"Das kalte Herz": Vorstellung in Offenburg

Viel Musik für das "kalte Herz"

Autor: 
Bettina Kühne
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
31. Oktober 2015

Stolz auf ihr Werk (v.l.): Peter Stöhr (Musikschule), Rolf Schilli (Jugendsinfonieorchester), Annette Müller (Regie), Lena Skudlik (Design) und Komponist Gerhard Möhringer-Groß. ©Ulrich Marx

»Das kalte Herz wird von warmen Wohlwollen getragen: Bei der Produktion des Musiktheaters wird bürgerschaftliches Engagement gelebt. Premiere des Schwarzwald-Märchens ist Anfang Januar in Offenburg.

Das Mammutprojekt nimmt Formen an: 25 Schauspieler, zehn Tänzer, sechs Kulissenhelfer und 40 Musiker proben derzeit für die Aufführung von »Das kalte Herz«. Es wird vom 2. bis 5. Januar täglich gespielt. Gerhard Möhringer-Groß hat das Schwarzwald-Märchen von Wilhelm Hauff vertont. Annette Müller, verantwortlich für Konzept, Text und Regie, bringt es mit Akteuren im Alter zwischen 13 und 79 Jahren auf die Bühne der Offenburger Reithalle. »Am Anfang hatte ich drei, vier Stücke; da fallen mir dann die Sachen ein: eine Bühnenidee, auf die sich die Szenen aufbauen«, sagt sie.

Jugendliche Sänger

Das war vor zwei Jahren. Sowohl Musik wie auch Szenen haben sich inzwischen verändert. Seit Februar probt Mülle an den beiden Akten mit jeweils mehreren Szenen. Sie hat Passagen ausgemerzt, »die so gar nicht gingen«. Nun stehen 32 Musikstücke, zwölf davon sind Sologesänge. Die Hauptrollen wurden deshalb mit jugendlichen Sängern besetzt, die bislang keine Schauspielerfahrung hatten. Lediglich der Part des bösen Schwarzwäldermichel wird von einem Erwachsenen gesungen.

Bei den Aufführungen werden sie von einem Live-Orchester begleitet: Rolf Schilli spielt mit seinem Jugendsinfonieorchester. Er genießt es, auch mal mit einem lebenden Komponisten zusammenzuarbeiten: »Ich kann zum Telefon greifen und fragen, wie eine Passage gemeint war.« 

- Anzeige -

»Neue Wege«

Zudem wird Christian Kessler von Klangdesign Musik beisteuern. Videoeinspielungen – Live-Szenen wie animierte Passagen – unterstützen das Stück darüber hinaus. »Das ist eine interessante Mischung: Ich gehe neue Wege damit«, sagte Müller, die mit Produktionen wie »Romeo und Julia« oder Schillers »Räuber« glänzte. Ein »Herzstück« der Inszenierung ist die Bühne, um die Annette Müller und Designerin Lena Skudlik noch ein kleines Geheimnis machen. »Sie ist sehr groß und breit«, sagt Skudlik nur. Sie bleibe die gesamte Aufführung über stehen, deshalb arbeitet man mit Licht und ausziehbaren Elementen, ergänzt Müller. Gefräst wurde sie als Relief. Der Rat der Firma bezüglich Material und Umsetzung sei unbezahlbar gewesen. Müller: »Und dann haben sie zwei Tage nur für uns gefräst und alles andere hintenan gestellt.«

Bürgerschaftliches Engagement

Walter Glunk, Leiter der  Musikschule, findet es immer wieder toll, wie viele Menschen und Institutionen für eine solche Produktion zusammenkommen: »Es ist nicht das erste Projekt dieser Art, aber wieder anders.« Dass bürgerschaftliches Engagement vom unbegleiteten, minderjährigen Flüchtling bis hin zum Kulturschaffenden und Unternehmer sichtbar wird, freute besonders Bernhard Schneider von der St. Andreas-Stiftung. Die Offenburger Stiftung hat mit ihrem Beitrag genau ihre Ziele gefördert. Ähnlich sah das Anthea Götz vom E-Werk Mittelbaden: »Das Musiktheaterstück ist regional besetzt – was liegt näher, als es zu fördern.«

Peter Stöhr, fachlicher Leiter der Musikschule, war der erste, mit dem Komponist Möhringer-Groß über »Das kalte Herz« nachgedacht hatte. Bei der Pressekonferenz erklärt er den Vorverkauf für eröffnet.
 

Info

Karten

"Das kalte Herz", 2. bis 5. Januar 2016, Reithalle Offenburg; Karten: ab sofort in den Geschäftsstellen der Mittelbadischen Presse, Tel. 0800/911811711; Bürgerbüro Offenburg, Tel. 0781/822800.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Ein Hingucker auf der Kunstmesse: die Arbeit „Banc Saint-Germain“ des Designers und Bildhauers Paolo Reinoso .
vor 3 Stunden
Kunstmesse in Straßburg öffnet
Die Straßburger Kunstmesse St-art öffnet heute, Freitag, ihre Pforten für die Besucher. Ein Schwerpunkt ist in diesem Jahr das Design – und hier ein besonderes Designobjekt, der Stuhl in seinen Variationen. 
Der spanische Dichter Joan Margarit (81) wird mit dem diesjährigen Cervantes-Literaturpreis ausgezeichnet.
vor 15 Stunden
Madrid
Der spanische Dichter Joan Margarit (81) wird mit dem diesjährigen Cervantes-Literaturpreis ausgezeichnet. Dies gab der spanische Kulturminister José Guirao in Madrid bekannt.
Bei Ausgrabungen in der Mainzer Johanniskirche fanden Forscher einen Sarkophag.
vor 16 Stunden
Mainz
Tausend Jahre ruhte ein Sarkophag unberührt im Boden der Mainzer Johanniskirche, bis er bei Grabungen entdeckt und geöffnet wurde. Fünf Monate später steht für Forscher fest, dass in der steinernen Grabstätte ein Erzbischof bestattet wurde.
Den Bänden von «Das Making-of eines Meisterwerks» ist immer auch ein Original-Filmplakat beigegeben.
vor 16 Stunden
Berlin
Ein radikaler Pessimist und ein großer Visionär mit einer unglaublichen Einbildungskraft: Stanley Kubrick (1928-1999) war sicher einer der einflussreichsten Filmemacher des 20. Jahrhunderts.
Claude Monet, Charing Cross Bridge, 1903.
vor 21 Stunden
New York
Eine London-Ansicht des französischen Künstlers Claude Monet (1840-1926) ist in New York für fast 28 Millionen Dollar versteigert worden. «Charing Cross Bridge» sei von einem anonymen Bieter für 27,6 Millionen Dollar (etwa 25 Millionen Euro) ersteigert worden, teilte das Auktionshaus Sotheby's am...
Glenn D. Lowry ist seit 1995 Direktor des Museum of Modern Art. Sein Vertrag läuft bis 2025.
vor 21 Stunden
London/Berlin
Glenn D. Lowry, Direktor des frisch sanierten Museum of Modern Art (MoMA) in New York, ist laut Kunstranking «Power 100» die derzeit einflussreichste Persönlichkeit in der Kunstwelt.
Dietrich Mack.
14.11.2019
Kulturkolumne
Eine Milliarde für die Sanierung der Württembergischen Staats­theater Stuttgart. Das erscheint manchem sparsamen Schwaben als zu viel Geld. Dabei waren die Schwaben in Sachen der Kultur in vergangen Zeiten geradezu verschwenderisch. 
Grigory Solokov versinkt beim Klavierspiel in der Musik.
14.11.2019
Konzert im Festspielhaus Baden-Baden
Seine Konzerte sind Kult, dabei macht er sich recht rar und verweigert sich dem Zeitgeist. Am Sonntag verzauberte Pianist Grigory Sokolov das Publikum im Festspielhaus Baden-Baden mit Mozart, Brahms und seinen berühmten Zugaben.  
Eine Besucherin steht vor einem Kunstwerk, einem Streifenvorhang mit einem Porträt des französischen Konzeptkünstler Christian Boltanski.
13.11.2019
Paris
Raumfüllende Werke aus mehr als 40 Jahren: Das Centre Pompidou in Paris widmet dem französischen Konzeptkünstler Christian Boltanski die erste umfangreiche Ausstellung seit 1984. Gezeigt werden 40 Arbeiten, in denen der heute 75-Jährige gegen das Vergessen und Verdrängen von Vergangenheit kämpft.
Das Team der Salzburger Festspiele um Florian Wiegand (l-r), Konzertchef, Helga Rabl-Stadler, Festspielpräsidentin, Markus Hinterhäuser, Intendant, Bettina Hering, Schauspiel-Leiterin, Lukas Crepaz, kaufmännischer Direktor.
13.11.2019
Salzburg
Die Salzburger Festspiele wollen 2020 zum 100-jährigen Bestehen starke Signale für Frieden, Menschlichkeit und Toleranz setzen.
Simon Phillips präsentierte mit seiner Band das Projekt „Protocoll IV“.
13.11.2019
Gastspiel mit Projekt „Protocol IV“ in Kappelrodeck
Mit Simon Phillips war einer der renommiertesten und angesehensten Drummer der Welt mit seiner derzeitigen Band im „Vaya Casa“ zu Gast. Er machte auf seiner Tour durch Deutschland und die Schweiz mit seinem Projekt „Protocol IV“ auch in Kappelrodeck Station.
Kraftvoll und virtuos: Klemens Bittmann (links) und Matthias Bartolomey.
13.11.2019
Matthias Bartolomey und Klemens Bittmann in Kehl
Das Duo Bartolomey/Bittmann hat schon vor drei Jahren das Kehler Publikum mit seiner unbändigen Spiellust begeistert. Auf der vollbesetzten Stadthallenbühne eröffneten die Wiener Unikate am Samstag die neue Saison der „Passerelles“-Weltmusikreihe mit einem stimmungsvollen Abend. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 13 Stunden
    Durbach
    [maki:‘dan] – so nennt sich das neue Genusskonzept im Hotel Ritter in Durbach. Es ist eine völlig neue Art, wie Gäste ihr Essen genießen und die exklusiven Produkte schätzen und kennenlernen können. Wir verraten, warum hier ein ganz besonderes Erlebnis wartet!
  • 11.11.2019
    Bewegung analysieren
    Die moderne Arbeitswelt kann krank machen. Körperliche Unterforderung und psychische Überforderung resultieren in Rückenschmerzen, Gelenkproblemen, Burnout und Stoffwechselstörungen. Stinus Orthopädie bietet Unternehmen Bewegungsanalysen für Beschäftigte an – die auch im Betrieb durchgeführt werden...
  • 08.11.2019
    Medizinische Therapie und Fitness-Training
    „Fit werden – Fit bleiben“ – das ist das Motto des Rehazentrums Offenburg. Darum bietet es in familiärer und freundlicher Atmosphäre vielfältige Therapiemöglichkeiten an. Egal, ob chronische Schmerzen oder Beschwerden nach einer Operation – das Rehazentrum Offenburg findet die individuelle Hilfe...
  • 05.11.2019
    "Maschinen-Wagner" lädt ein
    Ob drehen, fräsen, bohren oder schleifen – „Maschinen-Wagner“ in Renchen ist der Experte auf dem Gebiet der Metallverarbeitung. Im November lädt das Unternehmen zur Hausmesse ein. Hier können sich die Besucher rund um die Themen Innovative Technologien, 5-Achs-Fräsen und Automatisierung informieren...