Kultur

Ungerer mit Verdienstkreuz des Bundes ausgezeichnet

Autor: 
Jürgen Lorey
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. Februar 2008
Foto: Jürgen Lorey - Generalkonsul Bruno Brommer verleiht Tomi Ungerer (l.) das Bundesverdienstkreu 1. Klasse.

Foto: Jürgen Lorey - Generalkonsul Bruno Brommer verleiht Tomi Ungerer (l.) das Bundesverdienstkreu 1. Klasse.

Straßburg (lori). Der elsässische Zeichner und Kinderbuchautor Tomi Ungerer (76) ist am Donnerstagabend in Straßburg mit dem Verdienstkreuz 1. Klasse der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet worden. Mit dieser selten verliehenen Ehrung soll Ungerers »beispielhafter Beitrag zur Vertiefung der gegenseitigen Verständigung zwischen Deutschen und Franzosen« gewürdigt werden, sagte der Deutsche Generalkonsul in Straßburg, Bruno Brommer, bei der Ordensverleihung. Den Reichtum seines bikulturellen Lebens hob Brommer besonders hervor: »Ihre Wurzeln liegen im Elsass und Sie haben immer für die Zweisprachigkeit und das Bikulturelle gekämpft.« Für Ungerer sei das Europa der Zukunft ein Europa der Regionen, die Brückenköpfe benötigten. Einer sei für Ungerer die Kultur. Ungerer wäre nicht Ungerer, wenn er die Ehrung nicht in gewohnt schalkhafter Manier kommentiert hätte. »Das ist fast so schlimm wie Kaiserschnitt«, sagte er in einer kurzen, launigen Ansprache. Als er vor 30 Jahren nach seiner Zeit in New York und Kanada wieder ins Elsass zurück kam, sei er noch als Pangermanist beschimpft und mit dem Tod bedroht worden, weil er sich für die Zweisprachigkeit und das Bikulturelle einsetzte. Für ihn sei die deutsch-französische Aussöhnung »nach Jahrhunderten der Kriege« ein »historisches Wunder«, eine »formidable Sache«. Deutschland und Polen sollten dem Beispiel folgen. Neues Buch Normalerweise mache er sich nicht viel aus Auszeichnungen, sagte Ungerer der Mittelbadischen Presse. Doch der deutsche Verdienstorden sei ihm wichtig, weil er ihm in Frankreich helfe, seine Ideen durchzusetzen: »In Frankreich gilt man etwas, wenn man so ein Bändel am Jackett hat.« Trotz seiner angeschlagenen Gesundheit setzte er sich weiter gegen Rassismus und für die Zweisprachigkeit im Elsass und Umweltschutz ein. Er sitzt an drei neuen Kinderbüchern, arbeitet an der Fortsetzung seiner Memoiren über seine Zeit in New York 1956 bis 1971 und die Wanderjahre danach. Im Herbst soll ein Buch mit Aphorismen erscheinen, das bereits in Frankreich veröffentlicht wurde. Er wurde mit vielfach geehrt, unter anderem dem Bundesverdienstkreuz am Bande (1991) und der Ernennung zum Offizier der französischen Ehrenlegion (2001).
Straßburg (lori). Der elsässische Zeichner und Kinderbuchautor Tomi Ungerer (76) ist am Donnerstagabend in Straßburg mit dem Verdienstkreuz 1. Klasse der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet worden. Mit dieser selten verliehenen Ehrung soll Ungerers »beispielhafter Beitrag zur Vertiefung der gegenseitigen Verständigung zwischen Deutschen und Franzosen« gewürdigt werden, sagte der Deutsche Generalkonsul in Straßburg, Bruno Brommer, bei der Ordensverleihung. Den Reichtum seines bikulturellen Lebens hob Brommer besonders hervor: »Ihre Wurzeln liegen im Elsass und Sie haben immer für die Zweisprachigkeit und das Bikulturelle gekämpft.« Für Ungerer sei das Europa der Zukunft ein Europa der Regionen, die Brückenköpfe benötigten. Einer sei für Ungerer die Kultur. Ungerer wäre nicht Ungerer, wenn er die Ehrung nicht in gewohnt schalkhafter Manier kommentiert hätte. »Das ist fast so schlimm wie Kaiserschnitt«, sagte er in einer kurzen, launigen Ansprache. Als er vor 30 Jahren nach seiner Zeit in New York und Kanada wieder ins Elsass zurück kam, sei er noch als Pangermanist beschimpft und mit dem Tod bedroht worden, weil er sich für die Zweisprachigkeit und das Bikulturelle einsetzte. Für ihn sei die deutsch-französische Aussöhnung »nach Jahrhunderten der Kriege« ein »historisches Wunder«, eine »formidable Sache«. Deutschland und Polen sollten dem Beispiel folgen. Neues Buch Normalerweise mache er sich nicht viel aus Auszeichnungen, sagte Ungerer der Mittelbadischen Presse. Doch der deutsche Verdienstorden sei ihm wichtig, weil er ihm in Frankreich helfe, seine Ideen durchzusetzen: »In Frankreich gilt man etwas, wenn man so ein Bändel am Jackett hat.« Trotz seiner angeschlagenen Gesundheit setzte er sich weiter gegen Rassismus und für die Zweisprachigkeit im Elsass und Umweltschutz ein. Er sitzt an drei neuen Kinderbüchern, arbeitet an der Fortsetzung seiner Memoiren über seine Zeit in New York 1956 bis 1971 und die Wanderjahre danach. Im Herbst soll ein Buch mit Aphorismen erscheinen, das bereits in Frankreich veröffentlicht wurde. Er wurde mit vielfach geehrt, unter anderem dem Bundesverdienstkreuz am Bande (1991) und der Ernennung zum Offizier der französischen Ehrenlegion (2001).

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

 Muhterem Aras beim "Leselenz" in Hausach
vor 7 Stunden
Hausach
Leselenz 2.0 Nachlese: Muhterem Aras und Michael Serrer diskutierten in Hausach über Wurzeln, Zugehörigkeit und Identität. Die Gesprächsrunde vor 100 Zuhörern gab etliche Anstöße.
Die Ortenauer Bundes-Preisträger "Jugend musiziert", Simon Dilger, Klavier, und Benedikt Kasper, Posaune, spielten in Gengenbach in der Stadthalle.
vor 8 Stunden
Gengenbach
Die Preisträger des Bundeswettbewerbs „Jugend musiziert“ stellten ihre Stücke in Gengenbach vor. Erstmals wurde das Konzert im Livestream übertragen.
"Den Kopf hinhalten" heißt der Debüt-Roman von Jens Rosteck über einen Henker und einen jungen Pianisten. 
vor 9 Stunden
Offenburg
Jens Rosteck stellte seinen Debüt-Roman in der Reithalle vor
Das Ensemble „Maffay pur“ präsentierte eine Hommage an Peter Maffay.
20.06.2021
Lahr
Die Band „Maffay pur“ brachte gute Laune in den Lahrer Stadtparkt. Das Publikum reagierte trotz Lockerungen noch verhalten. Statt der zugelassenen 300 kamen 100 Musikfeunde.
Das Boreas Quartett aus Bremen gastiert bei den Offenburger Kreuzgangkonzerten 2021.
18.06.2021
Offenburg
64 Besucher pro Veranstaltung sind bei den Offenburger Kreuzgangkonzerten 2021 zugelassen. Es erklingen Violine und Cello, Blockflöten und alte Instrumente.
Dietrich Mack.
17.06.2021
Kultur
Was Fußballbundestrainer Joachim Löw und Bundeskanzlerin Angela Merkel sich in diesen Tagen wohl zu sagen hätten? Ein Thema zumindest gibt es, den baldigen Abschied von der öffentlichen Bühne.
Alain Perroux.
17.06.2021
Kultur
Alain Perroux (50) ist seit 2020 Intendant der elsässischen Rheinoper. Im Interview spricht der Schweizer Dramaturg und Musikwissenschaftler über Baustellen, Jubiläumsfeiern und seine künstlerischen Pläne.
PK unter Corona-Bedingungen (v.l.): Edgar Common, Christa Peiseler, Barbara Roth, Carmen Lötsch, Malena Kimmig und Sarah Frank.
14.06.2021
Offenburg
Acht Lesungen an der Reithalle und im Kreuzgang bilden in diesem Jahr die Offenburger Literaturtage „Wortspiel“. Eingeladen sind einige gute Bekannte wie Annette Pehnt oder Urs Faes.
Alphorngruppe Reussblick.
14.06.2021
Lahr
Villa-Jamm-Artists: Franz Schüssele und Freunde
Das Kammerensemble Trio con brio aus Kopenhagen begeisterte wieder einmal.
14.06.2021
Kehl
Das Kammerensemble Trio von brio aus Kopenhagen eröffnete die „Corona-Saison“ in der Kehler Stadthalle mit einem schwungvollen Konzertabend. Der Applaus des Publikums war warm und enthusiastisch.
Lieder von Hans Eisler trug Mezzosopranistin Viola de Galgóczy (rechts) vor. Am Klavier wurde sie von Uschi Gross begleitet.
14.06.2021
Offenburg
Die Exkursion in Sachen zeitgenössische Musik mit dem Offenburger Ensemble war ein Lichtblick nach der langen Live-Abstinenz. Das nächste Konzert ist bereits für den 31. Juli geplant.
Lust auf Theater neu entfacht: Die Badische Landesbühne spielte in Gengenbach auf dem Stadthallen-Parkplatz. 
14.06.2021
Gengenbach
Die Corona-Beschränkungen ließen in Gengenbach nur einen Mini-Kultursommer zu. Dafür ließ die Freiluft-Aufführung von „Die listigen Weiber von Windsor“ die Pandemie total vergessen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Sieger der #Ballwechsel Aktion des Energiewerks Ortenau (ewo) wurde der VfR Achern. Im Acherner Hornisgrindestadion versammelten sich zur Preisverleihung: (von links) Erich Oser, Michael Müller, ewo-Geschäftsführer Matthias Friedrich, Oberbürgermeister Klaus Muttach, VfR-Achern Vorstandsvorsitzender Hans-Joachim Glunz, Malwin Lima, Bastien Touchemann, Thorsten Libis, Salvatore Vida, Carlos Fusaro.
    vor 19 Stunden
    Sechs Vereine freuen sich über attraktive Preise
    Endlich: Das runde Leder rollt wieder. Über Monate mussten die Ortenauer Amateurfußballer tatenlos darben. Pünktlich zum Trainingsbeginn brachte die Preisverleihung der Aktion #Ballwechsel des Energiewerks Ortenau (ewo) den Gewinnern das Glück ins Haus.
  • Das trinationale Filmfestival der Hochschule Offenburg wird live aus dem FORUM Cinema in Offenburg gestreamt.
    16.06.2021
    Filmfestival Hochschule Offenburg – 53 Filme am Start
    Das trinationale studentische Filmfestival SHORTS wird dieses Jahr vom 1. bis 5. Juli live aus den FORUM Cinemas Offenburg gestreamt.
  • Unsere eigenen vier Wände: der Bau- und Sanierungsboom hält auch in der Ortenau weiter an. 
    15.06.2021
    Bauboom hält an – neue Förderprogramme ab 1. Juli
    Die Pandemie hat der Baubranche, den Architekten und Planern, den Landschaftsgärtnern sowie den Möbelhäusern weiter Auftrieb beschert. Renovieren und Sanieren stehen ganz oben auf der Liste der Vorhaben der Bauherren. Unser Magazin zeigt Aktuelles vom Markt auf.
  • Das Arbeitgeberversprechen "in good company" wird bei Hubert Burda Media wörtlich genommen. 
    14.06.2021
    Spannende Sales-Jobs: Im Dialog mit den Verbrauchern
    1903 als Druckerei gegründet, gehört Hubert Burda Media heute mit mehr als 1600 Arbeitsplätzen am Standort Offenburg zu den wichtigsten Arbeitgebern der Region und zählt mit weiteren Standorten zu einem der größten Medien- und Technologieunternehmen Europas.