"Metropolis"-Projekt in der Kirche

Tilmann Krieg: "Visuelle Symphonie" aus Farben und Bildern

Oscar Sala
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
02. November 2015

Eindrucksvolle Lichtspiele zeigte der Fotograf Tillmann Krieg in der Kirche St. Nepomuk in Kehl – das Publikum war fasziniert. ©Oscar Sala

Poesie des Lichts: Die Kirche St. Nepomuk in Kehl wird jeden Abend um 19 Uhr zum lebendigen Lichtraum. Am Sonntag war Premiere dieses ungewöhnlichen audio-visuellen Projektes »Metropolis« des Fotografen Tilmann Krieg.

Bilder überlagern sich und überfluten das Deckengewölbe, streichen über die  Ecken des Altars, gehen auseinander, sammeln sich wieder – der Kirchenraum atmet, lebt. Unter dem Titel »Metropolis« war am Sonntagabend in der Kehler St. Johannes Nepomuk-Kirche das ambitionierte Kunst-Projekt von Tilmann Krieg erstmals zu sehen. Die audio-visuelle Installation hatte er eigens für das katholische Gotteshaus  konzipiert und in Beziehung zum Kirchenraum eingerichtet.

Komposition aus Farben, Bildern, Filmen

Mit seiner außergewöhnlichen »visuellen Symphonie« schaffte es der Kehler Fotograf, den grauen November in einen Monat des Lichts zu verwandeln: Während draußen der Kirchenturm in der Abenddämmerung versank, erlebten die Besucher im großen Kirchenraum für etwa eine Stunde eine Komposition aus Farben, Bildern und Filmen. Derweil Wände und Gewölbe von Fotoaufnahmen in verschiedenen Farbtönen getaucht wurden, zog eine Perkussion-Performance des Karlsruher Künstlers Michael Vierling sowie klassische Musikzitate und andere Soundcollagen die Besucher in ihren Bann.

Die audio-visuelle Inszenierung ließ eine ganz eigene Dynamik entstehen, Krieg löste mit seinen Fotoarrangements die Konturen der Architektur auf und gab dem Betrachter damit Raum für freie Assoziationen und eigene subjektive Interpretationen.

Sinn für Räume

- Anzeige -

Der Künstler selbst verfolgte das Geschehen von der Empore aus, wo er mithilfe von Rechnern und Beamern das ätherische Kunstwerk dirigierte; dabei bewies Krieg einen ausgeprägten Sinn für Räume und Stimmungen. Mit dem Projekt-Titel »Metropolis« will der Künstler auf den Zusammenklang verschiedener Elemente, auf das sinfonische Zusammenspiel verschiedener Klangkörper hinweisen.

Die visuellen Elemente, die zusammen aufgeführt werden,  sind mit Klangpartien unterlegt und verstärken damit den optischen Eindruck. Ganz wie in einem Konzertwerk, hat der Fotograf seine Arbeit in Sätze unterteilt: Chaos, Wüste, Schöpfung, Arbeit, Stolz, Krieg, Spiritualität, Übergang, Reflektion, Gesichter und Ewigkeit. Breiten Raum nehmen Großstadtszenerien und Architektur ein, die »die Verlorenheit des Individuums in den überbordenden Anforderungen urbaner Kreisläufe und globaler Desorientierung unserer Zeit« evozieren sollen, so Krieg.

"Keine Einzelschicksale"

Seine Bilder sind in vielen Kulturen auch außerhalb Europas entstanden: China, Brasilien, Korea, USA, Äthiopien, Australien. Meist sind die Figuren allerdings nur verschwommen, schattenhafte Umrisse. Das ist vom Künstler so intendiert: »Diese flüchtige Erscheinung menschlicher Konturen erzählt keine Einzelschicksale, sondern etwas über das Wesen unserer Existenz an sich«.

Erst im vorletzten Satz »Faces« bricht Krieg mit diesem Prinzip – aus den gesichtslosen Schemen werden erkennbare Charaktere mit individuellem Ausdruck.
Gegen Ende umspült ein blauer Ozean den Raum, lässt alles in einem ätherischen Licht eintauchen, der letzte Satz entfernt sich dann wieder in die Weite des Kosmos – in die Ewigkeit.  Die zahlreichen Premiere-Gäste quittierten die kaleidoskopische Bilderflut mit rauschendem Beifall.

Info

Termine

Aufführungen: November täglich 19-20.15 Uhr, außer montags und 14. November.

Finissage: Sonntag, 28. November, 19 Uhr, mit Thomas Strauß (Orgel) und Daniel Schay (Percussion).

Eintritt frei, Spenden willkommen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Wolfgang Müller in seiner Ausstellung „Leicht errötend“.
27.01.2023
Oberkirch
Rainer Braxmaier stellt in der Oberkircher Reihe „1plus“ den Maler und Zeichner Wolfgang Müller vor. Die Vernissage ist heute um 11 Uhr in der Städtischen Galerie.
Rund zwei Jahre arbeitete ­Renate Reckziegel an ihrem Buch.
27.01.2023
Offenburg
Wer während des Nationalsozialismus vom willkürlich festgelegten Weltbild abwich, der konnte schnell zum Opfer werden. Wie die Großmutter der Offenburger Journalistin Renate Reckziegel.
Die Passagiere erzählten ihre Geschichte.
27.01.2023
Offenburg
Theaterlust München und Altonaer Theater Hamburg präsentierten in der Oberrheinhalle Daniel Kehlmanns „Die Reise der Verlorenen“. Für die acht großartigen Akteure gab es viel Beifall.
Johannes Schröder freut sich, dass er keine Notenlisten mehr ausfüllen muss.
25.01.2023
Offenburg
Johannes Schröder war Lehrer am Offenburger Oken-Gymasium, als er sich für eine Karriere als Comedian entschied. Am 3. Februar kommt er in die Reithalle.
Bekannte Opern- und Operettenarien gaben die Sängerinnen und Sänger des Ensembles The Cast zum Besten. 
25.01.2023
Achern
Das international besetzte Quintett The Cast überraschte in Achern mit seinem weitgefächerten Repertoire und überzeugte mit seiner hohen Gesangskunst.
Bei der Geburt ins Babbelwasser gefallen? Philipp Weber bewies bei seinem Auftritt jedenfalls einen langen Atem. 
25.01.2023
Kehl
Im TVG-Tempo raste Kabarettist Philipp Weber bei seinem Auftritt in der Kehler Kulturreihe „Wortreich“ durch sein Programm „Künstliche Idioten“.
Die Revue „Himmlische Zeiten“ mit Ursula Berlinghof (von links), Bianca Karsten, Iris Schumacher und Laura Leyh spielt auf der Privatstation einer Klinik. 
23.01.2023
Lahr
Die Geschichte von drei älteren Damen und einer Hochschwangeren erzählte die Revue „Himmlische Zeiten“ im Lahrer Parktheater mit viel Wortwitz und bunten Schlagermelodien.
Drei Tage nach seinem 75. Geburtstag stand Jimmy Gottschalk beim 25. Konzert mit den Musikerinnen und Musikern von Soul Attack auf der Bühne. 
23.01.2023
Offenburg
Mit einem wunderbaren Jubiläumskonzert beglückten Jimmy Gottschalk und seine Band Soul Attack am Samstagabend das Publikum in der Offenburger Reithalle.
Dietrich Mack
19.01.2023
Kulturkolumne
Dreihundert Millionen Euro in einem Jahr sind eine Menge Geld. Verdient nicht jeder von uns. Aber wir heißen leider auch nicht Messi, was fast schon wie Messias klingt.
Wenn Antal Barnás die Ungarische Kammerphilharmonie dirigiert, beweist er auch sein Talent als Entertainer. 
18.01.2023
Gengenbach
Antal Barnás und seine Ungarische Kammerphilharmonie spielten in Gengenbach Walzerkönig Strauß und Radetzkymarsch, tanzten aber auch lustvoll aus der Reihe.
Jimmy Gottschalk freut sich sehr auf seinen Auftritt in der Reithalle. 
18.01.2023
Offenburg
Der Musiker Jimmy Gottschalk hat zweifachen Grund zum Feiern: den 75. Geburtstag am 18. Januar Mittwoch und das 25-jährige Bestehen seiner Band Jimmy‘s Soul Attack.
Julia und Christian Zielinski brauchen für ihr virtuoses Spiel keine Noten. 
18.01.2023
Achern - Fautenbach
Das weltweit bekannte Gitarren-Duo Artis interpretierte in der Alten Kirche Fautenbach Musik von Bach bis Bogdánovic und riss das Publikum zu einem Beifallssturm hin.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die Kunden trainieren in den M.O.H.A.-Studios in Offenburg, Oberkirch und Haslach in moderner Atmosphäre. 
    27.01.2023
    EMS-Training in Offenburg, Oberkirch und Haslach entdecken
    Gesundheit, mehr Attraktivität, dazu Kraft- und Leistungssteigerung – und schnell sichtbare, spürbare und messbare Erfolge. Was unglaublich klingt, ist mit dem gezieltem EMS-Training bei M.O.H.A. an den Standorten Offenburg, Oberkirch und Haslach absolut möglich.
  • Egal ob jung oder jung geblieben: Beim Line Dance kann jeder die Freude an Rhythmus und Bewegung entdecken. 
    27.01.2023
    Mit DanceInLine in Offenburg die Freude am Tanz entdecken
    In toller Gesellschaft Tanzen lernen – auch ohne festen Tanzpartner, dafür auch mal mit Baby. Das bietet Julia Radtke in ihrer Tanzschule DanceInLine in Offenburg an. Hier entdecken Junge und jung Gebliebene Teilnehmer die Freude an Rhythmus und Bewegung.
  • Vom Azubi bis zum Quereinsteiger: J. Schneider Elektrotechnik bietet viele  Karrierechancen.
    24.01.2023
    J. Schneider Elektrotechnik – Bewerben und durchstarten!
    Fachkräfte, Anlernkräfte, Quereinsteigende, Azubis: Die Bewerbertage bei J. Schneider Elektrotechnik in Offenburg am 3. und 4. Februar 2023 wenden sich sowohl an diejenigen, die beruflich neue Wege gehen möchten, als auch an Berufseinsteiger.
  • Mehr Raum für sensationell durchdachte Küchen: moki Küchen erweitert im Offenburger Rée Carré. 
    26.12.2022
    moki Küchen erweitert im Rée Carré Offenburg
    Bei moki Küchen im Offenburger Rée Carré tut sich Großes: Der Mietvertrag für weitere Flächen ist unterschrieben worden. Im Januar beginnen die umfangreichen Umbauarbeiten; im April ist die Neueröffnung geplant.