Kultur

Ungerer mit Verdienstkreuz des Bundes ausgezeichnet

Autor: 
Jürgen Lorey
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. Februar 2008
Foto: Jürgen Lorey - Generalkonsul Bruno Brommer verleiht Tomi Ungerer (l.) das Bundesverdienstkreu 1. Klasse.

Foto: Jürgen Lorey - Generalkonsul Bruno Brommer verleiht Tomi Ungerer (l.) das Bundesverdienstkreu 1. Klasse.

Straßburg (lori). Der elsässische Zeichner und Kinderbuchautor Tomi Ungerer (76) ist am Donnerstagabend in Straßburg mit dem Verdienstkreuz 1. Klasse der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet worden. Mit dieser selten verliehenen Ehrung soll Ungerers »beispielhafter Beitrag zur Vertiefung der gegenseitigen Verständigung zwischen Deutschen und Franzosen« gewürdigt werden, sagte der Deutsche Generalkonsul in Straßburg, Bruno Brommer, bei der Ordensverleihung. Den Reichtum seines bikulturellen Lebens hob Brommer besonders hervor: »Ihre Wurzeln liegen im Elsass und Sie haben immer für die Zweisprachigkeit und das Bikulturelle gekämpft.« Für Ungerer sei das Europa der Zukunft ein Europa der Regionen, die Brückenköpfe benötigten. Einer sei für Ungerer die Kultur. Ungerer wäre nicht Ungerer, wenn er die Ehrung nicht in gewohnt schalkhafter Manier kommentiert hätte. »Das ist fast so schlimm wie Kaiserschnitt«, sagte er in einer kurzen, launigen Ansprache. Als er vor 30 Jahren nach seiner Zeit in New York und Kanada wieder ins Elsass zurück kam, sei er noch als Pangermanist beschimpft und mit dem Tod bedroht worden, weil er sich für die Zweisprachigkeit und das Bikulturelle einsetzte. Für ihn sei die deutsch-französische Aussöhnung »nach Jahrhunderten der Kriege« ein »historisches Wunder«, eine »formidable Sache«. Deutschland und Polen sollten dem Beispiel folgen. Neues Buch Normalerweise mache er sich nicht viel aus Auszeichnungen, sagte Ungerer der Mittelbadischen Presse. Doch der deutsche Verdienstorden sei ihm wichtig, weil er ihm in Frankreich helfe, seine Ideen durchzusetzen: »In Frankreich gilt man etwas, wenn man so ein Bändel am Jackett hat.« Trotz seiner angeschlagenen Gesundheit setzte er sich weiter gegen Rassismus und für die Zweisprachigkeit im Elsass und Umweltschutz ein. Er sitzt an drei neuen Kinderbüchern, arbeitet an der Fortsetzung seiner Memoiren über seine Zeit in New York 1956 bis 1971 und die Wanderjahre danach. Im Herbst soll ein Buch mit Aphorismen erscheinen, das bereits in Frankreich veröffentlicht wurde. Er wurde mit vielfach geehrt, unter anderem dem Bundesverdienstkreuz am Bande (1991) und der Ernennung zum Offizier der französischen Ehrenlegion (2001).
Straßburg (lori). Der elsässische Zeichner und Kinderbuchautor Tomi Ungerer (76) ist am Donnerstagabend in Straßburg mit dem Verdienstkreuz 1. Klasse der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet worden. Mit dieser selten verliehenen Ehrung soll Ungerers »beispielhafter Beitrag zur Vertiefung der gegenseitigen Verständigung zwischen Deutschen und Franzosen« gewürdigt werden, sagte der Deutsche Generalkonsul in Straßburg, Bruno Brommer, bei der Ordensverleihung. Den Reichtum seines bikulturellen Lebens hob Brommer besonders hervor: »Ihre Wurzeln liegen im Elsass und Sie haben immer für die Zweisprachigkeit und das Bikulturelle gekämpft.« Für Ungerer sei das Europa der Zukunft ein Europa der Regionen, die Brückenköpfe benötigten. Einer sei für Ungerer die Kultur. Ungerer wäre nicht Ungerer, wenn er die Ehrung nicht in gewohnt schalkhafter Manier kommentiert hätte. »Das ist fast so schlimm wie Kaiserschnitt«, sagte er in einer kurzen, launigen Ansprache. Als er vor 30 Jahren nach seiner Zeit in New York und Kanada wieder ins Elsass zurück kam, sei er noch als Pangermanist beschimpft und mit dem Tod bedroht worden, weil er sich für die Zweisprachigkeit und das Bikulturelle einsetzte. Für ihn sei die deutsch-französische Aussöhnung »nach Jahrhunderten der Kriege« ein »historisches Wunder«, eine »formidable Sache«. Deutschland und Polen sollten dem Beispiel folgen. Neues Buch Normalerweise mache er sich nicht viel aus Auszeichnungen, sagte Ungerer der Mittelbadischen Presse. Doch der deutsche Verdienstorden sei ihm wichtig, weil er ihm in Frankreich helfe, seine Ideen durchzusetzen: »In Frankreich gilt man etwas, wenn man so ein Bändel am Jackett hat.« Trotz seiner angeschlagenen Gesundheit setzte er sich weiter gegen Rassismus und für die Zweisprachigkeit im Elsass und Umweltschutz ein. Er sitzt an drei neuen Kinderbüchern, arbeitet an der Fortsetzung seiner Memoiren über seine Zeit in New York 1956 bis 1971 und die Wanderjahre danach. Im Herbst soll ein Buch mit Aphorismen erscheinen, das bereits in Frankreich veröffentlicht wurde. Er wurde mit vielfach geehrt, unter anderem dem Bundesverdienstkreuz am Bande (1991) und der Ernennung zum Offizier der französischen Ehrenlegion (2001).

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

vor 11 Stunden
Vernissage zum Auftakt des Ton-Arten-Festivals
Das 13. Sasbachwaldener Musikfestival „Tonarten“ wurde traditionell mit einer Kunstvernissage eröffnet. Bis zum Abschlusstag am kommenden Sonntag werden im Alten E-Werk der Gemeinde in einer Gemeinschafts-Ausstellung 25, häufig mehrteilige Bilder von Gabi Streile und Werner Schmidt gezeigt
vor 12 Stunden
Zeltmusikfestival in Freiburg
Die große Liebe Chic Coreas gehört dem Jazz, dem Flamenco und den Rhythmen Lateinamerikas, seine Musik strahlt immer auch eine wunderbar unaufgeregte Leichtigkeit aus. Am Donnerstagabend hat der 78-jährige Pianist mit seiner »Spanish Heart Band« das Publikum des Freiburger Zeltmusikfestival...
vor 14 Stunden
I EM MUSIC in Emmendingen
Die Konzerte von Mark Forster gleichen einem bunten, fröhlich überschäumenden Kindergeburtstag, der auch die älteren Geschwister, Mama und Papa mit auf die Reise nimmt. Zum Auftakt des Festivals »I EM MUSIC!« hat er am Freitagabend mit fast 5000 Fans auf dem Schlossplatz in Emmendingen gefeiert.   
José F.A. Oliver.
20.07.2019
Kulturkolumne
Dieser Tage las ich einen bemerkenswerten Satz. Ein Satz, der mich wie kaum ein anderer Sinnspruch geistiger und seelischer Reife, bei mir anklopfen und unversehens einkehren ließ. Mehr als ein Bonmot, eine Lebensweisheit. Andere sagen Diktum.
 Andreas Mölich-Zebhauser.
20.07.2019
Abschied vom Festspielhaus Baden-Baden
Mit den Sommerfestspielen endete auch die Amtszeit von Andreas Mölich-Zebhauser, der 21 Jahre lang das Festspielhaus Baden-Baden als Intendant prägte. Er machte aus dem Sanierungsfall ein remomiertes Opernhaus. Ein Blick auf eine Ära. 
Der spanische Schlagersänger Julio Iglesias bei einem Auftritt 1970.
19.07.2019
Madrid
«Yo canto». Ich singe. Der Titel des Debütalbums von Julio Iglesias umfasste 1969 im Grunde schon alles, wofür der Spanier bis heute steht - und was er seit nunmehr 50 Jahren unermüdlich tut: singen, singen und nochmal singen.
DJ Snake legt im Kölner Club Bootshaus.
19.07.2019
Köln/Berlin
«Berlin is over, what's next», heißt es bei manchen. Berlin ist out, was kommt jetzt?
Tom Cruise kam mit einem Präsent zur Comic-Con-Messe.
19.07.2019
Los Angeles
Hollywood-Star Tom Cruise (57) hat Tausende Fans auf der Comic-Con-Messe im kalifornischen San Diego mit einem Auftritt überrascht. Zum Auftakt der Veranstaltung am Donnerstag präsentierte der Schauspieler den ersten Trailer für die Fortsetzung des Kampfjetpiloten-Films «Top Gun» (1986).
Extraterrestrisch: David Bowie war vom Weltraum fasziniert.
19.07.2019
Berlin
Man kann es gar nicht oft genug hören, das schöne, traurige Lied «Space Oddity» von David Bowie (1947-2016). Gerade jetzt, zum Jubiläum der ersten bemannten Mondlandung von 1969. Nun soll der Song mit Wieder- und Neu-Veröffentlichungen gewürdigt werden.
Die Mondlandung war auch ein großes Gemeinschaftserlebnis.
19.07.2019
Mondlandung
Es war ein Meilenstein in der Raumfahrtgeschichte – die Mondlandung vor 50 Jahren hat aber auch Mediengeschichte geschrieben.
Stefanie Hertel mag viele verschiedene Musikrichtungen.
19.07.2019
Chemnitz
Sängerin Stefanie Hertel lässt sich musikalisch nicht auf ein Genre festgelegen. «Ich mache alles. Für mich hat Musik keine Grenzen», sagte sie der Deutschen Presse-Agentur. «Ich liebe Volkslieder, ich liebe Schlager, ich liebe Pop, ich liebe Rock.»
Ihr Spiel besticht durch Präzision und Ausdruckskraft: Aleksandra Mikulska beim Konzert im Offenburger Salmen.
19.07.2019
Offenburger Kreuzgangkonzerte
Das Klavierspiel von Aleksandra Mikulska ist geprägt von Intensität und einer expressiven Ausdruckskraft. Am Sonntagabend gastierte die in Warschau geborene Pianistin im Rahmen der Offenburger Kreuzgangkonzerte wieder einmal im Salmen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.
  • Die »Stand-up-Paddle-Boards« sind der Renner des Sommers.
    12.07.2019
    Erhältlich im EMUK Store in Lahr
    Durch einsame Landschaften streifen, sich frei fühlen und die Natur genießen – Camping ist Urlaub der besonderen Art. Doch was sollten Reisende einpacken? Hier sind aktuelle Trends für den Urlaub im Freien – und im Wasser.
  • 11.07.2019
    Edelbrennerei Wurth
    Gin, Whisky, Edelbrände – alles aus der Region, alles aus einer Hand und in höchster Qualität, das verspricht die Edelbrennerei Markus Wurth aus Altenheim. Neben Kooperationen mit heimischen Partnern ist das Familienunternehmen auch im Ausland inzwischen sehr erfolgreich.
  • 10.07.2019
    Offenburg
    Essensstände mit besonderen Leckereien sorgen für Genuss, Musiker und Illumination für Flair: Bei »Genuss im Park« wird der Offenburger Zwingerpark ab Donnerstag, 25. Juli, und bis Samstag, 27. Juli, wieder das stilvolle Ambiente für ein besonderes Fest sein.