Geschichte des Adventskalenders - in Gengenbach

Vom Adventsbaum zum Kalender mit Türchen

Autor: 
Jutta Hagedorn
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
02. Dezember 2017

Weihnachts-Kalender von Gerhard Lang, 1903. ©dpa

Der Adventskalender – heute so selbstverständlich, als gebe es ihn von Anbeginn. Dabei zählt er gerade mal rund 120 Jahre.

Am Anfang war das Wort – und nicht die Schokolade. Die ersten Advents- oder Weihnachtskalender, die so noch nicht hießen, dienten der Vorbereitung auf Weihnachten, der Besinnung, der Vorfreude. Aber strikt im religiösen Sinne. 

Im 19. Jahrhundert entwickelten sich spezielle Adventsbräuche, in den protestantischen Haushalten fanden Adventsandachten mit Gesang zuhause statt, in der katholischen Kirche gab es tägliche Bibellesungen. Die Advents- und Weihnachtszeit wurde zum häuslichen Familienfest, der Kalender sollte die aufgeregten Kinder beruhigen und gleichzeitig Vorfreude bringen. Denn so ein Kalender ist immerhin ein sichtbarer Zeitmesser. 
Aus Skandinavien sind Adventskerzen bekannt, aus eher katholischen Regionen »Strichkalender« an Schranktüren oder Holzstäbe mit Kerben, Gebetszähler für die Ave-Marias. In evangelischen Gegenden Deutschlands wurden Adventsbäume aufgestellt: Jeden Tag kam ein neues Licht hinzu sowie Zettelchen mit handgeschriebenen Verheißungen. Es gab Adventskronen oder -leuchter mit 28 Lichtern, aus denen der Adventskranz entstand. Für die vier Adventssonntage setzte man vier dickere Kerzen – die heute noch übriggeblieben sind.

Der »richtige« Kalender
Eine ganze Industrie entwickelte sich, Verlage boten Pappsterne mit aufgedruckten Verheißungen an. In der Werbung hieß es: Diese Sterne könne man dann auch als Dekoration für den Weihnachtsbaum verwenden. Auch diese Sterne – ohne aufgedruckte Verheißung – gibt es noch.
Der »richtige« Adventskalender, also der mit den 24 Türchen, kam nach dem 1. Weltkrieg auf. Als »Erfinder« sah sich der Münchner Buchhändler Gerhard Lang (1881-1974). Sein erster Druck von 1903 hatte 24 Felder mit Versen, dazu Ausschneidebildchen, die aufgeklebt wurden: »Im Lande des Christkindls«.

- Anzeige -

Der Begriff »Adventskalender« wurde erstmals 1904 verwendet, und zwar hatte ein evangelischer Frauenverein in Berlin damit für seinen Klappkalender geworben, einer Sammlung von Adventssprüchen. Daneben gab es Tischkalender und Abreißkalender, doch waren sie bis zum 1. Weltkrieg alle noch mit Verheißungen bedruckt. 

Weihnachtshäuschen aus Lahr
Ein Weihnachtshäuschen brachte der Lahrer Ernst Kaufmann Verlag auf den Markt, eine Verbindung quasi von Adventskalender und Krippentransparenten – von innen beleuchtbar. Sehr beliebt waren ab 1902 auch die Weihnachtsuhren, die ebenfalls noch kirchliche Sprüche trugen oder Strophen von Weihnachtsliedern. Es gab sie mit 24 oder mit zwölf Feldern, wobei letzterer dann am 13. Dezember begann.
Die Zahl der Felder oder Türchen war in der Tat ein kleines Problem. Die Adventszeit beginnt bekanntlich entweder am vierten Sonntag vor dem 25. Dezember oder am ersten Sonntag nach dem 25. November. Die Tage der Adventszeit variieren also zwischen 22 und 28 Tagen. So kann, wie in diesem Jahr, der 1. Dezember durchaus vor dem ersten Adventssonntag liegen und der Kalender begänne vor der Adventszeit. Lang verschob den Beginn seines Münchner Kalenders auf den 6. Dezember. Durch die industrielle Fertigung setzte sich – aus pragmatischen Erwägungen – der 1. Dezember als Beginn durch. 

Die 1920er-Jahre waren die Blütezeit, Verlage heuerten bekannte Künstler an, der profane Kalender löste den religös geprägten ab. In den 1930er-Jahren wurde der Nationalsozialismus sichtbar: Hitlerjungen statt Christkind. Nach dem 2. Weltkrieg war das Bedürfnis nach »heiler« Weihnachswelt groß, der erste Kalender erschien bereits 1945. 
Das Museum Europäische Kulturen in Berlin besitzt die wohl größte Sammlung von Adventskalendern. 2009 brachte es ein Buch dazu heraus, voll mit Abbildungen und spannenden Erklärungen. Das Museum Haus Löwenberg in Gengenbach zeigt eine Auswahl der Sammlung.
 

www.museum-haus-loewenberg.de

Info

Quelle

"Adventskalender. Geschichte und Geschichten aus 100 Jahren", Museum Europäische Kulturen Berlin, Verlag der Kunst, 2009.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Hans Schmitz sitzt vor einem Welte-Mignon-Reproduktionsklavier.
Stuttgart
vor 1 Stunde
Wenn Hans-W. Schmitz eine Papierrolle in sein automatisches Klavier einlegt, ist das fast wie eine heilige Handlung. Dann noch ein, zwei Schalter umgelegt und die 100 Jahre alte Rolle mit den akkurat gestanzten Löchern setzt sich in Bewegung.
Matthias Maurer will hoch hinaus zu den Sternen.
Köln
vor 1 Stunde
Als der Esa-Chef Jan Wörner seinen Satz beendet hat, wird es erstmal ganz still im Europäischen Astronautenzentrum in Köln. Der ein oder andere im Publikum raunt ein «Oh!» in sich hinein - dann brandet Applaus auf.
Festival Musica 2018
vor 16 Stunden
Das Straßburger Festival Musica hat am Wochenende mit einem Solorezital der aus Lahr stammenden Bratschistin Tabea Zimmermann aufgewartet. Eine Cellosuite von Johann Sebastian Bach leitete einen zeitgenössischen Klangreigen ein, den eine eigens für Zimmermann geschriebene Sonate von György Ligeti...
Berlinale-Direktor Dieter Kosslick hat den Ehrenpreis erhalten.
Berlin
25.09.2018
Viele Künstler mit Migrationshintergrund und Filme zwischen Politik und Mystik: Diese Trends haben die Gala der First Steps Awards für den Filmnachwuchs in Berlin geprägt.
Gary Kurtz ist tot.
London
25.09.2018
Der «Star Wars»-Produzent Gary Kurtz ist tot. Kurtz sei im Alter von 78 Jahren in London an Krebs gestorben, teilte seine Familie am Montag mit. Der in Los Angeles geborene Produzent wurde durch seine Zusammenarbeit mit Regisseur George Lucas bekannt.
Auftakt zur Festwoche klassischer Musik
25.09.2018
Ein Fest für Ohren und Augen war die Eröffnung der Festwoche klassischer Musik in Oppenau am Wochenende. Bilder von Tilmann Krieg beantworteten die Frage: Wie klingt Venedig?
Kabarett
24.09.2018
Knapp eine Woche nach seinen 60. Geburtstag, hat Kabarettist Matthias Deutschmann wieder einmal in Lahr seinen Hut in den Ring geworfen. Die politische Großwetterlage liegt dem Mann mit dem Cello schwer im Magen, sein aktualisiertes Programm »Wie sagen wir’s dem Volk?« setzt trotzdem auf die eher...
Ausstellung im Toni Merz Museum
24.09.2018
Die Künstlerin Miriam Lenk spielt mit dem Begriff des »elan vital« von Henri Bergson und stellt das künstlerische Ergebnis ihrer Betrachtungen derzeit im Toni Merz Museum in Sasbach vor.
Der Filmemacher Ottokar Runze ist tot.
Neustrelitz
24.09.2018
Der mehrfach preisgekrönte Filmregisseur und Produzent Ottokar Runze ist tot. Er starb im Alter von 93 Jahren am Samstag im Kreis seiner Familie in Neustrelitz (Mecklenburg-Vorpommern), wie ein Sprecher seiner Familie mitteilte.
Alyssa Milano brauchte drei Jahrzehnte, um sich ihren Eltern anzuvertrauen.
Los Angeles
24.09.2018
Die US-Schauspielerin Alyssa Milano (45) hat in einem Essay ausführlich erklärt, warum sie einen sexuellen Übergriff in Jugendjahren bis heute nicht angezeigt hat.
Robert und Clara Schumanns Wohnhaus in Düsseldorf soll ein Museum werden.
Düsseldorf
24.09.2018
Der Ausbau der bisherigen Gedenkstätte für den Komponisten Robert Schumann (1810-1856) in Düsseldorf zu einem Museum ist beschlossene Sache. Etwa im Oktober 2020 solle der rund 3,2 Millionen Euro teure Umbau eines ehemaligen Wohnhaus des Musikers beendet sein, erklärte die Stadt.
Ausstellung im Alten Kapuzinerkloster
24.09.2018
Die Freiburger Künstlerin Mascha Klein stellt im Alten Kapuzinerkloster Haslach aus. Die hauptsächlich mit Kohle gezeichneten Porträts zeigen die ganze Bandbreite menschlicher Emotionen und psychischer Abgründe.