Geschichte des Adventskalenders - in Gengenbach

Vom Adventsbaum zum Kalender mit Türchen

Autor: 
Jutta Hagedorn
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
02. Dezember 2017

Weihnachts-Kalender von Gerhard Lang, 1903. ©dpa

Der Adventskalender – heute so selbstverständlich, als gebe es ihn von Anbeginn. Dabei zählt er gerade mal rund 120 Jahre.

Am Anfang war das Wort – und nicht die Schokolade. Die ersten Advents- oder Weihnachtskalender, die so noch nicht hießen, dienten der Vorbereitung auf Weihnachten, der Besinnung, der Vorfreude. Aber strikt im religiösen Sinne. 

Im 19. Jahrhundert entwickelten sich spezielle Adventsbräuche, in den protestantischen Haushalten fanden Adventsandachten mit Gesang zuhause statt, in der katholischen Kirche gab es tägliche Bibellesungen. Die Advents- und Weihnachtszeit wurde zum häuslichen Familienfest, der Kalender sollte die aufgeregten Kinder beruhigen und gleichzeitig Vorfreude bringen. Denn so ein Kalender ist immerhin ein sichtbarer Zeitmesser. 
Aus Skandinavien sind Adventskerzen bekannt, aus eher katholischen Regionen »Strichkalender« an Schranktüren oder Holzstäbe mit Kerben, Gebetszähler für die Ave-Marias. In evangelischen Gegenden Deutschlands wurden Adventsbäume aufgestellt: Jeden Tag kam ein neues Licht hinzu sowie Zettelchen mit handgeschriebenen Verheißungen. Es gab Adventskronen oder -leuchter mit 28 Lichtern, aus denen der Adventskranz entstand. Für die vier Adventssonntage setzte man vier dickere Kerzen – die heute noch übriggeblieben sind.

Der »richtige« Kalender
Eine ganze Industrie entwickelte sich, Verlage boten Pappsterne mit aufgedruckten Verheißungen an. In der Werbung hieß es: Diese Sterne könne man dann auch als Dekoration für den Weihnachtsbaum verwenden. Auch diese Sterne – ohne aufgedruckte Verheißung – gibt es noch.
Der »richtige« Adventskalender, also der mit den 24 Türchen, kam nach dem 1. Weltkrieg auf. Als »Erfinder« sah sich der Münchner Buchhändler Gerhard Lang (1881-1974). Sein erster Druck von 1903 hatte 24 Felder mit Versen, dazu Ausschneidebildchen, die aufgeklebt wurden: »Im Lande des Christkindls«.

- Anzeige -

Der Begriff »Adventskalender« wurde erstmals 1904 verwendet, und zwar hatte ein evangelischer Frauenverein in Berlin damit für seinen Klappkalender geworben, einer Sammlung von Adventssprüchen. Daneben gab es Tischkalender und Abreißkalender, doch waren sie bis zum 1. Weltkrieg alle noch mit Verheißungen bedruckt. 

Weihnachtshäuschen aus Lahr
Ein Weihnachtshäuschen brachte der Lahrer Ernst Kaufmann Verlag auf den Markt, eine Verbindung quasi von Adventskalender und Krippentransparenten – von innen beleuchtbar. Sehr beliebt waren ab 1902 auch die Weihnachtsuhren, die ebenfalls noch kirchliche Sprüche trugen oder Strophen von Weihnachtsliedern. Es gab sie mit 24 oder mit zwölf Feldern, wobei letzterer dann am 13. Dezember begann.
Die Zahl der Felder oder Türchen war in der Tat ein kleines Problem. Die Adventszeit beginnt bekanntlich entweder am vierten Sonntag vor dem 25. Dezember oder am ersten Sonntag nach dem 25. November. Die Tage der Adventszeit variieren also zwischen 22 und 28 Tagen. So kann, wie in diesem Jahr, der 1. Dezember durchaus vor dem ersten Adventssonntag liegen und der Kalender begänne vor der Adventszeit. Lang verschob den Beginn seines Münchner Kalenders auf den 6. Dezember. Durch die industrielle Fertigung setzte sich – aus pragmatischen Erwägungen – der 1. Dezember als Beginn durch. 

Die 1920er-Jahre waren die Blütezeit, Verlage heuerten bekannte Künstler an, der profane Kalender löste den religös geprägten ab. In den 1930er-Jahren wurde der Nationalsozialismus sichtbar: Hitlerjungen statt Christkind. Nach dem 2. Weltkrieg war das Bedürfnis nach »heiler« Weihnachswelt groß, der erste Kalender erschien bereits 1945. 
Das Museum Europäische Kulturen in Berlin besitzt die wohl größte Sammlung von Adventskalendern. 2009 brachte es ein Buch dazu heraus, voll mit Abbildungen und spannenden Erklärungen. Das Museum Haus Löwenberg in Gengenbach zeigt eine Auswahl der Sammlung.
 

www.museum-haus-loewenberg.de

Info

Quelle

"Adventskalender. Geschichte und Geschichten aus 100 Jahren", Museum Europäische Kulturen Berlin, Verlag der Kunst, 2009.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Fete de la musique
22.06.2018
Die Fête de la Musique findet jedes Jahr am 21. Juni, dem kalendarischen Sommeranfang, statt. Inzwischen in mehr als 540 Städten weltweit und in 50 Städten in Deutschland. 
Interview
22.06.2018
Arne Rautenberg schreibt wunderbare Gedichte, vor allem aber wunderbare Gedichte für Kinder. Deswegen wird er am Freitag, 29. Juni, als zweiter Dichter mit dem »Leselenz-Preis der Thumm-Stiftung für Junge Literatur« ausgezeichnet. Im Gespräch mit der Mittelbadischen Presse erzählt Rautenberg, warum...
Eine Kaffeemaschine in der Ausstellung «Die ganze Welt ein Bauhaus» in Buenos Aires.
Buenos Aires
22.06.2018
Auf den ersten Blick hat das argentinische Nationalmuseum für Dekorative Kunst (MNAD) so gar nichts mit dem Bauhausstil gemeinsam. Mit seinen Säulen, den Balkonen und den riesigen Fenstern wirkt das Anfang des 20. Jahrhunderts gebaute Gebäude fast schon pompös.
Roberto Saviano kämpft gegen die Mafia und engagiert sich gegen fremdenfeindliche Strömungen in Italien.
Rom
22.06.2018
Die neue Regierung in Italien stellt den Personenschutz für den Anti-Mafia-Autor Roberto Saviano («Gomorrha») in Frage. Innenminister Matteo Salvini, Chef der fremdenfeindlichen Lega, kündigte an, die zuständigen Stellen würden den Schutz auf den Prüfstand stellen.
Tim Mälzer hat Glück gehabt.
Berlin
22.06.2018
TV-Koch Tim Mälzer (47) hat sich am Set einer ProSieben-Sendung verletzt. «Bei den Dreharbeiten zu einer neuen Show gab es einen kleinen Unfall mit professionell beaufsichtigter Pyrotechnik», erklärte ein Sprecher des Senders der «Bild»-Zeitung.
Die Nachfolge von Berlinale-Chef Dieter Kosslick wird offiziell bekanntgegeben.
Berlin
22.06.2018
Die neue Leitung der Berliner Filmfestspiele wird heute offiziell bekanntgegeben werden. Es wird damit gerechnet, dass auf Berlinale-Direktor Dieter Kosslick (70) ein Führungsduo folgen wird.
Künstlerin Carolin Jörg mit ihrer Buchstaben-Installation. Die Ausstellung der gebürtigen Offenburgerin in der Städtischen Galerie Offenburg wird heute Abend eröffnet.
Austellung in der Städtischen Galerie Offenburg
22.06.2018
Zeichnungen und Installationen aus Papier zeigt die Künstlerin Carolin Jörg in der neuen Ausstellung der Städtischen Galerie Offenburg. Die Vernissage ist heute, Freitag, um 19 Uhr. 
Dietrich Mack
Kulturkolumne
21.06.2018
Gelandet« – so lautete die Top-Meldung in allen Medien am 12. Juni. Die Fußballnationalmannschaft war nach Moskau geflogen, DFB-Manager Oliver Bierhoff ging als erster, Fähnchen in der Hand, die Gangway hinunter. Trainer Löw folgte, ein paar Fans klatschten. Sonst nichts. 
Sängerin Ariana Grande ist verlobt.
New York
21.06.2018
Die Sängerin Ariana Grande (24) hat sich mit Pete Davidson (24) verlobt. Das bestätigte der Schauspieler am in der «Tonight Show» von Moderator Jimmy Fallon.
Ex-Beatle Paul McCartney hat ein neues Album angekündigt.
London
21.06.2018
Sir Paul McCartney (76) hat seine erstes neues Album seit fünf Jahren angekündigt. «Das neue Album "Egypt Station" kommt am 7. September mit den Singles "I Don't Know" und "Come On To Me" heraus», schrieb der Ex-Beatle am Mittwochabend auf Instagram.
Die neuseeländische Premierministerin Jacinda Ardern und ihren Partner Clarke Gayford mit ihrem Baby.
Auckland
21.06.2018
Die neuseeländische Premierministerin Jacinda Ardern ist Mutter geworden. Die 37-Jährige brachte am Donnerstag in Auckland ein Mädchen zur Welt, wie sie auf Facebook mitteilte.
Nicole Kidman kann sich über ein lautes «Happy Birthday» freuen.
Oshkosh
21.06.2018
Die australische Schauspielerin Nicole Kidman («The Hours») hat zu ihrem 51. Geburtstag ein ganz besonderes Ständchen bekommen. Ihr Ehemann, Countrysänger Keith Urban (50), animierte bei einem Auftritt im US-Bundesstaat Wisconsin seine Zuhörer, mit ihm zusammen «Happy Birthday» zu singen und nahm...