sagte Ungerer der Mittelbadischen Presse. Doch der deutsche Verdienstorden sei ihm wichtig, weil er ihm in Frankreich helfe, seine Ideen durchzusetzen: »In Frankreich gilt man etwas, wenn man so ein Bändel am Jackett hat.« Trotz seiner angeschlagenen Gesundheit setzte er sich weiter gegen Rassismus und für die Zweisprachigkeit im Elsass und Umweltschutz ein. Er sitzt an drei neuen Kinderbüchern, arbeitet an der Fortsetzung seiner Memoiren über seine Zeit in New York 1956 bis 1971 und die Wanderjahre danach. Im Herbst soll ein Buch mit Aphorismen erscheinen, das bereits in Frankreich veröffentlicht wurde. Er wurde mit vielfach geehrt, unter anderem dem Bundesverdienstkreuz am Bande (1991) und der Ernennung zum Offizier der französischen Ehrenlegion (2001).

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  
  • 01.05.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das neugestaltete Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Binyavanga Wainaina ist tot.
vor 1 Stunde
Nairobi
Kenias preisgekrönter Schriftsteller Binyavanga Wainaina ist im Alter von 48 Jahren gestorben. Der Autor ist vor allem für sein satirisches Essay «How To Write About Africa» («Wie man über Afrika schreibt») bekannt, in dem er klischeehafte Erzählungen über den Kontinent kritisierte.
Siri Hustvedt wird mit dem Prinzessin-von-Asturien-Preis in der Sparte Literatur ausgezeichnet.
vor 2 Stunden
Oviedo
Die amerikanische Schriftstellerin und Essayistin Siri Hustvedt wird in diesem Jahr mit dem renommierten spanischen Prinzessin-von-Asturien-Preis in der Sparte Literatur ausgezeichnet.
Jokha Alharthi (l) teilt sich den Preis mit ihrer Übersetzerin Marilyn Booth.
vor 3 Stunden
London
Der renommierte Literaturpreis Man Booker International geht in diesem Jahr erstmals an eine Schriftstellerin, die auf Arabisch schreibt.
Jürgen Kieser ist tot.
vor 7 Stunden
Neu Zittau
Zwei freche Mäuse waren sein Hauptwerk: Jürgen Kieser, Schöpfer der DDR-Comicfiguren Fix und Fax, ist tot. Er starb bereits am Montag im Alter von 97 Jahren im Kreis seiner Familie, wie ein Sprecher des Mosaik Steinchen für Steinchen Verlags am Dienstagabend sagte.
Leonardo DiCaprio und Brad Pitt sorgen in Cannes für Begeisterung.
vor 7 Stunden
Cannes
Wenn der Jubel vor Filmbeginn ein Gradmesser wäre, dann hätte Quentin Tarantino die Goldene Palme beim Filmfest Cannes sicher.
Germain Roesz, Künstler und emeritierter Professor für Kunstwissenschaft an der Universität Straßburg, hat die Ausstellung kuratiert.
vor 8 Stunden
Ausstellung im Museum für aktuelle Kunst in Durbach
Rund 190 Exponate von 128 Künstlerinnen und Künstlern haben in der Ausstellung »Kunstkosmos Oberrhein« im Museum für aktuelle Kunst in Durbach einen Platz gefunden. Etwa ein Drittel davon stammen aus der Sammlung des Hausherren Rüdiger Hurrle.
Orchestrale Feinkost bot die Philharmonie am Forum bei ihrem Sinfoniekonzert. Cellist Andrej Melik (Mitte) glänzte mit einem seiner Lieblingsstücke.
vor 8 Stunden
Konzert der Philharmonie am Forum in Offenburg
Dirigent Rolf Schilli hatte für das Sinfoniekonzert der Philharmonie am Forum am Sonntagabend in der Offenburger Oberrheinhalle ein Programm im Geiste der Romantik zusammengestellt. Cellist Andrej Melik überzeugte dabei als Solist. 
Marisa Tomei kehrt an den Broadway zurück.
21.05.2019
New York
Die Hollywood-Schauspielerin Marisa Tomei (54) kehrt an den Broadway zurück. Tomei werde eine Hauptrolle in einer Neuinszenierung des Stückes «Die tätowierte Rose» von Tennessee Williams übernehmen, teilten die Veranstalter am Montag in New York mit.
Kami Rita, Sherpa aus Nepal, hat seinen Rekord für die meisten Besteigungen des Mount Everest zum zweiten Mal innerhalb einer Woche ausgebaut.
21.05.2019
Kathmandu
Der nepalesische Sherpa Kami Rita hat seinen Rekord für die meisten Besteigungen des Mount Everest zum zweiten Mal innerhalb einer Woche ausgebaut.
Die Schauspielerin Kathrin Ackermann steht fest auf der Erde.
21.05.2019
München
Die Schauspielerin Kathrin Ackermann kann sich kein Leben auf dem Mond vorstellen.
Das niederländische Königspaar Willem-Alexander (M.) und Máxima (r.) scheint Spaß zu haben.
21.05.2019
Schwerin/Potsdam
Das niederländische Königspaar ist zu einem dreitägigen Deutschland-Besuch eingetroffen. In Schwerin wurden Willem-Alexander und Máxima am Montag vor der Staatskanzlei von Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) und ihrem Mann Stefan begrüßt.
inen ganz großen Auftritt lieferten die US-Musiker Trey Hensley (links) und Rob Ickes.
21.05.2019
Festival in Bühl
Deutschland gegen Amerika – das gab’s am Wochenende nicht nur bei der Eishockey-WM, sondern auch beim Bühler Bluegrass-Festival. Und wie auf dem Eis waren auch auf der Bühne die Amerikaner die großen Abräumer. Aber die Deutschen hielten sich mehr als achtbar.